Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

3kids

Members
  • Content Count

    11172
  • Joined

  • Last visited

About 3kids

  • Rank
    Kreative Menschen haben kein Chaos, es liegen nur überall Ideen

Personal Information

  • Wohnort
    ganz weit im Westen

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich lege den unten immer passend an und das zulange schaut dann obern raus, wo ich bei BEdarf Zähne ziehe und die Klammern wieder dran mache Der Untertritt ist immer das Längste. LG Rita
  2. Wie das? Hast du keinen Untertritt drunter? euch allen weiter viel Erfolg LG Rita
  3. Von Version 3 habe ich noch Bilder gemacht nach dem Zuschneiden und vor dem Nähen Die Bootcut Optik kommt nur von der Perspektive, Vorteil und Hinteres Hosenteil und als drittes noch mal das hintere und dabei den Keil rausgefaltet. Da sieht man, dasas die Schrittspitze ziemlich klein ist für eine 52. Bis demnächst mal RIta
  4. Den Schnitt habe ich auch damals mal fotografiert, ich glaube in der Version wie auf den Bildern vom Mai 2020 Tablett-Fotos - kippen zwecklos, die kommen immer wieder so an LG Rita
  5. Bilder sagen mehr als Worte, daher hier die Bilder der Version 2 Da siehst du die Linien an mir - unten die parallel zum Fadenlauf und am Po schräg deren Verlängerung und gerade die Linien parallel zur hinteren MItte. Ergibt das so Sinn? Das hintere Hosenbein war im ersten Versuch in der Weite gut, nur saß die Weite an der falsche Stelle. Eben weil meine Beine mehr innen sind , muss das Schnittteil muss innen breiter sein und außen schmaler, für das Wieviel habe ich noch Linien ergänzt. Ändern konnte ich das aber nicht mehr, da die Nahtzugabe (NZG) schon ausgereizt war. Von vorne sieht die Hose gut als, leider ist das Bild ziemlich schlecht, das zeige ich nicht. Von der Seite sieht man aber, dass die Hüftlinie hinten waagrecht läuft und vorne zur VoMi abfällt. Also muss die Hose also vorne hoch oder an den Seiten und hinten runter. Da die VoMi-Naht so gut passt, will ich da lieber nichts dran ändern. das tiefer gehen seitlich und hinten habe ich noch geändert so gut es ging und die Hose dann fertig gemacht. Die Bilder mache ich übrigens alle selbst mit einer Kamera auf einem Stativ, die ich mit einer App vom Tablet steuere, da sehe ich auch, ob auf dem Bild das drauf ist, was ich wissen will. Aber manches kann ich auf dem Tablett noch erkennen am PC dann nicht mehr - wie die Striche auf dem Vorderteil. ff
  6. Es ging mir weniger um die zweite Naht als mehr darum, dass meine Maschine besser tranportiert, wenn ich ncht so am Rand nähe und mit der oben beschriebenen Methode sind die Taschen dann schon mal fest und verschieben sich beim Nähen am Rand nicht mehr. Die ganze Optik iost dann einfach schöner. Aber das ist meine Meinung LG Rita
  7. Chices Motiv @NadelEule An sich werden Gesäß-Taschen mit doppelten Nähten aufgesteppt, ich nähe dann die innere zuerst, weil die weiter weg ist vom Rand und der Stoff besser transportiert wird, danach nähe ich die äußere so knappkantig wie du, dann sind auch die NZG schön fest und ich spare mir das Versäubern (und die Form bügele ich um eine Pappschablone) Zum Thema Oberschenkel bitte hier lang: https://www.hobbyschneiderin24.net/forums/topic/186573-problemzone-oberschenkel-mein-lösungsansatz/ LG Rita
  8. Meine neuen Schnitt habe ich zugeschnitten und mit auswaschbearem Filzstift die Konstruktionslinien aufgemalt. Die sollen am Körper gerade laufen - senkrecht oder waagrecht. Am Po gibt es den Fadenlauf vom Bein, diese Linie kann am Po aber nicht senkrecht sitzen, das kann nur eine Linie, die parallel zu hinteren Mitte läuft, daher gibt es auch noch diese und Linien im rechten Winkel zu den senkrechten von Po und Beine. Das "Dreieck" zwischen den Waagrechten von Bein und Po brauche ich zum Hinsetzen. Version 1 war so, dass das Hosenbein vom Po und Bauch gerade nach unten fällt - ich nenne das eine Trichterhose! Als Jeans für mich unvorstellbar - um