Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

zweiein

Members
  • Content Count

    169
  • Joined

  • Last visited

About zweiein

  • Rank
    Fängt an sich einzurichten

Personal Information

  • Wohnort
    ein Kuhflecken nördlich von Berlin
  1. Huhu, ist jemand an dem Buch "Hosen die gut sitzen" interessiert? Bitte kurze PN an mich. Liebe Grüße. zweiein
  2. Vielen lieben Dank für den Tipp! :super: Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass man Harris Tweed vom Hersteller kaufen kann... Super! Liebe Grüße! Henriette
  3. Hallo zusammen, nochmals vielen Dank!!! @Andrea: Die Tasche trägt sich gut wegen der breiten Träger. Bisher hält sie die Form und ist stabil, wobei ich sie nicht oft hervorhole. Ich kaufe keine Unmengen an Stoff mehr... Liebe Grüße! Henriette
  4. Hallo Danela, ich bin ganz überrascht, dass sich noch jemand für diese Tasche interessiert... Unter http://www.baenkelsaenger.de/henriette/Ich_Geh_Stoffe_Kaufen_Tasche.pdf findest Du die komplette Anleitung. Viel Spaß damit! Henriette
  5. zweiein

    Kalender-Ordner zum Jubiläum

    Vielen Dank für die tolle Idee!!!
  6. Danke für die schöne Anleitung! Ich nähe die elastischen Abschlüsse immer viel umständlicher, obwohl ich es besser weiß... Dank Deines Beitrages werde ich mich endlich mal am Riemen reißen und das Einfassen per Overlock üben! Liebe Grüße! Henriette
  7. Hallo Daniela, zur Methode selbst habe ich leider keine Bilder gemacht. Auf den Bildern waren nur mein Probemodell und ich zu sehen. Das war sozusagen das "Beweisfoto", dass es eine Technik ist, die zu wirklich guten Ergebnissen führen kann. Was hast Du denn für Fragen? Vielleicht kann ich ja weiterhelfen... (Sorry wenn es mit der Antwort u.U. etwas dauert. Ich bin nicht jeden Tag hier im Forum unterwegs.) Liebe Grüße! Henriette
  8. Ich liebe meine 1916er Singer Klasse 15 heiß und innig!!! Sie macht mit Abstand die besten Steppnähte und ich habe noch kein Garn gefunden, dass sie nicht vernäht. Ich kann meine Jerseyblusennähte mit ihr absteppen oder extrastarkes Sattlergarn mit einer 130er Nadel über einer Jeansnaht plazieren. Es bricht mir jedesmal fast das Herz, wenn ich bei Ebay oder sonst wo diese alten Schätzchen sehe, die einfach nur ungeliebt in irgend einem Schuppen im feuchten Dreck gestanden haben und jetzt leider nicht mehr zu gebrauchen sind... LG! Henriette
  9. Hallo callecampos, eine Anleitung zur Verarbeitung von für Falzgummi findest Du auch hier: http://stickgarne-marta.at/Anleitung%20zur%20Verarbeitung%20von%20Falzgummiband.pdf Liebe Grüße! Henriette
  10. Hallo Anja, danke für die Infos! Jetzt kann ich mir etwas darunter vorstellen... Geschrumpfte Nähte muss ich auch mal probieren... Verwendest Du sie als "Ziersteppung" über das Stoffteil oder arbeitest Du die Schließnähte mit der Methode? Da müsste man ja schnittechnisch irgendwelche Längenänderungen vornehmen oder ist die Raffung nicht so stark?... *grübel* Ja die Sache mit dem Lieblingsschnitt... Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich zwar einen Lieblingsschnitt habe, aber das Experimentieren einfach nicht lassen kann. Es gibt ja so viele coole Jeanshosenstile... Liebe Grüße! Henriette
  11. Hallo, ich habe mir die Ballpoint-Nadeln gekauft und war enttäuscht, weil sie ziemlich dick und in die feineren Jerseys überhaupt nicht gut zu stecken sind. Da habe ich eher Sorge, dass ich mir damit die feinen Gewebe zerstöre. Ich nehmen viel lieber superfeine Stecknadeln - bisher unfallfrei. Meine sind von der Firma Iris. Wenn Du "stecknadeln superfein iris" googlest, bekommst Du auch entsprechende Händler angezeigt. Liebe Grüße! Henriette
