Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Search the Community

Showing results for tags 'burdastyle'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Categories

  • Das Webverzeichnis der Hobbyschneiderin
    • Anleitungen zur Linkliste
  • Nähen
    • Anleitungen
    • Patchwork und Quilting
    • Dessous
    • Kostüme
    • Nähwissen und Techniken
    • Amüsantes und Unterhaltsames
    • Sonstige
  • Sticken
    • Stickmuster Freebies
    • Stickmuster Freebies - international
    • Stickmuster zum Kaufen
    • Stickmuster zum Kaufen - International
    • Technik und Materialien
    • Software
    • Sonstiges
  • Modethemen
    • Aktuell
    • Vintage
    • Historisches
  • Dienstleister
    • Schneidereien/Bekleidungsfertiger
    • Ausbildung und Kurse
    • Schnitterstellung
    • Stickerei
    • Sonstige
  • Handarbeiten und Basteln
    • Stricken und Häkeln
    • Handsticken
    • Filzen
    • Basteln
    • Malvorlagen
    • Anleitungen und Anregungen zu verschiedenen kreativen Themen
  • Hersteller
    • Näh- und Stickmaschinen
    • Stoffe
    • Kurzwaren und Handarbeitsbedarf
    • Schnittmuster
    • Verlage
    • Strickgarne und Strickzubehör (Häkeln natürlich auch... ;) )
    • Sonstiges
  • Händler und Einkaufsmöglichkeiten
    • Näh- und Stickmaschinen
    • Stoffe
    • Kurzwaren und Handarbeitsbedarf
    • Schnittmuster
    • Bücher und Zeitschriften
    • Patchwork und Quilting
    • Wolle und Strickgarne
    • Gemischtwarenladen
    • Kostüme und Zubehör
    • Dessous
    • Handgemachtes
    • Sonstiges
  • Sonstiges
    • Museen und Ausstellungen
    • Verbände, Vereine, Initiativen,...
  • Soziales Leben
    • Blogs und Seiten von Mitgliedern
    • Andere Communities
    • Männer...
  • Der Rest...

Blogs

  • admin's Blog
  • peterle's Blog
  • cocoon's Blog
  • tinalein's Blog
  • Capricorna's Blog
  • schau's Blog
  • tini's Blog
  • ma.y's Blog
  • nowak's Blog
  • Disaster's Blog
  • Sew's Blog
  • Forenkasper's Blog
  • naehfreak's Blog
  • Heimke's Blog
  • UTEnsilien's Blog
  • Marion25's Blog
  • Kids's Blog
  • barbarissima's Blog
  • Sushi's Blog
  • Kiki Tomato's Blog
  • Valentina's Blog
  • dirndl's Blog
  • Idee's Blog
  • anki1's Blog
  • textil's Blog
  • Piadora's Blog
  • brigittes's Blog
  • Carolina's Blog
  • Ulla's Blog
  • MoMArt's Blog
  • Silvio's Blog
  • nagano's Blog
  • Fusselchen's Blog
  • stickliese's Blog
  • ma-san's Blog
  • MichaelDUS's Blog
  • Orchidee's Blog
  • zuckerpuppe's Blog
  • stoffjunkie's Blog
  • Pim blogt...
  • sticktante's Blog
  • naseweis's Blog
  • Liane's Blog
  • nähtiger's Blog
  • Gabis_Korsagen's Blog
  • Eileena's Blog
  • Lehmi's Blog
  • ULME's Blog
  • dod's Blog
  • Stickeule's Blog
  • anea's Blog
  • Rike's Blog
  • Katja's Blog
  • dickmadam's Blog
  • zwillingsmutti's Blog
  • tuetchen's Blog
  • sweetcaroline's Blog
  • Kreuzstich's Blog
  • exclusive-stoffe Sabine Gegenheimer's Blog
  • Neues aus Scherzkeks-Hausen
  • naehsuechtige's Blog
  • Sanna's Blog
  • pasinga's Blog
  • Nähmonster's Blog
  • Schnipselchen's Blog
  • hobbytaenzer's Blog
  • stichmuecke's Blog
  • Isis's Blog
  • urich's Blog
  • Suse's Blog
  • Stoffpiekserin's Blog
  • semmy's Blog
  • Ela's Blog
  • csihaha's Blog
  • Charlotta's Blog
  • zimtstern's Blog
  • gabielch's Blog
  • Nähbaerchen's Blog
  • Patricia's Blog
  • Tinchen72's Blog
  • Versucherle....
  • Marion's Blog
  • Biensche's Blog
  • StoffySteffi's Blog
  • tina's Blog
  • miss_japan's Blog
  • cbv-design's Blog
  • Cyberhex's Blog
  • darot's Blog
  • Sweetkids-Design's Blog
  • karobe's Blog
  • Sixty's Blog
  • peppikatze's Blog
  • muck's Blog
  • Lilliput's Blog
  • Ulrike1969's Blog
  • DieLange's Blog
  • oesti's Blog
  • Conny01's Blog
  • Daniela's Blog
  • Trallala's Blog
  • Stoffenspektakel Österreich's Blog
  • Goliath1964's Blog
  • yageol's Blog
  • sibo's Blog
  • Flötenbär's Blog
  • fullhouse's Blog
  • danaben's Blog
  • nadel&faden's Blog
  • Eyeore's Blog
  • Knudel's Blog
  • charliebrown's Blog
  • maxikatze's Blog
  • nähfee's Blog
  • Lehrling's Blog
  • christinethron's Blog
  • fehmarn's Blog
  • Inges Tüch
  • Stickmaus07's Blog
  • Friedlinde's Blog
  • madhatter's Blog
  • Vally's Blog
  • Frau Nähfreundins Tagebuch
  • stick-claudi's Blog
  • Nähblog - oder auch nicht.
  • magic's Blog
  • Summie's Blog
  • BettyBlue's Blog
  • Prettypitti's Blog
  • Leni's Blog
  • nicky's Blog
  • DpunktB's Blog
  • laroll's Blog
  • MissRobinson's Blog
  • wuermlie's Blog
  • Stefanie's Blog
  • strolchi's Blog
  • kochlaus's Blog
  • ladydevimon's Blog
  • Pippi's Blog
  • Gamasi's Blog
  • Elgin's Blog
  • Sentimenta's Blog
  • heelemal's Blog
  • Vlint's Blog
  • eva1's Blog
  • Kessi2501's Blog
  • Benja's Blog
  • angekommen...
  • susemuckel's Blog
  • Myriam's Blog
  • strickmother's Blog
  • Pryma's Blog
  • kalara's Blog
  • Solar's Blog
  • baerino's Blog
  • Maren-Stoffe's Blog
  • casper's Blog
  • karin@s..'s Blog
  • pelamenti's Blog
  • Trudelchen's Blog
  • twinmum5's Blog
  • husky's Blog
  • stoffe.de's Blog
  • sussi's Blog
  • furbaz's Blog
  • Zmudu's Blog
  • Martinga's Blog
  • Bärle's Blog
  • Maja1's Blog
  • stichelmaus Blog
  • ....Schnickschnack.....
  • Bertine111's Blog
  • manuengel's Blog
  • Daggi01's Blog
  • karin 67's Blog
  • HettysNadelspiel's Blog
  • Bopalena's Blog
  • mutzekatze's Blog
  • Steff's Blog
  • schoko's Blog
  • yayasister's Blog
  • Svatti's Blog
  • grashuepfer's Blog
  • Gillian's Blog
  • Nadelschnegge's Blog
  • Sissy's Blog
  • dia's Blog
  • fritz's Blog
  • Penz's Blog
  • EvaL's Blog
  • Bastelhexe's Blog
  • Rosinenkind's Blog
  • Naehenswert's Blog
  • Frieda Frost's Blog
  • Elke000's Blog
  • wölfin's Blog
  • Moomin's Blog
  • Nadelöhr's Blog
  • hobby-handarbeit.de's Blog
  • stellalu6's Blog
  • gaston's Blog
  • Luziana's Blog
  • melanie.bodes's Blog
  • idlewild's Blog
  • Esbjerg4711@aol.com's Blog
  • Marlena's Blog
  • lossili's Blog
  • stern*1's Blog
  • Orchidee1405's Blog
  • Soutage's Blog
  • tribu's Blog
  • spönk's Blog
  • neuenburg's Blog
  • billy's Blog
  • vielfeinschoen's Blog
  • UTE 57's Blog
  • bettina's Blog
  • Nadelspiel's Blog
  • utz's Blog
  • Alraune's Blog
  • Lünda's Blog
  • romann's Blog
  • ciege's Blog
  • elisabeth1959's Blog
  • zevde's Blog
  • sahra-jane's Blog
  • birgit2611's Blog
  • Ingrid's Blog
  • flughund's Blog
  • June's Blog
  • samboehm's Blog
  • sylvi's Blog
  • felepu's Blog
  • Junebug's Blog
  • blinki's Blog
  • ReginaM's Blog
  • Kioma's Blog
  • sulley's Blog
  • Ber41lin's Blog
  • Gertraud's Blog
  • filzpantoffel's Blog
  • KleinesLieschen's Blog
  • Schokosanne's Blog
  • teletubbie_2004's Blog
  • K-Tinka's Blog
  • lisahelga's Blog
  • joekramer's Blog
  • Kathi's Blog
  • Yogi's Blog
  • sabmaja's Blog
  • Kyra's Blog
  • mellu's Blog
  • Sylvia77's Blog
  • ARS's Blog
  • andream's Blog
  • boobehase's Blog
  • Knöpfchen's Blog
  • Tini-Bini's Blog
  • Keks's Blog
  • lavande's Blog
  • katjaan's Blog
  • bärenkarin's Blog
  • Handarbeitskiste
  • sticki's Blog
  • Veritasklub's Blog
  • Patch-Liesel's Blog
  • Spaceaunt's Blog
  • Der Knopf's Blog
  • Mystik's Blog
  • Glasco's Blog
  • Sammelsurium
  • roximaxi's Blog
  • Schäfchen's Blog
  • peppermint's Blog
  • Fini's Blog
  • RenateB's Blog
  • Siso's Blog
  • Stoffliebhaberin's Blog
  • Gesina Elisabeth's Blog
  • noz!'s Blog
  • Zwecke's Blog
  • Anne-Shirley's Blog
  • knopfliebe's Blog
  • A-n-n-A's Blog
  • fashionvictim77's Blog
  • Stups's Blog
  • bigbobo's Blog
  • Monika Schäfer's Blog
  • Xanna's Blog
  • needles's Blog
  • luise's Blog
  • frau_fahrschule's Blog
  • kleine-lady's Blog
  • Bandit600's Blog
  • klennes's Blog
  • Lumi's Blog
  • Lucia's Blog
  • lavitadream's Blog
  • auerbraeu's Blog
  • trixi232's Blog
  • figino's Blog
  • Summer_m's Blog
  • Lumpi's Blog
  • islandgodness's Blog
  • Gunda's Blog
  • FeeShion's Blog
  • H. GASSMANN's Blog
  • Stickhasl's Blog
  • Tinka's Blog
  • quiltmum66's Blog
  • wunnerbar's Blog
  • Sunny15's Blog
  • Rumpelstilz's Blog
  • Pussycat's Blog
  • die praktikantin's Blog
  • Kattinka's Blog
  • chnobli's Blog
  • schnorchel13's Blog
  • redwildrose's Blog
  • Platzdeckchen's Blog
  • mariechen2's Blog
  • nanni2309's Blog
  • lisata.'s Blog
  • Novemberkind's Blog
  • Sano's Blog
  • Schnapferes Teiderlein's Blog
  • Heiße Nadel's Blog
  • reinib's Blog
  • tuxedo's Blog
  • Ziegelrot's Blog
  • Margrit's Blog
  • Röllchen's Blog
  • MISSI's Blog
  • Monika Kellner's Blog
  • Kabe1983's Blog
  • lilo-Austria's Blog
  • hedi64's Blog
  • heroos's Blog
  • heriette's Blog
  • simoneannemone's Blog
  • Sterntaler2709's Blog
  • vkranz's Blog
  • gudrunelli's Blog
  • tante's Blog
  • SallyCanada's Blog
  • nähneuling's Blog
  • Susi.13's Blog
  • blaue_elise's Blog
  • Silbermond's Blog
  • de Jong-Löwe's Blog
  • Engelmann Hedi's Blog
  • emmi99's Blog
  • aischa's Blog
  • no-how's Blog
  • marmin's Blog
  • koerfer's Blog
  • christl111's Blog
  • tackyjacky's Blog
  • Motschekiepchen's Blog
  • DasSparkle's Blog
  • Rudi Ratlos's Blog
  • Sabine Solms's Blog
  • Stoffjule's Blog
  • RedTom's Blog
  • bebsmile's Blog
  • Ille's Blog
  • Sandra Karin's Blog
  • mirthios's Blog
  • akatzer's Blog
  • Atalante's Blog
  • Luumi's Blog
  • Falbala's Blog
  • Schiff1212's Blog
  • Cora65's Blog
  • MaxLau's Blog
  • Effi's Blog
  • lausol's Blog
  • jannisun's Blog
  • Gufe's Blog
  • omaria's Blog
  • Moniarosa's Blog
  • k-deas's Blog
  • Ada's Blog
  • SylviaKleffel's Blog
  • Zwerg555's Blog
  • mausebärchen's Blog
  • koko1's Blog
  • mobilstick-aachen's Blog
  • billa's Blog
  • sillebre's Blog
  • Glaand's Blog
  • Benedicta's Blog
  • Helene's Blog
  • Schuldig.groben.Unfugs's Blog
  • sanny's Blog
  • Wühlmaus's Blog
  • Tropical-Punch bloggt
  • arc's Blog
  • Nati's Blog
  • SonjaC's Blog
  • sabinemd's Blog
  • ias's Blog
  • Nadelprinzesschen's Blog
  • Kiki59's Blog
  • Naterl's Blog
  • schwegi's Blog
  • Caroline's Blog
  • pattilad's Blog
  • koala's Blog
  • l_u_n_a's Blog
  • ajochem's Blog
  • 2xChaos's Blog
  • Dannyken's Blog
  • lindala's Blog
  • anexia's Blog
  • Lucina's Blog
  • Schnecka's Blog
  • Mann macht.
  • quiltissimo's Blog
  • chrisleoni's Blog
  • CK-Wohntrend's Blog
  • Zauberpuffel's Blog
  • Christarolf's Blog
  • Brottopf's Blog
  • Tommy31's Blog
  • snoopy14100's Blog
  • Roos93's Blog
  • filzmaus's Blog
  • RitaMae's Blog
  • stoha's Blog
  • der Nachbar's Blog
  • biggie's Blog
  • nancyh's Blog
  • stippi112's Blog
  • smily's Blog
  • Pat's Blog
  • stickmichi's Blog
  • Smithi's Blog
  • kiddisanne's Blog
  • krebsanne's Blog
  • merlinpepino's Blog
  • Lachgummimonztaa's Blog
  • Querschnitt Blog
  • Helga Baird's Blog
  • ttzzzzzz's Blog
  • Asti's blog
  • DAT STOFFELCHEN's Blog
  • Lipizzanerin's Blog
  • lillymausdubai's Blog
  • Entchen68's Blog
  • lillymaeuschen's Blog
  • Karin Wedler's Blog
  • Kuchenschnecke's Blog
  • Aficionada's Blog
  • noiram's Blog
  • mutzenmandel's Blog
  • hellen's Blog
  • prima_lisa's Blog
  • drachenline's Blog
  • uhofmann's Blog
  • niklas's Blog
  • u.boellert's Blog
  • Baumkind's Blog
  • alaebaba's Blog
  • Carla67's Blog
  • Raschi's Blog
  • Naehfrau's Blog
  • Knuffelchen's Blog
  • jessax's Blog
  • Gesine's Blog
  • Veri's Blog
  • ursulinenmutter's Blog
  • nickel's Blog
  • Nera's Blog
  • taylor t.'s Blog
  • taschenbiene's Blog
  • felihexe's Blog
  • aprikaner's Blog
  • griselda's Blog
  • miss_nice_!'s Blog
  • mamafee's Blog
  • Almut Bree's Blog
  • dorafo's Blog
  • pelle-1969's Blog
  • tigerbifi's Blog
  • Nerwen's Blog
  • Lady Julia's Blog
  • mandyftl's Blog
  • Birgit83's Blog
  • samu's Blog
  • kreativeelfe's Blog
  • Ponbaby's Blog
  • Machi's Blog
  • Simons Mama's Blog
  • Jenny999's Blog
  • Dagmar21's Blog
  • Yvonnchen's Blog
  • N!NA's Blog
  • barbara09's Blog
  • wolkenstuermer's Blog
  • inapina's Blog
  • Airihnaa's Blog
  • Cantarella's Blog
  • Maria-Elke's Blog
  • Kaiserpinguin's Blog
  • tuffi's Blog
  • buntiges's Blog
  • Spagettiträger's Blog
  • gaby50's Blog
  • Dida's Blog
  • Kind der Sonne's Blog
  • Frau-Jule's Blog
  • slashcutter's Blog
  • *Marian*'s Blog
  • Felyn's Blog
  • von Wuschel's Blog
  • chnepo's Blog
  • Nähschachtel´s Nähwelt
  • Sonja1982's Blog
  • Nanne's Blog
  • Mahopf's Blog
  • abendfrieden's Blog
  • Sew-Ann's Blog
  • oemmes47's Blog
  • murmel's Blog
  • Degustation's Blog
  • Powerfrau's Blog
  • jamiflo's Blog
  • Bicky's Blog
  • KERSTIN näht...
  • AnneHanne's Blog
  • Schneedi´s Schatzkiste
  • FrauPuhvogel's Blog
  • Motivations - Lob - Zeig - Seite von Lydia
  • mimax's Blog
  • smila's Blog
  • Agentur Mix Max's Blog
  • silberstern's Blog
  • Velos Nähkränzchen
  • neuling1975's Blog
  • Omale's Blog
  • Der Nahttrenner
  • Möhrchen's Blog
  • elenayasmin's Blog
  • Die Bücher, die Schnitte und der Stoffschrank
  • stofftante's Blog
  • Ute71's Blog
  • ztunsel's Blog
  • dickespaulinchen's Blog
  • maja´s Traumland
  • Denisemama's Blog
  • sany's Blog
  • leni.thunimaus's Blog
  • Das Gretchen's Blog
  • Sabine-All's Blog
  • ldaniel's Blog
  • stinchen's Blog
  • Sibilla's Blog
  • Maikäfer's Blog
  • jadi's Blog
  • radofix's Blog
  • Vöglein's Blog
  • Bellatrix_33's Blog
  • Zwirn71's Blog
  • friemelana's Blog
  • Patou's Blog
  • XiA's Blog
  • philocat's Blog
  • Eni-Lu's Blog
  • Gitte Soest's Blog
  • ratacrash1962's Blog
  • LINKLE's Blog
  • MohnA
  • noir's Blog
  • kleinermuffin's Blog
  • Valuschka's Blog
  • Haus 1958's Blog
  • Tapsie83's Blog
  • pingu88's Blog
  • jadegruen's Blog
  • Pfaff262's Blog
  • Angela G.'s Blog
  • Schnatzmann's Blog
  • Margit Fiedler's Blog
  • Legaia's Blog
  • Sewbra's Blog
  • mk2702's Blog
  • gottima's Blog
  • maroepur's Blog
  • Claudia´s Catwalk
  • palev271's Blog
  • Mondschattentänzerin's Blog
  • wurich's Blog
  • Lena1960's Blog
  • *Sue*'s Blog
  • Cellardoor's Blog
  • Computerschnuffi's Blog
  • BBB's Blog
  • kaita's Blog
  • Laguna's Blog
  • MORO's Blog
  • Guilitta2000's Blog
  • patchmotherch's Blog
  • sisue's Blog
  • Bibu's Blog
  • bea2312's Blog
  • rosie*the*riveter's Blog
  • MiriamK.'s Blog
  • Mummelito's Blog
  • Karin r.'s Blog
  • Hasenfuss's Blog
  • Transalp's Blog
  • wuseltina's Blog
  • steinmuhly's Blog
  • Bea.Kahl's Blog
  • Isabela's Blog
  • Calypso-Feenwerkstatt's Blog
  • maren1503's Blog
  • violaine's Blog
  • stickinge's Blog
  • ulli.schmid's Blog
  • Sanibelle's Blog
  • Maxmarie's Blog
  • Bukhuu's Blog
  • onkelVoM's Blog
  • soldi's Blog
  • Noch ein roter Faden
  • Lissa's Blog
  • Klaudia's Blog
  • Dress in a Box's Blog
  • herzenssachen's Blog
  • stichfest
  • *Inchen*'s Blog
  • loreen's Blog
  • schmusesuse's Blog
  • Zickzack 66's Blog
  • Courleys's Blog
  • biggilein's Blog
  • muellerin7's Blog
  • *ilsebilse*'s Blog
  • Bianca2107's Blog
  • Winterfee's Blog
  • luttirosakater's Blog
  • cucito morito's Blog
  • Elnafan's Blog
  • woodmaster's Blog
  • creamotion's Blog
  • ani_stern's Blog
  • Strickliesel-Berlin's Blog
  • Nicolina74's Blog
  • luckynessi's Blog
  • me3ko's Blog
  • Annkara's Blog
  • Marci's Blog
  • VERFLIXT & ANGE*näht
  • femajuke's Blog
  • ischilly's Blog
  • carolascollection's Blog
  • ija27's Blog
  • zilly1's Blog
  • matti's Blog
  • janabadebe's Blog
  • JaniNails's Blog
  • Lieby's Blog
  • Claßen's Blog
  • Jumama's Blog
  • Hobby Schneiderlein's Blog
  • IneShandmade's Blog
  • folkertS's Blog
  • heike*62's Blog
  • schlemmerzunge's Blog
  • Sini's Blog
  • patcherin Gisela's Blog
  • Setsuna's Blog
  • ulli-lulli's Blog
  • brofa's Blog
  • Windspiel's Blog
  • schneiderlein.s's Blog
  • nona1397's Blog
  • nähmami's Blog
  • Lumumba's Blog
  • Farina's
  • quiltnädele's Blog
  • Chachea's Blog
  • GundiGiraffe's Blog
  • titeuf's Blog
  • kamichri's Blog
  • Birgit Hofmann's Blog
  • étoile's Nähzimmer
  • Snickers's Blog
  • baeckerin7's Blog
  • svenson's Blog
  • ColourFly's Blog
  • ive25's Blog
  • Emmalein's Sticheleien
  • suseba's Blog
  • elasmus's Blog
  • Sissy24's Blog
  • ruacentral792's Blog
  • Stoffkatze's Blog
  • dina***'s Blog
  • Keksilein's Blog
  • ursula walther's Blog
  • Fliegende Nadel's Blog
  • SEW-IH's Blog
  • Mach´s einfach...!
  • kruemel1975's Blog
  • chantal.stucki's Blog
  • Shayariel's Blog
  • susi04's Blog
  • running_inch's Blog
  • sdokstyle's Blog
  • Timeni's Blog
  • nabousteit's Blog
  • stickzenzi's Blog
  • maxima's Blog
  • Zwirnzicke's Blog
  • smart-girl's Blog
  • kitana159's Blog
  • vintoria's Blog
  • Sigrid-Kira's Blog
  • josef's Blog
  • ams-go's Blog
  • inselkind1210's Blog
  • corvuscorax's Blog
  • taray's Blog
  • Twiekie's Blog
  • Wolkenspiel's Blog
  • Allerlei
  • sucojema's Blog
  • Susannes Blog
  • vancouver19's Blog
  • Susn/Wien's Blog
  • Slim's Blog
  • *Kadiri*'s Blog
  • jini's Blog
  • FrauMitFrosch's Blog
  • neuanfänger's Blog
  • creatissimo's Blog
  • Siebenstein's Blog
  • uschi47's Blog
  • littlemum's Blog
  • nähmarie's Blog
  • fascilla's Blog
  • Christiane07's Blog
  • risti's Blog
  • Nixe28s kreative Machenschaften
  • tanzkatze's Blog
  • tehmen stoff's Blog
  • Flotte Nancy's Blog
  • elado's Blog
  • kleineElfen's Blog
  • Kawkas's Blog
  • JPLH's Blog
  • ina6019's Blog
  • Alex80's Blog
  • helga111's Blog
  • angelixs's Blog
  • Akelei's Blog
  • AS.Spb's Blog
  • sohnpuck's Blog
  • evenkin's Blog
  • bieberlammfell's Blog
  • happystick's Blog
  • spitznase74's Blog
  • gorwenna's Blog
  • Chnuesi's Blog
  • dudiko's Blog
  • Naht-Zugabe
  • c-lay's Blog
  • rito28's Blog
  • Mützelchen's Blog
  • schneckerl's Blog
  • flabison's Blog
  • Uckerkönig's Blog
  • SchmetterlingsKüsschen's Blog
  • HKB's Blog
  • L. Dagmar's Blog
  • e-c's Blog
  • Roswitha Ka's Blog
  • haniah's Blog
  • Esbjerg4711's Blog
  • Christy's Blog
  • susanne heinrich's Blog
  • Nicodella's Blog
  • die-stiefoma's Blog
  • lillyhannah's Blog
  • Alexa74's Blog
  • baba71's Blog
  • biggimausi's Blog
  • b.schwehn's Blog
  • farinelli's Blog
  • Viper08's Blog
  • tesafilm's Blog
  • twini's Blog
  • minivo's Blog
  • http://feendesign.blogspot.com/
  • Miriam van Bommel's Blog
  • rina4more's Blog
  • Rosemarie1's Blog
  • Iris B.'s Blog
  • seemownay's Blog
  • kapuzine's Blog
  • Nähendes Chaos's Blog
  • chuck's Blog
  • Mamamajean's Blog
  • gobbofan's Blog
  • Nane79's Blog
  • naehmaus46's Blog
  • mollymaus's Blog
  • tabea6361's Blog
  • schnadi's Blog
  • NElke311's Blog
  • skanna's Blog
  • sewsonja's Blog
  • Heidi Gisbertz's Blog
  • santander's Blog
  • Trinschen's Blog
  • nähratte's Blog
  • Oma "Wau-Wau"
  • Arinaga's Blog
  • Barle74's Blog
  • Witha's Blog
  • enola09's Blog
  • Ute1966's Blog
  • rightguy's Blog
  • GrisiB's Blog
  • Tilla Tupf's Blog
  • Effie48's Blog
  • tigger.and.pooh's Blog
  • dolomitix's Blog
  • cinderella12's Blog
  • tatuffi's Blog
  • Friesenstern's Blog
  • nalpon's Blog
  • 00_angel's Blog
  • chemarto's Blog
  • teddyjutta's Blog
  • Anonymus's Blog
  • CoronarJunkee's Blog
  • susasim's Blog
  • Maija-Taj's Blog
  • SonjaAngelika's Blog
  • Strickparadies
  • fusselmieze's Blog
  • karingb's Blog
  • MartKrae's Blog
  • Dagobert's Blog
  • Mackie's Blog
  • elkaS' Notizen
  • Ju.'s Blog
  • Bathina's Blog
  • love2sew's Blog
  • Gloria's Blog
  • minou83's Blog
  • happymoda's Blog
  • urmel2907's Blog
  • Almuts Geschreibsel
  • margitk66's Blog
  • uschi 4000's Blog
  • levingne's Blog
  • GloriaSZ's Blog
  • M. Ramona's Blog
  • http://pubertfuesse.blogspot.com/
  • Junikäfer's Blog
  • Euzebia's Blog
  • Cassio's Blog
  • strickgoldy's Blog
  • elinor.mader's Blog
  • happyjulia's Blog
  • annfried's Blog
  • Tubaline's Blog
  • Waldelfenkind's Blog
  • KiWa's Blog
  • Oma-Eis's Blog
  • vjestica's Blog
  • tell's Blog
  • Bestemamaderwelt's Blog
  • sasuchri's Blog
  • bloedkolben's Blog
  • fam.kk's Blog
  • verenabod's Blog
  • giesi's Blog
  • garota's Blog
  • mecki.m's Blog
  • schneidertine's Blog
  • Nicki74's Blog
  • Resiii's Blog
  • koko0015's Blog
  • blanchehelge's Blog
  • Suse-Le's Blog
  • happymama's Blog
  • schnucksetippel's Blog
  • Catweazle's Blog
  • Anjuly's Blog
  • mizoal's Blog
  • gutschein's Blog
  • claro's Blog
  • Freude am Nähen's Blog
  • addictedtofabric's Blog
  • Kräuterlieschen's Blog
  • Quetschfalte's Blog
  • neandertaler's Blog
  • Swieti's Blog
  • Flipi's Blog
  • Daspi525's Blog
  • nane's Blog
  • krativwerkstatt anita's Blog
  • Die Welt der kleinen Trümmerlotte...
  • Franca78's Blog
  • zwirnshupfer's Blog
  • Angela K.'s Blog
  • SpaceCat's Blog
  • Nouyoub's Blog
  • ViriDesign's Blog
  • c.koehler's Blog
  • teddyfee's Blog
  • dbncreativ's Blog
  • XHAYKAR's Blog
  • zaubermaus555's Blog
  • tinah1982's Blog
  • Paxonline's Blog
  • Rose Rugose's Blog
  • Topcat's Blog
  • Mackie1957's Blog
  • Michel1981's Blog
  • sghbambi's Blog
  • Susi Wolf's Blog
  • Puppen Stella's Blog
  • Epimedium's Blog
  • Elisabeth-Udo's Blog
  • Lenamaus2105's Blog
  • Angel56's Blog
  • amor's Blog
  • Silence dans le fil - Stille im Faden(lauf)
  • sanuk's Blog
  • Püpps's Blog
  • Nujane's Baustellen
  • Blumen's Blog
  • NähenKreativ's Blog
  • little_ank's Blog
  • gelberose's Blog
  • gerry110's Blog
  • mocle's Blog
  • Jule1981's Blog
  • Anaj's Blog
  • gruendete's Blog
  • Flickenmago's Blog
  • Hexenmaus's Blog
  • isibell's Blog
  • huppe's Blog
  • Waleem's Blog
  • http://schneiderprospekt.blogspo t.com/
  • powerzottel's Blog
  • Sovlie's Blog
  • zwergenaufstand's Blog
  • Goedi*'s Blog
  • whe's Blog
  • Patchylein's Blog
  • Krümmelchen79's Blog
  • Mime's Blog
  • Poohbaer's Blog
  • Bianfey's Blog
  • roeckeline's Blog
  • bluescat's Blog
  • Javea's Blog
  • OmaBrina's Blog
  • vab's Blog
  • Skrollan_ac's Blog
  • wattens4's Blog
  • Hideyous Nähzimmer
  • SchranzTanzMaus's Blog
  • Broody's Blog
  • Spatzelina Design
  • Linge's Blog
  • Désirée's Blog
  • esther1966's Blog
  • Debora's Blog
  • Siria's Blog
  • Willem's Blog
  • mel_b's Blog
  • fliederhexe24's Blog
  • Texas's Blog
  • Waltraud´s Nähstube's Blog
  • Stoffkontor's Blog
  • Belisana's Blog
  • Flatmon's Blog
  • VolkerS's Blog
  • Zitroenchen's Blog
  • Lissy Lemm's Blog
  • Lysi's Blog
  • Fliegenpilzwerkstatt's Blog
  • Nina Rath's Blog
  • Kathleeny's Blog
  • Clematis57's Blog
  • make_my_day_stitch's Blog
  • Leann braucht keinen Blog!
  • Ildiko's Blog
  • Bruni Leibacher's Blog
  • pischaela's Blog
  • Thelina's Blog
  • ankerpunkt's Blog
  • Manina's Blog
  • hörbi's Blog
  • zuckerdrache's Blog
  • ...aber bitte mit Milch ;)
  • Maurash's Blog
  • almenrausch's Blog
  • saphirwings's Blog
  • Neelie's Blog
  • Howie's Blog
  • kessi50's Blog
  • schönesleben's Blog
  • sana's Blog
  • Interpassivität
  • mella.ronny's Blog
  • gummibärchen72's Blog
  • Cebollita's Blog
  • Sommersprosse4you's Blog
  • jukatron's Blog
  • Knopfloch's Blog
  • Riko's Blog
  • hexe_angie's Blog
  • DraWi's Blog
  • Stoffschreck
  • netti936's Blog
  • As-enibas's Blog
  • carmen37's Blog
  • annimonika's Blog
  • 1001 Niete's Blog
  • Luana1985's Blog
  • datHexchen's Blog
  • Elphaba´s Hexenküche
  • zipfelschmiede-UNIKATE
  • YvesWe's Blog
  • minerva08's Blog
  • csitzmann2001's Blog
  • DiLona's Blog
  • Lisa63's Blog
  • sina112's Blog
  • tako's Blog
  • luka2406's Blog
  • Neumondkinds Sammelsurium
  • bricabä's Blog
  • Nicibiene's Blog
  • mevchen's Blog
  • Mewe's Blog
  • augensternlein's Blog
  • bambola1704's Blog
  • Manolaki1004's Blog
  • Dotty's Blog
  • Feminin82's Blog
  • kiseki's Blog
  • Barti's Blog
  • lulu123's Blog
  • Brathendel's Blog
  • gerlinde57's Blog
  • tulpe.k's Blog
  • kijala's Blog
  • modeste's Blog
  • Aller Anfang ist schwer...
  • medion's Blog
  • dowo1981's Blog
  • N4A's Blog
  • loli18's Blog
  • Anhadema's Blog
  • Feger's Blog
  • sanyas's Blog
  • MiriMiriMiri's Blog
  • nerd's Blog
  • sarogla's Blog
  • irotier's Blog
  • online-hugo's Blog
  • isi mama's Blog
  • Kleine Schwester's Blog
  • Little Old Cottage
  • Michaela65's Blog
  • Asahudine's Blog
  • new-sew's Blog
  • nähanna's Blog
  • Waldmeister's Blog
  • sternenkind1988's Blog
  • DoroDC's Blog
  • ullinier's Blog
  • MKF's Blog
  • melaine's Blog
  • Keylie's Blog
  • storytobi's Blog
  • CorinaK's Blog
  • abby's Blog
  • Damenkleidermacherin's Blog
  • Nähspezi's Blog
  • Seifenblase's Blog
  • Ukki's Blog
  • Natalka's Blog
  • abnäher's Blog
  • Gothic-Lolita's Blog
  • gittelie's Blog
  • crath_98's Blog
  • SchwarzerFaden's Blog
  • Melyanna's Blog
  • Schokomell's Blog
  • Pignoli's Blog
  • rhirsch's Blog
  • Mimihopps's Blog
  • blechkopp1's Blog
  • porscheeggers's Blog
  • xpepep's Blog
  • Gagule's Blog
  • Nine89's Blog
  • mbkon's Blog
  • Celebrindor's Blog
  • zauberauswolle's Blog
  • Martha100's Blog
  • Frau_Rosenrot's Blog
  • Lunika's Blog
  • jule-jette's Blog
  • eigenundanders2's Blog
  • ruth1938's Blog
  • sandysun's Blog
  • supersonic's Blog
  • karlin's Blog
  • carlosberner's Blog
  • stoffelli's Blog
  • lexadog's Blog
  • liebling's Blog
  • issi222's Blog
  • BiancaG's Blog
  • STOFFelliese's Blog
  • Sayuri's Blog
  • Spook's Blog
  • clueless's Blog
  • ela-mammi's Blog
  • Flufftail's Blog
  • Evanda's Blog
  • bunterkreis's Blog
  • 1466andreaz's Blog
  • angelikaschweizer's Blog
  • Pesuka's Blog
  • elazteca_de's Blog
  • schwedenmädle's Blog
  • eselsöhr's Blog
  • ~*Jenny*~'s Blog
  • katinka´s's Blog
  • Mein kunterbuntes Blöggle....
  • martinahardt's Blog
  • SteffiH's Blog
  • creative22's Blog
  • Stoffissimo's Blog
  • *fröschli*'s Blog
  • heidscha's Blog
  • *Isy*'s Blog
  • FadenFreundin's Blog
  • Sherazade's Blog
  • Libby's's Blog
  • ameli's Blog
  • margy's Blog
  • Stefanie66's Blog
  • Kerstin 81's Blog
  • Simo's Blog
  • Edie K.'s Blog
  • miapia79's Blog
  • rottcl's Blog
  • diana597's Blog
  • blütenmaer's Blog
  • Trollinge's Blog
  • anamaria's Blog
  • Anmasi`s Welt
  • Surya's Blog
  • ladylion70's Blog
  • Steffilinchen's Blog
  • öse2009's Blog
  • JulienJolene's Blog
  • Bora's Blog
  • kleineHexeHB's Blog
  • lavendeleis's Blog
  • blitzi's Blog
  • thaller's Blog
  • reikoon's Blog
  • Ganty's Blog
  • Mein Tagebuch
  • Tisnet's Blog
  • Mami3's Blog
  • Filia's Blog
  • Garpur's Blog
  • MoniMeyer's Blog
  • Tooni's Blog
  • fingerhutamfinger's Blog
  • nilsfisch's Blog
  • Ulhele's Blog
  • Bea-design-for-kids's Blog
  • awesomelove's Blog
  • Essingen's Blog
  • Ysabet's Blog
  • orientboy's Blog
  • susegaier's Blog
  • Miss_Sandra89's Blog
  • praschek's Blog
  • NONO - NotNormal - lustiges Querbeeet Bloggen;)
  • honeyass's Blog
  • Zwillimama's Blog
  • Kurven und Ecken
  • creative2144's Blog
  • spuzie's Blog
  • pfauchi1980's Blog
  • dorothea 51's Blog
  • muggelstein's Blog
  • Bügelmuffel's Blog
  • illusia's Blog
  • Stengelchen01's Blog
  • Meine Werke
  • A.H.'s Blog
  • mucky1981's Blog
  • Sternie's Blog
  • Plaqu3's Blog
  • blasebalg's Blog
  • Sabine Jahn's Blog
  • Summer2009's Blog
  • amispatzi's Blog
  • anamada59's Blog
  • gwennymaus's Blog
  • Schnipsel1984's Blog
  • Büchermaus's Blog
  • Tiger-Sophi's Blog
  • BaileyX2000's Blog
  • Matilda's Blog
  • Saturia's Blog
  • Shapur's Blog
  • Linebine's Blog
  • sucantares's Blog
  • hadumonth's Blog
  • shivaree's Blog
  • SabrinaSuess's Blog
  • Miniwalkuere's Blog
  • Träshique's Blog
  • Tinakind's Blog
  • Stoffwurm's Blog
  • ErikaZ+'s Blog
  • Schneckchen1973's Blog
  • watja79's Blog
  • Nähmaus49's Blog
  • meinemein's Blog
  • shashava's Blog
  • däumelinchen's Blog
  • mhjacj's Blog
  • Töckti's Blog
  • Duba's Blog
  • Coli's Blog
  • nax's Blog
  • Mali23's Blog
  • dietzchristine's Blog
  • Andrea Treffpunkt Elle's Blog
  • Wollknäuel_ela's Blog
  • Christina 1's Blog
  • Duncan's Blog
  • ulrike gropp's Blog
  • monikanuni's Blog
  • maier's Blog
  • nette233's Blog
  • Gabi07's Blog
  • Anfangen's Blog
  • SusanneH's Blog
  • kotehokk's Blog
  • Suche Anleitung
  • suki-flame's Blog
  • DieNähhexe's Blog
  • Indianernessel's Blog
  • Pfaff_60's Blog
  • klaraklara's Blog
  • Ulrike Nägele's Blog
  • Creo's Blog
  • Weide's Blog
  • fipsi's Blog
  • rollermaus's Blog
  • Edea's Blog
  • telly415's Blog
  • BellaModa's Blog
  • Antill's Blog
  • liselotte1's Blog
  • day-c's Blog
  • joschi3690's Blog
  • pfeiferlspieler's Blog
  • MichaelF's Blog
  • gruschel's Blog
  • jes01's Blog
  • lottakind's Blog
  • Stoffakrobatin's Blog
  • Reeni`s Design
  • Arven's Blog
  • hier wird studiert
  • anettcorvette's Blog
  • Fenya's Blog
  • eris's Blog
  • quassel2501's Blog
  • Heike222's Blog
  • beba's Blog
  • ruebeundratz's Blog
  • patch-art's Blog
  • kunigunde von und zu's Blog
  • Starterin's Blog
  • Rente's Blog
  • seelenwarm's Blog
  • vira1210's Blog
  • _serena's Blog
  • Lore19's Blog
  • aelphy's Blog
  • aklasseinschwarz's Blog
  • devilnadine's Blog
  • HeikeH's Blog
  • Stickteufel's Blog
  • claudiana's Blog
  • Herzensstiche's Blog
  • jeromin's Blog
  • nähmamsel's Blog
  • Towdy's Blog
  • Beverley's Blog
  • 1paloma1's Blog
  • Lilliana's Blog
  • Joco's Blog
  • rollegarn's Blog
  • kiora's Blog
  • MamaKruemel's Blog
  • QuickbornClan's Blog
  • blacksheep538's Blog
  • aquamarin2's Blog
  • KittyFantastico's Blog
  • goergen's Blog
  • thebuttonmaker's Blog
  • Dorotheas erster Blog
  • orsi's Blog
  • Susiplanet's Blog
  • oogs's Blog
  • sy-rainbow's Blog
  • Patricia#'s Blog
  • peter nrw's Blog
  • Esther Hübner's Blog
  • Pelo's Blog
  • ecki98's Blog
  • Ann1's Blog
  • samba's Blog
  • neuekleiderfürprinzessin's Blog
  • lina1202's Blog
  • mukku-mukku
  • mabba's Blog
  • Stoffe, Schals und Tücher aus Seide
  • almani1972's Blog
  • beekiddi's Blog
  • naehmaschinenfritze's Blog
  • a.nett's Blog
  • Ganz neu und unbedarft, aber frisch ans Werk :)
  • Martin-VKM's Blog
  • Selbermacherin's Blog
  • Stoff*Fee's Blog
  • Lili_1's Blog
  • jacop's Blog
  • ElectricMuse's Blog
  • Baccardi's Blog
  • Randy's Blog
  • lijuna's Blog
  • wischel's Blog
  • haake's Blog
  • Meiki1504's Blog
  • Tamarina's Blog
  • flickwerktante's Blog
  • Qwüffel's Blog
  • pips_one's Blog
  • emmatje's Blog
  • Anna Maria2's Blog
  • gelli's Blog
  • kamina's Blog
  • PharmDocbync's Blog
  • KerstinMH's Blog
  • Petra Kleinert's Blog
  • NDi76's Blog
  • lillifee7's Blog
  • Amana's Blog
  • prince-princess's Blog
  • redandpink's Blog
  • polarwolf's Blog
  • Tillus's Blog
  • Midgard's Blog
  • Fashion-Kids's Blog
  • Èäåçè's Blog
  • femineus's Blog
  • dgela04's Blog
  • Verflixt und zugenäht ...
  • conny00's Blog
  • Newbear's Blog
  • Sissimode's Blog
  • patricioii's Blog
  • Kleidträger's Blog
  • sannylein's Blog
  • farbenmix's Blog
  • LinaLuna's Blog
  • lilapulver's Blog
  • tinitroll's Blog
  • Ranita's Blog
  • sternchen876's Blog
  • Madeira Garne's Blog
  • NeuNäherAnna's Blog
  • knegge's Blog
  • Kitkath's Blog
  • hüthchen's Blog
  • biene23's Blog
  • Janniks Mama's Blog
  • DirndlStore's Blog
  • Purzel1975's Blog
  • Albhütte's Blog
  • Angelika Li.'s Blog
  • sunny39's Blog
  • gaenseliesel's Blog
  • KleinerElch's Blog
  • Mein erster Blog (& dazu noch sauwenig Erfahrung mit Computer im Allgemeinen) -- na das kann ja noch was werden!
  • Johanna F's Blog
  • Pfirsichpfluecker's Blog
  • Petz's Blog
  • dagimami's Blog
  • Romina1's Blog
  • svenjajander's Blog
  • weiße_hexe's Blog
  • Würmchen's Blog
  • *emili*'s Blog
  • laika*'s Blog
  • Besahira's Blog
  • Kirschbluete's Blog
  • sarahsowiso's Blog
  • Strickforums-frieda's Blog
  • jakesmith's Blog
  • Nen Blog halt ;)
  • superlilly's Blog
  • Titanium's Blog
  • mutzi's Blog
  • lillyms's Blog
  • tausendsassa's Blog
  • bettpfannenblau's Blog
  • spotlight_04's Blog
  • Siebenkind7's Blog
  • sausemaus77's Blog
  • Finn Schuh's Blog
  • mariallena's Blog
  • anne09's Blog
  • pfaff138's Blog
  • Jurababe's Blog
  • Rübchen's Blog
  • *Leni*'s Blog
  • Fräulein Berger's Blog
  • hdwolle's Blog
  • stilecht's Blog
  • mawentelina's Blog
  • FlotteMotte's Blog
  • nilli67's Blog
  • Lynked's Blog
  • Mare325's Blog
  • RedAngelsKiss's Blog
  • tom-tivo's Blog
  • kosta1983's Blog
  • marian28's Blog
  • 69byrd's Blog
  • garcia's Blog
  • chispa's Blog
  • Vanilia's Blog
  • Daniel Flach's Blog
  • diamond51's Blog
  • Maschenzähler's Blog
  • KoobCam's Blog
  • pixilaty's Blog
  • Sternenkind55's Blog
  • Abschlussballkleid
  • sonja_73's Blog
  • partaxy's Blog
  • Anfänger blogt
  • nesimo's Blog
  • frankiepaul's Blog
  • blutmond's Blog
  • SewSanne's Blog
  • dodt3's Blog
  • Cottage-Rose's Blog
  • kostuem-naehwerkstatt's Blog
  • Ellen Ritschel's Blog
  • Menziken's Blog
  • Winnesky's Blog
  • tinker's Blog
  • DanaLara's Blog
  • isabella477's Blog
  • Elgi72's Blog
  • sweet-golden's Blog
  • 1421's Blog
  • nadelpet's Blog
  • ödi87's Blog
  • snagoo's Blog
  • stewball's Blog
  • Patchlotte's Blog
  • Annfale's Blog
  • denisandra's Blog
  • windpaissing's Blog
  • dieGräfin's Blog
  • Näh-AG's Blog
  • sag's Blog
  • GabyAnna's Blog
  • Makigaka's Blog
  • Esch Michel's Blog
  • KleinesBiest's Blog
  • Alisna's Blog
  • KL0110's Blog
  • Wienerin60's Blog
  • DonHiecko's Blog
  • iswi's Blog
  • Quantumlock's Blog
  • liliblaublau's Blog
  • musterartig's Blog
  • olskebolske's Blog
  • ninusch's Blog
  • minibini's Blog
  • sophia wagner's Blog
  • zamsel's Blog
  • TiffyL's Blog
  • lisimaus's Blog
  • badenixe's Blog
  • anni-kant's Blog
  • amy-lee's Blog
  • TomSawyer's Blog
  • Claudia1983's Blog
  • jo1966's Blog
  • kathrinchen1964's Blog
  • msbeanie's Blog
  • Danielage's Blog
  • Siewillja's Blog
  • finchens's Blog
  • Nähservice Renate's Blog
  • lanora's Blog
  • Lytti's Blog
  • Emma4's Blog
  • michelle_h's Blog
  • Kirke's Blog
  • Kids-MALU's Blog
  • Hildegardmeier's Blog
  • fasi-stick's Blog
  • moses1971's Blog
  • Surfrose's Blog
  • stichlerin's Blog
  • Mütterchen's Blog
  • *Doris*'s Blog
  • schnittchen-online's Blog
  • Beritbank's Blog
  • BambiniDoni's Blog
  • diefotograefin's Blog
  • radieschen's Blog
  • Sandrini's Blog
  • paffi's Blog
  • 79catanddog's Blog
  • hobbynaaister's Blog
  • Ideen, Ideen, Ideen - woraus Projekte entstehen!?!
  • logokrawatte's Blog
  • mogligoofy's Blog
  • pharao's Blog
  • hasenpummi's Blog
  • eska100's Blog
  • wuffelwelt's Blog
  • Mariechen6's Blog
  • jungecl's Blog
  • Ms.Caty's Blog
  • Ivonne Böhm's Blog
  • vulhuggi's Blog
  • hahexa's Blog
  • Doja's Blog
  • zippelzappel's Blog
  • Cosmee ! - Langes Fädchen - Faules Mädchen
  • mama²'s Blog
  • Patchworklieschen's Blog
  • ckrueger's Blog
  • labellavita's Blog
  • Dirndls's Blog
  • Andasan's Blog
  • c43amg1998's Blog
  • Südstaatenlady's Blog
  • Rübes Motivationsblog
  • uta bensel's Blog
  • damianus's Blog
  • A-Bird's Blog
  • rinetta's Blog
  • schlawiner's Blog
  • radis69's Blog
  • Marila's Blog
  • samy27's Blog
  • Mondalpha's Blog
  • goa-wear's Blog
  • anja79's Blog
  • 3Cherries's Blog
  • snoopie7119's Blog
  • Hexenschneiderin's Blog
  • lottic's Blog
  • 3DfxLisa's Blog
  • moosteufel's Blog
  • Tom1555's Blog
  • hakki's Blog
  • georatt09's Blog
  • neolloverly's Blog
  • naehcafefrankfurt's Blog
  • hasenheim's Blog
  • Gazellchen's Blog
  • SummerTime's Blog
  • Patchlisa's Blog
  • Dracherl's Blog
  • Annemarii's Blog
  • Designer-Kleidung zum Verkauf
  • larissa lebkuchen's Blog
  • galvan's Blog
  • erdbeersmooty's Blog
  • bedressed's Blog
  • rocabeth's Blog
  • Lego's Blog
  • KathieS.'s Blog
  • Estel's Blog
  • bmeyer's Blog
  • Gute Miene's Blog
  • emers3208's Blog
  • Ela1979's Blog
  • reschine's Blog
  • Pescho's Blog
  • brownibag's Blog
  • Sputnik84's Blog
  • All_for_Eve's Blog
  • lederstruempfchen's Blog
  • Ödipus's Blog
  • Elidaschatz's Blog
  • Westfalengirl's Blog
  • Sahnestueck's Blog
  • natchen's Blog
  • ruempelstilzchen's Blog
  • xRosenquarz's Blog
  • Manet's Blog
  • Arya's Blog
  • Toller Käfer's Blog
  • jolinkijara's Blog
  • twinwings's Blog
  • nadinej's Blog
  • nähstern's Blog
  • patida's Blog
  • weig's Blog
  • Rotfloh's Blog
  • Jenny309's Blog
  • Kornblume's Blog
  • from-heaven's Blog
  • B. Lachmann's Blog
  • mickymaus123's Blog
  • Kimley's Blog
  • hase1941's Blog
  • Dörthe's Blog
  • aoni-hamsterle's Blog
  • Marmelinchen's Blog
  • wollongong's Blog
  • GEGENPOHL's Blog
  • Benitez's Blog
  • Charly62's Blog
  • spelti's Blog
  • fraupünktlich's Blog
  • TraumStube's Blog
  • hamtras's Blog
  • baerbel_bk's Blog
  • Eddys-Futterteam's Blog
  • Rapunzelchen's Blog
  • LizTailor's Blog
  • Marc_H's Blog
  • Mein Atelier
  • thepainkill's Blog
  • *Nadelfee17*'s Blog
  • SchnipselLust
  • Bambienchen's Blog
  • Rollsaum's Blog
  • DasPips's Blog
  • crazy1955's Blog
  • lawida's Blog
  • wedo's Blog
  • nafouquet's Blog
  • donhpatr's Blog
  • Nettibär's Blog
  • schokokuchen's Blog
  • calotta22's Blog
  • Bovolini's Blog
  • Craft by Morgana
  • marmeline's Blog
  • stern310's Blog
  • Lady Fantasy's Blog
  • baumwollfaden's Blog
  • Bengis's Blog
  • Hildegard_Boderius's Blog
  • piala's Blog
  • martino-stoffe's Blog
  • bimbelle's Blog
  • rea silvia's Blog
  • Landliebe
  • Blanca089's Blog
  • Ivory2's Blog
  • strickie's Blog
  • El Porto
  • buntgarn's Blog
  • Martina49's Blog
  • ..IR.IS..FASHION..'s Blog
  • angi58's Blog
  • Carina80's Blog
  • Caro1919's Blog
  • shovelangel's Blog
  • Schneiderin1's Blog
  • witch69's Blog
  • wumrichter's Blog
  • isoncas's Blog
  • FC&AJ's Blog
  • Alfa's Blog
  • morebe's Blog
  • jennylena's Blog
  • Die Weise's Blog
  • tabse's Blog
  • Sorcha's Blog
  • lilleskat's Blog
  • stefan65's Blog
  • flauschie's Blog
  • Martaa's Blog
  • lotta0503's Blog
  • Zini259's Blog
  • http://cookie1983.blogspot.com/
  • MOHNBLUMEN's Blog
  • mags0104's Blog
  • TineBineMandarine's Blog
  • fusselfass's Blog
  • ulli13's Blog
  • tiri's Blog
  • Shirty's Blog
  • brigt's Blog
  • Norikus's Blog
  • Schneewittelchen's Blog
  • *Hildegard*'s Blog
  • Herbstlaub's Blog
  • schlafbaeren's Blog
  • LauriF's Blog
  • angie13506's Blog
  • frechdachse's Blog
  • forfour2003's Blog
  • Fadensalat
  • ninni09's Blog
  • gorchötalerli's Blog
  • Lescorsets's Blog
  • BEATRICA's Blog
  • Katja C.'s Blog
  • sylvimany's Blog
  • arim's Blog
  • piamuetze's Blog
  • Susi0811's Blog
  • Petra Janke's Blog
  • Carina_78's Blog
  • kaste2402's Blog
  • Auch in Kuldiga wird geschneidert...
  • Mausespeck32's Blog
  • paralyzed's Blog
  • Minirebell's Blog
  • BellaCH's Blog
  • prinzessinrosarot's Blog
  • Autoemb's Blog
  • mimilein's Blog
  • poigirl's Blog
  • -salome-'s Blog
  • Chokoladi's Blog
  • ifles's Blog
  • kleiderforum's Blog
  • Stef88's Blog
  • Suva's Blog
  • chantal1987's Blog
  • Stofflager-HH's Blog
  • minimi881's Blog
  • amyas's Blog
  • perskatze's Blog
  • schneiderlein7's Blog
  • snudel's Blog
  • nicrida's Blog
  • fatojoli's Blog
  • Marita Zuberwölfin's Blog
  • Akina's Blog
  • tollpatchig's Blog
  • Happydays's Blog
  • meta4's Blog
  • Nadine77's Blog
  • Nähfiddeley's Blog
  • Nordlicht2107's Blog
  • Jana2801's Blog
  • SarahBonn's Blog
  • Mönchen*14's Blog
  • arnopetra's Blog
  • Stoffzauberin's Blog
  • -Elisabeth-'s Blog
  • bifo's Blog
  • Katzerl's Blog
  • Lillymarlen's Blog
  • Koboldin's Blog
  • gerdi graef's Blog
  • lucy 73's Blog
  • spassquilterin's Blog
  • nbueel's Blog
  • LaFille's Blog
  • dizzymisslizzy's Blog
  • Lunchen08's Blog
  • Julia19700's Blog
  • uwe6914's Blog
  • kasikasikasi's Blog
  • Tenniscalle's Blog
  • StickFisch's Blog
  • buddy1234's Blog
  • uli8's Blog
  • CookingMama's Blog
  • ea1969's Blog
  • naehmaschine60's Blog
  • Brokkoli's Blog
  • kabelo's Blog
  • Saschwalle's Blog
  • heftfadenniete's Blog
  • Hulagirl's Blog
  • yanfabie's Blog
  • mombiggi's Blog
  • Guby's Blog
  • lauramilena's Blog
  • Gypsy-Sun's Blog
  • utello's Blog
  • Bourdieu's Blog
  • Heublume's Blog
  • angelika heinrich's Blog
  • Stephanie-die-Kleine's Blog
  • nähmaschinle's Blog
  • SchneFiMa's Blog
  • popluigi's Blog
  • Emithe's Blog
  • Doc Browning's Blog
  • mundtgerda's Blog
  • Lilit Schlede's Blog
  • ingeborg49's Blog
  • SylviaM's Blog
  • Calaya's Blog
  • BusyBuyer's Blog
  • Gebrochene-Nadel's Blog
  • Stoff-Schmied's Blog
  • Mauita's Blog
  • Steffanie65's Blog
  • liebelei's Blog
  • ZIP's Blog
  • manuela19800's Blog
  • bindyde's Blog
  • Mia-Ma's Blog
  • SiRu's Blog
  • Alexandra676's Blog
  • stachy's Blog
  • Tabimaus's Blog
  • Ursula1956's Blog
  • orgukolik's Blog
  • Meine Villa Kunterbunt
  • Renanati's Blog
  • jutta1960's Blog
  • DUMMESEITE's Blog
  • cimko0's Blog
  • Oon -A's Blog
  • Oma_Olga's Blog
  • clk65's Blog
  • stoffkleks's Blog
  • vamby's Blog
  • L*E.*U.*C.*H.*T.*E's Blog
  • Was kleines Feines, aber es ist vom mir....
  • h.s's Blog
  • guyra tirí's Blog
  • schwarzbunt1985's Blog
  • Melisande's Blog
  • Dr_Sarah's Blog
  • schneckenhaus5's Blog
  • BIOsFAIRe's Blog
  • PIMP YOUR PET's Blog
  • Acqua's Blog
  • Bienli's Blog
  • libu's Blog
  • Uta Kraft's Blog
  • Der Reisende oder nähen für Dummies...
  • Hannibal's Blog
  • xxcrazyme's Blog
  • landhauslook's Blog
  • dieter roesli's Blog
  • uppereastsider's Blog
  • majama's Blog
  • engelsideen's Blog
  • frotteehaus's Blog
  • kleinerwolkendrache's Blog
  • Tina1409's Blog
  • laDrapperia's Blog
  • stickrose's Blog
  • Feinsein's Blog
  • SergeantUSA's Blog
  • Paulamausens Blog
  • Silberstich's Blog
  • Biecaiphi's Blog
  • Pouwergirl's Blog
  • LM3610's Blog
  • Kirsche86's Blog
  • Zuzsa's Blog
  • Jalina's Blog
  • cinemon's Blog
  • kreativimquadrat's Blog
  • mamaroe's Blog
  • lilimie's Blog
  • napli's Blog
  • MoHo's Blog
  • Immertreu's Blog
  • MariCris's Blog
  • Agiline's Blog
  • Vakoni's Blog
  • Heidi Hamburg's Blog
  • Nicole1771's Blog
  • gubigosa's Blog
  • Hello Kitty
  • Pottmarie's Blog
  • Lubri's Blog
  • kreativewelt's Blog
  • Bella53's Blog
  • sayjai's Blog
  • smiy's Blog
  • Melli´s kleine verrückte Welt
  • cleo73's Blog
  • carrie bradshaw's Blog
  • allersuselei's Blog
  • Dywaith1976's Blog
  • LaLaura's Blog
  • ElkeBrossartWittek's Blog
  • LadySibyll's Blog
  • moia16's Blog
  • Mokind's Blog
  • danimaus80's Blog
  • Lulajo71's Blog
  • kindercamprobin's Blog
  • Angela Harms's Blog
  • CC1000's Blog
  • C-T's Blog
  • DarkNightWomen's Blog
  • gartensuppe's Blog
  • Florabella's Blog
  • ayselma's Blog
  • Phönix hand-nähmaschine's Blog
  • schnitzlsusi's Blog
  • LydiaK's Blog
  • blaudruckstoffe's Blog
  • Heikemika's Blog
  • DerStoffbaer's Blog
  • LissyLoo's Blog
  • Quiltmoose's Blog
  • motte83's Blog
  • moda_italiana's Blog
  • Anja näht einfach's Blog
  • Nährausch's Blog
  • Buchstabensalat's Blog
  • designkultur_koeln's Blog
  • katja | stoff'n's Blog
  • akstraesser's Blog
  • Stoffkörbchen's Blog
  • luisa59's Blog
  • Tinadel's Blog
  • Adriette's Blog
  • Night Fairy's Blog
  • claudia820's Blog
  • Füßchenbreite's Blog
  • Klabautermann's Blog
  • pbr's Blog
  • Anja Schneider's Blog
  • alina_malina's Blog
  • leahcim's Blog
  • Portu's Blog
  • bernd123's Blog
  • Bällchen22's Blog
  • ingrid_hlavka's Blog
  • asmo's Blog
  • Miezekatzehexe's Blog
  • Sirius57's Blog
  • Grinsevogel's Blog
  • Konniseo's Blog
  • wonkypo's Blog
  • Schneiderbine's Blog
  • vanni`s beginner blog
  • Schnippelhexe's Blog
  • miezimama's Blog
  • Lerning by doing...
  • musika's Blog
  • petra1558's Blog
  • zilla's Blog
  • lenzula's Blog
  • Nählicht's Blog
  • ceka-tex's Blog
  • basteldichblue's Blog
  • nähfan2906's Blog
  • Katharina1960's Blog
  • Caras Design's Blog
  • tine2000's Blog
  • Fingerspiel's Blog
  • sima-prima's Blog
  • Nandel's Blog
  • Fashions-Create's Blog
  • Zehnzappelfinger's Blog
  • Merewen's Blog
  • Heidivonderalm's Näh-Blog
  • Salamanderfreundin's Blog

