Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

datsun

Members
  • Content Count

    38
  • Joined

  • Last visited

About datsun

  • Rank
    Schon etwas länger da
  1. Hallo Nähmann, vielleicht kannst du mir ja den Kontakt schicken, der andere Vertrieb hat bei Kleinstmengen einen irre hohen Kleinstmengen Zuschlag... Leider darf ich noch keine PMs verschicken. Gruß
  2. ja, und das Mistding passt nicht. Es gibt Innenlange Li und Wirklänge Lw, darf man nicht verwechseln... Hab einen anderen Zulieferer gefunden der den tatsächlich passenden Riemen haben soll. Mal sehen...
  3. Genau, Drucker wird es bald immer öfter geben, die Scans sind eher das Problem, wer sich damit auskennt, kann allerdings ein 3D-Modell mit dem entsprechenden Programm ganz ohne Scanner erstellen. Wie eine technische Zeichnung halt. Ist vermutlich tatsächlich die bessere und einfachere Methode, als von einem kaputten Teil einen Scan zu erstellen, um dann hinterher manuell die zerbrochenen Teile im Computermodell zusammenzufügen und die Verschleißungen zu korrigieren... Die Qualität des Kunstoffmaterials ist aber vermutlich nicht nähmaschinengeeignet. Da finde ich die Idee mit dem Galvanis
  4. Also meiner ist ja kaputt. Zumindest sehr ausgeleiert. Aber die aufgedruckte Größe 3/5 435 scheint eine übliche zu sein, jedenfalls gibts in der Bucht einige Anbieter. Auch mit vielen anderen Größen und Formen. Ich werd mal einen bestellen und dann berichten wie gut der passt.
  5. Also wenn ihr so ein Kegelrad auf der Motorachse meint, wie die Elna es z. B. hat, nee, diese Phoenix hat einen stinknormalen Keilriemen. Der ist ziemlich ausgeleiert und muss wohl einfach getauscht werden, eine Nachstellmöglichkeit gibt es nicht, bzw die paar Milimeter auf der Motoraufhängung sind bereits ausgereizt. Frohe Ostern
  6. Peter hats mal wieder genau richtig gesagt, habe ich allerdings mittlerweile selber rausgefunden. Hätte einfach nur früher mal die untere Armverkleidung abschrauben sollen Die Maschine näht, der Greiferdeckel (die Brille) saß zu dicht auf der Spulenkapsel. Die Spule passt wunderbar. Und den Faden durch die "Brillenklappennase" zu fädeln bringt nichts, tut aber auch keinen Schaden, einfach weil der Faden bereits beim Heraufholen des Unterfadens wieder aus dieser Nase herausgezogen wird. Abgesehen davon ist es ohne Hilfsmittel nahezu unmöglich den Unterfaden dort einzufädeln - kein noch so ve
  7. Peterle, du meinst das Bild, bei dem Josef den Fussel bemerkt hat? Nein nicht durch die Nase gefädelt, das sieht auf dem Bild nur so aus. und was machen wir jetzt?
  8. Also, erstens hat Naehmann recht, es gibt viele verschieden Fadenspanungen. Die sind zwar alle ähnlich unterscheiden sich aber doch immer wieder gravierend. Darum hilft die Einfädelanleitung für Phoenix Gloria zunächstmal nur für diese, und nicht für die Pfaff oder Ideal... (siehe 11.30 Lücke) Dann gibt es tatsächlich manchmal in der Baureihe Veränderungen, und die Anzugsfeder ist jetzt andersrum und es gibt einen zusätzlichen Haken... z. B. bei Ideal, und dann passt die Anleitung auch nicht mehr. Und ja, es gibt rechts und links gewickelte Fadenanzugsfedern. Und was hilft mir das hier? Nix:
