Jump to content

Partner

maßschneidern lernen


louisa222

Recommended Posts

Hallo, ich habe im internet schon zig seiten durchgesehen um das schneidern zu lernen bzw. maßschneidern, aber ich verstehe einfach nicht wie genau das funktionieren soll. Wenn man alles ausmisst, wie soll man das dann machen ich habe gelesen mit schablonen, aber man kann doch nicht alles so haargenau ausmessen dass man da alles abtragen kann? Wenn man nur brust und tailie misst wie macht man dann den übergang? Muss man immer dehnbaren stoff nehmen, damit es passt? Man kann ja nicht zig mal erst ausprobieren, ob es nun wirklich passt. Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen :/. Danke schonmal :)

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 8
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Capricorna

    2

  • lea

    1

  • Bineffm

    1

  • louisa222

    1

Popular Days

Top Posters In This Topic

Hallo louisa,

ich glaube, Du sprichst von Schnittkonstruktion. Dazu gibt es inzwischen einige gute Bücher (z.B. Hofenbitzer, Gilewska, Joseph-Armstrong,...) schau mal im Unterforum Nähbücher: Nähbücher - Hobbyschneiderin 24 - Forum

Allerdings ist das nichts, was man so husch-husch mal machen kann.

 

Eine weitere Möglichkeit ist die Benutzung einer Software, schau mal hier:

Schnittmuster Software - Hobbyschneiderin 24 - Forum

Eine Ahnung von Schnitten muss man trotzdem haben, um beurteilen zu können, ob das Ergebnis plausibel ist und um das Feintuning zu machen.

 

Den Übergang von Oberweite zu Taille bewerkstelligt man übrigens mit Abnähern und unterschiedlichen Breiten der Schnittteile an verschiedenen Stellen ;)

Bei Jersey kommt man ohne Abnäher aus (siehe T-Shirt).

Grüsse, Lea

Link to comment
Share on other sites

Wieviel Erfahrung im Nähen von Kleidung hast Du denn bisher schon? Für den Anfang würde ich mich erst mal an Fertigschnittmustern versuchen - damit lernt man dann, wie verschiedene Teile grundsätzlich überhaupt aufgebaut sind (Abnäher, Besatz etc.) und wie man sie dann auch zusammennäht.

 

Wenn Du da schon einige Grundlagen hast - dann wäre der nächste Schritt, sich mit Schnittkonstruktion und den schon erwähnten Büchern zu beschäftigen. Alternativ gibt es auch Modeschulen oder manchmal auch die VHS, die Schnittkonstruktionskurse für Hobbyschneiderinnen anbieten - und wenn es richtig professionell sein soll - dann gibt es auch Ausbildungsberufe und Studuim...

 

Sabine

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

falls du englisch kannst, ist hier eine schöne kostenlose Anleitung, wie das geht:

http://www.leenas.com/English/draw_patterns.html

 

Für dehnbaren Stoff konstruiert man außerdem anders als für nicht-dehnbaren. Da bräuchtest du aber ein Buch, das auf solche Details eingeht. Auf deutsch kenne ich spontan kein (bezahlbares), was darauf eingeht. Die Bücher von Teresa Gilewska geben auch eine sehr gute Einführung auf deutsch in das Thema; auf englisch habe ich unter anderem eines von Winifred Aldrich hier, das ist sehr gut und behandelt auch eng anliegende Kleidung aus dehnbaren Stoffen. Die findest du alle bei amazon.

 

Liebe Grüße

Kerstin

Link to comment
Share on other sites

Unserer Kerstin Capricorna widerspreche ich ungern (es gibt dazu eigentlich nie einen Grund), aber diesmal mache ich eine Ausnahme. Ich bin von leena überhaupt nicht begeistert. Das ist sehr rudimentär. OK, zum Hineinschnuppern passt es und einen Schnitt nach Konfektionsmaßen mit B-Körbchen kriegt man schon hin, aber von einem Maßschnitt ist das so weit entfernt wie Ravioli aus der Dose von einer Slow Food Verkostung.

Zur Schnittkonstruktion empfiehlt sich wirklich professionelle Literatur. Also Hofenbitzer, Müller oder Systemschnitt. Die haben nämlich auch Anleitungen für "Figurabweichungen" (Ich hasse dieses Wort!), also für all das, was bei JEDEM/R von uns von der Normfigur abweicht. Ferdinando Burgo hat sehr viele Modellentwicklungen und einen sehr sympathischen "Über den Daumen"-Zugang.

Alternativ dazu kannst Du Dich mit Drapieren beschäftigen, das vor allem in französischen Modeschulen gelehrt wird (Dort heißt das "moulage" und es gibt einige Videoanleitungen dazu). Ich habe das hervorragende Buch von Duburg und Van der Tol, aber das ist zur Zeit vergriffen. Die Amazone listet aber einige Bücher aus dem Esmod und dem Fairchild Verlag auf (das sind Fachverlage), die sicher gute Qualität haben, und ein Einführungsbuch von Kiisel, das recht gut ausschaut.

