Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Wanderer82

Members
  • Content Count

    29
  • Joined

  • Last visited

About Wanderer82

  • Rank
    Schon etwas länger da

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo zusammen Es ist wirklich der Reissverschluss hin. Etwa drei Zähnchen fehlen am Stück. Habe ihn auch schon rausgetrennt. Unterdessen war ich mal in einem Stoffladen und habe gefragt. Die meinten auch, man müsste da mehr lösen, zwar vermutlich nicht unbedingt die ganze Seiten- oder Ärmelnaht, aber ich mach das ja nur so als Übungsstück für meinen Onkel. Dem ist das relativ egal, ob da jetzt einfach halt nochmal ne zusätzliche Steppnaht ist. Ich hab jetzt mal drei Fotos angehängt. Ist halt schwierig zu sehen auf Fotos. Bei der Reissverschlussnaht war der Vorderstoff, der Windschutz und der Innenstoff festgenäht, wobei es wohl so ist, dass sowohl beim Aussen- als Innenstoff ein Besatz genäht ist. Danke für die Infos. Gruss Thomas
  2. Hallo Es geht um eine alte Winterjacke, bei der man den Reissverschluss wechseln müsste. Ich hab das noch nie gemacht und anscheinend ist es hier gerade relativ kompliziert, da es einen Windschutz bzw. einen Beleg gibt, der speziell angenäht wurde. Und zwar so, dass beim Lösen des Reissverschlusses (die Naht, die näher an den Zähnen liegt), löst sich auf der Innenseite der Jacke auch gleich dieser Beleg mit. Der Reissverschluss wurde sowohl auf der Vorder- als auch auf der Hinterseite mit dem Stoff zusammengenäht. Abgesteppt wurden nur die Stoffe, nicht aber der Reissverschluss. Wenn ich das alles richtig sehe, geht es wohl nicht anders, als dass man eine Seitennaht auftrennen müsste, damit man einen neuen Reissverschluss wieder gleich annähen kann. Ist das überhaupt möglich, dass eine Jacke so zusammengenäht wurde, dass man den Reissverschluss nur unter grössten Mühen und umständlichem Aufwand ersetzen kann? Als Lösung (die Jacke ist eh uralt), würde ich halt sonst einfach direkt absteppen und den RV nicht mehr an die alte Naht nähen. Gibt dann halt eine Steppnaht mehr. Gruss und Dank Thomas
  3. Hallo Ich hab mal ne Frage zu Reissverschlüssen für Jacken. Teilweise gibt es bestimmte Farben bei teilbaren Reissverschlüssen nicht von YKK (oder man kriegt sie nicht in den Läden) oder man möchte einen schwarzen Reissverschluss aber einen weissen Schieber. Daher die Frage: Kann man aus Meterware selber einen teilbaren Reissverschluss machen? Das obere Ende (Krampe) kann man ja selber machen, wie sieht's mit unten aus? Ich vermute, das geht nicht? Zweite Frage: Kann man einen Schieber eines teilbaren Reissverschlusses entfernen und einen andere mit einer anderen Farbe einfädeln? So wie ich da sehe, geht das nicht, da die Schieber bei den teilbaren Verschlüssen andersrum eingefahren werden, als man es bei der Meterware einfädeln müsste. Besten Dank für eure Unterstützung. Gruss Thomas
  4. Vielen Dank für die Hilfe, jetzt ist die Sache doch einiges klarer ;-)
  5. Hallo zusammen Ich habe im Netz Anleitungen gesucht, um Bündchen anzunähen. Dabei hat sich mir die Frage gestellt, warum in vielen Anleitungen und teils auch in Anleitungen zu Schnittmustern, die Ärmelbündchen erst nachher angenäht werden anstatt direkt an das Ärmelende, wenn der Ärmel noch offen ist. Es ist doch unlogisch, dies nachträglich zu machen, wenn man von Anfang an weiss, dass man ein Bündchen will? Und diese Variante (vorher annähen) wird in anderen Anleitungen ebenso gezeigt. Gibt es dafür einen bestimmten Grund oder macht man normalerweise die Bündchen nur dann erst nachträglich, wenn man an ein bereits fertiges Kleidungsstück noch ein Bündchen nähen will? Irgendwie blick ich da nicht ganz durch. Denn z. B. beim Bauchbündchen von Jacken mit Reissverschluss macht man es ja auch bevor man den Reissverschluss einnäht. Vielen Dank für eure Unterstützung. Gruss Thomas
