Jump to content

Partner

breiteste stelle ungleich hüfte- was muss ich bei schnittaufstellungen beachten??


Selinchen

Recommended Posts

hallo!

vielleicht klingt meine frage etwas blöd, aber da ich ein kompletter amateur bin, kenn ich mich in sachen schnittaufstellung nich so gut aus.:rolleyes: mein problem ist, dass sich bei mir weit unter der eig hüfte der breiteste punkt befindet, weil da meine oberschenkel so ne kurve nach außen machen. naja und dadurch is dann der abstand von taille zu "hüfte" bei mir 32cm. ich arbeite mit dem buch "systemschnitt" und ich hab so das gefühl, dass es für solche figutbesonderheiten nicht wirklich gut geignet ist, weil sehr viele dinge fest vorgegeben sind...:mad:

 

naja meine eigentliche frage ist: was muss ich beim aufstellen von hosenschitten in sachen sitzhöhe usw also beachten:confused:

 

ich hoffe, ihr versteht mein problem, wär super wenn ihr mir helfen könnt!

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 7
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Selinchen

    3

  • fusselmieze

    2

  • Muschka

    1

  • kargi

    1

Top Posters In This Topic

Beim Aufstellen von Schnitten mit Formeln kommt auch nur ein Durchschnittssschnitt raus.

Es hilft aber, wenn man die genauen Maße nicht kennt, oder nicht genug Kenntnisse hat, um die Vorgehensweise abzuändern.

 

In Deinem Fall würde ich Dir vorschlagen, dass Du die Hose mit den Werten der normalen Gesäßhöhe aufstellts, und nachträglich an den Seitenlinien die Mehtweite für die Oberschenkel zugibst, in dem Abstand zur Taille, den Du gemessen hast.

 

LG Ursel

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

ich würde es auch so machen wie Muschka. Die Sitzhöhe hat nämlich nichts damit zu tun wo tatsächlich die Stelle mit dem größten Umfang ist. Die Sitzhöhe gibt an wo der Schritt ist.

 

Ich hab eine ähnliche Figur wie du und auch schon mal einen Hosenschnitt nach Systemschnitt konstruiert. Das hat eigentlich ganz gut funktioniert. Leider kann ich mich nicht mehr erinnern was ich bzgl. der breiten, tiefen Hüfte unternommen habe. Wahrscheinlich die Oberschnenkelweite gemesse und überprüft (incl. 4cm Bewegungsfreiheit) und ggfs. an der Seite ausgeglichen. Auch habe ich an der inneren Beinnaht am Rückenteil 1 bis 1,5cm zugegeben.

Und natürlich habe ich eine Probehose genäht mit 2cm Nahtzugabe.

 

 

Gruß,

Karin

Link to comment
Share on other sites

ok, das heißt ich mess die weite da wo eigentlich die hüfte ist, und dann geb ich da wo meine "hüfte" ist, den fehlbetrag zu, oder?

Link to comment
Share on other sites

ok, super, dankeschön!

mal was andres, ich hab ja das buch "systemschnitt" und bin damit nicht so 100%ig zufrieden. eigentlich wollt ich mir ursprünglich die bücher von müller und sohn kaufen, aber die scheint es nicht mehr zu geben... könnt ihr mir da ein gutes buch empfehlen?

Link to comment
Share on other sites

hallo selinchen,

 

die bücher von müller&sohn gibt es .

schau' mal hier

 

ganz toll finde ich auch die bücher von palmer/ pletsch " fit for real people" und "pants for real people "

 

da wird auf alle passformprobleme eingegangen und auf leicht verständliche weise gezeigt,wie man sie am schnitt beheben kann.

wenn du ein bisschen englisch kannst,wirst du bestimmt davon begeistert sein.

mir jedenfalls ist beim lesen dieser bücher wirklich ein licht aufgegangen :D

 

sie sind eine wunderbare ergänzung zu den müller&sohn büchern.

 

liebe grüsse karin

Link to comment
Share on other sites

ok, super, dankeschön!

mal was andres, ich hab ja das buch "systemschnitt" und bin damit nicht so 100%ig zufrieden. eigentlich wollt ich mir ursprünglich die bücher von müller und sohn kaufen, aber die scheint es nicht mehr zu geben... könnt ihr mir da ein gutes buch empfehlen?

 

Wenn du Englisch kannst, ist von Winifred Alrich das Buch Metric Pattern Cutting for Women's Wear.

 

Die Bücher dieser Serie scheinen aus den Unterlagen für eine Englische Berufschule hervorgegangen zu sein und sind sehr praxisorientiert. So auf die Art: So konstruiert man den Grundschnitt (für die weitere Version die Zahlen in Klammern verwenden), So wird ein Ärmel gemacht. Dann kommen ein paar Seiten mit: Diverse Modifikationen an den Grundschnitten oder Krägen aller Art.

 

Extrem wertvoll sind die Tabellen am Anfang mit den Normmaßen für diverse Konfektionsgrößen. Damit kann man die selbst gemessenen Maße abgleichen, oder aus der Erfahrung heraus modifizierte Standardmaße zu nehmen. Das reduziert die Meßfehler ganz ungemein.

 

Mit Kaufschnitten habe ich keine Erfahrung. Einmal habe ich vor etwa zehn Jahren einen Burdaschnitt für Männer probiert, der ist zum unförmigen Sack geworden. Daraufhin habe ich mir das Buch aus der Serie für Männerschnitte gekauft und angefangen eigene Schnitte zu zeichnen. Ich hatte nie ernsthaft keine Probleme damit, ein Probestück ist nur ratsam. Ich liebe diese Bücher, sie haben mich bei Schnitten noch nie im Stich gelassen.

 

Wenn du genaue Vorstellung hast, wie ein Teil aussehen soll (dafür sind die technischen Zeichnungen von Burda recht nette Inspirationen), mit Bleistift, Lineal und Maßband halbwegs umgehen kannst und ein wenig Englisch kannst, bist du mit dem Buch gut beraten.

 

Jean

Edited by Jean
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...