Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Minga

Members
  • Content Count

    1,541
  • Joined

  • Last visited

About Minga

  • Rank
    Ältestenrat

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo, bis jetzt hatte ich mich noch nicht zählen lassen: 9 Paar für Erwachsene und 1 mal Kindersocken sind es bei mir geworden. Ich werde sie heute abschicken. LG Inge
  2. Ja, absolut! Für mich wurde die Maschine erst interessant als die Computerversion herauskam. Ohne Nadelstopp oben oder unten will ich nicht mehr nähen. Da ich aber noch weitere Maschinen habe und die auch nicht vernachlässigen will habe ich noch nicht allzu viel genäht. Die Start-Stopp-Taste benütze ich bei Patchwork. Da benutze ich auch den elektrischen Fadenabschneider. Die Maschine steht bei mir auf einem Tisch da, wo früher die Stickmaschine stand. Die ist ausquartiert und wird nur bei Bedarf unterm Tisch hervorgeholt. Die CQPL ist etwas schwer zum Hin- und Hertragen. Ich habe
  3. Da hab ich wieder mal zu langsam getippt. Ich freue mich auch über das Lob von akinom017 Ja doch, etwas Gemustertes habe ich schon mal gemacht: Der Läufer auf dem Sidebord (2,10m lang) ist aus Seidenkrawatten meines Mannes zusammengesetzt und auf dunkelblauen Stoff appliziert. GsD gab es da noch einige für ihn farbuntypische, die mal Geschenke der Patentante waren. Da habe ich auch noch jede Menge Reste. Auch Sechsecke aus Karton hätte ich abzugeben. LG Inge
  4. @ Lalleweer: Danke! Deine Blöcke sind auch sehr schön! Du hast den Nr. 15 als Viererblock und solo genäht. Ich bin jetzt etwas "geizig" mit doppelt nähen, weil noch so viele Blöcke kommen werden und der Quilt sonst riesengroß wird. Dabei habe ich ja die Größe schon reduziert. Ein 10er Block ist bei mir nur 20 cm. Ich verwende übrigens hemmungslos Freezer Paper. Da habe ich mal eine ganze Rolle aus USA bekommen. Seit ich weiß, wo es das auch in D als Rolle gibt (nicht die viel zu teuren Prym Blätter), bin ich nicht mehr so sparsam. Wenn ich das Ausmalblatt so drucke, da
  5. Jetzt habe ich doch noch ein bisschen weiter genäht. Blöcke 12, 13, 15 und 16 Den Block 15 werde ich vermutlich zerlegen und und 2 Teile 6x12 verwenden. Ich habe mal etwas kombiniert. Den Block 11 habe ich ausgelassen, weil die 9er Blöcke von der Größe so gar nicht passen. (Sieht man in der oberen Reihe) Für 20er Blöcke habe ich momentan auch keine Verwendung. Wenn ich richtig gezählt habe, fehlen noch 2 von den 12er Blöcken und 8 von den 10ern. Die werde ich nähen, wenn sie mir gefallen, und meine doppelten ersetzen. Und natürlich 6er. Die Zusa
  6. Meine Topfhandschuhe werden alle mit 60 Grad gewaschen, egal welches Innenleben. Ich verwende je nachdem, was ich da habe: Thermolam doppelt, alte Frotteehandtücher doppelt oder dreifach, Insulbright einfach. Insulbright knistert halt. Finanziell lohnt es sich aber gegenüber Thermolam, weil man nur die Hälfte verbraucht. LG Inge
  7. Bei mir ist ein bisschen die Luft raus. Bis Nr. 10 habe ich alle gemacht. Dann habe ich versucht, die Blöcke anzuordnen. So dicht an dicht gefällt es mir nicht. Also muss ich ruhige Streifen dazwischen setzen. Ich möchte eigentlich schon vorher wissen, was ich mit dem Ergebnis anfangen werde. Wenn es eine quadratische Decke für den Balkontisch wird, bin ich gleich fertig. Da muss ich nicht jeden Block nähen. Also warte ich ab, ob mich künftige mehr ansprechen. LG Inge
