Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Allyson

Members
  • Content Count

    1281
  • Joined

  • Last visited

About Allyson

  • Rank
    Ältestenrat

Personal Information

  • Wohnort
    hoher Norden, wo es keinen Stoffladen gibt
  • Interessen
    Nähen natürlich und der Garten und die vielen Bücher und ein bißchen Sport, plane gerne Reisen
  • Beruf
    berufstätig war ich mal - jetzt leb ich für die Familie und für´s Hobby und natürlich für mich

sonstige Angaben

  • Maschine
    Privileg, alt und treu, Janome 4120, Gritzner 788 war mal, jetzt ist es eine BERNINA 1150MDA und ganz aktuell ist eine JUKI DX5 dazugekommen und eine Bernina Coverlock
  • Regionale Gruppentreffen
    monatlicher Nähtreff mit netten Frauen

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. wir waren in China vor Ort und das hat das Ergebnis aber auch nicht wirklich besser gemacht. Die chinesische Verwandtschaft hat den Preis dann gut runtergehandelt, aber das war nicht Sinn der Sache. Irgendwie hatten die andere Vorstellungen als wir. Eine Bekannte hatte uns auch einmal maßgefertigte Hemden aus China vermittelt. Das Ergebnis war auch enttäuschend. Vielleicht und evtl. auch rumhören ob ein Schneider oder Schneiderin den Anzug fertigen kann. Da verlasse ich mich ganz gerne auf Empfehlungen. Das ist teuer, aber eine gute Investition.
  2. Christiane, ich senfe mal meine Erfahrungen: meine DX5 gab ganz plötzlich einen schrecklichen Ton von sich und wollte gar nichts mehr machen. Termin beim Händer und der Techniker sagte sofort, dass er die Maschine ins Werk, also direkt zu JUKI einschicken müsse. Er hat sie zwar noch kurz aufgemacht, aber da sie ja noch Garantie hat, wollte er da nicht weiter ran. Ich bekam eine Ersatzmaschine und nach ca. 4 Wochen war die Maschine repariert zurück. Sie läuft seitdem, das ist jetzt ca. ein Jahr her, wieder ganz einwandfrei. Es muss also nicht immer so schlecht laufen mit den JUKIs, liegt vielleicht auch an Deinem Händer? Wenn ich da nicht zufrieden wäre, würde ich mich an JUKI direkt wenden, denn die Maschine ist mMn nicht schlecht, ihren Preis allemal wert. Da Deine Reklamation noch vor dem Ende der Garantiezeit erfolgte, hast Du natürlich auch Anspruch auf die Garantieleistungen.
  3. Herzlichen Dank auch von mir und noch einen letzten gesegneten Ostertag wünsche ich uns allen.
  4. Werkseinstellung findest Du auf Seite 104 der Gebrauchsanleitung.
  5. hand-made, ich bin mit der Maschine zufrieden, ich liebe den Fadenabschneider und den Kniehebel sehr, Knopflöcher näht sie gut und auch sonst kann ich nicht meckern. Besonders herausheben möchte ich, dass sie keinen Stoff "frisst". Aber Garn und Nadeln und Füßchendruck müssen gut abgestimmt sein, Billiggarn mag sie gar nicht. Das nehme ich eigentlich auch nur, wenn es gar nicht anders geht, also nichts Passendes vorhanden ist. Nun mag das für manche eine Selbstverständlichkeit sein, aber meine alte Privileg hat mit jeder Nadel und jedem Garn genäht und auch meine Janome war nicht so empfindlich. Aber wenn man die MAschine gut behandelt, dann liefert sie ausgezeichnete Ergebnisse. AMALTHEA, Du hast für die "Reparatur" auch noch bezahlen müssen? Das ist schon dreist. Alt kann die Maschine ja noch gar nicht sein, solange ist sie noch nicht auf dem Markt. Du hast doch noch Garantie darauf? Ich würde sie einschicken.
