Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

speedwing

Members
  • Content Count

    18
  • Joined

  • Last visited

About speedwing

  • Rank
    Neu im Forum

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. @nowak Vielen Dank, das sind sehr gute Ideen. Ich werde das unbedingt ausprobieren. @3kids Das klingt gut, wenn du damit auch Erfahrung hast. Ich warte gerne bis zum Wochenende, es geht ja um eine prinzipielle Lösung und kein akutes Problem. Vielen Dank.
  2. @nowak Danke. Mir geht es eigentlich nicht um die Arbeit, das Verlegen passiert ja im Schnittmuster, eigentlich kam mir die Idee beim Nähen mit Muster. Gerade mit einem geometrisch gemusterten Stoffe - z.B. Streifen - möchte ich so wenige Nähte wie möglich haben. Danke Eva
  3. @elbia Danke. @Bineffm Genau darum habe ich gefragt, ob es geht, den Abnäher verschwinden zu lassen. Alles was ich mit Drehen des Abnähers durchgespielt habe, ergab wieder einen neuen. Mir geht es ja um weniger Nähte, wenn es möglich ist, sonst kann ich auch bei der bisherigen Lösung bleiben. Danke Eva
  4. @lea Vielen Dank, jetzt verstehe ich es. Das werde ich mal versuchen. Bei Jersey ist es ja nicht so ein Problem, aber ich nähe meist mit Webstoff. @elbia Danke, meinst du dasselbe wie Lea?
  5. Und hier sind auch die Bilder vom Schnitt. Danke Eva
  6. Hier sind die zwei Versionen, die ich genäht habe. Danke Eva
  7. Hallo, ich habe mir einen bequemen Kleider-Schnitt zusammengebastelt, der Raglanärmel hat und meinen Rundrücken mit rückwärtigen Abnähern ausgleicht. Nach diesem Schnitt habe ich ein paar Kleider genäht. Bei dem Letzten habe ich allerdings statt rückwärtigen Abnähern einfach eine mittige Falte gelegt, denn auf so relativ wenig Platz eine Raglannaht und Abnähernaht finde ich suboptimal. Das will ich allerdings nicht überall machen. Ich frage mich deshalb, geht es nicht, dass ich die Abnäher im Raglanärmel verschwinden lasse und trotzdem die benötigte Weite habe? Muss ich dazu die Ärnmel verbreitern? Oder wie? Alle Tipps sind hilfreich, meine Nähkenntnisse sind so mittel. Vielen Dank Eva
  8. Es beult nichts besonders aus. Beide Schnitte sind jetzt aber auch nicht extrem eng. Und so weit ich deine favorisierten Burda-Schnitte sehe, wird sich da auch nichts ausbeulen. Eva
  9. Ich habe gerade in den letzten Wochen 2 Kleider mit unterschiedlichen Schnitten jeweils im schrägen Fadenlauf genäht. Das eine war ein Baumwollflanell, das andere ein anderer leichter Baumwollstoff. Ich würde das aber genauso mit einem Wollstoff machen. Wichtig ist: die nötige Stoffbreite beachten. Zum anderen habe ich sämtliche Nähte nach dem Zuschneiden mit aufbügelbarem Nahtband/Vlieseline belegt. Das lässt die Nähnte nicht ausleiern und erleichtert das Nähen sehr. Diese Vorbereitung dauert zwar etwas, aber es zahlt sich aus und das Ergebnis wird wesentlich ordentlicher. Eva
  10. Danke deo, in der Tat ich habe C-D Körbchen. Dann komme ich um eine FBA wohl nicht drum rum. Na, das werde ich auch noch hinkriegen. Ich habe ja mit Euch tolle Helferinnen.
  11. Vielen Dank für Deine ausführlichen Bildbeschreibungen. So verstehe ich auch wie Du das meinst. Weil mir das Armloch bei dem ersten Probekleid zu klein schien, habe ich deshalb mir mit einem eingesetzten Streifen behelfen wollen. Das ging gar nicht. Siehe Bild. Also alles wieder zurück. Nachdem ich mal kurz hier nachgeschlagen und überflogen habe https://www.hobbyschneiderin24.net/portal/showthread.php?t=155485&highlight=runder+r%FCcken, habe ich wohl die "Computer-Arbeiter"-Haltung. LOL Was ich bei Deinem Vorschlag nicht verstehe: wie setze ich das auf dem Papierschnitt um?
