Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Crowley

Pattydoo Susan VT: Paspel über Tascheneingriff annähen

Empfohlene Beiträge

Ich nähe gerade die Softshelljack Susan von Pattydoo und habe mich dazu entschlossen an den Teilungsnähten eine Paspel einzunähen. Beim Vorderteil bereitet mir das etwas Kopfzerbrechen.

 

Wie man auf dem ersten Foto sehen kann, besteht das VT aus zwei Teilen. Dort wo die beiden Teile an der Teilungsnaht Ausbuchtungen haben, wird der Taschenreißverschluss eingenäht. Durch die Ausbuchtungen liegt der Reißverschluss verdeckt.

 

Aufgrund der Ausbuchtungen kann ich die Paspel nicht einfach von oben bis unten durchziehen (siehe Foto 2). Ich muss vor dem Tascheneingriff stoppen. Die Frage die sich mir nun stellt ist: Wie beende ich die Paspel vor dem Tascheneingriff sauber? Ich möchte schließlich nicht, dass sie später ausfranst oder der Abschluss unschön aussieht.

 

Bisher gibt es zwei Idee dazu:

Foto 3: Paspel kurz vor dem Tascheneingriff zur Seite wegklappen

Foto 4: Paspel kurz vor dem Tascheneingriff schräg in die Nahtzugabe laufen lassen.

 

Wenn jemand noch weitere Ideen hat, nur her damit. :D

h_2018-11-14_001_600px.jpg.334441bf36a2d7bbf56fadaf2fc7aeba.jpg

h_2018-11-14_002_600px.jpg.8c8c3ba7e2fee0e940efdd9f49149980.jpg

h_2018-11-14_003_600px.jpg.4296997194790e9abd85c24e95607d44.jpg

h_2018-11-14_004_600px.jpg.6126d96119a27f9473006f7f33003b94.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würd den "Lappen" an dem mittleren Vorderteil abschneiden und mit zusätzlicher Nahtzugabe aus einem Rest zuschneiden, dann die Paspel an die nun durchgehende Nahtlinie, den "Lappen" dabei an die richtige Position = durchlaufende Paspel.

Anschließend kann der RV der Tasche wie in der Anleitung genäht werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe die Jacke für meine Tochter genäht, allerdings ohne Paspelierung (dafür voll abgefüttert :D)

 

Warum machst du nicht zuerst den Tascheneingriff incl. Taschenbeutel mit dem Reißverschluss fertig und dabei die Paspel durchgehend an die Kante ?

 

Reißverschluss und Taschenbeutel werden so miteinander verbunden, dass du die Paspelierung gut mit dazwischen fassen könntest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
(bearbeitet)

Warum nicht das Paspelband bis unten durchgehend annähen?

 

So wie ich das verstehe, ist die Lasche (Ausbuchtung) für den Reißverschluß gedacht und verschwindet später im Innenraum der Tasche?

 

Nun würde ich so nähen:

 

Paspelband durchgehend an das Vorderteil

Reißverschluß auf das Paspelband und die Lasche nähen, sodaß das Paspelband zwischen beiden Lagen nach Außen liegt.

 

Umklappen, Reißverschluß bildet den Abschluß an der Taschenkante, Paspel weist nach außen.

 

oder ist die Lasche für einen verdeckten Reißverschluß?

 

Dann entweder die Paspel schräg in die NZ laufen lassen - oooder, die Lasche längs abschneiden, mit mehr NZ neu zuschneiden und mit RV und durchgehender Paspel aufnähen...

bedeutet Frickelarbeit und zwei Nähte.

 

Klingt wahrscheinlich nur in der Theorie gut, müßte man mal an Reststücken probieren...

 

EDIT:

 

nun ist mein Beitrag obsolet, während ich schrieb, hat schon jemand die Varianten gepostet...

K5116391.jpg.f0c67c91f608ef365e8cdbcf29600a18.jpg

bearbeitet von NadelEule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich würd den "Lappen" an dem mittleren Vorderteil abschneiden und mit zusätzlicher Nahtzugabe aus einem Rest zuschneiden, dann die Paspel an die nun durchgehende Nahtlinie, den "Lappen" dabei an die richtige Position = durchlaufende Paspel.

Anschließend kann der RV der Tasche wie in der Anleitung genäht werden.

