Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen
Werbung:
Folhoffer Stoffe Kurzwaren Nähzubehör

Näh-Grundausstattung


Leona

Recommended Posts

Mal wieder ne Frage...ich hab im Forum mal gesucht, aber nicht das passende gefunden (bis auf den Lieblings-Zubehör-Thread), deshalb:

 

Ich habe von meiner Großmutter eine Nähmaschiene und das ein oder andere Zubehör geerbt (sprich: Maßbänder in versch. Längen, ein Kopierrädchen und Garn und Nadeln in verschiedenen Sorten,...).

Was gehört noch unbedingt in eine Näh-Grundausstattung (die oben genannte ist ja schon ziemlich alt), ich habe nämlich bisher immer nur bei anderen genäht und würde jetzt mal gern was eigenes anfangen...

 

liebe grüße,

Leona

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 25
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Leona

    7

  • Darcy

    3

  • dickmadam

    2

  • verlockend

    2

Was für mich unwahrscheinlich wichtig ist: 1 große Schneidematte (90 x 60 cm), 1 Rollschneider (für Stoff) und 1 Rollschneider mit Nahtzugaberad (für Schnitte). Abdeckfolie aus dem Baumarkt für die Schnitte, die Schnitte werden direkt mit Nahtzugabe ausgeschnitten, spart mir das Geschäft mit dem Durchrädeln. Für dickere Stoffe noch eine Akkuschere. Dazu noch auf jeden Fall Glaskopfstecknadeln, die kann man nämlich nicht in den Stoff bügeln (siehe andere Beiträge), Nahttrenner und das wäre es für mich eigentlich.

Link to comment
Share on other sites

Oh Gott! :freak: Das willst Du wirklich wissen? Na dann viel Spaß! Also, wahrscheinlich ist es besser zu fragen, was NICHT in die Grundausstattung gehört :D

Link to comment
Share on other sites

Ich denke mal, die Näherei hat sich mit der Zeit auch geändert. Heftfaden - für manche ein unentbehrliches Teil, ist für mich total nutzlos. Genauso Kopierrädchen, Kopierpapier. Früher hab ich aber genau damit gearbeitet, heute ist es für mich unvorstellbar, da man sich die Arbeit enorm erleichtern kann. Besonders, wenn man viel mit der Overlock näht. Da brauche ich auf keinen Fall 1,5 cm NZ, die schneidet mir die Overlock ja nur wieder ab.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Leona,

 

zur Grundausstattung gehört eine gute Stoff- und Fadenschere und ein Trennmesser.

Außerdem empfehle ich ein Kreiderädchen und ein Handmaß. Stecknadeln hast du ja schon. Alles Andere ist eigentlich Luxus, den man nicht unbedingt braucht, aber die "Arbeit" erleichtert.

 

Dann kann es schon losgehen. Viel Spaß!! :p

 

Elisabeth

Link to comment
Share on other sites

Wow, ihr wart ja flott.

Ich hätte jetzt spontan gedacht, das wäre mehr, was ich noch so brauche.

Na, das wird bald dann mal wieder eine Einkaufsrunde durch Fulda geben... :)

Link to comment
Share on other sites

Hallo Leona,

 

"irgendwas zum Markieren" braucht man auch noch, finde ich, für Abnäher usw. Ob das nun Kreide ist oder ein spezieller Stift oder vielleicht auch Heftgarn, bleibt jedem selbst überlassen :)

Link to comment
Share on other sites

zu meiner grundausstattung gehört noch garn (ich bevorzuge das 120er) in verschiedenen farben, sodass man immer welches da hat, das (einigermaßen) passt.

scheren und rollschneider wurden schon genannt (rollschneider ist kein MUSS, aber wenn man einen hat, gibt man ihn nicht mehr her, samt schneidematte/n), kreidestücke in verschiedenen farben (oder kreidestifte o.ä. - meine nähkursleiterin besitzt keinerlei schneiderkreide, sie beichtete neulich mal, dass sie grundsätzlich bleistifte benutzt!!! :eek: ),

dünne stecknadeln mit glaskopf,

vlieseline/gewebeeinlage (hab ich immer was da, das kauf ich nicht jedes mal extra ein), folie aus dem baumarkt und folienstifte zum schnitte rauskopieren wurde ja auch schon gesagt, tja, das war's glaube ich wirklich schon... bügeleisen ist wichtig!

ich wünsche dir ganz viel spaß! :)

Link to comment
Share on other sites

das ist geschmackssache.

ich finde an der folie einfach gut, dass

1. sie günstig ist

2. man kein kopierrädchen braucht (das ist doch nicht so exakt)

3. sie ganz klein zusammengefaltet werden kann, ohne großen schaden zu nehmen

 

also für mich ist es das optimale, aber das war hier auch schonmal thema.

ich selbst hab damals danach gefragt:

http://hobbyschneiderin24.net/portal/showthread.php?t=1698&highlight=schnitte+kopieren

 

jetzt bin ich auch schon schlauer ;)

Link to comment
Share on other sites

Ist Folie besser zum Kopieren als Papier?

