Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

ju_wien

Members
  • Content Count

    3,286
  • Joined

  • Last visited

About ju_wien

  • Rank
    Ältestenrat

Persönliche Informationen

  • Wohnort
    Wien

Sonstige Angaben

  • Maschine
    Pfaff Jeans & Satin, Pfaff 1209, Pfaff 1222, Gritzner V, Bernina 1008, Pfaff 138, Pfaff 133, Elna Lotus, Toyota Overlock, Pfaff Hobbylock 3.0, BLCS
  • Regionale Gruppentreffen
    1. Wiener Nähstammtisch
  • Seit Jahresbeginn habe ich verarbeitet:
    2015: etliche Blusen (Batist), 25 m Vorhang, diverses Kleinzeug, viele weitere Meter Vorhang und Gardinen

    Fleece, Nyloncrash, Leinen, Stickereibatist, Batist. Das war 2012, glaube ich. 2014: plissierten Batist, Gradl, Baumwollpiquee, diverse Reste, BW-PE-Jersey, Viskose-Jersey

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Lustigerweise schreiben sie im Heft: "Ob ins Büro, zum Shopping oder Date: Das Kleid mit Wickeleffekt und tiefem Ausschnitt rückt Sie immer in den (Mode-)Mittelpunkt. Übrigens: Wem der Ausschnitt doch zu gewagt ist, setzt ein kleines Stoffdreieck ein." Das hängt halt von den Gepflogenheiten im Büro ab. In manchen zuckt keine/r mit einer Wimper, in anderen ist man wochenlang Gesprächsthema und in wieder anderen könnte "unpassende" Kleidung sogar zu Schwierigkeiten führen. Das mit dem Stoffdreieck führen sie nicht näher aus. Da der Knoten durch Bindebänder gebildet wird,
  2. Habe ich auch schon ausprobiert, nachdem ich den Tipp irgendwo in den Weiten des Internets gefunden hatte (wird meistens als Haute Couture Abnäher oder so ähnlich bezeichnet). Bei mechanischen Maschinen funktioniert es problemlos, sobald man den Knoten im Hirn aufgelöst hat. Auch die Fadenlänge ist gut abschätzbar und die meisten von uns haben kein Problem damit, einmal ein paar cm Faden zuviel vergeudet zu haben. Das Problem bei der Methode ist, dass man an der Abnäherspitze zu nähen beginnt, also nur "Luft" und einen halben Faden unter dem Füßchen hat. Dünne Stoffe verziehen sich
  3. Danke für den Link @Gallifrey Nitpicking: Die Autorin vermischt 2 Dinge: die Form des Abnähers und die Ausführung. Die dargestellte Kurve ist für die Hüfte genau passend. Sie passt auch für Schulterabnäher. Bei Taillenabnähern (also Abnähern, die von der Taille vertikal zur Brust verlaufen), sollte die Kurve ein flaches S bilden. Vertikale Abnäher an anliegenden Ärmeln können auch S-förmig gekurvt werden (und enden immer in einem langen Schlitz, da man sonst mit der Hand nicht durch kommt). Horizontal verlaufende Abnäher (= seitliche Brustabnäher) und schräge Abnäher we
  4. Flattertop klingt nach nicht sehr figurnah. Da sind geschwungene Abnäher IMO eine unnötige Fleißaufgabe. Sinnvoll sind sie an figurbetonten Oberteilen in der Taille, Etuikleidern, Bleistiftröcken und körpernah geschnittenen Hosen. Und natürlich bei Miedern und Korsetts (soweit die nicht ohnehin aus vielen geschwungenen Teilen zusammengestückelt sind). Und dann sind sie auch noch ein bisschen Geschmackssache. Mit geschwungenen Taillenabnähern kann man die Form der Brust schön herausarbeiten, das ist manchen aber schon wieder zu betonend.
  5. Man trägt ja nicht alles in die Arbeit, schon gar nicht in Zeiten des Home-Office Das Juli-Heft enthielt früher immer Modelle für den Sommerurlaub, vielleicht haben sie das wieder aufgegriffen (nachdem es ein paar Jahre lang mitten im Winter schulterfreie Wollstoffkleider gab). Dafür kann es (je nach Urlaubsziel und Typ) passen oder für ein Gartenfest, wenn man Lust hat, Kleider für einen einzelnen Anlass zu nähen. Oder aus anderem Material als Cocktail- oder Abendkleid. Auch wenn ich nicht vor habe, es für mich zu nähen (vor 30 - 40 Jahren vielleicht), bin ich auf die
  6. Außerdem verwenden sie, zumindest bei Anleitungen für Taschen, Täschchen, Smartphonehüllen, Utensilos, Hauben und sonstige Accessoires auch Schnitte und Anleitungen aus diversen Blogs und sonstigen Quellen. Die sind dann klarerweise nicht nach den Burda-Hausregeln (Linien, Markierungszeichen, Nahtzahlen) dargestellt und werden auch nicht konsequent überarbeitet. Und die Zugaben sind eben so breit, wie die Erstellerin sie vorgesehen hat. Da muss man dann die Anleitung von Anfang an genau lesen, auch wenn man zwei Rechtecke schon ohne Hilfe zusammen nähen könnte. (ZB im neuesten Accessoires Heft
