Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

roter_fruchtzwerg

Members
  • Content Count

    34
  • Joined

  • Last visited

About roter_fruchtzwerg

  • Rank
    Schon etwas länger da

Personal Information

  • Wohnort
    Wien
  • Interessen
    Nähen, Kochen, Backen, Film&Fernsehen, Lesen (hauptsächlich Fantasy), Schwimmen, Skaten, ...
  • Beruf
    Sekretärin

sonstige Angaben

  • Regionale Gruppentreffen
    Wien, Niederösterreich (Bezirk Mistelbach)
  1. Wirklich klasse!!! Sieht man gar nicht, dass das ein "Anfängerstück" ist. Sehr schön gemacht. Wo hast du denn den Schnitt her? Würd die Tasche auch gern machen. ;-)
  2. Hat sich erledigt...schon gefunden. ;-) Zuerst einmal selbst schauen, bevor man andere belästigt, wäre vielleicht keine schlechte Idee...
  3. Sehr hübsch geworden. Sowas könnte ich mir für meine Schwiemu auch gut vorstellen. Krieg ich das ebook auf amazon? bzw. hast du einen genauen Titel? Dann check ich das mal gleich... ;-)
  4. Wahnsinn! Wirklich wunderschön! Hab den Schnitt auch schon gespeichert und schon Stoff für 2 Taschen eingekauft, weil ich mich nicht entscheiden konnte. ;-) Hoffentlich wirds so schön wie bei dir. LG, Eva
  5. Hallo! Ich schon wieder. Weil bis jetzt noch nichts zurückgekommen ist, hab ich mir das alles einmal selbst angesehen. Von Wien nach Freising sinds etwa 450 km. Ich weiß nicht, wieviel dein Auto verbraucht, aber wenn man mit 8 l rechnet und einem "großzügigen" Spritpreis von € 1,5 (hoffentlich wirds nicht dazu kommen ), dann kommt man auf etwa 110 € (ich habe alles eher großzügig gerundet) für Hin- und Retourfahrt zusammen. (Wenn ich jetzt nirgendwo einen Fehler gemacht habe.) Das wäre für mich sogar noch zu zweit vertretbar. Also: Ich wär dabei. Gib halt irgendwann Bescheid, wie es aussieht: Ob du fährst, ob ich mitkommen kann, ob noch ein zusätzlicher Platz frei wäre,... Würd mich freuen, bald was von dir zu hören. LG, Eva
  6. Hallo Brigitte! Meinst du da den "Stoffkeller" oder einen anderen Händler? LG, Eva
  7. Stimmt. Außerdem wollte ich etwas haben, das ich der zukünftigen Besitzern des Kleides einmal anlegen kann, um dann direkt am Körper mit einem gut sichtbaren Stift rumzeichnen zu können. Ich habe nämlich ein ziemliches Problem damit, von einem 2D-Schnitt in reale 3D-Proportionen umzudenken. Da war dies Lösung auf jeden Fall hilfreich. Habe gestern alles einmal zusammengeheftet. Zufällig hatte die Freundin gerade Zeit, sodass wir gleich eine Probe starten konnten. Es hat alles wunderbar geklappt und vom Schnitt her saß alles dort, wo es sein sollte. Natürlich war die Verarbeitung nicht perfekt und der Stoff auch ziemlich bockig. Aber alles in allem war es ganz gut. (Bilder folgen heute Abend oder morgen.) Dieses Wochenende werde ich dann wieder alles auseinanderbauen und die Änderungen in den Schnitt einbauen. Jetzt bin ich ganz zuversichtlich, dass das klappen wird. Heute Abend werde ich wohl nicht mehr viel machen können, weil mein Schwager Geburtstag hat. Aber mir juckt es schon in den Fingern, endlich richtig loszulegen. So weit, so gut, ihr hört wieder von mir! PS: Das Leintuch-Kleid werde ich dann wieder zusammennähen und halbwegs anständig verarbeiten. Wir haben nämlich festgestellt, dass es noch eine ganz nette Verwendungsmöglichkeit findet: Als Halloweenkostüm für eine "Horror-Braut".
