Hobbyschneiderin 24 - Forum
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

aus der Redaktion Kurznachrichten WIPs Nähen quer Beet
Forumsübersicht Interessengemeinschaften Blogs intern Blogs extern Chat Motivationsmonat Länderforen Kontakte & Freunde Mitglieder Mitarbeiter
Galerie Profilalben
Links Downloads Wörterbücher Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen Stellen und Aufträge private Angebote und Gesuche Kurse Übersicht
Kalender Adventskalender
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   Hobbyschneiderin 24 - Forum > Nähthemen > Fragen zu Schnitten



Konstruktion des Brustzwickels [Maßschneiderei]

Fragen zu Schnitten


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.08.2011, 19:11
Benutzerbild von eboli
eboli eboli ist offline
arbeitet Haupt- oder Nebenberuflich gewerblich
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 04.02.2009
Ort: Wien
Beiträge: 17.514
Blog-Einträge: 1
Downloads: 5
Uploads: 0
Konstruktion des Brustzwickels [Maßschneiderei]

Vollbuserinnen wie ich (diesmal bleibt das Binnen-i klein ) kennen das nur allzu gut, wenn wir einen vorgefertigten Schnitt nach der Oberweite aussuchen:
der Rücken schlabbert, die Schulternaht reicht bis zum Deltoidmuskel, die vordere Mitte klafft im Bereich der Brustpunkte auseinander und am Armloch vorne bildet sich ein riesige Falte. Steckt man diese weg, dann ragt das Armloch viel zu weit in das Vorderteil herein, sodass man Stoff dazu tackern muss. Jaja, unsere FreundInnen von Burda & Co. kennen eben nur B-Körbchen. Zeit also für eine vergleichende Studie unter den Schnittbüchern.

Der Grundschnitt eines Vorderteils sieht im Prinzip so aus:
grundschnitt vorderteil2.pdf
Längenmaße und Lage des Brustpunktes entsprechen den individuellen Messergebnissen, auch die Netto-Brustbreite und die Schulterlänge berechnen sich aus den Messergebnissen plus einer kleinen Zugabe. In der Taille kommt man nach diversen Schritten auf ¼ TW plus 1 cm plus Betrag des Taillenabnähers plus Bequemlichkeitszugabe. Das alles ist mit den einschlägigen Unterlagen leicht nachzuvollziehen, weshalb ich mir die Einzelheiten erspare.

Das große Fragezeichen für Damen mit Holz vor der Hütte ist aber die Weitenverteilung der Oberweite und der Öffnungswinkel des Konstruktionswinkel für die Brust.

Zunächst zur Weitenverteilung:

Die meisten Schnittzeichner nehmen als Maß für die OW im Rückenteil: ¼ OW minus 1 cm plus Bequemlichkeitszugabe. Und im Vorderteil: ¼ OW plus 1 cm plus Bequemlichkeitszugabe. Diese Angabe funktioniert zwar bei Männerkörpern und bei Damen mit A- oder B-Körbchen, aber ganz sicher nicht bei größeren Körbchen. Da sich auch die Konfektion und die Schnitthersteller an dieses Prinzip halten, wisst Ihr jetzt, woher unser Dilemma kommt. (Sie mögen in der Hölle schmoren! Oder von Woody Allens Riesenbrust erdrückt werden!)

Lediglich Müller & Sohn (17. Auflage) wird bei Maßschnitten realistischer. Und zwar stellen sie zunächst fest, dass sich das Verhältnis von Brust- zur Rückenbreite stark verändert, je größer die OW wird, während der bei ihnen so genannte Armlochdurchmesser (das ist der Abstand vom Armlochvortritt im Vorderteil zum Armlochvortritt im Rückenteil) proportional ziemlich gleich bleibt. (Um klarer zu machen, was gemeint ist: die Oberweite besteht aus der Brustbreite plus der Rückenbreite plus zweimal dem Armlochdurchmesser.)
Sie geben dann eine etwas komplizierte Berechnungsmethode an, aber einfacher ist es, sich die Tabelle anzuschauen.
müller weitenverteilung2.jpg
Wenn man diesen Aufteilungsschlüssel beachtet, kann man sich mit jedem Schnittkonstruktionsbuch das Vorderteil konstruieren, weil sich daraus und aus der Schulterbreite der Schulter-Brust-Zwickel ergibt. Zugegeben, ziemlich brauchbar.

Direkter geben es Fernando Burgo (Il modellismo sartoriale, Milano: Instituto Burgo, 2004) und Gerda Gnan (Der gute Schnitt in der französischen Damenschneiderei, Wien: Deuticke, 1961) an:
Burgo schreibt ganz italienisch-schlampig-pragmatisch für die italienischen Größen 40 bis 48 (entspricht in etwa deutsche Größe 36 bis 44): 7,5 cm über dem Brustpunkt soll die Öffnung des Zwickels 2 cm betragen, bei vollerer Brust 3cm.
Gerda Gnan hingegen berechnet die breiteste Öffnung des Zwickels , und zwar bei Oberweiten unter 100 cm mit 1/6 der halben OW minus 1 cm, bei Oberweiten um 100cm mit 1/6 der halben OW und bei Oberweiten über 100 cm mit 1/6 der halben OW plus 1 cm. Beides ebenso brauchbar.

