Jump to content

Partner

Ösen in Bündchenstoff ... aber wie?


Recommended Posts

Hallo!

 

Ich hätte für eine Hose meiner Tochter gerne in den Bündchenstoff Ösen rein gemacht um eine Gummikordel einzufädeln, aber irgendwie reißen mir die immer aus.

 

Ich hab diese 8mm Prym nähfrei Ösen und verstärke das Bündchen (dort wo die Ösen hin sollen) mit Vlieseline aber sobald ich am Bündchenstoff etwas anziehe reißt der Stoff rund um die Öse aus, ob Vlieseline oder nicht.

Was mach ich falsch?:confused:

 

LG Adabei

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 21
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Adabei

    7

  • rightguy

    4

  • sunshine06

    4

  • ju_wien

    2

Top Posters In This Topic

Posted Images

Hallo!

 

Meine Maschine kann leider keine Ösen sticken.:(

 

Die Ösen sind mit Scheiben, ja.

 

Vlieseline hab ich schon verschiedene versucht. Dekovil hab ich nicht probiert, aber das krieg ich bei uns auch nicht auf die Schnelle und in kleiner Menge schon gar nicht, das müsste ich aus dem Inet bestellen, und das lohnt wegen Versandkosten leider nicht. Das ist aber nicht zum Aufbügeln, oder? Das legt man nur drunter?

 

Mit BW Stoff drunter ist ein guter Tip, danke das hab ich noch nicht versucht. (ich hatte allerdings schon BW Gewebe zum Aufbügeln, das ist irgendwie mitgerissen) Ich war irgendwie in dem Glauben, die 2 Schichten müssten verbunden sein.:o

 

Danke schon mal und LG

Link to comment
Share on other sites

Ihm, wegen der Verbindung der Stoffe bin ich mir nicht sicher, beim Knopflochnaehen verbindet man die Stoffe automatisch, aber die Oese halt die ja auch zusammen. Ansonsten kannst Du die Webware ja mit ein paar Handstichen unsichtbar befestigen. Probiert einfach mal auf einem Reststueck.

Link to comment
Share on other sites

Hi!

 

Also ich hab das jetzt mit BW Stoff Unterlage versucht, leider hat es auch nicht geklappt. Sobald ein wenig Zug auf das Bündchen kommt (und das würde bei der Hose ja jedes mal beim Anziehen sein) hüpft die Öse aus dem Bündchen. Sie ist dann zwar noch super im BW Stoff der drunter liegt, aber das hilft mir ja nix.

 

Anscheinend müssen die Lagen wohl doch verbunden sein. ein paar Handstiche helfen da leider auch nix.

 

Ich werde mal leicht elastische Bügeleinlage versuchen und sonst alles an Vlieseline durchprobieren was ich so in die Finger kriege.

 

LG

Link to comment
Share on other sites

Es gibt auch gewebte aufbügelbare Einlagen. Die wären geeigneter als Vliese, weil bei den Vliesen die Fasern nicht richtig fest miteinander verbunden sind.

 

Aber ganz ehrlich, bei dem Aufwand, den Du jetzt schon betrieben hast, würde ich her gehen und keine Öse verwenden, sondern entweder ein kurzes Knopfloch (etwas breiter als das durchzuführende Band) nähen, das geht dann auch mit der Maschine, oder eben von Hand Ösen nähen (man kann auch das Knopfloch von Hand nähen, wenn man will). Das geht vermutlich deutlich schneller als jetzt ewig nach der richtigen Unterlage für die Metallöse zu suchen. Ich würde eben nur das Knopf- oder Ösenloch mit etwas unelastischem unterlegen und dann durch diese beiden Lagen nähen. Nach dem Schema haben meine Kinder verschiedene Hosen und es hält auch dem ungeduldigen Zerren kleiner Toilettenlerner stand.

Link to comment
Share on other sites

Aaaaaaalos, ich würde unter den Bereich, in den BEIDE Ösen eingeschlagen werden sollen, ein GEWEBTES Quadrat oder Rechteck, womöglich sogar richtig sichtbar als Dekoelement, untersteppen und so die Strickware großflächiger am Dehnen hindern.

Das Gewebe sorgt dafür, das sich in dem Bereich nichts verschieben kann und hält hält gleichzeitig die Öse an/in Ort und Stelle.

Sollte DAS nicht reichen, würde ich vor dem Einschlag der Öse, das geplante Loch in der Größe der Öse umsteppen.

 

Martin :winke:

 

Guck mal:

314532434_jerseyse.png.d6c4c67bff7c54c898cb918615fbb443.png

Link to comment
Share on other sites

Aber ganz ehrlich, bei dem Aufwand, den Du jetzt schon betrieben hast, würde ich her gehen und keine Öse verwenden, sondern entweder ein kurzes Knopfloch (etwas breiter als das durchzuführende Band) nähen, das geht dann auch mit der Maschine, oder eben von Hand Ösen nähen (man kann auch das Knopfloch von Hand nähen, wenn man will). Das geht vermutlich deutlich schneller als jetzt ewig nach der richtigen Unterlage für die Metallöse zu suchen. Ich würde eben nur das Knopf- oder Ösenloch mit etwas unelastischem unterlegen und dann durch diese beiden Lagen nähen. Nach dem Schema haben meine Kinder verschiedene Hosen und es hält auch dem ungeduldigen Zerren kleiner Toilettenlerner stand.

 

Unterschreib :hug:

Genauso hab ich das auch gemacht, und das hält immer noch.

Link to comment
Share on other sites

Unterschreib :hug:

Genauso hab ich das auch gemacht, und das hält immer noch.

