Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

liselotte1

Vlieseline: Kleber setzt sich auf Klarsichtfüsschen ab

Recommended Posts

Bin an einer Jeansartigen Jacke aus leichtem, elastischen Köper.

Habe jetzt den Kragen angesetzt. Dabei ist etwas komisches passiert: unterer Steg und Unterkragen mit schwarzer Vlieseline (Freudenberg) bebügelt (schon vor einigen Tagen) halt so der Reihe nach Kragen verstürzt - abgesteppt - Steg dran - Unterkragen an die Jacke - Oberkragen an den Besatz, halt das übliche. Merke schon dabei, dass die Stiche immer kleiner werden, denke, wieso transportiert die Maschine nicht gut? Nähe bei so fitzeligem gerne mit dem Klarsichtfuss (Bernina Nr. 39). Jetzt war der Leim von der Vliseline am Fuss festgesetzt und auch an den Ecken der Näma! Deshalb rutschte der Fuss nicht mehr...

 

Ist Euch das auch schon passiert?

Wie putze ich jetzt den Fuss? Und die Maschine?

 

Fragt LiLo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

 

ich habe weder die Maschine noch so einen Fuß, aber falls der Fuß aus Plexiglas oder ähnlichem Kunststoff ist, sollte man vorsichtig sein Lösungsmittel zum Reinigen zu nehmen.

 

Könnte vielleicht warmes Wasser mit Spüli schon reichen? Danach gut trocknen.

 

Falls man herausfinden kann aus welchem Kunststoff der Fuß besteht, findet man auch ein geeignetes Lösungsmittel.

 

Bis denn

Foxi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Huhu, Kleberreste kannst Du ganz gut mit ein bißchen Feuerzeugbenzin entfernen. Dazu ein Tröpfchen auf einen Wattebausch geben und Füßchen und Stichplatte damit abreiben (funktioniert übrigens auch bei Pflasterrückständen auf der Haut :D )

Edited by dark_soul
Noch ein Z spendiert

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Klebepunkte der Vlieseline sollten doch auf der Stoffseite sein, die schlagen normalerweise nicht durch. :confused:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Klebepunkte der Vlieseline sollten doch auf der Stoffseite sein, die schlagen normalerweise nicht durch. :confused:

 

Das ist eben das sonderbare! Sowas ist mir in 25 Jahren noch nie passiert. Vorausgesetzt, dass die Vlieseline ok war, müsste es am Fuss liegen? Aber wieso sind diese schwarzen Klebespuren auch auf der Maschine? Der Köper an sich ist dunkellila, und vor der Jacke hatte ich schon eine Hose aus diesem Stoff genäht.

 

Meinst Du Waschbenzin? Das müsste ich erst besorgen.

Nagellackentferner wird wohl zu gefährlich sein, da könnte der Kunststoff "blind" werden, oder?

 

LiLo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nagellackentferner enthält Aceton, das kann die Kunststofffüßchen trüb machen und anlösen!

 

Reinigungsbenzin, Fleckenbenzin, Waschbenzin, Feuerzeugbenzin sind dasselbe Produkt unter verschiedenen Namen und sind zur Reinigung der Kunststofffüßchen gut geeignet.

 

Liebe Grüße Brigitte

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Lilo,

 

Versuch mal vorsichtig mit Öl aus der Küche den Kleber zu lösen.Q-Tip und los ... Damit kriegt man im Regelfall Preisetikettenreste ab ...

 

Viele Grüße

Kerstin

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo,

ich nehme Nähmaschinenöl auf ein Tempo oder Küchentuch.

Geht auch wenn die Nadel von Klebevlies verschmiert ist.

 

Gruß Gisela

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hmmm,

 

wieder einer der Gründe, warum ich nicht so wirklich auf diese Kleberei stehe.

Bei Vlieseline habe ich schon wer weiß wie oft Kleber auf dem Bügeleisen gehabt. (Weswegen ich dafür sowieso ein 'Versautes' benutze.)

Gaaaaanz grauslich wird es nämlich, wenn man DAS nicht bemerkt und frisch, fromm, fröhlich, frei seine frischgewaschenen Hemden mit einem - versehentlich - ungereinigten Bügeleisen ausgehfein machen will......:rolleyes:

 

Daß das Zeug aber nicht nur nach rechts durchweicht, sondern auch noch im erkalteten Zustand klebrig bleibt und einem sein Equipment zupappt, ist ja noch gruseliger....

Da wäre ich aber auch angefressen!

(War das eine oroginal Freudenberg-Ware, oder ein unbenanntes Produkt??

Wenn Freudenberg, würde ich denen das mitteilen!!)

 

M.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, ich würde auch mal ein Pröbchen an Freudenberg schicken. Weil, wie gesagt, normalerweise drückt sich das nicht durch. Welche war es denn?

 

Damit auf beiden Seiten Kleber ist müßte wohl die Rolle als ganzes mal sehr heiß geworden sein...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erst mal danke für alle Tips!

 

Ja es war Freudenberg, die feine (schwarze) Einlage. Aber nicht die ganz feine für Seide.

MMn wurde die beim Steppen (Einlageseite unten) vom Transporteur irgendwie aufgeraut :confused: und nachher hat sie dann das Füsschen beschmutzt.

