Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Ika

Members
  • Gesamte Inhalte

    7.219
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Ika

  • Rang
    Ältestenrat

Personal Information

  • Wohnort
    zwischen Rheinfelden und Basel
  • Interessen
    Nähen, lesen

sonstige Angaben

  • Maschine
    Bernina Calypso (1080), Janome 6500, Bernina 880 (verliehen), Janome Cover Pro 1000, Babylock éclipse
  • Regionale Gruppentreffen
    Bärenfelser Nähtreffen

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Beim Discounter habe ich Unterwäsche gefunden. Prima, muss ich keine nähen, dachte ich mir. Also Hemdchen gekauft, Höschen und BH. Als ich das Ganze dann probiert habe, habe ich festgestellt, weder die Höschen noch die BHs passen mir. Also zurück und Höschen und BHs zurückgebracht und mehr Hemdchen gekauft. Und wie hier schon mal beschrieben Ich muss verrückt sein ... - Hobbyschneiderin 24 - Forum habe ich mich wieder daran gemacht Höschen und BHs aus den fertigen Hemdchen zu nähen. Nachteil war, es gab nicht eine, sondern nur drei verschiedene Farben bei den Hemdchen. Ich habe insgesamt 5 Packungen (à ca 8 €) gekauft Daraus sind geblieben: je Farbe zwei Unterhemden Aus den restlichen drei Hemdchen habe ich je drei Höschen gemacht und die Überreste davon haben für je einen BH gelangt. So sieht ein Set aus So sehen die BHs aus Das ist das Innenleben. Da ich außer den Hemdchen nichts gekauft habe, sind die Innenfarben nicht ganz passend. Aber mich stört es nicht Also drei Unterwäschesets für 40 € gekauft (die Zutaten, die ich im Vorrat habe zählen ja nicht ) Am Donnerstag gekauft, am Montag waren die drei Sets fertig Endlich habe ich mal wieder was genäht Schnitte BH Rebecca, Slips abgewandelte Rebecca Slips
  2. Lieber Peterle, dir zunächst weiterhin gute Besserung . Wenn man selber nicht immer gesund ist weiß man es zu schätzen, wenn es wieder bergauf geht! Die Adventszeit soll ja eine Zeit der Besinnung sein. Dieses Jahr habe ich mir fest vorgenommen kürzer zu treten und mehr auf mein Inneres zu hören Allen eine schöne ruhige nicht zu hetzige Zeit
  3. Meine bescheidene Sammlung von sechs Paaren habe ich am Montag weggeschickt Ich bin total verzückt, was ihr für tolle Sachen gestrickt habt
  4. Willkommen hier. Achtung, das Forum kann süchtig machen
  5. Das ist mir schon klar, aber ich hätte es gerne gesehen
  6. Ika

