Jump to content

Partner

Wieviel Knoten sind pro Knäuel tolerierbar?


*Sue*

Recommended Posts

Hallo :)

 

Über Weihnachten habe ich Sockenwolle von Opal verstrickt. Von noname Wolle bin ich durchaus gewöhnt, dass sich ab und an ein Knoten einschleicht. Da dies aber idR Wolle ohne großen Musterrapport ist, schneide ich den Knoten raus und setze neu an. Das muss ich in Kauf nehmen. Die Opalwolle hatte jedoch 2 Knoten, was ich als viel empfinde, da das Knäuel 7€ kostet :rolleyes: Ist das noch normal? Bei meiner Wolle war es nicht schlimm, weil es keinerlei erkennbares Muster hab, aber viele Farben von Opal haben durchaus große Musterraporte und gerade die Hundertwasserwolle ist nochmal ein Eckchen teurer :eek:

Vielleicht habe ich auch zu hohe Qualitätsansprüche, aber das kanns in meinen Augen nicht sein, oder irr ich?

 

LG,

Sue

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 25
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • kaita

    4

  • *Sue*

    3

  • nowak

    2

  • Stricknetz

    2

Hallo,

 

ich finde einen Knoten schon ärgerlich, sehe aber ein, dass das Garn hin und wieder angeknotet werden muss. Bei zwei Knoten wäre ich schon ziemlich verärgert. Vor allem bei selbstmusterndem Garn. Je größer der Rapport umso ärgerlicher. Man muss auch in jedem Fall kontrollieren, ob die Musterung nach dem Knoten noch in die gleiche Richtung läuft. Einmal kehrte sich bei mir die Richtung um. Ein anderes Mal habe ich einen Pullover aus selbstmusternder Sockenwolle gestrickt, da war ein Knäuel dabei der komplett in die andere Richtung aufgewickelt war. :(

 

Fazit: Ein Knoten ärgerlich aber akzeptabel (siehe oben), zwei Knoten nicht akzeptabel. Umkehr der Musterung nach dem Knoten ist auch ein Unding. Vor allem wenn 8 Euro pro Knäuel bezahlt hat.

 

Gruß,

Karin

Link to comment
Share on other sites

Also die meisten Sockenwollen haben keine Knoten. So sehe ich das zumindest und bei Regia kommt das auch hin.

 

Bei Trekking von Zitron hingegen habe ich auch schon bis zu 2 Knoten auf ein 100g Knäuel gekauft, was für mich ein Grund ist, das Garn nicht mehr zu kaufen. Ich finde das nämlich auch zu viel, zumal für teure Garne.

Link to comment
Share on other sites

ich hatte mal ein knäuel anchor magicline (auch nicht die billigste), und ich hatte glaub ich 3 oder 4 knoten drin.

 

ich war total sauer, aber was willste machen, ich hatte sie von einem ebay-verkäufer.

Link to comment
Share on other sites

Also die meisten Sockenwollen haben keine Knoten. So sehe ich das zumindest und bei Regia kommt das auch hin.

 

Bei Trekking von Zitron hingegen habe ich auch schon bis zu 2 Knoten auf ein 100g Knäuel gekauft, was für mich ein Grund ist, das Garn nicht mehr zu kaufen. Ich finde das nämlich auch zu viel, zumal für teure Garne.

 

Die Erfahrung habe ich mit Regia auch gemacht. Deswegen und weil sie meiner Meinung nach voluminöser und besser zu stricken ist, werde ich auch nur noch Regia (als Marke) und Noname kaufen.

 

@Tigerle, ich weiß zumindest, dass Opal Ersatzknäuel anbietet wenn ein falscher Faden (andere Partie) angeknotet wird und man das Strickstück einschickt. Gerade weil ich schon häufiger gelesen habe, dass Opal viele Knoten hat, ärgert es mich soetwas zu kaufen. Dabei haben die so tolle Muster... :mad:

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

dass Regia keine Knoten hat, ist leider ein Geruecht. Ich hab schon viel Regia verstrickt und die hat genauso Knoten wie Zitron, Lana Grossa, Lang und so weiter. Opal kann ich nicht beurteilen, das hab ich noch nie verstrickt, weil mir die Farben nicht gefallen.

