Jump to content

Partner

Suche Schnitte für Segelmode bzw. Accessoires für Mensch und Yacht!


Sabrina

Recommended Posts

Hallo alle zusammen!

 

Nachdem ich jetzt lang nur mehr lesender Beobachter war, hätte ich nun wieder eine Anfrage an euch!

 

Da ihr euch mit dem Repertoire verschiedener Schnittfirmen sicher besser auskennt, möchte ich euch nun fragen, ob ihr wisst, wo man Schnitte fürs Segeln bekommt. Ich denke hier sowohl an Kleidungsschnitte (da gibt es ja so gewisse Stile) als auch Schnitte für Accessoires und Zubehör (stoffliches) für die Yacht selbst.

 

Da mein Vater derzeit gerade an einer 7-Meter-Yacht baut wurde ich nun mit der textilen Ausstattung der Yacht und der Crew (Familie) betraut.

 

Hoffe Ihr könnt mir vielleicht helfen!

 

LG Sabrina

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 21
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Sabrina

    10

  • tailorsailor

    1

  • chaosnadel

    1

  • Ela

    1

Top Posters In This Topic

Guest Wirbelwind
Ich denke hier sowohl an Kleidungsschnitte (da gibt es ja so gewisse Stile)

 

Willst Du Marinestil nähen oder Klamotten zum Segeln? :confused:

Mit Matrosenkragen und Blazer mit Ankerknöpfen kann ich Dir nix raten, aber das trägt ja niemand zum Segeln. :cool:

Wenn Du Funktionskleidung nähen willst, nimmst Du normale Schnitte (Jalie oder green pepper) und halt die Funktionsstoffe. Ich trag' zum Segeln Tactelhose oder Jeans und Fleecepulli, die sich nach normalen Schnitten nähen lassen, und meist mein Ölzeug, das ich eh' nie selbst nähen würde.

 

Und Accessoires? Kissen im Marinestreifen, die eh' immer nass sind, wenn man sich draufsetzen will? Oder Lehnenkissen zum An-der-Rehling-befestigen, die man besser nur im Hafen nutzt oder dauerhaft dranhat, weil sie einem beim Befestigen bestimmt ins Wasser fallen? Oder eine wärmende Hülle für den Rettungskragen? Stoff an Bord ist so eine Sache, weil er ziemlich rottfest sein muss (Segeltuch), schnell trocknen sollte und besser kein Polster drinhaben. Oder Du verwendest Kunstleder, das aber auch an den Nähten abgedichtet sein sollte, damit die Feuchtigkeit nicht reinkriecht.

Link to comment
Share on other sites

Danke Wirbelwind!

 

Biete Jalie od. green pepper die Schnitte im Internet an od. kann man die sonst auch wo bekommen?

Es sollte wirklich Kleidung sein, die man beim Segeln trägt.

 

Zwecks Stoffwahl, was wäre da denn so zu empfehlen?

 

Wegen textiles auf der Yacht: Ich meine damit Innenausstattung:

Möblierung, Bettwäschen, Handtücher,...was braucht man da sonst?

Bettwäsche und Handtücher sind ja nicht das Problem, aber was gibts da weiter? Es ist eine Yacht auf der 4 Personen schlafen können, mit kleiner Küche, Wohn/Essbereich und Bad/Toilette.

 

LG Sabrina

Link to comment
Share on other sites

Biete Jalie od. green pepper die Schnitte im Internet an od. kann man die sonst auch wo bekommen?

 

LG Sabrina

 

Hallo Sabrina,

 

die Jalie-Schnitte kannst Du alle bei mir bekommen, auch wenn ich nur ganz wenige im Shop habe. Besorgen kann ich alle, die im Moment im Sortiment sind. Kosten je 12,50 EUR je Schnitt, Lieferzeit: ca. 5 Tage.

 

Liebe Grüße

Ela

Link to comment
Share on other sites

Guest Wirbelwind

Zwecks Stoffwahl, was wäre da denn so zu empfehlen?

 

Funktionsstoffe: Unterwäsche aus Fleece und Faserpelz, Oberschicht aus Mikrofaser und Tactel. Wenn das Wetter gut ist, einfach Jeans und Baumwolle.

 

Ihr baut Euch ein Boot, ohne Segelerfahrung? Dann werdet Ihr eh' nicht auf die harte Tour segeln, dann reicht ordentliches Ölzeug mit praktischer Kleidung wie Jeans und Shirts.

