Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Capricorna

Members
  • Content Count

    14075
  • Joined

  • Last visited

About Capricorna

  • Rank
    Zu viele Ideen, zu wenig Zeit

Personal Information

  • Wohnort
    Hamburg
  • Homepage
    http://www.capricorna.de/naehen/

sonstige Angaben

  • Maschine
    Pfaff Freestyle 1522, Bernina 800DL, Happylock SP-1000
  • Meine Galerie
    http://hobbyschneiderin24.net/portal/galerie/showgallery.php/cat/500/ppuser/7

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich füge noch den Feyerabend hinzu; ein umfassendes optisches Nachschlagewerk (keine Nähtechniken, keine Schnittmuster!): https://www.amazon.de/Fashion-Vorlagen-Modedesign-zweisprachiges-Nachschlagewerk/dp/3830708432/ Da ist von Taschen bis zu Schleppen alles dabei, für Frauen und Männerkleidung. Der reinste Porno für Liebhaber von technischen Zeichnungen... Vom gleichen Autor gibt es noch so eines, nur über Accessoires. Und ja, wie nowak schon schrieb, die Bezeichnungen sind nicht trennscharf, und manchmal werden sie auch richtiggehend falsch verwendet. Ich habe zB in den letzten Jahren sehr oft die Bezeichnung Schalkragen für diese Hoodies mit hohem, überlappendem Kapuzen-Ausschnitt im Stil von bench gesehen. Man erkennt, wo die das herhaben, weil es sich anfühlt wie ein Schal um den Hals, aber klassisch ist ein Schalkragen halt etwas komplett anderes. Außerhalb von professionellen Kontexten muss man mit allem rechnen.
  2. Coole Idee, und ein tolles Motiv! Würde ich mir beide sofort an die Wand hängen! Ich habe mal ein Gemälde als Applikationsbild umgesetzt - weil ich mir das Original nicht leisten konnte. Aber das ist hier ja nicht das Problem, oder? 😁
  3. Es gibt bei Software auch jede Menge “falsche Fehlermeldungen”, wo also was behauptet wird als Fehler, was aber nicht die Ursache ist. Oft mangelhaft programmiert, oder zig andere Ursachen... Die Frage, ob eine Firewall installiert ist, wäre jetzt noch interessant; die ist noch nicht beantwortet, oder?
  4. Ich fürchte, sofern man keine Feinmechanik-Ausbildung an der NähMa genossen hat, hilft da nur ausprobieren. Man testet halt solange mit verschiedenen Nadeln, Garnen, Stichlängen etc. herum, bis man etwas findet, was funktioniert... Der von stoffmadame erwähnte Allesnäher ist keine Nadel, sondern das Garn: Polyester-Allesnäher. (Polyester, weil der reißfest(er) ist, nicht so wie Baumwolle; und Allesnäher, weil man damit so ziemlich alles nähen kann, von Seide bis Canvas.) Bei normalem Nähgarn ist der Faden dünner, je größer die Zahl ist. Normales Nähgarn, also der Poly-Allesnäher, hat im Allgemeinen die Stärke 100. Overlock-Garn (auf Konen, mehrere Tausend Meter) ist meist dünner, Stärke 120 und aufwärts; es gibt aber auch reguläres Nähgarn/Allesnäher (die kleinen Röllchen für die normalen NähMas) in feineren Stärken. (Bei Stickgarn ist es wohl genau andersherum, habe ich gehört; da muss man im Laden ggf. aufpassen.) Und eine dünne Nadel braucht ein dünnes Garn und umgekehrt. Einen dünnen, dicht gewebten Stoff wirst du mit einer dünnen Microtex-Nadel gut nähen können, aber der Faden darf nicht zu dick sein, also dann keinen in der Stärke 30, 40, 50 oder so verwenden. Da passt das Öhr nicht zum Faden. Wenn die Nadel durch den Stoff sticht, wird sie durch den Faden gebremst, die zeitliche Abstimmung und die Schlingenbildung funktioniert nicht gut, und es gibt Fehlstiche (zB Aussetzer zwischendrin, schlimmstenfalls Garnknubbel). Microtex-Nadeln kenne ich nur bis Stärke 80. Zeig doch einfach mal Fotos (in einem neuem Beitrag), wenn mal wieder was nicht so klappt, wie es soll; oft kann man am konkreten Beispiel besser sagen, woraus es ankommt.
  5. Danke für die schöne Anleitung! Ich kenne noch den Trick - hat mir @Mme_Pauline beigebracht - am unteren Ende das eine Band (nur das Band, nicht durch die Zähnchen durch) des RV schräg abzuschneiden; das hilft auch beim Einfädeln. Seit ich das so mache, funktioniert es auch sehr gut.
