Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen
samba

Motivations-WIPerl: Jerseykleid

Recommended Posts

Hallo Ihr Lieben!

 

Seit Wochen bin ich nicht mehr richtig zum Nähen gekommen.

Als ich heute mit dem Umsetzen eines Neujahrsvorsatzes (Aufräumen- weniger Chaos!) beschäftigt war, sah ich ihn wieder in einem Plastiksackerl - den Stoff, der mir schon im Stoffgeschäft ein gieriges Lächeln ins Gesicht zauberte, leichtes Herzklopfen hervorrief und eindeutig meinem Beuteschema entsprach.

Kennt ihr das?

Bei mir kommt so etwas eher selten vor.

Doch dieser Stoff verdient es, dass man sofort und spontan einen WIP startet. Da ich aber eigentlich momentan keine Zeit dafür habe, wird es nur ein kleines WIPerl werden, erwartet euch also bitte nicht zu viel.

Dieser WIP hat außerdem das Ziel, mich zum Aufräumen zu motivieren, muss zuerst mein Nähzimmer wieder flottmachen, bevor ich loslegen kann.

Bitte habt Geduld mit mir.

 

Stofffoto folgt, es handelt sich um einen schwarzen Romanitjersey mit Blümchen.

 

Ciao, bis bald!

Samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Samba

 

Da hast Du Dir etwas Schönes ausgesucht. Werde Dir gerne zusehen.

Wünsche viel Spass und gutes Gelingen.

 

LG lydiane

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist das ein festerer Jersey, aus dem Du das Kleid machst?

Ich hatte es so verstanden, daß das Kleid dort aus Tweed ist.

 

Neugierige Grüße

Ina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo

das ist ja ein zauberhaftes Kleid. Das gelingt Dir sicher sehr gut. Ich schau zu.

LG

Bazi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein tolles Kleid.

Ich schaue Dir auch gerne über die Schulter.

 

Liebe Grüße

Katja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi, liebe Grüße in die Runde!

 

Ja, es handelt sich um einen Viskose-Romanitjersey mit Elastan- ziemlich fest, dennoch sehr elastisch.

So schaut er nach der Wäsche (30° Wollprogramm) noch feucht aus:

 

Viskose-Romanitjersey.jpg.d074fa1465f681d631d3749880f2ccfb.jpg

 

Die Wollfäden (nicht reine Wolle) sind aufgenäht und sind eigentlich nicht weiß sondern creme.

Ich liebe (auch subtile) Kontraste, hier schwarz/creme und zusätzlich noch die Blümchen... ja genauso mag ichs.

Schwarz/creme weckt außerdem so Assoziationenen wie Chanel, Valentino... und schon bin ich mitten im Träumen.

 

Ich werde im geraden Fadenlauf zuschneiden, doch die schräge Tweedvariante von Burda gefällt mir auch sehr gut.

Doch ich hab ja noch nicht mal den Schnitt rauskopieren können.

Meine liebe Umgebung reißt mich immer aus meinen nähplanerischen Gedanken, doch die Ferien dauern eh nicht mehr lang.:rolleyes:

 

Ciao

Samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da setze ich mich auch mal mit dazu. Tolles Kleid und toller Stoff! :stoffknutscher:

 

Mit dem Schnitt habe ich auch bereits geliebäugelt und schaue dir aber erstmal über die Schulter. Zuhause liegen noch zu viele Projekte ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

In kleinen Schritten geht es weiter.

 

Der Schnitt ist herauskopiert, wirklich ein gelungenes Burdastyle-Modell. Ich glaube, in Tweed muss ich es auch mal probieren.

 

Probemodell mach ich keines, da es ja nur Sinn hätte, wenn der Probestoff die Elastizität von meinem hätte. Ja, die Ausrede passt.:clown:

 

Ich werde an bestimmten Stellen mehr Nahtzugabe geben für etwaige winterspeckbedingte Veränderungen. ;)

Den Rockteil werde ich unten etwas einstellen. So kann man eine weniger kurvige Silhouette ganz gut kurviger gestalten, was sich bei Shiftkleidern, engen Röcken bei mir sehr bewährt hatte.

