Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Hummelbrummel

Members
  • Content Count

    332
  • Joined

  • Last visited

About Hummelbrummel

  • Rank
    Ältestenrat

Personal Information

  • Wohnort
    östliches Oberbayern
  • Interessen
    viele

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hummelbrummel

    Seifenkiste

    Randbemerkung: Seit einigen Jahren nehme ich auch nur noch handgesiedete Seifen und komme damit super klar. (Jucken, Ausschlag etc... verschwunden, auch am Kopf). Da ich aber bislang auch schon genug Hobbies hatte, habe ich mir die letzten Ladungen (über eine andere Netz-Communitiy) ertauscht. Denn manchen Hobby-Seifensiedern geht es mit ihrer Seife so, wie mir mit meiner handgesponnen Wolle: Man hat dann irgendwann einen Überschuss.... Da kamen gute Tauschgeschäfte zustande : ) und ich bekam auch schön verschiedene Sorten, die alle das nicht enthielten, wogegen ich allergisch bin oder was ich nicht riechen kann. Allmählich gehen meine Seifen-Vorräte aber zur Neige und vielleicht siede ich eines Tages meine Seife doch noch selber, mal sehen. Von daher freut mich dieser Thread.
  2. ... und ich dachte, es werden Testnäher oder Testträger für einen Schnitt gesucht.
  3. Stimmt, da war was : ) Tabelle gibt Auskunft über S M L XL Schnitte liegen vor in 34 36 38 40 42 44 (Ich hab' jedenfalls mehr als 100cm Oberweite - was für Schlüsse ich da jetzt auch immer draus ziehen darf....)
  4. Mir ist es auch in den Einkaufswagen gesprungen, aber genäht habe ich noch nichts daraus. Ich habe die Maßtabelle für die Größen noch nicht gefunden .... (Du?) Das heißt, ich muss in jedem Fall im Schnitt nachmessen, ob die 44 eine 44 ist, die mir passen könnte. Zum Lesen fand ich es jedenfalls ganz nett – und finde interessant, dass EMF Bücher für's Gemüseregal macht : )
  5. Mein Senf auch noch dazu: Ich hatte die P6700 auch mal auf der Wunschliste und war mir sicher, keinen Freiarm zu brauchen. Beim Händler sprang bei mir der Funke aber nicht über. Ich fand jetzt auch nichts spezielles an der Maschine auszusetzen, aber so toll, wie erwartet, war sie nun auch wieder nicht - irgendwie plötzlich kein Must-have -Gefühl mehr da. Dafür weckte die Pfaff, die daneben stand, mein Interesse, obwohl ich vorher genau wusste, dass ich nach meiner ganz alten Pfaff nie eine moderne Pfaff haben will. (Die wurde es dann allerdings auch erst viele ausführliche Nähtests bei einer Freundin später...) Ich stopfe v.a. durchgescheuerte Jeans meiner Jungs, an Taschen (Handy-Löcher) Po, Knien, im Schritt, Freiarm brauch ich da eher nicht. (Allerdings stopfe ich bislang am liebsten mit der kleinen Janome 230, wenn ich mir das so überlege....) Da meine Pfaff aber ja nun einen Freiarm hat, habe ich ihn tatsächlich auch schon mal benutzt, als ich bei einer Art Untensilo den Rand oben abgesteppt habe und der Maschinenkopf oben dauernd im Weg war. Zur sinnvollen Verwendung zweier Maschinen: Ich habe es noch nicht gemacht, habe es aber vor, wenn ich mal Zeit habe, schreibe hier also nur meinen Plan aus der Theorie, nicht aus der Praxis: Crazy-Patchwork am laufenden Band. Ich stelle mir das so vor: Die eine Maschine ist auf Geradstich, die andere auf Zierstiche eingerichtet (Fuß, Garn, Stichauswahl). Dann nähe ich auf der einen je ein Stoffstück fest, umklappen, glattstreichen, drehe mich um und nähe auf der anderen gleich einen Zierstich drüber, dann das nächste Stück festnähen etc... Natürlich braucht man keine 2 Maschinen, aber wenn man sie schon hat .... Übrigens finde ich nach wie vor die Janome-Stiche schöner als die von der Pfaff, aber das ist Geschmackssache. Viel Erfolg bei der Maschinenauswahl!
