Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

SiRu

Members
  • Content Count

    4407
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About SiRu

  • Rank
    Stoffsüchtige

Personal Information

  • Wohnort
    NRW- im schönen Hemer
  • Interessen
    Patchwork, Nähen allgemein, Lesen, Stricken (Socken, Pullis, Lace)
  • Beruf
    Hausfrau (mit Zertifikat - staatl. gepr. Wirtschafterin städt. HW)

sonstige Angaben

  • Maschine
    Elna excellence 720 Pro, Husquarna Lily550 , HuskyLock 936, HUS E20 als Notbehelf , Brother inno-vis 10

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. @birgit2611 Jo. Zickzack braucht es, wenn überhaupt, nur für Nähte, die sich mit dem Jersey mitdehnen müssen. Und das sind, so man nicht grad 2.Haut näht, sehr wenige. Bei einem Kleid ... würd ich schätzen, gar keine. (Sehr enger Halsausschnitt, und Du willst den verschlusslos lassen und eben die Elastizität des Stoffs nutzen - dann brauchst Du die Garnreserve, die durch Zickzacknähte kommt. Alles andere braucht keine.) (Ich näh selten Jersey, und dann eher BHs als Shirts oder so. Aber selbst bei BHs geht erstaunlich viel mit Geradstich. Außer die Gummis an den Dehnkanten - also Träger längs, und das Unterbrustband und im Rücken an der Oberkante von den Rückenteilen. Eben die Sachen, wo sich das Material deutlich dehnen können muß...)
  2. ähm - die Wattierung würde eh gegen den FrenchTerry liegen. Da muss nichts beweglich sein: Die beiden Ärmel stecken einmal richtig in einander und gut ist's. (Fertige Steppfutter haben oft eh eine geschlossene dünne Vliesschicht unter der Wattierung. Das ist für die Maschinen einfacher...)
  3. Jo. Isso. Beziehungsweise: War so. Gab's bei anderen Heften aber auch, das ohne Übersicht der technischen Zeichnungen. (Diana? ist aber ewig her...)
  4. Hemmers hat auch mal rein mit Großhandel angefangen... Reines Kinderstoffsortiment hat aber m.W. kein Großhändler. Ähm, Ballenabnahme: So'n Ballen hat 10 bis 25 Meter - je nach Stoffart. Das muss man dann auch vernäht kriegen. Ach ja... wie schnell nähst Du? Die Materialkosten sind meist nicht das K-O-Kriterium der Kalkulation, sondern die Nebenkosten und Dein Lohn - Du musst unter'm Strich vom Verkauf leben können.
  5. Wickelkleidschnitt und umettikettieren... Schöne Nähte innen entweder durch einfassen der Nahtzugaben, oder Kappnähte.
  6. Kommt drauf an. Auf den Faden, wie fest Du strickst, das Einstrickmuster, manchmal auch auf den späteren Einsatzzweck. Ich schau meist, das ich 3 bis 5 Maschen übergeh - da schaff ich das Spannunghalten ohne das der Spannfaden durchhängt oder das Gestrick zusammenzieht in der Regel noch gut. (Bei ungerader Maschenzahl kann ich 1 Reihe mehr dazwischen stricken, bis wieder an der gleichen Stelle der Faden festgehalten wird.)
  7. Ebay Kleinanzeigen wären auch noch 'ne Möglichkeit. (Aber eine aus der Abteilung zufälliger Glücksfund.)
  8. Mindestens 2 komplette Farbsätze. Und ansonsten immer mind. 1 mehr, als Du bei uni bräuchtest. Das hängt ein bißchen von der Höhe des Rapports ab, und dann von der benötigten Größe. Wenn Du Ärmel und Vorder- oder Rückenteil nebeneinander bekommst: Ist das dann Deine Länge (Kleinteile fallen auch bei einem Farbverlauf i.d.R. dann so ab) Ansonsten soviel, das Du VT, RT und Ärmel jeweils im Rapport untereinander gelegt bekommst... 2 bis 3 mal die Länge zzgl. verschnitt durch's "Muster"...
  9. Um die Abnäher wiederzufinden, wenn die in den Tascheneingriff gelegt wurden, müsstest Du die Hose in ihre Einzelteile zurückzerlegen... Klappt aber nur, wenn sich der Stoff nicht zu sehr durch Gebrauch verzogen hat. (Es ist einfach grade auch bei tiefergelegter Taille/Hüfthose eine wunderbare Art, ein glatte Front zu bekommen - ohne das was eingehalten werden muß und ohne allzu arge Abnäherverschiebeorgien.)
  10. In der Vorderhose könntest Du den Abnäher auch in den Eingriff der Hüftpassentasche legen. Bei Jeanshosen mit dem liegenden Tascheneingriff wird das standardmäßig so gemacht - deshalb wirken die immer Abnäherfrei. Aber das geht auch bei der Anzughosen-Hüftpasse...
  11. Halt ihn trotzdem vorher mal "am Stück" quer hoch, und guck, wie er fällt.
  12. Heißt, statt mit dem Maschenlauf quer dazu zuschneiden? Nimmt die Elastizität raus, kann sich zumindest bei engen Teilen (wie weit ist der Ärmel?) negativ auf den Tragekomfort bis hin zur Untragbarkeit auswirken. Ansonsten geht das schon... (Wobei ich bei einem völlig unelastischen Baumwolljersey als auch bei einem wirklich fies sehr elastischem Viskosejersey schon mal Ärmel quer zugeschnitten hab - Kurzarm. Passte vom Muster einfach schöner, trug sich beides problemlos. War aber ein Schnitt, der mir sehr gut passte und den ich für mich sehr gut kannte und somit wusste, das geht... hätt ich mich geirrt, wär's auch kein Beinbruch gewesen, dann wären die ärmel raus und neue in passendem uni reingekommen. Ich bin allerdings das Tragegefühl von unelastischer Webware gewöhnt - wer eh nur elastischen Jersey trägt, würd das wahrscheinlich schon bemeckert haben...)
  13. Wobei die Treppen für mich tatsächlich ansprechender sind. (Zu kleines Zimmer + kätzische Mitbewohner - und du hast für sowas absolut keine Chance...) Da geht bestimmt was...
  14. Geh mal diagonal. Die beiden gelben Blöcke in 2 diagonal gegenüberliegende Ecken, und dann abwechselnd eine diagonal in orange-hell und eine in orange-rot-dunkel. (Wird wahrscheinlich immer noch so... naja, lauwarm sein, aber dann wenigstesns gleichmäßig lau...) Oder Du spielst mal viel konsequenter - und legst das Augenmerk mal mehr auf die Rahmenquadrate, die sich damit bilden lassen. Und nur über den hell-dunkel-Effekt gehen, nicht alle Teile eines Blocks auch wieder aneinander...
  15. Jo, die "sexy" Damen sind da öfter. Mach Dir keine Sorgen, Dein Compi führt kein heimliches Doppelleben.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.