Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Capricorna

Members
  • Content Count

    13985
  • Joined

  • Last visited

About Capricorna

  • Rank
    Zu viele Ideen, zu wenig Zeit

Personal Information

  • Wohnort
    Hamburg
  • Homepage
    http://www.capricorna.de/naehen/

sonstige Angaben

  • Maschine
    Pfaff Freestyle 1522, Bernina 800DL, Happylock SP-1000
  • Meine Galerie
    http://hobbyschneiderin24.net/portal/galerie/showgallery.php/cat/500/ppuser/7

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Wie eine Interlet-Legende es mal so schön formuliert hat: Meine besten Beiträge sind die, die ich nie abgeschickt habe. So versuche ich es auch zu halten... klappt... immer öfter...
  2. Na, dann wäre ein Beleg ja genau das richtige! Ist wirklich keine Hexerei! Google mal nach Beleg nähen oder Beleg verstürzen; dazu gibt es viele Anleitungen, aus denen du das Prinzip ableiten kannst. Du zeichnest die obere Kante in einer ausreichenden Höhe (ich würde so auf 5 cm gehen, plus Nahtzugaben an allen Seiten) ab und schneidest das getrennt zu. Beim Annähen musst du dann die Träger zwischen Oberstoff und Beleg mitfassen; die zeigen beim Annähen erstmal in die „falsche“ Richtung; das ist eigentlich schon das Schwierigste dabei, finde ich (räumliche Vorstellungskraft und so...)
  3. Groß-arti-ig! Danke für diese Erklärung; you made my day!
  4. Ach so, na dann; klar, das ist kein Problem Ich denke, Merino-Walk wird gerne verwendet, weil das eine sehr weiche Wolle ist und daher für viele eine Art Qualitätszusicherung; gerade, wenn der ungefüttert, also uU direkt auf der Haut getragen wird. Ich habe hier einen österreichischen Walkloden, der vermutlich nicht mit Merino gemacht ist, und der sich aber auch problemlos auf der Haut tragen lässt.
  5. Hier ist eine Anleitung für eine Kinderschürze; da werden die oberen Träger auch am Ende einfach aufgenäht, und unten verwendet man ein Schrägband, das allerdings nicht als Schrägband zum Einfassen verwendet wird, sondern einfach platt aufgenäht wird, aber dann auch als Träger weiterläuft; also so ähnlich wie das, was hier auch schon vorgeschlagen wurde: https://blog.westfalenstoffe.de/tutorial-backschuerze-fuer-kinder-naehen/
  6. Och, man kann ja auch eine Schürze mit ein bisschen mehr Aufwand hochwertiger nähen, warum nicht? Ich habe gerade mal bei meiner selbstgenähten nachgeschaut; anscheinend habe ich die Träger beim Umklappen der Saumkanten mitgefasst, nach unten zeigend, dann nach oben gelegt und nochmal in der Naht festgesteppt. Der Schnitt war mal auf der Website von Westfalenstoffe, aber ich weiß nicht mehr, ob die Trägerverarbeitung auch so von denen vorgegeben war...
  7. Ich habe gerade mal eine Bedienungsanleitung online rausgesucht... Ist das der unterste Knopf mit dem Pfeil? Der sollte tatsächlich die Maschine von alleine nähen lassen, je nach eingestellter Geschwindigkeit am Regler oberhalb der drei Knöpfe. Da gibt es drei verschiedene Betriebs-Modi, die mit farbigen Lampen angezeigt werden. Welche Farbe leuchtet denn da bei dir? Der Knopf direkt unter dem Geschwindigkeitsregler nennt sich auf englisch Lock stitch button, und der ist zum Vernähen gedacht; dabei macht die Maschine (genau wie meine, nehme ich mal an) nur ein paar Stiche fast auf der Stelle/in extrem kurzem Abstand. Das kann man am Ende einer Naht nutzen oder am Ende eines Knopflochs, wenn man den Faden nicht von Hand vernähen will. - Im Zusammenspiel mit den vorprogrammierten Buchstaben/Mustern näht die Maschine dabei aber auch einen Mustersatz von alleine und vernäht dann, oder so... Das erfordert aber noch Einstellungen im Menü. Gar nicht so einfach, diese vielen Knöpfe... Von welchem Knopf genau reden wir also hier?
  8. Doppeldrossel, hach, ihr kennt Wörter...