Dadurch dass die Wolle in eher senkrechten Linien aufgenäht wurde, büßt der Stoff im Saumbereich wenig von seiner Elastizität ein, Kniebereich kann also enger werden.

 

Ich habe mir zum Ziel gesetzt, trotz der Seitennähte die Blümchen (fast) nicht zu zerschneiden, sprich die Bordüre soll durchgehend laufen.

Muss daher beim Zuschnitt tüfteln und an den Schnittlinien die Wollfäden abtrennen. Mühsam, aber das bin ich dem Stöffchen schuldig.

Bin selbst gespannt, ob sich das mit dem Musterrapport ausgeht.

 

Aktueller Stand:

Zuschnitt.jpg.635dcb63cda81ae36e3bef44ca2238e5.jpg

 

Die Gesamtlänge wurde um 3 cm verlängert.

 

Samba

Edited by samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Stellt euch vor, was mir passiert ist: Mein Stoff ist in der Stoffbreite zu schmal.

Oben fehlen ca. 15 cm!

Wahrscheinlich hab ich mich von den Blümchen zu sehr ablenken lassen.

ich fass es nicht! Nicht mal das Grundlegendste hab ich berücksichtigt, die Stoffbreite.:banghead:

 

Ich hab zwar schon gestückelt, der Teil liegt innen (angeschnittener Besatz oder Beleg des Wasserfalls), aber die Naht könnte den Fall beeinträchtigen oder sich durchdrücken.

 

Dabei hätte es so super werden können.

 

Samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oh, was für ein Mist :mad:

 

Machst du das Kleid denn trotzdem fertig? ich würde es sooo gerne sehen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Oh, was für ein Mist :mad:

 

Machst du das Kleid denn trotzdem fertig? ich würde es sooo gerne sehen!

 

Oh ich würde es auch gerne sehen!

Es sieht bestimmt trotzdem toll aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein, wegen sowas gebe ich nicht auf. Dazu bin ich zu sehr in Schnitt und Stoff verliebt. ;)

Da ist mir schon Schlimmeres passiert. :cool:

Nur gestern/heute hätte ich platzen können vor Wut.

 

Ich habe den Stoff ja an mir "probiert", dabei aber den angeschnittenen Teil nicht berücksichtigt.

 

Am Nachmittag werde ich meine Nähma flottmachen und probenähen. Das mach ich vor jedem Projekt, ich liebe schöne Nähte.

 

Um diese doofe Naht möglichst dezent zu machen, werde ich dünnstes Stickgarn verwenden, die Nahtzugaben flachbügeln und mit Stickgarn absteppen, dass sich später nichts wölbt.

Damit sich im Oberweitenbereich dann nichts durchdrückt, hab ich sogar gedacht, dünnes Volumenvlies unterzubügeln. So ein zusätzlicher Pushup-Effekt käme mir eh nicht ungelegen.:D

Ist aber vielleicht eine Schnapsidee.

Was meint ihr?

 

Bis später!

Samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

sodala, jetzt hab ich die Nahtmarkierungen mit der Näma und dezentem Billiggarn geheftet. Endlich wieder mal eine nette Näma-Session. Hatte schon regelrechten Entzug.

 

Mal zusammengesteckt und probiert - Gr. 36 passt noch.

Es wirkt etwas zu lang, hoffentlich war die Längenzugabe kein Fehler, aber das kann ich nicht mehr ändern.

Die schmale Schulternaht gefällt mir gut, erinnert an U-Boot-Auschnitt oder so.

Die Raffung werde ich tieferlegen, damit die Falten über meinem Bauch sind.

Die Pannennaht am angeschnittenen Beleg sieht man von außen eigentlich nicht, Glück gehabt.

 

Der Reißverschluss wird rot: ich brauch ein klitzekleines Bisschen Farbe.

Beim nahtverdeckten RV sieht man dann eh nur den kleinen Anhänger, oder wie nennt man das?

