Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Capricorna

Members
  • Content Count

    13384
  • Joined

  • Last visited

About Capricorna

  • Rank
    Lernen, als ob man ewig lebt

Personal Information

  • Wohnort
    Hamburg
  • Homepage
    http://www.capricorna.de/naehen/

sonstige Angaben

  • Maschine
    Pfaff Freestyle 1522, Bernina 800DL, Happylock SP-1000
  • Meine Galerie
    http://hobbyschneiderin24.net/portal/galerie/showgallery.php/cat/500/ppuser/7

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich sehe diesen Beitrag gerade erst und frage mich, ob es nicht auch funktionieren könnte, das Kaufkleid in dem Bereich zu kopieren? Also Schnitt von Armloch und Ärmel mit Folie abnehmen und dann noch mal gucken. Vielleicht kommt man so dem Geheimnis auf die Spur...
  2. Liegt das nicht daran, dass das Model die Arme/Schultern nach vorne gezogen hat durch die Bewegung? Könnte beim geraden Stehen vielleicht okay sein. Dann wäre es ein Haltungsproblem bei Tochterkind, wofür man den Schnitt ändern müsste...?
  3. Bei Röcken habe ich das noch nicht gemacht, aber bei einigen Shirts habe ich einfach den Stoff selbst doppelt genommen und als enges Bündchen verwendet; das geht auch. Ohne zusätzlichen Gummi. Bei Jersey mit Elasthan, der einen guten Rücksprung hat, geht das. (Wenn es richtig, richtig warm ist, wäre mir sowas enges um die Taille auch zu warm; da sind dann Stoffe wie Seersucker oder Leinen und luftige Schnitte eh die bessere Wahl. Und lieber Kleid als Rock, weil dann die Taille nicht eng sein muss.)
  4. Nein, unsere Einkaufsberatung hier besteht aus einem Text-Beitrag, der ein paar gängige Anlässe für einen Neukauf und die damit verbundenen Kriterien beschreibt. Es ist kein Vergleich konkreter Maschinen, wie sie auf manchen Hersteller- oder Händler-Seiten machbar sind. Das könnten wir hier gar nicht leisten. Ohnehin gibt es nicht „die beste“ Nähmaschine, ebenso wenig, wie es das beste Auto oder den besten Computer gibt. Jeder legt halt Wert auf andere Kriterien. Solange wir deine nicht kennen, macht es keinen Sinn, dir was zu „empfehlen“. - Das Problem ist natürlich, dass man die unter Umständen selbst noch nicht kennt; das lernt man dann erst aus der Erfahrung. Ich selbst nähe auf einer Pfaff Freestyle, die ich aber noch mit einer Ovi und einer Cover ergänzt habe, und ich nähe alles Mögliche, von Handtaschen über normale Kleidung bis zu Badeanzügen. Meine Wahl beruht also auf ganz anderen Kriterien als bei dir. Und nein, auf einzelne Beiträge antworten haben wir hier nicht als Funktion. Du kannst über die Zitierfunktion oder mit @-Zeichen und Benutzer-Name aber etwas ähnliches machen.
  5. Warum gehst du denn nicht gerne zu dem Händler? Würde es helfen, woanders hin zu gehen/fahren?
  6. Danke für die ausführliche Vorstellung! Zum Dreifach-Geradstich: Ich finde, Nähte in Jersey müssen mMn überhaupt nicht dehnbar sein. Säume und Ausschnitte müssen (oft) dehnbar sein, sofern die Teile enger geschnitten sind. Eine Längsnaht an einem T-Shirt oder eine Ärmel-Ansatznaht müssen nicht dehnbar sein - sollten es auch meiner Ansicht nach besser nicht sein. Ich nähe seit Jahr und Tag dehnbare Stoffe mit dem Dreifach, das hält und produziert keine Wellen in der Naht. Und ich habe lieber eine Naht, die genauso schmal ist wie die Nahtlinie als einen Zickzack. :nix: Also, das ist wohl Geschmackssache; funktionieren tut jedenfalls beides. Jeder, wie er mag.
  7. Bei gekauften Baumwoll-Pullis habe ich das auch festgestellt, dass die eher breiter werden, dafür aber auch ein wenig kürzer. Irgendwoher muss das ja kommen, die Umverteilung des Garns. Passt er denn von der Länge her vielleicht trotzdem noch? Bei mir ist es so, dass ich Pullis (Oberteile generell) zu Röcken kürzer trage als zu Pullovern, und da der Sommer kommt, und das ein Baumwoll-Garn ist, kannst du den vielleicht jetzt trotzdem noch so tragen? Ansonsten schon mal versucht, den nach dem Waschen liegend zu trocknen und zu spannen? Das Loch-Muster müsste sich doch eigentlich ein bisschen auseinander ziehen lassen, außer, er ist wirklich eingelaufen. Ist das Merino-Garn ein Superwash? Dann würde ich mir da keine so großen Sorgen machen. Die Sachen, die ich bislang aus Superwash hatte, sind nach dem Waschen und Trocknen genau so groß wie vorher, vorausgesetzt, man schmeißt sie in den Trockner und lässt sie nicht liegend trocknen; dann gibt es schonmal extreme Längen- und Weiten-Zuwächse...