Categories

  • Dateien für Absprachen, Inhaltsverzeichnisse, etc.
  • Downloadverzeichnis der Community Hobbyschneiderin 24
  • Schnittmuster und Nähanleitungen
    • Taschen
    • Patchwork
    • Wohnen und Deko
    • Puppen, Puppenkleider, Plüschtiere,...
    • Kinderkleidung
    • Kleidung für Erwachsene
    • Charity
    • Sonstiges
  • Stickmuster Freebies
    • Alphabete
    • Jahresverlauf
    • Ornamente und Grafisches
    • Pflanzen und Florales
    • Schriften
    • Sonstiges
    • Sport
    • Tiere
  • Handarbeiten und andere kreative Techniken
    • Stricken
    • Häkeln
    • Filzen
    • Sonstiges
  • Weitere Downloads
    • Anleitungen für verschiedene Techniken
    • Bildvorlagen
    • Sonstige

Product Groups

There are no results to display.

Forums

  • aus der Redaktion
    • Diskussionen zu redaktionellen Beiträgen
    • Newsticker
    • Artikel
    • Umfragen
  • Nähthemen
    • Fragen und Diskussionen zur Verarbeitung
    • Fragen und Diskussionen zu Materialien und Stoffen
    • Fragen zu Schnitten
    • Schnittmustersuche Damen
    • Schnittmustersuche Herren
    • Schnittmustersuche Kinder
    • Schnittmustersuche Kostüme
    • Schnittmustersuche Accessoires
    • Schnittmuster - Fehlerbereich
    • Schnittmuster Software
    • Rubensfrauen
    • UWYH
    • Mode-, Farb- und Stilberatung
    • Fragen und Diskussionen zu Kurzwaren
    • Andere Diskussionen rund um unser Hobby
  • Nähspezialitäten
    • Schritt für Schritt: Entstehungsprozesse
    • Taschen
    • Dessous
    • Hüte und Accessoires
    • Kostüme
    • Brautkleider und Festmode
    • Umstandskleidung
    • Patchwork und Quilting
    • Tilda - ein Name - ein Stil
  • gemeinsam Nähen - Monatsthemenforen, Nähcafe, Round Robin und ähnliches
    • Nähen - gemeinsam und motiviert
    • Stricken - gemeinsam und motiviert
    • Archiv der MoMo Jahre 2007, 2008, 2009, 2010 und 2011
    • Nähcafe
    • Round Robins Nest
  • Nähen "quer Beet"
    • Nähprojekte
    • Informationen rund um Neuheiten, Messen und mehr
    • Zusammenstellungen von Nähtechniken aus dem Forum
    • Nähutensilien
    • Wörterbücher mit Nähvokabeln
    • Blick ins Ausland
  • Sticken
    • Maschinensticken: Software und Digitalisieren - allgemeine Fragen
    • Maschinensticken - Software: Brother
    • Maschinensticken - Software: Husqvarna
    • Maschinensticken - Software: Bernina
    • Maschinensticken - Software: Janome
    • Maschinensticken - Software: Pfaff
    • Maschinensticken - Software: Embird
    • Maschinensticken: Handhabung und Verarbeitung
    • Stickmustersuche
    • Stickideen
  • Caritatives
    • Caritative Projekte suchen xyz...
    • Schmetterlingskinder
  • Kreativecke
    • Nähideen
    • Geschenkideen
    • Basteln
    • Stricken und Häkeln
    • Maschinenstricken
    • Filzen mit und ohne Maschinen
    • Handsticken
    • Spinnen und Weben
  • Länder und Regionen
    • Schweizer Treffen & Interessen
    • Das Forum für die Österreicher
  • Bücherregal
    • Nähbücher
    • Zeitschriften
    • Handarbeitsbücher
  • Maschinen
    • Bedienungsanleitung gesucht
    • Allgemeine Kaufberatung
    • baby lock
    • Bernina
    • Brother
    • Elna
    • Husqvarna
    • Janome
    • JUKI
    • Pfaff
    • Quelle: Privileg und Ideal
    • Singer
    • andere Marken
    • Overlocks
    • Industriestickmaschinen
    • Altertümchen
    • Rund ums Bügeln
  • Marktplatz von Mitgliedern für Mitglieder
    • Kleinanzeigen
    • Kursangebote und Kurssuchen
    • Schritte in die Selbstständigkeit
    • Tauschringe
    • Sammelbestellungen
    • Händlerbesprechung
    • Diese Beiträge waren falsch platziert.
  • Community
    • Freud und Leid
    • Das Forum für die Freude über die NEUEN
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Kontaktbörse
    • Hobbyschneider/innen Treffpunkte
    • Neues in meinem Weblog
    • Neues in meinem privaten Weblog oder auf meinem Youtubekanal - für Weblogschreiber mit kommerziellem
    • Adventskalender - Kalendertage und Diskussionen
  • Alles ums Forum
    • Anregungen und Diskussionen zum Board
    • Rund um PC und Internet
    • Wiki-Diskussionen
    • Spielplatz
  • Archiv für Foren
    • Markt [ARCHIV]
    • Wichteleien [ARCHIV]
    • MADEIRA - color your life
    • Hobbyschneiderinnen - Live!