 

An die Variante hatte ich auch schon mal kurz gedacht. War mir aber unsicher, ob das wirklich geht.

 

Ich muss dann nur gucken, dass ich die "Lappen" wirklich wieder an die richtige Stelle bekomme. ;)

 

Ich glaube, dass mir die Variante sehr gut gefällt. Für die Paspel wäre das die sauberste Lösung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

nun ist mein Beitrag obsolet, während ich schrieb, hat schon jemand die Varianten gepostet...

 

Macht nichts. Die Idee hat auf jeden Fall etwas für sich. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich habe die Jacke für meine Tochter genäht, allerdings ohne Paspelierung (dafür voll abgefüttert :D)

 

Warum machst du nicht zuerst den Tascheneingriff incl. Taschenbeutel mit dem Reißverschluss fertig und dabei die Paspel durchgehend an die Kante ?

 

Reißverschluss und Taschenbeutel werden so miteinander verbunden, dass du die Paspelierung gut mit dazwischen fassen könntest.

 

Wenn ich die Anleitung richtig in Erinnerung habe, dann wird der Reißverschluss jeweils an der Kante von dem "Lappen" angenäht und der Taschenbeutel an der gleichen Kante. Um die Paspel in der Naht mitzufassen, müsste ich mit meiner Paspel, nachdem ich entlang der Teilungsnaht genäht habe, am "Lappen" um die Ecke, um in die Nahtzugabe vom Reißverschluss zu kommen. Oder mache ich einen Gedankenfehler?

 

 

Wie du die Jacke mit Futter genäht hast, würde mich sehr sehr interessieren. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
An die Variante hatte ich auch schon mal kurz gedacht. War mir aber unsicher, ob das wirklich geht.

 

Ich muss dann nur gucken, dass ich die "Lappen" wirklich wieder an die richtige Stelle bekomme. ;)

 

Ich glaube, dass mir die Variante sehr gut gefällt. Für die Paspel wäre das die sauberste Lösung.

Ich halte Monikas Idee auch für gut. Evtl hast du etwas Knubbelei mit den zusätzlichen Nahtzugaben - wäre auszuprobieren.

Du kannst auch einen Nahtreißer nehmen, der ist ja von Haus aus recht unsichtbar. Da kannst du auf den "Lappen" verzichten und die Paspel glatt durchnähen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich halte Monikas Idee auch für gut. Evtl hast du etwas Knubbelei mit den zusätzlichen Nahtzugaben - wäre auszuprobieren.

Du kannst auch einen Nahtreißer nehmen, der ist ja von Haus aus recht unsichtbar. Da kannst du auf den "Lappen" verzichten und die Paspel glatt durchnähen.

 

Nahtreißer musste ich erst einmal googeln. ;)

 

Auf den Lappen verzichten möchte ich nicht. Dann sitzen die Reißverschlüsse an einer etwas anderen Stelle und die Taschenbeutel passen wahrscheinlich ohne Änderung auch nicht. Da ich die Jacke zum ersten Mal nähe, möchte ich nicht zu viel ändern. Das würde mich überfordern. ;)

 

Ich verstehe das Schnittmuster so, der "Lappen" vom VT-Mittelteil sich nach dem kompletten Zusammennähen faltet also doppelt liegt und dadurch den Reißverschluss verdeckt.

 

Ich glaube nicht, dass die zusätzliche Nahtzugabe knubbelt, aber ich kann das vorher an einen Probestück ausprobieren. Da ich gestern beim Sticken ein VT-Mittelteil verunstaltet habe und neu machen musste, kann ich sogar an einen richtigen VT probieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dann sitzen die Reißverschlüsse an einer etwas anderen Stelle und die Taschenbeutel passen wahrscheinlich ohne Änderung auch nicht. Da ich die Jacke zum ersten Mal nähe, möchte ich nicht zu viel ändern.
Damit hast du vermutlich recht. Viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

Ich habe heute auf der Bernina Homepage folgenden Beitrag

 

http://https://blog.bernina.com/de/2018/11/reflexpaspel-einnaehen/

gefunden, vielleicht hilft dir das ja auch etwas weiter. Im Beitrag verweist die Autorin auf weitere Fotos und Bilder auf ihrer Homepage.