  9. Och, bei richtig gutem Walkloden ist das nicht wirklich nötig. Der Stoff macht auch ungefüttert bullig warm, und weil es ein Webstoff mit einer vergleichsweise glatten Oberfläche ist, gleitet der auch gut über andere Sachen drüber... Und ja, die aufnähbaren Druckknöpfe sind wirklich eine super Variante; gerade für Mantel-Anfänger!
  10. Doch, das kann schon passieren. Die Erklärung, die ich hier mal dazu bekommen habe, war, dass die Fertigungstoleranzen bei den Billigmaschinen höher sind als bei einer guten Qualität. Und wenn die Teile die falschen Maße haben und das Zusammenspiel nicht funktioniert, machst du gar nichts... Kannst ja schlecht mal eben einen Greifer neu fräsen lassen oder so... Wir hatten vor x Jahren mal so ein Teil im Nähkurs, und wir haben mit vereinten Kräften unserer Kursleiterin, einer Schneidermeisterin mit jahrzehntelanger Erfahrung, versucht, das Teil irgendwie ans Laufen zu kriegen; erfolglos. Das Problem sitzt nicht immer vor der Maschine. Manchmal stimmt eben auch der Spruch, Wer billig kauft, kauft zweimal...
  11. Wie geil ist das denn?! Danke für die Info; die Teile sind ja interessant! Meinen "Atem glätten" wollte ich ja immer schon mal...
  12. Ich hatte verstanden, dass einige Menschen sich angegriffen fühlen, wenn man ihre körperlichen Eigenheiten überhaupt nur erwähnt? Nicht nur, wenn/weil man sich abwertend darüber äußert; sowas haben wir hier ja gottseidank nicht. (In den FB-Gruppen geht es aber tatsächlich teilweise ziemlich herbe im Tonfall zu; da kommt öfter schon mal ein Kommentar von der Art "wenn ich so aussehen würde, würde ich sowas nicht anziehen" und schlimmeres...) Die FB-Foren haben auch in ihrer Gruppenbeschreibung drin stehen, dass es um Schnittmuster geht. Trotzdem kann ich auch da nicht automatisch davon ausgehen, dass jeder, der dort ein Foto von einem fertigen Teil postet, automatisch eine Passform-Kritik haben möchte. Wenn ich super stolz auf mein erstes genähtes Teil bin und dann zu hören bekomme, dass ich mit der großen Brust aber eigentlich eine FBA hätte machen sollen, damit die Falten da verschwinden, kann einem das den Tag ganz schön verhageln... Deswegen schadet es meines Erachtens nicht, wenn man möglichst immer erstmal nachfragt, ob Kritik gewünscht ist - wenn das aus dem Text nicht bereits hervor geht. Das ist ja hier meist der Fall. Bei FB wird aber tatsächlich oft nur ein Bild vom Schnitt gepostet, vielleicht noch Angaben zu Stoff und Schnitt. Dann weiß man nicht, was die Absicht dahinter ist. Und dann kann Kritik, auch wenn sie noch so sachlich ist, einfach komplett unangebracht sein. Und zum Thema Bilder von fertigen Teilen: Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir früher mal viele Anfragen hier hatten, wo erstmal gefragt wurde: Ich möchte mir gerne Schnitt XYZ nähen, aber wie sieht der denn bei euch/an echten Menschen aus? Nach meiner Wahrnehmung ist das weniger geworden; vermutlich, weil viele heute erstmal im Internet nach solchen Bildern suchen und gerade kleine Anbieter mit den Bildern von ihren Probenäherinnen genau dieses Bedürfnis stillen. Die haben ja nicht ohne Grund soviel Erfolg (auch, wenn andere Faktoren aus unserer Sicht fragwürdig sind). Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht wahr...?
  13. Du willst die Janome ja nicht nur wegen der Zierstiche; auch die anderen Sachen (Knopflöcher, kommt besser mit Jersey zurecht etc.) sind doch sehr valide Argumente dafür, sich mal was Gutes, Neues zu gönnen Ob du die 362 dann behältst und irgendwann (...) mal machen lässt, oder sie an einen Sammler-Schrauber weitergibst, kannst du dann ja immer noch entscheiden, wenn du mit der Janome wirklich zufrieden bist.
