Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Capricorna

Members
  • Content Count

    13854
  • Joined

  • Last visited

About Capricorna

  • Rank
    Zu viele Ideen, zu wenig Zeit

Personal Information

  • Wohnort
    Hamburg
  • Homepage
    http://www.capricorna.de/naehen/

sonstige Angaben

  • Maschine
    Pfaff Freestyle 1522, Bernina 800DL, Happylock SP-1000
  • Meine Galerie
    http://hobbyschneiderin24.net/portal/galerie/showgallery.php/cat/500/ppuser/7

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich verrate euch dann besser nicht, dass es gerade einen ganz neuen Schnitt von ITS gibt, das Chemainus Top, der extra für heiße Sommertage gemacht ist, oder...?
  2. Welche Nadelstärke hast du denn da verwendet, wenn ich fragen darf?
  3. Hm, also sooooo furchtbar teuer ist das, glaube ich, nicht. (Leider bietet Burda den Maßschnitt-Service nicht mehr an; da gab es sowas früher für 30 oder 40 Tacken.) Frag doch einfach mal in einer Schneiderei vor Ort, was sie dafür nehmen würden. Und beachte, dass du, sofern du kein Mensch mit großen Gewichtsschwankungen bist, diesen Hosenschnitt dann mehrere Jahre verwenden kannst und auch selbst immer wieder abwandeln kannst. So eine Investition lohnt sich halt dauerhaft, nicht sofort. Es gibt hier im Forum schon zahlreiche Beiträge zum Thema Hosen; mit dem Begriff Schrittkurve in der Forensuche findest du vermutlich einige davon (ganz oben rechts in das Suchfeld eingeben). Mit eigenen Fotos wäre das aber wirklich schon besser. Du musst ja nicht dein Gesicht zeigen. Und kauf dir zum Konstruieren einer Hose für dich besser eine Konstruktions-Anleitung, als ein Buch mit dem besagten Titel. Hosen für alle heißt nämlich, dass die niemandem wirklich passen kann... Das Buch "Schnittabwandlungen" von Teresa Gilewska hat eine, wie ich finde, gut lesbare deutsche Anleitung (nicht vom Titel irritieren lassen; im ersten Teil, "Grundschnitte", gibt es nur Röcke, keine Hosen. Hosen sind nämlich konstruktionstechnisch eben durch diese vermaledeite Schrittkurve nicht ganz so einfach wie Röcke).
  4. Ich wunderte mich auch gerade, dass das der gleiche Betreiber ist; das hatte ich aus den Zeiten von Fadenversand (alter Name von NeoCreo) noch anders in Erinnerung.
  5. In dem Fall, und wenn sie eh bodenlang sein sollen, würde ich unten einen sehr hohen Streifen aus dem gleichen Stoff ansetzen, und den dann doppelt nehmen, also zweilagig. Dann fällt das Teil besser und es sieht dann eher aus wie gewollt. Sehr hoch heißt, irgendwas zwischen 10 und 40 % der Original-Länge oder so. Wenn schon, denn schön. Dann kann man behaupten, man orientiert sich am Goldenen Schnitt und alle sind beeindruckt...
  6. Warum meinst du, dass es noch mehr Shops trifft? Durch Corona hatten die Stoffläden doch eher zu viel zu tun als zu wenig. Oder meinst du, dass danach jetzt wieder ein herber Abschwung erfolgt? Den Eindruck habe ich eher nicht, wenn ich mir so angucke, was in den FB-Nähforen immer noch abgeht. Auch in meinen lokalen Geschäften sind immer noch viele Standardwaren ausverkauft; die Nachfrage zumindest scheint noch da zu sein. (Keinen Umsatz zu machen, weil nicht nachgeliefert werden kann, wäre natürlich bitter...) Was ich mich frage: Wo bestelle ich denn künftig meine Kurzwaren? Ich fand NeoCreo von der Breite des Sortiments und von der Übersichtlichkeit des Shops unerreicht. Hat jemand einen guten Tipp, wer da vergleichbar ist? Darf man hier doch sagen, oder nicht, oder...?
  7. Ausnahmen bestätigen die Regel... Ich habe Ikea Bomull vor zwanzig Jahren als Gardine vernäht; die Farbe macht mir auch keine Probleme, aber ich habe es noch nie geschafft, diesen Stoff wirklich glatt zu bügeln. Kommt mir als Gardine nicht wieder ins Haus...
  8. Zu 1: Ich versäubere Nahtzugaben in der Regel zusammen. Bei Kaufkleidung ist auch alles mit der Ovi genäht und daher alles zusammen; das macht mir auch keine Probleme; daher mache ich mir bei meiner selbstgenähten Kleidung meistens damit auch nicht mehr Mühe An solchen Stellen mache ich es genau so; eine Nahtzugabe nach hinten, die andere nach vorn.. Aber ja, wenn du die Beinnähte nähst, dann stoppst du genau am Ende der Nahtlinie, also bevor du in die NZ rein nähst. Dann macht das Zusammennähen der Kreuznaht in einem Rutsch von vorne nach hinten auch keine Probleme in dieser Hinsicht. Solange es jetzt beim Tragen aber nicht unangenehm ist und keine (sichtbaren) Zugfalten entstehen, ist das aber auch nicht unbedingt ein Problem. Bei einer Hose "für gut" würde ich aber künftig darauf achten. Ich habe auch ein paar Jahre gebraucht, um das zu verinnerlichen... Zu 2: Dazu gibt es hier schon viele Beiträge; und bei einigen kann es tatsächlich darauf hinauslaufen, dass eine Vorderhose wie eine Hinterhose aussieht und umgekehrt (ich denke, wenn Bauch stärker ausgeprägt ist und der Po sehr flach; also genau andersherum wie man sich eine Idealfigur bei der Konstruktion vorstellt). Zu wenig Länge im Rücken kann auch/zusätzlich an einem Hohlkreuz liegen. Aber das alles lässt sich nur mit guten Fotos wirklich ermitteln. Frisch gebügelte Hose anziehen (nicht aus dem Bett raus ) und dann Kamera auf Bundhöhe in ca. 2 m Entfernung aufstellen und Fotos von vorne, hinten und auch seitlich machen und hier zeigen, wenn du magst (Smartphone mit Selbstauslöser auf 10 Sekunden voreingestellt, falls keine geeignete Kamera vorhanden)
  9. Ich würde nur zu bedenken geben, dass Farben in Naturfasern idR nicht so licht-echt sind wie Kunstfasern, woraus die meisten Deko-Stoffe zum Teil oder ganz bestehen, und auch viel stärker knittern. Wenn du damit leben kannst, ist natürlich gut...
  10. Hm, die Teile sind ja "Plastik", und Kunststoffe, egal welche, werden ja immer mit der Zeit spröder, oder nicht? Mit Sonneneinstrahlung noch schneller. Von daher fände ich das grundsätzlich nicht ungewöhnlich. Ich müsste mal gucken, wie alt meine Große ist; die hat auch schon mehrere Jahre auf dem Buckel, aber noch keine 10, glaube ich... Bislang tut sie noch. Genaues Kaufdatum und Marke müsste ich zu Hause nachschauen.
  11. Capricorna

