Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

FranziskaLinkerhand

Members
  • Content Count

    40
  • Joined

  • Last visited

About FranziskaLinkerhand

Personal Information

  • Wohnort
    Leipziger Umland
  • Beruf
    irgendwas mit Menschen ;-)

sonstige Angaben

  • Maschine
    Bernina 350PE (das Herzblatt), Overlock Brother 2104D (die "Zwischenlösung"), Juki HZL-70HW-B (die Kursmaschine)

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo Stina, hier mal auf die Schnelle den ersten Eindruck von meiner neuen Juki HZL70. Nach dem Auspacken wirkte sie viel geräumiger als erwartet, ist mit 6kg aber wirklich gut transportfähig. Zu Beginn hatten wir eine kleine Auseinandersetzung, weil ich ihr unterstellt habe, kein Alterfil-Garn zu mögen. Es war dann aber doch ein Einfädelproblem Seitdem läuft's! Sie steht auch beim Durchrattern fest auf ihrem Platz, Nähgeräusch ist in Ordnung. Die Benutzeroberfläche ist " aufgeräumt ", die Bedienung intuitiv. Das Einzige, wobei ich die Augen verdrehe, ist der Rückwärtsgang, der nur im Schneckentempo funktioniert. Dafür hat sie eine Taste zum Punktvernähen, vielleicht stellt man sich eher darauf um. Die Zierstiche müssen nachgeregelt werden, für meinen Geschmack viel zu geringe Stichdichte, aber die Zierstiche sind für mich nicht relevant. Die Knopflöcher sind in Ordnung, sie näht dabei beide Raupen in eine Richtung. Und der Einfädler funktioniert fast besser als bei Bernina! Auf den ersten Eindruck ein sehr gutes Preis- Leistungs- Verhältnis Liebe Grüße
  2. Hallo Stina, genau deine Frage nach einer Reisenähmaschine war vor einigen Tagen bei mir auch aktuell. In einer ruhigen Minute wurde mir bewusst, dass ich meine Bernina 350 eigentlich gar nicht mehr gern zum Nähkurs mitnehme.Ich habe Bedenken, dass der Hin- und Hertransport ihr auf Dauer nicht guttut,obwohl sie auf dem Beifahrersitz immer schön angeschnallt wird Außerdem finde ich sie schon recht schwer - schliesslich komme ich nicht mit leeren Händen zum Nähkurs und habe noch eine weitere Tasche mit Projekt und Arbeitsmaterial dabei, und meine ganz normale Survival- Schultertasche ist sowieso an der Frau Und auf den ausgelatschten Steinstufen der alten Schule, in welcher der Kurs stattfindet, habe ich dann noch die Sturzgefahr im Hinterkopf ( SuperGAU fürs Maschinchen) Den Kniehebel konnte ich auch nicht richtig benutzen, da die Stühle irgendwie sehr niedrig sind wg. der Schüler. Der gute Vorsatz fürs neue Jahr war also der Kauf einer weiteren Maschine. Das kostet zu Hause natürlich etwas Überzeugungsarbeit. Außerdem war das Budget sehr gedeckelt,so dass ich im Gebrauchtmaschinenbereich gesucht habe. Mir ging es wie dir, sie sollte nicht zu basic sein, damit die notwendigen Arbeiten nicht auf später an der der anderen Maschine verschoben werden. Dann sollte die Bedienung nicht zu konträr zur Bernina sein, und eine Kofferhaube wollte ich auch. Ich hab mich dann für eine Juki HZL-70HW-B entschieden. Sie hat reichlich verstellbare Nadelpositionen, Stichlänge und - breite sind ausreichend veränderbar ( war mir wichtig - ist nicht so fein wie bei Bernina, aber genügt hoffentlich). Zusätzlich zu meinem Herzblatt hat sie verstellbaren Nähfussdruck ( da kann ich mir endlich selbst eine Meinung dazu bilden, wie notwendig der ist) und ein paar Knopflöcher mehr ( da ist Bernina in der unteren Kategorie ja etwas sparsam). Und für die Juki werde ich mir zum Testen gelegentlich mal den Bandeinfasser leisten, der mir bei Bernina echt zu teuer ist. Falls es schnell geht, habe ich die Neue vielleicht am WE, und wenn dich was interessiert, schreib ich gern etwas zum ersten Eindruck. Liebe Grüße
