Jump to content

Partner

Wie erkenne ich die Qualität von Nähgarn?


KimZeller

Recommended Posts

Also...ich habe mit meiner alten Nähmaschine ein Sammelsurium an Nähgarn von meiner Mutter bekommen, da hab ich mich immer fleissig bedient bis es jetzt so langsam aufgebraucht ist.

Es kommt bestimmt darauf an was man so näht, aber ich sach ma...meine Nähkünste beschränken sich so auf den Hausgebraucht, da ma was reparieren, ma was kürzen und so...Also worauf muss ihc bei neuem Garn achten dass es nicht ständig reisst oder die Lebensdauer des genähten länger als 3 Tage ist? Tut es auch "No-name" Garn von Ebay? Welche Marken sind denn so die beliebtesten bei euch? Und kann man mit Overlock-Nähgarn auch mit "normalsterblichen" Maschinen nähen?

 

Vielen Dank!

Gruß

Kim

Edited by KimZeller
Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 8
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • nowak

    1

  • Donnatigra

    1

  • Lillilu

    1

  • KimZeller

    1

Top Posters In This Topic

Hi,

also ganz billiges Garn ist oft an Fehlstichen (zusammen mit einer falschen/alten Nadel) oä schuld.

Meine Maschine verarbeitet aber zB Ovigarn (von Aldi und vom Stoffmarkt) recht gut, da gibt es aber auch unterschiedliche Erfahrungen.

Wenn man nur ab und zu was näht, würde ich im nächsten Stoffgeschäft oder Kaufhaus Markengarne (Gütermann, Amann, Madeira etc.) kaufen, da ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

 

Lg Donna

Link to comment
Share on other sites

Am liebsten Alterfil und Amann, aber auch Gütermann ganz gerne. Gerade wenn du nur wenig nähst, fällt das Garn auch weniger ins Gewicht.

 

Man kann auch mit billiggarnen Glück haben, aber man sieht es halt vorher nicht. Bei einer Spule auf dem Wochenmarkt ist das zu verschmerzen, wenn man im Versand den 100er Kasten bestellt hat, dann ist es hingegen doof.

 

Manche Garne fusseln nur stärker und man muß die Maschine halt öfter ausputzen. Wenn es dadurch Fehlstiche gibt oder der Faden ständig reißt (oder auch nur bei manchen Materialien ständig reißt) ist es schon ärgerlicher.

 

Knotige und ungleich dick gesponnene Garne sieht man immerhin und kann sie dann wegwerfen.

 

Wenn die Naht dann bei Tragen schnell reißt und man ständig am Flicken ist, das ist die unangenehmster Variante.

 

Ich würde mir lieber weniger Farben in guter Qualität kaufen.

 

(Und ja, Overlockgarn kann man in der Regel verarbeiten. Aber kein Bauschgarn, das ist was ganz anderes.)

Link to comment
Share on other sites

Ich habe auch verschiedene Qualitäten an Nähgarn (ganz billiges von Aldi/Lidl und Co, etwas teureres aus dem Nähladen und dann noch Gütermann-Garn, alles Polyestergarne)

Da sehe ich: je teurer das Garn, desto glatter ist es (es sind nicht so winzigkleine Knötchen auf dem Garn, kaum sichtbar) und desto schwerer lässt es sich mit der Hand auseinanderreißen (das wirkt sich ja auch auf das Nähte aus) und es lässt sich auch viel besser nähen. Es "rutscht" besser durch die Fadenführung und so weiter und so fort. :D

Ich finde aber, dass es nicht immer das teure Gütermann sein muss, sondern es auch die mittlere Preisklasse tut. Da gibts nur in der Regel nicht so viele Farben von....Auserdem kommts drauf an, was du nähst, für Deko tut es meiner Meinung auch das günstige Aldi/Lidl-Garn, da müssen die Nähte ja nix aushalten :rolleyes:

 

LG

Lilli

Link to comment
Share on other sites

Das Teuerste muss nicht unbedingt immer das Beste sein. Aber der Profi - Schneiderbetriebe, Gardinenateliers und natürlich auch die Bekleidungsindustrie - näht ausschließlicch mit Markennähgarn wie z.B. Saba 100 von AMANN. Saba ist ein PES umsponnener PES Faden mit allerbesten Näheigenschaften. Die Stärke 100 garantiert auch eine hohe Reißfestigkeit.

 

Gerade beim Profi ist jeder Stillstand der Nähmaschine ein teurer Zeitverlust und Zeit ist nun mal kostbar. Darum ist hier gerade das Beste gut genug.

 

Daher auch meine Empfehlung - Saba 100 in der 1.000 Meter Spule - die gibt`s in ca. 400 Farben einzeln zu kaufen und alles noch dazu prompt ab Lager bei stoffcorner.com

 

Probieren geht über studieren.

 

Guten Erfolgt wünscht Gerhard

Link to comment
Share on other sites

Mein Garn habe ich bisher bei *jajasio* über Ebay gekauft. Ich denke irgendein Noname-Produkt, aber gut zu verarbeiten.

Nun hat mir mein Nähma-Händler Troja-Garn (Tochter von Ammann) mitgegeben. Dabei werde ich wohl bleiben. Das ist toll. Frau sieht schon die bessere Qualität. Und günstig ist es auch. Bei *fadenversand.de* habe ich es gesehen.

Link to comment
Share on other sites

Ich benutze Troja Nähgarn, Garn vom Stoffmarkt und auch Overlockgarn vom Stoffmarkt, von jajasio oder namenloses aus meinem Stoffladen. Wenn ich Baumwollgarn brauche, dann gern das vom IKEA. Sogenannte Markennähgarne benutze ich eher wenig und wenn dann nur runtergesetzte vom Restpostentisch.

 

Was bei mir ständig reisst ist das Overlockgarn vom Aldi, das mögen weder meine Nähmaschine noch meine Ovi. Und ganz schlechte Erfahrungen habe ich mit Garnsortimenten aus diversen Discountern gemacht.

 

Am besten ist es, sich das Garn genau anzuschauen. Sieht es schon knotig oder flusig aus, dann lieber nicht.

Link to comment
Share on other sites

da ich phasenweise ja schon ziemliche Mengen vernähe, wurde mir das gute Garn aus dem Fachhandel auf Dauer doch ein bisschen zu teuer :o

 

Ich habe ganz gute Erfahrungen mit den großen Rollen von Buttinette gemacht - davon hab ich immer einige Farben auf Vorrat.

Aber passende Garne kauf ich immer noch häufig von MEZ oder Güttermann (das sind die Marken, die mein Stoffgeschäft führte - jetzt gibt es das Stoffgeschäft leider nicht mehr). :)

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.



×
×
  • Create New...