  6. Da war ich wohl zu wenig mutig. Ich habe es auch zuerst so machen wollen, war mir aber unsicher, da sich das ganze Teil dann irgendwie verzieht und die untere Linie (Bauchende) nicht mehr gerade wäre. Müsste aber vermutlich so sein.
  7. Ja, habe gesehen, dass das Armloch am Rückenteil bei beiden Geschlechtervarianten gleich ist. Daher muss ich nur das Vorderteil der Jungsversion anpassen. Auch der Ärmel ist minimal schmaler bei den Mädchen, das ist schnell angepasst, ansonsten gibt es keine Unterschiede. Also im Moment schätzen sie es noch nicht so ganz. Es ist halt schon recht anstrengend, Schnittmuster zusammenzusetzen und mit dem Aufzeichnen noch warten zu müssen. Aber wir brauchen mehrere Muster und Varianten (Vikplus / Vikkyplus für die breiteren Jungs und Mädels), damit dann auch alle arbeiten können. Die einen Kinder haben auch noch Passen drin. Und genau überlegen, wie viel Saumzugabe man dann braucht, der Reissverschluss noch passt usw. Ist halt am Anfang etwas mühsam, aber ich hoffe, es kommt gut.
  8. Hallo Heidi Danke. Das Schwierige ist vor allem auch das Organisatorische, wenn alle Kinder verschiedene Varianten und verschiedene Stoffe haben. Dann muss man natürlich auch mehrere Schnittmuster haben, die Kinder müssen diese schön kleben usw. Nun, mein Unterricht hat heute um 7:30 begonnen, daher kann ich deinen Vorschlag nicht mehr berücksichtigen. Trotzdem herzlichen Dank für deine Mühe, vielleicht kann ich später einmal davon profitieren. Ich denke, es klappt ganz gut, wenn ich einfach die Vorderseite mit Hilfe des Mädchenmusters anpasse, so dass ich die Taillierung drin habe. Das Armloch ist halt jetzt minimal grösser bei der Mädchenvariante, aber das geht in Ordnung. Liebe Grüsse Thomas
  9. Den Stoff bezahlt die Schule, wir haben ein sehr grosses Budget, es verblieben noch etwa 2000.- CHF letztes Jahr. Da kann ich aus dem vollen schöpfen. Also so kompliziert ist so eine Jacke auch wieder nicht. Das Zuschneiden dauert noch am Längsten. Besteht ja aus relativ wenigen Teilen: Rücken, 2 Vorderteile, 2 Ärmel und dann entweder Kapuze oder Kragen. Wenn man einen Saum anstatt Bündchen macht und den Beleg weglässt, hält sich das eigentlich arbeitsmässig recht in Grenzen.
  10. Also mit verzogenem Reissverschluss hatte ich nie ein Problem. Höchstens, dass der Abstand zum Stoff nicht so schön regelmässig war. Oder wenn man hinten noch einen Beleg mitfestnäht, dass dieser auch schön gleichmässig liegt, da ja dort von unten transportiert wird und man nicht dransehen kann während des Nähens. Ich mach das mit dem Reissverschluss immer so: Reissverschluss zusammenlassen, dann an eine Seite stecken (Kante an Kante). Dann den Reissverschluss immer noch zulassen und an die andere Kante stecken, von mir aus dann öffnen, geht aber auch geschlossen, nähen. So kann sich gar nichts verziehen.
  11. Ja, tatsächlich, das wäre auch was gewesen. Ich glaube, ich hatte mich zu sehr versteift darauf, nur ganz konkret nach "Fleecejacken"-Schnittmustern zu suchen und habe wohl diese nicht gesehen. Ausserdem schrecken mich kleine Kinder auf Bildern immer ab ;-) Dass die Ausbildung zu kurz ist, dieser Meinung sind wohl sehr viele. Ich wollte das jetzt aber auch nicht als Ausrede bringen, sondern als Erklärung. Natürlich ist das meine Entscheidung, ob ich sowas überhaupt mache. Zum Schnitt: Die Varianten muss man ja nicht machen. Es sind ja nur mögliche zusätzliche Schritte. Mit dem Bündchen muss ich dir jedoch recht geben, das ist nicht gerade einfach. Kann man aber auch wie bei der Knabenvariante machen und einfach einen Saum machen, dafür den Ärmel länger.