  6. ich habe mit Interesse diese Diskussion verfolgt, weil ich die gleiche Maschine habe. Viel Ahnung habe ich nicht, darum habe ich mich bisher auch nicht dazu geäußert. Aber ich würde empfehlen, doch einfach noch einmal die Nadel zu wechseln. Meine Juki ist da etwas zickig. Organ-Nadeln will sie z.B. gar nicht und ich muss die Nadel sehr genau auf Stoff und Garn abstimmen. Dann näht sie prima. Zu der "Werkstatt" in der Du gewesen bist, kann ich nur den Kopf schütteln. Was für eine Diagnose hatte denn der Mechaniker, wenn er nicht die passenden Ersatzteile vorrätig hat? Dann müsste er doch auch wissen, wo das Problem ist.
  7. da möchte ich gerne Patchwork professionel 1/2012 und Burda Herbst und Taschen 4/2011 sowie Lenas Patchwork erwerben. Und 3/2018 bitte.
  8. Still habe ich bis jetzt hier zugeschaut. Aber jetzt muss auch ich mein Lob loswerden für so eine wunderschöne Arbeit. Darf ich neugierig sein und fragen : der Quilt ist nicht für Dich?So ein wunderschönes Teil könnte ich nicht hergeben. Jetzt verfolge ich Deine Resteverwertung
  9. Über die Flug- bzw. Kirchenbegleiterin kann ich nur müde lächeln. Ich fühle mich nicht verletzt, auch wenn ich bei den Liedern gelegenlich schon mal ein Tränchen verdrücke. Bemerkenswert, dass an Weihnachten plötzlich so viele Menschen ihre Kirche entdecken und Einlass begehren. Das ganze Jahr nichts damit am Hut, aber an Weihnachten braucht man sie dann doch für die Stimmung . Und ist dann auch noch empört, wenn man keinen Platz findet. Ja, Leute, man kann Kirchen doch nicht das ganze Jahr unterhalten, damit ihr an Weihnachten Eure Folklore habt. Ist ein wenig hart formuliert aber ich erlebe es oft, dass z.B. Brautpaare undbedingt in dieser oder jener Kirche heiraten wollen, weil es halt so eine romantische Kirche ist. Bis dahin finde ich das noch ok. Aber die sind seit Jahren in keiner Kirche mehr gewesen und lassen sich nach der Trauung - vielleicht - noch mal zur Taufe ihres Kindes oder der Trauerfeier der Oma in der Kirche blicken. Selbst Menschen, die mit Gott "nichts am Hut haben", wollen eine romantische Hochzeit feiern und dazu ist dann die Kirche die "Kulisse", es geht gar nicht wirklich um den Trausegen. Da mag ich mich manchmal schon mit Grausen wenden, wenn ich sehe, wofür die Kirche genutzt wird. Aber natürlich sind alle Menschen herzlich eingeladen und willkommen.
  10. als ich meine Cover ganz neu hier stehen hatte, habe ich aus Neugier auch einmal ein T-Shirt nur mit der Cover genäht. Nähte mit Kettstich und dann Bündchen und Säume mit dem 2-Nadel-Saumstich. Das geht auch ganz gut, aber ich mach es lieber mit Overlock und Cover.
  11. Man kann ja auch einmal nur lesen und muss nicht immer etwas dazu schreiben. Mich hätte es gestern schon in den Fingern gejuckt, dazu einen langen Kommentar zu schreiben. Aber dann habe ich mich fürs Nachdenken entschieden.
  12. Nun, ich nenne das unseren Rucksack, den wir mit durchs Leben schleppen oder tragen dürfen. Der beugen oder niederdrücken und quälen kann. Den versuche ich mir so leicht als möglich zu machen. Ich sage immer, dass ich mit leichtem Gepäck reise. Und manchmal finde ich es tragisch, mit welchen alten schweren Dingen sich manche Menschen belasten. Meinen, etwas nicht loslassen oder fallenlassen zu können. Und machen sich den Rucksack des Lebens oder auch Koffer so schwer. Wenn ich z.B. vergeben kann, was mir angetan wurde, erleichtert es meinen Rucksack so ungemein. In Gesprächen stelle ich schon mal fest, wie dann diese alten schweren Belasungen gerne immer und immer wieder ausgepackt, betrachtet und dann aber wieder in den Rucksack gepackt werden, damit man sie weiter mit sich schleppen kann. Oder auch muss.
  13. Danke Peter! Wieder einmal so schön von Dir ausgewählt. Darüber kann man reichlich nachdenken.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.