Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Rumpelstilz

Members
  • Content Count

    5574
  • Joined

  • Last visited

About Rumpelstilz

  • Rank
    Ältestenrat

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Und soweit meine historischen Kenntnisse reichen - ich glaub, die "Taillen" (Indoor-Jacken) endeten üblicherweise in der Taille (oder es war halt noch ein Schösschen dran oder so, also etwas, das sich gu ändernlässt). DA war dann eine Änderung sehr einfach. Eigentliche Blusen gab es damals ja noch nicht, man trug ein Unterkleid unter dem Korsett, darüber dann eben die "Taille".
  2. Das klingt tatsächlich hochinteressant ... Und warum eigentlich nicht?
  3. Ich beschwer mich auf keinen Fall! Ich hoffe, dass es dir etwas bringt ausser ÄRger und Bastelei, was wir hier machen! Spannend ist es allemal, für mich zumindest. Ich habe den Schnitt eben nochmal generiert, da schaut der Ärmel gleich aus. Aber ich habe jetzt einen Ärmel in der PK0! Danke ;-)
  4. Genau, das stimmt - da bei mir vorn und hinten auf Taillenhöhe genau hälftig ist. Oberarmumfang ist 33cm, das ist viel. Dabei habe ich die Muskeln nicht mal angespannt. Ich habe immer ein Problem mit der Ärmelweite, die ist gerade bei Shirts/Blusen oft zu schmal bei mir.
  5. Das war "hauteng". Armlänge: 56cm / Handegelenkumfang:16cm Ich habe es nochmal probiert, ich bekomme keinen Ärmel. Aber wenn ich PK4 wähle, dann bekomme ich einen Ärmel - mit extrem flacher Armkugel. Zwar muss ich erfahrungsgemäss die Armkugel oft "verflachen", aber hier ist es schon arg flach und ich fürchte, da habe ich irgendwo ungenau gemessen. @leaAuch bei dir wird in der Taille hinten in der Mitte ein Abnäher gemacht. Bei mir gibt es zwei seitliche Abnäher am Rückenteil. @KiribanaPatterns Kannst du sagen, wann es welche Variante gibt? Ich frage nur der Neugierde halber. Da ich ein ziemliches Hohlkreuz habe , ist das für mich erfahrungsgemäss die passendere Lösung. Allerdings sind das dann all die Dinge, die man ja am Probemodell anpassen kann - und vermutlich sinnvollerweise auch tut. Ich frage das alles, weil ich es spannend finde! Das war es auch, was ich gemeint habe, dass man die Probleme, die man hier sieht, beim Zeichnen auch hat: Hier kann man ganz leicht mal rasch was ändern und sieht dann, was es für Auswirkungen hat. Beim Zeichnen ist das immer ein Riesenaufwand mit zweifelhaftem Ergebnis - zumindest bei mir. Meine "bizarren" Vorder- und Rückenlängen kann ich natürlich manuell korrigieren, es handelt sich ja auch nur um 1cm. Dito die Schulternaht.
  6. @lüer Interessant! Ich schätze, das ist ein "Bauchschnitt" (soll bitte keinesfalls despektierlich klingen!)? Bei dir ist hinten auch in der Mitte etwas weggenommen, d.h. man könnte den Stoff nicht im Bruch zu schneiden. Die Rückenabnäher sind aber im Vergleich zu meinen recht schmal. Kann sich jemand vorstellen, wann hinten in der Mitte weggenommen wird und wann die Abnäher breiter gemacht werden? (Und warum hast du einen Ärmel und ich nicht?) Spannend ist ja, dass man die ganzen Probleme auch hat, wenn man die Schnitte von Hand zeichnet (gut, nicht mein bizarrer Vertipper...). Aber so kann man super schnell einen Schnitt generieren und schauen, wie sich welche Eingaben auswirken. Total interessant!
