Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Kaalleen

Members
  • Content Count

    7
  • Joined

  • Last visited

About Kaalleen

  • Rank
    Neu im Forum
  1. Eine neue Ink/Stitch Version ist da! Wer Lust hat zu testen... jetzt ist eine super Zeit dafür! Mit der neuen Version wird zusätzlich noch die macOS Version Sierra unterstützt. Über Rückmeldungen freuen wir uns sehr. Allerdings klappt die Druckvorschau auf Apple Systemen nicht unbedingt. Auch hierzu wären Rückmeldungen hilfreich. Es gibt ein neues Werkzeug. Das heißt Troubleshoot. Wer das testen will, findet es unter Erweiterungen > Ink/Stitch > Troubleshoot Objects Wir hören immer wieder, dass Fehlermeldungen nicht verständlich sind - oder die Fehlerursache schwer aufzuspüren ist. "Troubleshoot Objects" soll dabei helfen, diese Fehler zu finden und soll gleichzeitig Erklärungen liefern, wie sie zu lösen sind. Das Ganze ist allerdings noch nicht übersetzt und alles auf Englisch. Eine weitere Neuerung ist die Erweiterung des Lettering Tools. Das darf auch gerne auf Herz und Nieren getestet werden @Gallifrey Die Schnittmarker sind leider wieder durch ein neueres Update in pyembroidery rausgeflogen. Im PES-Format klappt es, aber EXP leider nicht mehr. Wir werden daran arbeiten.
  2. Ja, das macht Sinn. Du hast recht mit deiner Vermutung. Die Schnittmarker verschwinden beim Import. Ink/Stitch arbeitet ja mit sichtbaren Symbolen (Befehlen), um Objekte zu kennzeichnen, nach denen der Faden geschnitten werden soll. Diese Symbole werden beim Import nicht mit eingefügt und somit gehen auch die Befehle flöten. (Da war ich wohl etwas zu optimistisch mit der Behauptung, dass die Dateien sich nicht verändern sollten ). Ich habe jetzt schon mal (mit einem Zaunpfahlwink vom Hauptentwickler) einen ersten Versuch gestartet, zumindest diese langen Stiche nach einem Farbwechsel loszuwerden. Das sind in der oben genannten Beispieldatei mit vier Farben immerhin drei lange Sprungstiche weniger. Aber an den anderen arbeiten wir auch noch, mal sehen. Das sollte ja irgendwie möglich sein?!? Der oben genannte Versuch kann hier heruntergeladen und getestet werden. Aber wie gesagt, da werden nur die Sprungstiche nach einem Farbwechsel entfernt. Die Schnittmarker (ich mag das Wort irgendwie ) gehen nach wie vor verloren. Update: Jetzt sollte es eigentlich(?) komplett funktionieren. Pfade werden ohne zusätzliche Sprungstiche in Ink/Stitch importiert. Das gilt natürlich noch nicht für die derzeitige offizielle Version, sondern nur für die oben verlinkte Entwicklungsversion. Danke auf jeden Fall für den Hinweis - jetzt sind sind wir wieder einen Schritt weiter
  3. @Gallifrey Danke für die Beschreibung. Das ist echt hilfreich und in der Tat sind die langen Sprungstiche etwas störend. Ich habe mir die Datei jetzt einfach auch mal zugelegt (ich weiß auch schon, wer sich darüber freut :D) und habe das ausprobiert. Einmal im Original und einmal mit dem Umweg über Ink/Stitch. Die Schnittmarker (Nennt man das so? Das klingt ja viel besser als unsere bisherigen Übersetzungen) konnte ich nicht testen, weil meine Maschine das nicht hergibt. Die Stickreihenfolge habe ich akribisch beobachtet und konnte keine Unterschiede feststellen. Aber wo es auf jeden Fall einen Unterschied gibt, sind diese sinnlosen Sprungstiche am Anfang von jedem Stich-Block (also nach jedem Farbenwechsel). Ich habe weiter getestet und Folgendes festgestellt. Erstellt man in Ink/Stitch zwei Elemente, meinetwegen zwei Quadrate (das geht am schnellsten) mit unterschiedlichen Farben, dann wird beim Speichern kein Sprungstich als erster Stich des zweiten Elements eingefügt. Öffnet man die so erstellte Stickdatei aber erneut, gibt es diese Sprungstiche. Das Problem liegt also wirklich im Import. Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich im wahren Leben fern von Rechnern arbeite (eher so im sozialen Bereich) und vom Programmieren keine Ahnung habe :D. Ich mache immer nur die leichten Dinge am Quellcode und halt eben das Ganze drumherum. Die Hauptarbeit lastet eigentlich auf einer einzigen Person. Deshalb würde ich die Erkenntnisse gerne in eine GitHub-Diskussion einbringen (wenn du nichts dagegen hast). Das mit den nicht importierten Schnittmarkern würde ich dann ebenfalls erwähnen. Oh, über so ein Angebot freuen wir uns besonders. Wir können immer jede Hilfe gebrauchen. Meistens gib es vor einem Versionswechsel neue Funktionen zu testen, etc. Ich sage gerne hier Bescheid, wenn es wieder etwas zu testen gibt :) Wenn du magst, kannst du uns auch immer gerne mit Infos und Fehlermeldungen versorgen - oder mit Wünschen, was Ink/Stitch können sollte. Wir haben leider nur wenig erfahrene Digitalisierer. Die Meisten von uns, sind selber direkt mit Ink/Stitch in die Welt des Stickens eingestiegen und kennen andere Programme nur vom Hörensagen. Deshalb sind auch Vergleiche mit anderen Sticksoftware-Paketen wirklich hilfreich. @moosline Freut mich wirklich, dass du den Weg zu GitHub gefunden hast. GitHub ist auf jeden Fall die Anlaufstelle Nr. 1. Wenn es dir nichts ausmacht, schicke uns ruhig jede Traceback-Fehlermeldung der du begegnest. Immer wenn du einen "Traceback" siehst, interessiert uns das brennend und es liegt ganz bestimmt nicht an dir ;)
  4. Vielen Dank für die Rückmeldung. Ich habe das jetzt entsprechend angepasst und in der nächsten Version von Ink/Stitch sollte es dann auch möglich sein, eine Datei mit Umlauten etc. zu öffnen. Die Schrift würde natürlich viel besser aussehen, wenn du sie in einen Satinstich umwandelst und keinen Füllstich benutzt. Füllstich ist für kleine Schriften eher ungeeignet. Das ist aber schon etwas mehr Arbeit, die mann dann hineinstecken müsste. Wie gesagt, das Lettering Tool steckt noch in den Kinderschuhen und bietet zur Zeit nur eine einzige Schriftart an. Für alle anderen Schriften, muss man dann noch manuell Hand anlegen. Auf die Fadenspannung hat das Programm eigentlich keinen direkten Einfluss. Die Stichlänge, -dichte und -winkel können aber natürlich schon mit reinspielen. Die Einstellungen kannst du über den Parameterdialog ändern. (Das betrifft in diesem Fall aber nur die Schrift und nicht den gekauften Teil, der ja im manuellen Modus geladen wurde.) Wie unterscheidet sich denn die gekaufte Originaldatei von der durch Ink/Stitch abgespeicherten? Eigentlich sollte beides identisch sein. Deshalb würde mich jetzt genau interessieren, wo etwas schief gelaufen ist. Was passiert wenn du die Originaldatei verwendest an Stelle der Sprungstiche? Hat sich die Stickreihenfolge geändert (eigentlich unwahrscheinlich)? Wurden Fadenschneidebefehle evtl. nicht ausgeführt? Oder wurde vielleicht der erste Stich bei einem Abschnittwechsel anders gesetzt, so dass dadurch lange Abstände entstanden sind, die da vorher nicht waren? ... Fragen über Fragen ;)
  5. Ah, sehr schön. Genau nach solchen Fehlermeldungen suchen wir! Ein "Traceback" ist immer ein Fehler in Ink/Stitch und sollte eigentlich nie sichtbar werden - auch wenn durch den Nutzer Fehler gemacht wurden. Deshalb freuen wir uns immer, wenn wir so etwas zurückgemeldet bekommen. Damit wir die Fehler beseitigen oder zumindest dem Nutzer mit einer verständlichen Fehlermeldung alles richtig erklären können. Du hast aber nichts falsch gemacht. Ich vermute mal, dass der Dateiname Sonderzeichen enthält? Kannst du die Stickdatei öffnen, wenn du sie umbenennst? Noch ein kleiner Tipp: Für eine spätere Bearbeitung macht es auch immer Sinn, die Dateien zusätzlich im SVG-Format zu speichern. Dann kann man auch später noch skalieren und andere Änderungen vornehmen, die man an einer Stickdatei vielleicht nicht mehr machen kann. Der Hauptentwickler von Ink/Stitch empfiehlt auch immer anstatt von "Speichern als" die Funktion "Kopie speichern..." zum Abspeichern von Stickdateien zu nutzen. Dann vergisst man nicht so leicht, die fertige SVG-Datei abzuspeichern.
