Jump to content

Partner

Kartenleser / Karten / Kabel


Jan

Recommended Posts

Muß man für die kleinen Brother immer einen Brother-Karteleser kaufen/haben? Was für Karten werden da benutzt? Bei der Janome, z.B., benutzt man die CF-Karten (die selben wie im Fotoapparat) und die kann man inzwischen mit jedem PC lesen und dort die eigenen Motive speichern.

 

Danke für die Hilfe,

Jan

Link to comment
Share on other sites

Werbung:
  • Replies 12
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Jan

    5

  • karin1506

    2

  • Stickelfe

    1

  • Carolina

    1

Top Posters In This Topic

ja und nein

 

Du kannst bei den kleinen Brothers (PE 150, 200 usw) nur die von Brother bestimmten Karten benutzen, entweder selber "laden" mit dem PE Designer oder die guenstigere Version von Vikant, dann gibt es auch noch die fertigen Karten, die natuerlich ein bissl was kosten.

 

Die grosse von Brother (SG3100, evtl. auch die 3000), koennen auch floppy-disketten verarbeiten, d.h. Du kannst ein Stickmuster auf eine Diskette laden und dann in die Maschine stecken und sticken, die SG3100 stickt .pes oder .dst Formate. Was fuer mich ein preislicher Vorteil ist, Disketten sind billig.

Link to comment
Share on other sites

Nun ja, der "preisliche Vorteil" ist schon relativ.

 

Eine gebrauchte PE 150 bekommst du für ca. 350 Euro, die Vikant-Box mit Leerkarte kostet knappe 200 Euro und als Bundle mit der Embird Basisversion etwa 260 Euro.

 

Der Preis für eine gebrauchte Super Galaxy liegt deutlich drüber.

 

Jan, wenn du nur Original-Stickkarten verwenden willst, brauchst du auch keinen Kartenleser. Die steckst du so in die Maschine.

 

Aber wer tut das schon? Bei der Vielzahl an Motiven, die man im Netz kaufen oder als Freebie laden kann. So bald du Motive von deinem PC auf die Stickmaschine übertragen willst, kommst du um den Kartenleser nicht rum.

Link to comment
Share on other sites

Also, es ist ein ganz bestimmtes Borther-Kartenformat?

Ich hatte gehofft, daß es, wie z.B. bei der Janome oder bei anderen Geräten, eins der jetzt gängingen Kartenformate benutzt wird (es sind die die bei Fotoapparte benutzt werden wie CF, SD, etc.)(wie erwähnt, sind diese Karten-leser-schreiber im PC oder ein USB-Gerät kostet 10 bis 15 Euro).

 

Drei Fragen:

- Wo kriegt man den Viking günstig?

- Kann man mit der 150 auch große Motive sticken?

- Oder kann man mit der ACE größere Motive sticken?

 

Gruß,

Jan

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jan,

 

die PE hat eine kleinere Stickgr. als die Janome, glaube so 10x10 cm und sie hat keinen Freiarmrahmen.

 

Grüße

Brigitte

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jan,

 

wenn du Preise vergleichst, dann solltest den gesamten Systempreis nehmen. Eine Stickmaschine um 350 Euro mit einem Kartenleser um 200 Euro ist immer noch billiger als eine Maschine um 900 Euro die Karten um 10 Euro lesen kann. Außerdem brauchst du in der Praxis genau eine einzige Leerkarte (ist bei der Vikantbox auch dabei) und nicht mehr.

 

Die kleinen Brothermaschinen (PE 150 bis PE 200, NV400 etc.) haben eine Stickfläche von 10x10, die ACE+e bis zu den Galaxy 2100 haben 13x18, die Galaxy 3000 und drüber haben 16x26. Die neue Innovis 4000D hat möglicherweise noch eine größere Stickfläche.

 

Jean

Link to comment
Share on other sites

Danke Jean.

 

Kann man auch mit der PE 150 größere Motive sticken? Ich habe gehört, dass es mit irgend einem Trick möglich wäre 20x10 cm Rahmen zu benutzen.