  8. Hi! Natürlich habe ich das gesehen. Warum fragst du? Wegen meinem Rumgeschnipsel mit dem alten Leintuch? Mir ist absolut klar, dass der Stoff zu dick und zu bockig ist, um den gleichen Effekt zu erzielen, wie der richtige Stoff. Darum gehts mir ja auch gar nicht. Mir geht es darum, dass ich für den Anfang einmal etwas in der Hand haben möchte, mit dem ich als Vorlage arbeiten kann. Und das kann ich bei meiner Arbeitsweise mit dem dünnen Schnittmuster-Papier nicht. Ich bin zuversichtlich, dass ich mit meiner Methode ganz gut zurechtkommen werde. Und wenn nicht, dann bin ich wenigstens um eine Erfahrung reicher.
  9. Hab mir die Anleitung gleich gespeichert, als ich sie gesehen habe. Gestern war ich beim Komolka und wollte eigentlich eine Bügeleinlage für ein aktuelles Projekt kaufen. Da habe ich aber dann 2 soooo schöne Stoffe entdeckt, dass ich gleich alles eingekauft habe, was ich für 2 Taschen brauche (zufällig hatte ich die Anleitung dabei ). Sobald ich das aktuelle Kleid fertig habe, starte ich mit den Taschen. Kanns schon kaum erwarten.
  10. Nachdem ich schon in der Schnittmustersuche davon erzählt habe, will ich euch jetzt am Entstehungsprozess teilhaben lassen. Vor allem auch, um mir Hilfe zu holen, wenn ich nicht weiter weiß. Der Schnitt ist dieser Vogue-Schnitt. Das Kleid soll im Endeffekt wie auf dem Bild im Beitrag aussehen, nur halt in schwarz. Ach ja, außerdem soll es Neckholder-Träger haben und keine normalen Träger. Nachdem ich mir gestern einmal alles angesehen habe und versucht habe, den Kleid-Schnitt zu einem passenden Oberteil umzuwandeln, bin ich im ersten Moment kläglich gescheitert. Ich habe noch nie einen Schnitt so stark abgeändert und war dementsprechend erstmal ziemlich hilflos. Den guten Stoff wollte ich mit Probeschnitten nicht gleich versauen - was das angeht bin ich ein ziemlicher Sparefroh. Also habe ich für den Anfang einmal zu einem alten Leintuch gegriffen und beherzt daran rumgeschnippelt und rumprobiert. Ergebnis: mäßig bis mies: Das Oberteil hat nicht gepasst. Das System mit den Neckholdern habe ich nicht durchschaut und ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie ich das ganze Ding füttern soll. (Im Schnittmuster ist nur das Oberteil ein kleines Stück gefüttert, und das sagt mir gar nicht zu.) Aber: Jetzt denke ich, habe ich es durchschaut: Für diese ganzen Probleme, brauche ich mich eigentlich nur an 2 Kleidern orientieren, die ich früher schon einmal genäht habe. Der Schnitt ist zwar - vor allem oben rum - teilweise sehr anders, aber das System ist, denke ich in etwa das gleiche, sodass ich das halbwegs ummünzen kann und mir halbwegs ein Bild von den Arbeitsabläufen machen kann. Ich freue mich schon, wenn ich heute nach Hause komme. Dann geht es gleich frisch und fröhlich wieder ans Werk. Ich melde mich mit Bildern zurück, sobald es etwas Brauchbares zum Herzeigen gibt.
  11. Hallo Jesperrot! Hast du dich schon im "Neue Mitglieder"-Bereich vorgestellt? Wenn nicht, unbedingt machen Bin auch in Wien zu Hause (Floridsdorf). Was nähst du denn so? Seit wann? LG, Eva
  12. @Sternrenette Das war Zeichenkreide (also weder Öl noch Pastell) - verhält sich aber von der Verarbeitung her sehr ähnlich wie meine Pastellkreiden. Es hat an und für sich gut gehaftet. Und beim nächsten Bild, diesmal mit einer anständigen Fixierung, hat das Weiß auch nicht mehr so komisch ausgesehen wie da. Das war meines Erachtens nach wirklich nur der Haarspray, der es versaut hat. @Buchstabensalat Ich meinte eigentlich das Verhältnis von Bindemittel zu Pigmenten. Ich sollte vielleicht alles sagen/schreiben, was ich mir so denke und nicht immer nur die Hälfte und dann erwarten, dass alle kapieren, was ich in meinem Wirrsinn meine.
