Jump to content

Partner

Stoffempfehlungen ...


Recommended Posts

... gleich für mehrere Projekte gesucht :o

 

Hallo,

 

Ich möchte mir nebenbei ein paar Alltagsklamotten nähen bzw. schon vorhandene aufpolieren. Allerdings hab ich bei der Wahl der richtigen Stoffe irgendwie grad ein Brett vorm Kopf. Vielleicht habt ihr ja Ideen oder Tips?

 

Projekt 1:

Ich möchte mir aus der Ottobre 2/2007 den Glockenrock (Modell 13) nähen, da steht als Stoffempfehlung Leinen. Meint Ihr, ich kann dafür auch Baumwolllköper nehmen? So als Übergangsrock jetzt?

Und für die Wickeltunika (Modell 9) - ich trau mich noch nicht an Jersey - könnte ich da auch Baumwolle nehmen? Beim Stoffanbieter steht leider nur Baumwollstoff, 100% Baumwolle :confused:

 

Projekt 2:

Ich hab eine nette Tunika aus Polysatin in meinem Schrank hängen, die ich fast als Kleid tragen könnte. Also überlege ich, mir einen Rock drunter zu nähen. Aber welches Material könnte dazu passen, so dass ich es auch noch als Alltagskleidung tragen kann. Also nicht unbedingt noch mehr Satin ;)

 

Und als drittes noch eine ganz verwegene Frage:

Ich hab ein Schnittmuster für eine Tunika bzw. Kleid von Burda hier liegen, das als Stoffempfehlung ausschließlich Singlejersey nennt. Aber ich trau mich doch nicht :rolleyes: Gibt's die Möglichkeit, wenn ich nen RV einarbeite, das gute Stück auch aus Leinen zu nähen?

 

So, ich hoffe, ich hab mir jetzt nicht zu viel vorgenommen. Vielleicht kann mir ja jemand helfen :)

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 22
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Kaffeefee

    7

  • sikibo

    3

  • poldi

    2

  • Katzenbiggy

    2

Die Modelle aus der Ottobre kenne ich jetzt nicht. Spontan würde ich aber sagen, dass Köper viel steifer ist als Leinen und für einen Glockenrock eher nicht geeignet ist.

Die Schnittführung ist für elastische Kleidung anders als für Modelle aus nicht dehnbaren Stoffen, dass lässt sich nicht ohne Änderung des Schnittes ersetzen.

Trau' Dich doch mal an Jersey, wir haben doch alle mal angefangen :D bei Problemchen findest Du hier immer Hilfe. Du brauchst nur eine Zwillingsnadel und etwas Geduld;)

Unter die Satintunika würde ich einen Jeansrock nähen oder eine schmale Hose aus Jeansstoff oder Leinen.

 

LG poldi

Link to comment
Share on other sites

Leinen für die Satintunika klingt gut :)

 

Ja,ich würd mich schon gern an Jersey trauen, aber ich weiß gar nicht, ob meine Maschine das kann :o Ich hab ne alte Veritas aus den 80ern und die kann nix mit Zwillingsnadel - wüßt jedenfalls nicht wie. Ich kann auf dem Rad nur einfache Stiche einstellen.

 

Den Schnitt für die Tunika müsste ich mit Sicherheit ohnehin ändern - bin ja recht klein. Worauf genau müsste ich denn achten, wenn ich statt Jersey was anders nehme?

 

Oh,und by the way - worin besteht der Unterschied zwischen Singlejersey und INterlockjersey?:confused:

Link to comment
Share on other sites

Leinen für die Satintunika klingt gut :)

 

Ja,ich würd mich schon gern an Jersey trauen, aber ich weiß gar nicht, ob meine Maschine das kann :o Ich hab ne alte Veritas aus den 80ern und die kann nix mit Zwillingsnadel - wüßt jedenfalls nicht wie. Ich kann auf dem Rad nur einfache Stiche einstellen.

 

Den Schnitt für die Tunika müsste ich mit Sicherheit ohnehin ändern - bin ja recht klein. Worauf genau müsste ich denn achten, wenn ich statt Jersey was anders nehme?

 

Oh,und by the way - worin besteht der Unterschied zwischen Singlejersey und INterlockjersey?:confused:

 

Nur Mut, ich nähe gerade mein 2. Teil und das ist ein T-Shirt aus bielastischem Jersey. Es ist nur halb so schlimm wie es aussieht :) Wichtig wäre nur das deine NäMa Stretchstiche kann.

 

Und zu den Unterschieden - hier habe ich eine schöne Erklärung gefunden. Hab ich gleich mal gebookmarkt weil ich stofftechnisch auch noch nicht so bewandert bin ;-)

 

Grüße, Ela

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

eine Zwillingsnadel brauchst du mMn auch nicht unbedingt. Zum Nähen der Nähte reicht ein Zickzackstich, Säume mache ich mit einem Dreifach-Gerad-Stich; auch dafür könnte man aber einen Zickzack nehmen. Sieht nicht aus "wie gekauft", aber was soll´s? :)

 

Hier ein paar Tipps: Dehnbare Stoffe nähen

 

Einen Schnitt, der für dehnbare Stoffe gemacht ist, würde ich auch mit RV nicht unbedingt aus nicht-dehnbarem Stoff nähen. Wenn ich es ausprobieren würde, dann nur mit einem vorherigen Probemodell aus Nessel mit reichlich Nahtzugabe, damit man besonders in den Seitennähten noch was auslassen kann. Aber die Konstruktion ist eben eine andere, von daher empfiehlt sich das in der Regel nicht. (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.)

