Jump to content

Partner

mal wieder eine Kauf-Frage......


Fritzchen 85

Recommended Posts

Hallo, ich bin natürlich neu in eurem Forum und hier reingeschneit, weil ich verzweifelt nach Infos zum Kauf einer Nähmaschine war. Also.... ich suche eine Nähmaschine :

- zum Nähen von eher festeren bis richtig dicken Stoffen ( Baumwolle, Fleece, Jeans, Filz, Leder, Gurt, Biothane)

- ich nähe hauptsächlich geradeaus, aber hätte auch gegen die Möglichkeit, Buchstaben usw. einzusticken, müssen aber nicht soooo viele verschiedene Muster sein

- ich nähe Hundehalsbänder und Pferdezeugs, flicke Jeans und nähe aber auch einfache Baumwollstoffe

- ich nähe einiges, aber nicht ständig

- ich habe schon einige Erfahrung, bin aber kein Profi

- vom Preis her bin ich flexibel, wenn ich aber kein Profi bin, brauche ich auch keine Profimaschine für 2000 Euro..... nähe aber doch mehr, sodass die für 200 Euro wohl wieder nix sind, also was zwischendrin

- kurz gesagt, ich suche eine leistungsfähige Maschine, nicht zu viel und nicht zu wenig Schnickschnack

 

Ich habe eine Pfaff tipmatic 1027 von meiner Mama, die hat brav die einfachen Sachen mitgenäht, allerdings war sie mit Gurt und Biothane überfordert und hat letztlich vor kurzem ihren Geist aufgegeben, die Gute. Also suche ich was robusteres. Ein bißchen :eek: habe ich allzu viel Elektronik, bin mir nicht sicher, ob ich dann vor lauter Anleitung lesen noch zum Nähen komme.

Interessiert hat mich die Janome MC 6500 oder 6600, aber ich weiß nicht, ob die nicht zu professionell für mich ist.

Habt ihr Ratschläge, Vorschläge oder sonstige Ideen für mich?

Wahrscheinlich bin ich mit dieser Frage der 1000ste Ratsuchende :rolleyes: trotzdem schon mal vielen Dank im Voraus!

Das Fritzchen

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 22
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Fritzchen 85

    7

  • nowak

    4

  • Devil's Dance

    3

  • ju_wien

    2

Hallo,

 

aaaalso, Buchstaben sticken mit der Näma kannste vergessen. Die sticken die Buchstaben nicht, die nähen die nur. Und das sieht dementsprechend aus.

 

So ein altes Eisenschwein (Pfaff 260 etc) wäre da vielleicht eine Alternative. Die näht geradeaus und Zickzack, manche haben auch Musterscheiben für Zierstiche.

Diese Teile werden gerne in der Bucht als Industriemaschine angeboten. Das sind sie aber nicht, sondern ganz stinknormale Haushaltsmaschinen, nur alt.

Wenn die gut gepflegt sind kannst du daran noch lange Freude haben. Aber ohne vorher ausprobiert zu haben würde ich mir so eine nicht kaufen. (muss ich auch nicht, wenn meine Mutter mal nicht mehr näht bekomme ich die auch so:D)

 

Bei den modernen Maschinen kommt man bei dicken Sachen doch irgendwann an eine Grenze, wo es nicht mehr so wirklich klappt. Meine näht zwar acht Lagen Stoff plus vier Lagen Thermolan problemlos, aber an Nahtkreuzungen zickt sie dann doch mal rum (was mich aber nicht stört, denn so oft mache ich solche dicken Nähte nicht).

Link to comment
Share on other sites

Ich würde dir für Hundehalsbänder auch keine "normale" Haushaltsnähmaschine empfehlen. Gerade bei den Kreuzungen (mehrere Schichten Gurtband und evtl. noch Zierband) schaffen es die besten Haushaltsnähmaschinen kaum. Da schrottet man sie eher. Ich bin auch am Überlegen mir hierfür entweder eine alte Pfaff oder eine gebrauchte Industriemaschine zuzulegen.

Ich habe es übrigens auf einer Bernina und einer Janome (6600) ausprobiert und es klappte an den Überlappungen nicht.

L.G.

Claudia

Link to comment
Share on other sites

Also zunächst mal bekommst du für 2000 EUR noch keine Profimaschine (= Maschine für gewerblichen Einsatz) da kannst du tendentiell eher noch eine Null hinten anhängen. :o

 

Dann sind mehrere Schichten Gurtband und Biothane keine Einsatzzwecke, für die Haushaltsmaschinen gebaut werden. Das heißt nicht, daß es grundsätzlich nicht geht, aber zur typischen Anwendung gehört das nicht.

