Jump to content

Partner

Jersy nähen ..NIE WIEDER oder doch?


Recommended Posts

Bild2202.jpg.466862d0b598cc6b1bb9a5f1080e9b99.jpg

 

Bild2204.jpg.6e57019a067ef3fd0759bc3e2ea12183.jpg

 

Bild2205.jpg.f7459a6a08dfe495332c3a3765aedfe4.jpg

 

Bild2207.jpg.c91e2a74b88a36f55dee2603a90802c6.jpg

 

Hi Ihr Lieben :)

ich versuche mit meinem kleid weiter machen ,es geht jetzt um armausschnitte - schaut ,bitte:banghead:

was muss ich tun?:confused:

danke

Bild2208.jpg.64a5fbc512e1018d7dd1fb9432e0f4e6.jpg

Bild2214.jpg.d686292550e984641a9b548a9fadb508.jpg

Bild2215.jpg.ca828a0f5a10dda3cac42539c6de912a.jpg

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 73
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • haifa

    28

  • Crusadora

    7

  • Ika

    5

  • stricktaucher

    4

Top Posters In This Topic

Posted Images

Hallo Haifa,

 

ich bin für "oder doch". Das wird schon! :hug: (By the way, es heißt Jersey und nicht Jersy.)

 

Den Stich, den du gewählt hast, nehme ich nur wenn ich mir ziemlich sicher bin dass ich nicht mehr trennen muss. Er ist so recht angenehm, aber wehe man muss auftrennen... :banghead:

Ich würde einen Zickzackstich nehmen, der trennt sich leichter.

 

Hast du bei der Einfassung der Armausschnitte das Jerseyband gekürzt? Sprich, die Einfassung muss bei Jersey etwas kürzer sein als der Armlochumfang, bei Ausschnitten ist es genauso (je nach Stoff, so um 10% ist ein Anfang). Sonst steht die Einfassung ab.

 

Also: runter damit, Stoff und Bündchen dämpfen damit sie sich wieder zusammenziehen können. Das Bündchen verkürzt und gedehnt wieder heften und annähen, dabei aber keinesfalls den Stoff vom Armloch dehnen!

Link to comment
Share on other sites

Hallo

 

Eigentlich hätte ich den Rand rechts auf rechts zusasmmen genäht, das kann man mit einem geraden Stich machen. Dann wird alles nach innen umgelegt und eingeschlagen, festgesteckt und wieder mit großem Stich festgenäht.

 

Dabei ist auch zu beachten was @Jenny8008 geschrieben hat.

 

Ansonsten gab es hier heute irgendwo auch ein Hinweis das man mit dem Unterlegen von Schmirgelpapierstreifen unter dem Nähfuss erfolg bei Jersey hat. Wenn zur Hand hilft auch Kunstleder. Aber bitte nicht festnähen und bei Schmirgelsand auf die Stoffseite legen zum nähen.

Link to comment
Share on other sites

Wenn Du Vlieselinestreifen auf die Armausschnittkanten bügelst, hat es keinen Sinn, einen elastischen Stich zum Ansteppen des Streifens zu nehmen.

Ich wundere mich allerdings, dass sich die Kante trotz der Vlieseline so ausgedehnt hat. Hattest Du die Streifen denn genau abgemessen?

Die Armausschnitte müssen nach sem Aufbügeln genau dieselbe Form haben wie am Papierschnitt.

Grüsse, Lea

Link to comment
Share on other sites

Hallo,:hug:

vielleicht überhaupt das bändchen abtrennen und mit 0,5 cm umklappend steppen?;)

Hilfe:verwirrt:

Link to comment
Share on other sites

Den Stich, den du gewählt hast, nehme ich nur wenn ich mir ziemlich sicher bin dass ich nicht mehr trennen muss. Er ist so recht angenehm, aber wehe man muss auftrennen... :banghead:

Ich würde einen Zickzackstich nehmen, der trennt sich leichter.

 

Was ist denn das für ein Stich, den du da verwendest hast, Haifa?

 

(Ich fürchte fast, das ist ein Zickzack, nur mit einem schlechten Stoff-Transport. Oder doch nicht? *hoff* Was für eine Maschine hast du denn eigentlich, sag mal?)