Maßschneiderei bedeutet aber auch eine ganze Menge an Arbeitstechniken, die man nicht so leicht nachlesen kann. Hast Du jemanden zur Hand, die Dir das zeigt, oder zumindest einen Kurs in der Nähe? Sonst bleibt Dir nur ausprobieren und hobbyschneiderin24 lesen. ;)

Link to comment
Share on other sites

massschneidern ist eine mehrjährige ausbildung, entweder in einer klassischen lehre mit anschliessender praxis und meisterschule oder in fachschulen.

 

wenn du dir das selbst beibringen willst, wirst du um viel lesen und probieren nicht herumkommen.

 

an buechern fuers selbststudium wuerde ich auch die schon genannten hofenbitzer (deutsch) und aldrich (englisch) empfehlen. zusätzlich eventuell ein buch, das die anpassung von kauf-schnitten an die individuelle figur behandelt und auf die korrektur von passformproblemen eingeht.

 

volkshochschulen bieten oft naehkurse mit schnittkonstruktion an. ueber einen rockgrundschnitt kommt man zwar da meistens nicht hinaus, aber dann hast du schon einmal gesehen, wie man die differenz zwischen taillenumfang und hueftumfang am schnitt bewaeltigt, bei einem oberteil funktioniert es aehnlich. ausserdem hat ein naehkurs den vorteil, dass du immer jemanden hast, der dir beim anprobieren und abstecken hilft.

 

fang vielleicht mit der konstruktion von puppenkleidern an. die teile sind prinzipiell gleich wie bei erwachsenen menschen, aber da alles kleiner ist, behält man besser die übersicht und man verschneidet auch nicht soviel stoff beim üben.

Link to comment
Share on other sites

Unserer Kerstin Capricorna widerspreche ich ungern (es gibt dazu eigentlich nie einen Grund), aber diesmal mache ich eine Ausnahme. Ich bin von leena überhaupt nicht begeistert. Das ist sehr rudimentär. OK, zum Hineinschnuppern passt es und einen Schnitt nach Konfektionsmaßen mit B-Körbchen kriegt man schon hin, aber von einem Maßschnitt ist das so weit entfernt wie Ravioli aus der Dose von einer Slow Food Verkostung.

 

Du hast völlig Recht, denn mein Hinweis auf leena war auch nur zum Reinschnuppern gedacht. ;)

 

Wenn man so gar keine Ahnung von der Materie hat, dachte ich, wäre es nicht sehr hilfreich oder motivierend direkt mit den ganz "großen" Sachen zu kommen. Die ganzen Schwierigkeiten, die dabei auftauchen, wird louisa noch früh genug entdecken, aber irgendwo muss man ja (klein) anfangen.

 

Jemandem, der programmieren lernen will, gebe ich auch nicht direkt ein C++-Buch in die Hand. Erstmal das Prinzip kennen lernen, und dann gucken, wie es läuft, dachte ich mir... :)

 

Liebe Grüße

Kerstin

Link to comment
Share on other sites

Zur Schnittkonstruktion empfiehlt sich wirklich professionelle Literatur. Also Hofenbitzer, Müller oder Systemschnitt. Die haben nämlich auch Anleitungen für "Figurabweichungen" (Ich hasse dieses Wort!), also für all das, was bei JEDEM/R von uns von der Normfigur abweicht.

 

Von Gilewska gibt es da meiner Erinnerung nach auch einen Band für Abweichungen. (Zumindest in der französischen Serie.)

 

Und nach ESMOD konstruiert eine Freundin von mir in Frankreich, die ist damit zufrieden. Allerdings meist für ihre Kinder, das ist vermutlich einfacher. (Ich habe von denen nur den Band zum Gradieren.)

Link to comment
Share on other sites

hallo an die runde:)

ich möchte meine Erfahrung mitteilen ;)

-als ich schon längst die Hose meines Mannes gekürzt habe und alle andere hauseignes genäht habe(Gardinen) und mal etwas anderes genäht (nach gekauften Muster) habe mich entschieden einen Kurs Hosenkonstruktion mitzumachen -es war verständlich ,obwohl schon kompliziert alle Abmessungen auf das Papier zu übertragen überbearbeiten ,aber es ging -

die Sache ist nur ,das man nach her bei gleichem Gewicht bleibt :)

insgesamt denke ,das wenn man ein Hobby gewählt hat - sollte es nicht erst sich etwas leichter zu machen- sonnst könnte das spass schnell vorbei gehen;)

Einfach nach den gekautfen Muster etwas zu nähen Rock zum Beispiel und einmischen in Genuss kommen zu können -das etwas gut gelungen ist und -dann in einen Kurs ,wo man Kleidung konstruiert -gehen :)

so würde ich es machen :D

viel spass

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...