  3. Dann Glückwunsch zur Neuen und weiterhin viel Spaß! Magst du uns verraten, wie und wo du zu dieser Entscheidung gekommen bist? Der Teil des Strangs mit konkreten Händlernamen wurde in die "Kleinanzeigen" verschoben, bei Nennung von Klarnamen ist es wohl angebracht, dort weiter zu antworten. Erfahrungen mit Leipziger Nähmaschinenhändlern [war: Juki HZL-80HP-B? Toyota Oekaki?] - Hobbyschneiderin 24 - Forum Herzliche Grüße
  4. Sehr freundlich wohl und bei Stoffen und Zubehör wirklich hervorragend sortiert, aber je nach Mitarbeiterin unterschiedlich kompetent in der Maschinenberatung und vorwiegend ins obere Preissegment orientiert, z.B. keine mittel- oder gar niedrigpreisige Jukis vor Ort. Diese Erfahrung hat eine Nähkursteilnehmerin auch gerade ganz aktuell gemacht und war deshalb mittelprächtig zufrieden. Bei der Frage nach Probenähen (in dem Fall Ovi)wurde mir als bekannter Kundin dies zugebilligt, falls ich mich danach für eine ihrer Maschinen entscheiden würde. Fand ich so naja Da würde ich mich zu sehr unter Druck gesetzt fühlen, wenn extra wegen mir jemand seine Öffnungszeiten verlängert...
  5. Falls du Erfahrungen in Halle sammelst, bitte gern mit uns teilen, das könnte für die Leipziger eine gute Alternative im mittleren Preissegment sein. Bei mir ist es schließlich eine Bernina 350PE geworden. Die hatte ich eigentlich weder preislich noch optisch auf dem Schirm (war meist ohne den Anschiebetisch abgebildet und sah dadurch irgendwie komisch aus), aber ich habe gemerkt, dass mir Horizontalgreifer und liegende Spulenkapsel so gar nicht zusagen, und CB-Greifer und Computernähmaschine gibt es in Kombination nur bei Bernina, soweit ich es gefunden habe. Von der mechanischen B. wurde mir abgeraten. Viel Spaß bei der Suche und herzliche Grüße
  6. Den ultimativen Tip "fuer unsere Umgebung" habe ich leider auch nicht. Deine begrenzten zeitlichen Moeglichkeiten machen es nicht einfacher Meine Erfahrungen mal zusammengefasst (wie konkret darf hier ich werden?): - Stoffekontor G.-Schumann-Str. - Bernina, Bernette, Juki - da allerdings nur die hoeherpreisigen im Laden. Meine Maschine habe ich da gekauft, war aber gut informiert durchs Internet, sonst haette ich die Beratung etwas sparsam gefunden, wollte unbedingt vor Ort kaufen.Sonnabends nicht so lange geoeffnet. - Strick- und Naehcafe Karl-Liebknecht-Str.- hatten mal Janome, die Internetpraesenz ist momentan irgendwie gerade nicht aussagekraeftig, ob es ueberhaupt noch Maschinen gibt.Die Oeffnungszeiten sind leider auch nicht passend, die Bewertungen sehr gemischt. - Naehzentrum Zschochersche Str. -Pfaff,Husqvarna - sehr nette Beratung, Probenaehen problemlos gestattet, Pfaff war leider nicht meins - Samstags z.Z.geschlossen. - Stoffgalerie Gewandgaesschen - Brother ,wurde freundlich beraten, es hat mit Brother nicht gefunkt, Sa bis 19Uhr offen Falls ich in LE nichts gefunden haette, waere ich nach Halle zu Wardetzki in die Rannische Str. gefahren, Werkstatt und Verkauf ,hat Pfaff,Husqvarna,Juki,Elna.Kann aber nicht sagen, was davon im Laden steht. Die Bewertungen sind positiv, auf der Website steht "samstags nach Absprache". Was die Werkstatt in Leipzig betrifft, ich vermute, wer gemeint ist (gibt ja nur zwei , aber wenn du eine Maschine online kaufst mit Garantie drauf, wird er dich dann nicht an den Haendler verweisen ? Hoffe es hilft etwas weiter... Liebe Grüße