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


About Me


Wohnort


Interessen


Beruf


Homepage


Maschine


Regionale Gruppentreffen


Meine Galerie


Seit Jahresbeginn habe ich verarbeitet:

  1. Gerade habe ich die erste Vorschau für das Septemberheft gefunden. Ich schaue ja immer, ob Burda nicht doch mal wieder was für mich bietet - mal die TZ abwarten. https://burdastyle.ua/news/pershyy-anons-burda-92019 Lea
  2. Hat jemand noch die Burda 02/2011? Das Cover ist in Pink und Hellgrau gehalten und auf S. 90 ist ein Schemaschnitt für einen riesigen liegenden Hund. Das Nähjournal habe ich zwar noch, aber der Rest des Hefts ist längst entsorgt Bei Burda selbst ist es leider ausverkauft. Grüsse, Lea
  3. Hallo zusammen, ich möchte mir die Tunika 107 aus der Burdastyle 4/2016 nähen. Sie sah so einfach uns simpel aus das ich dachte dass auch ich das schaffe. Ich scheitere an dem eckigen Halsausschnitt. Die zwei rechteckigen Streifen habe ich zur Hälfte zusammengenäht aber ich bekomme diese Teile nicht vernünftig an/in das Vorderteil genäht (und gewendet?!). Ich habe bereits mehrere Probestücke ruiniert. Ich habe schon im Netz nach Fotos oder Videos gegoogelt da ich die Beschreibung von Burda einfach nicht begreife. Es gibt Videos für Schlitz-Ausschnitte aber die kann ich gedanklich nicht auf den rechteckigen Ausschnitt übertragen. Ich bin für jeden Tipp dankbar.
  4. Die Februarausgabe der BurdaStyle, 02/2016 ist da und das ist meine letzte Heftvorstellung für Euch. klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Die aktuelle Ausgabe bringt uns die Trends der Saison, was ich immer wieder spannend finde: Afrika - irgendwie immer dabei und scheinbar unvermeidlich Bond-Girls - puh.... die Zeit ist für mich eindeutig vorbei Spitze - geht in jedem Alter und dem Thema möchte ich mich schon lange mal widmen. Multi-Colors-Strips - hmm, ja... kann man haben, muß man nicht. Vermutlich werde ich das in abgeschwächter Form machen Buntstiftfarben - eindeutig meines Unifarben allover Jungle - mit dem passenden Muster sicher auch für kleine Frauen machbar Future - mal sehen. Noch kann ich damit nichts anfangen Black & White-Prints - gefällt mir sehr, aber wenn ich nach meinem Farbtyp gehe, leider nicht meines Ja, die Kreativ-Trends starten mit "Sternen". Dieser Trend ist scheinbar langlebig und hält sich schon eine Weile. Das Motiv findet sich auf Kleidern, Schals, Mützen und als Anhänger wieder. Burda zeigt uns wie man solch einen Schlüsselanhänger selber macht. Eine nette Idee. Vielleicht mache ich das mal nach, wenn ich eine Kleinigkeit zum Verschenken brauche. "Kragen"..... Rollkragen statt Schals oder Tücher. Eher nichts, was ich nutze. Ich bin nicht der Rollkragentyp. "Mode Statement" - das rote, zipfelige Volantkleid, Mod. 101, finde ich zu zipfelig. Der rote Seidensatin mit den weißen Punkten gefällt mir jedoch. Sehr gut gefällt mir die schwarze Spitzenbluse aus besticktem Batist, Mod. 102b. Eigentlich ein einfacher Schnitt, der je nach Ausführung eine Menge hermachen kann. Das Tangokleid, Mod. 112b, gefällt mir von der Schnittführung, der Stoff ist wäre nicht meine Wahl. Zu blumig. Bei diesem Kleid dachte ich, als ich die technische Zeichnung sah, daß Burda hier mal den umgekehrten Weg gegangen ist. So ein ähnliches Kleid gab es schon mal für große Größen, hier wurde es wohl als Vorlage für die kleineren Größen genutzt. Eine schmale Torrerohos, Mod. 114, mit hohem Bund, darf nicht fehlen und die dazu passende Rüschenbluse, Mod. 107, in schwarz-weiß auch nicht. Da Rüschen bei mir eher wie Lätzchen aussehen, ist das sicher nichts, was ich nacharbeiten würde. Auch in diesem Jahr gibt es einen weit-schwingenden Maxi-Rock, Mod. 125. Wer neu zum Nähen dazu gekommen ist, hat damit einen langlebigen Rockgrundschnitt. Der Blusenschnitt, 105a, gefällt mir mit seinem raffinierten Schnitt und nicht nur in der hier gezeigten roten Ausführung. Der Schnitt wird auch in der Nähschule mit seinen Besonderheiten gezeigt. Da kommt wieder die Spitzenbluse, Mod. 102a, in einer wundervollen, roten Guipurespitze. Das Oberteil darf sofort in meinen Kleiderschrank. Dem Thema der Bondgirls wird mit dem Monica-Belussi-Kleid, Mod. 112a, und vormals Tangokleid, Rechnung getragen. Wenn so ein Bondgirl gekleidet ist, dann sollte ich mir das mit diesem Trend doch noch mal überlegen. Mir gefällt es in dem schwarzen Jaquard. Es sieht edel und zeitlos aus. "Urbansafari" startet mit dem unvermeidlichen Overall, Mod. 110b. Wie lange uns dieser Trend noch erhalten bleibt? Hier kommt wieder das Blusenshirt, Mod. 105b, zum Einsatz, dessen Schnitt mich begeistert und dazu passend ein toller Wickelrock, Mod. 115b, mit pfiffigen Details. Diese Kombination, so wie sie gezeigt wird und auf dem Titelbild zu sehen ist, würde ich sofort vom Fleck weg tragen. Burda es geht doch Die Hemdbluse, Mod. 108, ist von der Schnittführung ebenfalls ein Klassiker, der eigentlich in keinem Schrank fehlen sollte. Eigentlich, mein Schrank hat die Bluse nicht, da ich nicht gerne Blusen trage. Getragen mit einer schmalen Bundfaltenhose, Mod. 111b, die Riegel an den Knöcheln hat. Im ersten Moment wirkte es auf mich wie eine Jogginghose in edel. Das Hemdblusenkleid, Mod. 109, ist die Verlängerung des Hemdbluse und spricht mich durchaus an. Nur leider nicht mein Größenspektrum. Aber das ich ja schon ein paar Jahre Schnitte sammele, werde ich bestimmt etwas in meinem Fundus haben. Und hier kommt der groß auf dem Titelblatt angekündtige Männerschnit: eine Herrenjacke im Safaristil, Mod. 137. Jungs, Bauch dürft Ihr da aber keinen haben, sonst sieht das nicht gut aus. Das Shirt, Mod. 103, das hinten deutlich länger wie vorne ist, fällt in mein Jagdschema. Aber auch hier: nicht mein Größenspektrum. Dazu diese niedliche kleine Shorts, Mod. 111a. Ein schönes Sommer-Sonne-gute Laune-Outfit. Und dann ein wunderbares Lederkleid. Schlicht und edel, Mod. 104. Auch wenn Burda es nicht fütter und das Gefühl des weichen Velourleders auf der Haut propagiert, ich würde es füttern. Einzig die sog. Nonnenärmel würden mich stören. Ich mag keine weiten Ärmel, da ich damit meist irgendwo hängen bleibe. Die Saharienne-Jacke, Mod. 116, mit den beiden großen Knöpfen würde ich mir jetzt nicht unbedingt nähen. Hingegen das Shirtkleid, Mod. 106a, sofort und auch tragen. Es ist die verlängerte Version der bereits gezeigten Shirtbluse. Luftig, weit, edel. Aber auch hier hadere ich etwas mit den weiten Ärmeln in der geziegten länge. "Gut in Form", auf dem Weg bin ich gerade, aber eher körperlich und nicht wie Burda es meint mit der dargestellten Kleidung. Der Parka-Mantel, Mod. 117, ist nett, aber warum denn bitte Klettverschluß?! Das A-Linienkleid, Mod. 119, sieht in der technischen Zeichnung sehr interessant aus, aber leider wieder so fotografiert, daß man auf dem Bild wenig bis nicht erkennen kann. Irgendwie scheint es auf dem Bild hinten mit dem Kragen nicht zu passen. Das Schößchentop, Mod. 122a, mit den quietschigen Farben ist für Mädchen oder junge Frauen toll, aber ich würde es mir eher in einer anderen Farbzustammenstellung machen. Das gelb-schwarze Jerseykleid, Mod. 124, sieht mit den geschickt plazierten Abnähern unter der Brust und der Farbaufteilung gut aus. Das Sweatshirt, Mod. 121, hat eine interessante Kragenlösung, das ich mir zum Radfahren aus Funktionsstoff nacharbeiten würde. Bei dem Minirock aus Mesh, Mod. 120c, diskutiere ich noch mit mir. Die technische Zeichnung spricht mich an, aber die Umsetzung aus dem gezeigten Material, auch an anderer Stelle, gefällt mir gar nicht. Die schmale Hose, Mod. 113. kommt in dieser Modestrecke in einer 7/8 Variante und in sehr bunt. Aha.... das Schößchentop wird zum Schößchenkleid, Mod. 122b, umfunktioniert und das in erfreulicher Kurzgröße. In der hier gezeigten Farbkombination finde ich mehr gefallen daran. Als Coutout-Top, Mod. 118, wird uns das zuvor gezeigte A-Linienkleid in Kurzform dargeboten. Hier sieht man recht gut, daß der Kragen sehr weit ist. Auf dem Bild wirkt das Top in der Stoffkombination, Coutout-Jerseys mit Elastic-Folie und Hightechjersey, recht sperrig und wenig figurschmeichelnd. Dazu der Minirock, Mod. 120a, aus Feingaberdine, farblich eigentlich zu dem Oberteil passend, aber der hellgrüne Einfasstreifen stört mein persönliches Empfinden. Mod. 123, das Zippertop, ist die Kurzform des gelb-schwarzen Kleidchens und gefällt mir auch in dieser Form. Der Schnitt hat Potential. "Rosige Zeiten" fangen gleich mit dem Overall, Mod. 110a, an, der aus einem rosa Leopardendruck gearbeitet wurde. Diese Kombination sieht irgendwie niedlich aus. Da ich mich aber erwachsen fühle und nicht niedlich sein will (und nach Ansicht einiger Mitmenschen auch nicht bin), wäre das keine Kombination für mich. Mein Lieblingsschnitt in diesem Heft, das Blusenshirt, Mod. 105c, aus gewaschener, rosa Seide mit dem Minirock, Mod. 120b, finde ich in Kombination so tragbar. Ebenso die Kombination des Titelblattes in rosa: Wickelrock, Mod. 115a, und Blustentop, Mod. 105c. Vielleicht aber eher in einem Hummerton? Ja, für mich eher dahingehend. Das Spitzenkleid, Mod. 106b, ist wieder die Verlängerung des Blusenshirts. Als Idee fand ich es ansprechen. Mich hat allerdings irritiert, daß Burda das Kleid nicht gefüttert hat. Ungefüttert würde ich es nicht auf der Straße tragen. Dazu bin ich wohl zu spießig. Und da sind sie dann auch schon, die "Frühlingsgefühle". Allerdings nur in Form von Upcyclingmodellen für zuhause. Pimp my Home..... nein, ich mag mein Zuhause wie es ist. "Auf ein Neues" heißt es in der Plusstrecke und klingt für mich eher etwas, naja,... genervt? Das ist vermutlich nur eine Interpretationssache von mir und ganz sicher von Burda so nicht gemeint. Mit Blick auf die nächste Ausgabe, in der es, wenn ich es richtig verstanden habe, alle Modelle in allen Größen geben soll, interpretiere ich nicht weiter. Mal davon abgesehen, daß es diesen Ansatz, alle Modelle im ganzen Größenspektrum 34-52, bereits seit einiger Zeit in der Knipmode gibt und dort alle Modelle auch in verschiedenen Größen gezeigt werden, verstehe ich die Diskussion in dem Thread zur Vorschau der Märzausgabe nicht. Mädels, man kann es uns nie Recht machen, irgendwer wird immer ein Haar in der Suppe finden. So wie die kleinen Größen sagen, sie wollen ihre Modelle an entsprechenden Models sehen, geht es den großen Größen nicht anders. Schaut es Euch doch erstmal an, wie Burda es umsetzt, dann kann der Sturm der Entrüstung immernoch losbrechen. Auch bei den Kleidergrößen der unterschiedlichen Figuren sollten wir ein wenig mehr Toleranz üben. Zurück zum Thema: Die schmale Hose, Mod. 134, mit den Teilungsnähten finde ich gut. Nur leider sind die Hosenschnitte von Burda noch nie mein Freund gewesen. Sie ist ein wenig eine Anlehnung an die Torrerohose in diesem Heft. Weniger hingegen gefällt mir die Tunika, Mod. 133, aus gewaschener Seide. Zumindest ich würde sie nicht als Tunika tragen sondern als Kleid. Der Schnitt selber? Hm ja... nein ich kann mit dem asymetrischen Layeringlook nix anfangen. Ebensowenig kann ich mich mit dem gezeigten bodenlangen Sommertrench, Mod. 128b, anfreunden. Hey, im Sommer mag ich keine langen Wallekleidungstücke. Das Kleid, Mod. 136, mit A-Linien Rock und lechte überschnittenem V-Ausschnitt ist das einzige Modell, das mir wirklich in der Streck gefällt und auf meine todo-Liste kommen könnte. Und dann ist sie da, diese unsägliche Kombination, die mich bereits in der Vorschau den Kopf schütteln lies: Tunika, Mod. 132b, aus Kreppsatin bis zu den Oberschenkeln, für mich wäre das vermutlich schon ein Kleid, und dazu der bodenlange Maxirock mit Schlitz, Mod. 132. Nein, diese Kombination geht noch immer nicht in meinen Augen. Die Longjacke, Mod. 127, ist an den Safaristil angelehnt, ungefüttert und verschlußlos bzw. nur mit einem Bindeband zu schließen. Selbiges würde ich sicher verlieren und daher ist das keine Option für mich. Das Jerseyshirt, Mod. 132a, ist die kürzere Version der Tunika aus Kreppsatin. Warum hat Burda dieses Oberteil nicht zu dem Maxirock kombiniert? Die hiergezeigte Culotte, Mod. 130, sieht garnicht mal so schlecht aus. Fast schon pfiffig, nur der Styletipp dazu sagt mir, daß ich Culottes/ Hosenröcke auch weiterhin meiden werde. Zitat BurdaStyle "Eien Culotte sollte stets mit hohen Schuhen getragen werden. Der weite, verkürzte Schnitt staucht sonst die Figur". Der Sommertrench, Mod. 128a, nicht mehr bodenlang, aber immrnoch ungefüttert. Ich würde es als Übergangsmantel oder für den Abend sehen. Gepaart mit einer Culotte, Mod. 129, die mich eher an eine 7/8-Hose mit weitem Bein erinnert. Die Weste, Mod. 126, ist die ärmellose Version der Longjacke. Wobei alle Jacken in dieser Strecke auf einen Schnitt in unterschiedlichen Längen zurückgehen. Ausnahme ist der Maximantel, Mod. 131, der einen einfachen, verschlußlosen Schnitt hat und aus Jersey ist. Bodenlang ist wohl gerade Mode? Dann werde ich doch mal sehen, was ich mir dieses Jahr herauspicken werde. Die Schnitte der aktuellen BurdaStyle-Ausgabe findet Ihr hier: klick So, dies war meine letzte BurdaStyle Zeitschriftenschau. Mein Abo ist gekündigt, wie man auch bereits am Bild des Covers erkennen kann. Eigentlich wollte ich sie mir nicht weiter kaufen: a. habe ich immer wieder Passformprobleme, wenn es figurnah ist und b. finde ich selten etwas im Heft, was mir gefällt bzw. wenn mir etwas gefällt, ist es nicht in meiner Größe. Wenn ich mir jedoch die Vorschau auf das neue Heft ansehe, und da bin ich mit meiner Interpretation nicht alleine, scheint es künftig alle Schnitte in einem breiten Größenspektrum zu geben, oder wie soll ich den Satz "Eine Wundertüte an Outfits in allen Größen" sonst verstehen? DAS könnte mich dazu verführen wieder ein Abo zu nehmen. Mal sehen...... Ich danke den geneigten Leserinnen, daß die Zeitschriftenschau die letzten 3 Jahre wohlwollend aufgenommen wurde, mich dafür niemand in der Luft zerrissen hat und trotz der, regen, Diskussionen bei den Vorschauen, Interesse an meiner Sicht auf die Zeitschrift vorhanden war. Vielleicht liest man sich irgendwann dazu mal wieder.....
  5. Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende entgegen und BurdaStyle hat uns schon das erste Heft für das neue Jahr gebracht: BurdaStyle 01/2016 klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Was ich von den aktuellen Kreativtrends halten soll, weiß ich einfach noch nicht: Den selbstgemachten Perlenschmuck finde ich hübsch, ABEr, ja aber...ich bin ein Fan von echtem Schmuck und kann den unechten Perlen nur bedingt etwas abgewinnen. Wobei ich sagen muß, daß die ein oder andere vorgestellte Kette sehr hübsch ist. Ok, ich habe auch unechten Schmuck, den ich aber so selber nie machen könnte. Den Kopfschmuck bzw. die Bänder für den Kopf finde ich bei anderen nett anzusehen, selber mag ich am Kopf nichts haben. Meine Haare rutschen da immer wild durch die Gegend und ich selber "zerflettert" aus. Das muß ich nicht haben. Selbstgemachten Bling-Pumps kann ich auch nicht viel abgewinnen. Es tut mir leid, für mich sieht es immer wie gewollt und nicht gekonnt aus. Dafür sind mir meine Schuhe zu teuer und irgendwelche billigen Pumps lasse ich nicht an meine Füße, denn das ist für mich rausgeschmissenes Geld. Die Erfahrung mit billiger Qualiät und aufgerissener Haut an den Füßen hatte ich. Das muß ich nicht wiederholen. "Wohlfühleffekt", ja das kann ich mir bei der gezeigten Mode sehr gut vorstellen. Der Kaputzensweater, Mod. 101a, fällt genau in mein Beutschema für bequeme, passformunsensible Teile. Ich werde den mal ausmessen, vielleicht geht es bei Gr. 44 auch für mich. Die Amis nennen das so gerne "Loose-fit". Der Drapeerock, Mod. 113, gefällt mir ausgesprochen gut und ich kann ihn mir auch in Plussize vorstellen. Dazu das Satin Layering-Top, Mod. 105, halte ich für fragwürdig in der Winterzeit. Aber gut, so richtig Winter haben wir ja noch nicht und die Kombination geht in frischen Farben, aber auch selbst in dem edlen Grau, auch im Frühling. Das Layering-Kleid, Mod. 103c, aus Jersey hat Pfiff mit dem Wasserfallausschnitt am Rücken. Nach dem gleichen Schnitt ist das Shirt, Mod. 103a, gearbeitet und dazu eine lässig-bequeme Jerseyhose, Mod. 112, mit eimen sehr sympathischen Bund, der mal nicht Gummibund heißt. Der Overall, Mod. 110b, aus grauem Satin sieht sehr chic aus, aber so richtig springt der Funke bei mir nicht über. Es ist halt ein Overall. Der XXL Kapuzen-Sweater als Minikleid, Mod. 101c, wäre sofort meines. Das ärmellose Kleid, Mod. 107a, könnte man, je nach Stoffwahl, zum Sylvesteroutfit machen. Aber auch hier gilt wieder: ärmellos im Winter? Bei dem Wohlfühlpulli, Mod. 102, bin ich mir noch unschlüssig, ob ich ihn man oder nicht. Die Ärmel sind mir um die Hände etwas zu weit, ich würde vermutlich überall damit hängen bleiben. Den Ärmelabschluß enger machen nimmt dem Pullover die Lässigkeit. Ich werde darüber noch eine Weile brüten. Inzwischen bin ich ja ein bekennender Fan von Jersey fast jeder Art und die gezeigten Modelle entsprechen durchaus meiner Vorstellung von Wohlfühlmode. Braucht man eine Schnitt- und Nähanleitung für eine Yoga-Tasche? Im Web gibt es schon viele davon, Burda hängt sich an den Trend an. "-Kunst-Voll" beschäftigt sich mit Kunstpelz und warmen Sachen. Die gezeigte Strickmütze oder neudeutsch Beanie, Mod. 145, sieht gut aus. Wäre auch ein Weihnachtsgeschenk gewesen. Schade, daß ich inzwischen zu faul zum stricken bin. Der BOHO-Kurzmantel, Mod. 122, wirkt alleine durch das zottelige Fellimitat und ist im Schnitt sehr basic. Geschlossen wird er mit 3 Durckknöpfen. Der Mantel würde mir gefallen. Nur diese Art Fell trägt doch sehr auf. Aber ich hätte da noch einen Kunstpelz als Persianerimitat. Nein, damit wirkt das Modell nicht. Hingegen das Mod. 120, ein Dinner-Jacket, wurde aus Persianerimitat gearbeitet und gefällt mir als Kurzjacke. Die Idee der Kurzjacke ist gut. Der Schnitt selber steht mir leider nicht. Dazu eine schmale Anzugshose, Mod. 121, aus Wollsatin. Ich finde die Kombination sehr gut. Beim Adventure-Parka, Mod. 124, fühle ich mich an das [/url] erinnert, die einen Parka aus gewachstem Stoff und Fellfutter nähte. Auch damals schon nach einem Burdaschnitt. Burda hat hier das Fellfutter als abknöpfbare Weste gearbeitet. Der Divenmantel, Mod. 123, ruft nach einem großen Auftritt und nach einer großen Frau. Die Cityjacke aus Wollvelours mit Pelzimiat als Kragen, Mod. 125, würde ich als Autofahrerjacke nehmen. Oder für die aktuellen Temperaturen, da der Schnitt nicht sehr lang ist und ich mir bei richtige kalten Temperaturen mit der kurzen Jacke den Allerwertesten abfrieren würde. Der Clean-Chic-Mantel, Mod. 126, ist die verlängerte Version der Cityjacke: oben Wollstoff und unten Fellimitat. Die Idee des Mantelschnittes finde ich ausgesprochen gut, mit der gezeigten Stoffkombination kann ich mich nicht anfreunden. "Glanzrollen" übernehmen die Schnitte dieser Modestrecke aus Satin. Das Cocktailkleid, Mod. 117, würde mir aus einem fließenderem Stoff besser gefallen wie aus dem gezeigten, etwas steifen, Jaquard. Die schmale Hose, Mod. 119b, aus Kreppsatin sieht schon toll aus, aber scheuern dürfen die Oberschenkel nicht aneinander. Sonst ist der Stoff schnell durch. Das wäre schade um die Arbeit. Dazu eine Seventies-Bluse, Mod. 114b, mit rundem Halsausschnitt und Pluderärmelchen. Der Stoff des Maximantels, Mod. 118b, wäre auch meiner, der Mantel selber ist wohl eher für sehr große Frauen. Der Schnitt des Flapperkleides, ohne Ärmel, Mod. 107b, hatten wir schon in der Wohlfühlstrecke. Hier wurde der Rockteil des Kleides einfach deutlich verlängert. Ja, als Cocktail- oder Abendkleid ist es tragbar. Die Plastronbluse, Mod.108, sieht niedlich aus, nur tragen würde ich sie wohl nie. Dazu ein Bahnenrock, Mod. 116, der das abgetrennte Unterteil des Kleides vom Beginn der Strecke ist. Die Seventies-Bluse wird jetzt als Folkbluse, Mod. 114a, vorgestellt und wurde aus einem Ausbrennersamt gearbeitet. Die erste Version davom hat mir besser gefallen. Das aus den Schnitten abgeleitete Blusenkleid, Mod. 115, finde ich eigentlich gut und uneigentlich ist es mir etwas zu formlos. Für die Festtage wäre es aber genau richtig gewesen. Der Maximantel hat Burda noch als Mantelkleid, Mod. 118a, umgesetzt. Auch das aus Jaquard. Hier finde ich den Stoff passend. "Modernboho" - warum auch immer, ich mag diesen lässigen Boho-Chic, nur selber bekomme ich den irgendwie nicht hin. Das Blusenkleid, dessen Basis die Plastronbluse ist, Mod. 109, finde ich in der schmalen Silhouette und dem gezeigten Stoff schön. Das würde ich so anziehen. Da ist er wieder, der Hüllenmantel, der schon als kurze Jacke oder Mantel mit Pelz daher kam, Mod. 127. Auch in der hier gezeigten Version aus Loden finde ich den Schnitt gut. Dazu die schmale Hose, Mod. 119a, aus Sweatstoff. Das ist für mich kein Stoff aus dem ich so eine Hose nähen und damit den Tag über vor die Tür gehen würde. Den Hoodie, Mod. 101b, aus Kreppsatin würde ich jedoch sofort als tagestauglich einstufen. Schön zu sehen ist hier, daß der Schnitt sowohl in Jersey wie auch in Satin funktioniert. Dementsprechend ist er weit genug umd die verschiedenen Materialien zu bedienen. Der Overall, Mod. 110a, aus dem bedruckten Kreppsatin sieht fröhlich aus, aber eben wieder ein Overall. Das Strickkleidchen, Mod. 104, mit dem Wasserfallkragen auf dem Rücken kann auf für Plussize modifiziert werden. Ich finde das Kleid gut und wüßte auch schon wo ich so einen Feinstrick im Missonilook herbekomme. Den Maxirock, Mod. 106, würde ich anders stylen, aber grundsätzlich gefällt mir der Schnitt mit seinen Bahnen. "Zeitlos" ist das Kleid, Mod. 128, das aus einer Burda von 1957/58 entnommen wurde. Ja, die guten und durchdachten Schnitte verlieren nie ihre Berechtigung. "Immer perfekt" mit Power-Mode so die Plussize-Strecke. Ich kann dem Longblazer, Mod. 130, nichts abgewinnen, aber für die langen Damen in Plussize ist das bestimmt ein gutes Basisteil. Der gleiche Schnitt, aber etwas kürzer als Glanzblazer, Mod. 129. Was soll ich sagen, diese Art Jackenschnitte sind nichts für mich. Das Shirtkleid, Mod. 133, aus Kreppsatin finde ich von der Idee her gut. Nur der tiefe Rückenausschnitt wäre mir zu tief. Wie gut, daß es diesen Schnitt auch noch mit hochgezogenem Rücken gibt. Das Shiftkleid, Mod. 134, kommt mir mit seinen Längsabnähern und den 3/4-Ärmeln sehr entgegen. Da würde ich sowohl tagsüber wie auch am abend anziehen. Die Tunika, Mod. 136a, finde ich von den Ärmeln her nicht gelungen. Das ist mir zuviel Ärmel, der Masse noch massiger macht. Der gleiche Grundschnitt zum Kleid verlängert und mit kürzeren Ärmeln sieht da schon besser aus, Mod. 136b. Das Shirtkleid als Shirt, Mod. 131b, zeigt den tiefen Rücken sehr gut. Einen passenden BH dafür zu finden dürfte bei großen Größen nicht so einfach sein. Die Bluse, Mod. 132a, ist die gekürzte Version des Kleides und gefällt mir als Bluse mit 3/4-Ärmel ebenfalls. Dazu eine schmale Hose, Mod. 135a. Was sich Burda jedoch bei der Kombination des Zipfelrockes, Mod. 137, mit der Bluse, Mod. 132b, darüber gedacht hat, weiß ich nicht. Ich finde, es sieht unvorteilhaft unförmig aus. Hier hätte ich den Rock lieber mit einem kürzeren Oberteil kombiniert gesehen. Nocheinmal das Shirt, Mod. 131a, mit kurzen Ärmeln auf abendtauglich getrimmt und dazu nochmal die schmale Hose, Mode, 135b, aus einem beschichteten Stretchsatin. Ja, so würde ich das anziehen. Das ist mein Stil. Hier findet Ihr alle Schnitte aus dem aktuellen Heft: klick Ich bin dieses Mal spät dran mit meiner Sicht der aktuellen BurdaStyle, denn die nächste kommt bald. Ob es die Zeitschriftenschau BurdaStyle weiterhin geben wird, weiß ich noch nicht. Ich habe die Tage mein Abonnement gekündigt, da ich zu wenig bis fast nichts darauf nähe und ich mich häufig über die Plussizemodelle ärgere. Vermutlich werde ich sie mir dennoch jeden Monat kaufen, oder einfach situationsabhängig entscheiden ob sie mit darf. Als Ideengeber finde ich diese Zeitung dennoch immer wieder erfrischend und gut. Mal sehen.......
  6. Schon wieder ein Jahr vorbei, im BurdaStyle Universum: das Weihnachtsheft, BurdaStyle 12/2015 ist da. Dieses Mal enthält es auch ein Überraschung: ein Sonderheft zu der hier intensiv diskutierten Sendung "Geschickt eingefädelt". klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Beim ersten Durchblättern was ich von dieser Ausgabe positiv überrascht. Selbstverständlich geht es auf das Jahresende und damit auf die Weihnachtszeit zu und diesem Thema ist viel Raum gegeben. Das die derzeitigen Temperaturen nicht in Winter- und Weihnachtsstimmung versetzen, dafür kann Burda nichts. "Fun to go" heißt der 1. Kreativ-Trend, den ich sogar recht witzig finde. Eine hübsche Tasche, deren Anleitung gezeichnet und vermaßt ist, die nicht nur für eine Yogamatte taugt. Allerdings bin ich immer wieder fassungslos, weshalb man einen gesunden Hund in einer Tasche tragen soll. Das Tier ist kein Accessoire. Die Tasche ist rot-bunt und mutet ein wenig Hippy-like an. Dünne, extrem lange Schals sollen im Winter ein Collier ersetzen und laufen als 2. Kreativ-Trend unter "Schmal". Ich denke nicht, daß mich dieses schmale lange Ding dazu bewegen kann, meine kuscheligen wärmenden Schald dagegen einzutauschen. "Mosaik" als 3. Trend kann gestrickt, gestickt oder gelegt werden. Vorgeführt werden Ohrringe, eine Art Collier und ein Armband. Letzteres gefällt mir davon am besten. Der gezeigte Rock mit Stoff von Chanel erinnert mich ein bischen an meine Schulzeit, als ich auf Karopapier mit Buntstiften Muster gezeichnet habe. Auch diesem Trend werde ich wohl nicht folgen. "Weich & Wild" nimmt uns Burda mit in die wärmeren Kleidungsstücke. Und die beiden ersten Teile gefallen mir sehr gut. Ein verschlußloser Mantel aus Plüsch, Mod. 104b, innen gefüttert, und mit einem tollen Schnitt. Bei der Stoffwahl kommt er leider nicht so richtig zur Geltung. Schade. Bei den wärmeren Temperaturen verstehe ich ja, daß es verschlußlos sein kann, aber mal ganz im Ernst, fahren denn alle ständig im Auto und benötigen keine geschlossenen Mäntel oder Jacken mehr? Auch wer im ÖPNV unterwegs ist, möchte hübsch aussehen und sich nicht bei jeder Gelegenheit eine Erkältung der Schönheit wegen holen. Vielleicht denke ich mal über eine Petition nach, die für geknöpfte Jacken und Mäntel ist. Diese würde ich dann Frau Bily auch gerne persönlich überreichen wollen. Sehr gut gefällt mir das raffiniert geschnittene Boulekleid, Mod. 109b, das hinten einen tieferen Ausschnitt und Fältchen hat und vorne gut vesteckte Eingriffstaschen und schräge Abnäher. Das würde ich sogar im Büro anziehen und den Rücken dort etwas entschärfen. Sehr gut kann ich mir den Schnitt aus als Cocktailkleid oder kleines Schwarzes vorstellen. Das nächste Stück .... ja, wie soll ich es ausdrücken? Ich empfinde es als lächerlich, ein simples Dreickestuch, Mod. 114, als Schnitt aufzunehmen. In der Anleitung werden die Maße angegeben und als Stoffempfehlung weichfallende Stoffe oder Elastikjersey benannt. Die kurze Jacke im Bikerstil, Mod. 108a, aus Bouclé gefällt mir gut und könnte auch für einen Tweed gut geeignet sein. Ich denke da an meine Tweedjacke, die solch einen Schnitt hat. Dazu eine schmal geschnittene Hose, Mod. 112, aus Lederimitat. Urbanes Styling eben. Der Rock mit Kellerfalte, Mod. 111, wirkt mit dem Metallic-Effektstoff und der schräg zugesteppten Kellerfalte sehr raffiniert. Mir gefällt er. Allerdings frage ich mich, was Burda da mit dem Saum gemacht hat. Der Rock sieht für mich unversäubert am Saum aus. Mod. 105 ist eine Steppweste, die mir ebenfalls gefällt. Jedoch würde ich sie ein Stück verlängern. Der Shopper, Mod. 113, ist aus Lederimitat und hat im Nähjournal eine ausführliche und bebilderte Beschreibung erhalten. Das ist sicherlich ein Anfängerstück, mit dem man stolz punkten kann und Spaß am Nähen bekommt. Das Kleid mit Taillenpasse, Mod. 110a, hat eine spannende Schnittführung. Eine lange Fellweste, Mod. 106, gehört ebenfalls in diese Modestrecke und hier macht der Stoff den einfachen Schnitt interessant. Der oberschenkellange Flauschmantel, Mod. 104a, ist die kürzere Form des langen Mantels am Anfang der Strecke und, oh Wunder, hier wurden Druckknöpfe unsichtbar eingearbeitet. Es geht doch. Der kommenden Weihnachtszeit und der dazugehörigen, festlichen Mode wird unter "O Du fröhliche..." gedacht. Das erste Modell dazu, Mod.120c, ein mädchenhaftes Kleid, hat mich auf den ersten Blick eher an ein Nachthemd erinnert. Roter Seidengeorgette, der toll aussieht, aber der Saum des Kleides ist an den Seiten abgerundet und mit Rüschen ausgestattet. Ebenso die Ärmel. Dazu hält die Dame eine Kerze in der Hand. Vielleicht geht es in einer Abwandlung. Der Schnitt selber sollte keine Herausforderung sein. Die kurze Jacke aus Seide, Mod. 101, ist ein Highlight und mir fielen die Anlässe "Taufe oder Hochzeit" ein. Also der Stil der Jacke in Kombination mit dem Stoff geht für viele festliche Gelegenheiten. Das folgende Hemdblusenkleid, Mod. 121b, erinnert mich leider auch wieder eher an die Bettgehzeit denn an die Weihnachtszeit. Der dunkelblaue Seidentwill mit den weißen Vögeln darauf ist hübsch und für das Kinderkleidchen, Mod. 138, passend. So gefällt mir das Hemdblusenkleid nicht. Sorry, Burda, nur weil es aus Seide ist, ist es noch lange nicht weihnachtstauglich. Die Kombination der Bluse mit dem Jabot, Mod. 120a, aus Leoprint und dazu eine Schlaghose in Schwarz, Mod. 116b, fallen bei mir eher unter die Kategorie "Festlich". Aber eher Sylvester. Wobei die Schuhe, diese dort dazu zeigen... diese Heels sind mir zuerst ins Auge gefallen, bevor ich die Nähmodelle betrachtet habe. Sie sind von Roger Vivier und