War es nicht Miuccia Prada, die vor vielen Jahren für Furore gesorgt hatte, indem sie auch an unpassenden Stellen einen kleinen roten Hingucker einbaute? Dieses Designelement wurde ja und wird, wie man sieht, noch immer gern kopiert. :D

Auch wenns abgelutscht ist, mir gefällt's.

 

Ein Foto hätt ich auch, nicht spannend, aber aktueller Stand:

P1030717.jpg.c269d0cd45f4b013d16aa9d0f16c7999.jpg

 

Gute Nacht allerseits!

Samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guten Morgen!

 

Zuerst mal DANKE für die gnädige WIP-Beurteilung 3 Sterne, und das ohne nähen etc.

Also ich hätte mir, wenn ich einen frischgestarteten WIP beurteilen würde, sicher keinen Stern gegeben. Na vielleicht war's wegen dem hübschen Stoff"

 

Jetzt bin ich ja voll motiviert. :D

Bevor ich zum Feintuning (exakte Anpassung, Schließen der Nähte) komme, nähe ich den nahtverdeckten Reißverschluss zwischen den Rückenteilen ein.

Möglicherweise könnte man auf den RV verzichten, doch ich möchte das Kleid sehr körpernah, liebe nahtverdeckte RV und außerdem den roten RV-Anhänger. :rolleyes:

 

So schaut's aktuell aus:

P1030719.jpg.f050adde9492065732db9f1f645f263a.jpg

 

 

Ich möchte die mir wichtigen Vorbereitungen zum nahtverdeckten RV erklären:

 

- Kreideherz markiert die Stoffrückseite (Nähte auftrennen in Jersey ist für alle Beteiligten kein Spaß, weder für den Stoff noch für den/die HS)

 

- Exakte Nahtzugaben: 5/8" (1,6 cm)

Sonst schneide ich Jersey mit exakt gemessen Nahtzugaben (Handmaß) zu, geht ratzfatz, da ich ja mit der Overlock nähe.

Weil ich hier erst die Passform des Schnittes testete, hab ich an Stellen, wo ich Änderungen erwartete, breitere Nahtzugaben gegeben, aber die Nahtlinien exakt markiert, andere Methode. (ich bin da flexibel, auch meine Lust auf gewisse Techniken spielt mit; ja, unprofessionell aber motivierend ... :cool:)

Nach der Anprobe weiß ich jetzt Bescheid und kann die Rückennahtmarkierung so übernehmen.

 

- Aufbügeln von Vlieselinestreifen: Breite 3/4" (1,9 cm)

G 785 - Streifen werden noch auf die Nahtzugabe und Naht gebügelt (3 mm Differenz zur Nahtzugeabe reichen mir; dir Einlage reicht somit 3mm ins Rückenteil hinein, soll ja mitgenäht werden).

Die Einlage soll mögliches unerwünschtes Stoffdehnen beim Nähen und später ein Ausbeulen verhindern.

Die schön geformte Rückennaht des Schnittes gefällt mir gut, dennoch ist die Rundung noch so, dass ich den Streifen nicht nach Schnitt zuschneide, sondern gerade Streifen.

 

- Zum nahtverdeckten RV: von vorne/rechts sieht man ja keine Zähnchen

Seit ich das richtige Füßchen verwende, geht das Nähen fix, kein Auseinanderbügeln der Zähnchen (wie in manchen Anleitungen steht...).

Einzige Vorbereitung:

Ich markiere die gewünschte RV-Naht nicht nur am Stoff, sondern (mir ganz wichtig) am RV, denn beim Nähen seh ich ja die Stoffmarkierung nicht, da ich ja auf dem RV schaue. ...schwarze Striche

Ja, er ist zu lang: Ich kürze ihn von unten, aber erst nach dem Einnähen und nach dem Schließen der restlichen Rückennaht.

