Jump to content

Partner

Steppjacke aus Anzugstoff


Rumpelstilz

Recommended Posts

Nach langer Zeit möchte ich mich auch mal wieder an einem WIP versuchen.

Seit einigen Jahren habe ich einen schokoladenbraunen Wollstoff hier liegen. Ich finde ihn total schön, aber ich brauche weder einen Blazer noch eine Wollhose.

01.jpg.166fe3b192949173d3feac803e001111.jpg

Edited by Rumpelstilz
Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 79
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Rumpelstilz

    25

  • Junipau

    5

  • nowak

    4

  • Paulamaus

    4

Top Posters In This Topic

Posted Images

Lange habe ich daran herumstudiert, was ich daraus machen soll. Ich bin zum Schluss gekommen, dass ich den Stoff irgendwie "verändern" muss, damit etwas daraus wird, das mir nicht zu formell ist.

Inspiriert durch diesen Mantel von Michelle Lesniak Franklin (ja, ich schaue PR...) und durch meine Erfahrung mit meinem Stepp-Lodenmantel habe ich mich entschlossen, eine Steppjacke bzw. einen Stepp-Kurzmantel zu nähen.

Ich werde von diesem Schnitt aus der Burda 12/12 ausgehen. Die unteren Blenden werde ich schmaler machen. Diese und die Schulterteile (Passen?) werde ich voraussichtlich in Canadian Smocking (hier die Burdaanleitung) arbeiten. Ich hoffe, dass dies nicht nach "Bastelarbeit" aussieht. Diesen Eindruck möchte ich keinesfalls erreichen.

 

Zuerst habe ich mit einem vergleichbaren Wollstoff mal das smocken und steppen ausprobiert. Ich werde wohl auf Vliesline G640 steppen (hoffe, das beleidigt niemanden...)

02.jpg.f65db5131f4679a15fbc8d6f3d90aeba.jpg

Link to comment
Share on other sites

Nachdem ich mich für eine grösse der Steppreihen entschieden und das Vlies aufgebügelt hatte, ging es ans Steppen. Eine echte Fleissarbeit... Ich habe mich entschlossen, den kompletten Stoff und nicht die zugeschnittenen Teile zu steppen, weil ich mir davon erhoffe, dass es präziser wird.

SAM_1430.jpg.28e603ff3e3875a7c88bc14a002b8bf7.jpg

Link to comment
Share on other sites

Oh, da werd ich Dir aber mal gespannt über die Schulter schauen :)

 

Das Canadian Smocking hat mich schon in der Burda fasziniert, ich bin gespannt, wie es nacher an deiner Jacke wirkt. Wollt's auch mal an einem Zierkissen ausprobieren, aber hab es dann irgendwie wieder vergessen.

 

Nur warum sollte Vlieseline jemanden beleidigen? :confused:

 

Viel Erfolg

und liebe Grüße

Anke

Link to comment
Share on other sites

Danke euch beiden! Ich freu mich übrigens über Rückmeldungen, Anregungen und Kritik. Schliesslich will ich ja was lernen. Ich schreibe das, weil es mal Diskussionen darüber gab, ob man den "Entstehungsbericht" unkommentiert lassen soll oder nicht.

 

Der Stoff ist fertig gesteppt. Ich habe das immer so mal zwischendurch gemacht, das geht dann ganz gut. Die weissen Striche sind noch Schneiderkreide, weil ich die Stepplinien aufgemalt habe. Mit dem Abstandhalter wird das bei mir oft etwas wackelig, d.h. kleine Ungenauigkeiten verstärken sich über den Stoff.

04.jpg.3f9ff6537d0040452ee38d3355f9a358.jpg

Link to comment
Share on other sites

Danke!

Nachdem ich fertig gesteppt hatte, musste ich die Teile zuschneiden. Diesmal habe ich auf die linke Seite, also die Vliesline, die Nahtlinie eingezeichnet. Ich werde die Nahtlinie brauchen, da ich alles heften musst, damit die Stepplininien aufeinanderkommen.

Da ich etwas Bedenken habe, dass sich die Steppnähte auflösen können (Steppnähte werden ja beim zuschneiden durchgeschnitten) nähe ich eine "Stay"-Naht 8mm von der Nahtlinie entfernt. Das hat dann den Vorteil, dass ich die NZ nicht einzeichnen muss, sondern einfach nochmal 2mm von dieser Staynaht entfernt ausschneiden kann. Das war eigentlich recht praktisch!

06.jpg.2880f6c50fc2bc1e6d323841e6e1f6cd.jpg

07.jpg.7c3ad0fe318240633588d363509952de.jpg

Link to comment
Share on other sites

Morgen und am Montag muss ich je ca. 7h Zug fahren. Ich hoffe, dass ich da etwas zum smocken komme (es ist nicht sicher, ich habe die Kinder dabei und sollte auch noch was für's Studium tun...). Deswegen habe ich das Smockmuster schon mal vorgezeichnet. Am weiter oben gezeigten Probestück habe ich ausprobiert, um wieviel das Smocken den Stoff verkleinert. Ergebnis: Jede Seite wird etwas mehr als halb so lang als ursprünglich. D.h. ich muss recht viel smocken...

05.jpg.0af9bff4897280f3402945cd1f52b205.jpg

Link to comment
Share on other sites

Hallo Martina! Interessantes Projekt, das du da vorhast, ich schau dir gespannt zu. ;)

Da ich bis jetzt weder gesmockt noch gesteppt habe, werd ich eher still zuschauen. ..

Link to comment
Share on other sites

Die Idee finde ich richtig spannend, um aus langweiligen Stoffen etwas Pfiffiges zu machen; da schaue ich auch gespannt zu. Vor allem bin ich jetzt neugierig, wie das dann in gesmockt aussieht; das Steppen alleine bietet ja schon eine ganze Menge Effekt...