  12. Ja, es war leider nicht einfach, ein passendes Schnittmuster zu finden für diese Grössen. Wenn du mir einen Tipp für eine schlichte und unkompliziert zu nähende Fleecejacke für Kinder zwischen 11 und 13 Jahren (Grösse zwischen 1.50m und 1.65m) hast, nur zu. Ja, ich weiss schon, wozu der Abnäher gedacht ist. Da wird eben bei der Brust sozusagen mehr Stoff gegeben, damit die Platz hat. Auf der Seite wird es dann aber wieder enger. Aber ja, was die räumliche Vorstellungskraft betrifft, bin ich grad kein Hirsch. Ihr müsst auch verstehen, dass ich 1 Jahr "Ausbildung" hatte, und zwar Häkeln, Stricken, Handnähen und Maschinennähen. Daneben noch Pädagogik. Dies alles etwa 25 Mal an einem Samstag von 08:00 bis 15:00. Ihr könnt euch vorstellen, dass man da so gut wie nichts lernt, was in die Tiefe geht. Möchte jetzt nicht ins Detail gehen zur Lehrerausbildung (Grundschullehrer) hier in der Schweiz... Ja, der Schnitt ist für Fleece gedacht. Wohl nicht gerade ein Top-Schnitt, das mag schon sein. Ich habe ja das Teil auch mit Softshell gemacht. Das einzige Problem war unten die Länge, weil ich den Abnäher nicht gemacht habe. Die Hersteller des Schnitts haben mir bestätigt, dass schon viele diese Jacke auch mit Softshell gemacht haben. Mit den Ärmeln hatte ich kein Problem.
  13. Bei gemusterten Stoffen sieht's halt etwas doof aus beim Abnäher. Betrifft aber fast niemanden, da fast alle einfarbige Stoffe haben. Warum kein Abnäher? Mir persönlich gefällt er optisch nicht. Und ich könnte mir vorstellen, dass es bei den Kindern ähnlich sein könnte. Zudem stört gerade beim Softshell der auf der Innenseite zurückgefaltete Stoff. Und wen wir schon von Brüsten reden... genau dort trägt dieses Stoffstück dann noch zusätzlich auf. Von mir aus können sie den Abnäher schon machen. Schwierig ist es ja nicht. Je nach Nähkunst sieht man dann dort einfach eine Spitze. Ausserdem haben viele Schülerinnen noch keine Brüste und wenn diese wachsen werden, wird ihnen wahrscheinlich die ganze Jacke nicht mehr passen.
  14. Ja, hab ich auch schon dran gedacht, einfach nur die Jungsvariante zu nehmen. Also der einzige Unterschied ist es schon nicht. Die Mädchenvariante ist noch etwas taillierter. Es gibt schon Mädchen, die das mögen. Naja, ich kann ihnen ja die Wahl lassen, dann müssen sie halt den Abnäher machen oder, wenn sie Fleece haben, können sie es ja mit Ziehen machen, so wie ich. Ein Muster zum Anprobieren haben sie ja, und wenn es ihnen so passt, dann ist es ja okay.
  15. Ich hab das doch nicht gecheckt mit dem Abnäher, da es bei Fleece funktioniert hatte. So wäre das auch gar kein Problem mit der Schwierigkeit. Es ist einfach nur nervig, dass es keine gescheiten Schnittmuster für Fleecejacken für Jugendliche gibt. Entweder sind das so doofe Kinderjacken für Kleinkinder bis vielleicht 1. Klasse oder dann für Erwachsene. Dass es ausgerechnet bei diesem Schnittmuster einen Abnäher haben muss, war einfach Pech, aber die Auswahl auch gleich Null. Stoffe sind bereits alle da, ich hatte es offen gelassen, ob Softshell oder Fleece. Aber selbst bei Fleece müsste man den Abnäher ja eigentlich auch machen, wenn der im Schnittmuster ist.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.