Es könnte sein, dass ich sie zu heiss aufbügle, ich nehme ganz knapp schon die 3 Punkte und mache die 8 Sekunden mit Dampf unter einem (alten) Tuch.

Ist das zu viel? So klebt sie aber besser und ohne Blasen.

 

Ich bin auch kein Freund von Einlage überall (dachte ich mir jetzt gerade beim Ärmeleinsetz-Fred von Isebill, was bin ich doch für ein Banause, ich lass sie weg, wo es nur geht. Bei der Vorstellung, wie beschrieben ein ganzes Vorderteil ! mit Einlage zu bekleben, gruselt es mich. Es wird doch immer steif und ich habe gerne die Vorstellung, nur das Futter und der Stoff ... und ich)

 

Martin: bei uns gibt es so eine Creme fürs Bügeleisen: da gehen diese Restchen auf dem Eisen fix wieder weg!

 

LiLo

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ Lilo

 

Danke!:)

 

Aber seitdem ich für Einlagebügeleien ein anderes, altes Gammeleisen nehme, kommt an allen anderen Bügelarbeiten immer nur noch das spiegelglatte, topgepflegte, neue Eisen zum Einsatz.

Das Gammelding mache ich bei Bedarf - Geruch oder Geschmier - mit einem ScotchBrite (:eak:, ich weiß!!) sauber.......:o

 

M.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich setze NIEMALS das Bügeleisen direkt auf die Vl. Sondern die wird immer unter einem Tuch behandelt. Habe ich so gelernt !!

 

Also: grosses weisses Tuch auf das Bügelbrett,(noch besser auf einen Tisch mit einer Menge Wollstoff als Unterlage), darauf den Stoff, darauf die Vl, darauf nochmal ein Tuch und dann vorsichtig, mit minimaler Feuchtigkeit und maximalem Druck schrittweise aufbügeln.

 

Ich habe dafür auch ein extra Eisen, und zwar ein besonders schweres Schneiderbügeleisen OHNE Dampf mit einem italienischen Namen. Den weiss ich aber nicht mehr. Hat mir ein Nähmaschinenhändler besorgt.

 

Isebill

Share this post


Link to post
Share on other sites

Isebill: mach ich genauso.

Die Frage ist: WIE HEISS ? ist Einstellung BW (bei Verwendung mit Tuch) zu viel?

 

Überkommt mich gerade die Frage: bei weisser Vlieseline hätte ichs vielleicht gar nicht gemerkt :confused:

 

LiLo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich richte mich danach, wieviel Temperatur der Stoff verträgt und mache immer Proben. Da ich viel anonyme Vl im Vorrat habe, mache ich immer Tests mit mindestens 3 in Frage kommenden Produkten. Das Tuch nimmt ja einen Teil der Wärme weg, etwas Feuchtigkeit hilft auch, also bei Wolle und Baumwolle gebe ich eigentlich Vollgas, also 3 P. Bei Kunstsstoffen oder Seidenstoffen oder diffusen Mischungen kommt es auf das Ergebnis des Tests an.

 

I.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Empfohlen wird 1 Punkt,

 

Ich meine, 2 Punkte werden empfohlen. Und ich nehm auch mal gern 2 1/2, wenn ich mit Tuch und Dampf bügele. Ich finde, zwischen 2 und 3 Punkten gibt es große Temperaturunterschiede ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich richte mich bei Vlieseline nach der Anleitung für den jeweiligen Typ. Viele vertragen auch Baumwolle als Einstellung. Wenn kein Bügeltuch empfohlen wird ich aber dennoch eines nehme, dann mache ich etwas heißer als empfohlen, also auch knapp drei Punkte, wenn zwei in der Anleitung stehen.

Muß man aber bei seinem eigenen Eisen testen.

 

Und mit Dampf oder feucht nur, wenn auch dieses in der Anleitung steht. Es klebt nicht automatisch besser, wenn man feucht bügelt, es kann auch schlechter kleben. :rolleyes:

 

Das ist einer der Vorzüge, wenn man Vlieseline statt irgendeiner Einlage nimmt, man muß nicht ganz so viel testen, wie sie aufgebügelt werden will. Eben für Faule. :rolleyes:

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich bügle auch nicht richtig feucht, sondern wir haben gelernt, einmal kurz mit der Blumenspritze einen Hauch auf das Tuch zu geben. Wie drück ich das aus..so wie echtes Chanel Nr. 5, wenn man eine Dame ist.....und sich nur kurz einnebelt.

 

 

I.

Share this post


Link to post
Share on other sites

mir ist das auch schon passiert, wenn die Vlieseline unten auf dem Transport liegt und ich nach dem aufbügeln nicht lange genug hab anziehen lassen.

Auf Transport, Stichplatte und Nadel hab ich's durch abrubbeln weggekriegt, in seltenen Fällen mit einem feuchten Tuch nachgeholfen.

Beim transparenten Füßchen ging's auch mit dem feuchten Tuch. Das ist Vliesabrieb mit minimalen Kleberresten drauf.

Beim bügeln lege ich Backpapier zwischen Bügelbrett, Schnittteil und eines zwischen Schnitteil und heißem Eisen. Alternativ abgezogene Papierreste vom Vliesofix. Ist das gleiche wie Backpapier. Ich bügel häufig ohne Tuch, außer es steht am Rand der Vlieseline, daß mit Dampf aufgebügelt werden soll.

K.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.