eine Sandalette. Bei dem petrolfarbenen, taillierten Kleid, Mod. 123, bin ich noch etwas unschlüssig. Auf der einen Seite hat es auf der Zeichung einen gewissen Pfiff, aber am Model sieht es schlecht sitzend aus. Das Bild mit dem Model wäre keine Inspiration es nachzunähen. Etwas mehr Rundungen täten dem Kleid gut. Auch dem Kleid mit Riegeln, Mod. 122a, täten ein paar Rundgen am Modell besser. So wirkt es auf mich unproportioniert und die Bildgestaltung, von vorne ist das Kleid im Spiel zu sehen, trägt nicht zur besseren Darstellung bei. Richtig toll finde ich die Herren-Steppjacke, Mod. 125. Sie gefällt mir wohl auch deshalb, weil diese Art von Jacke bei mir unter die Klassiker fällt. Der Duffelcoat, Mod. 103, basiert auf den bisher gezeigten Jackenschnitten und der darin enthaltene, schräge Abnäher in Verbindung mit dem Karostoff findet nicht mein Wohlgefallen. Ich würde hier sagen, ein anderer Stoff täte dem Mäntelchen besser. Das Kleid mit den Riegeln, Mod. 122b, wird uns nochmal aus bestickter Tüllspitze in rosa vorgestellt und hat etwas konfirmandenhaftes für mich. Die Longbluse, Mod. 121a, vormals als Kleid und jetzt einen Hauch kürzer, aus hellem Kreppsatin, sieht doch deutlich edler aus, wie das Kleid. Der Schnitt des V-Pullis, Mod. 118b, hat es mir angetan mit seiner nach vorne verlegten Seitennaht. Ich überlege schon die ganze Zeit, in welchem Heft ich so einen ähnlichen Schnitt schon mal gesehen hatte. War das nicht in einer Japan-Strecke von Burda? Ich werde meine Hefte mal durchsehen. Dazu gibt es einen tollen Pailletten-Maxirock, Mod. 115c. Er macht auf mich einen leichten, schwingenden Eindruck. Hier würde ich dann eher mal auf den Seidengeorgette zurückgreifen. Die Pailletten können ganz schön pieken. Der Passenrock mit dem Wickeleffekt, Mod. 115a, aus Wollkrepp sieht ebenfalls sehr edel aus und mit der duftig-leichten Wickelbluse, Mod. 124, eine schöne Kombination für den HeiligenAbend. Bei dem A-Linienkleid, Mod. 120b, bin ich mir noch nicht ganz so sicher. Es hat was, es ist ein einfacher Schnitt und hat an den Kanten Bögen, sowohl am Saum wie an den Ärmeln. Das Kleid wird in zartem Rosa gezeigt und als Knalleffekt hat Burda die Tascheneingriffe aus leuchtendem Rot aufgesetzt. Mich stört die Farbkombination. "Mit Liebe zum Detail" kommen einige der bisherigen Schnitte mit anderen Stoffen und kleinen Änderungen wieder. Der Boulemantel, Mod. 102, bekommt seinen Effekt über den Walkloden mit Pailletten und dazu Lederpaspeln. Der Mantel, eher eine Jacke in meinen Augen, dürfte sofort bei mir einziehen. Das Kleid mit der raffinierten Passenlösung, Mod. 110b, macht auch in lang eine gute Figur und kann als Abendkleid für Oper oder Theater genommen werden. Ein Lurexshirt, Mod. 117, wird hier mit dem Passenrock in Maxilänge, Mod. 115b, kombiniert. Das Shirt hat einen Rollkragen und einen kleinen, neckischen Ausschnitt. Ob aber Lurex am Hals angenehm ist? Den V-Pulli haben sie mit einem Grobstick zu einem Oversize-Pulli, Mod. 118a, gemacht und weckt damit noch immer mein Begehr. Ich muß da mal nachmessen, ob das auch für kleine, pummelige geht. Das Shirt mit dem Rückendekollete, Mod. 109a, ist die kurze Form des Kleides. Allerdings haben sie hier einen Bund angesetzt. Ohne gefieles es mir besser. Für mich sehr irritierend finde ich das XXL-Kleid, Mod. 119, aus Rechtecken und asymetrischen Ausrichtungen. Burda findes es mit seinen Details aufregend. Ich finde es.... naja. Die Schuhe hingegen haben es mir auch hier wieder angetan. Tolle Schnürstiefel von Porsche Design. Die Bikerjacke, Mod. 108b, hat ein Schößchen bekommen und wird mit der Schlaghose, die jetzt Bootleghose heißt, Mod. 116a, kombiniert. Beides in dunkelblau oder schwarz. Ich finde, es sieht alltagstauglich aus. Die Longweste, Mod. 107, aus Walkloden und Lederdetails, kann mich nicht so richtig begeistern. "Black Beauty"!!!!! Ja, das kleine Schwarze in großen Größen und mir gefällt die ganze Modestrecke. Danke Burda, ihr könnt es doch, wenn ihr nur wollt! Das Etuikleid, Mod. 132, mit den schmalen Trägern und dem breiten rechteckigen Ausschnitt und der spannenden Schnittführung des Abnähers sieht einfach gut aus. Wohlwollend ist zu bemerken, daß in dem Kleid eine Frau mit schön proportionierten Rundungen steckt. Dazu gibt es einen tollen Mantel, Mod. 130, der im vorderen Bereich tolle scharfe Teilungsnähte hat. Burda spricht hier von purer Schneiderkunst. Der Mantel hat es mir angetan. Das Midikleid mit dem großzügigen V-Ausschnitt, Mod. 133, und den seitlichen Abnähern nehme ich sofort in meinen Kleiderschrank auf. Ebenso das Langarmkleid, Mod. 131b, mit seinem hochgeschlossenen, kleinen Stehkrägelchen und den Abnähern, die das Kleid geschickt auf Figur bringen. Ebenso nehme ich die Kurzarmversion des Kleides, Mod. 131a. Hier aus einem Woll-/Seidengemisch als Ottoman verarbeitet. Das Rüschenkleid, Mod. 134, ist die ärmellose und mit Rüsche genähte Version des Midikleides. Auch ohne Rüsche kann ich es mir vorstellen und Burda gibt das sogar als Extratipp bekannt. Ich muß sagen, dieses Mal gefallen mir ausnahmslos ALLE vorgestellten Modelle in Plusgröße. Das Kleid, Mod. 120, mit der Bogenkante wird in der Nähschule gezeigt. Ich denke, das wird einigen eine Hilfe sein wegen der Bogenkannte und den abgesteppten Taschen. Die Schnitte des Heftes sollten ab morgen dann hier zu finden sein: klick Die Schnitte zum Extraheft sind hier zu finden: "Geschickt eingefädelt" Im Heft sind nur 4 der 6 Schnitte enthalten, da 1 davon ein Burdaeinzelschnitt ist und den letzten kann ich nicht zu ordnen. 2 der Schnitte waren schon in den Montasheften. Nach Meinung von Herrn Kertschmer, die in dem Heft widergegeben wird, kann diese Sendung eine neue Nähbewegung im Land auslösen und Frau Bily stimmt eifrig zu. Ich melde an diese Stelle meine Zweifel an, wenn die Sendung so weiter geht. Die Diskussion dazu möchte ich an Euch übergeben und bin neugierig auf Eure Meinungen dazu.
  7. Die Novemberausgabe der BurdaStyle, 11/2015, verspricht uns auf dem Titelblatt "Show Time" klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Das erste Schneechaos war ja auch schon da. Und das Mitte Oktober. Mädels, denkt daran: von O(ktober) bis O(stern) die Winterreifen drauf. Es soll ja keine verlorgehen Bei dem Wort "Opulenz" fallen mir immer die wunderbaren Abendroben der Designer ein. Burda nutzt es im "Kreativtrend" um Colliers aus Stoffen und Federn herzustellen. So ein Collier kann ein Kleid oder Shirt toll aufpeppen. Zum Thema "Aufpeppen" fällt mir die Nutzerin "Fadennudel" ein, die gerade ein einfaches, rotes Strickkleid genäht und zu dem solch ein Collier wunderbar passen würde und damit das Kleid einen ausgehtauglichen Touch hätte. Meine Meinung, die sicher nicht jeder teilen wird. Der 2. Kreativtrend befasst sich mit "Handstich". Rückstich, Festonstich und Überwendlingsstich als Hervorherbung von Details wie Kanten oder Abnähern. Ein nicht neuer aber, wie ich finde, toller Trend. Mir gefällt das sehr. Ob das nicht doch ein Grund wäre mich mal wieder mit meinem ungeliebten Thema "Handnähen" zu beschäftigen? "Kommunikation" ist alles, teilt uns Burda mit. Die Forennutzer hier wissen das, aber hier geht es darum Buchstaben aus Pailletten auf die Kleidung zu nähen. Ob mit Hand oder einem Paillettenstoff ist egal, hauptsache Buchstaben oder Botschaften. Kann man machen, muß man aber nicht. Niedlich finde ich den Igel als Resteverwerter, dessen Schnitt es als Download-Schnitt gibt. Er eignet sich nicht nur als Nadelkissen, sondern ist sicher auch ein putziges Kuscheltier für die Kleinen . "Cool Camel" ist eine Modestrecke, die mir anhand der Farben, camel und kupfer, ins Auge fällt. Cameltöne stehen jeder Frau, mit Kupfer wirkt es auf mich edel. Der Blazermante, Mod. 116, in Langgröße gefällt mir ausgesprochen gut mit seinen Details wie den schräge eingesetzten Taschen und der breiten, tiefergelegten Taille. Das Etuikleid, Mod. 114, aus Elastikduchesse hat mich dahin schmelzen lassen. Schlicht, edel und ein Kleid, in dem frau zu jeder Gelegenheit gut angezogen ist. In schwarz wäre es für mich ein Klassiker. Die Oversize-Jacke, Mod. 103a, aus Feinstrick gefällt mir ebenfalls. Sie sieht nach einer sehr gemütlichen Strickjacke für die kommenden, frostigen Tage aus. Der Slim-Fit-Pulli aus Walkloden, Mod. 112, ist die gekürzte Version des Duchessekleides. Für zierliche Frauen sieht es bestimmt toll aus. Dazu der knielange, schwingende Satinrock, Mod. 105a, mit einem interessanten Glockenrockeinsatz. Den könnte ich mir auch an einer üppigeren Frau vorstellen, weil er im Hüftbereich schmal geschnitten ist und erst weiter unten weite wird. Wäre das was für eine Schnittbastelstunde? Das Shirt, Mod. 104a, mit der Ausschnittblende ist jetzt nicht so mein Fall. Warum auch immer, mir kam Raumschiff Enterprise bei der Schnittzeichnung in den Sinn. Dazu eine schmale Hose, Mod. 107b, mit Bügelfalte, deren Bund endlich mal wieder in der Taille sitzt. Der Langgrößen-Mantel, Mod. 116, wurde jetzt zu einer Art Kastenjacke, Mod. 115a, gekürzt. Damit kann ich mich nicht so anfreunden und ich weiß nicht, weshalb. Ein schulterfreies Kleid, Mod. 110b, aus Kreppsatin mit Bindeband ist eher was für den Abend oder den besonderen Anlass. Burda nennt es festlich und edel. Allerdings eher etwas für jünger Frauen, da frau, dank des kleinen Einschnitts keinen BH darunter tragen kann oder für Fraueh mit wenig Busen. Hübsch sieht es aus, aber nicht meine Welt. Das Cape dazu, Mod. 117a, wirkt toll. Schlicht und edel. Nur las ich neulich, daß da für kleine, dicke Frauen mit viel Oberweite unvorteilhaft ist. Schade. Daran hätte ich mich sicher mal gewagt. "Winterromantik" bringt bei Burda "pudrige Töne" mit Stoffen wie Jersey, Krepp und Cloqué sowie "femininer Schnittführung". Das Kleid mit den kurzen Puffärmeln, Mod. 101a, passt aus dem rosé farbenen Kreppsatin auch in das Frühjahr oder Sommer. Das Oberteil wird mit "Korsagenoptik" beschrieben. Auf mich wirkt es nur gerafft und verträgt nur kleiner Oberweiten, da die Schnittführung oben nicht für Üppigkeit gemacht zu sein scheint. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren. Da ist dann auch wieder die Oversize-Jacke, Mod. 103b, aus einem geblümten Feinstrick, der mir auch sehr gut gefällt. Da die Jacke keinen Verschluß hat, wurde sie hier mit einem breiten Bindegürtel geschlossen. Hat was. Das Kleid aus Glitzerjersey, Mod. 104b, das als Grundlage den Shirtschnitt mit der Blende am Ausschnitt hat, wirkt auf dem Bild mit Brosche noch mehr wie Raumschiff Enterprise. Vielleicht sehe ich ja mal eine überzeugende Version des Schnittes. Dann die schmale Hose, Mod. 107a, als Schlaghose benannt und aus Blumenstoff. Mir gefällt daran noch immer die Bundführung, ob mich der Blumenstoff überzeugt weiß ich noch nicht. Das Kleid vom Anfang der Stecke wird nun "Prinzesskleid", Mod. 101b, genannt und kommt mit einem weiten Rockteil ab Taille. Der verarbeitete Stoff gefällt mir. Der Schnitt noch immer nicht richtig. Der tolle Rock mit Glockenteil, Mod. 105a, darf in schwarz in diese Strecke, und bekommt dazu eine Schalkragenjacke ohne Verschluß, Mod. 102c. Mal eine andere Art des Kostüms. Das schulterfreie Kleid wird uns hier in der Maxiversion und Blumendruck gezeigt, Mod. 110c, sowie dazu die Schalkragenjacke als Kurzjacke, Mod. 102a. Es sieht niedlich aus, mir wäre es zu kalt. Ich bin da eher pragmatisch veranlagt als Nutzer des ÖPNVs und Fußgänger. Sehr gut gefällt mir wiederum die Bluse mit den Schleifen, Mod. 109a, und dazu die Sailor-Pants, Mod. 106a. Leider ist ein runder Bauch dieser Art Hose nicht zuträglich. Hier braucht es meiner Meinung nach einen flachen Bauch. Bei der Bluse vermute ich mal, daß wir alle einen ähnlichen Schnitt im Fundus haben und nur die entsprechenden Änderungen vornehmen müssen. Schwierig ist er nicht, der Schnitt. "Schwarz-weiß" ist hart im Kontrast und manchmal als Sichtweise zu einfach. In der Modestrecke ein deutliches Statement. Persönlich trage ich die Farbe Weiß nicht gerne, denn sobald ich etwas rein weißes anziehe, kann ich davon ausgehen, daß ich irgendwo einen Fleck haben werden, bevor ich zur Tür raus bin. Das Oberteil mit Flügelärmeln und gerafften Seiten in schwarz sieht für den Abend toll aus, Mod. 119b. Der wunderbare Rock mit Glockenteil, Mod. 105c, wird farblich geteilt. Um die Hüften, die schmeichelnde dunkle Farbe und der Glockenteil in weiß. Das wirkt vermutlich eher an großen Frauen, da doch eine starke Unterteilung gemacht wird. Das Bustierkleid mit Trägern, Mod. 101c, wirkt zart, aber doch eher wieder für den Sommer oder bei einem heißen Tanzabend. Nur in eine Disko passt das Kleid nicht. Richtig gehend verguckt habe ich mich in den Lackmantel, Mod. 102d. Es ist die verschlußlose Jacke verlängert und aus weißem Lackstoff. Klasse! Der ärmellose Pulli, Mod. 111, aus Mohair läßt mich zweifeln. Mohair und keine Ärmel? Ich würde wohl eher einen dünneren Strickstoff wählen. Dazu gibt es eine Blende aus Popeline, die am Pullisaum angeknöpft werden kann, wenn man das Bedürfnis hat mit diesem Pullover den Look zu ändern. Die Spitzenbluse in schwarz, Mod. 108, beruht auf dem gleichen Schnitt wie die Bluse mit den Schleifen und erinnert mich ein wenig, auch wenn es Strickstoff ist, an ULLAs Pullover aus dem Mettler Garn Produkttest. Hierzu gibt es dann die Sailor-Pants, Mod. 106c, in weiß. Das formlose, schwarze Kleid mit Turtleneck, Mod. 121b, erinnert mich an die kleinen Japanerinnen, denen ich ständig am Flughafen über den Weg laufe. Persönlich gefällt mir der Schnitt gut, nur leider ist er für mich nicht geeignet. Die Longbluse, Mod. 109b, kennen wir bereits als kurze Variante und ich mag sie auch als einfache Popeline-Bluse in weiß. Jede Frau sollte eine weiße Bluse im Schrank haben. Aber immer schön darauf achten, daß weiß nicht gleich weiß ist. Die Kastenjacke, Mod. 115b, aus schwarzem Wollflausch mit Details aus weißem Lackstoff ist bestimmt ein besonderes Kleidungsstück im Schrank. Ja, das Etuikleid, Mod. 113, macht nicht nur aus Duchesse eine tolle Figur, auch in schwarzer Spitze mit hautfarbenem Futter sieht es toll aus. Das hat auch wieder Potential für das kleine Schwarze. Bei Burda startet um diese Jahreszeit auch immer das "Night Life". Das tolle Cape, Mod. 117b, bekommt für das Nachtleben eine Farbteilung: vorne rot und hinten schwarz. Die camelfarbene Variante gefiel mir besser. Das Longshirt mit den Flügelärmelchen, Mod. 119a, hat größere Flügel bekommen um damit leichter durch die Nacht zu fligen. Das trägerlose Top, Mod. 110a, und das Oberteil mit Rüschenkragen, Mod. 121a, sind die gekürzen Varianten der Kleider als Ausgehmodelle für einen heißen Abend. Die Stoffe sind fließend und weich. Die Strickjacke, Mod. 103c, aus silbernem Cloquéjersey sieht in dieser Version ebenfalls klasse aus. Ein sehr universell einsetzbarer Schnitt. Hübsch finde ich den fuchsiafarbenen Stufenrock mit Gummibund, Mod. 120. Der ist vermutlich schnell fertig, wenn man eine spontane Abendeinladung hat und den passenden Stoff im Vorrat. Ob man den Rock aber zum Favoriten machen muß, Frau Bily, weiß ich nicht. Es liegt vermutlich an der Schlichtheit und Wandlungsfähigkeit. Das Paillettenkleid, Mod. 119c, aus Paillettenjersey ist die lange Version der bereits mehrfach gezeigten Oberteile. Grundsätzlich gefällt mir die Idee und ich mag auch Paillettenjersey. Sowas habe ich auch in meinem Bestand, nur finde ich die Kombination von Schnitt und Stoff nicht gelungen. Die Flügelärmel eignen sich nicht für diesen Stoff, denn ich hätte gerne auch "innen" eine schöne Ansicht und Paillettenstoff an der zarten Haut der Innenseite der Oberarme ist nicht schön. Es gibt ganz sicher andere, tolle Jerseys, die den Schnitt als Kleid hervorragend zur Geltung bringen. Das One-Shoulder-Kleid, Mod. 118, aus einem Lurexjersey ist bestimmt wunderbar bequem für eine lange Nacht. Da das Kleid auf Figur geschnitten ist wirkt der riesige Ärmel des Kleides auch nicht nachteilig und unförmig. Auch hier wieder die Sailor-Pants, Mod. 106b, aus bequemen Jersey. Den Abschluß der Modestrecke bildet die gleich Hose, Mod. 106b, nochmal zusammen mit dem verschlußlosen Kurzblazer, aus rotem Matelassé. Diese Jacke fällt auf. Die Welt der üppigen Damen wird mit "Retro-Charme" belegt. Irgendwie kommen mir bei den Bildern die Filme der Nachkriegszeit in den Sinn. Die Stoff- und Farbauswahl weckt die Assoziation in mir. Mit anderen Farben und Mustern kann man aus den vorgestellten Schnitten einiges herausholen. Das durchgeknöpfte Kleid, Mod. 128b, mit langem Bindeband kann ich mir ohne weiteres auch ohne das Band in uni vorstellen. Die 3/4 Ärmel machen den Schnitt für mich charmant, da ich es nicht sehr mag, wenn die Ärmel bis zu den Händen gehen. Ich kremple sie dann meist hoch. Nur sehr schmale Ärmel finde dann Gnade vor meinen Augen. Der Mantel mit dem sehr breiten Reverskragen in khakifarbenem Fischgrat, Mod. 124, erinnert ich an Armeemäntel. Dazu tragen die Riegel an den Ärmeln und die Schulterkappen bei. Ich gehe ja gerne im Armeeladen einkaufen, aber Mäntel mag ich dann doch anders. Der Pelzkragen ist anknöpft und kann auch weggelassen werden. Bei dem Etuikleid mit Volant, Mod. 127, hat mein Gehirn sofort Änderungsbilder hervorgeholt: Volants weglassen und den Seitenteil aus einem Kontraststoff machen. Der gewählte, geblümte Viskosekrepp läßt das Kleid auf mich altbacken wirken. Beim Kostüm aus Kastenjacke, Mod. 122, (gekürzter Mantelschnitt) und Bleitstiftrock, Mod. 125, dessen Saum eine handbreit unter dem Knie endet, fiel mir der Spruch ein "je länger die Säume, desto besser geht es uns". Die Schnittkombination finde ich gut, aber ich würde einen anderen Stoff wählen. Die Longbluse, Mod. 128a, ist das Kleid vom Anfang der Strecke und hat hier das Bindeband erfreulicherweise nicht angenäht und mit langen Ärmeln. Auch bei den üppigen Frauen ist die Culotte, Mod. 130, angekommen, und es ist genau die Art, die ich nicht mag. Ich bin kein Freund davon, aber wie uns dod ihren gezeigt hat, da macht der Begriff "Hosen-Rock" für mich Sinn. Dieser Schnitt hier wird ganz sicher nicht auf meiner todo-Liste landen. Der Mantelschnitt, Mod. 123, aus Wollflausch hat was und sieht wirklich kuschelig aus. Den könnte ich mir für mich vorstellen. Sogar gefüttert. Die klassische Hemdbluse, Mod. 129, kann man immer in vielen Farben im Schrank haben. Hier in rot aus Kreppsatin. Dazu einen Bleistifttock, Mod. 126, mit Volant an der Seite. Gut, auch hier würde ich den Volant wieder weglassen. Die "Adventzeit" wirft ihre Schatten voraus und ein paar Wochen Zeit für die Vorbereitungen haben wir noch. Dieses Jahr werden die Dekosachen aus eisblauen und weißen Farben bestehen. Es sind ein paar einfache, aber hübsche Sachen dabei, von denen ich mir vorstellen kann, sie nachzuarbeiten. Am Ende die Übersicht aller Schnitte aus der BurdaStyle 11/2015 Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern im Heft, beim Nacharbeiten verschiedener Modelle und allen eine gute Zeit bis zum nächsten Heft.
  8. Die Septemberausgabe der BurdaStyle, 09/2015, ist inzwischen sowohl in den Läden wie bei den Abonnenten angekommen. klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Im Editorial lässt sich Frau Bily dieses Mal über Kleider als Lieblingsstücke und im besonderen zum Etuikleid aus. Was ich mir jedoch sogarnicht vorstellen kann und möchte, ist Frau Bily nähend oder strickend. Und nein, ich werde mir den Blog von Frau Bily nicht wieder ansehen, der im Heft "beworben" wird. Er ist profesionell gemacht, keine Frage, persönlich empfinde ich ihn zu stylish und unübersichtlich. Der Kreativ-Trend "Federn" gefällt mir ja richtig gut. Damit kann man maches Teil richtig aufpeppen. Hier haben sie ein Hemdblusenkleid damit versehen, so daß die Federn wie ein Rock wirken. Sehr gut gefällt mir, daß sie zeigen, daß die Federn mit Druckknöpfen angebracht sind. Schließlich muß so ein Kleid ja auch irgendwann mal in die Wäsche. Mir spukt seit Jahren ein schmaler Rock aus Seide im Kopf herum an dessen Saum eine Federborte den Abschluß bildet. Manches scheint also zeitlos zu sein. Ob ich "Comic" als Trend für erwachsene Frauen gut finde? Eher nicht. Die Vorschläge und die dafür angewandte Technik, Vliesofix und Stoffkleber, sind gute Ideengeber für andere Motive oder die gezeigten Comic-Motive auf einer Tasche anwenden. Aber ich bin in einem Alter, in dem ich mir damit auf den Arm genommen vorkäme. Es ist eher etwas für die 18-35 Jährigen, oder Frauen, die einfach nicht erwachsen werden möchten. Ich bin weder in der einen noch der anderen Schublade zuhause. "Zipper". Der Trend ist für mich nicht wirklich ein Trend, denn Reißverschlüsse werden immer wieder in Szene gesetzt. In diesem DIY-Teil haben sie einen einfachen Pullover und eine Bluse mit einem Reißverschluß zu einem neuen und "rockigen" Teil gemacht. Das erinnert mich ein wenig an ein Kleid aus einer Burda Plus Sommerausgabe aus dem Jahre 1999 oder 2000. Dort gab es ein Kleid, an dem auch durchgehend ein Reißverschluß eingesetzt war, das ich aus Jeans nachgearbeitet hatte und dann auch noch fütterte. Als letzten Kreativ-Trend ein "Herz zu verschenken". Resteverwertung für eine Tasche in Herzform für das anstehende Oktoberfest oder für eine Dirndlträgerin im allgemeinen. "Soft & Easy" kommen die ersten herbstlichen Boten an. Ein Maximantel, Mod. 105, in einem hellen Mintgrün. Hier stand die von mir sehr geschätzte und noch immer nicht genähte Cabanjacke Pate. Ich finde, ein schicker Mantel, der auch von Burda zum Masterpiece erklärt wird. Das Shiftkleid ohne Arme, Mod. 108B, sieht toll aus und wäre ganz sicher etwas für den Sommer, aber in dieser Modestrecke finde ich es nicht ganz passend. Genäht wurde es aus Wollflanell. Dazu müßte ich jedes Mal ein Shirt oder eine Bluse unterziehen. Das Mod. 120A bezeichnet Burda als Longshirt, ich habe es für mich beim ersten, zweiten und dritten Blick als Kleid gesehen. Der Schnitt mit dem riesigen Wasserfallkragen und den trompetenförmigen Ärmeln hat was. Der graue Viskosejersey läßt viele Kombinationsmöglichkeiten zu. Bei dem Minirock, Mod. 103, aus Leder fiel mir sofort der Begriff "Klassiker" ein. Der Schnitt geht immer und schon häufig in Variationen gesehen. Diese Art Schnitt mit der sehr breiten Passe und dem glockig-schwingenden unteren Teil sieht auch bei Frauen mit Bäuchlein gut aus. Er läßt einen schmaler erscheinen. Ausserdem sollte, meiner Meinung nach, jede Frau einen Lederrock im Schrank haben. Die Longjacke in Hüllenform, Mod. 117 A, aus Doubleface sieht hübsch aus, aber in meinem Kleiderschrank ist kein Platz dafür. Ich bin eine "über-die-Schulter-Taschen-Trägerin" und da sind solche Hüllenmäntel eher hinderlich. Vor Jahren, als ich anfing mich intensiver mit nähen zu beschäftigen hatte ich mir solch ein Teil genäht: einfacher Schnitt und schnell genäht. Also ein promptes Erfolgserlebnis. Nur im Alltag war er dann hinderlich. Die dazu passende Röhrenhose, Mod. 114 B, aus Baumwolle wirkt stimmig zu der Hüllenjacke. Oben voluminös und unten schmal. Ein rüschiges Kleid ist Mod. 111. Ein schwingender Rock, das Oberteil wie eine Bluse mit angeschnittenem Bindegürtel, sowie Rüschen an den Ärmeln und einem anknöpfbaren Jabot. Ich bin überzeugt davon, daß ich es toll finden würde an der Frau, der es steht. Dann kommt vermutlich der Wunsch danach so etwas auch tragen zu wollen und man ist dann enttäuscht, wenn es einem nicht steht und man darin langweilig herüber kommt. Mit den richtigen Accessoires wird es an der richtigen Frau zum Blickfang. Das Etuikleid, Mod. 116, sieht toll aus. Ein figurumschmeichelnder Schnitt mit angedeuteten Prinzessnähten. Aber auch hier wieder in Grau. Die Modestrecke sprach von zarten Pastelltönen, aber überwiegend wurde hier grau verarbeitet. Die Schnittführung an sich gab es schon öfters in der Burda. Wer einen ähnlichen bereits hat, kann ihn an die aktuelle Mode anpassen. Die Marlenehose, Mod. 118, in Langgröße, wird als Must-Have für den Herbst bezeichnet. Wohl den Frauen, die diese Hosenform steht. Ich bin darauf ein klein wenig neidisch. Das Mod. 106, ein Kleid mit Wickeleffekt und ohne Ärmel, bildet den Schluß der Modestrecke. Für mich auch eher sommerlich denn herbstlich. Auch diese Art Schnitt kommt bei vielen Schnittherstellern vor. Er schmeichelt Frauen mit mehr Oberweite. Aber auch hier gilt, wer solch einen Schnitt bereits im Schrank hat, muß sich das Heft nicht kaufen. Die "Love Story" soll an den gleichnamigen Film von 1970 erinnern und daraus wurden Anleihen zu den Modellen genommen. Das Midikleid, Mod. 112, ist die verlängerte Version von Mod. 111, und wurde aus einem Viskosekrepp genäht, der im Hippie-Stil bedruckt ist. Also bunt und fröhlich. Das Cape mit Stehkragen, Mod. 115 B, und dem es mit 2 Knöpfen geschlossen wird, sieht voluminös aus, hübsch um zu einer Abendveranstalung zu gehen, aber ob er auch alltagstauglich ist? Mod. 110 ist ein Minikleid mit Volants an Saum und Ärmeln und Prinzessnähten. Der Halsausschnitt mit den Bindebändern ist niedlich. Der Kleiderschnitt funktioniert im Sommer ebenso wie im Herbst oder Frühling. Warum aber macht Burda inzwischen bei fast allen Kleidern Taschen hinein? Hier im Hüftbereich der Prinzessnähte. An anderer Stelle sind die Taschen in der Seitennaht. Ich für meinen Teil finde diesen Taschenfimmel grusselig. Ja, ich schätze Taschen an Hosen und Röcken, aber an Kleidern? Ich finde sie dort eher störend für dem Gesamteindruck, wenn sich darin ein zusammengeknülltes Taschentuch, Schlüssel oder ähnliches befindet. Hier findet sich der Lederrock, Mod. 103, als Teil eines Kostüms wieder, Mod. 102, und der Maximantel, Mod. 105, wurde auf Jackenlänge gebracht und damit ist es dann wieder die Cabanjacke, Mod. 104. Als Kostüm aus Wolltuch finde ich es klasse. Beide Teile einzeln sind jedoch auch für sich alleine sehr wandelbar. Die Tunika, Mod. 113 A, mit Flügelärmeln und Spitzeneinsatz ist doch sehr retro. Oder ich bin einfach nicht der Typ, der diesen Stil trägt oder ihm steht. Der Schnitt des Maxikleides, Mod. 101, erinnert mich weniger an Flowerpower, höchstens der Stoff, sondern eher an Amish People oder die Siedlerzeit in den Vereinigten Staaten. Ebenso sehr retro wie die Tunika, oder einfach altbacken. Wie gut, daß die Geschmäcker so verschieden sind. Dem Kleid, Mod. 106, werden jetzt Ärmel spendiert und es wird zu Mod. 107. Ob Elastiksatin oder Doublejersey, mir gefällt beides. Die Wahl des Stoffes bestimmt den Anlass für das Kleid. Hier sehr deutlich zu sehen. Die Tunika, Mod. 113 A, wird zum Empirekleid, Mod. 113 B, verlängert und wie soll es anders sein: auch hier wieder Taschen in den Nähten. Bei dem Kleid sehr deutlich abgesetzt. Ich möchte noch immer keine Kleid aus Viskosetwill mit eingearbeiteten Taschen, bei denen der Inhalt aufträgt. Das Etuikleid mit dem riesigen Doppelkragen, Mod. 108 A, läßt vor mir das Bild von Twiggi und die Mode der 60er erscheinen, denn die 70er Jahre. Aber ja, auch da gab es am Anfang ähnliche Kleidung. Mit den hohen Lackstiefelchen, aber es erinnert mich auch irgendwie an Emma Peel. Der Kragen ist abnehmbar und damit hat das Kleid eine angenehme Wandlungsfähigkeit. Die Cabanjacke, Mod. 104, wird jetzt mit der Röhrenhose, Mod. 114 A, kombiniert. Eine ebenso gefällige Kombination wie mit dem Rock. Warum Burda die Hose jedoch als "Bikerstil" bezeichnet? Nur weil auf Kniehöhe 3 Absteppungen sind? Der neue Trend "Athleisure" kommt als "Sportsfreunde" zu uns. Ich bin mir nicht sicher, ob ich damit ins Büro gehen möchte, wie Burda schreibt "ein Trend, bei dem man im Jogging-Sportstil ins Büro gehen kann". Das Mod. 121, ist eine tolle Jacke mit großem Kragen, spannender Schnittführung und einer ebenso spannenden Stoffkombination: Hightech-Mesh mit echtem Leder. Also nicht gerade waschmaschinentauglich. Mit einem "Schiri-Shirt", Mod. 122 A, und einer "Rapperhose", Mod. 119, geht es weiter. Seiden- und Hightechjersey täuschen nicht darüber hinweg, daß es sehr leger wirkt. Der Hosenschnitt ist der Marlenehosenschnitt, hier allerdings mit Gummizug. Es läuft ja unter bürotauglicher Sportmode. Das "Divemaster-Minikleid", Mod 109 , wirkt mit dem überdimensionierten Kragen und dem Material, Hightech-Mesh, auf mich wie aus Neopren gemacht. Ich würde gerne sehen, wie dieses Schnitt aus einem anderen, weicherfallendem Material wirkt. Die Hüllenjacke, Mod. 117 B, als "Championsjacke" bekommt als Verschluß einen Bindegürtel der durch die Jacke gezogen wird. Hier gefällt mir die Verschlußidee und es sieht nicht so wuchtig aus wie das Mod. 117 A. Der Schnitt des "Schiri-Shirts", Mod. 122 A, wird zum Kleider verlängert, Mod. 122 B, und bekommt den Namen "schwarzes Trikot". Das Kleid ist aus einem Paillettenstoff hergestellt und gefällt mir als junges "kleines Schwarzes" sehr gut. Nur der Begriff Trikot würde mir niemals zu einem Kleid aus Paillettenstoff einfallen. Das Cape, Mod. 115 A, aus Steppstoff sieht hier nicht mehr so abendtauglich aus, sondern erinnert mich eher an einen Überwurf für Pferde oder um es deutlich zu sagen, wie eine Pferdedecke. Da passt der Name des Modells doch richtig gut: "Jockey-Cape". Der vormals als Longshirt bezeichnete Schnitt, Mod. 120 A, wird mit einem glänzenden Jersey aus Silber zu einem "Formel-1-Kleid", Mod. 120 B. Als Kleid gefällt mir der Schnitt, als Longshirt nicht. Ich fürchte, daß man bei dem gewählten Glanzjersey jede Falte oder Rolle sieht und hier Shapewear angebracht wäre. Das "Sprinter-Kleid, Mod. 109 A, aus Walk und, wieder, Hightech-Mesh, wird auf mich um die Schulterpartie herum etwas wuchtig. Das liegt evtentuell daran, daß es zu dem Kleid eine Kapuze aus dem Mesh-Material gibt. Ich frage mich, ob Burda von einem