    Culotte Gobi

    Sehr schick, und alle Probleme super gelöst! Die ITS-Schnitte finde ich überhaupt immer sehr gelungen; die kann ich sehr empfehlen!
  12. Ich hab mal google befragt, und die Idee, oben oder auch unten etwas anzusetzen finde ich gar nicht mal so schlecht. Siehe die Beispiele hier im pinterest-Link: https://www.pinterest.de/desireetews/vorhänge-verlängern/ Wenn du etwas mit Muster oder einer anderen Uni-Farbe nimmst (undurchsichtige/dichtere Qualität) und den Stoff dann auch für Kissen oder andere Raumdeko verwendest, könnte das sehr edel aussehen, könnte ich mir vorstellen.
  13. Ich glaube, das wirkt nur dann streckend, wenn die Hosenbeine auch länger geschnitten sind. Ganz klassisch sind Hosen mit weitem Bein länger geschnitten; je länger, je weiter kann die Hose sein; je kürzer, desto schmaler ist sie in der Regel. Vergleiche Marlenehose mit Capri-Hose. - Diese Regel ist aber durch die weiten Culottes der letzten Jahre, die von der Länge ja eher 7/8-Hosen sind, auch wieder ganz über Bord geworfen worden. Klassisch werden dann auch höhere Absätze dazu empfohlen. Das gilt halt alles nur, wenn man gerne einen Körpertyp vortäuschen möchte, den man eigentlich nicht hat; also die ganz klassische Form der Stilberatung. Die neue Stilberatung schaut auch auf die Persönlichkeit, und da gelten dann die ganzen Regeln wieder nicht mehr. Ich hatte jetzt den umgekehrten Fall: Ich habe mich immer von den knöchelfreien Hosen, wie sie in den letzten Jahren bei den jungen Mädchen so in sind (Stichwort flanking), fern gehalten, weil ich klassisch gelernt habe, dass eine Querlinie im Bereich der Beine optisch verkürzt. Deswegen habe ich jahrelang nur gerade geschnittene oder bootcut-Hosen getragen, die den Knöchel bedecken und klassisch auf dem Schuh enden. Als ich mir dann neulich mal wieder eine Stilberatung gegönnt habe, hat sie mir empfohlen, diese "Hochwasser-Hosen" auszuprobieren, weil das auch gut zu einem Aspekt meiner Persönlichkeit passen würde. Gesagt, getan. Wenn es dir gefällt und du meinst, dass es zu dir passt, versuchs einfach. Wenn du unsicher bist, geh vielleicht erstmal in ein großes Kaufhaus und suche dir ganz viele Hosen in dem Stil, mit unterschiedlichen Hüft- und Beinweiten, mache Fotos in der Umkleide und lass es etwas sacken und guck dir dann in Ruhe an, was dich anspricht. (auch verschiedene Oberteile dazu probieren)
  14. Hui, das ist ja schon was für Fortgeschrittene, Löcher in die Maschine bohren, Respekt! Ich pinge mal @josef an, das ist ein Schrauber, der sich gut auskennt, damit er hier vielleicht aufmerksam wird.
  15. Das ist doch im Prinzip das gleiche, was auch bei einer FBA gemacht wird, finde ich - man wählt die allgemeine Größe nach Schulter und Rückenpassform, und fügt dann nur vorne mehr Länge und mehr Breite unterhalb der Schultern dazu. Die ganzen Standardformeln aus der Konstruktion passen halt nicht, wenn man keinen Standardkörper hat. In dem Kurs, wo wir damals nach Müller konstruiert haben, gab es auch schon zwei verschiedene Berechnungen, je nachdem, ob der BU unter oder über 100 cm lag, weil bei einem größeren Körbchen die ganzen Formeln für die Aufteilung vorne/hinten und auch der Bereich unter den Armen eben einfach nicht passt.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.