 

Möblierung, Bettwäschen, Handtücher,...was braucht man da sonst?

 

Bettwäsche auf dem Boot? :freak: Nicht ohne meinen Schlafsack!

 

Bettwäsche und Handtücher sind ja nicht das Problem, aber was gibts da weiter?

 

Möglichst wenig, kann nur nass werden. Zu den Kissen hab' ich ja schon was geschrieben. Wird das Boot auf Salzwasser oder Süßwasser eingesetzt? Bei letzterem muss man nicht so genau sein, bei Salzwasser kann man nicht gut genug aufpassen. Ist einmal Salz in den Polstern, werde die nie wieder trocken.

 

mit kleiner Küche,
=Pantry
Wohn/Essbereich
= Messe
und Bad/Toilette.
würde ich ja eher von Nasszelle sprechen.

 

Kleidung, die robust ist und gut trocknet, und ansonsten möglichst wenig Textilien.

Link to comment
Share on other sites

Also:

 

Mein Vater, der das Boot baut, hat Segelerfahrung, nur halt ich nicht.

Das Schiff soll was ich weis zwar manchmal Süßwasser sehen, wird meist aber im Meer gefahren werden.

 

Ein Boot mit Kajüte (oder wie man das nennt) ohne Ausstattung...wir spartanisch...was ich so gesehen habe (Bilder) sind diese Yachten, auch im 7 Meter-Bereich) ja recht gut und "luxoriös" ausgestattet...

 

Ich hatte gedacht, hier kann man auch so Spielereien, wie handtücher, Geschirrtücher usw. brauchen...deswegen hab ich warscheinlich im Internet noch nicht wirklich was gefunden...

 

LG Sabrina

Link to comment
Share on other sites

Guest Wirbelwind

Wenn ich Bilder aus Verkaufsprospekten sehe, lache ich mich manchmal tod darüber, wie unpraktisch das alles ist. Und selbst auf der Hanseboot werden ständig Neuerungen ausgestellt, die sich nur zum Angeben eignen, nicht zum echten Segeln.

Nun muss ich natürlich zugeben, dass ich eher sportlich segel und nicht viel von dem 'showverhalten' bei vielen Bootsbesitzern halte. Ich denke extrem praktisch, insofern bin ich eher für spartanische ausstattung gedacht. Und bei 7m für vier Personen kannst Du gar nicht genug mit Gepäck sparen. Die Aufnahmen in Prospekten sind mit Froschaugen und ähnlichen Hilfsmitteln aufgenommen und daher irreführend.

Handtücher fürs Segeln sind nicht anders als normale, die Mikrofaserhandtücher trocknen zwar superschnell, aber ich finde sie schrecklich, wenn ich rauhe Hände habe (was beim Segeln immer der Fall ist). Ansonsten sind große Schlaufen an allem wichtig. Oder an den Ecken kleine Bändchen, mit denen man die Tücher gleich ohne Wäscheklammer an der Rehling zum Trocknen festbinden kann.

Wenn Ihr eher Sonnensegeln macht, sind die Kissen für die Reling wirklich nicht verkehrt.

Bei 7m Länge werde Ihr vermutlich keine Navigation haben, sonst habe ich da immer gern ein Handtuch an der Vorderkante des Kartentisches angebracht, das das Wasser auffängt, bevor ich's auf die Karte tropfe.

Bei SChwerwettersegeln lohnt sich ein Handtuch im Kragen. Es tut ein normales Handtuch völlig. Ich hab' mir allerdings mal einen genäht, bei dem ich das Handtuch (50x100) längsgefaltet, zusammengenäht und mit einem Koch versehen habe, so dass ich es um den Hals legen und ein Ende durch das Loch stecken kann. Dann sitzt es schön fest.

Man kann am Mastfuß einen Beutel für die Zeiser anbringen, der muss nur Wasser aushalten bis zum Abwinken.

Bewährt hat sich gerade bei kleinen Booten ein Sonnensegel bzw. eine Persenning, die über den Baum gelegt und an der Reling oder an der Scheuerleiste und nach hinten zum Achterstag hin abgespannt wird. Bei Jollen werden aufgrund der fehlenden Scheuerleiste auch oft einfach Sandsäckchen in den Saum eingenäht, die die Persenning unten halten.

Alles, was du für 'an Deck' nähst, sollte aber aus Segeltuch oder ähnlichem sein, was nicht jede Maschine auf Dauer mitmacht.

