Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Hummelbrummel

Members
  • Content Count

    556
  • Joined

  • Last visited

About Hummelbrummel

  • Rank
    Ältestenrat

Persönliche Informationen

  • Wohnort
    östliches Oberbayern
  • Interessen
    viele
  • Homepage
    https://hummelbrummel.blogspot.com

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Alternativ gäbe es ganz neu zum Thema auch noch "meine Stickmaschine von A bis Z" von mir.
  2. Oder von oben. Wenn der Schrank nicht gerade so steht, dass links direkt die Wand ist, müsste man eigentlich den Deckel auf- und umklappen können; und die Schränke, die ich kenne, sind dann unter der Maschine nach innen offen. Ich wäre ja schon neugierig, wer in dem Schrank wohnt (Foto) ....
  3. Auch von mir ein großes Kompliment. Die Jacke ist einfach toll!
  4. Da hätte ich dann vielleicht auch noch eine Designvariante zu bieten: Mein "Baumstumpfkissen" mit wenigen "bunten Kieseln" und drumrum flachgequiltet. Die "Kiesel" hier sind mit allermaximal 4cm Durchmesser insgesamt klein und nur unwesentlich größer als die umgebenden "Quiltkiesel." Insgesamt alles recht "flachgesteppt", für einen Wandbehang gut vorstellbar, für eine Decke vielleicht etwas flach. Das Volumenvlies ist das gleiche wie im oben verlinkten Bettvorleger, in dem alles plastisch hervortritt und der sich wunderbar "deckenkuschlig" anfühlt. Al
  5. Dem Seaglass nachempfunden habe ich auch schon mal was gemacht. Meinen damaligen Recherchen nach arbeiten viele mit Vliesofix: Vliesofix erst auf die Stoffreste bügeln, dann "Glasstücke" ausschneiden, auf den Untergrund bügeln anschließend freihandquilten. Ich finde jedoch, dass mit Vliesofix verarbeitete Sachen manchmal an den Stellen etwas zu steif werden, das wollte ich hier nicht. außerdem war es mir zu mühsam mit der vielen Bügelei. Ich habe nur Stoffreste verarbeitet, diese passend ausgeschnitten und mit Klebestift (Bastelkleber auswaschbar) befestigt. Dann festge
  6. Vielen Dank für Euer Feedback. Ich hatte auch viel Spaß beim Sticken dieser Filzanhänger. Aber gerade für Christbaumschmuck gibt es ja unendlich viele tolle Möglichkeiten, für die man wirklich keine Stickmaschine braucht, das muss ich ehrlich sagen. Zum Beispiel mag ich auch Fröbelsterne sehr gerne, und glitzernde Sterne, die ich aus Perlen auffädle. Wollte ich eigentlich auch schon lange mal zeigen ...
  7. Ich nehme dafür ganz normalen Bastelfilz (Viskose, teilweise auch PE). Dicke dürfte 1-2mm sein. Davon habe ich Meterware. Dazwischen Ausreißvlies, das gibt noch ein bisschen Halt. Diese hier haben ja insgesamt 3 Lagen Filz und ich habe viele davon: https://hummelbrummel.blogspot.com/2019/12/advent.html Aber auch mit 2 Lagen reicht die Stabilität zum An-den-Baum hängen völlig aus. Aus dieser Serie von Embroidery Library habe ich da auch schon viele Schneeflocken, Rentiere und Engel in weiß auf dunkelrotem Filz gestickt, mag ich sehr - leider gerade kein eigen
  8. Der beste meiner Topflappen, den ich mal zu "Testzwecken"- angefertigt habe, hat als Innenleben zwei Lagen eines alten, schon ziemlich abgenudelten Frotteehandtuchs. Sohn schaffte es bisher mit allen Topflappen, sich die Finger zu verbrennen. Dieser hat ihn überzeugt. Allerdings ist er relativ steif.
  9. Sehr, sehr schön! Was ist das für ein Schnitt?
  10. Ich hätte hier auch noch einen Link. Michaela erklärt da zwei Varianten.
  11. Wahrscheinlich klingt die Frage dumm, aber irgendwie blick ich nicht durch und inzwischen bin ich ganz konfus. Und deshalb frag ich jetzt einfach nochmal: Das Thema ploppte ja mit mehreren Posts und einigem Hin- und Hergeschreibe in dem "Gastbeiträge-Thread" auf, gehört da aber vermutlich nicht (mehr) hin, deswegen hier ausgelagert: Kurz zum Stand der Dinge: Dass ich mein (von mir verfasstes) Buch "Meine Stickmaschine von A-Z" hier selbst vorstelle, ist nicht vorgesehen. Nowak (Marion) erklärte sich bereit, eine Rezension über ein Rezensionsexemplar vom Ver
  12. Da hätte ich mal die Idee, passende Threads dort unterzubringen, ohne dass diejenigen vorher ein Gastautoren - Redaktions-Prozedere durchlaufen müssen oder so. Beispiel: Der Thread über die Bernina Old-Block-Näherei. oder: Das WIP über den Sachiko-Quilt. Prima wäre es natürlich, wenn man irgendwie erkennen könnte, wenn es dort jeweils etwas neues zu sehen gibt, z.B. mit einem neuen Bild oder einem Fortsetzungshinweis Teil 2, Teil 3, Teil 4... (Dann kann man sich merken, welchen man schon gesehen hat.) Oder - wenn man z.B. drei solcher Themen hat, rutscht
  13. Ale meines neulich so aussah, habe ich es mit so einem Putztuch aus Kufper wieder sauberbekommen. Das habe ich vor langen Jahren mal bei einem Okö-Haushalts- und Waschzeugversand gekauft, es ist wie so eine Art Lappen, der aus Kupferschnüren gewebt ist. Das rubbelt nicht so aggressiv wie Stahlwolle oder die dunkle Seite vom Topfschwamm, hat zumindest bei mir diese Ablagerungen aber gut runtergerubbelt, ohne die Sohle zu verkratzen. Edit: habe gerade mal geguckt: Man findet es unter Kupfertuch oder Kupferlappen.
  14. Ich glaube, Du hast jetzt meine Aussage irgendwie emotionaler interpretiert, als ich sie gemeint hatte. Lieber als Interpretationsvariationen wären mir eigentlich auch klare An- oder Aussagen. Also versuche ich - bitte sachlich verstehen - nochmal Klartext: Ich stelle mein Buch hier gerne vor. Aber: Ich hätte dann gerne von Seiten der Moderation ein eindeutig zu verstehende grünes Licht à la: Ja, Du kannst Dein Buch hier vorstellen. Ein Überdenken meiner Interpretation von Marions Text kommt zu dem gleichen Ergebnis: Dieses grüne Licht kann ich dem nicht en
  15. Das interpretiere ich dann mal so, dass eine "eigene" Buchvorstellung von mir als Autorin eher nicht erwünscht ist. Rezensionsexemplare können beim Verlag angefordert werden. Das wäre dann der "offizielle Weg". Gerne gebe ich den Kontakt weiter – an wen? (Ich als Autorin kann dort leider kein kostenloses Exemplar für irgendjemanden bestellen; vermutlich haben sie dort schon ihre unguten Erfahrungen mit Autoren gemacht, die über "Rezensionsexemplare" alle ihre Freunde "kostenlos beglückt" haben. Darum muss sich der Rezensent selbst darum bemühen und auch glaubwürdig angeben, w
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.