  7. Danke Lea! Ich habe den Schuldigen gefunden: Es war kein Messfehler, sondern ein Vertipper: Als Oberbrustbreite habe ich 89 cm eingegeben! Das erklärt den bizarren Schnitt. Also nochmal. Und hurra: Jetzt schaut es normal aus. Auch meine geschätzter Schulterabnäher ist enthalten. Das Schnittmuster schaut sinnig aus! Was jetzt bei jedem Messen aufgefallen ist bei mir: Die Vorderlänge darf nicht kürzer sein als die Rückenlänge. Was ja logisch ist, die wird über die Brust gemessen. Nun habe ich sehr kleine Brüste (Cup AA), aber einen etwas nach vorne gerollten Rücken. Wenn ich messe, komme ich hinten tatsächlich auf eine Länge einen cm länger als vorn. Ich habe das getauscht, weil es das Programm nicht schluckt. Aber es ist eine seltsame Tatsache meines Körpers... oder ein Messfehler (Ev. gedachte Schulternaht?)
  8. So, ich habe mich eben neu vermessen lassen. Mein "Messerin" ist nicht geübt... und ich glaube, es gibt auch sowas wie "Grenzen des Messens". Bei mir unterscheiden sich die Masse z.B. erheblich (mehrere cm), ob ich einatme oder ausatme. "Mittel" ist schwierig. Dazu kommt, dass eine geringe Änderung meiner Haltung alles deutlich verschiebt. Es gibt Masse, die sind recht eindeutig, bei anderen kam bei jedem Messen was anderes raus... Die grössten Probleme machten uns das Messen bzw. die Abgrenzung Brustbreite-Armdurchmesser-Rückenbreite. Da ist einfach nicht festzulegen, wo das eine aufhört und das nächste beginnt... das wäre nie aufgegangen. Wir haben es am Schluss "schöngerechnet". Super ist, dass der Masssatz sich direkt beschwert, wen die Masse nicht zusammenpassen. Also: ich würde sagen, dqs Programm funktioniert super, aber das Messen ist echt schwierig. Und schlussendlich ist ein sehr seltsamer Schnitt bei mir rausgekommen. Die Abnäher am Rücken schauen extrem gross aus, also nicht nähbar. Und dann ist da auch noch so ein offensichtlicher Fehler beim Brustabnäher.... Ich habe offenbar den Brustpunkt irgendwo in die Luft gesetzt? Was haben wir bloss falsch gemacht? Es ist klar unser Fehler, nicht der des Programmes!
  9. Da schliesse ich mich an - so schaut das mit dem Material aus. Schau dir mal Kaufjacken an - so ist das eben. Die Materialien eignen sich nicht besonders gut für bestimmte Techniken. Deswegen sieht man bei Kleidung aus "Outdoormaterialien" (ich finde den Begriff total doof, aber man versteht am ehesten, was gemeint ist) bestimmte Verarbeitungstechniken kaum - eben z.B. Paspeltaschen. Es werden auch eher selten Rundungen genäht. Nähte werden oft abgesteppt, weil man sie kaum auseinanderbügeln kann. Es wird fast nie mit Einlage gearbeitet (je nach Kunststoff bräuchte man spezielle Einlagen). Dafür gibt es in der Industrie auch noch sehr elegante Techniken, die wir daheim-Näher nur sehr beschränkt imitieren können. So werden Nähte oft verklebt/verschweisst, anstatt sie auseinanderzubügeln. So kann man das Absteppen vermeiden, das den Stoff ja perforiert. Oft werden Nähte vorgeklebt, mit elastischem Kleber, der exakt zum Kunststoff passen kann. So werden z.b. gerne Kappnähte gefertigt: zuerst Kante auf Kante geklebt, umgeklappt und punktuell festgeklebt, dann genäht, dann versiegelt.
