Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Tammi

Members
  • Content Count

    67
  • Joined

  • Last visited

About Tammi

  • Rank
    Hilfsbereit und kreativ
  1. Ich finde diese Ausgabe sehr gelungen und es sind viele schöne Schnitte dabei. Der Mantel 119, Kleid 112, Hosen 107 und 135 sind meine Favoriten. Die Plusstrecke, von Mantel 139 und der Fak Fur Blende von 140 abgesehen, sieht toll aus. Das Shirt zum Binden und die Jacke-Rock-Kombi gefällt mir hier am besten.
  2. Hast du den Stoff vorher (mehrfach) gewaschen? Vielleicht blutet er noch aus und hat dadurch die Farbe verändert.
  3. Das Shiftkleid ist, im Gegensatz zum Etuikleid (engl. sheath dress), nicht körperbetonend an Taille und Hüfte und sitzt eher locker.
  4. Wow, sieht sehr vielversprechend aus, aber Herbstburdas haben es mir auch besonders angetan. Das rote Kleid, das Detail an der Weste und das Oberteil mit Schößchen gefallen mir besonders gut. Bin schon auf die komplette Vorschau gespannt.
  5. Refashion finde ich toll, wenn es gut gemacht ist. Talentierte Damen sind z. B. diese, oder diese und diese.
  6. Spannendes Thema Ich denke die Stoffe stellen die größere Schwierigkeit da, sofern einem Muster, Struktur und/oder Stoffart wichtig sind. Was der Einzelne als modern empfindet ist, meiner Meinung nach, zu abhängig von persönlichen Faktoren (Alter, Geschlecht, Lebensumstände, Stil, Persönlichkeit usw.). Wie modern möchte die schnittmusterkaufende Hobbyschneiderin überhaupt sein und was will sie nähen? Wäre mal interessant zu wissen welche (Einzel)Schnitte sich am besten verkaufen. An sich finde ich die Burda gut/aktuell. Oft fehlt mir aber etwas Rafinesse der Modelle, besonders was Kleider betrifft. Das können Vogue und Patrones häufig besser.
  7. Meine Freizeit ist mir zu kostbar um sie für etwas zu nutzen, an dem ich keine Freude oder Bedarf habe. Aber ich nähe auch nur für mich und als Ergänzung zu gekaufter Kleidung. Natürlich möchte ich meine Stoffe irgendwann vernähen, dafür habe ich sie schließlich gekauft. Sie bereiten mir aber keinesfalls ein schlechtes Gewissen, während sie in meinem Schrank liegen und auf Verarbeitung warten. Die meisten UWYH nehme ich eher als persönlichen Ansporn für die TS, endlich die Stöffchen ihrer Bestimmung zuzuführen, wahr. Teilweise vergleichbar mit einem Blog. Der Austausch mit anderen Hobbyschneiderinnen spielt vielleicht auch noch eine Rolle. Das mochte ich in meinen Nähkursen z. B. auch immer ganz gerne. Persönlich möchte ich einen gewissen Vorrat haben um auch spontan loslegen zu können wenn ich darauf Lust habe. Am Anfang habe ich stets nur den einen Stoff und die Zutaten für das nächste Projekt gekauft. Ich wohne zwar in einer großen Stadt mit mehreren Stoffläden, aber bis auf einen bedienen diese entweder nicht meinen Geschmack oder studentischen Geldbeutel (sehr schöne und hochwertige Stoffe). Das was man im Sinn hat findet man also nicht immer. Den ersten Stoffmarkt, auf dem ich nur einen Stoff gekauft habe, fand ich daher umwerfend aufgrund der enormen Auswahl. Für die nächsten Stoffmärkte war ich gerüstet und habe zunächst nur projektbezogen gekauft. Natürlich habe ich nicht alles vernäht, oder ein neuer Schnitt gefiel mir besser, dann reichte die gekaufte Länge nicht etc. So kam ich zu meinem, verglichen mit Fotos aus diesem Forum, überschaubaren "Stofflager". Wird das Stofffach im Schrank zu voll kaufe ich keine neuen Stoffe, da ich sonst ein Platzproblem bekomme.
  8. In meinen Augen hat es nowak in ihrem Beitrag 94 gut getroffen. "Sich herausputzen" scheint für viele geradezu verpönt zu sein. Wenn man es doch macht, läuft man Gefahr als von einigen als oberflächlich oder *beliebiges Vorurteil* eingestuft zu werden. Außerdem "muss" Kleidung immer praktisch und bequem sein, was modisch/elegant/etc. im Umkehrschluss offensichtlich ausschließt. Das erinnert mich übrigens an den Artikel, ich meine aus der SZ, den Isebill vor einigen Wochen gepostet hat. Da ging es auch um den (nichtvorhandenen) Geschmack der Deutschen. Zum eigentlichten Thema: Ich möchte positiv auffallen, aber nicht durch Extravaganz aus der Menge herausstechen.
  9. Stimmt, das passt aber auch gut zu meinem bronzefarbenen Teint
  10. Wow, die Vorschau sieht äüßerst gut aus, viel besser als die Vorschau im aktuellen Heft erhoffen ließ. Die Abendkleider sind ein Traum, besonders das meergrüne Korsagenkleid. Die erste Burda seit einigen Ausgaben, auf die ich mich richtig freue
  11. Bei mir steht die Nähmaschine, wenn sie nicht im Koffer steht, auf dem Schreibtisch neben meinem Laptop. Ich finde das kann schon sehr prakitsch sein für Tutorials, Anleitungen, etc. und außerdem höre ich dazu gerne Hörbücher oder schaue DVDs.
  12. Ich kenne das. Wenn man perfektionistisch veranlagt ist weitet sich das ja auch oft in alle Bereiche aus und man steht sich gerne selbst im Weg. Aber: Wer sieht schon meine Nähte von innen? Und interessiert es denjenigen überhaupt bzw. kann er "unsaubere" Nähte überhaupt erkennen? Deshalb versuche ich "done is better than perfect" zu verinnerlichen. Das macht so manches leichter.
  13. wie wahr! Ich mochte schon ihren Blog Das Kleine Blaue sehr gerne. Auch dieser kleine Artikel ist sehr treffend.
  14. Tammi

    Hochzeitsgast (Vogue Vintage 2494)

    Einfach nur wow! Das Kleid ist toll geworden!
  15. Das sieht schonmal vielversprechend aus, nachdem ich die letzten beiden Ausgaben eher enttäuschend fand. Bin schon gespannt auf die große Vorschau. Das erste Kleid aus der Theaterstrecke ist einfach umwerfend. Ansonsten gefällt mir auf den ersten Blick die schwarze und die "Amerika"- Strecke, zumindest das Wenige, was man schon sehen kann.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.