Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

Stefstef

Members
  • Content Count

    402
  • Joined

  • Last visited

About Stefstef

  • Rank
    Ältestenrat

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo, meine Bekannte hatte ihre Pfaff 6122 zur Inspektion bei einem Nähmaschinenmechaniker, da das Stichbild ungenau ist. Der Herr stellte fest, dass die Nadelstange oder die Füßchenstange (so genau hat sie es nicht verstanden) verbogen ist und ersetzt werden muss. Angeblich ist dies eine typische Krankheit für diese Serie. Ich habe dazu nichts gefunden. Weiß jemand von euch etwas Genaueres zu diesem Thema?
  2. Dieses „Faden-um-das-Anhalterstück-wickeln“ entsteht häufig, wenn die Oberfadenspannung zu gering ist. Dies ist vor allen Dingen dann der Fall, wenn man den Nähfuß vor dem Nähen nicht senkt. Den Kids in der Schule passiert das alle Nase lang und ich operiere es dann wieder heraus.
  3. Auf den korrigierten Schaltplan bin ich schon gespannt. Wenn sich der so komplex gestaltet, kann ich mich ja glücklich schätzen, dass meine Urgroßmutter „nur“ eine 260 kaufte. Da ist eine Reparatur in der Elektrik etwas einfacher.
  4. @Technikus so, wie nekochan schrieb, ist der Kondensator am Motor in Ordnung. Vielleicht ist der schon mal ersetzt worden. Zumindest wollte der Nähmaschinenmechaniker an dieser Stelle nicht arbeiten. Die Stopmatic ist tatsächlich eine ganz andere Baustelle. Daher mein Vorschlag: einfach stilllegen. Diese Funktion ist für ein glückliches Maschinenleben nicht zwingend notwendig. Womöglich muss nur ein Kabel entfernt werden und das gute Stück läuft wieder.
  5. Wäre es eigentlich möglich, diese Stopmatic-Funktion komplett wegzulassen, also auszubauen? Dann könnte man sich diesen teuren Kondensator schon einmal sparen. Dann es eine ganz normale Pfaff 360. Nutzer solcher Maschinen kommen jahrzehntelang ohne diese Stopmatic aus, ohne etwas zu vermissen. Die verharzte Mechanik bekommt anschließend jeder Laie wieder hin. Das braucht eher Geduld als viel technisches Know-how.
  6. Entwarnung! Ich habe alles wieder zusammengebaut und ... es funktioniert. Ich überlege nun, ob ich die Vorbesitzerin falsch verstanden habe und etwas anders nicht in Ordnung. Mal sehen, was das Probenähen jetzt zeigt.
  7. Hallo, bei der Pfaff läuft seit Jahren die Nadel beim Spulen mit, auch, wenn man das Handrad auf „Spulen“ zieht. ich habe jetzt einmal die Schraube gelöst und mir die Innereien an dieser Stelle angesehen. Es sieht ja alles sehr gut geschmiert aus.
  8. Nach meinen Erfahrungen, laufen alle Maschinen mit Sinterlager nicht nach. Solange diese Lager nicht durch den Betrieb ein wenig warmgelaufen sind, sind sie auch ein kleines bisschen schwergängiger als die mit klassischem Öllager (z.B. Pfaff 260). “Ich habe mal in Bezug auf alte Maschinen gelesen...“ hier meinte man bestimmt keine Maschinen mit Sinterlager, denn das sind alles noch ganz junge Maschine mit ihren maximal fünfzig Jahren. ?
  9. Die Pfaff 260 hat an ihrem Füßchenheber drei Stellungen: ganz unten, fast ganz oben und wirklich ganz oben. Wenn man das Füßchen auf „fast ganz oben“ hat, sind die Spannscheiben noch gespannt. Dann kann der Oberfaden beim Einfädeln nicht zwischen die Spannscheiben und beim Nähen gibt es Schlaufen. Daher sollte noch mal geprüft werden, ob das Füßchen auch wirklich ganz oben ist, bevor man einfädelt.
  10. Warum haben denn besonders Menschen mit Handicap einen Vorteil, wenn der Anlasser nicht warm wird? Und warum müssen die Motoren mit selbstheilenden Sicherungen ausgestattet sein, wenn ein „kalter“ Anlasser benutzt wird?
  11. Welche Vorteile hat denn ein elektronischer Anlasser gegenüber einem ohne Elektronik? Bei einem ohne Elektronik stelle ich mir einen Schiebewiderstand zur Reglung der Geschwindigkeit vor. Bei einem elektronischem sind es vielleicht Transformatoren. Dann hat das Ganze weniger Verluste und wird weniger heiß. Aus dem, was jettaweg schrieb, entnehme ich, dass die Gleichrichtung bereits im Anlasser vorgenommen wird. (Ich habe noch nie darüber nachgedacht, wo die Gleichrichtung vorgenommen wird. Sie hätte doch auch direkt vor dem Motor sitzen können?) Da, wie Josef
  12. Mir ist aufgefallen, dass der Stecker einer „nur“ dreißig Jahren alten Pfaff einen Vorsprung hat, der bei dem Stecker einer vierzig Jahren alten Pfaff fehlt. Ich kann jetzt den alten Anlasser an die neue Maschine stecken. Der neue Anlasser passt allerdings nicht an die alte Maschine. Warum wollten denn die Hersteller, dass die neuen Anlasser nicht zu den älteren Maschinen passen? Ist da etwas drin, was die alten Maschinen nicht vertragen? Kann man denn ohne Bedenken die alten Anlasser für die neuen Maschinen nutzen?
  13. Ich würde bei dieser Maschine den Fußboden einmal abschrauben und mir die Mechanik anschauen. Da ist sicherlich nur etwas durch das lange Stehen verklebt. Da muss dann ein Tropfen Öl hin. Mache doch einmal ein Foto von dieser Mechanik.
  14. Hallo Lea, wenn du ganz nahe heranzoomst, kannst du erkennen, dass nur der Schatten vorne das Loch trifft. Das ist nicht das Einstichloch der Stichplatte. Die Nadel trifft wie erwartet auf der linken Seite in das Langloch.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.