Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

nowak

Administrators
  • Content Count

    38172
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by nowak


  1. Grundsätzlich kannst du mit allem Patchworken was unter die Maschine passt (mein erstes Patchworkkissen enthielt sowohl Seidensatin als auch Samt...) und das "typische" Patchwork verwendet halt glatte Baumwollwebstoffe. Hemdenstoff ist oft sogar besser (dichter, knittert weniger,...) als manch nett bedruckter BW Stoff, der als "Patchworkstoff" verkauft wird.

     

    Und Rückseite gilt das gleiche... erlaubt ist, was gefällt und was da ist. ;)


  2. Ich kann dich verstehen, aber ich glaube, für genau den Quilt wirst du das nciht bekommen, weil die Entwerferin der Anleitung selber (soweit ich das sehe) keine konkreten Mengenangaben  für die einzelnen Stoffe gibt.

     

    Also müßte jemand den Quilt erst mal zuschneiden, um rauszfinden, welche Mengen nötig sind. Den Zeitaufwand willst du nicht bezahlen... ;)

     

    Ich verschiebe dich mal in die Kleinanzeigen, aber hast du versucht über den Bernina Blog die Autorin des Artikels zu kontaktieren? Vielleicht kann sie dir genauere Angaben machen.


  3. Ich habe noch und mach diesmal nicht mit, aber für die, die neu sind:

     

    Ausschließen kann man wirklich nichts, weil niemand weiß, was kommt.

     

    Ich hatte Glück, weil ganz viel in meinen bevorzugten Farben im Paket war. Und ich dementsprechend auch ganz foll passende Sachen bekommen habe, nichts was gar nicht passte. Eine Freundin hat zwar ein paar Sachen aus ihrer bevorzugten Richtung bekommen, aber halt auch viel, was sie so nicht so gut brauchen kann. Aber was nicht drin ist, kann nicht verteilt werden.

     

    Man muß sich also bewusst sein, daß im "schlimmsten" Fall nur Farben sind, die man nicht mag und die dann bestenfalls für Pyjamas und Probeteile herhalten können.

    Es kann aber auch gut laufen, und alles paßt zu den eigenen Vorlieben. (Das war bei mir zweimal der Fall.)

    Ein Stück weit kommt es natürlich auch drauf an, wie eng man mit den eigenen Vorlieben ist.

     

    Mein Eindruck war aber (ich habe auch von anderen Freundinnen die Sendungen gesehen), dass Toni Mama sehr ausgewogene Pakete macht.

     

    Ansonten haben wir hier auch noch einen Trigema-Tausch-Thread. Kann ja sein, dass die eigene Lieblingsfarbe vor drei Jahren dabei war und irgendwo landete, wo sie der Empfänger nicht wollte.

     

    Aber wie beim Kaugummiautomaten gibt es keine Garantie, was raus kommt. Außer Kaugummi. Äh... Stoff. ;)


  4. Wenn es vor allem darum geht, freihand quilten erst mal zu üben, kann man sich auch zwei Stoffstücke mit einem Stück Volumenvlies zusammenheften und erst mal wild rauf rum üben.

     

    Ansonsten helfen einem Quiltshops da eigentlich generell gut weiter. Die verkaufen häufig auch Packungen, aber ob da dann genau was nach deinem Geschmack dabei ist, was außerdem dafür vorgesehen ist, freihend gequiltet zu werden? Wenn du schon ein Modell hast, was dir gefällt, geh doch mit der Anleitung in einen Patchworkladen und lass dich beraten. Oder frage Online an, wenn es bei dir in der Nähe keinen gibt.


  5. Der Bernina Einfädler (der manuell zu betätigende) schafft 75 ohne Probleme, 70 auch, wenn der Faden nicht zu dick ist, bei 60 ist Sense.

     

    Zum Glück ist der relativ low-tech, das man das Häkchen erst mal wieder in Position biegen kann.

     

    Wenn die Anleitung sagt, daß es ab 75 geht, würde ich mal freundlich beim Hersteller nachfragen. Vielleicht gibt es zumindest das Ersatzteil gratis...


  6. vor 23 Minuten schrieb Technikus:

    Aber Pfaff wird doch nicht so blöd gewesen sein, jahrzehntelang bei ansonsten durchoptimierten Maschinen auf ein so billiges Feature zu verzichten. Bzw. sie waren es, weil sie die Werbewirksamkeit unterschätz haben...

     

    Pfaff hatte mindestens so viel "Gläubige" wie Kunden... :rolleyes: Außerdem konnte man mit dem früheren Standardsatz vieler Pfaffhändler "Jersey kann man nur mit der Overlock nähen" noch eine zweite Maschine verkaufen.

     

    Ich habe das Nähen auf Omas Singer aus den 1960ern gelernt, die hatte einen verstellbaren Nähfußdruck (worunter sicher nicht eine Einrichtung zu verstehen ist, die genau zwei Stufen kann, wie du sie beschreibst) und da Oma und mir niemand gesagt hatte, dass man damit  kein Jersey nähen kann, ging das auch wunderbar. :D

     

    Ich hatte in meinem Nähleben verschiedene Varianten im Vergleich... verstellbarer Nähfußdruck, kein verstellbarer Nähfußdruck, kein verstellbarer Nähfußdruck und IDT,...

    Maschinen ohne verstellbaren Nähfußdruck sind unterschiedlich, manche Nähen auch Jersey ordentlich, andere muß man mit den von dir beschriebenen Techniken austricksen.