Stoffhersteller dieses Mesh auf den Hof geladen bekommen hat und daraus etwas machen sollte, damit der Verkauf dazu voran gebracht wird. Auch Stoffhersteller suchen ja gerne mal nach neuen Einsatzgebieten für ihre Stoffe. Wer für die "Wiesn" ein neues Gewand braucht, sollte jetzt schon damit anfangen, daher "ein Dirndl geht um die Welt". Der Schnitt bzw. auch die Stoffwahl des Retro-Dirndls,Mod. 123, gefällt mir, aber jeder, der mit Dirndl Tradition verbindet, wird vermutlich aufschreien. Es ist kurz, der Stoff gewagt und auf den ersten Blick nicht als Dirndl zu erkennen. Der gleiche Schnitt, aber in moderater Länge wird als Wäsche-Dirndl, Mod. 124, bezeichnet. Ein hübsches blau-grün-weißes Gewand mit angedeutetem Mieder. Durch die Stoffwahl wirkt es etwas traditioneller. Aber nur etwas, wenn man näher hinsieht. Ohne den Titel für das Modell, Mod. 125, gelesen zu haben, Ethno-Dirndel, fielen mir sofort die Frauen aus den Anden ein. Ärmellos, der weitschwingende Rock aus einem bunten und gestreiften Jaquard sowie die Silbermünden am Oberteil ernnert mich an die farbenfrohen Südamerikanerinnen. Das 4. Dirndl, Mod. 127, nimmt eine Anleihe in Schweden auf Grund des 3-stufigen Spitzenrocks und dem Samtmieder. Burda erinnert diese Zusammenstellung an traditionelle Mitsommerkleider bei den nordischen Nachbarn. Das letzt Dirndl, Mod. 126, ist einem Festtagsdirndl aus Österreich nachempfunden udn scharz-grau gehalten. Die Stoffkombination, von unter anderem einem bestickten Seidenstoff, soll dieses Gefühl hervorrufen. Dieses Mal hat Burda einen Schnitt variantenreich abgewandelt. Alle Dirndlversionen kommen aus dem gleichen Grundschnitt und der Schnitt wird in der Nähschule zum Nacharbeiten bebildert dargestellt. Ich denke, daß das sehr hilfreich ist. Früher hieß es Burda Nähschule, wenn in den Heften diverse Techniken wie kürzen oder verlängern eines Schnittes gezeigt wurde. Heute nennt man es modern "Mode-Doktor". Es geht um Schnittechnik bzw. Passformveränderungen an Kleidungsstücken. In diesem Fall um den Brustabnäher. Burda zeigt der geneigten Hobbyschneiderin wie man diesen Abnäher in die Schulter, den Armausschnitt oder die Taille legen kann. Manches habe ich anders kennengelernt wie Burda hier zeigt, aber wenn es zum Ziel führt, dann ist es in Ordnung. Ja, "Top im Job" das können auch Frauen mit Format. Die gezeigten Plus-Modelle finden bei mir dieses Mal großen Anklang. Die Kasackbluse, Mod. 133, aus Popeline kann ich mir auch gut aus Seide vorstellen. Mir gefällt der Kragen und der Poloblendenverschluß. Das Etuikleid, Mod. 132 B, ist ein A-förmig ausgestelltes Kleid ein Etuikleid?, mit dem Halsausschnitt, der schon fast an einen U-Boot Ausschnitt erinner und die pfiffigen Abnäher an den Ellenbogen bekommt fast meine volle Punktzahlt. Warum nicht die ganze? Weil Burda auch hier wieder Taschen eingebaut hat, die für mich an der Stelle nichts zu suchen haben: in der Seitennaht. Das Kleid ist aus einem Jaquard gemacht, aber auch bei einem Wollstoff würde es auftragen. Ohne die Taschen wirkt es auf mich viel eleganter. Auf dem Photo kann ich die Taschen jedenfalls nicht erkennen. Das Kleid, Mod. 132 B, wird gekürzt und damit zu einem 3/4-Arm Shirt, Mod. 132 A. Dazu eine Bootcuthose, Mod. 130 B, und ein elegantes Büroensemble ist fertig. Beides wurde aus Wollkrepp genäht. Das Kleid in Midilänge, Mod. 128, gefällt mir in der Schnittzeichnung sehr gut. Das Keid hat viele Teilungsnähte und man könnte hier mit unterschiedlichen Stoffen oder Farbkombinationen arbeiten. Da ich nich sehr groß bin, würde das Midikleid bei mir vermutlich zu einem langen Kleid verkommen und dann würde es sicher nicht mehr schick aussehen. Die Bootcuthose, Mod. 130 A, wird nun mit einem hüftlangen Blazer, Mod. 129, kombiniert, der neben großen, aufgesetzen Taschen mit seinem großen Kragen ins Auge fällt. Dazu der Fischgrat-Tweed und die Dame von Format hat einen perfekten Anzug. Allerdings dürfter er nur größeren Frauen stehen. Ich frage mich aber gerade was der von Burda angemerkte Hinweis "Leser-Designer Inspiration Heike Baumann" an dem Anzug bedeutet. Offensichtlich habe ich eine der vielen Aktionen von Burda auf Pinterest, Instagram, Facebook, Twitter oder Google + verpasst. Stört mich das? Nö, mein Tag hat auch nur 24h und die sind bereits bis obenhin angefüllt. Das Shirt, Mod. 134, ehemals die Kasakbluse, Mod. 133, wird hier aus einem Effektgewebe gearbeitet, daß auf mich wie ein Wollpullover wirkt. Die Blusenvariante hat mir wesentlich besser gefallen und wurd auf die ewig-lange todo-Liste gesetzt. Den Abschluß der Plus-Strecke bildet auch hier ein Cape? Eine Jacke? Also eine Capejacke, Mod. 131. Auch hier erfreue ich mich an dem Anblick und weiß genau, sie wird sich nicht in meinem Kleiderschrank wiederfinden. Die weite Form mit den Ärmelansätzen und meine Art Handtaschen zu tragen passt einfach nicht zusammen. Das war, wie immer, der grobe Überblick der Modelle aus dem September-Heft. Es sind noch einige Basteltipps und interessante Artikel enthalten, die ich Euch selber lesen lassen möchte. Dann bis zur Oktoberausgabe.
  9. Der Hochsommer ist für Burda da bzw. das Sommerende naht. Die Modelle der BurdaStyle August 2015 enthalten schon viele Modelle für den frühen Herbst oder späten Sommer, wenn die Nächte schon wieder etwas kühler werden. klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky In diesem Monat wird Origami als Kreativ-Trend ausgerufen. An einer Clutch oder einem Shopper sieht das noch gut aus, aber an den gezeigten Kleidungsstücke? Etwas arg kastig und ungelenkt. Was sich Chanel, Delpozo oder Watanabe dabei gedacht haben? Beim 2. Trend habe ich mir mal wieder gedacht, daß es das auch schon mal gab: Ringe um Halstücher zu fixieren. Burda macht diesen hier aus einem Lederband oder einem Geschenkband mit Drahtkanten -wobei ich die meinen Seidentüchern nicht zumuten würde. Ja, kann nett aussehen, aber leider oft auch billig. Den 3. Trend wiederum finde ich spannend und hat eine Chance verdient ausprobiert zu werden: Fotoprint. Es wird beschrieben was benötigt wird und wie man es machen muß, damit man am Ende ein Lieblingsphoto auf einem Lieblingsteil tragen kann. Ja, so eine kleine Bastelstunde wäre gerade richtig. "Im Gespräch" mit Leo-Prints. Hier gehen die Designer in ihrer Meinung ja auch immer wieder auseinander. Das figurbetonende Etuikleid ohne Ärmel, Mod. 122a, finde ich von der Schnittzeichnung toll. Auf Grund des Musters geht die tolle Schnittführung leider unter. Ich freue mich, daß die Midi-Länge wieder populär wird. Der Rock mit Zierknöpfen, Mod. 118a, ist ein Bleistiftrock in dieser Länge. Schade finde ich jedoch, daß auf dem Rockstoff die goldenen Knöpfe untergehen. Diese sind an der Stelle der vorderen Abnäher angesetzt. Was ich von Mod. 121a, Kleid mit Faltenpartie halten soll, weiß ich noch nicht. Mit dem Leostoff als Hauptstoff und dem blauen Faltenteil ist es irgendwie nicht meines und dennoch kann ich mir vorstellen, daß es so sehr hipp ist. Parka geht bei mir immer, so auch das Mod. 102. Der Schnitt gefällt mir sehr, aber Polyester-Popeline wäre nicht meine Stoffwahl. Super finde ich das Shirt mit dem Bündchen, Mod. 115a, das aus leichtem Chiffon und Bündchen eine tolle und kontrastreiche Einheit bildet. Ich denke, ich hätte alles da um das Shirt als Experiment in Plussize zu starten. Ebenfalls gefällt mir die Kombination des Shirts, Mod. 120, und des Rockes, Mod. 119, mit dem Extrateil. Beides, Ober- und Unterteil, sind als Highlight zum Leo-Stoff mit einem einfarbigen, roséfarbenen Stoff als Kontrast abgesetzt. Die Liebe kam jedoch erst auf den 2. Blick. Als letztes der Serie eine Jacke im Stil der 60er Jahre, Mod. 101. Aus kurzem Fellimitat genäht und auf den ersten Blick sieht sie auf dem Photo im Heft nicht gerade toll aus. Auf dem Bild der Burdaseite, ohne Model darin finde ich sie deutlich ansprechender. Die "Western"-Strecke jedes Jahr schein wohl unvermeidlich zu sein. Allerdings gefallen mir die Sachen dieses Mal recht gut. Der Plaidmantel, Mod. 103, ist der abgeänderte Parkaschnitt. Auch in der Schnittvariante gefällt er mir. Das Bündchenkleid, Mod. 116a, hat es mir auch angetan. Mit einem anderen Muster könnte das Kleid noch ein Sommerhit werden. So sieht es mit dem südamerikanischen Muster schon sehr herbstlich aus. Die Tage sah ich in einem der Nähcafés so ein Kleid für Kinder aus Jersey. Das Kleid geht bestimmt auch aus Viskosejersey und nicht nur aus Viskosekrepp. Die Weste, Mod. 104, finde ich spannend in der Gestaltung und den Farben, aber ich finde, daß die Borten schnell auftragen können. Das Lederkostüm, bestehend aus der kragenlosen Jacke, Mod. 108, und dem A-Linien Rock, Mod. 110, finde ich toll. Auch die Steppungen auf dem Leder finde ich wunderbar, aber möchte ich so ein Kostüm in meinem Kleiderschrank vorfinden? Ich würde das Steppmuster wohl abwandeln. Der taillierte Blazer, Mod. 106b, ist jetzt nicht gerade mein Favorite, aber er passt sicher auch auf einen langen Chiffonrock für den Romantiklook. Ich stelle mir diese Kombination an einem jungen Mädchen oder einer sehr schlanken Frau vor. Das Rüschentop, Mod. 112a, finde ich witzig mit dem Geflatter auf der Vorderseite. Ich vermute jedoch, daß essen damit nicht ganz einfach sein dürfte. Das Rüschen-T-Shirt, Mod. 113, gefällt mir und hier macht der Stoff den Hingugg-Effekt. Der Schnitt an sich ist recht einfach gehalten, die Herausforderung wird der Stoff, Borkenkrepp, und die Rüschen sein. Den kurzen Lederrock gibt es auch noch mal in der wieder angesagten Midi-Länge als Mod. 111a. Breite Streifen, Blockstreifen, sehen für mich irgendwie immer rustikal aus. Hier werden sie mit Cowboyboots getragen, aber ich kann mir auch meine derben Redwings dazu vorstellen. Dazu passend schlägt uns BurdaStyle einige Accessoires vor. Da mich das selten interessiert, fliege ich meist über diese Seiten. Aber dieses Mal stach mir eine Tasche ins Auge. Ein sehr schicker Ledershopper, der meine Begehrlichkeit weckte. Nach einem Blick auf den Infokasten wußte ich, daß die Tasche von Barbara Bonner ist und entspannte 1060€ kostet. Ok, liebe Burdamacher, ihr habt mir wieder bestätigt, daß ich nicht Eure Zielgruppe bin. So gut mir die Tasche gefällt, aber der Preis übersteigt mein selbstgesetztes Taschenbudget deutlich. Und ich hatte es im vergangenen Jahr bereits angehoben. Mit "The Art of...." assoziere ich "Art of Noise" und nicht mit Mode: [YOUTUBE=Art of Noise, Moments in Love - Das Original]ux3u31SAeEM[/YOUTUBE] [YOUTUBE=Art of Noise, Moments in Love -Deluxe Version]RhzI3PmR7Dc[/YOUTUBE] Wieder zurück zur Mode und bei dieser Modestrecke kommt der Schnitt von dem ärmellosen Etuikleid, Mod. 122b, durch das Colourblocking gut zu Geltung. Die Longweste aus Hightechjersey, Mod. 117, könnte fast ein Sommermäntelchen mit kurzen, überschnittenen Ärmelchen sein. Auch hier war es erst Liebe auf den 2. Blick. Das Shirt, Mod. 124a, ist für lange Größen gedacht, aber die Aufteilung von schwarz und weiß wirkt sehr spannend. Das Kleid mit der Faltenpartie, von dem ich noch immer nicht weiß, ob es mir gefällt, Mod. 121b, finde ich in den ruhigen Farben besser wie das wilde Muster. Das auf den ersten Blick schlichte weiße Kleid mit Kontrastblenden und hochgelegter Taille, Mod. 123, sieht an dem Model gut aus. Wie sieht es an der deutschen Durchschnittsfrau aus? Persönlich habe ich hier aus dem Forum jedoch einige Kandidatinnen im Kopf, denen es stehen könnte. Wenig begeistert mich die Kombination von Anzugjacke, Mod. 109, (hatten wir schon als Lederjacke), Rüschentop, Mod. 112b, und dreiviertellanger Anzughose, Mod. 125a. Die gesamte Farbzusammenstellung der Kombination spricht mich nicht an und dann noch die Hose dazu? Ich habe es dann mal schnell überblättert. Das 2-farbige Drappé-Shirt, Mod. 120b, finde ich niedlich. Das Etuikleid, Mod. 124b, gab es vorher als Shirt in schwarz-weiß. Hier jetzt einfarbig und in einer ARt "Kamelton". Sehr schick. "Zeitlos schön" definiert Burda so, daß das Mode ist, die für Frauen aller Altersklassen und jeden Stil tragbar ist. Ich überlege noch, ob mir diese Definition gefällt. Die Lederweste, Mod. 105, jedenfalls würde ich tragen und hätte sie auch angezogen als ich 10 Jahre jünger war. Das Kleid mit den Längsrüschen, Mod. 114, würde in keinem Alter zu mir passen. Bei dem Raglanshirt mit langen Ärmeln aus Seide, Mod. 115b, und dem asymmetrischen Rock, Mod. 111b, könnte ich durch aus in meinem fortgeschrittenen Alter schwach werden. Es passt zu mir. Und wenn ich schlanker wäre, würde ich auch das Sweaterkleid, Mod. 116b, mit diesen fabelhaften Schuhen von Jimmy Choo anziehen. Ich finde die Schuhe zum Anschmachten schön. Die weite Flanellhose, Mod. 125b, ist eher was für die schmaleren Damen unter uns. Dazu hat Burda den Sweater, Mod. 115c, kombiniert. Der Romantikblazer wird uns nochmal in Samt und 2-farbig vorgestellt. Ausserdem ist er etwas eingekürzt. Mod. 106a. Es kommen noch ein paar farbliche Abwandlungen der Schnitte Shirt mit Drappé, Mod. 120c, dem Bleistiftrock, Mod. 118b - der mir in dem gezeigten dunklen Karostoff besser gefällt aber auf dem Bild die Knöpfe wieder nicht gut zur Geltung kommen -, dem Etuikleid, Mod. 124c. Zum Teil hübsche farbliche Abwandlungen. Für die Moppels unter uns wird von Burda "Gute Laune Mode" verordnet. Das Hemdblusenkleid, Mod. 126b, finde ich nicht schlecht, aber etwas formlos. Das ginge für mich nur mit Gürtel, wie auf dem Bild zu sehen, aber bitte keinen Bindegürtel. Das geht auch besser. Das Kleid mit Pelerinenkragen, Mod. 127a, meine ich so ähnlich bereits im letzten Jahr gesehen zu haben. Nicht mein Stil. Nochmal das Hemdblusenkleid, Mod. 126a, jetzt in bunt und damit wirkt es freundlicher und weniger formell wie die erste Version aus einem dunklen Stoff. Sehr gut gefällt mir der Blusenschnitt, Mod. 129. Der hat es bei mir auf die Nähichmir-Liste geschafft. Schick mit den durchsichtigen Ärmeln und der Spitze als Manschette. Die Culotte, Mod. 131, dazu muß ich persönlich jetzt nicht haben. Nicht so mein Ding. Das Pelerinenkleid ist jetzt abgewandelt zu einem Kleid mit Schal, Mod. 127b. Ich kann mich damit weiterhin nicht anfreunden. Besser gefällt mir der Strickmantel, Mod. 132, der nach Burda den Boheme-Look verkörpert. Darauf steh´ ich ja. Zu dem Strickmantel kann ich mir das Kasackkleid, Mod. 130, für mich gut vorstellen. Auch wenn das Kleid keine Abnäher hat, ist es tailliert geschnitten. Das könnte was für mich sein. An dem Model wirkt es jedoch schrecklich. Ich habe mich dann lieber an der Schnittzeichnung orientiert. Der Blusenschnitt wird nochmal als Shirt, Mod. 128, aus Jersey gezeigt. Hier mit kurzen Ärmeln. Auch diese Variante gefällt mir. Damit ist meine Besprechung zu dem Heft zu ende. Wie immer gibt es noch viele Themen mehr im Heft. Erfreulich fand ich dieses Mal, daß die Schnitte des Heftes zum Erscheinungsdatum auf der Seite online standen. Danke dafür Burda, behaltet das bei.
  10. Wir nähern uns der heißen Sommerphase und das Titelbild der BurdaStyle 07/2015 macht Lust auf Sommer, laue Abende und gute Laune. klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Bei den Kreativtrends bin ich dieses Mal wieder fündig geworden und würde mir gerne einen der Taillen-betonenden, breiten Stoffgürtel nacharbeiten. Jetzt brauche ich nur noch den passenden Rest dazu. Bei Vichy-Karos werde ich durchaus schwach, aber dem aktuellen Trend anhand von Espandrilles-Sohlen hübsche Schuhe und Sandalen zu erstellen, werde ich nicht folgen. Davon abgesehen, habe ich in unserer Galerie die Tage ein hübsches Paar selbstgemacht Espandrilles gesehen. Ob Godets unbedingt ein Kreativtrend sind wie Burda uns erzählen möchte? Ich meine nicht, aber wie immer im Leben gibt es mehr wie eine Meinung. "Himmelblau" ist dieser Tage nicht nur der Blick nach draussen, sondern auch ein luftiges, sommerliches Gefühl mit frischem skandinavischem Stil, nach Burda. Ob sie da die schwedische Hochzeit beeinflußt hat? Ich habe den Eindruck, daß die Blazer wieder länger werden. Der 2-reihige Blazer, Mod. 125, geht über den Po und ist eigentlich ein Klassiker. Sucht nicht jemand die letzten Tage so etwas in der Richtung? Dazu passend gibt es eine schmale Hose mit Bundfalten, Mod. 117 b. Beides in Seersucker. Beides gestreift. Für Frauen, die deutlich länger wie 1,60m sind, ist das eine tolle Kombination: sowohl für den Job wie auch in der Freizeit. Die hellblaue Batistbluse, Mod, 122a, hat es mir ja angetan. Ich mag diesen knabenhaften Stil ohne Kragen mit dem Blendenverschluß. Irgendwie erinnert mich das an Bullerbü. Nur auf die Nahttaschen würde ich verzichten. Schößchen sind ja in jedweder Form gerade sehr angesagt, so auch bei dem Mod. 114 b, einem leichten Top mit Gummizug in der Taille. Dazu gibt es aus dem gleichen Stoff, Plumetis - blau mit weißen Punkten, einen Bindegürtel, der die Taille noch weiter betonen soll. Das Oberteil wird mit einem weitem Rock mit Hüftpasse, Mod. 119, komplettiert und kann als Deux-Pièces getragen werden. Das Kleidchen mit Volantärmeln, Mod. 102, hat eine schöne Schnittführung mit den langgezogenen Abnähern und den eingesetzten Seitenteilen. Nur gefallen mir die Volantärmel in Kontrastfarbe nicht. Der runde Halsausschnitt mit mit U-förmigen Bogen hindes gefällt mir sehr. Die kurze, pludrige Hose, auch Bloomers genannt, Mod. 116, sieht witzig aus und ist sicher eine toller Begleiterin im Urlaub oder in der Freizeit. Es folgt eine Folk-Bluse. Mod. 109, ebenfalls hellblau-weiß gestreift, wie vieles in der Modestrecke. Die Bluse hat einen breiten Taillenbund, einen tifen Ausschnitt mit kleinen Knöpfen und Volants unterhalb des Taillenbundes. Die Ärmel sind pludrig und werden mit einem Gummizug in Form gehalten. Ich muß sagen, der obere Teil der Bluse mit der Kragen- und Ausschnittlösung gefällt mir, aber unterhalb des Taille? Ich weiß noch nicht so recht. Jetzt kommt ein Novum: mir gefällt das erstemal ein Overall, Mod. 123 b. Der sommerlich, hellblaue Overall mit breiteren Trägern und einem eckigen Ausschnitt sowie tiefer gelegter Taille mit Tunnelzug sieht für mich nach Strandleben aus. Mir gefällt die Schnittführung. Hier ist der Overall mit 3/4-Beinen. Antonio Marras darf in diesem Heft den Designerschnitt vorstellen. Ein Kleid mit Statement, Mod. 140, wie Burda behauptet. Ich finde Schnitt und Stoff, Seide in rot-blau im Rockteil gestreift und im Oberteil künstlerisch gekleckst, toll. In Gr. 34-42. Also bin ich damit nicht die Zielgruppe. Schade eigentlich. Aber an einem kleinen Moppeln wie mir, kann ich es mir, wenn ich ehrlich bin, auch nicht vorstellen. "Form und Farbe" verspricht die nächste Modestrecke und ist an verschiedene Maler angelehnt. Der Einstieg in diese Strecke gefällt mir schon mal: Eine Weste im Bikerstil, Mod. 112. Ich denke, diese Weste in schwarz kann man zu vielen Kleidungsstücken kombinieren. Wie hier gezeigt als Oberteil ohne Shirt darunter zu Hosen, Shorts oder Röcken. Tagsüber oder mit entsprechendem Schmuck auch abends. Die Weste hat viele Talente. Richtig gut gefällt mir das Top, Mod. 113, aus smaragd-grünem Seidenduchesse mit seinem U-Boot-förmingen Ausschnitt. Dieser Schnitt geht in vielen Stoffen, Farben und Mustern. Dazu die Bundfaltenhose, Mod. 117 a, aus gemustertem Seidensatin. Wieso fällt mir bei dieser Kombination das Forenmitglied "samba" ein? Das Top mit Rückendekolleté, Mod. 120 a, sieht sehr schick aus und hat mir auf den ersten Blick gefallen. Bei näherem Hinsehen werde ich allerdings zur Ketzerin: entweder Frau hat einen kleinen Busen, zu dem es keinen BH bedarf oder es steckt soviel Silikon, daß der Busen von alleine steht. Wahlweise ist man jung genug, daß noch nichts hängen kann. Mit dem Rückenausschnitt kann man keinen BH tragen und ich finde es immer wieder unpassend, wenn ich auf der Straße BH-Träger unter Sphagetti-Tops sehe oder im Rücken das BH-Band. Es tut mir leid, das hat für mich einfach keinen Stil und sieht schäbig aus. Meine ganz persönliche Meinung. Das blaue Ensemble aus Bluse und Rock kommt jetzt in bunt mit Blümchen, Mod. 114a und 118. Ausser dem Stoff hat sich nichts geändert, der Tragestil ist geblieben. Die Batistbluse im knabenhaften Fischerstil wird jetz zu einem Kaftankleid, Mod. 122 b, verlängert. Weder Stoff noch die Verlängerung gefallen mir. Das Oberteil mit dem gewagten Rückenausschnitt wird zu einem Kleid mit Überrock, Mod. 121. In schwarz sieht es toll aus und hat das Zeug zum kleinen Schwarzen. Hier wurde mit Hilfe eines Einsatzes der freizügige Rückenausschnitt entschärft. Das könnte man auch für das Oberteil übernehmen. Und schon sind wir im "Summer of Love".... heiße Liebesnächte, schwitzende Leiber, die sich aneinander reiben, Laute der .... ÄHMMMMMM. Das war wohl etwas anderes und von Burda nicht gemeint. Nein, Burda meint damit die Zeit der 70er Jahre mit luftigen Kleidern, bunten Stoffen, weichen-weiten Silhouetten. Das Maxi-Neckholderkleid, Mod. 105a und Titelbild des Hefts, macht da einen vielversprechenden Anfang. Bunt, fröhlich und eine interessante Linienführung im Rockteil. Das Babydoll-Kleidchen, Mod. 108, aus Chiffon ist sicher wunderbar leicht und luftig. Vermutlich auch ein gutes Kofferkleid für den Urlaub. Das Blusentop, Mod. 104, ist ein Teil des Neckholderkleides nur eben ohne den Rockteil. An das Oberteil hat man als Designelement noch fluffige Ärmelchen gemacht. Niedlich. Raffiniert finde ich das Wickelkleid, Mod. 101 a, das auf den ersten Blick wie ein großes Tuch aussieht, das auf einer Schulter geknotet ist. Bei näherem Hinsehen sieht man jedoch, daß es ein formgebender Schnitt ist. Nach einem Blick auf die Zutatenliste werden noch weitere, kleine Geheimnisse verständlich. Ja, die Burdamacher waren sehr in Urlaubslaune, ich finde das sieht man den Kleid, Mod. 103, an. In kurzer Form haben wir es schon weiter vorne im Heft gesehen. Hier haben sie jetzt ein bodenlanges Kleid daraus gemacht und um dem Motto gerecht zu werden, wurde Georgette dafür verwendet. Der blaugrundige Stoff sieht toll aus und erinnert mich ein wenig an einen Stoff, den ich an AndreaS abgegeben habe. Die ausgestellten, lanen Ärmel wären jedoch nichts für mich, da ich damit sicher an allen möglichen und unmöglichen Stellen hängen bleiben würde. Einfach und schnell zu nähen dürfte das orange-farbene, bodenlange Maxikleidchen, Mod. 106, sein. Es muß nicht unbedingt Chiffon sein. Aus Baumwolle bekommt man auch tolle, sehr leichte Stoffe... ich habe da etwas in meinem Stoffschrank liegen. Zu einem Gypsykleid, Mod. 111, verlängert kommt die Folk-Bluse daher. Ja, gefällt mir besser wie die Bluse. "Streetstyle" läßt uns an der Verwandlung der Frau von nebenan teilhaben. Dazu gehört neben einem neuen Kleidungsstück auch eine veränderte Haarfarbe, die selber gemacht ist. Das Neckholderkleid, Mod. 105 b, ist hier einfarbig in einem curryton. Ich kann es mir auf einer Sommerparty lebhaft vorstellen. Hübsch und alltagstauglich finde ich das Kleid mit den kurzen Ärmelchen und dem U-Boot-Ausschnitt, Mod. 115. Aber leider auch hier wieder der Bindegürtel aus Stoff. Das geht bestimmt auch anders. Hier ist auch das rückefreie Top wieder im Einsatz, Mod. 120 b, das aus Wildseitenimitat gearbeitet wurde und ich bei dem Anblick des Bildes dachte, daß es aus dünnem Leder gearbeitet ist. Auch diese Materialwahl wäre was für den Schnitt. Der Rock dazu, Mod. 126, mit dem nach vorne verlaufenden eingesetzten Zipfel.... hmm... der kommt mir sehr bekannt vor und ich meine Burda hätte sowas in einer der letzten Jahre schon mal im Heft gehabt. Oder war der Rock Teil eines Kleides? Die Trägerin des Rockes wird in für Salsa-Abende nutzen. Der Spenzer, Mod. 124, ist die "abgeschnittene" Form des langen Blazers. Dazu wurde der sommerliche Overall in bunt kombiniert, Mod. 123 a. Das Gypsykleid, jetzt als Kleid mit Kummerbund, Mod. 110, bekommt als Figurtipp mit, daß der Schnitt kräftige Schultern und Hüften verdeckt und dafür Taille und Dekolleté betont. Hier suchte doch die Tage jemand ein Kleid, daß breite Hüften kaschiert. Mit "Night & Day" möchte uns Burda in die Welt der Plus-Größen mitnehmen, die am Tag tragbar ist und am Abend verführerisch. Mit dem Sommerkleid, Mod. 133, gelingt das meiner Meinung nach nicht. Das Oberteil sieht ein wenig unförmig aus. Vermutlich weil die Ärmel in die Seitenteile integriert sind und nicht der Schnitt nicht auf Figur gearbeitet ist. Der Kassack, Mod. 128, ist etwas für den schnellen Erfolg. Burda hat ihn aus Spitze gearbeitet und eigentlich sind es nur 2 fast gerade Teile im Schulterbereich zusammengenäht und mit 4 Bindebändern versehen, um den "Überwurf" auf Figur zu bringen. Keine Aussenversäuberung, da man Spitze ja offenkantig verarbeiten kann. Wer gerade einen schnellen Erfolg benötigt, hat ratz-fatz ein einfaches Oberteil. Ich würde die Ränder jedoch mit Satinschrägband einfassen. Das Maxikleid, Mod. 134, mit den kleinen Raglanärmelchen gefällt mir auf den ersten Blick. Was mich dann wieder davon abbringt es auf meine todo-Liste zu nehmen ist der verflixte Gummi in der Taille. Wir sind wieder in der Gummizugära von Burda angekommen. SEUFZ Richtig klasse finde ich das Longshirt, Mod. 127. Der Schnitt beinhaltet Vorder- und Rückenteil aneinander konstruiert in einem. Also über die Schulterhinweg und wird dann im Bruch auf den Stoff gelegt. So hat man nur 2 Mittelnähte und 2 Seitennähte. Das verspricht ein einfaches und schnelles Shirt zu werden. Ich fürchte nur, daß es in der Länge für mich eher ein Minikleidchen ist. Wie bekomme ich den Schnitt jetzt vernünftig gekürzt. Darüber werde ich mal nachdenken. Dazu hat Burda eine Schlaghose, Mod. 130 b, mit leichtem Schlag kombiniert. Vorne mit festem Bund und hinten der Gummizug. Ein weiteres Kleid, Mod. 129 a, dieses Mal ein Etuiklei mit Volants sieht so aus, als wäre es für viele Gelegenheiten gemacht und irgendwie erinnert es mich an das Mod. 103 a aus dem Mai-Heft 2015. Nur die Volants sind nicht so ausladend. Das Kleid vom Anfang kommt jetzt als Tunika, Mod. 131, und der Schnitt gefällt mir immer noch nicht. Und gleich noch mal der selbe Schnitt, wieder als Tunika, Mod. 132, dieses mal mit den Schlaghosen, Mod. 130 a. Das Mittelteil der Tunika wurde hier jedoch in Fältchen gelegt. Entweder liegt es am Model oder am Schnitt, auf mich wirkt das ganze Bild unproportioniert und massig. Mod. 129 b ist die Verlängerung und Abendversion des Volantkleides. Hier ohne Volants aber mit einem tollen Glitzerstoff. Wie immer steht in dem Heft noch viel mehr, Schmink- und Schuhtipps, Kinderschnitte, Sommerfesttips usw. aber ich möchte Euch ja nur einen kleinen Einblick geben und Euch neugierig machen, aber das seit Ihr auch so, wenn Ihr auf die Jagd nach den ersten Bildern des nächsten Hefts geht. Erstaunlicherweise haben mir auf den 2. Blick doch mehr Schnitte gefallen wie beim ersten, kurzen Durchblättern. Erschreckt hat mich, daß bei Burda Plus-Größen durchgängig bei Gr. 44 anfangen. Während ich Euch meine Eindrücke niedergeschrieben habe, habe ich auf dem Balkon in der Sonne gesessen und mich damit in Urlaubsstimmung gebracht. Das war es wohl, was ich für das Heft brauchte um es Euch entspannt vorstellen zu können. Bis zum nächsten Monat mit mehr oder weniger bissigen Anmerkungen meinerseits und neuen, interessanten Schnitten.