Alle drei - Müller, Burgo und Gnan – nehmen mir aber etwas zu wenig Bezug auf die verschiedenen Körbchengrößen, denn wie wir alle wissen, haben oft Frauen mit breiten Oberkörper eher flache Brüste, während volle Brüste ziemlich oft mit einem schmalen Brustkorb einhergehen.

Daher geht der Oscar für die Brustzwickelberechnung an:
__________________
LG
Barbara Boll

Geändert von eboli (16.08.2011 um 23:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.08.2011, 19:28
Benutzerbild von eboli
eboli eboli ist offline
arbeitet Haupt- oder Nebenberuflich gewerblich
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 04.02.2009
Ort: Wien
Beiträge: 17.514
Blog-Einträge: 1
Downloads: 5
Uploads: 0
AW: Konstruktion des Brustzwickels [Maßschneiderei]

A.A.Whife (Designing and Cutting Ladies' Garments, London: Tailor and Cutter, [1969])
(klick)
Dieses Buch ist wirklich herausragend bezüglich der anatomischen Vielfalt, die nunmal unter uns Weiben herrscht, aber leider in einem etwas gespreiztem Englisch geschrieben. Dennoch wärmstens zu empfehlen.
Ab Seite 82 schreibt Whife, dass er sich Gedanken darüber gemacht hat, wie sich der Brustvorsprung auf den gezeichneten Schnitt auswirkt. Er geht davon aus, dass man (siehe graues Profil) die Lage des Brustpunkts nicht nur bezüglich Tiefe (PX), sondern auch bezüglich "Vorsprung" (NP) messen sollte und damit gleich die Faktoren hätte, mit denen der Schulter-Brust-Zwickel gezeichnet werden könnte.
Whife Skizze1.jpg
Zu diesem Zweck dachte er sich eine Messlatte aus, die um den Hals der Kundin gehängt werden könnte (Abb. A) und mithilfe derer man die Maße erhalten würde. (Fig. B5)
Whife Skizze2.jpg

Mir selbst erschien das als ein sehr plausibles Vorgehen: wenn man ein großes Stoffdreieck mit der Höhe PX und der Basis 2 Mal NP wegfalten muss, damit alles glatt anliegt, dann sollte sich diese Falte doch auf zwei Zwickel aufteilen lassen, die die Hälfte davon ausmachen. Das müsste zwei rechtwinkelige Dreiecke mit den Katheten PX und NP ergeben. Die Hypotenuse müsste die Brusttiefe sein. In etwa so:
versuch whife skizze.jpg
__________________
LG
Barbara Boll

Geändert von eboli (17.08.2011 um 00:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.08.2011, 19:35
Benutzerbild von eboli
eboli eboli ist offline
arbeitet Haupt- oder Nebenberuflich gewerblich
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 04.02.2009
Ort: Wien
Beiträge: 17.514
Blog-Einträge: 1
Downloads: 5
Uploads: 0
Mein Versuch

Hier kommt meine Probe aufs Exempel.

Zuerst habe ich an meiner Standardpuppe Gr. 42 mit Whifes Methode den Vorbau vermessen (8 cm beim Halsring).
versuch whife1.jpg
Dann habe ich der Puppe einen größeren Vorbau verpasst und diesen vermessen (11 cm beim Halsring).
versuch whife2.jpg
Anschließend eine Amazonenbrust entfernt und an der Puppe Konstruktionslinien angebracht.
versuch whife3.jpg
Dann habe ich ein Stück Bomull mit einem Fadenkreuz mehr oder weniger im Fadenlauf markiert (der Stoff war leider so sehr verzogen, sodass nur die waagrechte Linie korrket gezeichnet werden konnte) und zunächst in der vorderen Mitte angesteckt.
versuch whife4.jpg
Dann den Stoff waagrecht fixiert, den Halsring ausgeschnitten und die Einschnittslinien für die Zwickel angezeichnet. Die schwarzen Stecknadelköpfe zeigen die verschiedenen Höhen der Brustpunkte.
versuch whife5.jpg
Als nächstes habe ich entlang dieser Linien den Stoff aufgeschnitten und ihn auf beiden Seiten so weit einwärts geklappt, dass er möglichst glatt anlag. Spätestens jetzt habe ich geflucht, dass ich den Stoff nicht vorher fadengerade zurechtgebügelt oder überhaupt Papier verwendet habe, denn jetzt hatte ich auf der flacheren Seite große Probleme mit Verziehen. Als das Ergebnis halbwegs stimmte, habe ich die anderen Zwickelschenkel eingezeichnet, indem ich die Schnittkante durchgepaust habe.
versuch whife6.jpg
Schließlich konnte ich den Stoff wieder abnehmen und die freihändig gezogenen Zwickellinien mit dem Lineal nachzeichnen. (Links hatten sich die Stofflagen erst 3 cm über dem Brustpunkt begonnen zu überlappen, daher die zwei Linien.)
versuch whife7.jpg
Schließlich die Übertragung der Zwickel auf Papier mit folgendem Ergebnis:
versuch whife8.jpgversuch whife9.jpg
Auf der rechten Seite weicht das Ergebnis nur 0,2 cm von der theoretischen Annahme ab, auf der linken Seite aber um 0,8 bzw. 1,6 cm. Ich nehme an, dass das durch den verzogenen Bomull bedingt war.
__________________
LG
Barbara Boll