  12. Ich löse das Problem ebenfalls durch Ausmessen und Vergleich der Nahtverläufe. Bei meinen schmalen Hüften, nicht vorhandenem Hintern und dünnen Beinen (Taille 82, Hüfte 91) habe ich bei klassischen Hosenschnitten ewig viel Stoff an den Beinen hängen... Die besten Ergebnisse bekomme ich mit Jeansschnitten. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, verschiedene Hosenformen zu vergleichen und seither kann ich nach Anblick der technischen Zeichnung die allermeisten Hosenschnitte bereits abhaken. Meinen Lieblingshosenschnitt habe ich u.a. aus dem hellgrünen entwickelt. Das ist ein Jeansschnitt aus der Knipmode 02/2006 (Modell 12). Zum Vergleich in rot einen Jeansschnitt für diejenigen, die ihre Problemzone eher an den Beinen haben (Knipmode 02/2006, Mod. 10). Die blaue Linie ist eine schmalere klassisch geschnittene Hose von Burda (Burda 06/2007, Mod. 104). Ansonsten habe ich zu Forschungszwecken (blutenden Herzens) auch neuwertige Jeans mit guter Passform auseinandergenommen. Das war für mich ebenfalls unglaublich hilfreich. Aber eines interessiert mich brennend: Wie stellst Du denn geschrumpfte Nähte her??? Liebe Grüße! Henriette
  13. Mönsch Mädels... so viel des Lobes... @Topcat: Schön dass Dir meine Anleitung geholfen hat!!! Nach ein paar Hosenreissern geht das wie von selbst. Ein sonniges Wochenende Euch allen! Henriette
  14. Hallo Miri, die Naht zu versetzen ist ganz einfach... Ich schneide bei allen Hosenteilen die Schrittnaht einfach mit 0,5 cm mehr Nahtzugabe zu und schneide dann bevor ich die Teile zusammennähe 0,5 cm der Nahtzugabe an den "kürzeren" Teilen wieder ab. (Bei Damenhosen ist das die Schrittnaht des linken Sattels, der linken Hinter- und Vorderhose... aus der "Drinsteh-Perspektive" betrachtet.) So habe ich die Naht um 0,5 cm versetzt und brauche ich keine Extra-Schnittteile... und nicht so lange zum Zuschneiden. Man darf sich nur beim Zuschnitt nicht vertüddeln (mir hilft immer ein Hinweis auf den entsprechenden Schnittteilen) und beim Abschneiden dann auch nicht... Es sieht wirklich viel besser aus, wenn die Steppung genau in der Hosenmitte verläuft! Genau deshalb versetzt man die Naht. Die Steppung ist halt viel auffälliger als die Naht und bildet den optischen Mittelpunkt. *klugscheißmodus aus* Bei käuflich erwerbbaren Jeans ist das auch so. Liebe Grüße! Henriette
  15. Hallo nalpon, ich fange immer mit der Steppung an, die an der Naht liegt. Die zweite ist bei mir die etwas entferntere. Ist für mich praktischer, da ich mich bei der ersten Naht an dem "Stoffbuckel" orientieren kann und bei der zweiten Steppung einfach ca. füßchenbreit an der ersten Steppung zurück nähe. Mit "die längere Seite einhalten" meine ich, dass Du auf der Seite, auf die Du die Nahtzugabe umschlägst eine bischen mehr Stoff hast. Dieses Mehr an Stoff musst Du gleichmäßig auf die zu steppende Strecke verteilen. (Zumindest ist das so, wenn Du die Schrittnaht um 0,5 cm versetzt nähst.) Die doppelt abgesteppte Schrittnaht ist dann eigentlich nicht mehr elastisch... zumindest ist sie viel weniger elastisch als der Rest. Das gibt ein fröhliches Hallo, wenn man die Nahtzugabe aus versehen mal zu kurz läßt bzw. über die Nahtzugabe hinaus steppt... Ansonsten ist das Absteppen reine Übungssache. Falls Du Dir unsicher bist, mach einfach ein paar Probeläppchen mit engen Kurven. Da kannst Du vielleicht auch mit Garn- und und Nadelstärken experimentieren und dabei gleich Dein Nahtbild optimieren. Liebe Grüße! Henriette
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.