  11. Es steht der Frühsommer vor der Tür und das freundliche Hellgelb des Titelblatts der BurdaStyle 06/2015 soll uns darauf einstimmen: klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Und auch dieses Mal stehen zur Besprechung die Schnitte auf der Homepage nicht zur Verfügung. Ich bedaure, daß ich Euch keine Verlinkungen zur Verfügungen stellen kann. Burdastyle hat für den Juni die Kreativtrends Leder in Form von Ledercolliers, Netz-Caps - selbstgepimpt und Art Print - Zufallsdrucke auf Seide. Keiner der Trends animiert mich mitzumachen. "Alles auf Sommer" so lautet die Ansage von Burda. Das Kleid, Mod. 117, mit dem V-Ausschnitt und den schmalen Trägern finde ich gut. Im Sommer, am Strand oder an einem lauen Sommerabend bestimmt sehr angenehm zu tragen. Es eignet sich sicher auch gut für werdende Muttis. Die kurzärmelige, kastige Bluse, Mod. 106b, finde ich etwas 80er Jahre Style, kann aber in entsprechender Kombination bestimmt gut aussehen. Das Jerseykleid, Mod. 120b, mit der vorderen Raffung sieht niedlich und ebenfalls sommertauglich aus. Einzig die Falle, daß es nichts für große Oberweiten ist, sonst sieht man sehr schnell sehr schwanger aus. Model 123, ein Kleidchen von vorne züchtig und von hinten ohlala mit einem sehr offenherzigen Rückenausschnitt. Niedlich für die jüngere Generation unter den Nähenden. Aber als Masterpiece sehe ich es nicht. Folklore scheint im Sommer auch immer irgendwie dazu zu gehören. So die Bluse, Mod. 115 a, die mich mit ihren weiten, bauschigen Ärmeln irgendwie an Ungarn erinnert. Das Röckchen dazu mit angedeutetem Wickeleffekt, Mod. 108 a, hat einen Gummizugbund und Knöpfe/ Druckknöpfe als Verschluß des Wickeleffekts. Das wirkt interessant und könnte ich mir auch in größer vorstellen. Der Overall, Mod. 119 b, ist mit dem gelben Stoff auch auf Sommer getrimmt. Sehr schick finde ich das schmale Kleid, Mod. 112, aus Baumwollstretch und Spitze. Der schmale Rock mit der hochgezogenen miederartigen Taille und daran anschließend die Spitze macht nicht nur nach dem Strand gute Laune. Hübsch sieht er aus, sicher aus entsprechendem auch abendtauglich. Das geraffte Etuikleid aus Jersey, Mod. 121, erscheint sehr figurbetonend und hat Pfiff. "Happy Hour" - da fallen mir eine Menge netter Bars mit entsprechenden Cocktails ein, aber das meint Burda damit wohl nicht. Der Abendblouson aus Spitze, Mod. 101, gefällt mir ausnehmend gut und kann vielfältig eingesetzt werden. Das Top, Mod. 116 b, ist die gekürzte Version des Kleides und macht als Top aus Seidensatin ebenfalls einen schicken Eindruck. Mit dem Rock, Mod. 103 b, ist sehr einfach gemacht: nur gerade Teile diagonal zugeschnitten, mit großen Taschen, hat man auch am Tag seine Freude. Einen ähnlichen Rock sah ich vor einiger Zeit auf einem Online-Fashion-Portal. Das Kleid, Mod. 120 c , wird jetzt richtig interessant. In schwarzem Kreppsatin sieht es edel aus und hinterlässt nicht mehr den Eindruck, daß frau leicht schwanger sein könnte. Hier finde ich Schnitt- und Stoffkombination gelungen. Ein einfaches und vermutlich auch schnelles Kleid ist Mod. 104 b, das Tube Dress. Bei einer spontanen Einladung könnte es am Abend fertig sein, wenn die stoffsüchtige Hobbyschneiderin den richtigen Stoff im Fundus hat. Das Kleid mit dem Rückendekolleté, Mod. 124, wird mit Metallic-Twill richtig edel. Hier gefällt es mir besser als in der Tagesversion. Als Tagesversion hat mit das schmale Korsagenkleid schon gefallen, als Abendversion, Mod. 113, gefällt es mir noch viel besser. In goldfarbenem Stretchduchesse mit schwarzen Akzenten wirkt es sehr edel. Das Top, Mod. 120 a, als gekürzte Version der Kleider aus Spitzenstoff finde ich hingegen wieder grenzwertig. Meinen Geschmack trifft es nicht. Aud mich wirkt es irgendwie billig. Der Overall, Mod. 119 c, aus goldenem Leinenmischgewebe ist sicher ein Highlight. Wochenend und ...... [YOUTUBE=Sonnenschein]VOLT-1Gzdu8[/YOUTUBE] "Sonnenschein" soll es lt. Burda sein und in den letzten Tagen hatten wir in Rhein-Main eine Menge davon und das sogar am Wochenend. Das Blusenkleid, Mod. 110, gefällt mir auf den ersten Blick mit seinem schmalen Oberteil und dem schwingenden Rock. Nur das Gummiband in der Taille sorgt für meinen Unmut. Die kurze Hose mit dem Aufschlag, Mod. 111 a, hat ja schon für einigen Gesprächsstoff hier gesorgt. Ich finde sie hübsch und wenn ich zierlich wäre, käme sie auf meine todo-Liste. Das Bandeau-Top, Mod 104 a, und der Rock, Mod 103 a, zusammen, sollten an einem Wochenende zu schaffen sein und schon hat man ein neues Outfit um mit dem Liebsten auf der Vespa durch die Gegend zu ziehen. Das Kleid mit Knopfleiste und Kimonoärmeln, Mod. 107 a, mag ja ganz nett sein und wirkt in einem anderen Stoff auch ganz sicher anders, aber hier mit dem hellen Stoff mit Karomuster, wirkt es auf mich wie ein Kleid, daß man in den 50er Jahren in den Filmen sah, wenn die Damen an den Strand gingen und sich bedeckten. In die Stadt würde ich es so nicht anziehen. Der Blouson aus gestreifter Seide, Mod. 102, macht auch bei Licht einen sehr guten Eindruck. Mal sehen, wann es sowas in großen Größen gibt. Das Blüschen, Mod. 109, ist aus dem Kleid am Anfang der Modestrecke entstanden und ändert nichts zu meiner Meinung bei Gummizug in der Taille. Das Blusentop, Mod.106 a, und der Rock mit Knopfleiste, Mod. 108 b, wirken auf mich etwas altbacken in der Ton-in-Ton-Kombination aus hellem Gelb. In der Modestrecke "Farbsymphonie" kommen alle bisherigen Modelle nochmal zum Vorscheinen in sehr bunten Stoffkombinationen oder bunten Stoffen. Noch immer gefällt mir das Maxikleid, Mod. 118, vom Anfang des Heftes. Bei den anderen Modellen sieht man sehr gut die Wirkung von unterschiedlichen Farbkombinationen und anderen Farben. "Out of Africa" - Dieses Mal geht der Afrikateil also an die PlusSize-Frauen. Das Kleid in Wickeloptik aus Georgette, Mod. 130 b, gefällt mir eigentlich gut. Der Hingucker sind die gekräuselten Ärmel. Ich denke darüber nach, auf welchen Platz der todo-Liste kann ich es setzen? Das Chasuble, Mod. 128, ist immer wieder nett, aber so ein Schnitt was in den letzten Jahren häufig in der Plusstrecke, also nicht wirklich etwas neues. Egal aus welchem Material. Meine Favoriten in der Strecke sind die kurze und lange Shirtbluse, Mod. 125a und b. Wie so viele bin ich auf das Mod. 126, den Hosenrock, hereingefallen. Als Rock war mit das Bild sympathisch, als Hosenrock mag ich es mir nicht vorstellen. Das gestufte Maxikleid, Mod. 129, trägt mir zuviel auf. Der offene Teil im oberen Bereich der Stufen ist mir zu .... mir fällt dafür kein Wort ein. Mit Gummi gesmokte Bereiche mag ich auch nicht sonderlich. Die gegen Ende des Heftes gezeigten Färbetechniken mit natürlichen Pflanzenfarben finde ich prima. Es ist schon spannend zu sehen, welche bekannten Pflanzen welche Farbtöne hervorbringen. Ich finde, es sind einige Schnitte im Heft, die auch jünger Menschen für das Nähen begeistern können, da sie einfach umsetzbar sind und nach einem schnellen Erfolg aussehen. Und nichts motiviert mehr, wenn man etwas tragbares in angemessener Zeit in Händen hält, was man selber gemacht hat.
  12. Der Wonnemonat Mai steht vor der Tür und BurdaStyle beglückt uns mit einem "Blumentraum" auf dem Titelbild der Ausgab 05/2015. klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Die Bastelecke, neudeutsch "Kreativtrend", startet mit "Bohoschmuck" im Traumfängerstil. Brauche ich das? Öhm.... ja, wenn es gut gemacht ist, sieht das bestimmt nett aus, aber bei einer üppigen Oberweite geht das filigrane Schmuckwerk doch unter. Der Trend geht vom Hut zum "Fascinator". Ich finde sie schick, aber sehe für mich keine Gelegenheit einen zu tragen. Ob das bei meinem glatten Haar hält? Selbst Klämmerchen oder Kämme wollen da nicht halten. Ohje... brauche ich Fransen? "Viva la Fanse!" Ich entscheide mich für ein klares nein. Lange Fransen sehen nur gut aus, wenn sie von langen, wohlproportionierten Personen getragen werden. Zumindest an, wie hier gezeigt, Kleidung. Ich bin keines davon. Allerdings kann man sich die gezeigte Technik zur Fransenherstellung merken, sollte man eine Tasche aufpeppen wollen. "Blütezeit", wie Recht Burda doch hat. Ich merke es an meinen allergischen Reaktionen. Wäre es so fluffig wie an den gezeigten Modellen wäre es ertragbar. Mod. 109 ist ein zart-rosé farbenes Spitzenkleid mit gerüschtem Ausschnitt und Ärmelansätzen, das eher nach Sommer ruft, wie nach Frühling. Es sei denn, man zieht dazu den Kurzmantel, Mod. 101A, dazu an. Ebenfalls mit Rüschen. Hier am Kragen. Der dazu verarbeitete hellgraue Bouclé gefällt mir. Der nächste Blumenmix ist eine Longbluse, Mod. 111, aus Feinstrick, von der ich mir gut vorstellen kann, daß sie auch zu einem Anzug gut aussieht. Wohingegen die Jogginghose, Mod. 114 A, aus Paillettenspitze, immerhin kostet der Originalstoff 17,99€, große Irritation hervorruft. Ich habe mich ja inzwischen mit der sehr lässigen Freitzeitmode im Jogginganzugstil angefreundet, aber in so einem Spitzenstoff? Mich persönlich schüttelt es dabei. Ich hatte ja im ersten Moment auf ein dünnes Seidenstöffchen getippt, daß hätte ich mir anhand von Glanz und Fall gut vorstellen können. Der Spitzenstoff wäre wohl eher etwas für ein Oberteil. Die Blusenjacke, Mod. 106 B, aus floralem Seidensatin gefällt mir ausgesprochen gut. Und auch hier gibt es noch den Originalstoff. Meine Schwierigkeit bei diesen bordürenartigen Stoffen ist immer der Fadenlauf. Ich finde es immer merkwürdig nicht der Länge sondern Breite zuzuschneiden. Aber das ist ganz sicher Kopfsache. Die Bluse, Mod. 102 A, aus geblümten Kreppchiffon, ist ganz sicher auch etwas für den Sommer. Die Volants an der Seite sehen aus wie Flügelchen und ich hoffe, daß die Trägerin damit nirgends hängen bleibt. Das Kleid, Mod. 117, mit kleinen Fältchen am Ausschnitt sieht aus der petrolfarbenen Spitze hübsch aus. Das Bild erweckt bei mir den Eindruck, wie wenn um den Bauch herum ausreichen Platz für ein ausgiebiges wäre. Aber das kann auch täuschen. Wir bemängeln ja immer wieder die Bildqualität von Burda. Die Bluse, Mod. 102 A, gibt es auch als Kleidervariante, Mod. 103 A. Diese Volants, die die Schultern nicht bedecken, stimmen mich nachdenklich. Mir wäre das zu kalt. Der Stoff, ein Stickereibatist mit Metallic-Überdruck sieht interessant aus. Den sollte ich mir vor Ort mal genauer ansehen. Niedlich-mädchenhaft finde ich das geblümte Kleid, Mod. 104 A, mit den gereihten Einsätzen. Es erinnert mich irgendwie an die Filme der 50er Jahre. Die Farbkombination rot-schwarz geht eigentlich immer, umso schöner finde ich es, daß sie in der Mode wieder präsenter wird: "Mode Power". Die Bluse, Mod. 118, ist etwas arg loos-fit, aber der schwarze Kreppsatin! Den würde ich sofort nehmen. Die Bluse hat kurze Ärmel und wirkt auf der Schnittzeichung sehr kastig. Und da kommt das Kleid, Mod. 104 B, sehr erwachsen und verführerisch aus Plumentis-Chiffon daher. Das gefällt mir und hat das Zeug zum "kleinen Schwarzen". Was ich schon lange nicht mehr in der Mode sah, waren Schnitte für einen Spencer. Hier kommt einer, Mod. 122, aus schwarzem Wollsatin. Das wirkt sehr edel. Ich kann mir die Jacke auch sehr gut zu einen Bleistiftrock oder einer Röhrenjeans vorstellen. Burda hat dazu eine Marlenehose, Mod.123, kombiniert. Ich liebe Luxus und Seidenduchesse ist Luxus. Burda setzt aus rotem Seidenduchesse ein Volant-Kleid, Mod. 121, in Szene. Ich habe eher selten einen Anlass solch ein Kleid zu tragen, aber alleine ein Kleid aus so einem edlen Material zu haben..... Das Spitzenkleid mit den Fältchen am Ausschnitt wird hier zu einem Shirt, Mod. 116, gekürzt und aus schwarzem, besticken Organze präsentiert. Der Clou ist das farbige Futter, in dem Fall rot, das durch den Stoff scheint. Mit dem schwarzen Kleid, Mod. 120, Kleid mit Schulterkragen, kann ich wenig anfangen. Auch wenn es von Burda zum Masterpiece gemacht wurde. Ich kann noch nicht mal sagen, was mich daran stört, aber es wirkt auf mich merkwürdig. Das ehemalige Spitzenkleidchen, Mod. 109, wird jetzt aus schwarz-rot bedrucktem Twill gearbeitet. Das rote an dem Stoff sind die aufgedruckten roten Lippen. Ein reizend-verspieltes Sommerkleidchen, Mod. 110. Die Jacke, Mod. 101 B, wird aus schwarzem Canvas gearbeitet und ist damit zur Abendjacke geworden. Es ist der ehemalige Bouclé-Mantel, Mod. 101 A. Damit geht die Power-Mode-Strecke auch zu Ende. Wie jedes Jahr um diese Zeit, kommt auch dieses Mal der "African Dream" zum tragen. Eine ähnlich-farbige Strecke hatten wir schon 2x. Der Jogginghosenschnitt, Mod. 114 B, wird jetzt aus Lavabel in Erdfarben gearbeitet und die Bluse mit den seitlichen Volants, Mod. 102 B, aus Seidenchiffon im Zebralook. Dazu eine Lederleggings? Bestimmt ein attraktiver Anblick. Zu der Edeljogginghose hat Burdas aus dem eigenen Fundus ein noch edleres Oberteil gewählt: ein Ledertop, Mod. 119 aus dem Heft 1/2011. Die Kurzarmbluse, Mod. 124, sieht aus dem dunkel-erdfarbenem Georgette ebenso hübsch aus, wie aus dem Feinstrick als Langarmbluse. Das Kaftankleid, Mod. 113, ist für laue Sommerabend auf der Terrasse oder dem Balkon. Dabei ein kühles Getränk in der Hand und dabei zusehen wie die Sonne untergeht. Der Stoff ist gemustert und soll mit der Farb-und Musterkombination ans Afrika erinnern. Ein asymmetrischer, übergroßer Poncho, Mod. 126 A, aus erdiger Webware sollte jetzt keine große Herausforderung sein. Für Anfänger vielleicht der Stoff, aber sonst sollte der an einem Nachmittag machbar sein. Die Jacke, Mod. 106 A, mit den ausgesetzten Tascheh hatten wir bereits in floralem Muster, jetzt mit ein paar Detailveränderungen und einem anderen, in roten Tönen gehaltenem Stoff wirkt sie ganz anders. Die Marke "ODEEH" kannte ich bisher nicht. Der Designerschnitt macht mir aber Lust mich der Marke mal zu nähern. Das Blusenshirt mit der Poloblende und ohne Kragen gefällt mir sehr gut. Dazu die Hose in blau-weiß. Ich empfinde ide Kombination, Mod. 127, als lässig-edle Kombination für Sommer und Freitzeit. "Streelight" setzt wieder auf die jungen Frauen von der Straße und wie sie Mode in Szene setzen. Das Kleid, Mod. 108, hatten wir bereits 2x in länger. Jetzt wird es bis auf Mitte des Oberschenkel gekürzt und aus schwarzem Crêpe de Chine geschneidert. Auch das hat die Tendenz zum kleinen Schwarzen. Ich mag diese losen-weitfallenden-figurverhüllenden Kleider. Mod. 125 ist eines in der Art für mich. Ein Empirekleid mit kurzen Ärmeln, der Rockteil ist in kleine Falten gelegt und 2-farbig unterteilt. Die kastige schwarze Bluse wird jetzt zum Jabotkleid, Mod. 119, in hellem Satin umgestaltet. Ich finde es nicht schmeichelhaft. Auch nicht an der schlanken jungen Frau, die darin steckt. Die Jogginghose, Mod. 115, wird in dieser Modestrecke aus Crêpe de Chine gearbeitet und bekommt an den Bündchen und dem Taillenbund eine Borte. Das ist die erste Variante, die mir wirklich gefällt. Das Spitzenkleid, Mod. 105, bereits in geblümter Mädchenvariante oder als kleines Schwarze, jetzt als weißes Maxikleid aus Spitze. Hier grüßen die 70er mit dem Flower-Power-Feeling. Die schwarze Variante hat mir am besten gefallen. Das Kleid, Mod. 103 B, mit den seitlichen Volants scheint es Burda angetan zu haben. Dies Variante aus bedrucktem Crêpe de Chine. Vermutlich möchte uns Burda die Wandlungsfähigkeit, je nach Stoffauswahl, des Kleideschnittes damit aufzeigen Das blaue Spitzenkleid, Mod. 112, blau scheint eine der Trendfarben zu sein, hatten wir schon als Oberteil und Kaftankleid. Hier wird es aus Spitze genäht und darunter ein Spaghettiträger-Unterkleid aus Jersey. Ich kann mir sehr gut vorstellen, daß das angenehm zu tragen ist. Und leider wieder dieser überdimensionierte Poncho, auf den ich dieser Form gerne verzichten könnte. Frau Billy macht die Jogginghose mit der Bordüre an den Bündchen zu ihrem Favoriten. Die gezeigten Varianten gefallen mir alle und 2 davon würde ich sogar anziehen. Die üppiger geratenen Frauen unter uns, dürfen sich auf eine "Meeresbrise" freuen. Das "Deep-V-Kleid", Mod. 128 B, finde ich ansprechend. Aber in meinem Kopf arbeitet es bereits wie ich das Deep-V in ein normales V wandeln kann um den schönen blau-weiß geringelten Jersey nicht mit dem weißen Einsatz zu unterbrechen. Die Oversize-Bluse, Mod. 131 A, erinnert mich ein bischen an die Bluse der Marke "ODEEH" und es wären garnichtmal soviele Modifikationen möglich. In dem hellblau-weiß gesteifen, für mich typischem Herrenhemdenstoff, finde ich sie alltagstauglich. Für mich sehr erfreulich kommt die Bluse auch als Hemdblusenkleid, Mod. 131 B, daher. Ich habe da einen leichten, jeansblauen Stoff in meinem Fundus. Der passt haargenau dazu. Das wäre dann wohl "mein" Sommerhängerchen. In der Vorschau habe ich mich auf das Shirt, Mod. 129 A, gefreut. Die nach innen verlegten Ärmelnähte lassen den Oberkörper schmaler wirken. Auch dafür habe ich alles im Haus. Ob ich jedoch einen Rock mit gesmoktem Bund, Mod. 130, tragen würde? Er sieht sommerlich-luftig aus, aber dieser gesmokte Bund macht mich wahnsinnig. Ich mag diese vielen kleinen Fältchen und die Gummis nicht auf der Haut. Ausserdem schwitze ich im Sommer an solchen Stellen ganz arg. Ob einer Frau mit fraulicher Figur oder üppigen Rundungen ein Kleid mit geknoteten Trägern, Mod. 132, steht wage ich zu bezweifeln. Ich jedenfalls kann der Mode nichts abgewinnen, die ständig BH-Träger oder die Slipe freilegt. Das Shirt mit den innenliegenden Ärmelnähten wir nochmal als ausgestelltes Minikleid, Mod. 129 B, angeboten. Ich hätte es für ein langes Shirt/ eine Tunika gehalte. Hier wurde der einfarbige Strickstoff mit geringeltem Jersey an den Ärmeln kombiniert. Das taillierte Kleid mit V-Ausschnitt, Mod. 133, das Burda als Vintage-Perle bezeichnet gefällt mir gut und kann ich mir auch an mir vorstellen. Wie war das nochmal mit der verfügbaren Stundenzahl am Tag? Das Kleid mit dem tiefen V-Ausschnitt, Mod. 128 A, kommt nochmal in der gleichen blau-weißen Ringelvariante an, aber um einiges kürzer. Pfiffig finde ich die Taschen, die im in dem Rockteil mit langer Falte versteckt sind. Ein Detail, daß ich gerne übernehmen werden, wenn ich mich mal an ein ähnliches Kleid machen sollte. Im Teil "Wie geht eigentlich... " hat Burda das Thema Smoken nochmal aufgenommen und zeigt das Smoken in Nähtechnik und nicht mit den kleinen Gummis. Da bin ich wohl einer alten Legende aufgesessen. In "Let´s go, Baby!" werden 8 Teile für die Jüngsten unter uns angeboten. Alle Teile in den Größe. 62-86. Also winzige Teile. In den bunten Jerseys sind sie alle niedliche anzusehen. Sobald die Schnitte online sind, dann findet Ihr sie hier: klick Daher dieses Mal keine Links in meiner persölichen Zeitschriftenschau. Burda bietet auch dieses Jahr wieder einen Nähurlaub in Frankreich an. Es würde mich ja schon mal wieder in den Finger jucken soetwas mitzumachen. Aber Frankreich? Ja, die Pyrenäen sind wundervoll, nur habe ich davon nicht viel, wenn ich den ganzen Tag nähen möchte. Und Frankreich geht schon alleine wegen der Sprache nicht... und der langen Anreise.... und der Kosten. Puh... das ist doch eine Menge Geld. Der Kurs ist mit der neuen Elna 680 ausgestattet. Das wäre eine gute Möglichkeit die Maschine kennenzulernen. Mir ist aufgefallen, daß sich wieder viele Themen, die nur indirekt mit Nähen zu tun haben, in den letzten Monat Einzug in das Heft gehalten haben. Aber die Themen treffen das Konzept "Mode". Ich denke auch aus diesem Grund hat der Verlag den Umfragebogen beigelegt. Also wer schon immer mal Einfluß nehmen wollte, in dem Heft liegt der Fragebogen dazu bei.
  13. Der Frühling kommt und Burda stimmt uns mit der Ausgabe 04/2015 auf Kleider ein: klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Und was sieht mein Auge auf dem Titelbild? Endlich mal wieder ein Designerschnitt. Cacharel gibt sich die Ehre. Das Editorial beschäftigt sich oder besser Frau Bily ruft dazu auf, sich auf dem Facebook Account von Burda das Bild eine genähten Unikates hochzuladen und so als Hobbyschneiderin gegeneinander anzutreten. Was mich daran sehr stört ist die Tatsache, daß es keine andere Möglichkeit gibt an diesem Wettbewerb mitzumachen wie Facebook. Ich könnte jetzt eine Menge dazu ausführen, aber ich lasse es lieber und denke in meinem stillen Kämmerlein darüber nach ob ich BurdaStyle in meinem Leben noch möchte. Der Kreativtrend behauptet, daß das Dekolleté diese Saison auf freien Schultern oder freien Oberarmen liegt und nicht am Hals. Ich werde diesem Trend nicht folgen, da ich warme Schultern brauche. Beim 2. Kreativtrend, Blütenpracht, bin ich hin und hergerissen. Mir gefallen die floralen Stoffe, die Burda diesem Kreativansatz zugrunde legt. Weniger gefällt mir, daß dafür Lebensmittel genommen werden. Um die floralen Muster nachzustellen wurde ein Staudensellerie genommen und am unteren Ende abgeschnitten. Dann die gebündelten Stängel in Farbe getunkt und Stoff bedruckt. Hier wird ein Lebensmittel verwendet, daß ich nach dem Druck komplett wegwerfen würde. Ich bin auch kein Fan von Kartoffel- oder Apfeldruck. Vielleicht bin ich da etwas kleinlich im Umgang mit Lebensmitteln, wenn es Menschen gibt die hungern müssen. Aber das soll jeder für sich selber entscheiden. Cool finde ich Trend 3: 4 einfache, schnelle Teile aus Jersey. Wenige Nähte und fertig ist die Sommer-Sonne-Urlaubsgarderobe.: Weste, Shirt und 2 Röcke. Ein "tierisches Vergnügen" sollen uns Stoffe mit Tierdrucken wie Fliegen oder Käfern bereiten, die an mädchenhaft-frechen Schnittmustern ausprobiert werdern, so Burda. An den ersten beiden Modellen, Mod. 106b, einem Rüschen-Träger-Kleid und Mod. 101a, Doppelshirt, kann ich davon noch nichts entdecken. Das Doppelshirt finde ich etwas umständlich zu tragen, da nur übereinander getragen 2 Ärmel zur Verfügung stehen. Das Rüschenkleid trägt schnell auf bei der Masse der verteilten Rüschen. Deshalb steht es vermutlich auch nur in den Größen 34-42 zur Verfügung. Gut gefällt mir der kurze Faltenrock, Mod. 117a. Leider finde ich den Stoff nicht bei dem üblichen Verdächtigen. Das Midi-Kleid, Mod. 105a, finde ich vom Schnitt interessant, aber es ist nicht für kleine Pummel geeignet. Mit dem türkisfarbenem Flamingostoff könnte ich mir auch andere Kleider gut vorstellen. Bei dem Carmenkleid, Mod. 112b, mit dem Fliegenstoff, fühlte ich mich an einen PlusSize Schnitt von Burda erinnert, den ich mir schon lange nähen möchte: Mod. 132 07/2010 aber es ginge auch dieses Kleid in Plusgröße, Mod. 132. 03/2012. Sehr schick finde ich den Blazer, Mod. 115. Der taillierte Schnitt mit den 4 großen Taschen, ja! Den nehm ich. Den Hosenrock/ Culotte, Mod. 113b, muß ich auch dieses Mal nicht haben. Bei dem Borkenkrepp des Overall, Mod. 109, erschließt sich mir auf dem Bild im Heft nicht, welches Getier auf dem Stoff sein soll, aber ich vermute: keines. Das Neckholderkleid, Mod. 111a, ist niedlich und der rosige Stoff mit den großen Käfern verstärkt den Eindruck noch. Eher für junge Frauen, wenn ich mir die Schnittführung so betrachte. Oder sehr schlanke Damen. Meine Meinung zu Overalls ist unverändert, egal wie häufig sie dieses Jahr noch kommen werden. Ich sollte Overalls dann einfach nicht mehr erwähnen. "Cacharel" - ein Name der heute nicht mehr so häufig bewußt in der Modewelt wahrgenommen wird. Eigentlich schade und daher freue ich mich um so mehr, daß der Designschnitt von dort kommt: Mod. 128. Eher für die zarten Geschöpfe unter uns, aber das habe ich von einem französischen Modehaus nicht ander erwartet. Das einzige Kleid, daß es nicht online gibt. "Am Meer" ist ein immer wieder gerne genommenes, dankbares Thema, das in keinem Jahr fehlen darf. Hier taucht wieder das Doppelshirt, Mod. 101b, auf. Dieses Mal kombiniert mit einem weißen, flatterndem Zipfelrock, Mod. 125a. Das Kastentop, Mod. 123a, hat eine interessante Schnittführung und ich frage mich, ob das Top auch in einem weicher fallenden Stoff machbar ist bzw. wie es dann wirkt. Overall again, gestreift, Mod. 110, und auch das Midikleid, Mod. 105b, in blauem Leinen, hat ein erneutess Stelldichein. Das Carmenkleid, Mod. 112b, schaut hier gekürzt als Carmenbluse, Mod. 112a, vorbei. Der Stoff weiß mit großen blauen Punkten. Hübsch. Ein Trägertop, Mod. 103, darf für den Sommer nicht fehlen und dazu eine Sailorhose, Mod. 114. In dem Zusammenhang fällt mir AndreaS ein und ihr erneuter Segeltörn. Ob das eine Kombination dafür ist? Das Wickelkleid, Mod. 118, gefällt mir sehr gut und hat Potential für ein PlusSize Schnitt, gelle Ihr Burdamacher. Den Faltenrock, Mod. 117a, gibt es auch in lang und da als Midifaltenrock, Mod. 117b. Mit dem quergestreiften Stoff wird der Rock kein Anfängerstück und ist sicher nicht so leicht, wie Burda behauptet. Fehler sind da schnell zu sehen. Eines meiner persönlichen Highlights im Heft ist das Wickelkleid, Mod. 121. Die Schnittführung gefällt mir ausnehmend gut. Die kurzen Ärmelchen machen es auch bürotauglich. Wieder dürfen in "StreetStyle" gewöhnliche Bürgerinnen die Mode von Burda nach ihrem Gusto darstellen. Dieses Mal sind es Damen der Akademie Mode & Design München (AMD). Die erste trägt den Hosenrock, Mod. 113a, im Leopardenlook. Das Flapperkleid, Mod. 104, ist die kurze Version des Midikleides, Mod. 105. Das Rüschenkleid, Mod. 106a, ist auch eine gekürzte Version und das Kleid, Mod. 102, ist die verlängerte Version des Doppelshirts, nur ohne das doppel. Der Blazer, Mod. 116, beeindruckt mich noch immer und ich würde ihn auch mit dem Stehkragen nehmen. Ich sollte langsam mal über´s abnehmen nachdenken. Der Chiffonrock, Mod. 125b, hier in grün, begegnete uns bereits als Tupfenrock. Das Neckholderkleid, Mod. 111b, in sonnengelb macht hier richtig gute Laune und wenn eine Frau das trägt, fällt sie ganz sicher auf. Die Schösschenbluse, Mod. 107, aus Pailettenstoff, hat was und in der Kombination mit Jeans sehr alltagstauglich. Und da ist es wieder, das Wickelkleid, Mod. 120, dieses Mal ohne Ärmel. Ich finde es einfach schick und zeitlos. Unter "Vintage" findet sich dieses Mal eine schmale Hose mit hohem Bund und dazu ein Kurztop, daß wie Burda schreibt, an die wundervolle Audrey Hepburn erinnert und so sieht es aus: klick. Bei dem nächsten Titel von Burda bin ich mir nicht sicher, was sie sich dabei gedacht haben "clean & sporty". Wenn ich Sport machen bin ich nie klinisch-hygienisch rein oder sauber. Ich bin verschwitzt und habe manchmal Dreckklumpen an den Beinen, wenn es draussen gerade geregnet hatte. Aber ich verstehe da sicher mal wieder was falsch. Das Kastentop, Mod. 123b, hier in leuchtendem Türkis, aber auch einem Stoff mit Stand. Ich finde, daß es nicht so schön fällt, wenn der Stoff zu steif ist. Das Wickelkleid mit dezentem Kragen und dieses Mal mit dreiviertel Ärmeln, Mod. 122, gefällt mir auch in der schlichten grauen Version. In leuchtendem Orange begegnet uns das Kastentop als Kleid, Mod. 124. Ein Hängerchen, das eine Bratwurst zuviel am Abend verzeiht. Der Oversize-Blazer, Mod. 126, erinnert mich an die 80er Jahre. Es könnte ein IN-Stück werden. Das 2-Tone-Kleid, Mod. 119, hatten wir schon mal in gestreift. In dieser Version finde ich es auch sehr hübsch. Der Rock mit Beuteltaschen und Gummizugbund, Mod. 127, sollte ein schnell zu nähendes Sommerteil sein. Der Jumpsuite oder Kurzoverall, Mod. 108, hat auch hier Einzug gehalten. Bei den Größen ab 44 geht es dieses Mal mit "Special Effect" um Kleider. Leider muß ich sagen, daß ich sie fast alle Unvorteilhaft finde. Die "Wallemodelle", Mod. 130a, 130b, 132 und 131 finde ich nur bedingt tauglich ausserhalb des Urlaubs oder der Freitzeit. Welche Frau mit großer Größe geht in einem Carmenkleid ohne BH auf die Straße? Ich gehöre vielleicht eine aussterbenden Spezies an, aber dem Trend, daß ständig irgendwo Unterwäsche hervorblitzen muß, kann ich mit großer Größe einfach nicht folgen. Ein Kleid, Mod. 133, hat meine Zustimmung, da Prinzessnähte auch Frauen mit üppigen Rundungen schmeicheln. Die Rüschen am Rock können vorteilhaft sein. Einzig das Mod. 134, findet dieses Mal Gnade vor meinen unmodischen Augen. Das Etuikleid aus Spitze bietet viele Möglichkeiten es zu tragen. Und an dieser Stelle jetzt, lasse ich die Basteltipps und die Kinderkleidung unbesprochen, da ich nicht auf der Höhe bin und Ihr auch noch etwas braucht um neugierig auf das Heft zu sein. Bis zum nächsten Monat.