 

Ich vermute mal, dass ich das mit dem Link auf dem Smartphone nicht richtig hinbekommen habe (https zu viel), der Artikel ist momentan auf der Startseite "Reflexpaspel einnähen) zu finden.

 

Weiterhin viel Spaß und v.a. Erfolg bei deinem Projekt.

 

Viele Grüße

Alisia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider stellte sich die Idee, den "Lappen" am Mittelteil abzutrennen, die Paspel durchgängig anzunähnen und eine neues Lappenstüvk (+ 1 cm NZ) anzunähen, als keine gute Idee heraus. Gut, dass ich ein Probe VT genäht habe.

 

Aufgrund der Paspel knickt der Stoffteil vom Mittelteil, der den Reißverschluss verdecken soll, gar nicht schön. Die Papel bekommen eine optisch nicht schöne Schlangenlinie und hat teilweise die Tendenz Richtung Tascheneingriff zu verschwinden

 

Ich nehme jetzt lieber die Variante, dass ich die Paspel über und unter dem Tascheneingriff schräg in der NZ auslaufen lasse und nähe ansonsten genau wie im Video beschrieben. Eventuell lasse ich die Paspel unter der Tasche auch komplett weg.

 

Hier ist ein Foto von der Variante, die mich nicht überzeugt.

h_2018-11-17_001_800px.jpg.b1b93e6927262d8b9f46d6e9e09e2278.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

irgendetwas stimmt auf dem Bild mit der Paspel nicht.

 

Ich sehe unten am Saum liegt der Stoff der Paspel nach links.

Tut er das auch im Bereich des Tascheneingriffs?

 

Wenn nicht, würde mir das die Schlangenlinie erklären

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
(bearbeitet)
irgendetwas stimmt auf dem Bild mit der Paspel nicht.

 

Ich sehe unten am Saum liegt der Stoff der Paspel nach links.

Tut er das auch im Bereich des Tascheneingriffs?

 

Wenn nicht, würde mir das die Schlangenlinie erklären

 

Mit der Paspel ist alles in Ordnung. Die umgeklappe Nahtzugabe liegt von oben bis unten linksund und ist da festgesteppt. Nein, daran liegt es nicht.

 

Es liegt daran, dass der Stoff gemäß Schnitt gewollt in die Tasche gezogen wird. Die Paspel liegt leider nicht an der sich bildenden Bruchkante.

bearbeitet von Crowley

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich meine die Tasche dürfte nicht so ziehen, auch ohne Paspel nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
(bearbeitet)

Wie du die Jacke mit Futter genäht hast, würde mich sehr sehr interessieren. :)

 

Entschuldige bitte, ich habe das erst heute gelesen.

 

Ich habe die Jacke im Grunde genommen gedoppelt. Dabei von den Papier-Schnittteilen ein entsprechendes Stück für die Belege abgeschnitten und diese dann aus dem Außenstoff zugeschnitten.

 

Am Rücken habe ich beim Futter eine kleine Bequemlichkeitszugabe gemacht, damit es keine Spannung beim Tragen hat.

 

(Leider ist die Jacke weit fort und deshalb kann ich keine Bilder einstellen).

 

Wenn ich dein Bild mit der Paspel anschaue, dann glaube ich, dass du irgendwo ein Teil etwas verschoben hast.

Das Vorderteil mit dem Tascheneingriff ist von oben bis unten bei eingenähtem Reißverschluss und Taschenbeutel eine "gerade bzw. durchgehende" Sichtlinie.

 

Kann es sei, dass du durch´s Abschneiden der Reißverschluss-Kante diesen bzw. den Taschenbeutel falsch angenäht hast ? Durch diesen kleinen Versatz am Schnittteil entsteht am Vorderteil nach der Fertigstellung eine kleine Abdeckung für den Reißverschluss bzw. die Tascheneingriffe.

Bei dem Bild sieht das verzogen oder gespannt aus.

bearbeitet von Judith1960

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Crowley

Du hattest dieses abgeschnittene Stück bzw einen enstsprechenden Ersatz aber wieder angesetzt oder ?

Das anzusetzende Stück hat die Länge von dem Abschnitt ist aber um 2mal Nahtzugabe breiter, als der Abschnitt vom Vorderteil.