zu sehen, ob der Körperteil passt, aber perfekt geeignet. Diese hat keinen Sattel sondern geht gerade hoch, Bund angenäht, fertig. Enger gesteckt, geschaut was da geht und das am Schnitt vermerkt. Bei Version 2 hatte dann einen Sattel und hinten unterm Po war schon weniger Weite, so dass die Hose den Po nachzeichnet. Die sieht echt gut aus! Aber irgendwo hat mir dann Stoff gefehlt, um die Linien wirklich senkrecht zu kriegen, da tut dem geplanten Zweck aber keinen Abbruch und so sind diese beiden Hosen seit Mai bzw Juni an kühlen Tagen als Kuschelhosen im Einsatz. Derzeit liegt hier Version 3 - da es eine Schlupfhose ist, habe ich vorne den Abnäher nicht gesteppt sondern nur aber eingezeichnet, bei der Jeans verschwindet der später in der Tasche. Im Sattel sind noch die Linien zu sehen, an denen in der Konstruktion die Abnäher waren, die ich nicht ganz geschlossen habe, damit die gesamte Oberkante die nötige Weite fürs Anschlupfen hergibt (wenig dehnbarer Sweat) und er ist in einem Teil zugeschnitten, damit ich an dieser Stelle nur 1x NZG habe. Der Streifen oben dran ist nicht etwa der Bund sondern nur der Beleg, also das was nach innen geklappt wird, die Außenteile reichen bis in die Taille. Das war bei den anderen Versionen nicht oder nur teilweise so - ist für Änderungen aber einfacher. Diese Version war schon mal genäht (mit langem Gradstich), ich habe sie anprobiert, getrennt und was weggeschnitten - und seit dem liegt das Projekt auf Eis. Wenn ich zufrieden bin oder es nicht mehr besser geht, laufe ich die Längsnähte mit der Ovi entlang. Alle Quernähte (Sattel und Beleg) sind mit ZickZack genäht - Einstellung 2-2 - das kann man noch trennen, wenn es sein muss. Ich wollte auf jeden Fall ein WIP machen - aber erst, wenn ich am Ziel bin und und meine Idee funktioniert. Deshalb habe ich auch mehrfach Bilder gemacht. Aber wenn man nur wenig "Sitz-Zeit" hat, bleibt sowas auf der Strecke. Kommt aber noch - versprochen. Auf dieser hängenden Variante sieht man die Linie am besten. - daher habe ich die eben noch schnell gemacht als Appetizer. Wer möchte darf die Bilder gern speichern einschl. meiner Erklärungen - und es ausprobieren. LG Rita
  9. Hallo, ich weiß dass das Wort Problemzone negativ besetzt ist. Aber rein vom Begriff ist es doch der Bereich eines Kleidungsstücks, der mit dem jeweiligen Körper nicht oder nur schwer kompatibel ist. Und so ist nun mal heuer der Oberschenkel-Bereich, das, was mir den Hosen-Kauf aber auch das nähen verleidet. Ich kaufe meine Hosen schon ewig nach der Oberschenkelweite, außer bei Karottenhosen heißt das 1 oder 2 Größen mehr als man bei meiner Hüftweite vermuten würde. Am Po sind diese Hosen dann meist bequem (weit) und rutschen in der Taille weg (ausschlupfen möglich ohne den Bund zu öffnen). In dünne Kaufhosen nähe ich schon mal den BUnd enger und mache ein Gummi rein, dickere trage ich mit Gürtel. Daher (und auch wegen Hochwasser) entwickelte ich schon in den 1980ern ein Faible für selbstgenähte Hosen. Letztes Jahr wollte ich neue Jogginghosen für den Winter kaufen, weil die alten Katzen-Krallen-Spuren (Löcher und Laufmaschen) haben. Aber ich habe keine gefunden ohne Bündchen unten und so entstand die Idee die Kuschel-Hosen zu nähen und dabei meinen Hosenschnitt an den veränderten Körper anzupassen. Kopiert hatte ich dazu Metta aus LaMaisonVictor. Zu weit weg von meinem Körper. http://www.lmvcollection.ovh/pantalon-metta/ Also selber zeichnen, Hofenbitzer hatte ich schon ein anderes Mal mit wenig Erfolg probiert, also habe ich dem Makerist-Kurs von Vivian Altmann eine Chance gegeben. Das Ergebnis abgeglichen mit craftsy Jeanius (der Kopie der am besten passenden Jeans) und dem Schnitt der zuletzt genähten Jeans. Das könnte 2014 oder 2016 gewesen sein mit identischem oder höherem Gewicht aber etwas anderer Verteilung der Polster. Auch Schnittanpassungen aus dem craftsy-Kurs Hosenanpassung von Sandra Betzina und dem Buch Hofenbitzer Band 2 Maßschnitte