Jump to content

Partner

Nahtband bei Schulternaht (Jersey)


MonaLis

Recommended Posts

Hallo,

ich habe noch nie Jersey verarbeitet. Ich hab gelesen, dass ein Nahtband in den Schulternähten mit erfasst werden soll. Wie macht man das?

Soweit ich weiß, kann man das Nahtband aus dem gleichen Stoff wie das Kleidungsstück machen. Wie schneide ich das Band zu? (wie A oder B auf dem Bild?). Muss ich es versäubern? Wie breit soll es sein (die NZ ist 1,5cm breit) und wie vernähe ich es? Mit geradem Stich oder kleinem Zickzack? Wo liegt das Band beim Nähen? Band, Vorderteil, Rückteil? Oder andersrum?? Wird das ganze nicht zu dick???

 

Fragen über Fragen...

Gruß

Mona

nahtband_jersey.gif.3fc3b12ad8fade86c26feb8c490b2dbb.gif

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 27
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • MonaLis

    6

  • kleingemustert

    5

  • nowak

    3

  • Tritonshorn

    2

Top Posters In This Topic

Posted Images

Das Band dient dazu, dass die Schulternähte sich nicht ausdehnen.

Deshalb nimmt man die Richtung, in der sich der Stoff weniger deht; i.a. ist das längs. Bei stark in beide Richtungen dehnbarem Jersey nimmt man besser was anderes, bei eher dicken Jerseys auch.

Es ist ein bisschen Geschmackssache, ob die Naht bombenfest (gewobenes Nahtband, Vlieseline Formband o.ä.) oder noch leicht elastisch (aufbügelbare Wirkeinlage, Transparentgummi, Jerseystreifen) werden soll.

Einfach mal an einem Rest probieren!

Ich nähe Schulternähte mit der Overlock und steppe das Band gleich mit.

Grüsse, Lea

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Hallo,

ich habe noch nie Jersey verarbeitet. Ich hab gelesen, dass ein Nahtband in den Schulternähten mit erfasst werden soll. Wie macht man das?

Soweit ich weiß, kann man das Nahtband aus dem gleichen Stoff wie das Kleidungsstück machen. Wie schneide ich das Band zu? (wie A oder B auf dem Bild?).

 

Ich habe hier gerade ein gekauftes Shirt vor mir liegen; da wurde der Streifen aus demselben Stoff quer zum Maschenlauf geschnitten und einfach in der Overlocknaht mitgefasst, und er wurde bis knapp vor die Overlocknaht zurückgeschnitten. Der Streifen liegt im Vorderteil.

 

Muss ich es versäubern?

 

Nein, musst Du nicht. Das franst nicht aus.

 

Wie breit soll es sein (die NZ ist 1,5cm breit) und wie vernähe ich es?

 

Etwas breiter als die Naht (wird ja nach dem Nähen zurückgeschnitten). Wenn Du keine Overlockmaschine Hast, kannst Du einen kleinen, etwas dichter gestellten Zickzackstich nehmen oder einen anderen Elastikstich.

 

Wird das ganze nicht zu dick???

 

Nö - sieht bei besagtem gekauften Shirt gar nicht dick aus.

 

Hier noch eine Alternative: Schmales Framilon (transparentes, dünnes Gummiband) mit in die Naht nehmen (entweder overlocken oder mit elastischem Stich annähen). Trägt auch nicht auf!

 

Liebe Grüße :winke: -

 

Sonja

Link to comment
Share on other sites

>ob die Naht bombenfest (gewobenes Nahtband, Vlieseline Formband o.ä.)

 

Ich dachte, dass das Vlieseline Formband elastisch wäre (und das Nahtband nicht), oder irre ich mich?

 

Kann man evtl. auch ein Stück Vlieseline nehmen?

Ich habe hier die denhbare G 785 und die normale H200. Kann ich eine von den beiden nehmen? Ist das dann egal, wie ich sie zuschneide?

 

Alle schreiben, dass man am besten mit der Overlock zusammen nähen sollte. Ich nähme an, mit dem 4-Faden Stich?

 

Wenn ich es aber mit der Overlock zusammen nähe, dann sind die Nahtzugaben doch weg, und wenn das Kleidungsstück nicht passt, dann habe ich keinen Speilraum mehr, es zu verbessern... Ich weiß, Jersey dehnt sich ja, aber irgendwie habe ich Angst zu viel abzuschneiden...

 

Mona

Link to comment
Share on other sites

ja, vlieseline kann man gut dazu nehmen, ich verwende dafür immer kleine und kleinste reste. sie muss auch nicht perfekt fest aufgebügelt werden, weil sie dann ohnehin mit der naht mitgefasst wird.