 

Nach dem Ansetzen muss der Schnitt mit Ausbuchtung wieder genau drauf passen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ich habe nach dem Abschneiden den Lappen + 1 cm NZ wieder angenäht.

 

Meine Beschreibung, dass der Stoff in die Tasche gezogen wird, ist falsch. Vielmehr schiebt er sich von selbst dort rein.

 

Wenn ich so drüber nachdenke, hätte ich eigentlich mit einer Nahtzugabe von 2 cm annähen müssen, aber das hätte nicht an dem eigentlichen Problem geändert. Erklärung dazu siehe unten.

 

Ich habe noch mal Fotos gemacht.

 

h_2018-11-18_028.jpg.490ce9fe6334c9e8d31aeb8f3a3def22.jpg

 

So müsste der Verlauf über dem Tascheneingriff sein, wenn die Paspel (einigermaßen) gerade durchgehen würde. In dem Fall bildet sich aber in dem Bereich, den ich mit schwarzen Linien markiert habe, eine Welle.

 

Diese Welle habe ich auch bei den Vorderteilen, die ich ohne durchgehende Paspel (= genau nach Anleitung) genäht habe, wenn ich versuche den Stoff über dem Tascheneingriff so zu legen, dass der auf Höhe der Teilungsnaht verläuft.

 

h_2018-11-18_029.jpg.96866d67a80c0f38305b970c6b486c79.jpg

 

Das ist noch mal das Teil mit der durchgehenden Paspel. So wie der Stoff jetzt über der Tasche liegt, will er liegen. Dadurch schiebt sich die Paspel in die Tasche.

 

Bei meinen Vorderteil nach Anleitung habe ich den gleichen Effekt.

 

Meine Vermutung ist:

Der Taschenbeutel soll vorne an der Mittelkante festgenäht werden. Wenn man das tut, bildet sich im Oberstoff die leichte Stofffalte aus, die dazu führt, dass sich der Stoff über dem Reißverschluss etwas über die Position der Teilungsnaht zwischen Seiten- und Mittelteil hinauschiebt, um den Reißverschluss richtig abzudecken.

 

 

Keine Ahnung, ob ich systematisch etwas falsch mache. Ich bin mir aber sehr sicher alles genau nach Anweisung gemacht zu haben. Ich habe mir das Vedeo genau angeschaut und alles genau notiert.

 

Auf jeden Fall sind jetzt meine beien Vorderteile fertig. Ob es irgend welche Passformprobleme gibt, werde ich wenn, dann erst später sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde immer noch das so etwas nicht zu solchem Verzug führen soll.

 

Ich würd da fast schon den Schnitthersteller anschreiben, was man sich dabei gedacht hat. :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe nicht, welchen Verzug du meinst :confused:.

 

Der Schnitthersteller hat an der Stelle keine Paspel vorgesehen.

 

Eigentlich ist die Front glatt, der innenliegende Taschenreißverschluss macht durchaus Sinn und ist sehr angenehm.

 

Möglicherweise nicht perfekt, aber ständig im Einsatz ;):

 

Edit: eigentlich wollte ich hier das Foto in der Galerie verlinken, aber ich bin zu blöd, tut mir leid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe gerade auf die Schnelle den Lappen abmontiert und einen, der 1 cm breiter ist angenäht. Das war auf jeden Fall mein Fehler, dass ich den Lappen nur 1 cm breiter zu geschnitten habe anstelle von 2 cm. :klatsch:

 

Wenn man vorne nicht an den Taschenbeuteln festnäht oder die Taschenbeutel etwas breiter machen würde, bekommt man eine relativ gerade Paspel hin. Genau im Übergang zu den Taschen ist trotzdem ein leichter Schlenker drin. Ich denke, dass lässt sich nicht vermeiden, da es dort durch den Reißverschluss, Taschenbeutel und/oder Zipper dicker wird.

 

 

Ich werde diese Variante nicht noch mal probieren. Mit der Auslaufenden Paspel über der Tasche gefällt es mir gut.

 

Ja, Zwirni hat recht. Die Jacke ist gemäß Schnittersteller ohne Paspel, daher gibt es auch vom Schnitthersteller keine Erklärung dazu, wie eine einzunähen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
(bearbeitet)
............... Mit der Auslaufenden Paspel über der Tasche gefällt es mir gut..........

 

Mir auch....

bearbeitet von zwirni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.