 

Jedenfalls finde ich den Stich so oder so etwas zu dicht, und auch etwas zu schmal.

 

Den Einfass-Streifen beim Annähen leicht dehnen ist ein guter Hinweis. Hast du dir das Video in meiner Signatur mal angeschaut?

 

In jedem Fall aber erstmal abtrennen, fürchte ich. :hug:

 

Liebe Grüße

Kerstin

Link to comment
Share on other sites

hallo:)

also meine Maschine ist-Brother inovi-10a und der stich ist für Jersey bestimmt, das sieht wie zigzag aus ,aber schlanker, der einfassstreifen waren etwas kürzer ,wie es geschieben wurde um 10 % ,aber warscheinlich musste ich es um 20 % kürzer tun

der stich habe ich deswegen genommen ,das es auch für Jersey ist-:mad:

wusste nicht das beim Ausschnitte darf man den nicht bevorzugen , sondern ein üblicher nehmen

und sagt WENN ich der streifen wegtue ,geht es auch einfach umklappen un 2 parralele nähte steppen .dabei spare ich meine weitere Kräfte für den einfaches kleidchen:confused:

Link to comment
Share on other sites

Hallo

 

Eigentlich hätte ich den Rand rechts auf rechts zusasmmen genäht, das kann man mit einem geraden Stich machen. Dann wird alles nach innen umgelegt und eingeschlagen, festgesteckt und wieder mit großem Stich festgenäht.

 

Hallo:)

meinst du ,das ich den zusammengenähtes band so was wie ummanteln für ausschnittkante mache?;)

der wird aber dick -denke ich:confused:

Link to comment
Share on other sites

Irgendwo in Forum habe ich zwei andere Möglichkeiten gelesen

und zwar 1- umklappen und mit zwillingsnaht arbeiten (noch unerforschte Methode wegen Zwillingsnadel)

2- einfach mit OVI umnähen-

sieht so auch ,als warscheinlich die 2 gefällt besser -

 

WOLLTE ES ELEGANT HABEN darum Mühe genommen;)

 

schon so viel zeit verloren :klatsch:

Es warten andere Projekte noch :hammer:

Edited by haifa
Link to comment
Share on other sites

Hallo Haifa,

 

den Stich habe ich auch auf meiner Maschine, wird aber nur für die Teile verwendet, bei der eine Dehnung gewünscht bzw. nötig ist, also z.B. am Ausschnitt oder Taille. Ansonsten verwende immer den Geradstich.

 

Das Kräuseln bei dir kommt dadurch, das du entweder den Stoff zu stark festhältst oder der Nähfussdruck nicht richtig eingestellt ist. Der Jerseystich wirft normalerweise keine Wellen, wenn der Nähfussdruck richtig eingestellt ist. Allerdings, bei so richtig glitschigen Materialien, hilft auch die Einstellung nicht, dafür gibt es bei vielen Maschinen einen extra Obertransport (als zusätzl. Zubehör), oder so wie ich es mache : Zeitung drunter, Zeitung drüber und ab gehts (Zeitunggsstreifen, kaum breiter als Nähfüsschen reicht) Da verzieht sich gar nix mehr. Kannst auch Seidenpapier nehmen, oder die auswaschbare Folie.

 

Liebe Grüße

 

Bea

Link to comment
Share on other sites

Ich würde übrigens empfehlen, auch das Vlieselineband wieder abzufuzzeln.

 

Es kann nämlich sein, daß du den Armausschnitt bereits beim Aufbügeln verdehnt hast.

 

Hast du das feste Vlieseineband genommen oder das weiche, mit der Kettstichreihe? Das weiche mit der Kettstichreihe ist für Jersey besser. Aber auch dann muß man sehr gut aufpassen, daß man nicht schon beim Bügeln verdehnt. Oder gar bei einer Anprobe verdehnt hat.

 

Wenn du einen Papierschnitt verwendet hast, dann kannst du das Schnittteil auf das Bügelbrett legen, dann den Stoff drauf und sorgfältig am Papier ausrichten. Dann das Vlieselineband aufbügeln.

