Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Carosternchen

Members
  • Content Count

    769
  • Joined

  • Last visited

About Carosternchen

  • Rank
    Näht zur Abwechslung "deko"

Personal Information

  • Wohnort
    bei Frankfurt
  • Interessen
    lesen, stricken, häkeln, modeln, schwimmen, inlinern, DVD-Abende
  • Beruf
    Assistentin

sonstige Angaben

  • Maschine
    BC 2500
  • Regionale Gruppentreffen
    Stricktreff Ikea Frankfurt, Stricktreff Bad Soden, Meet to Knit Frankfurt (sporadisch)
  1. Ich denke, da versteht jemand das Original nicht so ganz. Die englischen Anleitungen sind verständlicher ... Mir geht es aber genau wie dir - Dropsanleitungen gehe ich gerne aus dem Weg.
  2. wundervoll .. double knit steht für dieses Jahr definitiv noch auf der Lern-Liste.
  3. ein Rip-Muster wird natürlich gestört, wenn du zunimmst. Entweder nimmst du bei den Zunahmen immer "stricke aus einer Masche 3 heraus, und in der nächsten Reihe bleibst du dann bei r - l - r - l oder du nimmst nur eine Masche zu, zb aus einer rechten Masche, und dann ändert sich dein Muster, die Rippen werden breiter - dann hättest du also über den ganzen Kopf hinweg breitere Streifen in den rechten Maschen als in den linken Maschen. Aber das wird dann von der Form her turbanähnlich, würde ich befürchten. Mein Vorschlag wäre, die korrekte Maschenzahl anzuschlagen (z.b. 80) und Rip-Muster zu stricken, ohne Zunahme, bis du den Schlauch über den Kopf bis zum Halsanfang ziehen kannst, und dann gezielt in 2 oder 3x 2. Reihe 8 abnehmen und dann in jeder Reihe abnehmen, bis du nur noch wenige Maschen auf den Nadeln hast, und da dann mit einer Nadel den Faden durch die verbliebenen Maschen ziehen. Dann hast du so eine langgezogene Mütze, in der auch noch die Haare Platz haben, die aber nicht vom Kopf rutscht. lg, caro
  4. Rundstricken ist mindestens genauso einfach wie hin-und-her-stricken. Ist Rippenmuster dein komplettes Muster oder machst du das nur als Bündchen?
  5. wie lange dauert testen bei dir? ich würde einfach mit der nadel, die am logischsten erscheint (man sieht ja, ob es ein Garn für 7er Nadeln oder eher für 3,0 ist) testen, wie das maschenbild wirkt. Und dann entsprechend größer oder kleiner gehen. Das geht doch schnell. Letztendlich ist doch völlig egal, was die banderole empfielt - wenn dir das Maschenbild dabei nicht gefällt, musst du doch auf ne andere Stärke wechseln.
  6. Guck nach anderen Garnen mit Wollanteil, die bei 50g eine Länge von etwa 162m haben. Wenn du dann auch noch auf die maschenprobe kommst, die in der Anleitung angegeben ist, musst du gar nicht umrechnen. Ich ersetze viel, und hab dann z.b. mit einem wesentlich dünneren Garn mal einfach die Daten genommen, die für Gr 46 angegeben waren und das passte dann bei mir (40/42) gut.
  7. Genau. Du nimmst am Anfang 33 oder 43 oder 123 Maschen auf .. Eben teilbar durch 10 plus 3
  8. Ich habe bisher nur Häkeldeckchen gespannt. Meine Pullover sind aus Baumwollmischungen und die schmeiße ich sowieso bald wieder in die Waschmaschine und ich würde ja auch nicht nach jeder Wäsche spannen. Bei Schals und Tüchern sieht man aber den großen Unterschied ... da erlebe ich bei meiner Strickgruppe immer wieder, wie toll es ist, wenn ein verkrumpeltes Etwas zum gespannten Schwan wird.
  9. das macht man NUR am Ende. Beschreib doch mal bitte, wie du am Anfang einer Reihe 17 Maschen zunehmen würdest. lg carola
  10. Wie soll das denn funktionieren? Sie strickt doch nicht nur eine Masche aus dem Querfaden heraus, sondern muss wirklich die 17 Maschen neu anschlagen, wie beim Aufstrick-Maschenanschlag. Ich bin auch für die vorher vorgeschlagene Option, eine Reihe versetzt zu arbeiten. Beim 2. Ärmel dann gegengleich arbeiten.
  11. freut mich. ich stricke eigentlich alle Sachen frei nach schnauze, gucke mir höchstens mal ein nettes Zopfmuster an, oder eine Konstruktionsweise - aber von A bis Z an eine Anleitung halten hab ich noch nicht geschafft.
  12. eine Strickschrift hab ich da gar nicht entdeckt. Aber - mir war gar nicht aufgefallen, dass es nur im Hufeisenmuster ist. Dann wird sich das schon einfach aus den vorher vorhandenen Maschen ergeben. lg Carola
  13. Da ich mich nie an Anleitungen halte, würde ich es so machen: Ärmel so anschlagen, dass es für mich angenehm ist .. per Nadelspiel. Ab und zu am eigenen Arm testen, ob ich wieder etwas zunehmen muss ... und wenn die Armlänge dann erreicht ist, von Nadelspiel auf lange Rundnadel wechseln, einen Punkt vom Ärmel als "unten" bestimmen, und dort dann auf der langen Rundnadel so viele Maschen aufnehmen, dass es bis zum Gürtel reicht (oder länger) ... dann diesen riesigen Bogen stricken, bis Länge von Schultern bis zum Hals abgedeckt ist ... Teilen. beim Rückenteil ein paar Maschen an der geteilten Stelle abketten, beim Vorderteil mehr Maschen abketten (hinterer Halsausschnitt muss ja höher liegen. Getrennt weiter, so weit, wie der Halsausschnitt sein soll ... dann die vorher abgeketteten wieder zunehmen und wieder alles zusammennehmen und als riesige Fläche weiter, Länge Hals bis Schulter .. Und dann eben so viele Maschen abketten, dass du nur noch so viele auf der Nadel hast, wie man für die Ärmel braucht - und mit Nadelspiel weiter, und Abnahmen gegengleich zu den Zunahmen am ersten Ärmel.
  14. Hä? Was hast du denn erwartet? Ne Übersetzung einer deutschen Anleitung würde doch keinen Sinn machen. LG Caro
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.