Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Melanie80

Members
  • Content Count

    31
  • Joined

  • Last visited

About Melanie80

  • Rank
    Schon etwas länger da

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Danke erstmal für die vielen Antworten. Die Stoffe sind bei mir immer zweimal vorgewaschen und vorgebügelt, an der Appretur kann es also nicht liegen. @Capricona: Ja, ich verwende die Einlagen nur als Zwischenlage, es gibt natürlich noch ein Futter :-) Eine Bügelpresse habe ich nicht, das steht auch bei mir in keinem Kosten-Nutzen-Verhältnis, da ich Vlies ja nicht täglich verarbeite. Möglicherweise liegt es tatsächlich an den Dampflöcher in der Sohle, die für eine ungleichmäßige Hitzeverteilung sorgen. Mit mehr als 2 Hitzepunkten hab ich mich bei Devocil noch nicht rangetraut, das ist ja auch ein Chemieprodukt, das vielleicht nicht zu heiß werden sollte. Das einizige, was bisher immer funktioniert, ist H180 bei Kragen und Manschetten, vermutlich, weil es nur Kleinteile sind. Ich werde zukünftig die anderen Vliese bei Taschen wohl nur noch einnähen, bei größeren Flächen in bestimmten Abständen absteppen und aufs Bügeln verzichten.
  2. Hallo miteinander, langsam verzweifle ich mit Vlieseline zum Aufbügeln. Ich habe mit H250, H630, H640 und decovil I light nun schon mehere Dinge genäht, und mich hierbei penibel an die Aufbügelanleitungen gehalten, ebenso an die Ruhezeiten danach (bügle meist am Abend und lasse über Nacht die Sachen direkt auf dem Bügelbrett auskühlen). Vor dem Weiterverarbeiten prüfe ich, ob die Verklebung hält. Ist das der Fall, lege ich mit dem Nähen los. Wenn es bei Taschen ans Wenden geht oder spätestens nach dem Waschen (30 Grad, Handwaschprogramm, ohne Schleudern) löst sich die Vlieseline stellenweise ab und es bilden sich hässliche Blasen. Es ist zum Verrückwerden. Habt ihr für mich einen Tipp, was ich hier tun kann, um das zu vermeiden? Die Vlieseline hab ich vom Nähpark ****, die lag also sicher nicht lange herum, mein Bügeleisen ist noch recht neu und funktioniert sonst tadellos, ich führe die Bügelei der Vlieseline pro Stelle meist zweifach aus mit leicht verändertem Bügeleisen, um an den Stellen, wo sich beim 1. Mal die Dampflöcher befunden haben, beim zweiten Mal das Metall der Sohle zu platzieren. Vielen Dank schon mal im Voraus!
  3. Vielen Dank für eure Antworten. Das heißt also, ich fasse mit der Naht den Kettfaden nicht mit, sondern steche knapp daneben ein.
  4. Hallo liebe Community, ich möchte einen Strickstoff mit Formband verstärken und weiß, wie ich ihn aufbügeln muss, das ist auch ausführlich überall erklärt. Nun ist mir aber nicht klar, wo ich meine Naht ansetzen muss. Wird der Kettfaden aus dem Formband mit der Naht mitgefasst, nähe ich also über die Linie drüber, ober steche ich kurz davor ein? Vielen lieben Dank schon mal für eure Hilfe!
  5. Doppeln würde ich ihn auch am Liebsten, aber leider habe ich nur noch einen kleinen Rest, der dafür nicht mehr ausreicht :-(
  6. Hallo, vielen Dank für eure Antworten, ich hatte gestern keine Möglichkeit, ins Forum zu gehen. Der Stoff ist der KnitKnit von Albstoffe, und vermutlich ist doppeln wirklich das beste, jetzt muss ich noch sehen, dass ich einen passenden Kombistoff finde. Viele Grüße Melanie80
  7. Hallo zusammen, ich stehe gerade vor folgendem Problem: Ich möchte einen Schal aus Jacquard nähen und frage mich, mit welchen Stich ich die offenen Kanten einfassen kann ohne eine Ovi. Ich nähe mit einer Bernina 530. Gibt es da überhaupt eine Möglichkeit, die gut aussieht und bei der sich der Stoff auch nicht wellt? Ich bin für jeden Vorschlag dankbar. Viele Grüße Melanie80
  8. Melanie80