    Bei Maschinen mit verstellbarem Nähfußdruck gab es eigentlich nie nennenswerte Probleme.

    Kein verstellbarer Nähfußdruck und mit IDT war bei mir die Vollkatastrophe.... Das Modell das ich hatte (damals direkt aus der Werkstatt nach einer Reparatur) konnte ganz toll Stoffe verdehnen, aber einen vernünftige Naht war es nicht.

    Ganz toll geht es mit meiner neuen, die kann denn Nähfußdruck verstellen und hat einen Obertransport... Aber andere Preisklasse.

     

    Es gibt aber andere User, die da andere Erfahrungen gemacht haben.

     

    Deswegen hilft da einfach nur ausprobieren, was einem selber so liegt.


  7. vor 17 Stunden schrieb elbia:

    entweder super viel Verschnitt, weil man die "Web"kanten nicht aufeinander legen kann, weil alles so schief, oder den Maschenlauf ignorieren

     

    Ne, einlagig zuschneiden.

     

    Mache ich bei Single Jersey meistens, weil der aufgrund des Rundstrickverfahrens ja nie ganz gerade laufen kann.

    Dafür sind meine Shirts dann immer gerade ohne zu viel Verschnitt.


  8. Matten sind entweder optimal für Cuttermesser oder optimal für Rollschneider.

     

    Die für Stoff haben dann oft auch  noch eine etwas "klebrige" Oberfläche, damit der Stoff liegen bleibt.

     

    Man kann aber auch die jeweils andere Sorte benutzen, ist nur meist weniger optimal.

     

    Ich habe eine Schneidematte die man als "Bastelmatte" bezeichnen würde, eigentlich für Schneiden mit dem Cutter gedacht und wurde auch ursprünglich mal dafür gekauft. Die Oberfläche ist eher härter und spröder als bei denen von Olfa z.B. Stoffe halten nicht so gut.

    Da ich aber Stoffe nur selten mit dem Rollschneider schneide, habe ich mir keine zweite gekauft. Aus dem Bauch raus würde ich sagen, die Rollschneider-Klingen werden vermutlich etwas schneller stumpf. (Cutterklingen bricht man ja eh regelmäßig ab...) Die Matte überlebt es aber seit vielen Jahren.


  9. @rotschopf5 Ich kann gut verstehen, dass du besonders frustriert bist, weil du dir ja auch besondere Mühe gegeben hast, das Päckchen zu packen, soweit ich mich erinnere auch noch extra Sachen rein hast, die unu sich gewünscht hatte und dann ist einfach Schweigen im Walde.

     

    Da ich weiß, daß es Situationen gibt, wo einfach nichts mehr geht, bin ich etwas hin und her gerissen.

    Denn die praktische Erfahrung zeigt auch, daß es in den meisten Fällen kein dramatisches Ereignis ist, sondern einfach... Schlamperei, falsches Einschätzen der eigenen Kapazität, mehr guter Wille als Fähigkeit, Respektlosigkeit... und irgendwann der Punkt, wo einem die eigene Schlamperei so peinlich geworden ist, dass man lieber untertaucht.

    Böse Absicht ist es auch nur selten. Trotzdem sehr unschön für alle anderen Beteiligten.

     

    Zumal gerade die aktiveren Leute hier im Forum meist auch den einen oder anderen privateren Kontakt hier geknüpft haben, es also zumindest wahrscheinlich ist, dass im Falle einer echte Katastrophe jemand hier im Forum Bescheid wüßte und kurz Nachricht geben könnte und würde.

     

    Andererseits ist es das auch nicht wert, sich darüber zu ärgern. Das verdirbt einem nur selber die Laune. ;)


  10. vor 5 Minuten schrieb *ilsebilse*:

    @nowak ich setze dich dann etwas nach hinten, melde dich einfach wenn es wieder passt

     

    Ja danke, das wäre toll.

     

    Weil ich (so lange man sich wieder bewegen darf...) immer wieder Phasen habe, wo ich kaum Zuhause bin. Ich *piep* dann einfach, wenn ich wieder da bin.


  11. Ich habe hier eine Besprechung der elnita 255i gefunden, allerdings auf englisch.

     

    https://stitchnerd.wordpress.com/2011/07/14/elna-elnita-255i-sewing-machine-a-review/

     

    Die Maschine wird auf die frühen 1990er datiert. Das dürfte dann für die ganze Serie ähnlich sein.

     

    Preis für alte Maschinen ist immer ein "kommt drauf an". Es gibt Leute, die bezahlen für irgendein Eisenschwein von 1950 jeden Preis, einfach weil es Vollmetall ist, andere bezahlen grundsätzlich nicht mehr als 20 EUR (und haben dafür vielleicht die Fähigkeit und Lust, erst mal zu reparieren).

     

    80 EUR ist so die "Gemüsehobelklasse" bei neuen Maschinen. Auch wenn das eine Billigserie von Elna war, war sie wohl mal gut genug, dass die bereit waren, ihren Namen draufzukleben. Würde also vermuten, dass sie doch ein Stück besser war.

     

    Wenn sie gut gehalten ist, können 80 EUR in Ordnung sein. Aber nicht, ohne sie vorher gesehen zu haben. 

    Generell würde ich die so mit 50 bis 80 EUR ansetzen (funktionsfähig) von privat und ohne Garantie. Aber ich bin bei so alten Maschinen generell eher "geizig", die Chancen sind nicht schlecht, dass sie auch für 80 EUR einen neuen Eigentümer findet.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.