  12. Ihr Lieben, danke, danke, danke. Ich fasse mal Eure Vorschläge zusammen: 1. Diagnose - kleingemuster, Ika und deo: zu wenig Oberweite - naplon und deo: runder Rücken - Bineffm: zu breiter Rücken - SoMi: Schultern zu flach - eboli11: Armloch zu flach 2. Abhilfe - kleingemuster, Ika und Bineffm: FBA - kleingemuster und Bineffm: richtig messen - haniah und Bineffm: bessere Fotos machen - deo: Unterrock anziehen - heikejessi: Ärmel einsetzen - SoMi: Schulterpolster unterschieben - eboli11: Abnäher einfügen - naplon: aufschneiden Worauf mich deo ganz richtig hingewiesen hat, war mein Ausdruck "Grundschnitt". Ich meinte aber ganz richtig "Basismodell". Ich habe mir Schnittbücher gekauft um mir einen Grundschnitt herzustellen, aber all das überfordert mich im Augenblick dermaßen, dass ich meine vor zwei Jahren gekaufte sauteure Nähmaschine bis jetzt nicht benutzt habe. Also sollte ich vielleicht erst mal einfach wieder ins Nähen reinkommen und mich dann mit Schnitttechnik befassen, war meine Devise. Darum dachte ich an einen Fertigschnitt - hier Burda - und mit diesem "Basismodell" erst mal wieder nähen. Und ich möchte doch auch gerne bald mein Winterkleid haben. Bei dem ersten Probekleid habe ich immer dann, wenn ich fand "da zieht es" einfach aufgetrennt, aufgeschitten, umgenäht und wieder zurück. Dann habe ich mich dazu entschlossen von vorne noch mal ganz ordentlich anzufangen. Das ist mein derzeitiger Stand. Ich werde jetzt erst mal mit den "ungefährlichen" Abhilfevorschlägen weitermachen: die Ärmel annähen, einen Unterrock unterziehen, dann evtl. Schulterpolster unterschieben und dann noch mal bessere Fotos machen. Richig messen wäre sicher das Erste, was ich tun sollte. Allein geht das aber nicht wirklich gut. Das muss ich bis nächste Woche warten. Ganz optimistisch gedacht - wovon ich aber auf Grund Eurer Diagnosen nicht wirklich ausgehe - könnte es ja auch sein, dass ich die Ärmel einsetze und alles sitzt tadellos. Wir werden sehen. Eva
  13. Vielen Dank für Eure Antwort. Ich hatte doch befürchtet, dass noch einige Arbeit auf mich zu kommt.. Das Kleid bekommt noch Ärmel. Hier sind die Nahtzugaben noch dran. Ich wollte mich erst mal dem Fall des Kleides widmen und dann erst den Ärmeln. Wie ich das kenne, wird es dann wahrscheinlich wieder Fragen aufwerfen. Jetzt habe ich noch mal Fotos gemacht, mit nach innen abgesteckten Nahtzugaben. Plötzlich sieht es für mich vorne nicht mehr so dramatisch aus. Dafür dann aber hinten. LOL Hier finde ich, dass für meinen Busen eigentlich noch genug Platz sein müsste. Bei dem einen Bild liegt meine Hand auf der Brust, die Andere zieht das Kleid. Kann das nicht genug sein? Meiner Meinung nach müsste doch eigentlich genug Platz unter dem Arm. Was meint Ihr? Oder kann man das erst nach Einsetzen der Ärmel entscheiden? Dann hinten. Das sieht für mich nach zu viel Weite aus. Was meint Ihr? Können auch die Schultern zu weit sein oder ist das richtig für die Ärmel? Danke, danke für alle Anregungen und Hinweise Eva
  14. Hallo, nachdem ich nun jahrelang hier mitlese, habe ich auch eine Frage an Euch. Ich habe ca. 10 Jahre nicht mehr genäht und will mich endlich wieder daran machen. Mein erstes Projekt ist einen Grundschnitt für eine Kleid herzustellen, um dann unendlich viele Kleider nach diesem Schnitt zu nähen. Ich habe mich für das Burda Modell 102 Heft 3/2012 entschieden. http://www.burdastyle.de/burda-style/damen/kleid-spitze-kleider_pid_204_7118.html Nach einem ersten Probemodell, bei dem ich lauter Murks gemacht habe, bin ich jetzt mit dem Vorsatz alles ganz genau und ordentlich zu machen bei meinem zweiten Probemodell. Den Ausschnitt habe ich schon von U-Boot zu Rund geändert und bin mit dem Sitz auch zufrieden. Den Brustabnäher habe ich auch schon nach unten (Danke Schwerkraft!) verschoben. Das Modell sitzt locker, es spannt nirgends. So solle es ja auch sein. Nur vorne wirft es Falten. Wenn das normal ist, kann ich auch damit Leben, aber da ich ja diesmal alles ganz genau machen will, frage ich mich, ob ich nicht noch eine Schnittveränderung vornehmen muss. Liegt es vielleicht an dem doch ein wenig steifen, da ungewaschenem, Nessel? Habt Ihr Ideen oder Vorschläge? Danke Eva
  15. speedwing

    Tenniskleid

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.