  6. Das Muster ein bisschen verkleinern, geht nicht? Und dann noch die Sticki die erste Fake-Naht direkt mit sticken lassen, wenn man schon mal dabei ist? Interessante Lösung; danke; genau das hatte ich mich auch schon mal gefragt! Wobei ich mich dabei frage, ob es nicht sauberer wäre, die Nahtlinie zu verlegen und dann hinterher an beiden Teilen die identische NZ hinzuzufügen. Anstatt wie hier die eine NZ zu verlängern, die andere zu verkürzen und das ganze dann nicht an den Schnittkanten aufeinander zu legen, sondern versetzt. Bei der ersten Methode bräuchte man dann auch nicht das eine Teil zu dehnen, weil man dabei auch die Länge der Nahtlinien anpassen würde. Erscheint mir technisch sauberer, oder nicht...? Bei einem Fertigschnitt, wenn man nicht viel basteln will, ist das so natürlich auch machbar. Aber wenn ich mir einen Schnitt eh für mich ändern muss, kann ich das bei der Gelegenheit auch direkt so machen, finde ich. Dann muss ich zwar Vorder- und Rückenteile in jedem Fall getrennt zuschneiden, weil ich für beides zwei verschiedene Schnitt-Teile habe, aber wenn ich so eine Hose mehrfach nähe, scheint mir das den Mehraufwand wert, damit ich beim nächsten Zuschnitt und Vernähen diesen Sonderfall nicht übersehe und einfach "gedankenlos" nähen kann. Aber das wäre nur meine Herangehensweise... :)
  7. Merino-Leggins gibts ja schon fertig zu kaufen, wenn ich danach google. Kosten allerdings um die 40 Euro und aufwärts. Ich habe google einfach mit den Worten Merino Leggins gefüttert. Soviel preiswerter dürften Merino-Strumpfhosen auch nicht sein, oder? Und da hätte man nicht die Gefahr, dass beim Ändern was schiefgeht.
  8. Wenn die Po-Taschen zu klein sind für doppelte Absteppnähte, könnte man die innere Naht ja nur auf der Tasche selbst als Ziernaht aufnähen, und die Tasche dann erst, nur mit der äußeren Naht, auf der Hose befestigen. So hat man die Optik, aber keinen Verlust bei der Taschen-Größe
  9. Hallo Clemens, herzlich willkommen hier! So schlecht ist die Ausstattung nun auch wieder nicht. Und Zierstiche brauchen eigentlich die wenigsten Leute... Für das Nähen reicht an sich Geradstich und Zickzack. Was den Nahtanfang angeht, hilft es, wenn man nicht direkt an der Kante anfängt, sondern einen cm weiter innen, so dass mehr Stoff auf dem Transporteur aufliegt. Ohnehin soll man ja idR nur von Nahtanfang bis Nahtende nähen und nicht in die Nahtzugabe hinein. In schwierigen Fällen hilft es auch, wenn man ein kleines Stück Stoff auf die gleiche Höhe faltet und direkt hinter den Stoffanfang legt; auch das sorgt dafür, dass der Transport besser klappt. (Man nennt das gerne einen "Hund"; warum auch immer.) Dass es für sehr dicht gewebte Stoffe Microtex-Nadeln gibt, hast du schon mitbekommen? Das könnte helfen, falls einige Probleme mit der Fadenspannung in Wirklichkeit Probleme mit der Stichbildung bei dichten Stoffen sind. Mit dem Stichwort MYOG make your own gear gibt es im Netz auch sehr schöne Infos und Foren zum Thema Nähen mit Funktionsstoffen, für Ausrüstung, Wandern, Sport, Fahrrad etc. Und ganz frisch ist dieses nette Angebot: https://patternadventure.com/en Noch nicht soviel Angebot, aber was es schon gibt, auch an Infos und Tutorials, sieht recht vielversprechend aus, finde ich. Schöne Schnitte für Sport und Outdoor gibt es ansonsten von Jalie und The Green Pepper. Vorsicht, Kaufrausch-Gefahr, wie bei so vielen Tipps, die man hier bekommt... Liebe Grüße, Kerstin
  10. Ich hatte mir zu Beginn mal diese hier bestellt und verarbeitet: https://funfabric.de/halli.php?08_21172__EXTRA--Nasenbuegel-selbstklebend Die waren an sich sehr gut, aber einige sind mir schon nach ein paar Wäschen in der Mitte gebrochen. Vielleicht wurden die zu stark verbogen, aber meine Nase ist nun mal nicht so dick und ich brauche einen engen Sitz wegen der Brille. Alternativ gibt es da noch diese Teile: https://funfabric.de/halli.php?08_21272__EXTRA--ummantelter-Draht Die würde ich demnächst mal testen. Ansonsten habe ich diese Plastik-ummantelten Draht-Dinger verwendet, die beim Kauf von Elektro-Geräten um die Kabel gewickelt sind; keine Ahnung, wie die heißen. Also ähnlich wie der zweite Link. Die funktionieren bislang super; nur das Gerade-Streichen vor dem Einnähen ist ein bisschen fummelig, weil die oft fest verzwirbelt sind. Von den Teilen hatte ich einige in meiner Gummibänder-Schublade herumliegen, weil man ja nie weiß, wofür man sie brauchen kann. - Oder auch die Teile, die man auch beim Kauf von den einfachen Gefriertüten in der Packung hat, die sind ja nach dem gleichen Prinzip gemacht, dünn, aber biegsam. Diese beiden Sorten halten bei mir bislang einwandfrei.