Geändert von eboli (16.08.2011 um 23:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.08.2011, 23:46
Benutzerbild von eboli
eboli eboli ist offline
arbeitet Haupt- oder Nebenberuflich gewerblich
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 04.02.2009
Ort: Wien
Beiträge: 17.514
Blog-Einträge: 1
Downloads: 5
Uploads: 0
AW: Konstruktion des Brustzwickels [Maßschneiderei]

Mein abschließendes Fazit:
Whifes Überlegungen gehen im Prinzip auf, auch wenn man einwenden kann, dass der Vorbau am Halsring gemessen, der Zwickel aber vom Schulteransatz weg gezeichnet wird.
Wer sich näher mit den anatomisch korrekten Verläufen der Brustzwickel auseinandersetzen möchte, dem sei nochmals das ganze Buch empfohlen, speziell Kapitel 8. Ich habe hier nur die Basiskonstruktion beschrieben.
Bedenkt man, dass man sich mit dieser Methode eine FBA ersparen kann, so erscheint mir der zusätzliche Messaufwand jedenfalls sehr gering. Mit den gezeigten Hilfsmitteln - zwei Lineale (eines davon mit einem Lot versehen), ein Handmaß, eine Kluppe und ein Spiegel - schafft man das sogar selbst.
Ende. Fin. Fine. The End.
Ring frei für Feedback.
__________________
LG
Barbara Boll

Geändert von eboli (16.08.2011 um 23:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.08.2011, 00:04
Benutzerbild von deo
deo deo ist offline
Ältestenrat
Sterne für Mitgliedschaft:
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: Dresden
Beiträge: 15.387
Downloads: 14
Uploads: 0
AW: Konstruktion des Brustzwickels [Maßschneiderei]

ja Eboli, ich habe schon gelauert... wenn du nur den Winkel bräuchtest: guck mal nebenan, passt das nicht bestens? (davon dann nach den Winkelgesetzen weiterarbeiten, wenn eine Strecke bekannt ist/ gemessen werden konnte, ein Winkel bestimmt werden konnte und ein rechter Winkel mit im Boot ist...)

Hobbyschneiderin + Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - Grundschnitt(e) für Deo

Falls es stimmen würde, was ich da so vor mich hin gedacht hatte, wie könnte man die Winkel nun am sinnvollsten in die Schnitte einpflegen? (Zweiter
Schritt, ich weiß...
(Große Bequemlichkeitszugabe braucht m.E. kleinere Winkel...)

, Deo

Geändert von deo (17.08.2011 um 00:10 Uhr) Grund: noch Erläuterung eingefügt
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Aufbau Rechnung bzgl. Maßschneiderei Over-Locky Schritte in die Selbstständigkeit 2 17.06.2010 07:24
Literatur - Herren Maßschneiderei Trompete Nähbücher 6 19.05.2010 12:32
Hai: Konstruktion des Mauls mia6 Schnittmustersuche Kostüme 9 29.01.2008 18:40
Anregungen aus der Maßschneiderei Huskylok Händlerbesprechung 4 09.09.2007 21:08
Vermessungstabelle für Maßschneiderei Vordruck stichelchen Andere Diskussionen rund um unser Hobby 5 22.02.2007 22:10


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:53 Uhr.


Sitemap:
Startseite Neues Community Galerie Wissen Markt Termine
aus der Redaktion
Kurznachrichten
WIPs
Nähen quer Beet
Forumsübersicht
Websitenregeln
Interessengemeinschaften
Blogs intern
Blogs extern
Chat
Motivationsmonat
Länderforen
Kontakte & Freunde
Mitglieder
Mitarbeiter
Galerie
Profilalben
Links
Downloads
Wörterbücher
Nähhilfe
kommerzielle Anzeigen
Stellen und Aufträge
private Angebote und Gesuche
Kurse
Übersicht
Kalender


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 Patch Level 2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Technische Realisierung 1999-2007 ABELNET internet company
Technische Realisierung seit 2008: Nähmaschinen Heinrichs am Steffensplatz, Aachen
Page generated in 0,11090 seconds with 14 queries