 

Zumindest ist sie schön handlich; zerreißt nicht und lässt sich auch gut wegheften. :) Außerdem ist sie um vieles billiger, wenn man sie sich als Abdeckplane aus dem Baumarkt holt. (Und man hat gleich unendlich viel davon. :D )

 

Wichtig für mich sind auch meine mit Sand gefüllten Nutellagläser als Gewichte und die Stecknadeln; verschiedene gute Scheren, einen wasserfesten Stift, um auf der Folie zeichnen zu können; natürlich die Unterlage und der Rollschneider. Und ja: mein einfaches Lineal und mein Patchwork-Lineal.

 

Was ich kaum oder gar nicht brauche:

Kopierpapier; Kreide; Kopierrädchen; diese Teile für die Saumzugabe.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

definitiv der Nahttrenner. :D

 

Zum Rauskopieren eignet sich auch Backpapier ganz gut, wenn die Teile nicht sooo riesig sind.

 

LG,

 

klhexe

Link to comment
Share on other sites

Öh, so ganz grundsätzlich? Talent und Geduld! :lol:

 

Scherz beiseite...

Du brauchst eine gute Schneiderschere für den Stoff ( Rollschneider ist schön, aber ich habe trotzdem noch eine Schneiderschere... )

Stecknadeln ( nicht rostig, nicht krumm, nicht stumpf...)

Handnähnadeln ( siehe oben...)

Maschinennähnadeln, ein Grundsortiment, aber eigentlich braucht man am Häufigsten Stärke 70 und 80

wenn du Jersey und Strick nähen möchtest: Jerseynadeln

eine spitze kleine Schere

einen Nahttrenner ( es geht niemals ohne)

Maßbänder

Handmaß

Schneiderkreide bzw. Stifte oder auch ein Stück schmalgewaschene Seife ( funktioniert hervorragend) Bleistift habe ich übrigens auch schon genommen.. :rolley:

Reihgarn ( wenns denn mal ordentlich werden soll)

ein Sortiment an Garn sammelt sich immer an, in seinen Lieblingsfarben sollte man allerdings wirklich dicke Rollen kaufen, sonst ist es garantiert alle, wenn man nähen will. :klatsch:

Das Auskopieren ist Geschmackssache. Ich habe noch immer die Kopierradmethode, allerdings nehme ich immer Packpapier von der Rolle. Der Schnitt ist stabil, man kann darauf rummalen und wenn man ihn nicht braucht, entweder rollen oder ein Loch reinmachen und aufhängen.

Alles andere kommt von alleine ( spätestens wenn man hier viel mitliest... ;) )

Grüße,

Darcy

Link to comment
Share on other sites

Was genau macht man eigentlich mit dem Handmass?

 

Ich weiss dass man damit die NZG gleichmäßig am Schnitt anzeichnen kann, aber ich finde das viel zu umständlich, da ich einen Rollschneider mit Abstandshalter habe.

 

Wofür kann man denn das Handmass noch gebrauchen?

 

Sina

Link to comment
Share on other sites

Definitiv reißfester :)

 

Ich würd mal sagen auf jeden Fall eine Stoffschere, Stecknadeln, irgendwas um die Schnitte vom Papierbogen abzupausen, Maßband und eine kleine Schere um beim Nähen die Fäden abzuschneiden. Ab und zu brauche ich noch etwas um auf dem Stoff etwas zu markieren (Trickmarker etc). Nahttrenner ist auch nicht verkehrt.

 

Alles weitere ist persönlicher Geschmach/Vorliebe. Da mußt du dich durchtesten :D

Link to comment
Share on other sites

Ein Grundlagenbuch für das Nähen, aus der Biblio oder einem Geschäft und 'nen freien Nachmittag :).

 

Wenn du alle Tipps und Hinweise die hier gepostet werden, befolgen würdest, wären du und dein Geldbeutel schnell überfordert.