und Passform (alte Fassung) habe ich noch mal angesehen als da wären: starkes Gesäß vorgewölbte Oberschenkel nach außen gewölbte Oberschenkel X-Beine Aber wirklich helfen tun diese Anpassungen mir nicht. Standardmäßig sind die Beine immer "außen" am Körper - bei mir sind sie aber eher "innen". https://www.hobbyschneiderin24.net/forums/topic/72520-steht-mir-das-–-oder-nicht/ Ich finde, da sieht man das recht gut - auch dass die X-Beine nicht das eigentliche Problem sind, wenn es nicht gerade eine Skinny Hose sein soll. Für kräftige Oberschenkel wird (eigentlich immer) an der Schrittspitze zugegeben. Das macht den Fehler noch offensichtlicher, weil der Fadenlauf weiter weg geht von der Kreuznaht, er müsste aber dichter ran, also ist eher weniger Schrittspitze die beste Lösung für mein Hosen-Problem. Ich habe mittlerweile mehrere Sommerhosen, die ich wie oben beschrieben 2 Nr, zu groß gekauft habe. Die beulten unterhalb vom und am RV und ich habe quasi nur den RV in der VoMi rausgeschnitten, die an dieser Stelle 8 bis 10cm enger gemacht. In den Bund Gummi und schon ist es eine schöne Schlupfhose. In der Folge kommen dazu auch noch Fotos. ff
  10. Wenn ich 2m haben möchte und es sind noch 2,50 auf dem Ballen frage ich nach "Behandlung als Rest" - meist kriege ich dann das ganze als 2,20 und wenn nicht, lasse ich mir entweder 2m abschneiden oder kaufe nix - "das kann ich ihnen aber nicht mehr abschneiden und als Rest geht auch nicht" hatte ich genau 1mal, um den Laden mache ich seit dem einen Bogen. In einem Lagerverkauf finde ich das mehr als seltsam. HIer in der Nähe ist ein Händler, der mit dem Stoffmarkt fährt und seine Saison.Ware am Jahresende abverkauft, selbst da wird großzügig gemessen und es gibt nur Meter oder bei Resten halbe Meter, d.h. unter 50cm sind Zugabe und 50 bis 99cm werden zum Preis von 50cm mitgegeben. Und das bei eh schon sehr günstigen Preisen LG Rita
  11. Also evt würde ich den Schnitt probieren, aber erst, wenn er als Papierschnittmuster kommt, also irgendwann in 2021. Auch bei dieser Hose sind die Beine "außen" am Körper - bei mir sind sie eher "innen". Und die schlimmste Hose, die ich je genäht habe, war nach dem Singer-Hosen-Buch geändert. FÜr kräftige Oberschenkel wird (eigentlich immer) an der Schrittspitze zugegebendas macht den Effekt aber noch schlimmer, weil der Fadenlauf noch weiter weg geht von der Kreuznaht, er müsste aber dichter ran, also weniger Schrittspitze ist die beste Lösung für mein Hosen-Problem - und die Seitennaht wird dann eben speziell. Weiter zur Mitte stimmt, über den Winkel kann man streiten, den würde ich evt so lassen. Bei echten Jeans ist der Übertritt nicht angeschnitten sondern ein einzelnes Schnittteil und wird angenäht. Ich mag aber die dicke Kante nicht und schneide ihn an Zeig mal, ich suche immer Ideen für Gesäßtaschen-Motive. Viel Spaß noch, ich lese sicher weiter mit RIta
  12. Ich gehe regelmäßig zum Orthopäden, der es sortiert, teils mit Chiropraktik, teils mit Osteopathie - nur passiert das immer wieder. Eine Physiotherapeutin in der Reha-Klinbik meinte, ich hätte so viel Muskulatur aufgebaut, dass diese bei einer falschen Bewegung das Drehen und Kippen begünstigt oder sogar verursacht. Seit dem mache ich weniger und habe es seit dem auch seltener. Aber du hast recht @Rumpelstilz wirklich helfen tut nur das Richten oder Sortieren der Knochen LG Rita
  13. Das ist zu teuer, wenn ich so von außen schaue, kostet der das in $. Meld dich doch einfach für den newsletter an und guck, ob du ein Angebot bekommst, evt als Begrüßung. Die Anmeldung kostet ja auch nichts und ich denek, die free classes kannst du dann sehen und Artikel lesen. LG Rita
  14. ISG - also im weitesten Sinn Rücken. Hast du eine Anmeldung bei craftsy? Irgendwo stand, dass es dertzeit Klassen zum halben Preis gibt. ICh habe den newsletter wieder abbestellt - du weißt ja "Führe mich nicht in Versuchung" LG Rita
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.