  14. Amen. Mein Gehirn ist zu klein, um bei _jeder_ Äußerung _jede_ menschlich denkbare Reaktion vorweg nehmen zu können und dann entsprechend umzuformulieren. Menschen sind so extrem unterschiedlich, und jeder wird von etwas anderem angetriggert, dass jede noch so harmlos erscheinende Äußerung irgend jemand in den falschen Hals bekommen kann. Ich frage zum Beispiel bei meinen engen Freunden inzwischen sehr oft bewusst nach, ob die mir erklären können, warum sie XYZ doof finden, und bin jedes Mal aufs Neue überrascht, aus welchen Gründen man wie empfinden kann. Käme ich im Leben nicht drauf! (Deswegen frage ich ja nach.) In manchen FB-Foren gibt es die Aufforderung, bei einem Beitrag explizit dabei zu sagen, ob man jetzt gerade Kritik dazu haben möchte oder nicht; das finde ich eine gute Idee. (Halten sich natürlich nicht alle dran, aber guter Ansatz.) Meine Therapeutin nannte das neulich den Unterschied zwischen einem Rotwein- und einem Blaumann-Gespräch - wenn du mit einer engen Freundin plauderst und sie erzählt dir was (meistens ja etwas, was sie doof fand), dann muss ich mich (oder vorher einfach sie!) jedes Mal fragen, ob sie mir gerade einfach nur ihr Herz ausschütten möchte und Anteilnahme will (oder, in den sozialen Medien, Anerkennung, Lob) oder ob sie Tipps haben möchte, wie sie damit besser umgeht. Und wenn jemand gerade nur Anteilnahme/Lob braucht/möchte, dann ist es unangebracht, demjenigen Tipps zu geben. Auch, wenn die sachlich noch so richtig sind. Im Zweifel vorher einfach nachfragen, ob Verbesserungsvorschläge gewünscht sind. (Schaffe ich natürlich auch nicht immer... Aber, siehe oben, Menschen machen Fehler...) Naja. Früher gab es das halt einfach nicht; da musste man alles selbst rausfinden. (Und wesentlich schneller mehr Kompetenz beim Lesen von Schnitten entwickeln.) Und war das irgendwie besser für irgendjemanden? Ich finde, nicht. Was meinst du, warum sich Foren wie PatternReview oder Ravelry gegründet haben? Oder dieses Forum hier? Doch genau aus dem Grund, dass man sich mit anderen austauschen will und sehen, wie die das so machen. Wir haben ja nicht umsonst eine Galerie hier, die man sowohl für die reine Selbstdarstellung nutzen kann, als auch um zu gucken, wie Schnitt X an echten Menschen aussieht, bevor man den näht. Die Suchfunktion hier in der Galerie ist leider nicht so toll, und wir haben keinen Bereich nur für Schnittbesprechungen (mit vernünftigen Filter-Funktionen), aber genau das macht PR und Ravelry ja so grenzgenial! Ich halte das für einen ganz wesentlichen Vorteil des Netzes!
  15. Guck mal nach sog. Mantelflausch; da werden oft ähnliche Stoffe angeboten, die nicht unbedingt aus reiner Wolle gemacht sind und daher bezahlbarer. (Wobei es für echten Walkloden keinen richtigen Ersatz gibt, finde ich.. Die Eigenschaften, das tolle Klima und der Fall von Wolle sind schwer nachzumachen.) Grundsätzlich könnte man den Mantel aber auch aus vielen anderen mitteldicken Stoffen nähen, auch fester Jeans oder dicker Cord wären möglich, oder, wenn es flauschig sein soll, Fleece. Der fällt aber eben ganz anders, viel weicher als Walkloden und das verändert die Optik dann schon deutlich. - Ich sehe auch gerade, dass der Walkloden hier ungefüttert verarbeitet wird. Das würde in anderen Stoffen mit einer fransigeren Nahtkante nicht gut aussehen, und würde deutliche Veränderungen in der Verarbeitung erfordern; z.B. die Nähte komplett mit Schrägband einzufassen, Kappnähte zu verwenden oder ähnlich. Also, machbar, aber erfordert einiges an Überlegung im Vorfeld. Nach der Gewichtsangabe würde ich nur gehen, wenn du einen Stoff gefunden hast, der grundsätzlich geeignet ist und den es in zwei verschiedenen Stärken gibt. Nur nach dem Gewicht kann man aber bei der Auswahl nicht gehen, da auch noch andere Faktoren wie eben der Fall, die Stoffdicke, Gewebeart, Trageklima etc. da reinspielen.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.