    Bernina L450

    Hallo Forum, ich liebäugle mit einer Ovi und tendiere zu der Bernina L450. Was mich nachdenklich macht ist, dass immer wieder von Problemen mit ausgelassenen Stichen zu lesen ist. Auch dass das wohl die erste Serie ist, die Bernina selbst produziert und nicht mehr zusammen mit JUKI herstellt, bringt mich ins Wanken. Hat hier jemand schon umfangreichere Erfahrungen mit der L450 gemacht? Ist das schon gewohnte Bernina-Qualität wie bei meiner geliebten Nähmaschine oder steckt das Produkt evtl. noch in den Kinderschuhen? Mich würde auch interessieren, wo die Ovis nun produziert werden, seit Bernina sie selbst fertigt. Kommen diese nun auch aus dem iegnen Werk in Thailand, wie die Nähmaschinen, oder werden sie irgendwo anders in einer Fremdfabrik genaut? Leider konnte ich dazu bisher keine Informationen bekommen. Vielen Dank Melli
  9. Dark Soul, ja genau, ich habe kürzlich bei einer Kinderkaufhose aus Jeans-Jersey auch die "klassische Jeansoptik" gesehen. Danke für eure Tips, so werde ich das mal probieren. Eine Frage noch zur Sticknadel: Dass diese eine kleine Kugelspitze statt einer mittleren hat, sollte doch nichts ausmachen, oder? Laut Schmetz ist die kleine Kugelspitze doch auch für Maschenware geeignet?
  10. Zu Frage nach meiner Maschine: Ich habe eine Bernina 530. Der Tip mit den Sticknadeln ist toll, das werde ich mal ausprobieren. Und danke für den Tip, erst mal zu testen, ob das 30er Garn optisch und technisch zum Jeansjersey passt. Dieser ist zwar schon recht dick, aber man weiß ja nie. Vielen Dank für eure Hilfe!
  11. Danke für eure Antworten. Topstitchnadeln werde ich nicht verwenden, da diese bsonders spitz sind und ich bei eikner Hose, mit der ich mir viel Mühe gebe, nicht riskieren will, das Löcher entstehen. Das widerstrebt meinem Perfektionismus. Hm, es scheint tatsächlich nicht so einfach zu sein. Falls jemand noch eine Idee hat, freue ich mich sehr.
  12. Hallo liebes Forum, ich habe mir erstmals einen Jeansjersey gekauft (Lillestoff) und möchte daraus für meinen Sohn eine bequeme Hose für den Kindergarten nähen. Sie soll optisch einer Jeans ähneln und wie diese mit typischen Zierstichen versehen sein. Nun stehe ich vor einem Problem: Wie mache ich die typischen Steppungen auf dem Jersey-Stoff? Bei echter Jeans nehme ich immer eine Topstitch-Nadel, den Geradstich und 30er Garn, etwa das Amann Knopflochgarn. Da Geradstich ja nicht elastisch ist, fällt dieser hier aber weg, oder? Jersey-Ziwllingsnadeln dürften für das Garn ein zu dünnes Öhr haben, Topstitch geht auch nicht wegen Jersey, und für die Jerseynadeln ist das Garn wohl auch zu dick. Der Dreifachgeradstich mit normalem Garn gefällt mir optisch nicht so gut. Wenn jemand im Forum eine Idee häte, wäre ich sehr dankbar! Viele Grüße Melanie
  13. Ich habe auch nur eine Dampfbügelstation, das Bügeleisen hat keine glatte Sohle, das beunruhigt mich eben auch zusätzlich. Wenn ich eine Näheinlage, die nicht aufgebügelt wird, verwnde, wie fixiere ich Sie am besten, dass mir nichts verrutscht?
  14. Hallo Capricorna, das mit der nicht bügelbaren Gewebeeinlage klingt gut - kennst du ein solches Produkt? Freudenberg hat ja nur bügelbare Gewebeeinlagen. Kann man alternativ auch ein normales Baumwollgewebe, etwa Perkal oder Popeline, verwenden? Bei einem Kinderhemd muss der Kragen ja nicht wirklich steif sein, er sollte nur nicht so "schlabbrig" aussehen.
  15. Hallo, ich möchte für meinen Sohn ein Hemd und ein Poloshirt aus Jersey nähen und frage mich nun, welche Einlage ich hier am besten für die Verstärkung von Knopfleiste und Kragen hernehmen soll. Leider habe ich hier noch keine Erfahrung und ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir weiterhelfen könntet. Gefunden habe ich bisher die Freudenberg G710 aus Baumwolle und die G785 aus Polyester. Sind denn beide für Jersey geeignet? Eine Einlage aus Baumwolle wäre mir lieber, zudem kann man die 785 nur bei 30 Grad waschen, was mir bei einem kleinen Kind doch zu wenig ist. Viele Grüße und schon mal vielen Dank! Melli
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.