Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Naemi

Members
  • Content Count

    39
  • Joined

  • Last visited

About Naemi

  • Rank
    Schon etwas länger da

Personal Information

  • Wohnort
    Bonn
  • Interessen
    Physik, Stoff & sonstiges Textiles
  • Beruf
    Physikstudentin
  • Homepage
    http://www.FaserGefasel.de

sonstige Angaben

  • Maschine
    nur eine Pfaff 1020 -- aber die ist zuverlässig!
  1. Für den Boden reicht eine Lage Decovil. Ich hatte meine Tasche mit Seitenträgern gemacht (im Nachhinein nicht die beste Idee, aber ich hatte keine Lust mehr aut Schultertaschen und wollte eine Messenger Bag) und auch Bodennägel drin. Wenn man den Boden nicht ganz steif macht kann man sich auch die Bodennägel sparen, weil sonst der Boden leicht durchhängen wird. Bodennägel sind zwar nett, aber auch nicht unbedingt notwendig. Was den Reißverschluß angeht: Bedenke, dass deine Tasche oben noch sechs Zentimeter schmaler wird, durch die eingesetzten Panels. Übrigens wird dann dein Knebelverschluss (der gefällt mir sehr) auch weiter unten sitzen. Ich hatte bei meiner Tasche nicht das Gefühl, dass mir da jemand reingreifen kann, und fand es gut, diese schnell öffnen und schließen zu können (bzw. letzteres hat dann der Verschluß für mich gemacht). Ich frage mich, ob ein Extra-Reißverschuß das Ganze am Ende nicht zu umständlich macht. Großes Kompliment auch für deine Tasche! Mir gefällt insbesondere die Kombination von Außenstoff und Futter. Das Nähen ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach, aber das Ergebnis sieht umso professioneller aus. (Und Decovil ist schon ein tolles Zeug...)
  2. Noch ein paar Anmerkungen: Die Bodennägel würde ich nur installieren, wenn der Boden auch verstärkt ist (d.h. nicht durchhängen kann), und zwar bevor alles zusammen genäht wird. Das hat den Vorteil, dass man über den Boden eine Schicht Volumenvlies kleben kann (ich glaube, dass war mal in einem Taschenthread von Pallikari?) und am Ende das Futter dann alles schön abdeckt. Das Zusammennähen mit den Seitenteilen ist in der Tat schwierig, und falls man (wie ich) den Boden ordentlich verstärkt hat, mit der Maschine nicht mehr möglich. Ich habe dann die Teile mit Zwirn und kleinen Stichen von Hand festgenäht. Funktioniert auch super. Ablösendes Decovil kann man verhindern, indem man H250 (mit Nahtzugaben) darüberbügelt. Bei dem ganzen Wenden und Knautschen hat bei mir das Decovil alleine nie gehalten, aber mit Extra-Einlage klappt das ganz gut (bei dieser Tasche ist aleine schon das Aufbügeln der verschiedenen Einlagen die Hauptarbeit). Die Divider Panels kann man auch super mit Nieten fest machen. Abmessen, lochen, festnieten. Feddisch. (Habe ich mal in irgendeinem Blog gesehen).
  3. Das Wenden ist mit all den steifen Einlagen etwas mühselig (ich hatte aber zusätzlich noch eine steifere Einlage für den Boden genommen und diese mit Bodennägeln fixiert) und zerknautscht erstmal die ganze Tasche. Deswegen würde ich empfehen -- so wie in der Anleitung angegeben -- das Decovil nochmal mit einer Lage H250 zu fixieren. Sonst könnte es passieren, dass sich beim Wenden der Tasche das Decovil wieder ablöst. Würde ich die Tasche nochmal nähen, so würde ich Vorder-, Rücken- und Bodenteil in einem Teil zuschneiden und verstärken, denn die Bodennähte sind im Gebrauch doch ziemlich belastet. Da das Seitenteil gerundet ist, kann man diese Nähte getrost weglassen.
  4. In den Bade-Anleitungen von sewy steht, dass man auch 10-15% (und vorne/hinten unterschiedlich) von der eigentlichen Länge abziehen soll. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man festes Badegummi verwendet (also Gummi-Gummi und kein textiles, wie man es für Dessous nimmt), am besten gar nichts abzieht, weil die Kanten eh schon sehr stabil werden und bei zusätzlichem Abzug unschön einschneiden (da kann man Hüftdellen bekommen, wo eigentlich keine sind...). Aber das ist nur meine (nicht professionelle) Erfahrung... Viel Spass beim Weiternähen!
  5. Der frei hängende Zipfel muss an das Mittelstück. Auf die untere Kante kommt noch das Unterbrustgummi -- dann wabert auch nichts mehr in der Gegend rum...