 

Falls euch das kleine Metall-Tool "Seams Right" von Nancy Zieman interessiert:

Ich mag es sehr, weil

- aus Metall: klimpert beim Runterfallen, gut auffindbar :rolleyes:, verträgt sich mit dem Bügeleisen, angenehme Haptik, robust

- inch-Markierungen: hilfreich im Umgang mit englischsprachiger Nähliteratur

- alle mir wichtigen Nahtzugaben ohne mm-zählen vorhanden

- Knopflochmarkierungen gehen fix

- handlich, passt in Jeanstasche...muss es kaum suchen :cool: (hat mich schon beim Gassigehen begleitet - ja so eine eifrige HS :clown:)

 

Zusatzerklärung:

Die Overlockversäuberung der Kanten hätte mir das Schneiden der Kanten erspart, aber ich versäubere lieber nach dem Aufbügeln der Bügeleinlage. Schaut dann sauberer aus.

 

Eine Erfahrung, die ich als Jerseyfan noch mit euch teilen möchte:

Es bewährt sich, nicht nur Nähnadeln mit Kugelspitze (Jerseynadeln...) zu verwenden, sondern auch Stecknadeln.

Diese Jerseystecknadeln beleidigen nicht mal feinen Seidenjersey, super.

 

Einige Markierungen (Bernina 830, langer Heftstich mit Obertransport genäht, Schmetz Jerseynadel 80, super) muss ich nachjustieren. Hab da geschlampert - nein, nicht die Maschine!

 

Wenn Fragen, bitte gerne!

Ciao

Samba

Edited by samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr interessant, dein Projekt!

Schneidest du die Vlieselinestreifen denn längs (undehnbar) oder quer zu?

 

LG - Ina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Ina,

da ich nicht möchte, dass sich die Naht beult, werde ich der Länge nach die unelastische Seite nehmen.

 

Samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wunderbar. Das wollte ich nur mal gerne bestätigt sehen. So mache ich das auch. :)

Dein Stoff ist übrigens ganz fantastisch! Bin schon ganz gespannt, wie's dann fertig aussehen wird.

 

LG - Ina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke!

Ja, ich bin auch gespannt. Wenn ich nicht patze und auch die Wollblumen an den Nähten "rekonstruieren" kann, bin ich optimistisch.

 

So Einlage aufgebügelt, auch auf rückwärtige Ausschnittbelege. Teile müssen jetzt liegend lange auskühlen. Ich habe aus diversen Einlagen-Fiaskos gelernt und halte mich mittlerweile penibel an die Herstelleranleitung.

 

Vielleicht kann ich noch am Abend weitermachen.

 

Ciao

Samba

Edited by samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

der Reißverschluss ist eingenäht.

Ich habe mein rotes Detail ;) und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, immerhin ist der Jersey sehr elastisch, und die Naht gebogen. :ja:

 

Da ich ja heute einen Faselthread im Nähcafe eröffnet habe, werde ich mal das Kleid so schnell als möglich fertignähen und mich hier kurz halten.

 

So schaut die vorläufige Rückenansicht aus:

 

1634982852_RV6.jpg.44068fadff931ebc2e4d809ca4f53a9a.jpg

 

Ich habe versucht an der Puppi zu fotografieren, da die RV-Naht sich an den Rücken geschwungen anschmiegen soll, sonst gibt es Falten.

Habe daher alles mal festgepinnt, weil die anderen Teile ja noch fehlen.

RV5.jpg.bedd19f1827b33688d2ccd2e2b2d40b7.jpg

 

Meine Vorgangsweise zeig ich nach dem Foto-Ordnen.

 

Ciao

Samba

Edited by samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nahtverdeckter Reißverschluss (in elastischen Stoffen):

 

Grundsätzlich brauchen ja Jerseystoffe mit entsprechenden Schnitten eher keine Reißverschlüsse.

Was auch besser ist, denn auch zarte Reißverschlüsse bringen durch ihr Eigengewicht elastische Stoffe (T-Shirtjersey, Seidenjersey...) zum Ausbeulen etc.