 

In dem Punkt mußt du dich einfach durchtesten. Es kann gut sein, daß du mit einem uralten Eisenschwein oder sogar einer Tretnähmaschine das nähen kannst. Aber das wirst du vor dem Kauf testen und keiner wird dir seriös versprechen, daß die Maschine das mittelfristig oder gar langfristig auch tun wird.

 

Also entweder ein Kompromiss oder vielleicht eine alte Maschine für wenig Geld für die "dicken Dinger" und eine nette, mittelpreisige Maschine für den Rest.

Link to comment
Share on other sites

Also zunächst mal bekommst du für 2000 EUR noch keine Profimaschine (= Maschine für gewerblichen Einsatz) da kannst du tendentiell eher noch eine Null hinten anhängen. :o...

 

Einspruch, euer Ehren ;)!

 

z.B. die Juki Industrie Nähmaschine DU1181S , Leder und Jeans Maschine mit 2 Fach Transport mit SERVO Stop gibts für rd. 1.400 €.

 

@ Fritzchen

Die High-Level-Nähmaschinen, die im Einzelhandel angeboten werden, sind mitnichten "Profi-Geräte", sondern sollen der technikverliebten Hobbyschneiderin das Geld aus der Tasche ziehen ;):D.

Echte Profis arbeiten i.d.R. mit eher schlichtem, aber robustem Gerät.

Link to comment
Share on other sites

Gerade bei den Kreuzungen (mehrere Schichten Gurtband und evtl. noch Zierband) schaffen es die besten Haushaltsnähmaschinen kaum.

Ich habe da andere Erfahrungen gemacht und meine alte Quelle-Maschine schafft x-fach Gurtband plus Neopren locker, das Problem ist eher der begrenzte Nähfußhub.

Die Durchstichkraft meiner Neuen (Janome 625e) ist noch höher und der Nähfuß lässt sich so hoch anheben, dass auch richtig dicke Schichten drunter passen.

 

Bei der Pfaff 130, die gelegentlich "fürs Grobe" empfohlen wird, ist der Hub noch geringer - 6mm oder so, dann ist Ebbe. Das ist natürlich ein Witz.

 

Meine Empfehlung also: Janome 625 oder Elna 240

Link to comment
Share on other sites

Meine Empfehlung also: Janome 625 oder Elna 240

 

Die beiden Maschinen sind aber auch nicht für mehrlagiges Gurtband gedacht, sondern auch das sind reine Haushaltsmaschinen.

Natürlich kann man das versuchen und selbstverständlich kann das funktionieren - wie lange die Maschine das aushält, ist aber die andere Frage.

Link to comment
Share on other sites

@ Fritzchen

Echte Profis arbeiten i.d.R. mit eher schlichtem, aber robustem Gerät.

 

Ja, das war es, was ich schon so im Kopf hatte, wegen dem Schnickschnack...... Hätte eben keine Lust, einen Haufen Kohle zu bezahlen für Zeug, das ich dann gar nicht brauche.

Das mit den Buchstaben dachte ich mir schon, dass das mit den Profi-Stickmaschinen nicht vergleichbar ist, dann brauche ich das auch nicht.

Aber ich hätt schon gern eine mit Motor :rolleyes:

Bei den Hundehalsbändern nähe ich nur zwei Lagen, mehr nicht. Die hat auch meine tipmatic geschafft, nur da hat es eben auch schon mit dem Abstand gehapert. Richtig geliefert habe ich sie eher mit Jeans und Flicken drauf.... allerdings hat sie bestimmt 20 Jahre bei mir gehalten.

Ich nähe ja nur für mich zum Spass, sicher auch keine Massenfertigung. Bloß bin ich eher für`s Robuste, viel Reparaturen hauptsächlich.

Der Tip mit der Janome 625 ist schon mal sehr interessant, vielleicht hat damit noch jemand Erfahrungen gemacht? Preislich ist sie für mich natürlich sehr interessant.

Vielen Dank für euer Interesse auf jeden Fall schon mal :super: bei euch gefällt es mir!

Das Fritzchen

Link to comment
Share on other sites

...btw., die Juki Industrie Nähmaschine DU1181S gibt's in Deutschland wirklich komplett für rd. 1.400 € ;).

 

...und noch einfachere Industrienäher ab ca. 600 € ....

Edited by Devil's Dance
Link to comment
Share on other sites

...und noch einfachere Industrienäher ab ca. 600 € ....

Kannst du mir sagen, welche das denn wären? Die nähen dann praktisch nur gradeaus, oder?