 

Dass Knoten in den Knaeueln sind, ist produktionstechnisch bedingt. Die Wolle wird in Straengen gefaerbt/bedruckt und anschliessend gewickelt. Da das nicht genau aufgeht, muss irgendwann angeknotet werden. Mehrere Knoten sind natuerlich aergerlich, besonders bei Wolle mit Farbrapport, aber ich hab meistens eh soviel Wolle uebrig, dass ich noch nie Probleme hatte, zwei gleiche Socken zu stricken. Wenn ich wirklich mal ne grosse Herrengroesse stricken muss, dann wickel ich das Knauel vorher um, dann merk ich ja, ob ein Knoten drin ist oder nicht.

 

Viele Gruesse

Andrea

Link to comment
Share on other sites

Hey,

 

soweit ich weiß sind bis zu 5 Knoten pro 50 g Knäuel erlaubt. Ich finde Knoten auch zum Jaulen, solange der Farbrapport noch weiterläuft ist es tolerierbar. Wenn es aber hinten und vorne nicht mehr stimmt habe ich schon reklamiert (Regia) und anstandslos Ersatz bekommen. So werde ich das auch weiter handhaben.

 

Bestrickende Grüße

Annie

Link to comment
Share on other sites

Hallo ,

 

ich hatte vor 2 Jahren meiner Schwiegertochter einen schönen blauen Pulli gehäkelt . Die Wolle war recht dick und aus Bambus, sodaß für 50 Gramm nicht viel Lauflänge war . Ich hatte in 5 Knäulen bis zu 6 Knoten und mußte mir von der Handarbeitsfachverkäuferin sagen lassen , daß das bei bestimmten Garnen völlig normal sei .

Bei Anfrage in der Verbraucherzentrale wurde mir auch keine ausreichende Antwort gegeben .

Ich jedenfalls kaufe bei der Firma keine Wolle mehr .

 

Grüße Kabama44

Link to comment
Share on other sites

Guest Kristina

soweit ich weiß sind bis zu 5 Knoten pro 50 g Knäuel erlaubt.

 

Ehrlich???:eek:

 

Das wären bei einem 100 g Knäul dann 10 Knoten. Da man bei jedem Knoten ja auch ein Stück Faden verliert, kann der Musterrapport ja gar ncht mehr genau stimmen.

Ich fände sowas völlig unzumutbar. Ist mir aber zum Glück noch nicht passiert. Bisher hatte ich maximal einen Knoten pro Knäul. Und das auch eher selten.

Natürlich ist es nett, wenn die Hersteller Ersatz anbieten. Ärgerlich ist es aber trotzdem. Schließlich geht es ja icht nur um den finaziellen Aspekt, sonder auch um den zeitlichen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

also ich finde die Knoten im Garn immer sehr ärgerlich. Total abgetörnt hat mich dann aber die Umkehr des Musterrapports, so dass das Muster gar nicht mehr hingekommen ist. Ich habe es noch rechtzeitig bemerkt, bevor ich schon etliche Runden gestrickt hatte. Und da mir das in letzter Zeit bei verschiedenen Herstellern schon passiert ist, werde ich vielleicht doch mal vorher umwickeln.

 

LG

Christa

Link to comment
Share on other sites

Hallole,

 

früher, als ich noch im Geschäft war, wußte ich genauer, wieviele Knoten im Garn sein durfte - es hatte auch mit der Qualität zu tun.

Aber 5 auf 50 g sind effektiv zuviel, das waren höchstens 3-4 bei nicht so hochwertigem Garn. Bei 100g-Knl. relativiert sich das dann wieder :)

 

Aber ich habe hier was gefunden :

 

Fischer-Wolle: Wolle für Handarbeit, Stricken, Sticken, Häkeln, Basteln, Sockenwolle

 

bei selbstzeichnendem Garn ist es schon ärgerlich, wenn 2 Knoten drinnen sind, weil man ja auch wieder Faden nachgeben muß zum Einstricken/Einweben. Einer läßt sich überbrücken.

