Jump to content

Partner

Faden verstchen ohne Knoten


Recommended Posts

Hallo!

 

Ich möchte bei einem Kuscheltier das Gesicht aufsticken.

In der Anleitung steht, ich soll zu Beginn den Faden ohne Knoten von unten einstechen und dann den Faden dort verstechen, wo das erste Auge sein soll.

Wie mache ich das denn?

Über Tipps wäre ich sehr dankbar, ich habe leider nichts dazu gefunden.

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 10
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Capricorna

    2

  • Milastern

    2

  • Ulrike1969

    1

  • knittingwoman

    1

Top Posters In This Topic

Posted Images

du stichst ein und lässt ein ausreichend großes Stück Faden stehen, damit du bequem einfädeln kannst und noch einige Stiche machen kannst, dann stickst du das Motiv fertig, vernähst den Endfaden. Dann nimmt du den Anfangsfaden auf und vernähst in an der Unterseite des Motivs.

Hoffe das ist verständlich für dich.

Link to comment
Share on other sites

fertiges Kuscheltier >>> keine zugängliche Rückseite

Zieh einfach so viel Faden durch das er knapp vor dem Durchrutschen ist, nächster Durchstich ebenso vorsichtig usw. mit mehreren Stichen. Das Ganze an einer Stelle die noch überstickt wird, auch mal quer über die ersten Einstiche - je nach Platz. So ist ausreichend Sicherung vorhanden.

Link to comment
Share on other sites

Die Profi-Quilterinnen haben doch da so einen Trick; ich erinnere mich nicht ganz genau, aber ich glaube, es wird ein Knoten ins Fadenende gemacht und der wird dann mit einem "plopp" nach innen gezogen?

Vielleicht kann das jemand besser/richitger beschreiben...

 

moka :)

Link to comment
Share on other sites

Knoten einige cm vor dem Fadenende machen. Dann den Faden mit einem kurzen Ruck durch den Oberstoff ziehen, der Faden sollte so durchgestochen sein, dass es an der richtigen Stelle fürs Sticken rauskommt (klar genug??) :D

Link to comment
Share on other sites

Mich würde das auch interessieren. Denn vor allem bei Kissen oder Kuscheltieren bin ich mir nie wirklich sicher ob das auch hält.

Link to comment
Share on other sites

Hmmm, ich danke euch für eure Beschreibungen, aber ich habe das Gefühl, dass mir keine Methode so richtig helfen kann, denn:

 

- ich kann den Faden nicht mit einem Ruck durchziehen, das verzeihen mir weder Nicki noch Flanell

- ich kann den Faden nicht unter dem Motiv vernähen, weil es nur ein "Pünktchenauge" und Nüstern im Stielstich gibt, mit höchstens drei Stichen

 

Und nu?

Ich hänge mal ein Foto an. Wie gesagt, oben Nicki/Samt und auf der Rückseite relativ empfindlicher Flanellstoff.

 

Inzwischen ist er zugenäht und der Kopf ist ausgestopft! ;)

400072926_2014-07-1714_31_43.jpg.e9fc199bca49c99451f7a468f5082427.jpg

Edited by Milastern
Link to comment
Share on other sites

Mir wurde es folgendermaßen gezeigt:

 

Man macht einen Knoten in den Faden und sticht an einer Stelle ein, wo das Teil zusammengenäht ist (normalerweise ist der Näma-Stich nicht so eng).

 

Dort rutscht locker ein Knoten durch.

 

An der Stelle, wo die Nadel wieder raus muss, bleibt der Knoten dann im Gewebe des Stoffes hängen und ist gut gesichert.

Edited by Bloomsbury
Link to comment
Share on other sites

Knoten einige cm vor dem Fadenende machen. Dann den Faden mit einem kurzen Ruck durch den Oberstoff ziehen, der Faden sollte so durchgestochen sein, dass es an der richtigen Stelle fürs Sticken rauskommt (klar genug??) :D

 

Ich hab diese Technik neulich zum ersten Mal beim Handquilten gelernt. In Anbetracht der Tatsache, dass schon seit Jahrhunderten gequiltet wird, und dass diese Decken für alles mögliche verwendet wurden und werden, gehe ich mal hoffnungsfroh davon aus, dass das schon halten wird... :)

 

Ob und wie gut das bei einem Kuscheltierstoff funktioniert, ist allerdings die Frage; sind die nicht gewirkt/gestrickt?

 

Das Reinziehen des Knotens erfordert zumindest bei den Quiltstoffen etwas Fingerspitzengefühl; zieht man zu fest, reißt der Faden, zu sanft passiert einfach nichts.

 

Ich hab den Stoff bei schwierigen Stellen etwas geweitet, indem ich den bereits eingezogenen Faden leicht in alle Richtungen gezogen habe, um die Fäden an der Stelle etwas zu verdrängen.

 

Hier ist eine sehr gute Beschreibung unten:

http://www.colourwash.de/html/lehrgang__quilten.html

 

Das Fadenende kann man genauso reinziehen.

 

Liebe Grüße

Kerstin

 

Liebe Grüße

Kerstin

Link to comment
Share on other sites

Noch eine Idee, zwar anders als deine Beschreibung wohl meint:

Den Faden doppelt nehmen und genauso doppelt in das Nadelöhr fädeln. Die losen Enden das Fadens an der Nadel, die Schlaufe unten als "Ende".

Damit hat man nun die Schlaufe anstelle eines Knotens am unteren Fadenende.

Wenn man nun einsticht, kann man die Fäden durch die Schlaufe ziehen, anstatt des üblichen Knotens.

Möglicherweise ist das nun etwas schwierig beschrieben, aber probiert es mal aus.

LG

Ulrike

Link to comment
Share on other sites

Noch eine Idee, zwar anders als deine Beschreibung wohl meint:

Den Faden doppelt nehmen und genauso doppelt in das Nadelöhr fädeln. Die losen Enden das Fadens an der Nadel, die Schlaufe unten als "Ende".

Damit hat man nun die Schlaufe anstelle eines Knotens am unteren Fadenende.

Wenn man nun einsticht, kann man die Fäden durch die Schlaufe ziehen, anstatt des üblichen Knotens.

Möglicherweise ist das nun etwas schwierig beschrieben, aber probiert es mal aus.

LG

Ulrike

 

Damit habe ich die Fadenenden außen sichtbar, richtig?

 

Für so Sachen wie aufgestickte Augen, Schnauzen etc., wo man die Fadenenden noch übernäht, finde ich das eine super Idee, danke Dir! :)

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...