Viel Geduld weiterhin!

LG Junipau

Link to comment
Share on other sites

Hallo Martina,

 

ich bin auch eben erst auf dein Projekt gestoßen und bin spontan total begeistert. Ich mag klassische Wollstoffe und ich mag, wenn man damit etwas unklassisches anstellt! Ich total gespannt auf das Gesmokte! Gutes Gelingen dafür!

 

Grüße

Aficionada

Link to comment
Share on other sites

Ich gesell mich auch mal dazu. Ich habe hier nämlich auch noch Mengen an Anzugstoffen liegen, und finde deine Idee einfach toll und mal etwas anderes. Ich bin gespannt auf das Ergebnis.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Nein, ich habe das Projekt nicht etwa aufgegeben!

Was ich gelernt habe: Ich kann nicht im Zug smocken. Der Stoff zerknittert einfach zu stark, wenn ich ihn mit mir herumschleppe und dann werden die Smockfalten nicht genau genug. Dazu kommt, dass die Striche, die ich mit Farbstiften eingezeichnet haben, ziemlich rasch verschwunden sind (?).

Ich habe also das, was ich im Zug gesmockt habe, wieder aufgetrennt, den Stoff neu gebügelt und die Diagonalstriche neu eingezeichnet.

 

Daheim habe ich grad nicht besonders viel Zeit zum smocken. Aber heute Abend schaue ich trivial Fernsehen und smocke ein bisschen dazu.

Der gesmockte Stoff wird gebügelt, weil ich befürchte, dass sonst die Form rasch verlorgengeht. So schaut es aus, auch wenn die weissen Striche "in echt" nicht so prominent hervortreten, zum Glück. Bin noch nicht so sicher, wie gut es mir gefällt.

08.jpg.4e780dae45807f8b6dd325e4ccc7c824.jpg

Link to comment
Share on other sites

Hut ab, das sieht ja richtig klasse aus! Die kleinen Unregelmäßigkeiten sind Handarbeit, alles andere könnten Maschinen ja auch:D

Aber - trägt das für eine Schulterpasse nicht zu sehr auf? Vielleicht frage ich mich das, weil ich recht groß bin und immer ein bißchen Angst habe, zu groß und breit und überhaupt zu sein... Aber ich glaube, ich würde jetzt erst einmal die anderen Mantelteile vorbereiten und das dann auf einer Puppe (oder mir selbst vor dem Spiegel) so drapieren, daß die Wirkung genauer vorstellbar wird... Die Idee finde ich weiterhin klasse; allein schon die Wirkung von dem abgesteppten Anzugstoff gefällt mir. Aber das "Original" hat die Schultern ja eher schmal mit den Lederpassen, Deine Wirkung wird dann geradezu das Gegenteil...

Bei schmalen Schultern ist das aber sicherlich kein Problem!

 

Ich bin gespannt, wie es weitergeht und hoffe, daß die anderen auch noch ein bißchen "senfen", damit Du viele Meinungen bekommst!

 

LG Junipau

Link to comment
Share on other sites

Ich weiss nicht, wie es wirkt! Genau wie du es vorschlägst, werde ich es machen: Mal die Schulterteile smocken, dann alles heften und an der Puppe oder an mir anschauen. Ich bin nicht gross, aber ich habe breite Schultern. Kann sein, dass es "too much" wird. Dann lass ich es. Allerdings sind die anderen Teile ja auch gesteppt - vielleicht geht es dann. Ansonsten überlege ich mir für die Schulterpassen etwas anderes.

Link to comment
Share on other sites

Martina, schön mal wieder etwas von Dir zu lesen und dann gleich so ein interessantes Projekt! Warum hab ich denn Deinen Fred nicht früher gesehen :kratzen: Na egal, nun schau ich auf alle Fälle gespannt zu :)

 

Ach ja, kannst Du noch mal sagen welcher Schnitt genau das ist, den Du aus der BuMo 12/12 verwenden willst? Meintest Du dieses Modell?

Link to comment
Share on other sites

Hallo Martina:winke:

 

Superinteressantes Projekt. Sag mal, wie hast du die Stepplinien so gleichmäßig auf deinen Stoff gemalt? Mit Abstandshalter wird das bei mir auf so einer Länge auch krumm, aber ich befürchte, das aufmalen klappt bei mir auch nicht besser.

Link to comment
Share on other sites

Der Smock sieht toll aus. Ich kann mir aber im Moment auch nicht so recht vorstellen, ob es an der Schulterpasse passen würde. Das mit der Puppe ist eine gute Idee.

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

Ich habe das hier eben erst entdeckt und ich muss sage. Hut ab. Sieht bis jetzt echt super aus und ich bin schon echt gespannt wie es weitergeht.

Link to comment
Share on other sites

Boh, ist das eine Fleißarbeit!

 

Solche Stepperei habe ich bislang eher nur für Babysachen gemacht, da hält es sich wenigstens in Grenzen.

 

Falls ich das mal für mich mache (was ich schon immer mal vor hatte...) würde ich aber die Teile grob ausschneiden und dann steppen, statt der gesamten Meterware. Das habe ich bei den Kindersachen bislang auch so gemacht. Ist doch etwas weniger mühsam... Und man kann sich beim genauen Zuschnitt dann schon an der eigenen Stepperei orientieren.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Martina,

 

Dein Projekt finde ich klasse:-)!

Ich habe früher immer msl so Stoffe manipuliert und verändert, das war Teil meiner Ausbildung....wenn ich das so sehe bekomme ich richtig Lust.

Liebe Grüsse

Christiane

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...