Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

nowak

Administrators
  • Content Count

    39,119
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by nowak

  1. Ich mach das in der Regel auch ohne Reihgarn, sondern mit Nadeln. Bei Wolle geht das sehr gut, bei Stoffen die gar nicht in sich elastisch sind und steif nicht so. Aber da muß man sich eh überlegen, ob man Kräusel will oder besser einen anderen Schnitt nimmt. Ich mache das so, daß ich (immer quer zur Naht) den Ärmel unten einstecke, wo er glatt sitzt. Dann den Beginn der Einhalteweite und das Ende. Dann den Schulterpunkt. Danach arbeite ich mich so vor, dass ich die Strecken immer wieder teile. Also (nicht gemessen, nach Gefühl) zwischen jeweils zwei Stecknadeln die Mitte der Strec
  2. Uni Leggings tun es,denke ich. Oder ein längerer Unterrock, der vorspitzt, wenn das Kind auf so was steht.
  3. Wie es der Zufall will, habe ich das Heft gerade auf den "kann gehen" Stapel gelegt. Jedes Angebot, das die Kosten für einen Umschlag und Porto abdeckt, ist akzeptabel.
  4. Ist halt einfach schon ein sehr alter Schnitt, selbst wer den mal hatte, hat den mit hoher Wahrscheinlichkeit schon entsorgt. Hast du auch ebay und ebay Kleinanzeigen mal versucht? Mit Geduld taucht er da vielleicht auf. (Wobei der jetzt nicht so kompliziert aussieht. Hat kein anderer Schnitthersteller gerade was ähnliches Im Programm?)
  5. Doch kann schon sein, bei Hosen sind sie gerne etwas großzügig. Was man im Sitzen als bequem empfindet, ist ja auch sehr individuell, aber auch, was man sonst so gewöhnt ist. Wer zehn Jahre lang nur noch Gummizug getragen hat, wird die gleiche Jeans, die er vorher bequem fand, auf einmal als unerträglich empfinden. Kann ich verstehen. Das blöde an der Schrittfkurve ist nur, so lange der Stoff noch da ist, fällt es anders, als wenn weggeschnitten ist. Man kann es nicht wirklich abschätzen. Ich wäre vermutlich mutig und würde mich an den Schnitt halt
  6. Link zum Hersteller Also was den Schritt betrifft, würde ich aus den Bildern und Zeichnungen stark vermuten, der gehört so. Der hängt schon sehr tief. Möglicherweise erzeugt das den Effekt, dass es wirklich fast wie ein weiter Rock aussieht. (Hosenröcke gibt es in der Anmutung ja auch von... bis.) Die Taille kann man vermutlich mit dem Band noch etwas raffen, aber da würde ich auch nicht so viel mehr nehmen. (Entspricht deine Taille der Taillenweite der Maßtabelle oder ist sie schmaler? Im letzteren Fall wäre es logisch, dass die die Hose da auch schmaler machen musst.
  7. Konkrete Kaufgesuche gehören in die Kleinanzeigen. Ich verschiebe dich mal. (Du suchst ja nichgt mehr, welchen Schnitt du willst... der ist offensichtlich schon gefunden. )
  8. Klingt nach einem guten Thema für ein WIP. Und ja, da gibt es auch Rat, wenn du selber nicht mehr weiter kommst.
  9. Das habe ich inzwischen auch rausgefunden, weil es irgendwo drauf stand. Nachdem ich mir eine größere Menge Unterfaden in schwarz und weiß gekauft hatte... Aber das kann ich mir künftig sparen, wenn der aufgebraucht ist, kaufe ich 150er Alterfil. Das gibt es dann auch in allen Farben. Wobei ich da jetzt auch schon 120er für unten beim Sticken genommen habe, weil ich andere Farben brauchte und das 120er schon da war.
  10. Ich finde es gerade faszinierend, dass man die Kaleidoskope erst auf den zweiten Blick sieht, das ist doch viel raffinierter, als wenn sie klar abgegrenzt sind. Ich könnte mir vorstellen, sie sozuagen "Hexagonweise" mit parallelen Linien zu quilten und dabei immer abwechselnd eines rosa, eines grün oder so. würde aber in der Farbfamilie bleiben. Aber gut, ich bin keine Quilterin... ich finde es so dezent raffinierter. Auch wenn wegen der schwachen Kontraste die Kaleidoskope nicht so deutlich sichtbar sind. Oder eben gerade deswegen. Farbverlauf mit Hexagons.
  11. Und man kann den Hotelverschluss auf an die untere Kante setzen (also Kissenplatte oben überlappt genaus bis zur Kante), dann braucht man unten nicht so viel Stoff für den "Unterlapp".
  12. Schneidern ist in erster Linie ein HANDwerk, nicht ein GRÜBELwerk...
  13. Du kennst nicht genug Männer. ;-) Ein Kollege von mir hat sogar nur 39, was aber die Ausnahme ist. Sonst liegen in meinem Umfeld die meisten im Bereich 42-44. Aber Wollsocken sind zum Glück eh ziemlich dehnbar...