  6. Schön dargestellt und gelöst wurde das Problem von techknitting (einem englischen Strickblog mit vielen Bildern): Ordinary chain bind off, part 2a: binding off in the middle of a fabric--starting the bind off Ordinary chain bind off, part 2b: binding off in the middle of a fabric--ending the bind off
  7. Ich habe mal ein Stiftemäppchen zum Aufrollen genäht -- mit einem Gummiband, das ich durchgehend in kleinen Schlaufen aufgenäht habe. Das Gummi ist bei mir etwa acht Millimeter breit und die Stifte liegen brav nebeneinander. Was mich eher stören würde: Die Lippenstifte sind recht dick und je größer deren Durchmesser ist, desto weniger lässt sich das Paket zusammenrollen. Nachtrag: Man könnte aber auch ein zusammenklappbares Etui nähen, wo auf beiden Seiten Gummischlaufen sind -- einmal für Kajal usw. und auf der anderen Seite für die dickeren Stifte. Das könnte man mit einem Reißverschluss oder aber mit Knopf und Schlaufe schließen...
  8. Bei Längsknopflöcher rutschen die Knöpfe unter Belastung (Zug um den Körper) schneller raus. Deshalb werden insbesondere für Jacken Querknopflöcher verwendet. Diagonale Knopflöcher sind natürlich auch schick Viele Grüße Naëmi
  9. Da meine Maschine keinen breitenverstellbaren Zickzack hat (ein echtes Manko), habe ich die Nähte mit einfachen Geradstich gesteppt, das Badegummi mit dem Dreifachzickzack angenäht und bin dann mit der Zwillingsnadel im einfachen Geradstich drüber -- ich fand das schöner als den Dreifachzickzack. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden und denke, dass diese auch jeder übllichen Belastung standhalten (Geradstichnähte sind allerdings an Bademode nicht empfehlenswert). Anstatt rückwärts zu nähen kann man auch über den Nahtanfang nochmal drübernähen (wenn man einen geschlossenen Kreis näht), ansonsten kann man auch mit einer Zwillingsnadel zwei, drei Stiche zurücknähen (vielleicht lieber mit dem Handrad). Was man beachten sollte: Für Wendeteile (z.B. "San Tropez" von Sewy, super Passform!) sieht die Zwillingsnadel-Naht auf der einen Seite nicht schön aus. Zum zweiten sollte man möglichst die Gummikanten ansteppen, sonst kann man sich unschön die Haut einklemmen.
  10. Das Garn habe ich mir reduziert letzten Herbst gekauft! Ich würde sagen, dass das Top aus der knitty (die Neue wird gleich durchforstet) sich sicher gut machen würde. Ich habe vor, aus meinem Garn einen einfachen Pulli in glatt links zu stricken -- der Glanz ist einfach wunderschön und Muster kann ich mir nicht wirklich mit dem Garn vorstellen. Grüße, Naëmi
  11. Wahnsinn! Mir gefällt wirklich fast alles und davon gibt es auch noch reichlich... Ab wann ist sie denn hier in Deutschland zu haben?
  12. Ich habe auch mal einen Schnitt nach dem Buch gemacht: erstmal slacks, die waren einfach nur schrecklich weit; danach die jean foundation. So richtig gut sitzend fand ich die nicht -- etwas zu weit und an den entscheidenden Stellen gab's endlos Falten. Naja, ich würde den Schnitt auf jeden Fall zuende zeichnen, mit deiner tatsächlichen Schrittweeite (Stichwort Alufolienstreifen) vergleichen und unbedingt ein Nesselmodell nähen... Inzwischen habe ich einen relativ gut sitzenden Jeans-Schnitt, aber die Detail-Anpassungen bei Hosen sind ja eh eine Wissenschaft für sich. (Ansonsten liiiieeeebe ich das Buch!)
  13. Oder hier: http://www.interweave.com/knit/projects/hats.asp Überhaupt gibt es auf der Seite von Interweave Press sehr viele Projekte zum Downloaden -- aus allen Handarbeitsbereichen...
  14. Könnte man nicht die Körbchen seperat noch mal aus Powernet nähen und dann von Hand in den BH einnähen? Mit Laminat unterfüttern würde wahrscheinlich die gesamte Paßform radikal ändern und wäre wahrscheinlich ziemlich kompliziert. Und wenn der Stoff deines Erachtens zu wenig hält, dann müsste da was stabiles drunter (und nicht nur irgendein Jersey).
  15. Meine Tante hat aus den Sternchen (ohne den Zwirn) das Steuerkreuz für kleine Marionetten gemacht. Und ab und an gab´s dann eine Märchenvorführung für die Kinder, Nichten und Neffen. (Hach, da werde ich richtig nostalgisch, dabei ist das erst knapp zehn Jahre her...) Ansonsten kann man den benutzen, wenn Belastungsfähigkeit gefragt ist. (Angeblich kann man aber auch Zahnseide verwenden. Nur gibt es diese nur in weiß.) Allerdings ist der Faden wirklich recht steif und meistens nicht wirklich so schön zu verwenden. Grüße, Naëmi
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.