LG vom Fritzchen

Link to comment
Share on other sites

...da gibt es eine ganze Menge - frag einfach Frau Google nach "Industrienähmaschine" - ich persönlich mag Juki gerne, hab selbst eine (allerdings eine Haushaltsmaschine), aber es gibt sowohl günstigere als auch teurere Marken ;) ...

Link to comment
Share on other sites

> Die nähen dann praktisch nur gradeaus, oder?

 

ja, und auch theoretisch :) dafür nähen sie sehr schön und sehr schnell geradeaus.

 

es gibt natürlich auch industriemaschinen, die zickzack nähen oder doppelnähte oder blümchen oder muschelsäumchen an nachthemden. aber die stellen sich auch sehr ambitionierte hobbyschneider_innen eher nicht alle daheim auf. jede industrienähmaschine macht in der regel genau eine art von naht auf einer bestimmten art von stoff.

 

mir faellt grad "Global" als eher billige marke ein, auf so einer habe ich schon einmal genäht. und siruba und texi, nur die, die mein mechaniker mir empfohlen hat, fällt mir natürlich nicht ein ;)

 

da die dinger recht gross und schwer sind, solltest du dich auch danach erkundigen, was der transport incl. aufstellen bei dir kostet.

 

//edit, ps: wichtig ist auch die unterscheidung kupplungsmotor v. servomotor: zweitere sind fuer anfaenger_innen eindeutig angenehmer. der kupplungsmotor laeuft permanent mit einer voreingestellten geschwindigkeit und du musst ein- und auskuppeln, wenn du eine naht beginnst oder beendest. beim servomotor kannst du wie bei einer haushaltsnähmaschine das tempo mit dem pedal regulieren. (je nach website der anbieter sind die bezeichnungen aber auch mal anders.)

 

automatischen fadenabschneider, fadenwischer, nadel-oben/unten-automatik und sonstige arbeitserleichterungen gibt es bei den meisten maschinen gegen aufpreis.

 

// und noch ein ps: wenn du zb bei juki nach "1-Nadel Steppstichmaschine" suchst, bekommst du 25 modelle zur auswahl. auch "bei praktisch nur geradeaus" gibt es also viele varianten und qual der wahl. ich hoffe, dass der link hier ok ist, es handelt sich um die europa-repraesentanz von juki: www.juki.com.pl

Edited by ju_wien
Link to comment
Share on other sites

Puh, die Qual der Wahl, das ist es..... Danke nochmal für die Erläuterung - habs praktisch kapiert :D Aber das ist mir dann doch schon wieder zu kompliziert - meine tipmatic hat es mir da leicht gemacht, die Gute. Knöpfchen drücken und dann ging es. Bin jetzt noch ein bißchen rumgesurft und könnte ein Messe-Modell der Janome 625 um 100 Euro günstiger bekommen. Garantie 5 Jahre, Karton leicht beschädigt, Firma in Aschaffenburg. Wäre doch was, oder??? Ist ein Messe-Modell ok? Muß man eine neue Maschine "einnähen" :kratzen:

Mittlerweile bin ich an dieser Art Maschine - geistig - hängengeblieben, dürfte nach Ausstattung, Bedienung und Preis-Leistung doch zu mir passen. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Habe auch nochmal meine Ansprüche durchdacht und :D Ganz ehrlich, ich zähle sicher nicht zu den Viel-Näherinnen, wie gesagt, eher für`s Grobe. Zudem bin ich nicht so der Typ, der lange rumüberlegt, das muß dann relativ schnell entschieden werden.... Aber ich sehe schon, wenn ich so ein Teil mein eigen nenne, werde ich hier im Forum rumwursteln und mit Sicherheit einiges ausprobieren.

Ach ja, so ein altes "Eisenschwein" als Zweitmaschine würde mich noch reizen, kriegt man denn für die alten Teile überhaupt Zubhör?? - Nadeln (Ledernadel???), Spulen, den Antriebsriemen?? Habe etliche gefunden über die Bucht-Kleinanzeigen sogar bei mir in der Nähe, die könnte ich dann sogar anschauen und testen, für unter 100 Euro mit Tisch. Ich bin ja nun kein Kenner, aber wenn man tritt und es funktioniert und es klingt gut - reicht schon, oder??? Bitte keine Erstickungsanfälle :klatsch:

Grüße vom Fritzchen

Edited by Fritzchen 85
Link to comment
Share on other sites

Messe oder Vorführmodelle haben sogar den Vorteil, daß eventuelle Fehler wahrscheinlich schon aufgefallen sind und behoben wurden.

 

Und daß die Maschine eingenäht ist.