  7. Bei meiner letzten Stofflieferung (allerdings aus Hongkong) wurde mir die Sendung wie bisher auch von der Post an der Haustür zugestellt und die Einfuhrumsatzsteuer direkt von der Postfrau kassiert. Neu war allerdings, dass die Post dafür jetzt eine "Bereitstellungsgebühr" erhebt (war irgendwas zwischen 5 und 10€, ob das von der Summe abhängt,weiss ich nicht). Auch wenn der Absender die aussen angehängte Rechnung etwas " frei gestaltet" hatte - finanziell hat sich das wochenlange Warten auf die Ware in dem Fall nicht mehr rentiert. Bitte berichte uns dann von deinen Erfahrungen :-)
  8. Willkommen im Forum und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Vorwiegend Babykleidung - das heißt vorwiegend elastische Stoffe, Jerseys,Bündchen usw. Zum Verarbeiten brauchst du keine Overlock, das kann alles auch eine normale Nähmaschine. Allerdings sind elastische Stoffe gerade für einen Anfänger etwas tricky, dehnen und wellen sich bei der Verarbeitung. Es gibt Nähmaschinen, die einen verstellbaren Nähfußdruck haben, damit sollen sich elastische Stoffe besser verarbeiten lassen. Ein Profi braucht das vermutlich nicht zwingend, am Anfang ist es sicher frustfreier. Allerdings ist dein Budget etwas knapp veranschlagt, ca.an die 200€ kosten die günstigsten Maschinen im Fachhandel, mit verstellbaren Fußdruck ab ca. 300€ neu. Von einer Maschine aus einem Discounterangebot werden dir hier die meisten abraten. Du kannst Glück haben, viele haben aber Probleme mit diesen Maschinen, und eine LIDL-Verkäuferin kann dir nicht weiterhelfen, sondern dir nur dein Geld zurückzahlen. Anfängerprobleme liegen häufig nicht an der Maschine, sondern an der Verarbeitungsweise.Das kannst du bei einem Fachhändler auch nach dem Kauf besser abklären. Falls du irgendwelche Händler vor Ort hast, klappere die mal ab und frag denen Löcher in den Bauch.Vielleicht hat auch einer gebrauchte und überholte Maschinen im Angebot. Falls du in der Pampa wohnst, geht auch einer der großen Online-Händler, da sind viele mit der telefonischen Beratung auch sehr zufrieden. Ansonsten lies dich mal durchs Forum, hier bei der Kaufberatung steht auch einiges zu den verschienen Marken. Viel Spaß mit dem neuen Hobby!
  9. Mit der von dir genannten W6 bin ich auch ins Nähen eingestiegen.Sie hat gut genäht, allerdings ist der Füsschendruck werksseitig sehr kräftig eingestellt,was mir gerade als Anfänger bei der Verarbeitung von Jersey ziemliche Schwierigkeiten gemacht hat. Außerdem konnte man mit dem Fußpedal nicht langsam nähen,da gab es nur Stillstand oder Losrasen - das kann man aber glaube ich beim Händler noch etwas nachstellen lassen. Meine Tochter näht auf einer noch einfacheren W6, allerdings wenig und fast nur Webware, sie ist zufrieden und möchte im Moment keine andere. Meine alte W6 wird jetzt von meiner Mutter genutzt, da war mal durch einen Bedienfehler was an der Nadelstange verstellt. Nach ungefähr drei Tagen kam von W6 eine Anwortmail mit einer Reparaturanleitung, wir haben das damit gut hingekriegt,meine Mutter wäre damit allerdings überfordert gewesen. Ich gehe aber davon aus,dass sie die Maschine in dem Fall hätte einschicken können. Zum verstellbaren Füsschendruck gibt es unterschiedliche Meinungen.Meine Bernina kommt auch ohne verstellbaren Füsschendruck mit Jersey gut zurecht (hab mir jetzt trotzdem eine Overlock zusätzlich gekauft). Wenn du sichergehen willst und Jersey auf deiner Wunschliste hast, plane ihn in deine Überlegungen mit ein. Allerdings wird das dein genanntes Budget für eine neue Maschine überschreiten. Deshalb halte ich den Gedanken mit dem Händler und den generalüberholten Maschinen am besten, dort findest du vielleicht bei den Gebrauchten dein neues Glück ;-) Und erzähl uns dann hier davon:D
