Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

NursoalsHobby

Members
  • Content Count

    5
  • Joined

  • Last visited

About NursoalsHobby

  • Rank
    Neu im Forum

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hey, also ich habe zunächst eine Säuberung unter der Stichplatte vorgenommen und echt ekliges Zeug da raus geholt. Die Greiferbahn habe ich geölt. Der Oberfaden wird nun nicht mehr eingezogen bzw. bleibt nicht mehr stecken. Aaaber... Das Lockern des Oberfadens hat rein gar nichts an der quasi Nicht-Zugfähigkeit des Oberfadens verändert. Ich habe mal mit einem Schraubenzieher die Fadenspannung locker geschraubt, um zu schauen, ob sich da was verkantet hat - da fiel olötzlich hinter den beiden Spannungsscheiben eine total versifftes braunes Fusselirgendwas in mehreren Klumpen herunter. Da sah für mich erst wie eine seeehr alte Fusselansammlung aus, aber mein Mann meinte dann, dass es für ihn eher wie eine (verrottete)Filz-Unterlegscheibe (??) aussieht. Tatsächlich ist die Oberfadenspannung nun völlig locker und die Scheiben schlackern funktionslos vor sich hin. Die Nadel lässt Stiche aus und unter dem Stoffstück bilden sich weite Schlingen. Egal wie ich drehe, der Oberfaden bleibt schlabberig.
  2. So, alles ausprobiert und siehe da: Sie näht! 🥳 Selbstdiagnose: Ich habe die Nadel falsch herum eingesetzt und den Oberfaden von der falschen Seite eingefädelt. Überdies habe ich die Spule falsch herum in die Spulenkapsel eingesetzt. Danke auf keden Fall für die Tips und auch für die Anleitung, die wegen der Spule sehr geholfen hat! Ich wollte jetzt gern die Spannung einstellen und stoße erneut auf Probleme: Der Oberfaden bleibt unten drin stecken. Zerre ich ihn raus, reißt er eher ab, als dass er sich ziehen lässt. Es ist, als würde er sich irgendwo am Greifer (?) verklemmen. Säubern könnte helfen oder? Ich sehr da ziemlich viele Stofffussel... Überhaupt lässt sich der Oberfaden meha schwer ziehen. Die Nadel verbiegt sich massiv, wenn ich den Faden nir ziehen und unter den Nähfuß legen möchte. Laut Oberfadenspannung liegt die Spannung bei 2,5... Kann das angehen? Ist das normal? Fotos: Oberfaden steckt unten irgendwo drinnen...
  3. Hi, danke für deinen Beitrag 🙂 Die Behandlung mit Petroleum und Nähmaschinenöl habe ich bereits vorgenommen. Das habe ich wahrscheinlich auch an Stellen gesifft, die dafür gar nicht vorgesehen sind... So mache ich das regelmäßig mit meiner Veritas und das klappt sehr gut. Treten, jaa.... ehmmm ich werde jetzt bestimmt gesteinigt. Ich werde es erdulden und entschuldige mich für meinen Frevel, aber mein Mann hat gestern bereits einen Motor angebaut, den ich schon vor einer Woche bestellt hatte. Ich bin gänzlich zu dämlich fürs Treten, habe dafür keine Geduld, keinen Willen und keine Disziplin. Falls es aber jemanden tröstet: Die "Tretmechanik" ist bis auf den Keilriemen vollständig erhalten und nur zum Schutz der Finger meiner Kindrr mehrfach gesichert.
  4. JAAAAHH! Genau so etwas in der Art hatte ich mir erhofft: Dass jemand mit deutlich mehr Ahnung, als sie habe, eine ähnliche Maschine / hilfreiche Abbildungen etc. kennt 🙂 Wenn die Kiddies im Bett sind, werde ich das sogleich in Angriff nehmen. Ich weiß jetzt schon, dass die Nadel falsch herum eingesetzt war und ich auch in die falsche Richtung eingefädelt habe. Ich bin sooo gespannt! Ich bedanke mich schon einmal vorab und berichte heute Abend wiede. Danke ❤️ Achso: Diese Maschine stand gemäß Info meiner Tante die letzten 25 Jahre still. Sie scheint einen kleinen Widerstand zu haben, der sich aber nicht groß bemerkbar macht, wenn sie erst einmal ihre Runden dreht. Beginnt man aber genau an "dieser Widerstandsstelle", steht die Nadel still.
  5. Hallo und Guten Abend, ich bin nicht ganz sicher, ob ich hier richtig bin und mich korrekt verhalte. Ich habe jetzt schon eine Weile gelesen und die Suchfunktion bemüht und nicht so recht gefunden, was ich brauche. Ich hoffe daher, dass sich womöglich der eine oder andere findet, der mir weiterhelfen möchte. Ich nähe eigentlich sehr gern mit einer Veritas 8014/26, die ich von meiner Oma geerbt habe und komme gut mit der Maschine zurecht. Nun ist leider vor kurzem eine Großtante gestorben, in deren Nachlass eine alte Nähmaschine von Anker dabei war, die mir kurzerhand von meiner Kusine geschenkt wurde. Ich möchte sie gern zusätzlich nutzen, komme damit aber überhaupt nicht zurecht. Die Maschine habe ich mit Petroleum gängig gemacht, gesäubert und geölt, sie läuft an sich gut. Das Nähen gestaltet sich aber problematisch: Es geht schon damit los, dass ich nicht einmal weiß, ob der Oberfaden korrekt eingefädelt ist. Ich habe immerhin schon einmal den Unterfaden hoch holen können, jedoch sind dann Ober- und Unterfaden seltsam verschlungen. Keine Ahnung, ob das bei dieser Maschine so sein soll, es erscheint mir jedenfalls nicht richtig. Auch muss ich bei der nächsten Drehung den Oberfaden mit Gewalt aus dem Loch der Stichplatte zerren und genäht wird gleich gar nicht. Hat jemand vielleicht diese Maschine und kann mir ein Foto vom eingefädelten Oberfaden geben? Hat ggf. jemand einen heißen Tip, was ich sonst noch alles falsch mache? Ich würde sie wirklich sehr gern wieder zum Leben erwecken, aber ich habe so überhaupt gar keine Ahnung von diesem Schmuckstück. Danke schon einmal, falls sich jemand berufen fühlen sollte 🙂
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.