Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

madhatter

gewerblich tätig
  • Content Count

    1160
  • Joined

  • Last visited

About madhatter

  • Rank
    Dawanda Anbieterin

Personal Information

  • Wohnort
    öhm... zuhause???
  • Interessen
    nähen (achwas!?!), lesen, singen (im chor, da hört mich keiner)
  • Beruf
    verwaltungsangestellte.... gott, wie aufregend!
  • Homepage
    http://sew-mad.blogspot.com

sonstige Angaben

  • Maschine
    bernina artista 180, janome löckchen 744d
  • Meine Galerie
    sowas besitze ich noch nicht...
  • Seit Jahresbeginn habe ich verarbeitet:
    eigentlich zu wenig...
  1. Ich stell's mir schwer vor, einen bi-elastischen, gefütterten Stoff zu finden, und der Schnitt verlangt ja ausdrücklich nach bi-elastischem Stoff. Im Zweifelsfall kannst Du versuchen, seitlich zwei Keile aus gedoppeltem Bündchenstoff einzusetzen - so wäre die Paßform etwas elastischer als "nur" mit RV. Ob das allerdings reicht, hängt wohl von Deiner Figur insgesamt ab bzw. wie viel Du Dich um Hüften/Po/Oberschenkel veränderst. Einen Versuch wäre es aber vielleicht wert, im Zweifelsfall sind solche Keile ja auch relativ schnell gegen größere ausgetauscht. Aufpassen mußt Du halt im Schenkelbereicht, daß der nicht von vorneherein zu eng ist.
  2. Frage: Hast Du denn schon einen bestimmten Schnitt im Sinn, den Du verändern möchtest? Da Du ja schreibst, daß Du Anfängerin bist, gehe ich mal nicht davon aus, daß Du den Blusenschnitt komplett selbst konstruieren möchtest oder einen entsprechenden Grundschnitt hast? Je nachdem müßtest Du ja den Schnitt ggf. etwas anders ändern - abhängig von der Weite des urspünglichen Schnittes, der Knopfleise, dem Kragen, Ärmel etc. Soll die Raffung durch Tunnel und Bindebändchen entstehen oder quasi schon "eingenäht" sein? Das wäre zwar ein feiner Unterschied, aber dafür müßte man halt den Schnitt auch schon entsprechend anders anpassen. Generell stimmt, daß Weite rein muß. Wo ist klar: Da, wo Du raffen möchtest. Dafür schneidest Du das Schnittmuster ein und spreizt es entsprechend. Wieviel... hm... das liegt jetzt an Dir. Nicht zuviel, sonst hast Du einen Sack statt einer Bluse. Oder einen Buckel. Das Spreizen müßtest Du halt entsprechend aufteilen auf Vorder- und Rückenteil bzw. die Ärmel/Halsausschnitt. Das müßtest Du halt einfach mal testen, so blind kann Dir da vermutlich keiner wirklich ein ganz genaues Maß geben. LG, Katrin
  3. um ehrlich zu sein: ich räumen meine nadeln meistens nicht wieder ordentlich ein, also hab ich farbige edding-stifte, um die dinger zu markieren. jerseynadeln kriegen generell einen schwarzen strich, dann farbig zusätzlich einen in grün/rot/blau, je nach stärke. jeans-, quilting- und micronadeln haben ja eh eine farbige markierung am schaft (zumindest die, die ich hier habe), da mache ich also nur zusätzlich einen farbigen ringel dran, der die stärke anzeigt. allerdings wäre aufräumen natürlich WESENTLICH weniger zeitraubend...
  4. Die Simplicity-Schnitte sind eigentlich auch gut bebildert, und selbst mit "nicht mehr ganz so frischen" Englischkenntnissen zu machen. Vorteil wäre natürlich, wenn Du vorher schonmal 'ne Bluse genäht hast, denn die Arbeitsweise unterscheidet sich ja von Bluse zu Bluse nun nicht SO dramatisch. Die Maße von Simplicity sind übrigens nicht mit denen von Burda zu vergleichen - ich würde auf alle Fälle einen Probenessel machen oder den Schnitt ausmessen, um evtl. Überraschungen zu vermeiden. Größe 8 ist nämlich bei den US-Schnitten nicht gleich immer Größe 8. (Zumindest mußte ich die Erfahrung schon machen...) Und ansonsten gibt's hier ja viele, die im Englischen fit sind und sicher bei Verständnisproblemen weiterhelfen können. Ansonsten find ich die Simplicity-Schnitte eigentlich schön und würde schon sagen, daß man mit denen gut arbeiten kann... LG, Katrin
  5. Ach herrje - auf Kinderklamotte bin ich ja gar nicht gekommen - Sorry! Dann war die Antwort natürlich Müll. Verzeihung!
  6. Vielleicht hilft Dir dieser Thread im Kostümkram-Forum weiter, da wurde das Thema schon bearbeitet.
  7. Hm, vielleicht ein Schürzenkleid? Oder hier ist eins für Kinder: Blogeintrag und pdf-Direktlink Vielleicht hilft's Dir ja weiter. LG, Katrin