Für einfache Leinen- und Baumwollschnitte guck dir doch mal die Easy-Reihe der Burda-Einzelschnittmuster an. :)

 

Einen Glockenrock könntest du meines Erachtens nach aus BW-Köper nähen, wenn es sich dabei um einen dünnen Sommer-Jeans handelt, der also nicht steif sein darf. (Wenn man den dann noch schräg zuschneidet, kann das sehr gut aussehen. :) )

 

Singlejersey hat eine rechte und eine linke Seite, wie Gestricktes, und der Stoff rollt sich daher an Seiten und Saum, wie beim Strick bekannt, zur rechten Seite hin ein. Ich find ihn daher nicht so schön zu verarbeiten. Interlock hat zwei rechte Seiten, rollt sich daher nicht ein, ist meist auch etwas "dicker" im Griff; nicht unbedingt vom Stoff selbst her dick. Es gibt aber viele verschiedene Qualitäten; ich bevorzuge solche mit Elasthan, weil die formstabiler sind als reine BW, die zum Ausleiern neigt. - Am besten Stoffproben bestellen; Stoffe sind eine Sache, die man nur durch Anfassen (kennen)lernen kann. :)

 

Liebe Grüße

Kerstin

Link to comment
Share on other sites

Hat deine Nähmaschine eine Möglichkeit eine zweite Garnroll aufzusetz. Dann kannst du ruhig die Zwillingsnadel verwenden als Einsellung wird nur Geradstich verwendet. Durch die zwei Nadeln entsteht auf der Oberseite eine Naht aus 2 Geradstichnähten nebeneinander, die Rückseite verbindet die 2 Nähte zu einer. Ich glaube die Nähmaschinen in den 80ern müssten das schon gehabt haben.

 

Hoffentlich habe ich dich richtig verstanden.

 

viele Grüße biggy

Link to comment
Share on other sites

Guest wildflower

Hallo Kaffeefee,

du nähst dein Brautkleid selbst, meisterst dort alle dünnen und teilweise flutschige Stöffchen und traust dich nicht an Jersey?

Bestimmt hast du noch ein altes T-Shirt im Schrank oder kannst ein altes Unterhemd opfern. Daran kannst du einfach ausprobieren, ob deine Maschine und du damit zurechtkommen.

Die Zwillingsnadel ist sicher kein Muß, aber vielleicht klappt es ja auch mit deiner Maschine, wie Katzenbiggy schon geschrieben hat.

Link to comment
Share on other sites

Vor allem musst Du darauf achten, ob das Loch Deiner Stichplatte breit genug für die Zwillingsnadel ist (nachmessen!).

Viskose/Elasthan-Jersey würde ich beim ersten Versuch dann eher meiden... :rolleyes:

Aber Baumwolljersey ist eigentlich überhaupt kein Problem.

 

Grüsse, Lea

Link to comment
Share on other sites

Also gut, ich werd mich dann doch mal an Jersey trauen, allerdings kann ich keine Zwillingsnadel benutzen. Das Loch in der Stichplatte passt nicht :cool:

 

@wildflower:

ja klar beim Brautkleid hab ich auch gemeine Stoffe, aber da reicht ein einfacher Stich aus zum nähen :D

 

Weiß jemand, was genau Raime ist? Könnte man das mit Leinen oder gar Leinenchambre vergleichen. Es steht noch das Pintuckkleid aus der letzten Ottobre auf meiner Liste :o

Link to comment
Share on other sites

Ich nochmal :o

 

Ist Singlejersey Bi-elastisch, wenn's nicht dabei steht? Bin grad voll verwirrt :confused:

Link to comment
Share on other sites

Singlejersey muss nicht bi-elastisch sein. Meiner Erfahrung nach sind die Viskosejerseys meist bielastisch, BW-Jerseys weniger. Am besten eine Stoffprobe schicken lassen, das lässt sich sonst schwer beurteilen.

LG poldi

 

PS Natürlich brauchst du eigentlich nicht unbedingt eine Zwillingsnadel, ich benutze sie zum Annähen des Saumes, aber mit einem schmal eingestellten ZickZack-Stich geht das auch.

Link to comment
Share on other sites

Wenn du keine Zwillingsnadel verwenden kannst, würde ich wenigstens eine Jersey- oder Super-Stretch-Nadel verwenden.

 

Viele grüße biggy

Link to comment
Share on other sites

Hai!

 

Wenn du keine Zwillingsnadel verwenden kannst, würde ich wenigstens eine Jersey- oder Super-Stretch-Nadel verwenden.