  10. Nein, das hatte ich noch gar nie - und ich muss zugeben, ich bügle meine Laminatstoffe immer (also die Aussenseite). Normalerweise bügle ich mit zwei Punkten und das geht problemlos. Die Nahtversiegelung des 3-LagenLaminat-Nahtbandes braucht aber etwas mehr Wärme, da muss man fein dosieren. Aber eben, auch hier: Voneinander gelöst hat sich da nie was, es gab auch nie Blasen. Nur der Kleber ist mir schon durchgesickert. Das Nahtband an besagter Jacke hält auch seit 2013 und die Jacke ist ordentlich viel getragen. An sich funktioniert das also super gut mit dem Bügeleisen. Die Jacke schaut auch noch tadellos aus, obwohl ich die im Stall strapaziere und auf Kanu- und Wandertouren mitschleppe etc. Ich gehe nicht besonders pfleglich damit um. Allerdings habe ich noch nie versucht, Einlage auf Laminatstoffe zu bügeln. Was noch wichtig ist: Das Nahtversiegelungsband für andere Stoffe als 3-Lagenlaminat ist wesentlich hitzeempfindlicher! Das draf man nur mir 1-2 Punkten aufbügeln.
  11. Nur der Vollständigkeit halber: Falls man mit dem Band für 3-Lagen Laminat versiegelt: Das braucht recht viel Wärme vom Bügeleisen, damit es hält und eben versiegelt. Man muss aber aufpassen, dass man dann nciht zu lange an einer Stelle bügelt, sonst dringt der Klebstoff (?) durch das Laminat nach aussen und es gibt "Klebeflecken" Ich ergänze das hier nur, falls mal jemand liest, der mit dem Band arbeitet. Woher ich es weiss? Man schaue meine Regenjacke an...
  12. Also nähen kannst du das auf jeden Fall und was die atmungsaktivität betrifft, probieren geht über studieren... du hast es jetzt ja schon gekauft, dann probier es einfach aus. Wie versiegelst du die Nähte?
  13. Mechanisch ist es bestimmt besser geschützt, da hast du recht. Das Problem ist halt, damit die Dampfdurchlässigkeit funktioniert braucht man pyhsikalisch bestimmte Voraussetzungen (leg mich nicht im Detail fest, Temperatur- und Druckgefälle) und meines Wissens wird das "anspruchsvoller", wenn man zu dem Meida auch noch zwei (!) weitere Futter durchdringen muss. Das heisst, es kann sein, dass man in der Jacke mehr schwitzt, dass sie innen feucht oder das Futter (Meida + das 3lagenfutter) feucht und somit klamm wird. Ich hatte bisher noch keine Probleme mit 2-lagen Laminat, das mit Netzfutter abgefüttert war (ich habe ein Kind, das mochte vor allem solche Jacken...). Den sogenannten "2,5 lagen Laminate" gegenüber bin ich jedoch skeptisch, da hatte ich das mit den Rissen auch schon.
  14. Ich würde das auch nicht vorwaschen. Das geht nicht ein. Allerdings muss ich dich fragen: Warum kaufst du ein 3-Lagen Laminat und fütterst es dann? ES ist doch der Witz von 3-Lagen LAminat, dass hier das Futter bereits aufgearbeitet ist. Ein 3-Lagen Laminat besteht aussen aus einem durchlässigen Kunststoffgeweben, dann einem von innen nach aussen dampfdurchlässigen Laminat und einem aufgearbeiteten (meist hautfreundlichem) Futter. Willst du Meida (das ist ein isolierendes, aber wärmendes Futter, das dampfdurchlässig sein soll, oder?) einarbeiten, hättest du ein 2-Lagen Laminat wählen sollen. Das muss abgefüttert werden. Da kann auch noch eine Lage Thermofutter rein, wenn man das will.
  15. Und ja, das mit den Dysbalancen kann natürlich ein (ursächliches) Problem sein. Ärgerlich, denn stabilisierende Muskulatur würde helfen... kann dich die Physio nicht in die Richtung beraten, d.h. wie die Dysbalance ausgleichen? Ist natürlich ein schwierig zu beackerndes Feld , die Muskeln im Becken/Hüfte/untere Wirbelsäule sind nicht so einfach isoliert anzusprechen.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.