  7. Und, vor einigen Jahren ist Burda (bei den Heft-Schnitten) dazu übergegangen, die vermaßten Teile incl. Nahtzugabe anzugeben. Ich finde diese Mischung innerhalb ein- und desselben Schnittes zwar nicht besonders praktisch, aber es ist eben so (und hält die grauen Zellen fit ;-))
  8. Ich habe einen elastischen aber festen Lycrajersey verwendet, vom Schnitt her muss er nicht sehr elastisch sein. (Anders das Kleid #108 und die "Tunika" #109 aus dem Juniheft, die sind nämlich mit Minuszugabe an der Brustlinie konstruiert.) Die Ärmelweite nachmessen, die sitzen bei mir recht anliegend. Den Schlitz im Rücken kann man sich übrigens ersparen, der Ausschnitt ist mehr als groß genug zum An- und Ausziehen.
  9. Hat das schon jemand genäht (#119 oder den Overall #120 mit dem gleichen Oberteilschnitt? Der Rückenteil ist zwischen den Armlöchern und direkt unter den Armlöchern deutlich breiter als der Vorderteil. Genau da staut sich der Stoff bei mir am genähten Oberteil, auch wenn ich bequem stehe und nicht "Brust heraus, Schultern zurück". Und durch die mit Besatz verstürzten und dann übereinander gelegten "Flügerl" an den Schultern kommen dort sehr viele Stofflagen zusammen, die das Einsetzen des Ärmels nicht eben erleichtern und dann prompt ziehen. An sich gefällt mir das Modell ja sehr gut, aber jet
  10. Und, da ich noch immer Nähfüßchenkataloge schmökere, eine Frage: ich bin beim Zubehör für die 950 auf eine "Bremsscheibe für die Spulenkapsel" gestoßen. Auf dem Produktfoto sieht man nur, dass die helle Scheibe in die Spulenkapsel gelegt wird. Wozu, bei welchen Arbeiten, für welche Materialien braucht man eine solche Bremsscheibe?
  11. Falls bei deiner Maschine ein Augenknopflochfüßchen dabei war, oder auch andere Füßchen, für die du keine Verwendung hast, gibt es dafür sicher Interessent_innen
  12. Ich nähe eben ein Oberteil aus einem stretchigen aber festen Kunstfaserjersey, wie er für Sportbekleidung üblich ist. Stecknadeln sind kaum durchzukriegen, schon gar nicht durch 3 bis 4 Lagen von dem Zeug, aber die Maschine macht das sehr ordentlich! (Nicht nur das Durchstechen, das erwarte ich mir von einer Gewerbemaschine, sondern auch die Nähte werden sehr schön.) Und jetzt beginne ich, mir meine Füßchenwünsche und -quellen aufzuschreiben, nachdem ich das unmittelbar nach dem Kauf der Maschine schon einmal gemacht und dann vertagt hatte, weil es wenig sinnvoll ist, um hunderte E
  13. Da ich das eben noch einmal nachgelesen habe - eboli hat ja zwei Maschinen dieser Bauart, soweit ich weiß und sie hat einmal erwähnt, dass ihr der Nähmaschinenmechaniker die eine für Wirkwaren und die andere für Webstoffe eingestellt hat. Da eboli auf den Maschinen Dessous näht, ist das sinnvoll und wahrscheinlich auch nötig für ein schönes Ergebnis. Wenn man die Maschine "universell" verwenden will, muss man halt immer wieder Kompromisse eingehen. Aber, falls du eine Dienstreise nach Wien machen willst, Peterle, freuen ebolis Maschinen sich vielleicht auch über einen Besuch, denn
  14. Zur Abwechslung wieder was Technisches zur Maschine: Die hat ja Rundkolbennadeln Nadelsystem 287 WH (1738). Beim Zuschneiden eines T-Shirts ist mir eingefallen, dass ich das ja auf der Bernina nähen könnte, dann aber für den Saum eine Zwillingsnadel brauchen würde. Und für Industriemaschinen gibt es keine Zwillingsnadeln. Aber: Für das System 287 WH schon! Es gibt sogar eine Drillingsnadel! Ich habe sie noch nicht (dürften auch nicht zur gängigen Lagerware jedes Nähmaschinenhändlers gehören), aber ich bin ganz begeistert und werde irgendwann berichten, ob das Abenteuer auch funktio
  15. Das ist mir auch sofort aufgefallen. Zunächst hielt ich es für eine graue Jacke über einem schwarzen Kleid, aber Googeln nach dem Schnitt ergab, dass es ein Kleid mit Fledermausärmeln ist. Frage: Hat das schon jemand genäht oder zumindest den Schnittbogen aus der Nähe gesehen? In der Detailrückenansicht erkennt man, dass der graue Teil hinten oben im Schlitzbereich lose über dem schwarzen liegt und mich würde interessieren, wie das gelöst ist und was wohl die Absicht dahinter ist. Werden der graue und der schwarze Teil am Halsausschnitt miteinander verstürzt?
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.