Ich würde, wenn überhaupt, nur in festeren, kompakteren,dickeren Jerseys wie Romanit, manche Interlocks, gefilzte, Wolljerseys...einen RV einnähen.

 

Meine Vorgangsweise:

 

RV1.jpg.28e6fe4c68928cb8ac54e21987dfb003.jpg

 

1. eine RV-Hälfte annähen

 

- Der Nahtreißverschluss wird rechts auf rechts (schöne, später sichtbare Seite = rechte Seite) auf das Rückenteil gelegt.

- Dabei müssen die Nahtzugabenkanten immer nahe aneinanderliegen: Erklärung: Gemeint sind die overlockte Kante des Stoffes und die später innenliegende Kante den Reißverschlusses, die den Zähnchen gegenüberliegt.

- nicht wundern, feststecken

- mit Metallspezialfüßchen (das Bernina 35 ist perfekt) nähen:

Durch die Rille und das Gewicht des Fußes werden die Zähnchen zur Seite gebogen und man kann mit der Nadel, die nicht verstellt werden muss einfach losnähen.

Der Burdatipp die Zähnchen mit dem Nagel wegzudrücken hilft am Anfang.

 

 

243538086_RV3(2).jpg.bee0a6ae446b95bd2dd42c5f245a4103.jpg

Man sieht hier gut die Rillenfunktion des Füßchens.

 

Also, ob Plastikfüßchen den gleichen tollen Effekt erreichen?

Wenn nämlich die Naht nicht genau in der RV-Nahtrille erfolgt, macht sich das auf der Vorderseite bemerkbar.

Dieses Füßchen ist außerdem selbsterklärend, finde ich: einfach loslegen, das Füßchen macht seinen Superjob! Bernina-Füßchen 35 :bussi:!

 

Beim Nähen achte ich nur auf den exakten Abstand RV-Kante zur Stoffkante.

Nein, ich hefte / stecke nichts vor.

- nähen bis zur Markierung, sollte exakt sein (um die Naht gut zu sichern verringere ich auf den letzten cm die Stichlänge bis fast 0; Rückwärtsnähen kann manchmal an dieser Stelle knubbeln, mag ich nicht)

Kleine Korr.: Nicht das Nähen knubbelt; Rück-Vornähen erzeugt verdickte Nahtstelle - suboptimal (seit Sommer mein Lieblingswort :D)

 

Eine Seite fertig!

 

2. Die 2. RV-Hälfte genauso nähen:

 

1) also rechts auf rechts

2) Kante an Kante

3) feststecken

4) Kontrolle, ob alles OK

5) Nähen bis zum Strich

 

3. RV schließen

 

4. Jetzt erst die Naht zwischen den Rückenteilen schließen, geht gut mit RV-Füßchen oder Rollenfuß 55 (Supertipp von Elbia :winke:)

 

RV2.jpg.9d548f889f3b8c9595e6bf39b9660b3f.jpg

 

Die RV-Naht und die weitere Naht sollen sich nicht überlappen, das schaut grauslich aus, wie das Foto zeigt.

 

Das Bild zeigt die rechte Seite, hier musste ich trennen:

RV4.jpg.a036934290da477a4981a74d9fd0ec7d.jpg

 

So, der nahtverdeckte Reißverschluss ist fertig eingenäht!

 

Eigene Erfahrungen zum Abschluss:

 

- Nie bügeln! Nur dämpfen und flachstreicheln.

Wenn der Stoff flachgebügelt wird, sind die Zähnchen des RV sichtbar, was ja unerwünscht ist.

 

- Wichtig, damit sich der Stoff genau richtig über dem RV wölbt und ihn verdeckt: Einlage 3mm ins Stoffteil hineinreichend aufbügeln

 

- RV in Seidensatin/elastisch: G 785 doppellagig aufbügeln, mit Underlining arbeiten

 

 

Das ist meine derzeitige Methode, die mir viel Spaß macht und mit der ich rel. schnell zum Erfolg komme.

 

Warum ohne heften/stecken ?

Weil ich auch mit empfindlichen Stoffen arbeite, die schnell beleidigt sind und es so gut klappt.