Ich empfehle da ja eine alte Tretmaschine. :-)

Link to comment
Share on other sites

Danke, hast mir damit schon mal viel geholfen...

 

sportlich segeln werden sie nicht...sondern mehr Urlaubsegeln...d.h. ganz gemütlich von einem Hafen in den anderen...

und meine Mutter steht auf Schnickschnack...Vorhänge usw...

mal schauen...

 

Was sagst du zu Schwalbennestern im Schiffchen?

oder sonst sowas praktisches für innen?

 

Was mir jetzt noch einfällt: was ist, wenn die Bettwäsche Kletter hat, damit sie am Tag am Platz bleibt, oder wie du gemeint hast Bändchen zum festbinden? Das Leintuch hält sich ja eh von selbst...

Nachts wird ja eh geankert...

Link to comment
Share on other sites

Guest Wirbelwind

Schwalbennester sind praktisch, wenn sie nicht an Stellen angebracht sind, an denen man sich bei Seegang gern mal spontan festhält.

Wenn Du nochmal liest, siehst Du, dass ich bei den Bändchen von Handtücher an der Reling sprach, nicht von Bettwäsche.

Bei 7m Länge gehe ich davon aus, dass Ihr alle in der Messe schlaft. Da muss das Bettzeug morgens sowieso gänzlich weg. Meist lassen sich die Rückenlehnen der Messebänke hochklappen, dann kann man das Bettzeug darunter verstauen. Im Vorschiff, wenn es ein separates gibt, kann das Bettzeug liegen bleiben. Klettverschlüsse halte ich für keine gute Idee, da das Bettzeug ja nicht nur an den Ecken befestigt sein sollte, so dass das Mittelteil sich noch frei bewegen kann. Ganz aus dem Weg ist da besser, selbst wenn man nur Sonnensegeln betreibt. Alles was im Weg liegt ist Gefahrenquelle.

(Sorry, aber als Schiffsführer denkt man immer an solche Dinge).

Link to comment
Share on other sites

Also zwecks schlafen: es gibt zwei Hundekojen (einzelne oder Papa macht eine Doppelhundekoje, weis ich jetzt noch nicht) und 1 Doppelbett im Bug (ich glaub Bug ist vorne oder? ich bin noch nie gesegelt).

beides schön abgetrennt (das Doppelbett halt etwas weniger aber ich glaub es ist nur eine "Türe" offen.

Link to comment
Share on other sites

Guest Wirbelwind

Sowohl in Hundekojen als auch im Vorschiff kann man das Zeugs liegen lassen. Nur halt nichts hartes, aber Bettzeug ist kein Problem.

Link to comment
Share on other sites

Segelst du oft? in was für Größen (schiff)

 

Wir macht ihr das mit Gepäck verstauen? nur so in die dafür vorgesehenen Fächer oder noch Schutztaschen wegen der Feuchtigkeit?

 

Den Tip mit dem Handtuch bei der Navigation hab ich nicht ganz verstanden, wie genau machst du da das Handtuch an? Navigation soll es ja auch geben, mittels Karten und GPRS-Programm auf einem Palmtop.

 

LG

Link to comment
Share on other sites

Achja, nochwas....gibt es eigentlich auch Designersegelmode?

Ich mein schon die Funktionsmode, aber da gibt es ja sicher auch nicht nur die normalen sondern speziell designte die auch gut aussehen.

Link to comment
Share on other sites

Guest Wirbelwind

Ich segele meist Yachten zwischen 7 und 20 m, selten Jollen.

Ob ich das Gepäck in Taschen lasse, hängt von den Schapps ab. Meist packe ich Jeans und dergleichen aus und lasse den Kleinkram in leichten Taschen. Wenn man das Boot gut pflegt und sauberhält, sollten die Schapps auch trocken sein und bleiben können. Man darf halt nie feuchtes oder salziges reinpacken. Manche Boote haben noch einen extra 'Nassspind', der nach aussen statt in die Kajüte entlüftet und in den man das nasse Ölzeug stauen kann. Sonst gehört das halt in die Backskiste.

'Die Navigation' ist der Kartentisch mit den Navigationsgeräten darüber. Und wenn man bei schlechtem Wetter sich in nassem Ölzeug darüberbeugt, ist das selbst für die robusten Karten nicht gut. Daher liegt immer ein Handtuch daneben für die nassen Pfoten.