 

öhm, abgesehen von zwillingsnadel oder nicht:

 

bei der verarbeitung von jersey IMMER jersey- oder ballpoint-nadel verwenden. Sonst hat man spätestens nach der ersten wäsche kleine löcher im stoff...

 

Die jersey-nadel schiebt sich zwischen die maschen und zerschneidet nicht den maschen-faden (ball-point)

 

lg Claudia

Link to comment
Share on other sites

... allerdings kann ich keine Zwillingsnadel benutzen. Das Loch in der Stichplatte passt nicht

 

Sicher? Deine Maschine kann doch Zickzack und es gibt Zwillingsnadeln, die 2,5 mm auseinander sind. Muss ja keine 4er sein. Aber klar, Säume gehen auch mit Zickzack.

Trau dich ruhig. Die Nähte parallel zum Faden-(hier: Maschen)lauf sind meist kein Problem und quer dazu, wenn der Stoff sich gerne dehnt, nimmst du dein wasserlösliches Vlies dazu.

Link to comment
Share on other sites

Guest Over-Locky

 

Ja,ich würd mich schon gern an Jersey trauen, aber ich weiß gar nicht, ob meine Maschine das kann :o Ich hab ne alte Veritas aus den 80ern und die kann nix mit Zwillingsnadel - wüßt jedenfalls nicht wie. Ich kann auf dem Rad nur einfache Stiche einstellen.

 

 

Hallo Kaffeefee,

 

eine gute alte Veritas mit einer großen Stichauswahl näht einfach alles! Ich nehm für Jerseys immer den Stich mit 3 Geradstichen und je einer Zacke nach rechts. Klappt wunderbar. Was hast du denn für eine Veritas? Ich hab da nämlich noch eine Stichplatte (mal schauen, ob´s die gleiche wie meine ist...)übrig, wenn´s dich interessiert. Somit könntest du evtl. auch mit der Zwillingsnadel arbeiten.

Link to comment
Share on other sites

Ich hab mal noch ne ganz andere dumme Frage. Ich bin grad dabei meine Bestellung zusammenzubasteln ...

 

Kann man (Baumwoll-)Batist auch zum füttern für einen Leinen oder Baumwollrock nehmen? Weil Futtertaft unter Leinen find ich :eek: - nee, passt irgendwie nicht für mich :rolleyes:

Link to comment
Share on other sites

Also ich benutze um Jersey oder Interook zu nähen immer eine Superstrech-Nadel, dann hat man auch nie Fehlstiche!

Für die Schulternähte benutze ich auf dem Rückenteil Nahtvlies. Das ist auf einer kleinen Rolle und ist nur Nahtbreit ( 0,8mm bis 1 cm). Wird auf der Nahtzugabe so gebügelt, das die Naht genau in der Mitte auskommt. So dehnt sich der Stoff nicht und die Schulternähte haben genau die gewünschte Breite!

Das Rückenteil liegt natürlich unten und oben kann man mit einer Nadel immer etwas den Stoff festhalten, damit er sich nicht vor dem Füsschen wellt.

Mit etwas Übung hat man das ganz schnell raus und es macht einem keine Angst mehr Jersey oder Interlook zu nähen.

Beim Interlook hat man das Gefühl, wenn man ihn schneidet, das es sich um zwei Lagen Stoffhandelt. Er sieht eigentlich immer toll aus und es gibt ihn auch in verschiedenen Stärken (von dünn bis dick)!!

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Zu HÜLF :o

 

... nun hab ich mir einen schönen Jersey gekauft, gestern ist das Paket angekommen - aber wo ist der Fadenlauf :eek:. Die Kanten sind alle so gerollt, da kann ich nix erkennen :o

 

Kann mir jemand nen Tip geben?

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Kanten entrollen und gucken :rolleyes:

 

Im Ernst:

Der Fadenlauf ist parallel zur "Webkante".

Die Schnittkante ist quer dazu - das ist die Richtung, in die das Gestrick ggf. aufgezogen weren kann.

Notfalls kannst Du mit einer Lupe schauen, wie die Maschen verlaufen.

 

Grüsse, Lea

Link to comment
Share on other sites

Jersey hat keinen Fadenlauf, weil er gestrickt ist, nicht gewebt. Du mußt gucken, in welche Richtung die Maschen laufen. Wenn du ganz genau hinguckst... sind da Maschen, wie beim Handstricken. Sehen genauso aus, nur kleiner...

Link to comment
Share on other sites

Aaah gut, das hilft mir schon mal weiter :)

 

Ich hatte cht alle Kanten auseinander gerollt, aber irgendwie konnt ich die Webkante nicht erkennen - aber nu die Maschen, die seh ich wo sie langlaufen. War mir nur nicht sicher, dass ich mich dann also daran halten muss :o

 

Vielen lieben Dank

Link to comment
Share on other sites

aber irgendwie konnt ich die Webkante nicht erkennen

Die ist bei Jerseys oft etwas hart, weil geklebt.

Und bei rolligen, äh rollenden Kanten schwöre ich inzwischen auf Sprühstärke. Macht den Stoff glatt - soll vor allem heißen, entrollt die Ränder - und etwas fester.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...