  6. Ich werfe mal "manomama" (Augsburg) in den Ring. Habe eine Jeans und einen Jeansrock von denen und die haben beide die stabile und langlebige Qualität, die ich von früher kenne und schätze. Außerdem werden die Sachen komplett in Deutschland gefertigt (außer der Baumwolle, die hier nicht wächst : ) ) Das finde ich ein zusätzliches Plus.
  7. ergänzend: ... oder falsch eingefädelt ... oder Spule falschrum eingelegt
  8. Ich stimme zu und werfe zusätzlich noch "Siebdruck" in den Ring. Wenn man das selbst macht, ist es sogar noch Handarbeit : ) (z.B. so ähnlich wie hier: https://machwerke.blogspot.com/2016/10/jeromin-und-machwerk-siebdruck-und.html - eines Tages mach ich das auch noch, glaube ich.)
  9. Ob das geht und welches Verfahren (Einspannen oder Aufkleben) am besten funktioniert, muss man ausprobieren. Dass es grundsätzlich nicht geht, habe ich nicht gesagt, lediglich auf eine Alternative hingewiesen, falls Stoff Einspannen nicht gut funktionieren sollte. Nur - um Missverständnissen vorzubeugen.
  10. Wird in der BDA ab S.12 unten beschrieben. Wenn ich diese Maschine hätte, dann würde ich das einfach mal an einem Beispiel abarbeiten, um zu sehen, wie das geht. Wenn Du einen Schriftzug als dst abgespeichert hast, dann ist er "Motiv" und nicht mehr "Schrift". Wenn die Stickerei größer als der Rahmen ist, hilft allerdings wirklich nur, in mehrere Dateien zu zerstückeln, dann auf den Stoff zusammenzusetzen und jeweils entsprechend neu zu einzuspannen. (evtl wäre hier auch Klebevlies nützlich, wo Du den Stoff dann auflegst und nicht mit einspannst, um Rahmenabdrücke im Gestickten zu vermeiden, aber das kommt auf den Stoff an.) Da bist Du schon auf dem richtigen Weg. Ich würde allerdings versuchen, so viele Elemente wie möglich jeweils in einen Rahmen zu bekommen - ja nach Größe z.B. magic + Koordinaten N + Stern - also die Stickerei in Viertel oder Felder aufteilen. Oder Hirsch + 2 Sterne - falls das in Deinen Rahmen passt (ich habe mich mit den Rahmengrößen deiner Maschine jetzt nicht beschäftigt.) Da muss man halt ein bisschen tüfteln. Beim Positionieren sind dann Papierschablonen hilfreich. Es gab irgendwo ein Video, wo das ganz gut beschrieben wurde, aber das finde ich jetzt nicht auf die Schnelle.
  11. ?? Aber man kauft doch keine teuren bx-Dateien, die hinterher nirgends wo passen. Man kauft eine (günstige) Schrift, die man dann zusätzlich zum Maschinenformat auch in BX erhält und die dadurch deutlich erweiterte Möglichkeiten bietet. (Also jedenfalls war bei den von mir gekauften Schriften das bx immer zusätzlich dabei, allerdings arbeite ich dann ganz überwiegend mit den bx. Ich finde die Arbeit mit den bx-Schriften in Embrillance ziemlich angenehm, im Gegensatz zum an der Maschine zusammenfrickeln, was ich testweise auch schon mal gemacht habe. (Ich meinte übrigens – wie Udo auch – am Maschinendisplay, nicht auch dem Stoff. Allerdings kann meine 15 Jahre alte Maschine sowohl speichern als auch Farben zusammenfassen, aber es ist trotzdem wirklich nicht komfortabel, wie ich oben auch schon schrieb.) "Und irgendwann wird man sicher irgendeine Software haben wollen wenn man viel stickt und das Geld dafür erübrigen kann. Ciao, Udo" Nicht jeder braucht/will eine Software, die alles mögliche kann. Ich hätte ja schon manchmal Lust, mich in eine Digitalisierungs-Software einzufuchsen. Aber wenn ich mir dann überlege, wie viel Geld und (Einarbeitungs-) Zeit ich da erst mal investieren muss, und wie viele Bildchen ich da am Ende dann wirklich eines Tages sticken werde ... Ganz zu schweigen davon, dass man erst mal rausfinden müsste, welches Programm was kann, ob das gewünschte das könnte, was ich wollte und wie man dann die einzelnen Module zusammenstellen müsste, wenn man im Lotto gewonnen hätte ... und dann noch das Mac-Problem ... Es gibt so unglaublich viele tolle Stickmotive. Viele davon kostenlos oder günstig oder man kann die Angebote im Auge behalten. Für das Geld, was ein Digitalisierungsprogramm kostet, kann man sich viele schöne Bildchen kaufen ... Mit Embrillance kann man Texte gut zusammenstellen und mit einem simplen Editierprogramm dann nach Wunsch mit einem Bild kombinieren. (Stitchbuddy ist ein reines Editierprogramm. Der geringe Funktionsumfang macht es sehr einfach zu bedienen. Wahrscheinlich gibt es Ähnliches auch für Windows-Rechner.) Damit kommt man wirklich schon sehr weit.
  12. Also ich finde jetzt irgendwie das Problem nicht. Man nehme: - die kostenlose Software Embillance Express - günstige bx-Schriften, die sehr häufig angeboten werden und weit verbreitet sind (auch, wenn sie vielleicht nicht jeder anbietet) und bastle sich die Schriftdatei, die man haben will. Wo ist das Problem? Ok, wenn man mehr machen will, dann braucht man halt auch mehr Programm. Egal welches man nimmt, man wir sich einarbeiten müssen. Die Kombination von Schrift und einem Blid aus einer anderen Datei sollte dann eigentlich auch an der Stickmaschine selbst gemacht werden können, wenn man nicht die richtige Software auf dem Computer hat. Meine Stickmaschine kann das, aber, wie ich schon oben schrieb, die ist auf dem Stand Computer-Bedien-Komfort von 2003. Deshalb mache ich das bequemer in Stitchbuddy.
  13. Hm - also als ich vor einem halben Jahr vor einer ähnlichen Frage wie Nadeleule stand, hatte ich den Eindruck, bx sei ein gängiges Format für Stickschriften, die quasi überall in diesem Format angeboten werden. Die gibt es z.B. im Standardsortiment hier - um nur mal schnell wahllos ein paar Links aus meiner privaten Liste zu greifen... https://bling-sass-sparkle.myshopify.com/collections/embroidery-font https://www.theitch2stitch.com/Embroidery-Fonts.html https://www.jolsonsdesigns.com/categories/satin-satinfill-fonts.html?sort=alphadesc&page=1 http://fivestarfonts.com/index.php?route=product/category&path=35_56 https://www.omasplace.com/ed/category/fonts/ Ansonsten ist das Embrillance-Express halt ein kostenloses Programm, das man nimmt, wie man es bekommt, oder man muss halt doch in die Tasche greifen, um mehr Komfort zu haben. (Ich persönlich habe ja zusätzlich noch das Mac-Handicap. Da sieht's dann mit Sticksoftware ohnehin ziemlich mau aus.) Ich bin froh, dass ich Embrillance habe und komme in Kombination mit dem (gekauften, aber recht günstigen) Stitchbuddy ziemlich weit. Mit diesem kann ich dann andere Elemente dazu kombinieren usw. und auch manche Formate konvertieren. Für andere Konvertierungen (die mit Stitchbuddy nicht gehen) nutze ich dann auch den kostenlosen Wilcom-Truesizer, der aber auf dem Mac recht umständlich ist. Mich würde ja Inkstitch sehr reizen, aber das kriege ich auf meinem Rechner wegen falscher Systemvorausseztungen nicht zum Laufen.
  14. Stickmaschinenrahmen oder irgendeinen Zierrahmen? Mit diesen Zierrahmen habe ich noch nichts gemacht -> keine Ahnung. Stickrahmen wählst Du über diesen gelben Kasten oben in der Menüleiste aus, drittes Dings von rechts.
  15. Jetzt gehst du mit dem Curser in den Kasten rechts, wo "ABC" steht und rechts daneben "Set". (Das Feld über dem lilanen ABC in Deinem Bild.) - Du überschreibst "ABC" mit Deinem Text und klickst "Set" - Dann ist Dein Text fest in dem Feld (mehrere Zeilen möglich, die dann aber auch inhaltlich zusammenhängen. Wenn jede Zeile eine andere Schrift haben soll, dann ist es besser, eine neue Ebene für die nächste Zeile anzulegen) - jetzt kannst Du da durchscollen, wo Du den rechten Pfeil in Deinem Screenshot hast, Schrift auswählen und mit "Set" zuweisen.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.