  9. Guten Morgen! Also ich sag mal: "HÄH?" lol Lücke auf 11.30 Uhr? Ich glaub meine Fadenspannung ist anders, habe sie nach diesem Vorbild eingefädelt. (siehe Anhang) Nochmal ein weiteres Bild von der Oberfadenspannung diesmal mit weißem Faden, damit man mehr sieht. Wie gesagt, ich glaub aber nicht, das hier das Problem liegt. Da flutscht auch alles, nur wie gesagt bleibt der Oberfaden UNTEN stecken. Die Fadenanzugsfeder (der Federdraht) bewirkt meines Wissens, dass der Faden bei abwärts gehendem Fadenhebel seine Grundspannung nicht ganz verliert. Stimmt das, Josef? Es gibt ü
  10. Also hier die Fotos. Erstmal die Maschine, dann wie ich sie eingefädelt habe, dann wie ich die Spulenkapsel eingefädelt habe, (Faden im Uhrzeigersinn), und dann das Problem: bereits beim Heraufholen des Unterfadens bleibt der Oberfaden stecken, wenn ich kräftig ziehe reißt er ab. Wenn ich dann die Brille vorsichtig öffne, so dass die Spule nicht rausfällt, liegt der Oberfaden in einer schönen Schlaufe um die Spule, so wie er es wohl soll, nur dass er dann eigentlich locker nach oben durchrutschen solte, oder? Schöne Grüße
  11. ähhhh..... :confused: Also neulich war der Button noch nicht da? oder jedenfalls habe ich den nicht gesehen, und dabei habe ich doch überall gesucht... - wahrscheinlich habt ihr den schnell für mich da hingemacht, damit ich mir so richtig doof vorkomme, oder? Danke Sisue jedenfalls!
  12. Hallo Josef, schön, dass du dich nach der Taufe noch schnell meldest. Ich habe schon einige Fotos gemacht, ob die weiterhelfen sollt ihr entscheiden. Die stelle ich dann in den neuen Thread. Ich hoffe die anderen Herren haben ebenfalls gut gefeiert David
  13. Hallo Vilma, toll, dass Du Dich so schnell zurückmeldest. Leider kann ich keine eigenen THemen starten - weiß nicht warum - vielleicht habe ich noch nicht genügend Beiträge geschrieben? Aber meine Erfahrung hier zeigt, dass die alten Hasen auch bei sehr alten Themen immer noch mitlesen, nicht wahr, Josef, Ramses, Peterle und Co? Jedenfalls ist meine Phoenix eine Gloria, so heißt das Modell, gabs vorher schon baugleich von Anker. siehe hier: Phoenix - Nähmaschinenverzeichnis es ist übrigens eine Gloria Automatik, aber das interessiert bei der Fadenspannung eigentlich nicht
  14. Hallo Feuerstein, hallo Forum. Erstmal Glückwünsche zum nächsten Schätzchen! Ich hätte da nochmal eine Frage zum Brillengreifer, auch als Non-Bloc-Greifer bezeichet, weil er ja nahezu Wartungsfrei sein soll. -soll- Meiner, an einer Phoenix Gloria, blockiert! Also der Oberfaden lässt sich nicht wieder hochziehen und reißt ab. Es scheint, als würde der vom Greifer um die Spulenkapsel gefühfte Oberfaden sich zwischen Brille und Spulenkapsel verklemmen. Kann ich den Druck auf die Spulenkapsel verringern (erscheint mir unplausibel), habe ich falsch eingefädelt, was m
  15. Stimmt wirklich so Was aber in der Anleitung nicht gesagt wird, ist dass bei der 700er Baureihe, zumindest bei der 744 und 764 auch der Transporteur neu eingestellt werden muss, weil er (zumindest ohne die Markierungslinien ) nicht mehr synchron mit der Nadelbewegung ist. Da das Greiferzahnrad fest am Greifer aufgepresst ist, kann ich das Timing nur an der Greiferwelle am Zahnriemen verstellen(zumindest sehe ich nicht wie ich das Antriebskegelrad verdrehen kann), damit verstelle ich dann aber auch das Timing des Transporteurs, der über die gleiche Welle angetrieben wird. Das richti
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.