 

Schrecklich finde ich auch Mini-Knoten über 1-2 Fäden im verzwirnten Garn - da ist man immer in der Zwickmühle, strickt man die mit oder schneidet man den Faden auf und setzt neu an .

 

Grüßle

Liane

Link to comment
Share on other sites

Ich habe neulich auf der Homepage eines großen Wollversands gelesen, dass bis zu zwei Knoten bei einem 50-g-Knäuel erlaubt seien.

Für mich klingt das so, als würden sie es sich selbst erlauben, denn diese "Erlaubnis" entbehrt meiner Meinung nach sämtlicher Grundlagen. Es ist und bleibt eine Qualitätsverschlechterung, für die wir auch noch teuer bezahlen müssen.

 

Ich habe schon vor zwanzig Jahren viel gestrickt, und damals kam ein einziger Knoten vielleicht mal bei zehn Pullovern vor, und zwar ganz egal, um welche Wollart es sich dabei handelte. Die Aussage der Verkäuferin, dass es bei einer bestimmten Garnart nun mal so sein müsse, halte ich für völlig verwerflich.

 

Wenn ich zu viele Knoten finde, kaufe ich die Wolle nicht mehr. Basta!

 

Viele Grüße

Christine

Link to comment
Share on other sites

Ich finde Knoten auch ärgerlich, aber bis jetzt bin ich damit nicht so oft konfrontiert gewesen. Ich stricke Regia, Opal und auch andere Wolle, allerdings Noname habe ich bisher nicht gekauft. Einmal hatte ich ein Baumwoll-Sockengarn, das nach dem Knoten im Muster rückwärts lief, das hatte ich etwas spät gemerkt, bei Nachfrage im Geschäft, meinte die Inhaberin, dass ich den Knäuel einschicken könnte und Ersatz bekommen würde, aber der Socke war ja dann schon fast fertig und ich habe es gelassen.

 

Ich strick nichts mit Selbst-Musterung mehr. Selbst ohne Knoten passen die Socken nie wirklich farblich zusammen :o

Also ohne Knoten hatte ich mit der Musterung bisher nie Probleme, die Socken waren wirklich identisch (wenn ich identisch gestrickt habe!).

 

Gruß charliebrown

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

Annie hat Recht - bis 5 Knoten sind erlaubt.

Ich habe mich einmal mit einem Vertreter von Schachenmayr ( Regia )unterhalten. Allerdings tauscht die Firma den Knäuel um, um den Kunden nicht zu verärgern.

 

Gruß Gisela

Link to comment
Share on other sites

In dem Garngeschäft, in das ich nur selten fahre, weil es nicht in "meinem Einzugsbereich" liegt, habe ich mal danach gefragt, weil ich schon beim Kauf in einem (teuren Marken-) Knäuel einen Knoten sehen konnte. Die meinte, bis 2 Knoten wäre "normal". Wenn ich mehr hätte, sollte ich reklamieren, die meisten Hersteller würden dann umtauschen.

 

In der Regia-Sockenwolle hatte ich aber nie welche.

In dem Schachenmayr Catania entweder 1 oder keinen auf 50g.

Und auch in dem anderen Baumwollgarn war nur genau dieser 1 Knoten, den man aber eben von außen sah.

 

Was mich aber vor kurzem sehr geärgert hat - Lana Grossa - gedacht für Socken, Name weil ich jetzt nicht - mit Farbverlauf - 3 Knäuel verstrickt - 2 waren "so rum" und das dritte anders rum. Zum Glück ist es mir beim Maschinenstricken sofort aufgefallen - ich hätte mich schwarz geärgert, wenn ich da hätte trennen und wickeln müssen. Da frage ich mich, wie kann das sein.