  13. Da wär ich sofort dabei!!! Ist doch sehr genial! Weißt du in etwa, was das an Spritkosten wären für Hin- und Retourfahrt, damit ich überlegen kann, ob sich das rechnet. Wenns nicht zu heftig ist, bin ich dabei (wenn du mich (und eventuell noch eine Freundin) mitnehmen willst). Ach ja: Bin in Wien zu Hause. LG, Eva
  14. Hallo Anika! Ich hab das schon gemacht. Bild siehe unten. Ich habe den Keilrahmen vorher schwarz mit Acrylfarbe grundiert und dann mit der Kreide darauf gemalt. Der Grund, warum die Kreide so fleckig und unhübsch ist, ist der Haarspray, mit dem ich Fixieren wollte. Das war halt ein erster Versuch, in diesem Bereich. Das Malen ging ziemlich gut, aber der Haarspray hats versaut. Also, mit Kreide auf Keilrahmen ist kein Problem. Ich denke, dass du vorher nicht mal Grundieren müsstest. Wenn du dir unsicher bist, kauf einen kleinen, billigen Keilrahmen und mach ein paar Versuche. Übrigens: So malst du einen hübschen Tiger. Viel Spaß dabei! LG, Eva
  15. Eigentlich hast du ja schon alle Infos, die zu diesem Thema wirklich wichtig sind, ich geb aber trotzdem noch meinen Senf dazu Fixieren: Ich würde auf jeden Fall ein für Pastellkreiden geeignetes Fixativ kaufen. Das macht die Bilder lange haltbar. Aber aufpassen, ob es da nicht auch Unterschiede gibt: Für Acrylfarben gibt es glänzende und matte Fixiersprays. Ich finde die matten immer schöner, aber das ist Geschmackssache. Vom Haarspray würde ich abraten. Ich hab das Mal bei einem Kreidebild gemacht, woraufhin sich die weiße Kreide irgendwie teilweise sehr verflüchtigt hat. Kreiden: Es gibt weichere und härtere Kreiden. Der Grund dafür ist der Anteil an Bindemittel im Stäbchen. Je mehr Bindemittel, desto weicher die Kreide und desto weniger "staubt" es beim Malen. Harte Kreiden zum Beispiel verwendet man häufig eher für graphische Zeichnungen. Es gibt auch Kreidestifte mit Holzmantel (sehen aus wie Buntstifte). Ich benutze die manchmal für Details oder einen weißen Stift für Lichtreflexionen. Auch wenn es schön ist, eine große Auswahl an Farben zu haben, würde ich es am Anfang damit nicht übertreiben. Immerhin sind die qualitativen Kreiden nicht gerade billig. Und wenn diese Technik deiner Nichte dann nicht gefällt, ist ein Haufen Geld zum Fenster rausgeworfen. Ich selbst habe mit einer kleinen Auswahl an Farben (und dazu halt ca. 3 Schattierungen pro Farbe) begonnen. Ich denke, für den Start mit erstem Rumprobieren und Testen, ist das auf jeden Fall ausreichend. Papier: Hochwertiges Papier ist meistens eher teuer. Ich denke, wenn deine Nichte erst damit anfängt, tut es auch eine mittlere Qualität, die nicht so ins Geld geht. Das Papier sollte aber auf jeden Fall nicht glatt sein, weil es sonst mit dem Malen Probleme gibt. Wie schon erwähnt wurde, auf jeden Fall ein großes Format nehmen. Was ich dir auf jeden Fall noch empfehlen kann, ist, in ein Bastelgeschäft zu gehen und dich dort in der entsprechenden Abteilung beraten zu lassen. Dafür sind die Angestellten schließlich da und im Normalfall kennen sich die auch sehr gut mit diesen Sachen aus. Bei so einer persönlichen Beratung erfährt man viel mehr, als man oft selbst im Internet in Erfahrung bringen kann. Außerdem kannst du offene Fragen gezielt ansprechen und nachfragen, wenn dir etwas unklar ist. (Hach, ich mag die Leute in "meinem" Bastelgeschäft. Die kennen sich echt mit allem aus und haben sogar Geduld für jemanden wie mich, der immer alles genau wissen muss. ) Also dann, viel Spaß beim Stöbern und Einkaufen und deiner Nichte viel Spaß beim Malen. LG, Eva
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.