Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

MaxLau

Members
  • Content Count

    982
  • Joined

  • Last visited

About MaxLau

  • Rank
    Ältestenrat

Personal Information

  • Wohnort
    Hessisch Lichtenau
  • Interessen
    nähen, lesen, malen
  • Beruf
    Mama

sonstige Angaben

  • Maschine
    Brother ACE, Singer Ultralock, Singer Futura 200

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ja, ich war mir nicht 100 % sicher, ob es Meike war. Aber einige von euch, sind ja auch der Meinung. Uiuiuiui, das wird ja richtig spannend!
  2. Vielen Dank für die Vorschau. Ich freue mich riesig auf die Sendung. Ich kann mir zwar gar nicht vorstellen, wie es ablaufen soll, aber trotzdem freue ich mich. Und wenn ich mich nicht irre, dann habe ich im Vorspann eine Bloggerin erkannt, die ich sehr schätze. Die Themen, die sie in ihrem Blog aufgreift, sind gut geschrieben und bringen mich zum Nachdenken beziehungsweise inspirieren mich.
  3. "Was interessiert mich mein Geschwätz/Geschreibsel von gestern." Jumpsuits - gestern noch einer meiner heißesten Anwärter auf den Platz eins der NO-GO-Liste ist stark ins Wackeln geraten. Beim Bügeln schaue ich gern fern. Leichte Kost - Shopping Queen. Ja, und da trug eine der Kanidatinnen mit Größe 42 einen Jumpsuit. Holla, die Waldfee, das Mädel sah in dem Strampler richtig gut und erstaunlicherweise richtig erwachsen aus. Beim Anblick kam mir sofort der Gedanke, dass ich so ein Teil doch auch mal nähen könnte. Also das zu meinen Vorsätzen! In einigen Kommentaren fand ich übrigens auch noch Teile, die ich "niemals nie" nähen würde/möchte. Auf diese Teile bin ich gar nicht gekommen. Da wusste ich gar nicht, dass es so etwas überhaupt gibt?!?
  4. Spannende Frage! Genäht und getragen habe ich schon ziemlich alles. Deshalb ist es für mich schwer, wahrheitsgerecht zu antworten. *grins* Also.... ich nähe seltenst Taschen ich nähe seltenst Dekorationen aller Art ich nähe selten Dessous und Bikinis ich nähe selten à la Haute Couture (Nicht weil ich es nicht wollte, sondern da mir meistens die Zeit fehlt!) ich nähe seltenst für andere. Ich ziehe keine Jumpsuits an ich ziehe keine Vintage-Klamotten an ich ziehe keine Super-Sexy-Hexy-Sachen an ich ziehe keine Super-Walle-Walle-Kleidchen an ich ziehe keine "Leggings zum Rock" an ich ziehe keine Presswurst-Sachen an und ich ziehe keine selbstgestrickten Strümpfe zu Birkenstock-Sandalen an (Jedenfalls nicht, wenn ich das Haus offiziell verlasse.). Dies ist eine Momentaufnahme und kann sich durchaus in nächster Zeit ändern. Obwohl .... eher nicht.
  5. Meine lag gestern im Briefkasten und diente mir als Balkonlektüre. Da ich ein Kind der 70er Jahre bin, erschrecken mich diese angehauchten Hippie-Kleider immer wieder aufs Neue. Dicht gefolgt von den "Jumpsuits". Gut gefällt mir die "Plus-Mode"-Strecke. Heute sage ich, dass ich aus dieser Ausgabe nichts nähen werde. Das kann sich aber nächstes Jahr bereits geändert haben.
  6. Nur zum Verständnis: Sitzt die Taillennaht nicht regulär 2 cm tiefer bei diesem Kleid? Ich besitze diesen Schnitt nicht. Meine mich aber zu erinnern, dass der angesetzte Rock unterhalb der Taille angenäht wird. Oder gefällt dir dies an dir nicht?
  7. Da wo es drauf ankommt, bin ich auch pipig. Da wird milimetergenau zugeschnitten und markiert, wie zum Beispiel beim Kragen, Kragensteg oder Knopfleiste. Aber auch so halte ich meine 1,5 cm Nahtzugabe ein, denn ich finde das Zusammennähen dann einfacher. Meine Mama ist ebenfalls Schneiderin (näht aber nicht mehr) und auch sie hat mit einer Schneiderkreide den Schnitt grob umrandet. Das dachte ich immer so! Denn beim Nachmessen waren es auch 1,5 cm Nahtzugabe. Sie hatte so viel Übung und das entsprechende Augenmaß, dass sie kein Maßband benötigte. Auch die "Perfektion", die sie beim Nähen hatte, kam durch Übung und ständige Wiederholung. Ich habe heute auch noch Respekt vor manchen Stoffen. Wenn ich mir nicht sicher bin, lege ich diese wieder zurück. Aber irgendwann kommt auch deren Tag...