  6. @moosline freut mich, dass du Ink/Stitch auf einem Apple System zum Laufen gebracht hast. Unter Windows und Linux ist es definitiv einfacher - zumindest was die Installation von Inkscape betrifft. Wir wollen an der ganzen Installationsroutine noch arbeiten, aber unsere nächste Priorität liegt auf der Benutzer-Oberfläche. Vielleicht schaffen wir es so, Ink/Stitch etwas bedienfreundlicher zu machen und die Einstiegshürden zu senken. @Gallifrey wie hast du denn versucht die Stickdatei einzufügen? Du kannst vorhandene Stickdateien direkt mit Ink/Stitch öffnen. Sie werden dann im "manuellen Stichmodus" geladen - jeder Knoten stellt dann eine Einstichstelle dar. Anschließend solltest du recht einfach deine Schrift hinzufügen können und in die entsprechende Größe setzen. Eine Größenänderung an der fertigen Stickdatei geht natürlich nur begrenzt, sonst wäre eine Anpassung der Stichabstände nötig. Welches Dateiformat für Stickdateien benutzt du? Das Lettering Tool von Ink/Stitch befindet sich noch in den Anfängen und bietet momentan nur eine (kleine) Schriftart an. Zukünftige Versionen sollen mehr Schriften anbieten. Momentan findet sich ein Update in Vorbereitung, bei dem es dann möglich ist, über das Tool die Schrift direkt zu skalieren (im Rahmen der jeweiligen Schriftart). Natürlich kann man die Schrift auch ohne das Lettering Tool skalieren. Nur kann es dann eventuell sein, dass sie ab einer bestimmten Größe nicht mehr gut aussieht, da die aktuelle Schrift nur für kleine Größen konzipiert wurde. Man kann natürlich auch eigene Buchstaben erstellen, das ist dann schon wieder etwas mehr Arbeit. Wenn du die Datei wie beschrieben geöffnet hast, würde mich brennend interessieren, wie und wo die sinnlosen Stiche aufgetaucht sind. Sollten noch weitere Probleme, Fragen oder Anregungen aufkommen, immer raus damit. Ich stehe hier gerne dafür zur Verfügung, das kann uns nur helfen das Programm weiter zu verbessern ;)
  7. @Hummelbrummel das Problem, dass du bei der Installation mit Ink/Stitch hast, liegt tatsächlich an deiner macOS Version. Ink/Stitch funktioniert momentan(?) leider erst ab High Sierra (10.13). Tut mir Leid, dass ich da jetzt keine bessere Antwort geben kann. Ansonsten gibt es für ein einfacheres Verständnis inzwischen auch YouTube-Videos, die den Einstieg erleichtern sollen. Die Videos sind allerdings alle auf englisch. Wer Probleme hat, der gesprochenen Sprache zu folgen, kann die Untertitel einschalten (auch englisch): https://www.youtube.com/watch?v=PTcSRuCA1Aw&list=PLvlbfDmZyXG1ORmeqHdp4aP7J71e7icJP Meint ihr eine Übersetzung der Untertitel ins Deutsche wäre hilfreich? Ich hoffe, die Videos helfen euch ein bisschen weiter. Wenn ihr Fragen habt, immer raus damit. In den meisten Fällen kann ich wahrscheinlich behilflich sein. Alle Anmerkungen helfen uns jedenfalls weiter, Ink/Stitch zu verbessern. Also helfen auch Fragen nach noch nicht vorhandenen Funktionen, etc. Vielleicht können wir dann gemeinsam daran arbeiten, dass es sie bald gibt?!? Momentan wird z.B. intensiv daran gearbeitet, den Füllstich zu verbessern. Man darf gespannt sein! Wer keine Angst vor GitHub hat, kann sich auch gerne dort an uns wenden. Ink/Stitch hat eine sehr rege Community und hilfreiche Antworten lassen meist nicht allzu lange auf sich warten. Das wäre auf jeden Fall die bessere Quelle (https://github.com/inkstitch/inkstitch/issues). Aber ich werde mich bemühen auch hier ab und zu mal reinzuschauen.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.