 

(Ob das "muß" hängt etwas vom Hersteller und vom Modell ab. Es gibt "out of the box" Modelle, die dafür gedacht sind, aus dem Karton heraus verkauft zu werden. Besonders hochwertige Modelle hingegen bekommen normalerweise beim Verkäufer/ Mechaniker noch den letzten Schliff: Das überschüssige Öl (zur besseren Konservierung) wird entfernt bzw. rausgenäht und die Maschine eben in allen Punkten noch mal sauber eingestellt und justiert. Auch was etwa durch die Vibrationen beim Transport entstanden ist.)

 

Was die alten Maschinen betrifft: Wenn es Flachkolbennadeln sind, dann verwenden die meisten "Eisenschweine" das gleiche System wie die modernen Maschinen. Lederriemen zum Antrieb sollte auch kein Problem sein, mein Mechanikus hat so was jedenfalls und das sollte bei anderen Fachhändlern nicht schlechter sein.

 

Wirklich problematisch ist es wohl nur, wenn keine Unterfadenspule verwendet wird, sondern ein Schiffchen.

Link to comment
Share on other sites

Äh, Flachkolbennadel... ist das die, die auf der einen Seite rund und auf der anderen flach ist? Solche waren es auch bei der Tipmatic. Ok, und eine Unterfadenspule kenne ich auch. Da trau ich mich ran.

Link to comment
Share on other sites

Ja, System 130/705H sind die Flachkolbennadeln, die die meisten Haushaltsmaschinen nutzen.

 

Bei ganz alten Maschinen findet man auch Rundkolbennadeln, die bekommt man aber meist auch noch passend, weil es einige Overlock-Maschinen gibt, die Rundkolbennadeln benötigen.

 

Und Spulen brauchst du natürlich passend zur Maschine, aber in aller Regel sind die noch zu bekommen.

Link to comment
Share on other sites

Ach ja, so ein altes "Eisenschwein" als Zweitmaschine würde mich noch reizen, kriegt man denn für die alten Teile überhaupt Zubhör?? - Nadeln (Ledernadel???), Spulen, den Antriebsriemen?? Habe etliche gefunden über die Bucht-Kleinanzeigen sogar bei mir in der Nähe, die könnte ich dann sogar anschauen und testen, für unter 100 Euro mit Tisch. Ich bin ja nun kein Kenner, aber wenn man tritt und es funktioniert und es klingt gut - reicht schon, oder?

 

an sich ja. ich wuerde aber zunaechst einmal am handrad drehen und schauen ob die nadel sich bewegt. sofern möglich, danach einfädeln und schauen, ob die stichbildung funktioniert. wenn du drauf lostrittst und die nadel verkehrt montiert war (oder die nadelhalterung, was ich schon erlebt habe), brichst du beim lostreten sonst gleich einmal die erste nadel ab und die verklemmt sich irgendwo, wo du sie nicht rauskriegst, ohne die unbekannte maschine zu zerlegen. ausserdem wird das öl in der maschine nach längerem stehen eingetrocknet oder verdunstet sein und du solltest sie erst gründlich reinigen und ölen, bevor du sie schnell bewegst.

 

ansonsten bei gebrauchten maschinen darauf achten, ob das wichtigste zubehoer dabei ist, denn einzelne fuesschen oder die spulenkapsel nachzubeschaffen kann bei manchen modellen muehsam werden. (und ebay- und andere altwarenanbieter haben oft merkwuedrigen vorstellungen davon, was "reichhaltiges zubehoer" ist. da findet man ein sammelsurium von vergammelten garnresten, verrosteten stecknadeln, einem gebrochenen nadeleinfädler, einzelnen hemdknöpfen und bh-schliessen usw., aber keine fuesschen und keinen schraubendreher oder aber teile von einer ganz anderen maschine.) den lederriemen fuer den fussantrieb bekommt man hingegen problemlos nach.

Link to comment
Share on other sites

Ich danke erstmal euch allen für die hilfreichen Antworten auf meine vielfältigen Fragen :super: morgen schon kommt meine neue Nähmaschine :jump: und wie zuletzt zu erwarten habe ich mich für die Janome 625 entschieden, das Messemodell plus ein Satz Nadeln und Spulen. Dank eurer guten Beratung habe ich mich ziemlich sicher gefühlt bei meiner Entscheidung. Ich freue mich schon wie ein Schnitzel darauf, die ersten Jeans und anderen Reparaturen warten schon und nach durchstöbern des Forums habe ich schon einige Sachen gefunden, die ich so gerne mal ausprobieren würde. Sicher werden wir uns dann beim einen oder anderen Thema wieder treffen.

Nochmal vielen Dank :hug:

vom Fritzchen

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...