(Mit Folienschnitten geht das nicht, die schmelzen...)

Link to comment
Share on other sites

Was ist denn das für ein Stich, den du da verwendest hast, Haifa?

 

(Ich fürchte fast, das ist ein Zickzack, nur mit einem schlechten Stoff-Transport. Oder doch nicht? *hoff* Was für eine Maschine hast du denn eigentlich, sag mal?)

 

hallo:)

also meine Maschine ist-Brother inovi-10a und der stich ist für Jersey bestimmt, das sieht wie zigzag aus ,aber schlanker, der einfassstreifen waren etwas kürzer ,wie es geschieben wurde um 10 % ,aber warscheinlich musste ich es um 20 % kürzer tun

der stich habe ich deswegen genommen ,das es auch für Jersey ist-:mad:

 

Der Stich muss so aussehen, das ist so ein sägeblattartiger Geradstich (verzogen hat es ihn hier zwar auch, aber an dem Thema sind wir ja dran.)

 

Sehr belastbar, geht schnell zu nähen, aber wehe es passt nicht, dann popelt man wirklich jeden einzelnen Stich einzeln heraus. Bei mir lässt er sich kaum länger einstellen (Janome 6600P), keine Ahnung ob das auch bei Brother so ist.

 

@haifa

Wenn du es elegant möchtest gefällt mir die Variante mit dem Streifen am besten.

Wie meinst du das mit der Overlock?

Link to comment
Share on other sites

Hallo

 

Eigentlich hätte ich den Rand rechts auf rechts zusasmmen genäht, das kann man mit einem geraden Stich machen. Dann wird alles nach innen umgelegt und eingeschlagen, festgesteckt und wieder mit großem Stich festgenäht.

 

Hallo:)

meinst du ,das ich den zusammengenähtes band so was wie ummanteln für ausschnittkante mache?;)Ja so...

der wird aber dick -denke ich:confused:

 

Hallo haifa

Nein das wird nicht dicker als du es jetzt schon hast, nur das man die erste Naht dann nicht sehen kann, die ist dann im Umschlag versteckt. Könnte dann auch schöner aussehen.

 

Also alles wieder aufmachen wie die Vorschreiber dir leider auch schon empfohlen haben.

Dann einen einfachen Geradstich aber lieber etwas größer wählen.

 

Mal eben geht leider nicht wirklich, das kennen ich auch und das ist enttäuschend aber daraus lernen wir.

 

Vertraue dir du schaffst es, schließlich hast du auch den Weg hier her gefunden.

Edited by Doli
Link to comment
Share on other sites

Hier noch mal ein Beispiel mit der Ovi, die Anwendung kann danach auch mit der Nähmaschine weiter gemacht werden.

 

Kann mir auch Vorstellen das du es mit dem Stich deiner Nähmachine Nr 6 mal versuchst. Dann brauchst du es auf der Innenseite nicht noch einmal umlegen um die Kannte geschlossen zu haben, dadurch wird es auch nicht so dick.

Saum mit der Ovi und Cover:

 

Viel Glück

Link to comment
Share on other sites

Ich finde den Stich schon gut. Wenn ich mal nicht mit der Ovi nähe nutze ich den immer. Aber die Voreinstellung war bei mir etwas zu eng. Ich hab ihn etwas breiter gestellt, dann lässt sich sich die Naht auch noch gut flach öffnen aber der Stich besser trennen.

Link to comment
Share on other sites

Ich würde übrigens empfehlen, auch das Vlieselineband wieder abzufuzzeln.

 

Mal eine allgemeine Frage: Wie macht man das? Gibt es Hilfsmittel? Oder muss man das Ganze wieder erwärmen?

Link to comment
Share on other sites

Mal eine allgemeine Frage: Wie macht man das? Gibt es Hilfsmittel? Oder muss man das Ganze wieder erwärmen?

 

Also bei mir nur unter Fluchen... und große Flächen bekomme ich nie rückstandsfrei wieder ab, bei so einer kleinen kann es gehen. Und ja, am besten noch mal erwärmen und hoffen.