Ich hatte schon Farbverlaufswolle, das lief die Färbung "hin und zurück" (ist das verständlich?) das fand ich auch nicht so toll, weil ich beim Anknoten sehr viel Rest hatte, obwohl ich imemr schon alle Knäuel durchgesucht habe, welche der Sache (evt. umgewicklet) am nächsten ist. Aber wenigstens waren da keine Knoten drin ...

 

LG Rita

Link to comment
Share on other sites

Was mich aber vor kurzem sehr geärgert hat - Lana Grossa - gedacht für Socken, Name weil ich jetzt nicht - mit Farbverlauf - 3 Knäuel verstrickt - 2 waren "so rum" und das dritte anders rum. Zum Glück ist es mir beim Maschinenstricken sofort aufgefallen - ich hätte mich schwarz geärgert, wenn ich da hätte trennen und wickeln müssen. Da frage ich mich, wie kann das sein.

 

Die Wolle wird bedruckt und anschliessend als Riesenstrang gewickelt, wenn dann an der Knauel-Maschine der eine Strang sorum und der naechste andersrum abgewickelt wird, dann ist das bei den Knaueln, die da rauskommen auch so.

 

Viele Gruesse

Andrea

Link to comment
Share on other sites

Die Wolle wird bedruckt und anschliessend als Riesenstrang gewickelt, wenn dann an der Knauel-Maschine der eine Strang sorum und der naechste andersrum abgewickelt wird, dann ist das bei den Knaueln, die da rauskommen auch so.

Ich dachte immer eine "Partie" sei ein Riesenstrang, in einem Zug gefärbt wird und dann zig Knäuel gibt, aber das scheint dann wohl nicht der Fall zu sein, denn meine Knäuel hatten die selbe Partie Nr.

Was mir passiert ist, war also ... Zufall. Hätte ich andere Knäuel genommen aus der Box, dann hätte ich evt. 3 gleiche gehabt - aber evt. alle drei "anders rum" - richtig?

Naja, wenn ich die nochmal kaufen sollte, gucke ich mir die Knäuel genauer an ...

 

LG Rita

Link to comment
Share on other sites

Ich dachte immer eine "Partie" sei ein Riesenstrang, in einem Zug gefärbt wird und dann zig Knäuel gibt, aber das scheint dann wohl nicht der Fall zu sein, denn meine Knäuel hatten die selbe Partie Nr.

 

Eine Partie ist das, was gleichzeitig mit der gleichen Farbe gefaerbt/bedruckt wird. Bei den selbstmusternden Garnen sind das viele bedruckte Straenge bzw Spulen pro Partie. Ich weiss nicht wie gross die Maschinen sind, aber wenn eine Partie nur aus einem Strang bestuende, dann waere der sehr riesig.

Als vor einiger Zeit bei Tutto Hochwasser war, da hatten die ein Bild von im Wasser stehenden Spulen. Leider finde ich das Bild nicht mehr. Da konnte man mal einen Eindruck davon bekommen, wie gross die Gebinde sind. Wobei das wahrscheinlich auch noch mal vom Hersteller bzw. dessen Maschinen abhaengt.

 

Viele Gruesse

Andrea

Edited by kaita
Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

als Kind habe ich sehr oft beim Wolle wickeln geholfen, damals gab es keine Knoten.

Vor 25 Jahren habe ich spasshalber in einem Textilwerkladen verwirrte Knäuls neu aufgewickelt, auch hier gab es keine Knoten.

Da ich die Produktionsgänge zur Garnherstellung kenne, wundert es mich schon, dass überhaupt Knoten vorhanden sind.

Selbst bei Strangfärbung sind die Schneller heute so groß, das ein Anknoten nicht notwendig ist.

Ich würde knotenfreies Garn verlangen, grade wenn es selbstmusternd ist.

 

In der Handweberei habe ich schon Garnspulen mit 1000m und mehr ohne Knoten verarbeitet.