  14. Ich war mal dabei, als ein klassisch ausgebildeter Schneider und eine Dozentin für Schnitttechnik an einer SH jemanden gemeinsam vermessen haben. Das war... interessant. Es gibt unterschiedliche Schnittsysteme und somit unterschiedliche Messpunkte. Und ganz besonders für den Schulterbereich... Man muß also tatsächlich bei jeder Schnittfirma gucken, wo die ihre Messpunkte definiert und wo man messen soll.
  15. Ah, interessant. Das entspricht jetzt meinem subjektiven Eindruck, dass 120er Allesnäher etwa dem 40er Stickgarn entspricht.
  16. Erinnert mich etwas an meine Figur... Zum einen nehme ich gerne die Schnitt von McCalls (Butterick, Vogue, McCalls), weil da für mich die Schulterpartie schon ganz gut passt, was die Änderungen vereinfacht. Und sie scheinen mir tendentiell etwas mehr Platz für einen Po und Hüfte vorzusehen als Burda. Und meine Strategie besteht darin, dass ich eine 20 (entspricht 48) nehme, an der Schulter (wenn ich es nicht vergesse, aber die Schultern sind tendenziell eh ein bisschen schmaler) etwa 0.5cm im Schnitt rausfalte. (Wie bei einem Abnäher von der Schulternaht aus und das Schnittpapier d
  17. Es gibt unterschiedliche Nomenklaturen zur Garnstärke... der normale Allesnäher wird in Deuschland üblicherweise als 100 bezeichnet und in der Nomenklatur wäre ein 40er sehr dick. Die Stickgarne folgen gerne der anderen Nomenklatur, da ist dann 40er etwa das gleiche wie ein 120er oder 100er. Jetzt kommt es aber drauf an, was mit "dicker" bezweckt wird. Haltbarer, bezüglich der Spannungseinstellung der Nähmaschine oder optisch dicker, wenn vernäht? Im letzteren Fall kann selbst ein eigentlich etwas dünneres Stickgarn "dicker" aussehen, weil das Garn weniger stark gezwirn
  18. Meiner mußte so so aus den frühen bis mittleren 1990ern sein. Ein Damensattel, der kurz darauf dann aus dem Programm genommen wurde. Wobei damals glaube ich fetten von oben sogar vom Fachhandel empfohlen wurde. (Von unten könnte man ihn auch gar nicht polieren, wie es auf der Dose steht, da ist das Leder rauh und man kommt wegen des Metallgestänges nicht wirklich hin.) Und seit ich den Häkelbezug habe, stört es auch nicht mehr. Mal gucken, ob ich noch mal längere Touren fahre, aber da waren die Hosen eh immer schwarz, da war es egal.
  19. Nein, mein Brooks hat schon abgefärbt, bevor er dann (viel später) auch mal von oben gefettet wurde. Die ersten Jahre nicht, aber irgendwann schon. Wobe ich mal im Internet rumgesucht habe und das scheint ein bekanntes Problem zu sein, bzw. als Produkteigenschaft zu betrachten... Naja, für Stadtfahrten tut es der Bezug auch.
  20. Ich habe auch einen Brooks, wobei ich auf längeren Radtouren dann tatsächlich keine Unterhose anziehen durfte. Für den normalen City-Betrieb mit ein, zwei Stunden Radeldauer stört es allerdings nicht. Ich hatte vorher einen Gelsattel und selbst auf dem neuen, uneingefahrenen Brooks hatte ich weniger "Poweh". (Ich bin damals kurz nach dem Kauf auf eine 14tägige Radtour gegangen. Hinterher war er eingefahren. Ab und zu nachstellen hilft.) Im Moment hat er allerdings auch ein Häkelcover, weil er abfärbt, was nun im Alltag unpraktisch ist.
  21. Ob das bei dir hilft, mußt du selber ausprobieren. Reibung passiert ja, weil zwei Sachen gegeneinander reiben. Bein und Sattel. Bei mir ist die Stelle, die schnell durch ist, deutlich kleiner. Hingegen macht Fahrradfahren oder nicht keinen spürbaren Unterschied für die Haltbarkeit meiner Hosen. Wenn es vor allem am Sattel liegt, könnte Lehrlings Idee einen Versuch wert sein. Oder ein anderer Sattel.
  22. Oder einfach, weil du auf beiden Seiten den "Unterstoff" in den Nähten mitfassen kannst.
  23. Verstärken mußt du da, wo bei dir die Durchscheuerstelle ist. Bei mir ist das zwischen den Beinen, vor allem die Hinterhose. Bei der Methode im dem Blogbeitrag wird der Futterstoff mit einer Naht jenseits der typischen Durchreibposition (da musst du natürlich deine nehmen) auf das Hosenteil genäht. Diese Naht ist von außen sichtbar, was bei mir nicht stört, weil sie weitgehend zwischen den Beinen liegt, etwa da, wo man bei manchen Hosenschnitten einen angesetzten Zwickel hat. Ob das bei dir funktioniert, kommt drauf an, wo die Scheuerstelle ist und ob du da ggf. eine pa
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.