 

Ich mache das deshalb lieber als Metallösen einzusetzen, weil ich bei Dingen, die ständig gewaschen werden sollen, einfach die altmodische Befürchtung im Hirn habe, dass die Dinger rosten könnten. Insbesondere bei höheren Temperaturen oder kräftigeren Waschmitteln. Bequemer, weil weicher - insbesondere bei meinen Pyjamahosen - finde ich Textil auch als Metall.

 

M.:winke:

Link to comment
Share on other sites

Hallo Martin!

 

Danke für die schöne Skizze!

Das mit dem umsteppen des Loches vor dem Einschlagen der Ösen hab ich mir auch schon gedacht, das ist aber halt sehr wenig platz, wenn man die Steppnaht anschließend nicht sehen will. Muss also sehr knappkantig sein. aber falls ich mit meinen weiteren Versuchen mit den aufbügelvliesen scheitern sollte, dann werd ich das auf jeden Fall versuchen.

 

LG

Link to comment
Share on other sites

Es gibt auch gewebte aufbügelbare Einlagen. Die wären geeigneter als Vliese, weil bei den Vliesen die Fasern nicht richtig fest miteinander verbunden sind.

 

Aber ganz ehrlich, bei dem Aufwand, den Du jetzt schon betrieben hast, würde ich her gehen und keine Öse verwenden, sondern entweder ein kurzes Knopfloch (etwas breiter als das durchzuführende Band) nähen, das geht dann auch mit der Maschine, oder eben von Hand Ösen nähen (man kann auch das Knopfloch von Hand nähen, wenn man will). Das geht vermutlich deutlich schneller als jetzt ewig nach der richtigen Unterlage für die Metallöse zu suchen. Ich würde eben nur das Knopf- oder Ösenloch mit etwas unelastischem unterlegen und dann durch diese beiden Lagen nähen. Nach dem Schema haben meine Kinder verschiedene Hosen und es hält auch dem ungeduldigen Zerren kleiner Toilettenlerner stand.

 

hallo!

 

Ja ich fasse das alles unter Vlies zusammen, sorry. Ich hab eh so aufbügelbares BW-Gewebe genommen.

 

Knopflöcher hab ich eh sonst auch immer wieder verwendet, aber zu der runden Gummikordel würden mir eifach Metallösen viel besser gefallen und der Aufwand ist ja eigentlich wurscht, wenn man es als Hobby betrachtet ;) Unter dem Motto der Weg ist das Ziel *g*

 

Ich muss auch gestehen es wurmt mich einfach, dass ich das nicht hinkriege. Ich weiß, dass es andere Lösungen gibt, aber es kann doch bitte nicht sein, dass ich keine Metallösen da rein krieg und die auch drin bleiben ... *grml*

 

LG und danke für eure Mühe

Link to comment
Share on other sites

Unter dem Aspekt kann ich Deine Hartnäckigkeit voll und ganz verstehen.:D

 

Aber dann hilft nur, wie Martin schon schrieb, rundum absteppen. Nimm Kontrastgarn als modisches Detail, dann muss das so, und Du ärgerst Dich nicht über Nähte, die man nicht sehen soll, die DIR aber immer wieder ins Auge springen werden.

 

Das Aufbügeln ist nämlich an der Stelle vermutlich auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Der Kleber kann sich durchaus bei Wäschen und/oder Belastungen lösen und dann fliegen Dir die Ösen am richtig fertigen Kleidungsstück raus. Und das ist dann wirklich blöd.

Link to comment
Share on other sites

> aber es kann doch bitte nicht sein, dass ich keine Metallösen da rein krieg und die auch drin bleiben ... *grml*

 

ich sag mal, du bist da in guter gesellschaft. auch bei kaufsachen passiert es immer wieder, dass die ösen oder drucker rausgehen. meistens natürlich nur eine von mehreren, was besonders dumm aussieht.

 

wenn du es trotzdem weiter versuchen willst, dann hilft es sicher, den stoff so gut wie möglich mit einem aufgenähten stoff- oder lederstück zu verstärken, siehe die anregungen, die schon gekommen sind.

Link to comment
Share on other sites

Um mal bei Kaufsachen zu bleiben:

 

In der Konfektion kenne ich Ösen höchstens in Sweatshirtstoff, der nicht besonders dehnbar ist.....

An Strickbündchen mit eingestanzten Ösen kann ich mich nicht erinnern nach 15 Jahren Textileinzelandel. Die werden schon wissen, warum........

 

M. :winke:

Link to comment
Share on other sites

Guest Nähspule

Ich würde vorne im sichtbaren Bereich der Ösen, so wie es Martin auch gezeichnet hat, sogar ein hübsches Webetikett auf den Bündchenstoff aufnähen und dann die Östen reinschlagen.

Link to comment
Share on other sites

Ja genau, oder den Hosenstoff, aus dem Der Rest genäht ist.

Könnte so oder so ähnlich aussehen, wenn man z.B. gleich ein Zwischenstück aus dem Orignalstoff in den Strickbund einsetzt:

 

M.:winke:

2041139716_jerseyse1.png.cb769c7208b5847f6e6f8afa584b0e2b.png

Link to comment
Share on other sites

Ja da hast recht, das wär dann wirklich ärgerlich wenn die Ösen aus der fertigen Hose hüpfen.

 

Die Idee mit dem Webetikett find ich ganz gut!

Meine Labels sind dafür allerdings leider zu klein, bzw. würde dann vom Label nix erkennbares übrig bleiben ... da muss ich was suchen.

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne das aus der Konfektion auch nicht wirklich, aber in einem Schnittmuster (lillesol basic freizeithose ich glaube nr.4 aber schlagts mich bitte nicht dafür) ist das vorgeschlagen und im Ebook auch fotografiert ... und ich find es schaut einfach geil aus :D

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...