 

Jan

Link to comment
Share on other sites

Ja, es gibt für diese Maschinen einen 10x17 Versatzrahmen. Da spannt man einmal den Stoff ein und kann ihn dann an zwei verschiedenen Positionen am Stickaggreagat montieren. Damit kann man die ganze Fläche in zwei Schritten besticken ohne frisch einspannnen zu müssen. Das soll recht gut funktionieren.

 

Größere Stickmuster müssen vorher in zwei Muster geteil werden. Programme wie zum Beispiel Embird bieten dafür recht komfortable Werkzeuge an.

 

Jean

Link to comment
Share on other sites

Danke Jean.

 

Ich habe es soeben mit Embird probiert. Das geteilte Speichern ist kein Problem, aber die Startpunkte für jedes Teil werden nur in einem kleinem gedrucktem Bild gezeigt. Ich denke, mit dem Bild kann man sehr schwer den genauen Anfangspunkt mit der Maschine treffen. Oder gibt es andere ''Hilfsmittel'' um die entspr. Punkte genau zu treffen?

 

Eine Frage bzgl. der PE 150. Hat diese auch die "notwendigen" Hilfen (z.B. automat. Einfädeln beim Einsatz der nächsten Farbe)?

 

Danke,

Jan

Link to comment
Share on other sites

Hallo Jan,

 

die PE 150 hat einen Einfaedler oder eine Einfaedelhilfe, keine automatische Einfaedelung. Sie ist ein Auslaufmodell, wird nicht mehr hergestellt. Bei manchen Haendlern kriegst Du sie evtl. noch neu, aber meistens nur gebraucht. Auch die SGs haben Einfaedlern, nix automatisches.

Ich glaube, nur die Innovis macht das automatisch.

Link to comment
Share on other sites

Also, es ist ein ganz bestimmtes Borther-Kartenformat?

Ich hatte gehofft, daß es, wie z.B. bei der Janome oder bei anderen Geräten, eins der jetzt gängingen Kartenformate benutzt wird (es sind die die bei Fotoapparte benutzt werden wie CF, SD, etc.)(wie erwähnt, sind diese Karten-leser-schreiber im PC oder ein USB-Gerät kostet 10 bis 15 Euro).

Gruß,

Jan

 

die Janome stickt auch nur in ihrem jef-Format. Aber Du kannst die Stickdateien auf CompactFlash-Cards speichern, die es oft in Digifotos gibt. Dafür brauchst du einen Adapter (ca. 10 Euro), damit die Karte dann in die Maschine kann. Hast Du andere Formate wie pes, hus, etc, solltest Du ein Konvertierungsprogramm haben, das Dir dann die anderen Formate in jef-Dateien konvertiert.

Übrigens, eine PE-150 ist in nullkommanix eingefädelt.

Link to comment
Share on other sites

Ja, es gibt für diese Maschinen einen 10x17 Versatzrahmen. Da spannt man einmal den Stoff ein und kann ihn dann an zwei verschiedenen Positionen am Stickaggreagat montieren. Damit kann man die ganze Fläche in zwei Schritten besticken ohne frisch einspannnen zu müssen. Das soll recht gut funktionieren.

 

 

Ja es funktioniert einwandfrei, aber auch das Muster muss geteilt werden, wenn die Maschine nur 10x10 erkennt.Aber mann brauch dann nur den Rahmen versetzen, und nicht umspannen.

 

@Jahn

mittels der Passstiche (Embird) kann man noch mehr Hilfslinien zum Umspannen erstellen. Oder man behilft sich auch schon mal eines wasserlöslichen Textilstiftes(waren meine ersten Versuche- aber geht).

Warum willst du nicht selber einfädeln?

Brother fädelt sich, (im Vergleich zu anderen Maschinen, welche ich kennengelernt habe) suuuper einfach ein. Es ist doch mehr ein Fadenführen als Fädeln, denn fädeln, musst du nur durch Nadelöhr, und das kann die Einfädelhilfe.

 

LG Katrin

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now



×
×
  • Create New...