  10. Dann frag doch mal deinen Mechaniker zu den konkreten Modellen. Gibt es da ein bekanntes Verschleißteil, welches nur noch schwierig und teuer zu beschaffen ist? Was würde eine Generalüberholung inkl. der vermutlich nötigen Austauschteile bei ihm kosten? Wo liegt deine finanzielle Bereitschaftsgrenze? Etwas Puffer einplanen, dann ist der Differenzbetrag dein maximaler Kaufpreis
  11. Stimmt, über den Tab "Produkte" ist sie zu finden, über den Button "Nähmaschinen" auf der Startseite nicht. LG
  12. Mir hat eine Bernina-Vertreterin im vergangenen Frühjahr während der Bernina-Tage bei meiner Händlerin erzählt, dass sie gehört hätte, dass die Produktion der 1008 eingestellt würde. Ob noch 2017 oder erst in diesem Jahr, wüßte sie allerdings nicht. Auf der Bernina-Seite ist sie nicht mehr aufgeführt, der Online-Handel hat sie noch. Falls sie mit in der engeren Wahl ist, ist es vielleicht gut, das zu wissen. Bernina ganz ohne mechanische Maschine kann ich mir noch nicht vorstellen ! @Irrlichts.Chaos - Alle mechanischen Nähmaschinen nähen die Knopflöcher mit einer Raupe vorwärts und einer Raupe rückwärts. Computer-Nähmaschinen meines Wissens je nach Maschine beide Raupen vor- bzw. rückwärts, das kann besser aussehen. Ob es bei den mechanischen Knopflöchern bemerkenswerte Qualitätsunterschiede gibt und wie sich die Bernina 1008 bei Knopflöchern schlägt, kann ich dir leider nicht sagen, aber bei deinem restlichen Anforderungsprofil hätte ich auch an sie gedacht!
  13. Zu den von dir gefragten Berninas kann ich leider nichts beitragen, aber ich würde grundsätzlich von privat keine Nähmaschine ohne Ansehen/Probenähen kaufen, es sei denn, der Verlust der Kaufsumme ist verschmerzbar. Es läßt sich einfach nicht erkennen, ob der Verkäufer völlig ahnungslos von der Materie ist und deshalb manches nicht beurteilen kann oder er mit Schrott noch Geld verdienen will. Diese Erfahrung haben unsere flügge gewordenen Kinder beim Einrichten ihrer Wohnungen und dem Kauf von günstigen:D Elektrogeräten über Kleinanzeigen machen müssen. LG FranziskaLinkerhand
  14. Hast du beim Probenähen irgendeinen Unterschied im Nähverhalten der beiden Maschinen bemerkt ? Ansonsten wie von lea vorgeschlagen gezielt mit einigen Gruseljerseys vergleichen gehen. Mit meiner B350 PE bin ich mit Jersey noch an keine Grenzen gestoßen (im Gegensatz zur kleinen W6 vorher), habe aber noch nicht die ganze Palette durchprobiert. Der Obertransportfuß bringt wirklich einiges, habe für ein Weihnachtsgeschenk damit meterweise langzottliges Kunstfell aufeinandergenäht, mit etwas Übung ist das prima geworden, für Jersey habe ich ihn noch gar nicht gebraucht. Die B530 hat einen größeren Durchgangsraum und mehr Gewicht - ist das für dich von Interesse? Falls du zur 530 noch den Obertransportfuß dazukaufst, hast du zwischen beiden Maschinen schon fast 750€ Differenz. Wenn dir Zierstiche und die anderen Unterschiede schnurz sind, würde ich mit dem gesparten Geld lieber mittelfristig in eine Overlock deines Herzens investieren. Und ein Kniehebel ist wirklich fein
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.