  11. Die Abnäher liegen da so ca. 7, 8 cm von der Seitennaht entfernt. So auf halber Strecke zwischen hinterer Mitte und Seitennaht. Aber Achtung: Je nach Passe sind nicht nur in der Passe selbst Abnäher "versteckt", sondern auch die Ansatznaht zwischen Passe und unterem Hosenteil hat eine leicht unterschiedliche Kurve; da ist dann noch ein bisschen was von einem Abnäher drin. Neugierige Frage: Oft macht man ja absichtlich eine Passe, weil das besser sitzt. Willst du sie nur aus optischen Gründen nicht?
  12. Ich würde auch mal in die Richtung Safari gucken; so eine hüftlange, weiter geschnittene Bluse mit Brust- und unten Blasebalg-Taschen und eine gerade geschnittene Hose müssten auch gehen für den Zweck - dann noch ergänzen mit Schulterriegeln (mit Klett zu befestigen; für verschiedene Aufführungen in verschiedenen Farben, Streifen, Sternen) und dito auf der Brust für Orden oder ähnlich, aus Filz. Dazu ein Gürtel mit einer glatten Metall-Schließe. Plus Hut je nach Zeit, plus Stiefel; ggf. noch Armbinden und was die jeweiligen Militärs gerade sonst noch so als Schmuck und Erkennungszeichen hatten. Das wäre hübsch variabel und einfacher umzusetzen als eine knapp geschnittene Uniform.
  13. Jersey fusselt sowieso nicht; da sind deine Bedenken wirklich grundlos (Aufribbeln tut der normal auch nicht (liegt an der Art, wie er gemacht wird); darum bräuchte man den rein von diesem Standpunkt her noch nicht mal irgendwie zu versäubern. Aber wenn dir die versäuberten Kanten so gut gefallen, wird das keine Lösung für _dich_ sein. ) Was bisher noch nicht angesprochen wurde, ist das Differential, das eine (gute) Ovi hat (haben heute fast alle). Mit dem Diff kannst du Stoffe, die sonst beim Nähen Wellen schlagen, "zusammenschieben" (auf Originallänge oder auch kürzer) oder Stoffe gewollt ausdehnen für einen Wellen-Effekt (wird gerne am Saum bei Kinderkleidung und so verwendet). Ich besitze nämlich eine Mittelklasse-Pfaff mit eingebautem Obertransport, der tut aber gar nichts in Sachen Verhinderung von Wellen in dehnbaren Stoffen. Deswegen hatte ich mir irgendwann eine Ovi dazu gekauft. (Eine kleine Bernina, die alles frisst und in der Bedienung sehr schön einfach ist, jedenfalls für eine Ovi, weil man den Untergreifer ausklappen kann, was beim Einfädeln sehr hilft.) Das nur mal als weiterer Punkt, den man für eine Entscheidung heranziehen könnte. Und die Naht ist eben in einem Durchgang fertig genäht und sauber versäubert; gerade bei Jersey-Teilchen ist das schon schön, wenn man nach einer Stunde max. mit einem T-Shirt fertig ist oder so...
  14. Die Meldung mit der Rechtsanwältin und dem Kind auf dem Fahrrad ist von 2008... Das betroffene Kind dürfte inzwischen schon auf dem Gymnasium sein. Gesundheitsgefährdend bei Minderjährigen und anderen nicht zurechnungs-fähigen Personen sollte die Kleidung natürlich nicht sein. Ansonsten bin ich sehr dafür, dass jeder erwachsene Mensch selbst entscheiden darf, was er trägt, und sich das nicht von den Moralvorstellungen anderer Leute vorschreiben lassen muss. Andernfalls würden wir Frauen immer noch nur in Röcken rumlaufen...
  15. Um das nochmal ein bisschen auszuführen: Der Fadenlauf bei einer Hose verläuft im Allgemeinen im 90-Grad-Winkel zum Hosensaum. Also nach erfolgter Änderung immer von dort aus nach oben einzeichnen, ggf. weiterführen wenn er im unteren Bereich noch stimmt (hängt ja von der Änderung ab, aber die meisten sind bei Hosen ja eher im Schrittbereich).
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.