Der Kartentisch ist meist leicht schräg und hat an der Vorderkante eine Schlingerleiste, die verhindet, dass die Karte davonsegelt. Und über diese Leiste lege ich immer noch ein Handtuch, das das am Ölzeug runterlaufende Wasser auffängt. Wenn die Schlingerleiste einen Durchbruch hat, kann man daran das Handtuch auch festknoten.

 

Es gibt auch im Segelbereich 'Designermode', die dann aber meist nicht sonderlich funktional ist, das ist das Zeugs, was ich als Show-Macherei bezeichne. Funktionale Dinge sind meist nur in Bezug auf die Farbe modisch. Die anderen Dinge sind der Funktion untergeordnet, was auch unheimlich wichtig ist.

Es gab mal ein paar Jahre lang weder gelbes noch oranges Ölzeug. Nur blaues oder dunkelgrünes, und wenn Du mit dem über Bord fällst, findet Dich niemand wieder, besonders wenn dann auch noch die Schulter weiss wie die Gischt sind. Also hab' ich mein viel zu kleines, geerbtes Gelbzeug weitergetragen, bis es wieder Signalfarben auf dem Markt gab. Das neue (fast komplett gelbe) Ölzeug hab' ich jetzt schon viele Jahre und bin sehr zufrieden.

Segelmode ist klassisch, da gibt es keinen modischen Schnickschnack. Wenn Du 'Marinelook' suchst, schau mal in den Katalog von Compass, die bieten da einiges. Ich würd' viele nicht kaufen, weil eher zum Flanieren geeignet als zum Belasten. Und wenn ich flanieren will, dann trage ich lieber richtig modisches.

Übrigens würden mich mal die Selbstbauerfahrungen Deines Vaters interessieren, aber das dann vielleicht lieber übers Postfach.

Link to comment
Share on other sites

So jetzt habe ich noch eine Frage: Was kann ich, wenn ich ein wasserdichtes Material habe, nehmen um die Nähte dann auch Wasserdicht zu bekommen?

Link to comment
Share on other sites

Na das wird sicher toll aussehen ;) Blaue Polster mit schwarzen Pinselstreifen...

 

Aber ehrlich, gibts da wirklich nix? wie machen denn Firmen, die ihre Regenjacken ja auch nähen diese dicht?

Link to comment
Share on other sites

Guest Wirbelwind

Ernsthaft, Teer wäre eine Möglichkeit, die aber nicht schön ist.

 

Ansonsten würd' ich die Finger davon lassen. Regensachen lassen sich vermutlich noch wasserdicht bekommen, aber die Belastung für Ölzeug ist doch deutlich größer. Nur mal gegen einen Regenschauer kann man's mittels Zeltdichtmittel sichern.

Link to comment
Share on other sites

ok und was ist so mit Polsterungen? du hattest ja geschrieben, man könne das z.B. aus Kunstleder machen, müsse dann aber abdichten...

Link to comment
Share on other sites

Guest Wirbelwind

Keine Ahnung, vielleicht auch Zeltdicht, und dann nur das letzte Stück vom Wenden irgendwie anders?

Ich hab' auch mal gehört, dass man ein Stück Gummi (ohne Stoffummantelung) mitnähen kann. Der dehnt sich dann wieder aus und schliesst die Nähte. Das kann ich mir gut vorstellen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Sabrina,

 

willst Du Polster selber nähen? Die für drinnen (Koje) oder welche für draußen (Cockpit)?

 

Wenn es die für drinnen sein sollten, müssten sie nicht wasserdicht sein. Ein robuster Stoff als Bezug langt da völlig aus.

 

Wenn Du Sitzpolster für draußen nähen willst, kannst Du als Füllmaterial Kapok verwenden. Das ist eine Naturfaser, der Feuchtigkeit, auch Salzwasser, nichts ausmacht. D.h. sie wird naß und trocknet wieder. Sie verschimmelt oder fault nicht, auch wenn sie mal länger feucht ist. Es ist das klassische Material für Sitzpolster im Cockpit.

 

Wir haben mal bei Compass günstig ein paar fertige Kissen gekauft. Ich glaube, man kann es auch lose zum Stopfen, ähnlich wie Wolle, bekommen, da müsstest Du dann wohl mal Google bemühen...

Link to comment
Share on other sites

  • 6 years later...

Falls sich noch mal jemand für das Thema interessiert hier ein Buchtipp:

 

Jim Grant: The Complete Canvasworker's Guide. How to Outfit Your Boat With Fabric

 

Neben Seesäcken, Zampeln, Taschen aller Art, diverse Persenninge, Biminitop, Windfänger und viel mehr

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...