Link to comment
Share on other sites

also:)IHR LIEBEN

DAS ist eine einfache vliseline bei stoffmarkt gekauft in einem a4 Folien kwadrat verpackt ,keine Ahnung ob es mit einem Klett- irgendwas verseht ist:confused:

aber es gibt bei dem so was wie fadenlauf;)

jetzt wird es getrennt :hammer:

MUSS ich wirklich die VLISELINE wegschaffen?:confused::confused::confused:

Edited by haifa
Link to comment
Share on other sites

Hallo Haifa,

 

zu dem Vlieseline-Problem kann ich leider nichts sagen, aber vielleicht zum Rest:

Ein Teil deines Problems könnte auch daran liegen, dass die Innovis 10a einen recht hohen Nähfußdruck hat, den man nicht verstellen kann.

 

Daher muss man beim Nähen vor allem von dünnem/feinem Jersey höllisch aufpassen, dass zwar richtig transportiert wird, man aber nicht am eigentlichen "Werkstück" zieht, sondern allenfalls an der Einfassung (Ärmelbündchen, Halsbündchen, ...).

 

Viel Erfolg!

die Printe

Link to comment
Share on other sites

Hi ,Printe:)

komische ist .das ich überhaupt nicht gezogen habe ,sondern nur den Stoff etwas rechts und links gedreht ,damit man es auch schafft die stepplinie einzuhalten;)

Link to comment
Share on other sites

Hallo Haifa,

 

also das bisserl Vlieseline würde ich jetzt nicht mehr runterzupfen, bis auf die Stellen, die halt leicht runtergehen. Wenn du es so richtig gut aufgebügelt hast, dann hilft eigentlich auch das Bügeln bzw. erneute Erwärmen nix mehr, da sich der Kleber mit der Faser bereits verbunden hat. Ich selber bügel daher schon seit ewigen Zeiten die Vlieseline mehr flüchtig auf die Stoffe, auch wenn ich dann manchmal nacharbeiten muss, weil sie an manchen Stellen wieder abgeht. Ich bügel also gerade nur solange, bis die Vlieseline halt grad so pappt. Dann kann man sie im Fall des Falles wieder einigermaßen abziehen.

 

Kannst dir also denken, das ich auch schon so einige Erfahrung mit meistens falsch aufgebügelter Einlage hatte.

 

Wenn ich es richtig verstehe, hat sich jetzt der Ärmelrand soweit ausgedehnt, dass er sich weder von allein noch durch erneutes Überbügeln in die ursprüngliche Form zurück zieht. Richtig?

 

In diesem Fall empfehle ich Dir den Ärmelrand einzuhalten, also mit größerem Geradstich, z.B. 4 mm, den Rand abzusteppen. Anschließend ziehst du den Rand auf die gewünschte Form zusammen und bügelst nochmal einen Vlieselinenstreifen auf den Rand. Dann kannst du wieder ganz normal weitermachen, diesmal aber mit dem richtigen Nähfussdruck und einem nicht zu kleinen Geradstich, oder eben wie schon beschrieben mit den Zeitungsstreifen. Butterbrotpapier wäre auch eine Möglichkeit, da kannst du möglicherweise sogar durchsehen.

 

lg bea

Link to comment
Share on other sites

Hallo, Bea:)

wie so MUSS ich eigentlich meine eingebügellte vliseline abziehen ,wenn so wie die neue dran kommt?:confused:

Link to comment
Share on other sites

Weils zwei Lagen sonst vieleicht zu dick werden.

Da deine Maschine keinen verstellbaren Nähfußdruck hat, wellt sich der Stoff auch, wenn du nicht gezogen hast.

Link to comment
Share on other sites

aber die Bea schreibt ,das ich jetzt statt die vorhangege vliseline eine NEUE dran machen muss - wird auch dick:confused:

Link to comment
Share on other sites

1. Wenn du das vorhandene Bügelvlies drauf lässt, wirst du es schwer haben, den Stoff wieder in Form zu bekommen

2. wird es zu dick, wenn du 2 Schichten Vlies auf dem Stoff hast.

 

LG!

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...