 

das mit den nahtzugaben und overlock ist allerdings ein wichtiger punkt. wenn du dir nicht ganz sicher bist, würde ich an deiner stelle normalen zickzack-stich verwenden (schmal eingestellt zum nähen, breiter, wenn du doch versäubern willst). den kannst du zur not wieder auftrennen. manche nähmaschienen haben auch eine art overlockstich/jerseystich/pulloverstich. schau dir deine maschine an und probier die stiche auf einem stoffrest aus. wenn du dann das 2. oder 3. shirt nach dem schnitt nähst, geht es ruckzuck mit der overlock.

Link to comment
Share on other sites

Ich dachte, dass das Vlieseline Formband elastisch wäre (und das Nahtband nicht), oder irre ich mich?

Das Formband ist schräg geschnitten, damit es sich gut um Kurven legt und es geht eine Naht mittendurch, die es dort praktisch undehnbar macht.

Alle schreiben, dass man am besten mit der Overlock zusammen nähen sollte. Ich nähme an, mit dem 4-Faden Stich?

 

Wenn ich es aber mit der Overlock zusammen nähe, dann sind die Nahtzugaben doch weg, und wenn das Kleidungsstück nicht passt, dann habe ich keinen Speilraum mehr, es zu verbessern... Ich weiß, Jersey dehnt sich ja, aber irgendwie habe ich Angst zu viel abzuschneiden...

Ja, 4-Faden-Stich.

Und selbstverständlich erst dann, wenn klar ist, dass das Kleidungsstück passt und nichts mehr geändert werden muss!!

Das gilt aber auch für die Nähmaschine oder willst Du aufgebügeltes Band nachher nochmal versetzen :cool:

 

Näh doch zum Anprobieren zuerst mal alles mit der Nähmaschine und grösster Sticheinstellung zusammen.

Grüsse, Lea

Link to comment
Share on other sites

Näh doch zum Anprobieren zuerst mal alles mit der Nähmaschine und grösster Sticheinstellung zusammen.

 

Ok, so mache ich es. :) Danke! :)

Link to comment
Share on other sites

Vliseline pur lohnt sich nicht so gut. Sie verdünnisiert sich nach Waschen und Tragen. Ich nehme meist etwas anderes oder nähe den 3-fachen Geradstich auf einen 2cm breiten Vliselinestreifen. Das hat bisher gut gehalten. Auch wenn die eine Seite sich vom Stoff lösen sollte, ist die Weite eingedämmt.

 

MfG

CG

Link to comment
Share on other sites

eine Frage hätte ich noch:

Könnte man nicht anstatt ein Band bei der Schulternaht mitzuerfassen einfach eine Stütznaht nähen? So wie ich es verstanden habe, müsste sie genau die gleiche Funktion haben, oder?

Link to comment
Share on other sites

Vliseline pur lohnt sich nicht so gut. Sie verdünnisiert sich nach Waschen und Tragen.

 

Ich habe hier ein Shirt mit G785, da ist sicher schon 8 - 10 Jahre alt. Da hat sich nichts verdünnisiert. :confused:

 

Auch bei den reinen Vlieseinlagen (von Freudenberg) habe ich da sehr alte Teile, auch welche, die seit 20 Jahren in "Genuß" von regelmäßigen 60°C Wäschen kommen, da hat sich nichts aufgelöst.

 

Welche Sorten haben sich bei dir denn aufgelöst?

Link to comment
Share on other sites

Welche Sorten haben sich bei dir denn aufgelöst?

Oh das kann ich jetzt nicht genau sagen. Ich verwende so unterschiedliche Stärken. Soviel ich weiss, bekomme ich hier nur "Vliseline", das steht auf der Rolle drauf. Die ist ja von Freudenberg. Aber auch bei Kaufkleidung löst sie sich wenn nicht auf, so jedenfalls vom Stoff.

 

MfG

CG

Link to comment
Share on other sites

Oh das kann ich jetzt nicht genau sagen. Ich verwende so unterschiedliche Stärken. Soviel ich weiss, bekomme ich hier nur "Vliseline", das steht auf der Rolle drauf. Die ist ja von Freudenberg. Aber auch bei Kaufkleidung löst sie sich wenn nicht auf, so jedenfalls vom Stoff.

 

Hm... vielleicht liegt es dann an deiner Verarbeitung? :confused:

Link to comment
Share on other sites

Kann mir jemand sagen, ob es Nähte gibt, für die man die Overlock auch bei elastischen Stoffen besser nicht nehmen sollte? Die Schulter- und Seitennähte bei Jersey kann ich mit der Overlock machen. Kann man sie aber auch für die Teilungsnähte nehmen (da sind ja die Rundungen, es kann also schwierig sein...)? Und was ist mit der vorderen und hinteren Mitte (beim Bügeln legt sich dann die Naht entweder nach links oder rechts; sieht es nicht merkwürdig aus?)