 

Einige Sachen, wie z.B. das mit der Folie zum Kopieren kann man problemlos gleich übernehmen, andererseits ist das Beachten der Nahtzugabe von jemandem ohne Overlock evtl. schon wichtig und ein Rollschneider und 'ne Schneidmatte gehört definiv nicht zur Grundausstattung.

Link to comment
Share on other sites

Ich nehme das Handmaß, um beim Nähen Abstände zu messen wie z.B. Knopflöcher oder ob der Abstand des RVs von der oberen Kante korrekt ist.

Oder Saumeinschläge.... alles, wo ein Maßband wegen seiner Flexibilität nicht so richtig gut ist. ;)

Grüße,

Darcy

Link to comment
Share on other sites

schmalgewaschene Kreide wurde ja schon empfohlen, ich hab so eine Miniseife aus einem Hotel, Seife macht sich sehr gut bei dunklen Stoffen.

Auf hellen Stoffen nehme ich wasserlöslichen Fasermaler, ging bisher immer raus.-belehrt mich wenn es bei einem nicht ging.

Wondertape, gerade an schwer zugäglichen Ecken ein super Ersatz zum Heften und es löst sich bei der ersten Wäsche wieder auf.

Sprühstärke falls du mal so flutschige Stoffe hast, die sich immer wieder zusammenrollen am Rand.

Rollschneider- hab ich auch, nehme aber lieber die Schere, gerade bei großen Teilen, wie ein Bahnenkleid, käme ich mit ihm nicht zurecht.

Und ganz wichtig einen abschließbaren Schrank, in dem du deine Stoffsucht verstecken kannst :D und falls ein männliches Wesen in deiner Nähe ist, natürlich auch deine Stoffscheren. :mad:

 

Und nicht zu vergessen Stoffe, Stoffe und noch mehr Stoffe, natürlich brauchst du dann auch je nach Art auch noch Vlieseinlage.

 

LG Katrin

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

 

Du hast ja schon viele tolle Tipps bekommen und da gibt es kaum noch was zuzuschreiben. :)

 

Was ich allerdings gaaaanz wichtig ist finde ich ist die Qualität vom Nähzubehör.

Kauf dir "Markensachen" und nicht irgendwelchen Kram aus dem "Ramschladen"!

Lieber ein weniger umfangreiches Garnsortiment im Schrank als "billiges" Garn in allen möglichen Farben über das man sich hinterher, wenn man es braucht, nur totärgert weil es reißt oder fusselt und man nur dabei ist die Nähmaschine zu entflusen. :(

 

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spaß mit deinem Maschinchen und allzeit einen langen Unterfaden!!! ;)

 

LG Andrea

Link to comment
Share on other sites

Da muss ich mal wieder eine blöde Frage stellen :redface: : welche marken sind von der Qualität her gut, aber vom Preis so, dass man sich das als Schülerin leisten kann, ich kenne so z.B. was Utensilien betrifft, nur Prym, bei Garnen kenne ich mich fast gar nicht aus (wie gesagt, ich hab immer nur auf "fremden" Nähmaschienen genäht...)

Link to comment
Share on other sites

Also, No Name Nadeln sind schon ein Glücksspiel, aber der Markt ist doch recht groß. Da gibt es oft auch größere Päckchen von Organ, Groz Beckert, Schmetz etc... das lohnt sich.

Wenn du uns verrätst, wo du herkommst, können wir dir vielleicht sagen, ob es einen Laden in deiner Nähe gibt! ;)

Ansonsten gibt es eine Menge Internetshops, wo man gut an Nadeln kommt.

Beim Nähgarn würde ich auch nicht unbedingt auf No Name Garn zurückgreifen, da kann man auch Pech haben. Aber für Standardfarben lohnen sich diese dicken Rollen von Amann oder Gütermann, die auch in der Industrie genommen werden. Die sind zwar etwas teurer, aber dafür ist auch viel drauf. ;)

Quelle... natürlich auch Ebay oder z.B. Folhofer ( die Adresse müßte bei Links zu finden sein).

Manche Sachen müssen jetzt keine Marke haben, ein Maßband oder ein Handmaß sind ja nicht so "hochwertig"... ;)

Und manches schafft man sich ja nun nur ein Mal an, da denke ich, dass es ruhig etwas vernünftiges sein soll. Man kann es sich ja zu Weihnachten oder zum Geburtstag wünschen! :)

Grüße,

Darcy

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.