 

Gruß Helmuth

Edited by Helmuth der Schmied
Fehler
Link to comment
Share on other sites

Ganz ehrlich, mehr als einen Knoten pro Knäuel finde ich bei Markengarn einfach zuviel. Und selbstmusterndes Garn bei dem sich nach dem Knoten gar noch die Musterrichtung ändert wäre für mich ein Grund dieses Garn nie wieder zu kaufen, bei den Preisen für diese Garne muss einfach "richtig" gewickelt sein.

Link to comment
Share on other sites

Selbst bei Strangfärbung sind die Schneller heute so groß, das ein Anknoten nicht notwendig ist.

 

Dann frage ich mich allerdings, warum die modernen Maschinen einen automatischen Anknoter haben ;)

 

Liebe Gruesse

Andrea

Link to comment
Share on other sites

(Vermutlich weil man ein bißchen Zeit/Geld sparen kann, wenn man die Maschinen am Anschlag der Spezifikation betreibt und alles etwas schneller oder mit höherer Fadenspannung (oder beides, ich kenne mich damit ja nicht wirklich aus) laufen läßt. Dann reißt der Faden und muß neu geknotet werden.)

 

(Nein, ist nur eine Vermutung, ich produziere kein Garn. Aber das mit "Spezifikation am Anschlag" ist in vielen Bereichen so, gerade wenn man billig produzieren will. Und ich stricke auch schon seit über 20 Jahren und kann mich gut erinnern, daß früher die Anzahl der Knoten deutlich mit dem Preis korreliert war. Sprich die teuren Garne, da sah man alle drei oder vier Pullis mal einen Knoten, billiges Garn konnte auch mal einen Knoten pro 50g haben.)

Link to comment
Share on other sites

Hey,

 

den Supergau hatte ich auch schon mit einem Knoten im Knäuel. Da kam nämlich innen eine gänzlich andere Farbkombi :( Noch blöder, ich hab die Wolle geschenkt bekommen und somit konnte ich noch nicht mal reklamieren :mad: Meine Freundin hat sich dann gefreut ihrer kleinen Tochter jeweils ein Paar Socken machen zu können. Wenn ich drandenke, was ich mich geärgert hätte, wenn ich von Hand halt mal losgestrickt hätte, wie ich das sonst mache und die Wolle nicht auf Kone umgewickelt hätte, weil ich sie mit der Maschine machen wollte.....

 

Bestrickende Grüße

Annie

Link to comment
Share on other sites

Also ganz ehrlich finde ich dass KEIN EINZIGER Knoten in einem Knäuel sein soll.

Ich zahle einen HAufen Geld für die Wolle (7 Euro für ein Paar Socken!) und dann will ich mich wirklich nicht mit Knoten rumschlagen. Da irgendwer ja diese bescheuerten Knoten reinmacht, wissen die wohl, dass der da ist. So etwas sollte imo als B-Ware verkauft werden! :mad:

Am schlimmsten ist ja, dass ich dort vernähen muss und das ist auch nicht immer toll an jeder Stelle im Strickstück. Vor allem, wenn man sich gerade freut, dass der Farbrapport bei zwei Socken so gelungen ist und dann... zack Knoten.

Wie gesagt, dafürist die Wolle zu teuer!

 

 

Ich würde mich jederzeit für Wolle mit "Kein-Knoten-Garantie" entscheiden.

 

Übrigens hatte ich ein erfreuliches Erlebnis bei einer reinen Alpaka für einen Schal. in 4 Knäuel kein einziger Knoten - es geht also. Nur ist es den Firmen anscheinend egal, was sie verkaufen. Hauptsache bunt und teuer... :mad:

Link to comment
Share on other sites

Ich stricke gerade einen Pullover, habe aber bei neun Knäulen schon den dritten Knoten verarbeiten müssen. Drei Knäuel Wolle habe ich noch vor mir.

 

Ich stricke leidenschaftlich gerne, aber wenn es bei den nächsten zwei Projekten genau so sein sollte, werde ich aufhören zu stricken. Ich fühle mich nämlich ver....... So eine Qualität würde man bei gekauften Pullovern nicht akzeptieren.

 

Viele Grüße

Christine

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...