 

Und wie werden eigentlich die Abnäher mit der Overlock gemacht? Ist das überhaupt möglich?

Edited by MonaLis
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

die Ovi kannst du auch für Teilungsnähte nehmen; du nimmst dann eine schmalere Stichbreite, so dass die Nahtzugabe nicht so breit wird und sich besser legt. Ob das zu dick wird, müsstest du mit deinen Stoffen mal testen.

 

Den Stoff legst du bei Rundungen so, dass die Nahtkante möglichst gerade liegt; bei einer Außenkurve legst du dabei z.B. einen oder mehrere "Abnäher" in den Stoff rein, damit die Kante möglichst gerade durchläuft, weil das einfacher zu führen ist. Bei einer Innenkurve schiebst du die Außenkanten nach innen, um die Kurve zu begradigen.

 

Und die Nahtzugaben legen sich ja auch mit jeder anderen Technik zu einer Seite hin; das alleine ist also noch kein Problem.

 

Abnäher kann man auch mit der Ovi machen, habe ich mal gelesen. Ich finde es in meinen Ovi-Büchern grad nicht, vielleicht hab ich das im Netz gefunden... Im Prinzip legst du den Stoff dabei so unter den Fuß, dass du mit nur einer Nadel im Stoff anfängst, also an der Abnäherspitze, oder andersherum, genau das gleiche Prinzip, dann mit nur einer Nadel im Stoff enden. Also, technisch geht das; gesehen oder gemacht hab ich das aber noch nicht.

 

Wenn du eh grad mit der Ovi dran bist, kannst du also ziemlich viel mit ihr machen. Da Jersey & Co. aber eh nicht ausfransen, wäre in beiden Fällen auch die Methode möglich, es mit der normalen NähMa zu machen und nicht zu versäubern. Bei den gerundeten Teilungsnähten könntest du die NZn dann einschneiden, damit sie sich schöner legen.

 

Liebe Grüße

Kerstin

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mit der Ovi auch Abnäher genäht aber dann bewusst als Zierelement, d.h. ich hab die mit der Ovi abgenäht und dann von rechts mit einem Zickzack oder Zierstich drübergenäht. Je nachdem sieht das ganz gut aus und der Abnäher ist schön flach. Aktuell hab ich das bei Fleece gemacht, weil da der Abnäher ziemlich auftragen würde.

Link to comment
Share on other sites

Hm... vielleicht liegt es dann an deiner Verarbeitung? :confused:

 

Hätte ja sein können, zB durch Aufbügeln mit einem allzu heissen Eisen, aber ich sehe es ja auch mal bei Kaufsachen. Ich nehme daher Vliseline nur bei Teile die innen bleiben oder durch eine Naht gesichert sind. Ich möchte meine selbstgenähten Sachen lange tragen können.

 

MfG

CG

Link to comment
Share on other sites

Ich nehme gerne das Vlieseline Nahtband. Das ist aufbügelbar, ich finde es von der Stärke und von der Breite sehr angenehm.

Link to comment
Share on other sites

Ich nehme daher Vliseline nur bei Teile die innen bleiben oder durch eine Naht gesichert sind.

 

Ja, aber das ist bei einer Schulternaht doch der Fall. :)

 

(Ansonsten: Zu aggressive Waschmittel oder Weichspüler?)

Link to comment
Share on other sites

Bei einem neulich genähten Sommerkleid hat die Körperwärme ausgereicht ... Besonders der Halsausschnitt ist ausgedehnt. Da muss ich mir noch überlegen, wie ich das wieder hinbekomme (ganz mit Wirkfutter, schlecht wieder aufzutrennen).

 

Ein Teil meiner Vliseline ist gut abgelagert, könnte das der Fehler sein? Es haftet normal beim Anbügeln. Da merke ich noch nichts.

 

MfG

CG

Edited by kleingemustert
Link to comment
Share on other sites

Hast du die Vlieseline vielleicht nicht aureichend abkühlen lassen? Wenn man so beim Nähen ist, vergisst man das ja auch schon mal.

Link to comment
Share on other sites

Die Lagerdauer könnte wirklich das Problem sein, jedenfalls habe ich das bei mir festgestellt. Außerdem hab ich für Vlieseline festbügeln das alte Einfachbügeleisen meiner Mutter reaktiviert, so eine ganz glatte Sohle ohne Dampflöcher drin ist für den Zweck unschlagbar.

 

liebe Grüße

Lehrling

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...