  8. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass es eine Markierung für den Innenbeleg ist. Das würde auch die verschiedenen Größenzeichen erklären.
  9. Sehr interessant! Ich habe das noch nie probiert, da meine Abnäher recht groß/breit sind. Meinst du, dass das dann auch noch funktioniert. Es wäre sehr viel Weite, die einreduziert werden müsste. (Natürlich könnte ich es probieren, aber mir fehlt die Zeit dazu. Und diese Frage habe ich mir nämlich schon beim Durchlesen der Shaeffer-Bücher gestellt, ob es bei einer entsprechend großen Oberweite überhaupt möglich ist.)
  10. Ach, ihr seid so lieb! Ich wollte nur auf die Frage von Maria54 antworten, ob man schneller oder sorgfältiger arbeiten sollte. Dabei fiel mir auf, dass ich momentan beides nicht schaffe. Vielen Dank für eure aufmunternden Worte.
  11. Langsam und professionell oder schnell und effektiv? Ich würde gerne langsam und professionell arbeiten. Bei mir scheitert es erstens an fehlender Geduld und fehlendem Gleichmut sowie zweitens an Sachkenntnis. Ich kann schlecht aus Büchern lernen (13 Jahre Schule waren der Horror!). Ich benötige einen "Vorturner", der mir zeigt wie es geht. Leider gibt es in dem Bereich, der mich interessiert, nicht viele Vorturner. Selbst meine Nähkursleiterin hat durch mich die FBA erst richtig kennengelernt. (Das soll jetzt bitte nicht überheblich klingen. Es ist einfach so.) Vieles habe ich durch meine Mutter gelernt. Ganz "streng" ist meine Mutter bei Rocksäumen. Ein mit der Maschine genähter Rocksaum entlockt ihr eine hochgezogene Augenbraue und ein missbilligendes Brummen. Leider ist sie mit den Haute Couture Techniken nicht vertraut. Wöchentlich findet im Internet der "Me made Mittwoch" statt. Es gibt Teilnehmer, die jede Woche mit einem neugeschaffenen Kleidungsstück daran teilnehmen. Das bekomme ich nicht hin und merke, dass ich mich dadurch "schlecht" fühle. Ich schaffe es nicht, regelmäßig hier oder in meinem Blog zu schreiben, noch ein vorzeigbares Kleidungsstück zu nähen.
  12. Ich habe ja bereits auf deinem Blog meine Verwunderung geäußert, dass es in Deutschland nicht üblich ist, mit Unterfütterung zu arbeiten. Diese Auskunft habe ich von einer ehemaligen Schneiderin eines Maßateliers erhalten. Es ist natürlich ein Zeit- letztendlich ein Kostenfaktor, ob ich mit bügelbarer Einlage oder mit einer Unterfütterung arbeite. Wenn am Ende das Ergebnis "fast" gleich ist, wird sich ein Atelier auf die für sie günstigere Methode einlassen. Bisher habe ich nur ein Kleid mit Seidenorganza unterfüttert. Ob es "besser" aussieht als meine anderen Kleider, vermag ich nicht zu beurteilen. Fakt ist, dass ich mich besser darin fühle. Ich fühle mich "angezogen" - es gibt mir Halt, ohne mich einzuengen. Ich kann mich in alle Richtungen bewegen und das Kleid sitzt. @CoronarJunkee: Vielen herzlichen Dank für deine Ausführungen.
  13. @samba: Auch ich bin von Amals Stil begeistert. Sie trägt Business-Mode mit soviel grandezza. Jedes Kleidungsstück hat ein besonderes Detail. Oftmals verspielt - sehr verspielt, aber ich mag das total gerne. Freue mich sehr, dass du diesen Blog vorgestellt hast.
  14. Es ist früh am Morgen - könnte mich also durchaus irren. Ist im oberen Rücken eine Falte genäht, die dann aufspringt und dadurch Mehrweite mitbringt? Ich kann es nicht richtig erkennen. @samba: Danke dir, für die Vorstellung des Amal Clooney Style Blogs. Den kannte ich gar nicht. Was für eine Inspirationsquelle.
  15. Ich habe auch den Kurs mit der Jacke. Habe auch schon fertige Pläne von mir in der Jacke im Kopf. Die Jacke hätte ich gerne aus schwarzer Spitze und die liegt auch schon hier. Allerdings habe ich ein klitzekleines Problem - ich habe dafür leider keine Zeit und momentan auch keine Geduld. Inch-Maße multipliziere ich mit 2,5. (Der richtige Faktor wäre 2,54 - aber 2,5 reicht mir völlig aus. *Notfalls hätte ich ja noch die Nahtzugabe. *)
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.