    Lustige Idee zu Weihnachten

    Da bin ich Spielverderber . Dafür ist mir meine Zeit und mein Geld zu schade
  7. Gestern habe ich auch gewerkelt Im Sommer habe ich mir zwei Sets aus BHs Hemdchen und Slips genäht. Da sie aus einem wärmeren Material sind, hatte ich sie noch nicht Probe getragen. Das habe ich jetzt nachgeholt und festgestellt, dass der eine BH einfach zu knapp ist. Busen wurde vorne zusammengedrückt. Da ich weder Dirndl noch sonst offenherzige Kleidung trage, habe ich beschlossen, den einen BH aufzutrennen. Oh je, war das ne Sch..... Arbeit . Ich habe die Körbchen rausgetrennt, die Nähte schmaler gemacht und wieder eingesetzt. Aber es hat sich gelohnt. Die paar mm haben gelangt, dass ich mich jetzt drin wohl fühle. Allerdings hätte ich in der Zeit wahrscheinlich auch einen neuen nähen können . Da ich aber das letzte Stück schöne Spitze darin verarbeitet hatte, wollte ich den BH tragbar machen. Geglückt
  8. Sehr interessant. Genre hätte ich noch ein Nahbild gesehen, wie die Ränder des ausgeschnittenen Randes aussieht
  9. Ich meine, wir sollten den Thread umbenennen in "Schwelgen in Erinnerungen"
  10. Zu Wohnungsmieten: Wir leben an einem Ort mit 15.000 Einwohnern. Bei uns kann man auch Wohnungen finden mit 15 € pro m² kalt. Ich weiß also, dass das nicht so einfach ist. Wir haben, als ich Kind war, zu Fünft in einer kleinen Wohnung gelebt. Wir drei Kinder waren in einem Zimmer, die Tür ging nur halb auf, wenn die Betten aufgestellt waren. Schätze heute, dass es etwa 10 m² waren. Das Klo war für mehrere Parteien ein Stockwerk tiefer. Badezimmer gab es nicht. Gebadet wurde einmal in der Woche in der Küche. Ich als Jüngste durfte anfangen, dann meine Schwester im gleichen Wasser, dann mein Bruder, meine Mutter und am Schluss mein Vater. Es wurde etwas Wasser rausgenommen und neues heißes (auf dem Herd erwärmtes) Wasser nachgegossen. Nein ich wünsche mir die Zeit nicht zurück. Aber wir sind trotzdem (oder gerade deshalb?) was geworden. Als wir uns nach langem Sparen getraut haben zu bauen, haben wir für jedes der vier Kinder ein eigens Zimmer gebaut. Aber halt klein, so 10 bis 12 m². unser Wohnzimmer hat 28 m² trotz 6-Personen Haushalt. Ich sehe bei anderen Kinderzimmer mit 30 m² und Wohnzimmer mit 50 m² Aber manchmal sind wir heute mit unseren Ansprüchen schon etwas ausufernd. Wie viel Wohnfläche brauchen wir wirklich? Wie viel Luxus muss es sein? Muss das Bad eine Wohlfühloase sein, oder reicht eine einfache Dusche? Wir selber haben eine Einliegerwohnung vermietet, 50 m² unter 500 € warm.
  11. Meine Mutter (Jahrgang 1015) hat viel für uns genäht. Oft aus Kleider meiner Cousinen. Mein Bruder bekam Hosen aus Stoff aus den Anzügen meines Großvaters. Der Stoff wurde gewendet und sah wie neu aus. Kaputte Sachen wurden geflickt. (Werden sie bei mir übrigens auch). War das Leintuch kaputt, wurde es der Länge auseinander geschnitten und mit den Rändern innen wieder zusammengenäht. War es dann wieder kaputt, dann wurden Geschirrtücher draus gemacht. Gingen diese dann kaputt, wurde sie zu Spüllappen. Marmelade wurde eingemacht, Bohnen eingeweckt, Sauerkraut im Topf gemacht. Milch wurde im Milchlädele mit der Milchkanne geholt. Auto gab es erst, als ich vielleicht 15 war, einen Fernseher vielleicht als ich 13 war? Meine Mutter hat vieles davon bis ins hohe Alter beibehalten: einkaufen auf dem Markt , also ohne Plastikverpackung. Alles zu Fuß (am Schluss mit Rolator), Rad fahren konnte sie nicht mehr, Auto fahren hatte sie nie gelernt. Wir selber sind die zwei, drei Kilometer zur Schule gelaufen, später mit dem Rad gefahren. Urlaub gab es praktisch nicht. Wenn dann sind wir mit dem Fahrrad zur Bahn, darauf war das Gepäck zum Bahnhof. Ein Teil wartete dort, ein oder zwei sind wieder zurückgefahren und anschließend zu Fuß zum Bahnhof. Viele Dinge, die ich mir gewünscht habe, gab es nicht. Ich hätte gerne Rollschuhe gehabt. Die waren finanziell bei drei Kindern nicht drin. Trotzdem haben es meine Eltern geschafft, uns alle drei durch Studium zu bringen, alle auswärts, da es am Ort keine Uni gab. Es war Verzicht angesagt. Wie sieht es bei mir aus? Autos haben wir zwei noch aus der Zeit, als wir beide berufstätig waren. Bei meiner Fahrleistung von nicht mal 5000 km pro Jahr wird mein Kleinwagen hoffentlich noch ein paar Jahre leben (es ist schon 11 Jahre alt), ein E-Auto rechnet sich für uns nicht. Die Anschaffung ist zu teuer, Starkstromleitungen kann des E-Werk keine zur Verfügung stellen. Wenn ich abends unterwegs bin, bin ich froh das Auto zu haben, da ich einige Zeit an unbewohnten Straßen vorbei muss. Fahrrad fahre ich nach doppelter Knie-OP nicht mehr. Ohne Fahrzeug bin ich auf dem Dorf aufgeschmissen. Einkaufen tu ich seit Jahrzehnten mit Einkaufstasche und wundere mich bei manchen Leuten, die jeden Tag neue Tüten kaufen. Kleidung wird außer Wäsche wenig genäht. Synthetiks brauche ich keine kaufen, die vertrage ich nicht. Kleidung wird nach wie vor gewaschen, gebügelt, geflickt. Bei der Erneuerung der Heizung wurde eine Solaranlage auf dem Dach installiert. Das heißt, dass wir im Sommer kein Gas gebraucht haben. Zu einer Photovoltaikanlage konnten wir uns noch nicht durchringen. Bei uns wird noch zu 99% selber gekocht, nix mit schnell Essen gehen, Kaffee im Styroporbecher und anderem Wegwerfgeschirr... Essensreste werden für die nächsten Tage eingeplant. Wenn gefeiert wird, dann spülen wir halt nachher Geschirr, bzw. lassen es die Maschine machen Ich meine wir sind ein ganz normaler Haushalt. Aber wo wollen wir heute noch verzichten? Alles muss her und zwar sofort. Ansparen auf einen Wunsch? Kredit ist doch so günstig Wahrscheinlich geht es uns wirklich zu gut. Oder das Jammern über die Mieten: wie viele Leute fahren mehrmals im Jahr in Urlaub, jammern aber, dass die Mieten zu hoch sind? Und Schuld haben die bösen Vermieter, die jahrelang gespart haben, damit sie sich Wohneigentum leisten konnten. Ich wünsche unseren Kindern und Enkeln nicht, dass sie sparen lernen müssen. Ich hoffe, sie sind einsichtig genug, es so zu tun
  12. Ich habe ganz andere Maschinen, an denen kann ich Stichlänge und Stichbreite extra einstellen. Als Jerseystich-Ersatz würde ich etwa 0,5 mm breit und 3 mm lang wählen
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.