 

Für Verbesserungsvorschläge bin ich aber offen und dankbar!

 

Ciao Samba

Edited by samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Beinahe vergessen:

Der zu lange Reißverschluss wurde noch abgeschnitten und am Ende eingefasst.

Ja, die Herzerl brauchte ich heute angesichts des trüben Nebels. Sowas hat bei mir stark stimmungsaufhellende Wirkung.

 

Hier die linke Seite:

P1030725.jpg.11f8aa607ea67104753c961d5bf88d9f.jpg

 

Man sieht hier auch die Falten, die sich beim Flachlegen des Rückenteils zeigen.

 

Ciao

Samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Samba,

ich finde dein Projekt toll und die Erklärungen dazu ebenfalls. Bin schon sehr gespannt auf das fertige Teil. Mit dem Schnitt liebäugele ich auch.

 

L. G.

Ulrike

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke Ulrike.

Leg los, der Schnitt ist super. Ev. in Tweed?

Nur bei Änderungen (FBA...) wird es aufwendiger, aber es lohnt sich.

Das Modell hat sehr schöne Details, ja ich finde es raffinierter als ein Wasserfallkleid, dabei dennoch nicht schwierig zu nähen.

 

Da ist dem Burda-Team ein guter Wurf gelungen.

Auch die Nähschule mit den Bildern ist didaktisch gut gemacht.

Ist sicher auch für Näh-Einsteiger motivierender als ein Gummizugrock. (Warum ich die nicht mag? Keine Ahnung.)

 

Werde doch noch Bilder zeigen, vielleicht sind sie hilfreich.

Ein WIP kann ja sehr lehrreich sein, deshalb mal ein Foto mit 2 Nähvarianten:

meine Faulpelzmethode rechts und die Methode, die mir vor 30 Jahren gepredigt wurde (heften, heften, heften...) links.

 

P1030729.jpg.2c16848c51adebdb2683bf25e9e3b080.jpg

 

Zusatz zum Foto: die Nzg. des Besatzes ist gewollt ungleich. Warum später.

Viele wunderbare Beiträge hier im Forum, tolle Nählektüre etc. haben ein Wunder, eine Einstellungsänderung bei mir vollbracht, nämlich:

 

Ja, es stimmt. Wenn man gute Ergebnisse will, muss man sich um Kontrolle bemühen.

Wenn man wichtige Nähte nicht handheftet (ja ohne Maschine), kann es gut gehen, ist aber mehr Glückssache.

 

Schaut mal, rechts seht ihr, wie ich mir schön eingenähte NVR (nahtverdeckte...) früher versaut hatte: Stecknadeln rein und hurra die Gams...

Dann wurde der RV sichtbar und ich unzufrieden. Doch mir war das nicht mal bewusst.

 

Links ist meine aktuelle Lieblings-Variante:

Ja, handheften - zuerst bekommt der Stoff über dem RV seinen mir wichtigen Wulst, dann erst Besatz aufheften ... never ever more mit Maschine

 

Dann werden der Ausschnitt, wie erwünscht, und der RV echt nahtverdeckt.

 

Meine Motivation zum ungeliebten Heften: ich bin es mir wert ...

 

Aber es führen sicher viele Wege zum Ziel, zu den Zielen besser gesagt. :D

 

Etwas, woran ich noch sehr arbeite und noch nicht geschafft habe, ist die Ordnung beim Nähen.

Das habe ich nicht im Griff, obwohl ich gut arbeiten nur mit Ordnung kann.

Beispiel: Overlocknaht - einfädeln geht in 1-2 Minuten, losnähen, fertig! normalerweise in 4 Minuten

 

Bei mir dauerte es vorhin 27 Minuten (!), nur weil ich 1. meinen Babylock-Einfädler (heißgeliebt, Supertool) und alternativ meine Lupenbrille nicht fand.

Was ich sonst noch suche, verrat ich lieber nicht. :D

 

Bis später

Samba

Edited by samba

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.