  14. Das BurdaStyle Heft im März verspricht uns ein "Blaues Wunder" und viele Kleider. klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Der Kreativtrend zeigt uns, wie man gekaufte Kleidung mit Colorblocking aufhübscht. Kein neuer Trend und ob ich das mit einfarbiger Kleidung machen würde? Eher nicht, wenn ich die Teile noch lange anziehen möchte. Ich möchte mich farblich dann nicht binden müssen. Cut-out, der zweite Kreativteil ist auch nicht gerade neu, aber hübsch an Leder oder Kunstleder eingesetzt und man staune, die Burdamacher haben den Scan´n´Cut von Brother dafür entdeckt. Ob sie von den vielen Schneidplotternutzern aufgeschreckt wurden? Schick finde ich die Ideen trotzdem. Mit "Ethno-Light" frage ich mich, ob es Ethno leicht oder ethnisches Licht übersetzt heißen soll. Zitat BurdaStyle "Für die feminine Mode kommt zusammen, was jetzt zusammengehört: Gewürzfarben mischen sich mit Indigo, Ethno-Muser treffen auf Details wie Stickerei und Batik". Ich frage mich manchmal, wer sich solche Untertitel und Sätze ausdenkt. Die Strecke beginnt mit einem Spaghettiträger-Top, daß durch den Jerseydruck raffiniert daher kommt. Aus dem gleichen Schnitt wurde dann aus einem überdimensionierten Schlangenprintjersey ein Kleid gezaubert. Am Strand sicher ein schickes Teil. Im Alltag? Okokok, wir brauchen auch Urlaubsgarderobe. Bei dem, was dann auf der folgenden Seite erscheint, hatte ich mich bereits bei der Vorschau auf der von uns allen geschätzen, russischen Seite gefragt, ob mich Burda hier veräppeln möchte: ein Rock in Falten gelegter Rock, der so aussieht wie wenn der Stoff einfach zu dem Rock auf die schnelle gemacht wurde. Er sieht für mich unfertig aus auf Grund der nicht vorhandenen Saumversäuberung und des merkwürdigen Randes. Der Overall aus Baumwollbatist mit dem breiten Gummizug sieht nett aus, aber ich mag noch immer keine Overalls. Und Gummizüge in der Taille noch weniger. Das Kleid mit Passe fand ich zunächst adrett anzuschauen, aber auf dem Bild sieht es so aus, als wäre das Kleid etwas zu groß und steif. Ob das am den Jeansstoff liegt. Der längere Blazer und die dazu passende Schlaghose aus Jeansstoff erinnertm ich an die Bilder meiner Eltern aus den 70ern. Mit einem anderen Stoff geht das sicherlich. Hemdblusenkleider finde ich klasse. An diesem gefällt mir nur der Viskosebatist. Die Maxizipfel sind nicht mein Ding und schon garnicht einseitig. Ich würde das Kleid auf beiden Seiten ohne diesen Zipfel nähen. Mit dem Stoff zusammen verliert es seinen Charme sicher nicht. Das Passenkleid wird als Shirtbluse recycled. Der Stoff erinnert mich an Asien und passt in mein Beuteschema. Der Schnitt wirkt immernoch zu groß. Die asymmetrische Kurzjacke finde ich vom Schnitt klasse, aber ich würde einen anderen Stoff wählen und nicht den vorgeschlagenen, blauen Jaquard. Es ist Mitte Februar und Burda stimmt uns bereits auf den Urlaub mit "Hawaii Feeling" ein. Davor kommt bei mir noch einiges anderes. Den vorhin kurzen, unfertige aussehenden asymmetrische Rock gibt es jetzt in lang aus einem weiß-roten bedruckten Rips. Der Stoff hat was. Dazu passend, in schwarz-weißem Rips und gleichem Muster, wieder die Kurzjacke. Aus diesem Stoff gearbeitet gehen die Details der Jacke unter, aber es muß ja nicht immer alles auf den ersten Blick erkennbar sein. Die Shirtbluse oder das Blusenshirt wird in dieser Modestrecke aus rot-gelbem Popeline genäht und ich frage mich, ob man den Schnitt auf dem Stoff nicht hätte besser plazieren können um die großen, gelben Blüten besser darzustellen. Ich stelle fest, ich bin schon zu lange in diesem Forum hier und habe mir im Lauf der Zeit zu viele Threads zum Thema Couture, Passform und Be-und Verarbeitung durchgelesen. Ja, ich würde es versuchen besser zu machen wie Burda. Die halblange Culotte, wer wissen will woher das kommt macht bitte einen Abstecher hier hin, aus weiß-schwarzem Stoff sieht hübsch aus und ich kann mir diesen Schnitt als eine Art Sommerrockhose in der Stadt gut vorstellen. Und da ist es wieder, das Hemdblusenkleid, daß mir auch aus diesem Stoff, blau-rot, der gleiche Stoff nur eine andere Farbzusammenstellung wie die Shirtbluse, gut gefällt. Auch hier würde ich das Gezippel weglassen. Mit einem schmalen Gürtel in der Taille und eine paar Sandalen kann es nach dem Büro recht schnell ausgehfein für den Abend gemacht werden. Geringelt kommt das Sommerkleid in einer Midilänge daher, daß wir bereits als Top und als langes Strandkleid bewundern durften. Aus den anderen beiden Stoffen gearbeitet, gefiel es mir besser. So finde ich es etwas bieder. Sehr schick finde ich das Wickelkleid aus Baumwollsatin. Die Rocklänge bis zur Wadenmitte mit leicht überschnittenen Ärmelchen. Da das Kleid unsichtbar angebrachte Druckknöpfe hat, könnte es auch im Alltag vorne geschlossen bleiben und nicht über der Brust auseinander rutschen. Für Burdaverhältnisse ist der Ausschnitt schon fast züchtig zu nennen. Erneut taucht der Overall auf. Farbenfroh und aus unelastischem Baumwollsatin. Und wieder sehe ich Maxigezippel. Dieses Mal an einem Kleid auf beiden Seiten. Ich kann mir das Kleid gut an einer Frau mit weiblichen Becken vorstellen. Das könnte mit diesem Kleid gut kaschiert werden so frau kaschieren möchte. Mir gefallen an dem Schnitt die nach seitlich, unten gelegten Abnäher, die in die Zipfel übergehen. Die unvermeidliche Tunika mit Gummizug in der Taille, navyblau, darf selbstverständlich nicht fehlen. Davon habe ich schon so viele Schnitte gesehen, daß ich mich gerade gelangweilt fühle. Und ein kurzer Abstecher in die Burdawerbung in eigener Sache: am 25.2.2015 erscheint die neue BurdaPlus. Bei dem Titelbild frage ich mich jedoch, ob das ein Heft für Umstandsmode ist. Im Februar ist "Partyzeit" unter freiem Himmel bei strahlendem Sonnenschein. Verzeiht meinen Zynismus. Aber hier steige ich aus. Ich bin zu alt für diese zeitversetzen, antizyklischen Darstellungen. Gerade versuche ich eine Erkältung auszuheilen, die gerade durch das gesamte Land reist, da denke ich nicht an Sommerfähnchen und Party unter freiem Himmel. Für Burda heißt Partyzeit offensichtlich Hochzeit. Na gut, der Wonnemonat Mai ist ja auch gleich da. Fängt ja mit M an, wie der kommtende Monat. Die gezeigten Hochzeitskleider entsprechen nicht meiner Vorstellung davon, sondern sehen für mich nach Sommer-Sonne-Gipsy-Strandkleid aus. Auch oder weil sie weiß sind? Ein Rock zur Hochzeit mit Gummizug und darüber ein kurzes Kleid, daß gleichzeitig als Hochzeitsgastoutfit angepriesen wird? Das weiße Stufenrockkleid soll Romantik heraufbeschwören. Ja, es gibt ganz bestimmt genügend Frauen, die diesen Look lieben und so heiraten möchten. Aber ist das Hochzeitskleid nicht auch ein bischen das Prinzessinenkleid? Die Prinzessin für einen Tag? Ok, ich bin nicht das Maß der Dinge, und schon garnicht was heiraten angeht - wir haben zu zweit für das Standesamt 20 Minuten gebraucht und dabei ist der Schwatz mit der Standesbeamtin schon enthalten - aber für ein pompöses Fest sind alle gezeigten Kleider eine Spur zu normal, zu einfach, zu wenig glamurös. Burda benutzt den Begriff "hippiesque". Das beschreibt die Kleider allesamt gut. Da reißt es der erdbeereisfarbene Hosenanzug, bestehend aus der schon bekannten Schlaghose und dem Blazer, nicht heraus. Den mittellangen Hosenrock, modisch ausgedrückt Culotte, hat Frau Bily zum Masterpiece erkoren und zeigt daran ihre Vorstellungen wozu sie ihn anziehen würde. Zum Konzert mit roter Lederjacke und Sneaker, im Restaurant mit Pumps und Blazer oder auf einer Messe mit Hemd und Loafern. Letzt genannte Kombination gefällt mir am meisten. Das Kleid mit Passe aus Mettalic-Changeant wird in der Nähschule vorgestellt. Aus diesem Stoff gefällt mir das Kleid noch am Besten und wirkt nicht ganz so unproportioniert wie aus den anderen Stoffen an den Models. "Nicht ohne..." nimmt wieder Burdaleserinnen und stellt an ihnen diverse Modell aus dem Heft vor. Die asymmetrische Jacke wird hier als Bouclé-Mantel gearbeitet. Das finde ich schick und bestätigt mich, daß der Schnitt aus einem anderen Stoff noch viel beser aussehen kann. Der Faltenrock wird zu einem Mini mit übergroßen Schleifen auf der Seite, die die aufgestzten Taschen verstecken. Der bisher lange Overall wird zu einem bunten Kurzoverall, an dem man sogar die Beine hochkrempeln kann. Das raffinierte Wickelkleid darf sich auch noch mal in schwarzer Seide zeigen und wird damit für mich zu einem All-time-Klassiker. Das Kleine Schwarze für viele Anlässe. Nur leider nicht in meiner Größe. Gelber Pikee trifft auf 3/4-langen Hosenrock. Ich finde die Farbe gewagt, aber wem es steht, der trägt die Sonne am Bein. Ein Hemdbluse mit erhöhter und gerüchter Taille. Das ist für mich einfach eine Bluse, aber keine Hemdbluse mehr. Bei diesem Stück sollte man schlank sein und einen kleinen Busen haben, sonst wird frau schnell gefragt, wann es denn soweit wäre. Ein Kleid aus blau-geblümten Viskosekrepp mit abgestztem Bund, bereits als Hochzeitkleid aus besticktem Organza zu sehen gewesen, gefällt mir in dieser Version deutlich besser und könnte ein Lieblingsteil im Sommer werden. Das Kleid mit den raffinierten Abnähern und den beidseitigen Zippeln in Maxilänge und Ringeljersey sieht pfiffig aus. Aber die Zippel gefallen mir weiterhin nicht. Von den vorgestellen Stil-Mixereien gefällt mir diesess Mal keine so richtig. Am ehensten die Variante 3 mit kurzer Jeans, Kurzjacke, Spaghettiträgertop und Strohhütchen. Dann bin ich bei meiner Abteilung angekommen, der Plusstrecke, die sich uns als "starkes Team" präsentiert. Stark? Die Frauen vielleicht. Das doppellagige Shirt finde ich auf den ersten Blick klasse, auf den 2. Blick naja. Aus anderem Stoff wie den vorgeschlagenen könnte ich es mal versuchen, aber 2 Shirt lose nähen und dann nur an dem Hals und den Armausschnitten zusammenähen. Sicher sehr luftig. Ich bin jedoch zu faul dafür. Das corallenfarbene Kleid mit Wasserfallkrange aus Georgette sieht sehr schick aus. Burda hat der Schnitt ganz offensichtlich auch sehr gut gefallen, daß sie darauf noch ein weiteres, kurzärmliges Kleid und eine Tunika gemacht haben. Das Volantkleid ist, wie die drauffolgende Tunika aus dem Shirtschnitt entwickelt. Das Kleid macht einen vermutlich unförmiger wie man eigentlich ist. Die Tunika wird mit einer Hose aus Kreppsatin getragen, mit unvermeidlichem Gummizug und einer Passe im Bauchbereich. Wer es mag.... Klasse finde ich den Trench aus Gabardine. Auch das ist ein Masterpiece. Und wie Burda richtig anmerkt, ein Teil, das eigentlich nie aus der Mode kommt. Ich weiß nicht, was Burda mit dem Modell oder dem Kleid im Fifiesstil gemacht hat, aber es sieht auf dem Bild unförmig aus. Das Model wirkt in den anderen Kleidern deutlich schlanker. Die Fifties in einem Kleid habe ich bei anderen Schnittherstellern schon deutlich ansprechender, auch in großen Größen, gesehen. Wer Muse hat, kann sich bei dem Burda-Wettbewerb "Wir suchen das Burda Style Talent" anmelden. Das Ganze geht über Facebook und bis zum 12. März muß das Teilnahmeoutfit online sein. In der Kinderabteilung wird dieses Mal hauptsächlich für kleine Mädchen genäht: Rock, Kleid, Top und Overall und das alles schön bunt, damit wir die kleinen "Farbtupfer" auch immer wiederfinden. Ein bischen Osterdekonähen und Kleiderbügelkunde sind enthalten und ein wunderbarer Artikel über Maria Friese, die aus Filz tolle Skulpturen macht. Bei deren Anblick fühlte ich mich unter anderem an Seeigel erinnert. Dieses Mal konnte ich Euch keine Links zu den Modellen geben, da sie noch nicht online sind. Wenn sie dann irgendwann online sind, findet Ihr die Modelle hier: klick Wer sich die Bilder ansehen mag, der ist mit dem Link auf die russische seite gut beraten: klick Wer sich die technischen Zeichnungen des Heftes ansehen möchte, sollte hier klicken: klick
  15. Die Februar BurdaStyle sollte inzwischen überall eingetroffen sein, nach dem es weihnachtlich und Wetter bedingt ein paar Verzögerungen gab. klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Die Burdastyle 02/2015 - und damit verbunden der Geburtstag des Heftes. 65 Jahre Burda/ BurdaStyle - Da sage ich doch auch mal herzlichen Glückwunsch. Das können sicher nicht viele Printmedien von sich sagen und der Einzugsbereich des Heftes ist groß. Trotz vieler Widrigkeiten und unzufriedener Nutzer, ein stattliches Alter, in dem andere in Rente gehen. Auch wenn wir das Heft immer wieder kritisieren, hoffe ich darauf, daß es uns noch lange erhalten bleibt. Mir gefallen die kontroversen Posts in den Monatsthreads zu den neuen Heften immer wieder. Aber jetzt zur Vorstellung des neuen Heftes! In diesem Heft gehört der Start nicht Schnittmustern oder DIY, sondern den Trends der Saison: Sommer of Love Jeans de Luxe Transparenz Grafik Netz Mustermania Schwarz + Rot Streifen Blumen Ich bin mir sicher, daß die Burdamacher die vielen unterschiedlichen Trends in den Heften aufgreifen werden und uns zeigen, wie sie es umsetzen und an uns umgesetzt sehen wollen. Meine Favoriten sind der Sommer of Love, Jeans de Luxe, Mustermania, Schwarz+Rot sowie Blumen. Bis auf "Mustermania" hätte ich für alle Trends etwas in meinem Fundus und es wird sicher möglich sein, daß ich vorhandene Schnitte passend dazu verändern kann. "Pimp up - auf Linie": im Do-it-yourselt-Teil geht es mit Ripsband und Reißverschluß einer Strickjacke im Leopardenmuster "an den Kragen". Die groben Reißverschlüsse sichtbar an Ärmel und Vorderteil aufgenäht und mit Ripsband umnäht. Hmm... am Ärmel finde ich das ganz pfiffig, im Vorderteil als Kreuz? Da bin ich mir nicht so sicher, ob es mir gefällt. Der nächste DIY-Trend ist eine "Mikro-Bag". Der Trend sagt, daß diese Minitaschen wie ein Schmuckstück getragen werden sollen. Die Taschen sehen niedlich aus und die bebilderte Nähanleitung ist direkt daneben. Mir gefallen diese Winzlinge, die vermutlich nicht mal das nötigste aufnehmen. Sollte hier jemand diese Tasche nachnähen, würde ich gerne wissen wollen, was frau darin so alles untergebracht hat. Als 3. Teil im Kreativ-Trend gibt es einen Poncho mit "Fransen". Sowohl der Poncho ist selber gemacht wie auch die Fransen. Wozu ein Patchworklineal und ein Rollschneider alles genutzt werden kann. Burda mach die Fransen an dem Poncho aus Jersey, ich habe das gleiche auch schon mit Alcantara gemacht. Eine hübsche Idee. Danach folgt die "freie Wahl". Farbe in den Alltag mit Pastelltönen von Zitrusfrüchten und Pfirschen. Diese bildhafte Sprache macht mir doch gleich Appetit auf eine leckere Nektarine. Schade nur, daß gerade garnicht so die Zeit dafür ist. Burda versorgt uns nur mit "entspannter Citymode" Ein kurzer Rock mit einem Überwurf, Mod. 126, in grau-gelb, dessen Überwurf mich an eine Decke erinnert und meiner Meinung nach hier Stoff und Schnitt nicht gut zusammen passen. Dazu gibt es ein weißes Shirt, Mod. 128a, daß mir von der Schnittführung sehr gut gefällt, aber den Nachteil hat, daß es nicht in meiner Größe ist. Trotz Kurzgröße. Das Plisseekleid, Mod. 111a, in einem Pfirsichton finde ich etwas merkwürdig "angerichtet". Der Rock sitzt deutlich unterhalb der Taille, schon fast am Ende der Hüfte, da bindet Burda noch einen Gürtel drumherum. Ich empfinde es so als unproportioniert. Als nächstes begegnet uns ein weites, langes Kurzarmhemd, Mod. 114, aus Metallic-Twill gearbeitet, daß mich irgendwie an die 80er Jahre erinnert. Miami Vice? Das Hemd ist grundsätzlich nicht schlecht, aber doch eher für die schlanken jungen Damen. Bei rundlicheren Damen kann es schnell unförmig und sackartig wirken. Sehr gut gefällt mir das Kleid, Mod. 129, das die verlängerte Version des Shirts, Mod. 128a, ist. Ich finde den Schnitt einfach klasse. Ob ich den Schnitt auf ein große Größe umbauen kann? Das wäre eine spannende Aufgabe, die ich mal auf mich nehme, wenn ich sehr viel Zeit habe. Als schöne, sommerliche Idee empfinde ich das Kleid aus weichfallender Spitz mit Wasserfallkragen, Mod. 102. Ob ich es allerdings in gelb machen würde? Ich habe da meine berechtigten Zweifel. Sehr gut gefällt mir der Mantel, Mod. 120, der bereits in der Vorschau meine Neugierde erregt hatte. Doppelreihig, ohne Kragen, aber mit interessanten Details. Der Mantel könnte so in meinem Kleiderschrank zu einem Klassiker werden. Nur habe ich dafür zuviel Oberweite und damit fällt er, meiner Meinung nach, nicht so toll wie auf dem Bild. Das gestreifte Kleidchen, Mod. 107b, erinnert mich irgendwie an ein Schulmädchen in England. Warum? Ich weiß es nicht. Sein schlichter Schnitt mit den kleinen, raffinierten Details macht mir Lust auf Sommer. Mein Favoritenschnitt kommt jetzt wieder als kurzes Shirt, Mod. 128b, in einem Cloquejersey, das es irgendwie steifer erscheinen lässt. Das weiße gefiel mir besser. Der leuchtend gelbe Wickelrock, Mod. 121a, sieht dazu hübsch aus, anhand der Schnittzeichnungen. Nur würde ich niemals diese Farbkombinationen wählen. Niemals nicht! Die luftige Tunika, Mod. 108b, aus einem hellen, rosé-farbenem Découpe, sieht bestimmt auch zu einem engen Rock gut aus. Aber frau sollte immer einen Gürtel dazu tragen, sonst entsteht schnell der Eindruck, daß die Trägerin schwanger sein könnte. Das muß ja nicht sein, oder meine Damen? Die Marlenehose, Mod. 116b, in Langgröße und mit unterteilten Kontrasten sieht für mich fragwürdig aus. Egal welche Farbkombination, und die auf dem Bild von Burda, hebt den Po auf eine sehr exponierte Art hervor. Das Burdabild hat bei mir die Reaktion "Pavianhintern" hervorgerufen. Wenn das mir schon beim Anblick des Bildes passiert, was findet dann auf der Straße statt? Meine Phantasie läßt vor meinem inneren Auge sehr unschöne Bilder entstehen. Sehe ich das zu eng? Die Strecke "Weiss Blau" hat mich abgeholt und mitgenommen. Darin sind viele schöne Kombinationen enthalten wie man weiße Kleidung mit Jeans kombinieren kann. Der Kellerfaltenrock, Mod 109b, gefällt mir sehr gut. Ich bin nur noch nicht ganz dahinter gekommen, wie das mit dem Verschluß geht. Die Blousonbluse, Mod. 106, ist die gekürzte Version des "Schulmädchenkleides, Mod. 107b. Auch in kurz zu einer schmalen Jeans macht der Schnitt etwas her und die von Burda gezeigten Schuhe! Die bauschige Tunika, Mod. 108a, wird hier in Batist mit Stickerei gearbeitet und wirkt etwas kürzer wie das Mod. 108b. Ich bin immernoch für einen Gürtel oder für eine ganz junge Frau, die eher nichts auf den Rippen hat. Die Plisseebluse, Mod. 110, sieht ebenfalls allerliebst aus und gefällt mir mit dem Detail an der Verschlußblende: eine ungesäumte Faltenkante. Die "Boyfriend-Bluse", Mod. 113, ist die kurze Version des langen Miami-Vice-Hemdes. Die Bluse ist ja sooooo weit, daß ich mich frage, ob ich sie nicht doch versuchen soll zu nähen. Weiße Popeline trägt sich im Sommer sehr angenehm. Ich erinnere mich an das Mod. 114, Burda 6/2014, das so riesig ausfiel und ich mehrfach genäht hatte. Trotz aller Lästerei darüber, liebe ich mein Sweatshirt nach dem Schnitt. Der lange Jeansblazer, Mod. 112a, nutzt die unterschiedlichen Farbseiten des Jeansstoffes und ist wieder sehr lang, bis weit über dem Po. Die Spielerei mit dem Stoff gefällt mir. Hier wirkt sie angenehm und nicht wie bei der etwas verunglückten Hose, Mod. 116b. Das Wasserfallshirt, Mod. 101, aus gestreiften Effektbatist ist uns vorher als Spitzenkleid, Mod. 102, begegnet. Ich muß gestehen, daß es mir an dem Model auf dem Bild nicht gefällt. Es sieht so aus, als würde es irgendwie nicht passen. Dazu kommt die Frage, brauche ich ein Shirt mit Taschen, wenn ich es in die Hose stecke? Aber ich weiß ja, es sind nur Vorschläge, denen man nicht folgen muß. Die Schößchenbluse, Mod. 104, gefällt mir von ihrer Art, dem etwas anderen Schnitt mit dem diagonal laufenden Schößchen. Zu den gezeigten Jeans sieht das pfiffig aus. Aber der Pikee macht das ganze auch etwas sperrig. Dazu kommt, daß die Bluse am Model nicht richtig sitzt: die Bluse zu groß oder das Model zu dünn. Frau Bilys Favorit ist die Blouson-Bluse, Mod. 105, die uns bereits als Kleid und kragenlos begegnet ist. Mit dem gezeigten Kragen in gestreiften Popeline erinnert sie mich ein bischen an ein Matrosenhemd. Nur damenhafter. Eine schicke Idee, die mit einer weißen Hose, Mod. 132a aus Burda 3/2011, und Sandalen kombiniert wird, aber ebenso mit dem kanariengelben Wickelrock oder einer Jeans und Lederpumps mit schwindelerregenden Pfennigabsätzen. Die beiden Kombinationen mit Hose würde ich so auch anziehen. In "Street Style" dürfen wieder 7 Leserinnen Burdamodelle vorführen. Das kurze Top, Mod. 127, kennen wir ja bereits als Kleid und als Shirt. Hier wurden die Ärmel deutlich gekürzt und so sommertauglich gemacht, dazu der von mir geschätzte Wickelrock, Mod. 109a, als Minirock-Variante. Auf dem Bild bauchfrei. DAS müßte ich jetzt nicht haben. Wenn man sich die verschiedenen Modelle, die aus dem einen Oberteilschnitt gemacht wurden, genauer ansieht, bemerkt man, daß Burda hier sowohl Jersey-/Strickware und Webware verwendet hat. Das zeigt, wie unterschiedlich die Schnitte eingesetzt werden können, wenn sie nicht auf Figur gearbeitet sind. Da ist es ja wieder, das Plisseekleid, Mod. 111b, das in meinen Augen unproportioniert ist. Hier aus blau-weißem Kreppchiffon und mit weiten Ärmeln. Es gefällt mir noch immer nicht! Die gepatchte Bikerjacke, Mod. 117, aus verschienden Lederimitaten hingegen finde ich witzig. Ok, ich bin Fan von Jacken im Bikerstil, das hatte ich ja schon mehrfach erwähnt. Da ich von diesen Jacken ja nicht genug bekommen kann, finde ich die Idee mit dem Jerseyschalkragen ganz nett, aber für mich gehört an eine Bikerjacke der klassische Stehkragen. Gepatcht geht es weiter, mit einem Schlauchkleid, Mod. 125. Die Schnittzeichnung sieht soweit gut aus, aber irgendwas stört mich an dem Bild im getragenen Zustand. Entweder ist die Dame zu klein für das lange Kleid oder sie hätte besser Pumps statt Sneaker tragen sollen. Irgendwie wirkt der Po doch sehr rund. Auf mich wirkt es an dem Model in Bewegung unvorteilhaft. Das Mod. 115, weites Hemdblusenkleid, ist die Erweiterung der Longbluse oder der Boyfriendbluse. Als Kleid im Blümchenstoff, wie soll ich es ausdrücken, eher etwas für die modische Schwangere? Als kurze Bluse hat mir der Schnitt am besten gefallen. Der tolle doppelreihige Mantel wird zu einer Jacke mit Kragen, Mod. 118, gekürzt. Auch sehr schick! Hier kommen die großen Aussentaschen auch richtig zur Geltung. Die weit ausfallende Reversjacke, Mod. 122, aus Stricksteppstoff (Doubleface), sieht interessant aus. Geht bestimmt auch aus anderem Stoff und nicht in Blümchen. Den Stylemix, den Burda zeigt, finde ich zum Teil richtig gelungen und alles Modelle aus dem Heft. Verliebt bin ich den Style 5: Der Mantel 120 mit dem Kleid 107b, dazu hohe Pumps und eine orangefarbener Shopper. Darf so sofort in meinen Kleiderschrank und könnte die Lieblingskombination der nächsten Wochen werden. Burda nimmt sich der Künstler an unter "künstlerisch wertvoll". Der ehemals kurze gelbe Wickelrock wird jetzt ein langer bunter Wickelrock, Mod. 121b. Mit dem Webstoff wirkt er etwas steif. Da war der gelbe Stoff im Fall gefälliger. Dazu das Top, Mod. 127, zu dem ich nichts mehr sagen muß, da es uns ja schon sehr häufig in den unterschiedlichen Längen begegnet ist. Die Jacke, Mod. 119, ist die bunte Abwandlung des Mantels und der kurzen Jacke mit Kragen. Dieses Mal mit einer Borte an den Kanten. Ich finde sie witizg, wüßte aber nicht zu welchem Anlass ich sie tragen würde. Zumal ich wohl auf die Länge der kurzen Jacke wechseln würde. Das Schlauchkleid mit Raffung, Mod. 124, wird hier einfarbig gearbeitet und das Model sieht größer aus. Der Ethno-Hüllen-Mantel, Mod. 123, der vormals eine kurze Jacke im Blümchenstrick war, gefällt mir mit dem türkis-weißen Jaquard deutlich besser. Bedauerlicherweise hat alfatex den Stoff nicht im Programm. Und jetzt bekomme ich einen Schrecken. Das Schleifenkleid, Mod. 107a, ist das Schulmädchenkleid oder die Bluse, aber wie sieht das hier aus? Der gestreifte-bunte Viskosesatin gefällt mir für das Kleid so gar nicht. Auch wenn das Kleid hier insgesamt länger gearbeitet ist. So ist es ein No-Go für mich. Ein beeindruckendes Beispielt wie ein Stoff und ein paar Detailänderungen ein ganz anderen Eindruck schaffen können. Der Blazer, Mod. 112b, vorher Jeansblazer und jetzt ein weiß-rötlicher Taillenblazer, läßt hier leider die tollen Details des Schnitts in dem unruhigen Stoff verschwinden. Schade eigentlich. Der gewieften Hobbyschneiderin wird sicher etwas einfallen und wenn sie die tollen Nähte mit farbigen Paspeln absetzt. Das Wasserfallkleid, Mod. 103, als Spitzenkleid und Wasserfallkragenshirt bereits bekannt, wurde hier im gleichen Viskosesatin wie das Schleifenkleid gearbeitet. Auch hier finde ich, daß der Stoff und der Schnitt nichz zusammenpassen. Ich finde den Stoff toll, aber ihn so verarbeitet zu sehen lässt mich an dessen Einsatzfähigkeit zweifeln. Die Pavianhinternhose wird in dieser Strecke jetzt als Pyjamahose, Mod. 116a, dargestellt und gefällt mir wesentlich besser. So kann frau auf die Straße ohne zu befürchten von Lästerattacken heimgesucht zu werden. In der Nähschule wird der tolle Mantel, Mod. 120, Schritt-für-Schritt gezeigt. Mädels, macht mich neidisch und näht Euch das tolle Teil. Der von mir immer mit Spannung erwartete Plus-Teil hat die Überschrift "Art of Fashion". In der Vorschau hat mir da einiges besser gefallen wie jetzt auf den Bildern im Heft. Die Faltenbluse, Mod. 133, finde ich zwar interessant, aber ich mag den Gummibund nicht sonderlich. Das Vorderteil kann frau sich dennoch als Anregung merken. Ich mag auch die Blendenjacke, Mod. 130, die mir in der Vorschau besser gefiel. Vielleicht liegt es daran, daß das Kunstleder nicht so toll fällt? Aus echtem Leder könnte das etwas werden. Die Cargohose, Mod. 132, finde ich witzig und würde die Kombination sogar anziehen. Mit den Pumps dazu wirkt es stadtfein. Die Bluse, Mod. 134, mit der Bootcut-Hose, Mod. 136, wirkt auf mich im ersten Moment eher wie ein Pyjama und nicht wie eine Kombination für die Straße. Ich mag die weiten Ärmel an der Bluse nicht. Mit ihnen bleibt man überall hängen und reißt Dinge damit nach unten. Da hilft auch die gewaschene Seide nichts, die ich eigentlich gerne trage. Was mich sehr amüsiert ist, daß Burda jetzt die Gummizüge am Bund oft durch einen Jerseybund ersetzt. Ist Euch das auch schon aufgefallen? Die Überraschung dieser Modestrecke war für mich der Mantel, Mod. 131. Ein Mantel in großen Größen mit Prinzessnähten auf Figur gearbeitet und dazu noch tolle Fransendetails an den Ärmeln und den Taschen. Liebe Burda, es geht doch. Auch Frauen jenseits der Größe 42/44 können mit einer entsprechenden Schnittführung figurnahe Kleidung tragen. Das Kleid, Mod. 135, ist die Verlängerung der Bluse und auch hier spielt der Gummizug in der Taille eine Rolle. Auch das Kleid werde ich nicht nachnähen. Der Stoff für das Kleid stammt von Devetex und dort kann man ja hinfahren und Stoff einkaufen. Ihr erinnert Euch an den Bericht von Margret/mickymaus123 zu Devetex? Auch das weite Shirt, Mod. 137, erinnert mich an das Sweatshirt aus dem vergangenen Jahr. Da werde ich wohl nochmal tätig werden. Allerdings werde ich nicht, wie hier von Burda vorgeschlagen, Netzstoff in Kombination mit Elastik-Krepp-Satin nehmen, sondern Strickstoff. Das Stretch-Nappaleder übernehme ich. Zu dem Top hat Burda die Cargohose, Mod. 132, kombiniert. Damit schließe ich meine Heftvorstellung ab, auch wenn sie nicht komplett ist und ich die Kommunionsmodelle/ Kinderfestmode unbeleuchtet lasse. Hier kann man die technischen Zeichungen der Modelle sehen: klick und hier alle Schnitte aus dem Heft. Eines muß ich an dieser Stelle mal festhalten: warum kann Burda auf ihrer Seite die Schnitte aus dem Heft nicht der Nummer nach sortiert anzeigen? Ich scrolle mich jedes Mal fast wund um die Links zu den Modellen zu setzen. Das Gefühl, ich weiß, daß ich den Schnitt da gesehen habe, wird nach einer geraumen Zeit ermüdend und bei dem ständigen rauf und runter übersieht man leicht mal was. Daher habe ich heute mal das Nummern-suchen gemacht. Das hat dann einigermaßen funktioniert. Bis in 4 Wochen zu nächsten Zeitschriftenschau.
  16. Die neue Burdakollektion ist vollständig auf der BurdaStyle-Seite zu finden: BurdaStyle 2015 Es sind einige Kinder- und Männerschnitte dabei. Und wenn Ihr Euch die Schnitte anseht, dann gönnt Euch das Vergnügen, auf die Schnittbilder mit dem Mauszeiger zu ziehen
  17. Der Winter fängt am 22.12.2014 an und uns beglückt BurdaStyle bereits mit der Januarausgabe 2015. Da bereits die Session angefangen hat, werden auch bereits die ersten Faschingskostüme gesichtet. Aber der Reihe nach. Das Titelblatt sieht für den Winter freundlich aus, fast schon Frühlingshaft. klick auf das Bild für die Großansicht, © Ina Lusky Im Editorial fragt uns Frau Billy tatsächlich, ob sie uns mit den gezeigten Looks glücklich gemacht hat. Da es die Zeit der Jahresrückblicke und Wünsche ist, ist das eine nette Frage. Ich nehme sie jedoch nicht sehr ernst. Wenn ihre Mitarbeiter den ein oder anderen Blog oder die Online-Nähwelt liest, dann sollte sie mitbekommen haben, wo die Wünsche sind. Aber die Frage soll eigentlich nur dazu überleiten, daß Burdastyle mal wieder einen Traumkleid-Wettbewerb ausruft. Der Gewinnerin oder dem Gewinner winkt die Realisation seiner Zeichnung. Da lasse ich mich gerne überraschen. Möge derjenige, der den Zeitgeist am besten erfasst, gewinnen. Die kreativen Bastelarbeiten dürfen heute mit Kunstfell beginnen. Daraus entsteht ein kleiner, umleg- und schnürbarer Fellkragen. Der Schwierigkeitsgrad ist nicht sehr hoch, modisch bestimmt sehr aktuelle, aber die gezeigten Kunstfelle sprechen mich nicht an. Da gibt es, für meine Begriffe, schönere. Huch, Rüschen sind wieder in? Was soll ich sagen? Am besten nichts. Wem es gefällt, bitte. Bei mir kommen da schreckliche Bilder aus meiner Jugend hoch. Die letzte Bastelarbeit, oder auch auf neudeutsch DIY-Anleitung, ist Armstulpen aus Strickstoff gewidmet. Für mich sehen sie so aus, als wären von alten Pullovern die Ärme abgetrennt worden und dann daraus die Stulpen gearbeitet. Da muß ich sagen, die aus Walk finde ich schöner oder eben selbstgestrickt. Gut, daß ich keine Stulpen trage oder brauche. "Partygirls", aufgepasst... jetzt kommen die Vorschläge für Euren Look am Abend: Das Pailletenshirt, Mod. 119, mit einer schmalen, in mehrere Falten gelegten Hose, Mod. 118b. Ich gestehe, zu dem Oberteil würde mir eine Legging oder Jegging besser gefallen. Vielleicht sogar aus Leder bzw. Kunstleder? Was mich an der Hose massiv stört, ist der Gummi im hinteren Bund. Ich kann das einfach nicht leiden. Beides jedoch ist, nach der Meinung von Burda, leicht zu nähen. Die Shirtblus, Mod. 117, empfinde ich irritierend. Die Schnittzeichnung sieht für mich nach einem "Zuppelshirt" aus - d. h. ich würde ständig daran herumzuppeln, weil ich das Gefühl habe, daß das Shirt nicht richtig sitzt, aber so wie es Burda vorstellt, sieht man wenig und die Schnittführung geht etwas unter. Die Matriealwahl kommt dann noch dazu. Ich habe eine ausgesprochene Abneigung gegen Pannesamt. Bei dem Material bekomme ich "Hühnerhaut". Das Tunikatop, Mod. 113a, ist sicher auch schnell gemacht, da wenige Teile und ein einfacher Schnitt. Für heiße, Partynächte, die frau wild durchtanzt, sicher angenehm luftig. Für den Alltag eher die Kategorie formloser Sack, der bei zuviel Weihnachtsbraten gute Dienste leistet oder einer Schwangeren das Bäuchlein verdeckt. Wenn schon formlos, dann mit engen Hosen. In dem Fall Lederleggings. Da sind Burd und ich uns ausnahmsweise mal einig. Das Kleid mit Gürtel, Mod. 120, findet auch nur bei der Farbe meine Zustimmung. Ein tolles Grün. Der asymetrische Schnitt der Kleides erinnert mich beim Anblick der technischen Zeichnung an die 20er Jahre. Irgendwie ein bischen Charlston. Aber der Gürtel... warum nur dieser Gürtel? Für mich macht das Kleid kaputt. Der Blazer, Mod. 116, gefällt mir vom Schnitt sehr gut. Schmal, streng, edel. Das gefällt mir sehr gut. Mit den Ärmeln aus Wirktüll und dem Schultereinsatz aus dem gleichen Material kann ich mich nicht anfreunden. Der Wollkrepp des restlichen Blazers hätte einen anderen Stoff verdient. "2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9e ! Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt ...". Als Hobbyschneiderin geht das. Bei dem Kasack, Mod. 111, weiß ich schlichtweg nicht, wann ich den anziehen sollte. Das Material ist ein wunderbar fließender Seidenkrepp, aber würde ich das als junge Frau abends anziehen? Dazu passend, die bereits bekannte Hose, Mod. 118a, aus Metallic-Crash Jersey. Junge Partymode sieht für mich anders aus, flippiger, kürzer, lebendiger. Mit asiatischen Motiven werden als nächstes Accessoires für die Party gebastelt. Sie versprechen "Viel Glück" Den Anfang macht ein schmaler Gürtel mit Koi-Karpfen aus Leder und Satin. Eine Kette aus Ripsband und Facettenperlen sieht garnicht mal so übel aus. Dazu gibt es noch eine kleine runde Clutch aus Leder oder Lederimitat, die ein Koi als Applikation ziert. Sehr hübschn und auch ganz sicher mit den noch immer aktuellen Sternen zu verzieren. Evtl. aus Straß oder Nieten? Ich finde die kleine Clutch super, wenn man am Abend einen Mann an der Seite hat, der die restlichen Dinge des Abends regelt. Deutlich größer kommt die Fransen-Clutch mit 2 Koi-Applikationen daher. Auch diese Tasche könnte in meinen Taschenschrank einziehen. Burda weist aber vorsorglich darauf hin, daß diese Taschen keine schnellen Projekte sind. Die Applikationen sehen nur gut aus, wenn sie sauber und sorgfältig gearbeitet sind. Also Mädels, das ist nichts für eine Last-Minute-Aktion. Den Abschluß bilden Ohrringe in Quastenform. Hergestellt mit geschliffenen Perlen. Auch das ist wohl eher zeitintensiv. Dann mogelt sich ein Kleid im Vintage-Look dazwischen: "Let´s Rock". Das Mod. 126. Ein hübscher Schnitt, der zeigt, daß die Schnittführung von damals heute immernoch funktioniert. Ich vermute, daß es als Anreiz dienen soll, das Vintage Heft der Burda zu erwerben. Wir warten darauf und Burda hat es: "Winterweiß". Mod. 105a, in Langgröße, als Rüschenkleid aus Batist? Wintertauglich ist etwas anderes. Aber wenn dieses Kleid im Frühjahr/ Somme 2015 noch modern ist, hat es das Zeug zum tollen Sommerkleid. Manchmal beschleicht mich der Eindruck, daß die Zeitschriftenmacher etwas mit Gewalt auf saisontauglich machen. Das Kleid ist so ein Teil. Schade. Da finde ich die Jacke, Mod. 104a, aus Wollflausch doch deutlich geeigneter für diese Jahreszeit. Mir gefällt die Schnittführung die raffinierten kleinen Details am Schnitt. Ob die Jacke nur an Frauen mit wenig Busen gut aussieht? Ich fürchte, es ist so. Die Jacke, Mod. 101, mit dem Aviator-Kragen, also den Fliegerjacken aus dem 2. Weltkrieg abgeschaut, sieht voluminös aus und wird mit einem Bindegürtel geschlossen. Der Stoff der Jacke hat meine volle Aufmerksamkeit. Die Jacke, weil sie mit Gürtel geschlossen wird, weniger. Ich brauche Jacken und Mäntel, die wind- und wettertauglich sind und dennoch gut aussehen. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, weiß wie zugig es sein kann, wenn man auf den verspäteten Bus oder die verspätete Bahn warten muß. Der Posamenten-Pulli, Mod. 106, sieht kuschelig aus und sieht vom Schnitt so einfach aus, daß er an einem Tag gemacht ist. Nur die vielen Polytierchen des Stoffes stören mich wiedereinmal. Dazu hat Burda einen Wickelrock, Mod. 108a, entgegengestellt, der vorne kurz und hinten lang ist. Grundsätzlich finde ich, daß der Rock etwas hat. ABER..... die Ausführung, die Burda hier zeigt ist dem Magazin unwürdig. Keine Kapp- oder französiche Naht, so das man die Verarbeitung der hinteren Rockteile sieht. Ich denke sogar, daß man den Rock mit Futter hätte ausstatten können. Und dann noch die schlampige Kante hinten am Rock. DAS ist kein Aushängeschild für Euch, Ihr Burdamacher. Der Posamenten-Pulli, Mod. 106, bekommt beim nächsten Modell, 107, mehr Länge und abgerundete, seitliche Ecken. Die Posamenten verschwinden und der Stoff wird von Strick auf Walkloden umgestellt. Beide Pullis gefallen mir. Dazu gibt es ein nach unten ausgestelltes Röckchen, Mod. 109a, aus Woll-Reliefgewebe. Auch diese Art der Stoffe weckt Erinnerungen in mir. Dieses Mal an die 70er Jahre. Aber auch an diesem Rock sieht man die schlampige Verarbeitung am Saum. Den Rockschnitt selber finde ich ganz niedlich. Der Seiden-Kasack mit Schal, Mod. 111, wird jetzt aus Flauschstrickstoff gearbeitet, Mod. 110. Solche gegensätzlichen Stoffe in einem Schnitt anzuwenden funktioniert wohl nur dann, wenn der Schnitt weit genug ist und nicht auf Figur geschnitten ist. Als Wollpulli gefällr mir der Schnitt besser. Noch mehr Gefallen finde ich aber an der Ledershorts, die leider ein Kaufmodell ist. Wiedereinmal ein verschlußloser Mantel, Mod. 103. Hatten wir nicht schon einige diese Hüllenmäntel in den letzten Heften? Ich bin gelangweilt davon. Die Strickbündchen als Abschluß der Kanten sind ein Hingucker auf dem Bouclé-Flauschstrick. Als Herausforderung betrachte ich den Mantel jedoch nicht. "Ganz Mein Style"- Denglisch. Ach Frau Tufts, sie haben es so schön benannt. In dieser Modestrecke wurden 7 Damen aus München mit Burdamodellen ausgestattet und sie zeigen, wie sie den BurdaStyle tragen. Das Rüschenkleid, Mod. 105b, jetzt in braunem Chiffon. OK, im Herbst mag das noch gehen, so wie auf dem Bild zu sehen ist. Aber im Schnee?! Meine Nase fängt jetzt schon an zu kribbeln. Dann der Wickelrock nochmal, Mod. 108b, in Karo. Dieses Mal zeigen sie die Verarbeitung nicht und der Schnitt selber ist auf dem Bild auch nicht zu erkennen. Besser sieht man das Oberteil, Mod. 115. Eine Plaidjacke. Sie gefällt mir und doch auch irgendwie nicht. Der Überwurf erinnert mich an ein großes Lätzchen und eine Handtasche kann ich mit der Jacke nicht über der Schulter tragen. Aber wo denn dann? Das ist wohl eher eine Jacke für den kleinen Ausflug ohne Gepäck. Auf einer Jeans kann ich sie mir gut vorstellen. Der Rüschen-Mini, Mod. 114, aus Chiffon sieht nett aus, aber trägt auch leicht auf, so wie er hier gemacht wird. Nackte Beine oder dünne Strumpfhosen, Pelzjacke und ein dünnes Röckchen. In den Städten ist es ja auch im Winter warm. Die Jacke, Mod. 104b, hat mir ja schon aus Wollstoff gefallen, aber in Velourleder oder Velourlederimitat und in Colour-Blocking, finde ich sie genauso schick. Dazu passend eine schmale Hose, Mod. 112, die die Materialien und Farben der Jacke aufnimmet. Ein tolles Ensemble für die Stadt und die Hose gibt es in der Nähschule als Schritt-für-Schritt-Anleitung. Der ausgestellte Rock, Mod. 109b, wirkt aus Velourlederimitat etwas starr im Gegensatz zu dem Rock aus Wollstoff. So gefällt er mir nicht. Das Kleid, Mod. 113b, vorhin noch als Oberteil, gefällt mir in der langen Version besser. Das liegt vermutlich auch an dem einfarbigen Stoff. Mit dem Rollkragenpullover unter dem locker sitzenden Kleid warm und stadttauglich. Der Hüllenmantel, Mod. 102, jetzt im Wollbouclé mit Flockprint, sieht ansprechend aus, auch wenn der Mantel auch weiterhin keine Herausforderung ist. Schade, daß ich den Stoff nicht finden kann. Dieses Mal werden auch die schwangeren Damen von Burda bedacht, damit sie nicht im modischen Abseits stehen: "Fashion Mum" Ein Empirkleid, Mod. 121, mit Gummizug unter der Brust und kurzen Armen. Da kann sie die werdende Mutter auch gleich für den Sommer mit Kleidung ausstatten. Der Schnitt als solches ist hübsch, nur mag ich keinen Gummizug unter der Brust. Das Hemdblusenkleid, Mod. 125, mit Schluppe, ist alltagstauglich für viele Gelegenheiten und mit der Stoffwahl bestimmt man die Tragegelegenheit. Das wäre ein Kleid, daß ich mir nähen würde, wenn ich schwanger wäre. Bin ich aber nicht, das Kleid gefällt mir auch so. Das Mod. 125 ist aus Batist, der gleiche Schnitt als Mod. 124, aus Baumwolle und mit Stehkragen, (Chambray) zeigt die Wandlungesfähigkeit des Kleides und selbst Burda schlägt als Extratipp vor, daß das Kleid nach der Schwangerschaft noch tragbar ist. Nur die Weite wird dann mit einem Gürtel herausgenommen. Das einfarbige Baumwollkleid ist mein Favorit. Der Blazer, Mod. 123, hat einen langezogenen Reverskragen, den Frau schließen kann und die Jacke dann als Doppelreiher getragen wird. Solange das Bäuchlein noch klein ist und später dann offen. Also eine Jacke, die unter Umständen in den anderen Umständen eine werdende Mutter lange begleiten kann. Das Deux-Pièce-Kleid, Mod. 122, ist jetzt nicht so meins, aber auch da gibt es Frauen, die darin einfach umwerfend aussehen. Die mehrfach im Heft gezeigten Hüllenmäntel sind ganz sicher auch ideale Begleiter für eine Schwangere. Oh Mann! Die Plusstrecke..... "Top im Job". Nein, auch dieses Mal gefällt sie mir nicht. Mein Highlight ist die Hose, Mod. 130a, in Nadelstreifen und 130b, in weißem Stretch-Nappaleder. Sie hat einen breite Hüftpasse und schmale Beine. Die dunkle Hose kann ich mir im Büro gut vorstellen. Die weiße mit dem asymetrischen Ringelshirt, Mod. 129, erinnert mich eher an Nizza oder die Côte d´Azure. Das ärmellose Zipfelshirt, Mod. 127, möchte ich so nicht im Büro sehen oder gar anziehen. Mit dem Lamé-Gewebe fällt es unschön und macht auf den ersten Blick üppiger wie man wahrscheinlich ist. Doofe Stoffwahl. Den gleichen Grundschnitt hat Burda für ein Shirt aus Wolljersey und langen Ärmeln genommen, Mod. 128. Dazu gibt es noch ein loses, asymetrisches Anhängsel. Mit der Nadelstreifenhose sieht es gut aus. Aber sonst hat es nichts, was mich zum Nachnähen inspiriert. Das Lassigshirt, Mod. 132, hätte ich eher in einer Modestrecke für kuschelige Wohlfühlmode für Zuhause vermutet. Auf der schmalen Hose kann ich es mir gut vorstellen, aber zu dem Pliseerock, Mod. 133, geht es garnicht. Und dann das Shirt noch IN DEN ROCK gesteckt. Nein, nein und nochmals nein. Für mich ist da nichts modisch in Szene gesetzt. Der Rock alleine hat durchaus Potential, aber eben nicht so. Der Designer der Plusstrecke hatte wohl gerade einen Schiffsausflug hinter sich oder warum mußen alle Oberteile asymetrisch sein? Der Glanzparka, Mod. 134, sieht auf den ersten Blich wie ein Highlight aus. Auf den zweiten Blick finde ich, daß er einfach zu weit wirkt. Das Modell, daß den Parka vorstellt, könnte da noch locker hineinwachen, ohne daß man gleich davon etwas merkt. Gut gefällt mir noch der Maximantel, Mod. 131. Auch wenn er mir selber viel zu lang ist. Der ist eher was für große Frauen und nicht für Zwergerl. Meine Begeisterung geht dieses Mal an die Faschingskostüme für die Kleinsten: "Und wer bist Du?" Ein Pommes-Kostüm, eine Ketchup-Flasche, eine Schlafmütze, ein Wecker, Spongebob und sein Freund Patrick. Manches aufwändiger und manche auch noch in der letzten Minute zu machen. Da fällt auch ganz sicher noch die ein oder andere Idee für die Erwachsenen ab. Das sind mein politisch unkorrekten, persönlichen Ansichten zu der aktuellen Nähzeitschrift. Warum ich sie immernoch im Abo habe? Ich weiß es nicht. Vermutlich die Macht der Gewohnheit und das Gefühl, wenn ich ein Heft nicht habe, daß dann darin genau der 1 Schnitt ist, auf den ich gewartet habe. Wir lesen uns Mitte Januar wieder zu der nächsten Zeitschriftenschau der BurdaStyle.
  18. Die Nutzerin "samba" stellt uns auch dieses Mal die aktuelle Burda vor und hat "Lust auf Sonne..." Mit diesen Worten und sehr sommerlich präsentiert sich das Cover der BurdaStyle 6/2014. Sonne hab ich gerade keine, aber ein paar Blümchen kann ich euch auch anbieten. Bild by samba Nach dem motivierenden und hübsch gestalteten Editorial widmet sich der "kreativ-trend"-Teil kleinen Blüten für Gürtel, Handytaschen... War das nicht so ähnlich mal in einer "Inspiration" (Zeitschrift von Bernina)? Wie immer fungieren aktuelle Laufstegtrend-Fotos für Motivation und Anregung. Die weiteren Anleitungen für "Rückenfrei" und Bänder sind durchaus einen Versuch wert. Der Recyclingtipp (aus Jeans wird Flatterrock) gefällt mir sehr gut. Hier verlinke ich euch die Modelle der 1. Modestrecke "Ich bin so frei": Leider gibt es auf der dt. BurdaStyle keine wirklich vollständige Auflistung aller Modelle, deshalb musste ich auf die französische Seite zurückgreifen. Die Modellnummern sind ohnehin gleich. Kleid 112: Ein einfärbiger Stoff würde meiner Meinung nach den interessanten Schnitt viel besser zur Geltung bringen. schade auch um das Muster, das nicht wirken kann. Tunika 120: Naja, würde ich höchstens als Nachthemd in Betracht ziehen. Was ich nicht verstehe: Im Winter/Herbst hatte BS des öfteren ärmellose Modelle im Programm mit leichten Stoffen, im Juniheft paradoxerweise Langarm-Modelle und festere Stoffe. Modell 109: Wie schon erwähnt, die Stoffauswahl finde ich sehr irritierend. Ein Gabardine ist doch ein eher fester, dichter Stoff, die Farbenzusammenstellung schaut aus, als würde es sich bloß um ein Probemodell handeln. Ob da eine Verwechslung passiert ist? Der Schnitt ist ja hübsch. Modell 125: Tanktop aus Paillettenstoff, hübsch (ob das kratzt ?) Modell 106: Ich hatte es ja schon befürchtet, als ich in der letzten Instyle Latzhosen sah; und da ist sie - eine Latzhose. Oje, grausliche Erinnerungen an eine kleidungstechnische Jugendsünde steigen in mir hoch. *würg* Muss schnellstens umblättern! Es gibt für die Latzhose sogar einen Bildernähkurs. Rüschenrock 129, Jumpsuit 128: Leinenjersey für heiße Tage? naja, da gibt es luftigere Stoffe Endlich- Trägertop 131: ja, gefällt mir, easy und effektvoll. Ob es auch trägerlos funktioniert? Erinnert mich an das Givenchy-Top, das wir hier im Forum schon mal vernäht hatten. Meint ihr nicht? Kleid 121: ist eigentlich Schnitt 120 plus Rüsche Shorts 116: mit Paillettenstoff Ich liebe Stilbrüche, doch hier finde ich es definitiv too much, *würg* Glitzer und rostige Scheibtruhe, auch das Foto gesamt finde ich geschmacklos und verkitscht. Obwohl ich sonst ein Fan der Burda Modefotos bin und Natur liebe. Wie seht ihr das? Spitzentunika 130: sehr hübsch Doppelseite mit Kauftipps für große Taschen. Schade: Hier wäre doch noch Patz gewesen für eine Weekender-Anleitung. D. Bilys Stylingtipps mit der Anglerweste: Sehr positiv - Verwendung von Modellen aus alten BS-Heften. fashion-ABC widmet sich dem "P" "Farbsmoothie" nennt sich die nächste Modestrecke mit folgenden Modellen: Sweatshirt 114: fesch, auch die Farbe Plisseerock 113: Schön, leider hält Plissee nur in Polyester, oder? By the way: S38 f. hat Plissee zum Thema: Interessant - Seidenplissee, war mir neu. Kleid 112: perfekt für den tollen Schnitt Kleid 102 mit Twist: toll, ein super Sommerkleid Es muss nur körpernah sitzen, sonst ist der Twist weg. Schön in Orange. Kleid 122: Hmm, soll die Tasche die innenligenden Nahtzugaben des Rückenteilsaums verstecken? Den Schnitt halte ich für ein äh ...Experiment, mal nett ausgedrückt. Was meint ihr? Faltentop 115: sehr schön, perfekt für Sommer Jogginghose 119: Nein, da muss ich widersprechen: die Jogginghose wird niemals richtig fein, auch nicht aus 2 verschiedenen Stoffen genäht. Man kann sie höchsten" fein stylen". Hoppla, heute bin ich aber sehr streng. Fällt mir selber auf. Naja, muss einem alles gefallen? Glücklicherweise sind ja Geschmäcker verschieden. Meine *würg*-Modelle werden sicher Fans finden. Und das ist gut so! Die Tipps zur Sweatshirt-Umgestaltung S 40/ 41 gefallen wieder. Die nächste Fotostrecke "Strandprofis" bietet Shorts, Jumpsuit, Tops. Zum Gustieren ein Link. Die Doppelseite "Style-mix" bietet Kombitipps. Aber jetzt meine Lieblings-Modestrecke: "Fernost": WOW, tolle Fotos, sensationell- diese rote Backsteinwand und der Himmel hauen mich um. Auch das Modell, die Modelle, Accessoires - ein Gesamtkunstwerk Hier wieder die Modelle: Modell 109: kennen wir schon, hier aber mit attraktivem Japanstoff Auch die Weste 110 bekommt ein schönes Foto. Kleid 101: Gelungene One-shoulder-Variante. Ob man das Oberteil auch weiter machen könnte, mit festem Rockbund? Kleid 102: Großartig inszeniert, aber vielleicht ist das Modell zu schlank, sodass die Verschiebung des Stoffes nicht voll herauskommt. Das Problem hätte ich so nicht: Kleid 108: sogar mit Plissee. Ich schmelze dahin, ein Traum. Schlichter Gürtel fände ich noch besser. Aber die Ärmellösung - WOW! Kleid 104: sehr fesch, unaufgeregt chic. Die Stoffauswahl finde ich sehr interessant. Kastenjacke 107: schaut aus wie ein edles Designerstück. Ledersmok im Ärmel - eine tolle Anrgeung für sonst schlichte Blazer, Mäntel Shirt 103: Wasserfall im Sommer - schön Hose 105: schöne Hüftlösung, aber auf Schlag hab ich keine Lust. Für die Weste gibt es eine Bilderanleitung und die Reklame für Lippenstifte überblättere ich. Laufstegtrends: Da waren diese Retroshorts bei Mabille und sogar Marc Jacobs auf dem Laufsteg! Na sowas! Oh Gott, auch der Rüschenrock, obwohl die Designervarianten schon stylisher sind. Findet ihr nicht? Auch die Latzhose. Schnell weiter zur Plusstrecke "Eye-catcher": Schaut mal Blusenjacke 132: fesch und praktisch Etuikleid 133: sehr interessante Nahtführung Kleid 137: toll, wirkt durch die vertikalen Nähte am Rückenteil figurschmeichelnd. Rüscherlkleid 134: naja, wer's mag. Bluse 135: Die verlegten Seitennähte und das längere Rückenteil schmeicheln und schauen interessant aus. Hose 136: fesch Kindertmodelle "Sandspiele": Hier der Link. Sowar hätte ich mir für meine Tochter gewünscht. Tunika, Sonnenhütchen, Bademantel, süßes Badehöschen, T-Shirts, Kapuzenoverall (ganz toll am Strand, um unterkühlte Kinder wieder auf normale Betriebstemperatur zu bringen ), Shorts, Kleidchen. Aber leider die Größen nur von 74 bis 98! Ganz wichtig: Badetasche für Mama/Papa + Kind ! Es gibt noch eine doppelseitige Anleitung für lustige Patschen, weiters Anleitungen für Nackenhörnchen, Schlafbrille, Pass-Etui, Reisetasche. Erinnert mich auch wieder an die Bernina-"Inspiration". Der Atelierbesuch stellt das Ehepaar Thuss/Farrell vor und zeigt wunderschöne Blumenarbeiten mit interessantem Buchtipp. Die Rubrik "Selbstgenäht" zum Thema Sommerkleider gefällt mir diesmal besonders gut. Was ist euer Favorit? Meiner ist das rosa Seidenkleid. Fazit: Obwohl ich in diesem Heft auch einiges zum Meckern fand, überwiegt der positive Gesamteindruck. Mir gefällt sehr gut, wie es die BS-Redaktion schafft, ganz unterschiedliche Geschmäcker zu bedienen. Es stimmt, letztlich hat man es ja selbst in der Hand, was man aus den ausgewählten Modellen macht. Über eure Kommentare würde ich mich freuen. Hat gar jemand schon etwas aus dem Heft genäht? Ich wünsche euch einen wunderschönen Mai/Juni! Alles Liebe! Samba
  19. 4 Wochen sind vergangen und die aktuelle Burdastyle lässt uns vom Süden träumen und in den Westen ziehen: Bild by Ina Lusky Der Kreativtrend auf den ersten Seiten lädt uns zum Häkeln ein. Ganze Kleider oder aber auch nur Einsätze für Shirts oder Kleiderobereile. Dabei haben die Macher der Zeitung mitgedacht und auch eine kleine Anleitung für eine Häkelblüte aufgezeigt. Ich finde es hübsch für Teens und Twens. Jenseits der 30 oder gar 40 sieht es für mich immer auf gewollt jungendlich gemacht. Sticken mit der Hand scheint auch wieder im Trend zu liegen, wenn man sich den 2. Kreativvorschlag ansieht. Es werden Dreiecke mit der Hand auf einen Rocksaum gestickt, ein Pullover mit Perlen in einem Dreieck verziert und einem Turnbeutel wird mit Paillettenband verpasst. Die Idee für den Rock gefällt mir sehr gut, aber ein Turnbeutel mit Paillettenband? Der 3. Kreativtrend besteht aus Ärmelschlitzen. Die vorhandenen Ärmel eines Kleidungsstücks werden in der gewünschten Länge innen aufgeschnitten und mit einem Kontrastfutter als Hingucker versehen. Bei einer Abendgarderobe kann ich es mir als Highlight vorstellen, im Alltag finde ich diese Art von offenen Ärmeln untauglich. Damit würde ich Regale abbräumen und immer irgendwo hängenbleiben Witzig hingegen finde ich das Upcycling von alten Shirts oder Pullovern als Lätzchen für den Nachwuchs. Eine lustige Idee für junge Mütter oder als Geschenk. Jetzt endlich geht die Reise los und Burda nimmt uns mit nach "Go West". Die Südstaaten und Retro-Nostalgie sollen die Schnitte und Stoffe beeinflußt haben. Das ärmellose Millefleur-Kleid, Mod. 120, erinnert mich an Retro, aber nicht unbedingt an Südstaaten. Gut finde ich, daß es in langen Größen ist. Daneben steht eine karrierte Bluse, Mod. 122, und eine Bundfaltenhose mit spitzer Hüftpasse[/b]"]Bundfaltenhose mit spitzer Hüftpasse, Mod. 110b. Das erinnert mich schon eher an die 50er/60er Jahre in den USA. Persönlich gefällt mir die Karobluse mit der angedeuteten Wickelkragenlösung sehr gut. Das kann ich mir auch für üppigere Figuren vorstellen. Burda geht bei Bluse und Hose von 34 bzw36 bis 44 aus. Auf der nächsten Seite folgt ein Kurzblazer, Mod. 101, der mir mit seinem Materialmix aus Köpper, Jeans und Batist sehr gut gefällt. Diese Idee hatte ich schon vor einigen Jahren auf einer Modemesse in Frankfurt gesehen und als aufgreifenswert empfunden. Es freut mich, daß Burda das auch so sieht. Ein kleines rothaariges Mädchen trägt auf der 2. Seite einen blau-weiß-geblümten Latzrock, Mod. 140. Finde ich total niedlich und wäre ich in dem Alter, ich würde den haben wollen. Es folgt ein Muter-Tochter-Bild mit je einem Kleid für Groß und Klein. Das Mädchenkleid, Mod. 139, finde ich für den Sommer klasse. Als Kind wäre ich darin herumgetollt und auf Bäume geklettert. Es macht den Eindruck, als ob es dafür gemacht wäre. Der blaue Baumwolltwill des Kleides macht einen robusten Eindruck: auf der einen Seite der Engel und auf der anderen Seite der Lausbub im Kind. Die Mama dazu trägt eine Empirekleid, Mod. 124, in blau mit weißen Punkten. Das Kleid wird 2-teilig dargestellt: Oberkleid und Unterkleid. Genäht scheint es, so ich in der Anleitung sehen konnte, zusammen. Das Kleid erinnert mich an einen heißen Sommertag, die Hausfrau steht in der Küche und rührt eine selbstgemacht Limonade an. Habe ich zuviele Klischees im Kopf? Scheint so. Auf der gegenüberliegenden Seite beglückt uns Burda mit selbstgenähten Satteltaschen, Mod. 144, aus Leinenmischgewebe für das Stahlross. Hm! Leinenmischgewebe wäre das letzte Material, daß mir für Satteltaschen einfallen würde. Ich denke wohl zu praktsich und bin nicht romantisch genug dazu veranlagt. Liegt vielleicht daran, daß ich meine Räder als Sport- und Tourengeräte nutze und wenig romantische Anwandlungen beim Radfahren habe. Ich gebe zu, es sieht nett aus, aber praktisch ist für mich etwas anderes, aber als Anregung geht es allemal. Es gibt ja genügend schöne beschichtete Stoffe und Wachstücher. Ob ich im Forum Bilder von selbstgenähten Satteltaschen sehen werde? Ich bin gespannt. Das Millefleur-Kleid begegnet und als nächste als Empire-Bluse, Mod. 119, aus Leinen. Danach folgt eine weiße Mädchenbluse, Mod. 138, mit einer blau-weiß-geblümten Mädchenshorts, Mod. 142. Auch hier hat sich Burda wieder für ein "Mutter-Tochter-Bild" entschieden, denn es ist auf dem Bild auch eine erwachsene Frau mit einem Wasserfallkleid, Mod. 118, mit Godetrock mit Millefleur-Muster zu sehen. Ist Mille-Fleur retro-nostalgisch? Ich denke da eher an Frankreich. Der Schnitt schmeichelt, meiner Meinung nach, jeder Frau und ist irgendwie eine Klassiker. Es folgt eine Schürze, Mod. 143, die offensichtlich bei keiner amerikanischen Hausfrau fehlen darf. Auch Burda bedient hier meiner Meinung nach Klischees. Hier in einer Edelversion aus Leder, aber ich kann sie mir auch gut in einem tollen, festen Baumwollstoff vorstellen. Den Schnitt gibt es übrigens kostenlos auf der Burdaseite zum Herunterladen. Die gegenüberliegende Seite präsentiert uns die karrierte Bluse vom Anfang der Strecke als Kargenkleid, Mod. 123. Mir gefällt der Stil und die Stoffauswahl. Beides erinnert mich an die 40er Jahre in den USA. Ich würde es auf meine Nacharbeitenliste setzen, aber leider geht es nur bis 44 und da passe ich einfach nicht rein. Leider. Ein weiterer Kinderschnitt wird mit dem Erwachsenenschnitt präsentiert: eine Mädchenlatzhose, Mod. 141, aus Baumwoll-Leinen. Es folgen die Beautytipps, die ich mir zu kommentieren erspare. Das Modelexikon ist inzwischen beim Buchstaben "N" angekommen. Es folgt, wie jedes Jahr, eine Modestrecke in weiß: "Solo für weiß" Das erste Modell dieser Modestrecke ist ein Overall, Mod. 107a, und das noch als Masterpiece. Ganz ehrlich, ich finde Overalls sind für Männer gemacht. Als Frau komme ich da nicht schnell genugt heraus, wenn ich den Ort der Orte aufsuchen muß. Es mag modisch sein und toll ausehen, aber es bleibt für mich das unpraktischste Kleidungsstück für eine Frau. Drauf folgt eine hübsches Kleid mit Wickeleffekt, Mod. 117, in Kurzgröße. Es gefällt mir und ist auch ganz sicher in anderen Farben sehenswert. Das Schlauchkleid, Mod. 112, stellt mich dann wieder vor die Frage "brauche ich soetwas?". Der Schnitt hat asymetrische Ansätze und ich bin mir ganz sicher, ich würde ständig an mir herumzupfen und herumziehen, weil ich das Gefühl hätte, es sitzt nicht richtig. Vielleicht belehrt mich ja hier jemand eines besseren. Das Etuikleid mit U-Boot-Ausschnitt, Mod. 108, hat pfiff und wirkt auf mich spannend mit seinen länger überschnittenen Über-Rockteilen. Für eine Sommerparty oder dem Besuch eines Openairtheaters bestimmt das richtige Kleidungsstück. Der Kurzpulli, Mod. 109, aus grauem Grobstick und die, schon mal gesehene, Bundfaltenhose, Mod. 110a, wirken edel. Die Kombination weiß/grau geht irgendwie immer und das zeigt auch die nächste Seit mit Mod. 114, einem weißen Bleistiftrock mit hochgezogenem Bund und einem Schlauch-Shirt, Mod. 111 wieder der asymetrische Schnitt. In diesem Heft dürfen wir auch mal wieder für den Herren nähen: ein Anzug in weiß. Bestehen aus einem Sakko, Mod. 128, und der passenden Hose, Mod.129. Wenn ich mir den Anzug so ansehe, dann sollte Mann Standardmaß haben. Es folgt wieder die moderne Frau mit einem Blusenshirt, Mod. 115, mit überschnittenem Oberteil, daß mich an eine Toga erinnert, und einer grauen 7/8 Hose, Mod. 116, die auf Hüfte getrangen wird. Beides zusammen zeigt freuen Bauch. Ich dachte, da wäre inzwischen aus der Mode gekommen. Anders kombiniert, sind die beiden Teile sicherlich schöne Teile für den Kleiderschrank. Als letztes in dieser Modestrecke folgt noch ein graues Schalkragenkleid, Mod. 106, das von der Schnittführung interessant aussieht, ich mir aber einfach nicht vorstellen kann, wem es stehen soll. Ich finde, daß es bereits auf dem Bild unvorteilhaft fällt. Es ist von Burda aus gewaschener Seide genäht und sollte eigentlich weich fallen. Und warum die Überschrift "Solo für weiß" heißt, wenn graue Stücke darin auftauchen, erschließt sich mir nicht. Die Schminktipps befassen sich mit dem "Nude-Look", der auch immer wieder jedes Jahr auftaucht. Die Accessoires befassen sich mit der Sonnenbrillenmode, die wieder auf die Pilotenbrillen setzt. Da bleibe ich doch dem Klassiker von Ray Ban treu. Als Laufstegtrends macht Burda den Kurzblazer, Mod. 101, das Retrokleid, Mod. 120, das Architectural Top, Mod. 115, den Overall, Mod. 107, das Hippiekleid, Mod. 121 und den Sommerparka, Mod. 131 aus. Die folgende Modestrecke wird untertitelt mit "opulenten Stoffen, sinnlichen Formen und einer Prise Orient": "Sun downer" Ich gebe zu, ich habe ein Faible für den Orient und die in der Strecke gezeigten Stoffe. Das gezeigte Maxikleid, Mod. 121, mit dem flaternden Stoff weckt bei mir die Lust auf Sommerurlaub. Der Minirock, Mod. 113, wirkt mit dem hohen Bund auf mich nicht so kurz. Der dazu verarbeitete Stoff ist ein toller Jacquard in blau-weiß. Das bunte, ärmellose Kleid, Mod. 127, mit gesmoktem Gummibund, sieht auch sehr sommerlich aus. Es ist hübsch, hat aber den Nachteil für mich, daß es Gummi im Bund hat. An anderer Stelle habe ich ja bereits mehrfach erwähnt, daß ich Gummibund nicht ausstehen kann. Der Kurzblazer, Mod. 126, und die bekannte Bundfaltenhose, Mod. 110c, kommen in einem beigen Leinen mit Metallic-Effekt, das auf gebräunter Haut bestimmt gut aussieht. Jetzt kommt mein persönlicher Favorite in dem Heft, ein verschlussloser Mantel, Mod. 104, aus dem gleichen blau-weißen Jacquard, wie der Minirock. Ich finde, der Mantel sieht edel aus. Für einen kühlen Sommerabend bestimmt ein guter Begleiter. Auch diesen Mantel kann ich mir auf einer Sommerparty oder einem Theaterbesuch vorstellen. Irgendwo habe ich sicher einen ähnlichen Schnitt in meiner Größe und dazu diesen Stoff? Das ist machbar. Als Sommerliebe wird eine kurze, kastige Weste mit Lederpaspeln, Mod. 125, beschrieben. Als Stylingtipp dazu wird eine Longbluse dazu angegeben. Das kann ich mir gut vorstellen und geht auch für die reifere Dame ab 40 Hier begegnet mir auch wieder der Kleiderschnitt mit dem Schalkragen, dieses Mal als Crossover-Bluse, Mod. 105. Als Oberteil alleine sieht es nicht mehr so merkwürdig aus. Aber auch in dieser Modestrecke kommt der Overall, Mod. 107b, wieder zum Einsatz. Wenn ich auch kein Fan von Overalls bin, aber in weiß hat er mir besser gefallen. Es folgt eine kleiner Exkurs zum Thema "Jacquard". Der Mantel, Mod. 104, wird im "Best of Styling" hervorgehoben. Ich finde er hat es verdient: gestylt für das Frühlingsfest, den Stadtbummel in München oder eine Taufe, er macht eine gute Figur. Unter dem Titel "Beste Freunde" wurde ein Blazer als IT-Blazer aus Jersey gestylt: Mod. 103 und [/url] Für den IT-Blazer gibt es eine bebilderte Nähschule. Dann zeigt Burda einen "Style-Mix" ihrer Modelle. Etwas, das mir immer wieder gut gefällt. Die Plus-Strecke trägt den Titel "City Dschungel" - Animalprints und Erdfarben werden dafür herangezogen. Ein Wickelshirt in einem Braunton aus Leinenjersey, Mod. 137, sowie eine Schlaghose, Mod. 134, mit Schlangendruck. Beides gefällt mir nicht. Den Eggshapemantel, Mod. 130, mit seinem Leopardenmuster hingegen finde ich witzig. Er ist aber eher für große Frauen geeignet. Es folgt erneut die Schlaghose mit Stretchlederbund, Mod. 134a. Dieses Mal einfarbig im Reptilienprint und dazu ein Blusenshirt,Mod. 132, aus gewaschener Seide. Das Shirt gefällt mir ausnehmend gut und geht auch in vielen anderen Farben und Mustern. Ebenso gefällt mir das Stoffmix-Shirt, Mod. 135b, das zu einem Cargo-Rock aus einer alten Burda, 8/2011, getragen wird. Danach folgt der Sommerparka, Mod. 131, der bereits als Laufstegtrend ausgemacht ist. Das Blusenshirt, Mod. 133, als "classic Street-Style" ist mir zu hochgeschlossen und wirkt auf mich zu steif. Nicht mein Ding. Das Jerseyshirt, Mod. 135a, hingegen mit dem eckigen Ausschnitt finde mein Wohlwollen und den Wunsch es nachzunähen. Als letztes in dieser Modestrecke ein weiteres Jerseyshirt als Longshirt, Mod. 136. Der verwendete Jersey dazu sieht interessant aus. Es folgt, weil unvermeidlich, die Osterstrecke mit Ideen in rosa und pink für das Auferstehungsfest. Mir persönlich zuviel rosa, aus dem Alter bin ich entwachsen, aber auch da gilt wieder: wir sind kreativ und können uns die Welt machen wie sie uns gefällt. An dieser Stelle verabschiede ich mich von Euch mit meinen Einblicken und Randbemerkungen zur aktuellen BurdaStyle 04/2014. Das nächste Heft erscheint am 9. April und wird dann voraussichtlich wieder von samba vorgestellt werden.
  20. Auf der englischsprachigen Burdastyle Seite gibt es diese Fotoanleitung, wie man einen Unterarmzwickel einnäht. Nicht nur für Vintage Kleidung nützlich.