  8. Wir können uns die Hand reichen! Ich habe auch nach Hofenbitzer selbständig gelernt. Von Müller habe ich ein antiquiertes Buch "Röcke und Hosen". Hofenbitzer unterscheidet sich von Müller eigentlich nur darin, wie er die Schräge an der Hinterhose konstruiert. Da komme ich mit Hofenbitzer besser klar. Dann habe ich noch ein englisches Buch (Furrer). Das war ziemlich teuer und es hat mir Mühe gemacht. Dort wird eine hautenge Wurstpelle genäht, angepasst und dann daraus der Schnitt entwickelt. Deshalb bin ich nicht mehr so ängstlich mit den Passformklassen vom Hofenbitzer und erweitere scham
  9. Der Hinweis gilt für die Nadelstärke! Zu dünne Nadeln "flattern". Ansonsten ist Inspira nur ein Name, ich weiß nicht mal ob Hersteller. Zum Overlocken nehme ich die passende Nähmaschinennadel und zum Covern eine EL Nadel. EL eigentlich nur, wenn die Covernaht normal nicht schön wird. LG Inge
  10. Nachsatz: ich nähe inzwischen gerne Jacken, das ist Kür. Hosen sind Pflicht. GsD kann mein Mann Hosen von der Stange tragen. Das fehlte mir noch! Vor Herrenhosen mit der aufwendigen Verarbeitung graust es mir, obwohl ich viele Hosen für mich auch abfüttere. LG Inge
  11. Luthien, du konstrierst nach Hofenbitzer? Das ist der einzige, bei dem man Grundschnitte in verschiedenen Passformklassen konstruiert. Wenn es darum geht, überhaupt mal eine Jacke zu nähen, dann kannst du schon deinen figurnahen Grundschnitt mit senkrecht durchschneiden und parallel auseinanderschieben verändern. Bei Hofenbitzer siehst du ja, wieweit sich die Passformklassen unterscheiden. Die Schulter wird dann etwas breiter (soll sie bei der Jacke auch!) und unterm Arm wird das Armloch etwas größer. Genau da veränderst du auch den Ärmel. Dann kannst du die modelltypischen Veränderu
  12. Wenn du einen Grundschnitt hast, dann sitzt ALLES, was du damit nähst, besser als jedes gekaufte Teil!! Eine Bluse zeigt Passformfehler eher als eine Jacke. Wenn da die Schulterschräge passt (Grundschnitt!!!) und der Ärmel sorgfältig eingenäht ist, ist alles o.k. Seit ich einen Grundschnitt habe, gehen die Ärmel fast von selbst ins Armloch. Schon das Zeichnen gibt Befriedigung. Ich habe meinen Grundschnitt auf festes Papier übertragen und an markanten Punkten Löcher gestanzt und Knipse an den Seiten. Da kann ich ruckzuck abmalen und dann verändern. Eine Jacke ist nicht mehr Arb
  13. Seit ich den elastischen Nähfaden entdeckt habe, nähe ich ganz viele Shirts mit der NäMa und Geradstich mittlerer Länge. Früher habe ich oft Zickzack mit Länge 3 und Breite 1 genommen. Meine Bernina hat zwar jede Menge Stiche, aber ich brauche sie halt nicht. Die Overlock hat fast nichts mehr zu tun. LG Inge
  14. Hier lese ich immer mit, habe aber bis jetzt nichts dazu geschrieben, weil mich meine eigenen Prokrastinationen beim Nähen noch nicht sooooo stören. Die Cabanjacke von Burda habe ich mir angesehen. Also @Luthien, die ist kein Hexenwerk zu nähen. Das ist kein "echtes" Revers, sondern der Kragen hat einen Steg und wird ähnlich wie ein Hemdkragen genäht. Rumpf und Ärmel kann man von einem vorhandenen Grundschnitt nehmen. (Falls der figurnah ist, längs durchschneiden und etwas Weite einfügen.) Die Teilungslinien lassen sich leicht einbauen, vor allem, wenn man keinen riesigen Abnäher u
  15. Vergrößern oder verkleinern ist ja ziemlich einfach: Ich drucke das Ausmalbild aus, messe es aus und berechne dann den Prozentsatz. Das noch einmal gescannte Ausmalbild drucke ich dann mit dem errechneten Prozentsatz und zerschneide es in die gewünschten Schablonen. Auf Freezerpapier ausgedruckt sind die Schablonen besonders praktisch. NZ füge ich beim Schneiden an. Das hat sich besonders bewährt, weil ich ja Reste verarbeite, die eben Sonderformen haben und nicht nur rechteckig sind. LG Inge
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.