  8. also, die anleitung find ich nun auch nicht so prickelig. am einfachsten machst du es dir wohl, wenn du in der letzen reihe vor (oder nach) jeder abnahme einen maschenmarkierer setzt und "blind" weiterstrickst - also stricken bis zum markierer, 3 ma zus.str., wieder stricken bis zum markierer, 3 ma zus.str. etc. das gilt natürlichnur für die RECHTEN reihen. in den LINKEN reihen läßt du jeweils einen markierern aus, in den reihen nimmst du also nicht 6, sondern nur 4 maschen ab. ist schlecht zu erklären, probier's einfach mal aus. ansonsten würde ich tippen: 51: 17/3/25/3/25/3/17 52: 16/3/49/3/16 53: 15/3/24/3/24/3/15 aber so wirklich sicher bin ich mir nicht, ich würde es wie gesagt mit den markierern versuchen und stur weitermachen. lg, katrin
  9. Hufeisen-Anleitung hab ich leider keine (und zum Stricken hab ich auch noch keine gesehen, alles nur gehäkelt), aber vielleicht reicht es, wenn Du die Hufeisen aus Filz ausschneidest? Ein schöner Design-Filz mit 3 mm sollte gut gehen, und da kannst Du dann Dein Glücksschwein sogar drauf fixieren. Nur so als Idee. Tut mir leid, daß ich nicht wirklich weiterhelfen kann LG, Katrin
  10. Okay, ich Danke Euch - muß wohl wirklich Einbildung gewesen sein. Vielleicht hab ich da die Maschinenzubehörteile auch durcheinandergebracht... (die Stichlänge steht selbstverständlich auf Null, würde sonst ja keinen Sinn machen, nech?! ) LG, Katrin (Alzheimer im Anfangsstadium???)
  11. Eine zusammenhängende Anleitung oder gar einen Download gibt es nicht, das hier ist die einzige, die ich jemals dafür gemacht habe. Nach einer eher ... sagen wir mal "unschönen Begebenheit" vor etwa 1/2 Jahr wollte ich sie von Anne sogar schon komplett löschen lassen, habe es mir aber dann doch anders überlegt. Eine geraffte Fassung ist deshalb auch eher nicht zu erwarten, tut mir leid. Trotzdem viel Spaß beim Nähen und Benutzen (oder verschenken, ist ja bald Weihnachten). LG, Katrin
  12. Hallo, augenblicklich scheine ich auf dem Schlauch zu stehen, denn irgendwie scheint es das, was ich gerne hätte, wohl nicht (mehr?) zu geben: Als ich meine artista damals gekauft habe, gab es im Zubehörprogramm eine Stichplatte, die den Transporteur nach dem versenken KOMPLETT abgedeckt hat, es war also nur noch das Stichloch frei. Zumindest bilde ich mir das ein. Jetzt hätte ich so ein Teil gerne, denn auch mit versenktem Transporteur habe ich beim freien Sticken und Quilten immer das Gefühl, daß der Transporteur von unten "zupft". Bei der Suche auf der Bernina-Website habe ich aber nur die Geradstichplatte gefunden, und da ist der Transporteur ja auch offen. Kann mir vielleicht jemand sagen, wie diese "Transporteurabdeckungsplatte" heißt oder ob ich schlicht unter Einbildung leide? Danke! LG, Katrin
  13. Hi, das was du meinst, ist fair isle - dabei laufen die nicht benötigten fäden auf der rückseite mit, wobei eigentlich größere farbflächen nicht vorkommen, sondern maximal über 5 - 6 maschen (ganz selten mehr) gespannt wird. typisches beispiel dafür wären die zweifarbigen norwegerpullis mit den vielen sternchen, rauten etc. jaquard heißt, daß du auch für jede farbe ein extra knäuel nimmst, also rechts vom bär hintergrundfarbe, dann die fäden verkreuzen, dann die bärenfarbe, fäden verkreuzen, links vom bär dann wieder hintergrundfarbe, aber halt ein extra knäuel. so hast du keine spannfäden auf der rückseite lg, katrin Edit sagt, ich soll noch Links einfügen: Intarsienstricken (englische Seite) Wenn Du bei KNITTINGHELP etwas runterscrollst, findest Du "How to knit with 2 colors at a time" - das erste Video ist das, was Du vermutlich gemeint hast, das zweite ist das, was für Deinen Bären wohl eher in Frage kommt. Auf deutsch habe ich seltsamerweise nichts gefunden...
  14. Werkzeuggürtel wäre auch spontan mein erster Gedanke gewesen. Handschuhe vielleicht? Im Winter wird die "Leinenhand", die ja nicht in der Jackentasche steckt, gerne mal kalt... Benutzbar wäre dann noch ein Herrentäschchen (kein Witz, das gibt's!) Geldbeutel Schal (okay, fällt weg) vielleicht eine nette Hausjacke (Filz-)Pantoffeln Socken (falls stricken nicht flachfällt) Notebook-Tasche (falls er sowas hat) ein selbstgemachtes Mauspad eine Tasche für Gartenutensilien passende Gartenschürze Kniekissen für die Gartenarbeit (Unterseite aus Wachstuch, oben aus robusterem Stoff) Mehr fällt mir allerdings auch nicht ein. Männer sind geschenketechnisch immer Problemfälle
  15. LOCHmuster/Ajour sollte generell gespannt werden - nur so öffnet sich das Muster auch wirklich schön und du hast etwas von Deinen ganzen Umschlägen. Ungespannt sieht das labberig und unordentlich aus. Und natürlich VIEL kleiner! Das Bündchen spannt man natürlich nicht so extrem mit... LG, Katrin
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.