  8. Genau das können/konnten ja viele Pfaffs nicht, weswegen einem jeder Pfaff-Verkäufer erzählt, dass man Jersey nur richtig mit einer Overlock nähen kann... Ich habe ja selbst eine Pfaff (1522 Freestyle), die keinen verstellbaren Nähfußdruck hat, dafür IDT. Nähte in Jersey nähe ich mit dem Dreifach-Gerad-Stich. Für Säume nehme ich den Wabenstich. - Mit der Zwillingsnadel war ich nie wirklich zufrieden. Gegen die Wulst hatte ich mir sogar eine zweite Spulenkapsel gekauft, bei der ich die Unterfadenspannung reduziert habe, aber so richtig das Gelbe vom Ei war das für mich nicht. Eine Ovi (Bernina) und eine Cover (babylock) habe ich inzwischen auch noch. Wobei ich aus Faulheit dann trotzdem oft nur die NähMa verwende... Ich bräuchte mehr freie Fläche rund um den Nähplatz, damit ich die Maschinen nicht immer hin und her wuchten müsste...
  9. @Zppndstr, hast du denn schon mal bei NähMa-Händlern in der Umgebung nach etwas günstigem/gebrauchten gefragt? Gerade, wenn man nicht viel Ahnung hat, fände ich es sehr risikoreich, etwas von privat zu kaufen, ohne Gewährleistung. Im Extremfall hast du das Geld komplett in den Sand gesetzt und musst dir noch was anderes kaufen. Dann doch lieber direkt ein klein wenig mehr Geld investieren und etwas kaufen, von dem man weiß, dass es funktioniert. Auch, wenn du sonst keinen kennst, der nähst, könnte es sich lohnen, mal rumzufragen im Bekanntenkreis, ob nicht noch jemand eine Maschine im Schrank stehen hat, die eh nicht benutzt wird, und die du für den Anfang ausleihen könntest. Da hast du wenigstens kein Geld verloren, wenn die dann doch nicht funktioniert.
  10. Das Schnittmuster wird nichts daran ändern, dass Leinen gerne knittert. Von daher ist es egal, was du daraus machst. Eine ungefütterte Jacke mit einem einfachen Ärmel kann ich mir gut aus festem Leinen vorstellen. Zum Beispiel diese hier: https://www.burdastyle.de/produkt/katalogschnitt/jacken-und-leicht-kimono-aermel-f-s-2011-7401_7401-DL Als Rock kann ich mir den hier sehr gut vorstellen: https://www.burdastyle.de/produkt/katalogschnitt/bleistiftrock-h-w-2015-6700b_6700B-DL Die Teilungsnähte könnte man absteppen; in Kontrastfarbe würde das schick und sportlich wirken, oder dezent Ton in Ton. Oder der hier: https://www.burdastyle.de/produkt/magazinschnitt/rock-04-2011-120a_120A-022011-DL Hier noch einer mit Kellerfalte: https://www.burdastyle.de/produkt/magazinschnitt/rock-09-2012-116b_116B-092012-DL Wenn es doch ein Kleid werden soll, wäre das hier gut geeignet; das kommt vom Stoffverbrauch her gerade noch so hin: https://www.burdastyle.de/produkt/katalogschnitt/etuikleid-und-maxikleid-mit-minus-schulter-f-s-2013-7056_7056 Im Sommer zu gebräunter Haut in Rot ein Knaller, finde ich!
  11. Das kommt auf die Anleitung an und was du dann machen willst. Ich hatte dich so verstanden, dass du ein Muster, das eigentlich für Flachstricken gemacht ist, in der Runde machen möchtest. Wenn in der Anleitung für Flach steht, dass die Rückreihen links gestrickt werden, dann musst du beim Rundstricken rechts stricken, um den gleichen Effekt zu erzielen. (Und umgekehrt.) Weil du beim Rundstricken ja immer nur von einer Seite aus strickst und rechte Maschen auf der anderen Seite linke Maschen sind. Und du strickst nicht nur eine Runde rechts ganz am Ende vom Mustersatz, sondern jede zweite, wie es auch im Original ist. Sonst sieht das Muster ganz anders aus. So wäre es „richtig“, vorausgesetzt, man will das identische Muster erzielen.
  12. Ich glaube, da gibt es keine fixen Regeln. Man muss sehen, was an der konkreten Person gut aussieht, worin sie gut laufen kann und womit sie sich wohl fühlt. Das lässt sich am besten persönlich klären; auch das parallele Abstecken zum Boden wird dadurch erst möglich. (Meine optimale Länge für „bodenlang“ ist zB 15 cm über dem Boden, weil ich sonst, da ich sehr klein bin, optisch darin ersaufe. Das hatte ich damals mit der Beraterin vor dem Spiegel so ermittelt. Größere/langbeinigere Menschen können aber länger tragen; und mit hohen Schuhen dazu eh.)
  13. Bei einem Lace-Muster, bei dem bei den Reihen die Rückreihe links gestrickt wurde, muss man in Runden die Rückrunde dann rechts stricken. Das erzeugt dann das gleiche Gestrick und die gleiche Optik.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.