Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

54sunray

Members
  • Content Count

    27
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by 54sunray

  1. Hallo Andrea, für mich sieht es auf dem ersten Foto so aus, als wäre die Kulisse zum Antrieb des Obertransports vom Ausgleichsgewicht auf der Hauptwelle gesprungen. Dies ist das weiße Kunststoffteil, das auf der Hauptwelle an dem Ausgleichsgewicht in Nachbarschaft zur Oberfadenspannung sitzt. Ich kenne es so, daß die drei Kunststoffhäkchen der Kulisse auf der rechten Seite des Ausgleichsgewichtes einrasten müssen. Versuche bitte, die Kulisse in Richtung Handrad zu schieben, bis die Häkchen einrasten, sofern sie noch da sind. Es empfiehlt sich, bei dieser Aktion de
  2. Hallo Technikus, eine Wärmebildkamera würde die Diagnose nicht erleichtern. Tantalelkos haben zunächst die Eigenschaft, bei Spannungsschwankungen im Vergleich zu Folienelkos sehr niederohmig zu reagieren. Dies tun sie allerdings bei Durchschlag auch. Da nun in diesem Falle kaum Wärme entsteht, wird man nur was am Gleichrichter oder am Trafo sehen können, was für die Bauteile in diesem Betriebszustand eher ungesund ist. Bleibt also nur das Vorgehen, das ich oben beschrieben habe. Im von Dir erwähnten Link ist die Reparatur gut abgebildet. Wer danach noch Skr
  3. Hallo Per-Olof, auf der Platine, die Josef freundlicherweise abgebildet hat, sehe ich, daß Tantal-Elkos eingesetzt wurden. Dies sind diese grünen, tropfenförmigen Bauteile. Davon sind sicherlich einige parallelgeschaltet, um die Betriebsspannung an unterschiedlichen Stellen zu stützen. Hier würde ich zunächst mit einem Widerstandsmeßgerät an den zwei eingelöteten Anschlüssen eines Kondensators messen. Ist der Widerstand hier niedrig oder nahezu Null, so lötet man den Anschluß, der nicht mit + gekennzeichnet ist aus und mißt wieder. Ist der Widerstand nun hoch, geht es
  4. Hallo Stefstef, hatte dasselbe Problem mit der schlecht auslösenden Oberfadenspannung nach Heben des Füßchens bei einer creative 1469. Die Baugruppe ist baugleich mit der, die Du zeigst. Habe zunächst auch versucht, das Problem mit Verschieben der Oberfadenspannung zu lösen. Verlief nicht zufriedenstellend. Schließlich fand ich heraus, wenn man das Blech mit dem Pin für die Auslösung nach Ausbau der Oberfadenspannung etwas stärker in Richtung Handrad biegt, läuft die Schräge des Blechs eher auf den Kunststoffwinkel (Dein Teil 8) auf und löst die Oberfadenspannung
  5. Hallo, bin zwar nicht Josef, aber schau mal bei ebay mit dem Suchkriterium "Schraube Handrad Pfaff". Auch bei Google hilft der Suchbegriff. Die angebotenen Schrauben sind hier zwar günstiger, aber das Porto frißt diesen Vorteil wieder auf... Kleiner Tipp noch, versucht bitte, die Feder wieder gerade zu bekommen, sonst wird das nichts mit der Montage. Man kann sich etwas suchen, was in das Innere der Feder paßt und dann mit einer Flachzange die Windungen wieder glätten. Aber auch diese Feder ist als Ersatzteil erhältlich. Allerdings lohnt die beschriebene Arbeit be
  6. Hallo Laura, sicherlich gibt es viele Meinungen darüber. Ich bin ein Fan der Pfaff creative 1471. Sie wurde ab 1984 gebaut , ist eine Doppelumlaufgreifermaschine, hat IDT und eine manuelle Fadeneinfädelvorrichtung für die Nadel. 100 Stichmuster sind programmiert und zwei Alphabete sind auch dabei (Größe max. 6mm) Schön ist es, daß man nach Einstellen eines Stichmusters über das Drücken einer Taste Empfehlungen bezüglich Fadenspannung, Transport und zu verwendendes Füßchen Empfehlungen abrufen kann. Sie überwacht auch den Vorrat an Unterfaden und gibt rechtz
  7. Hallo, wie auch von Det schon beschrieben, bekommt das Gummirad über die Zeit Druckstellen, wenn es nach dem Gebrauch nicht durch diese Mechanik abgedrückt wird. Dabei geht es nicht um Zeiten von Tagen, es geht um Monate oder Jahre. Ich würde versuchen, das zu reparieren, sonst muß man halt damit leben. Grüße
  8. Hallo Mirarxx, das Gummirad auf dem Motor sieht sehr verhärtet aus. Erster Ansatz wäre, das Gummi mit Brennspiritus zu reinigen und den Schmutz darauf zu entfernen. Eigentlich sollte es ausgewechselt werden. Bei der Gelegenheit die Auflagefläche des Gummirades am Handrad mit Brennspiritus reinigen. Der Hebel, bei dem Du bemängelst, daß er sich durchdrehen läßt, ist dafür da, den Motor mit dem Gummirad bei 0 so zu schwenken, daß das Gummirad nicht am Handrad anliegt. Dies hat den Sinn, daß bei langer Lagerung der Maschine keine Druckstellen auf dem Gummirad en
  9. Hallo, die Schraube, an der Du hinten an der Stichplatte gedreht hast, ist eigentlich ein Exzenter,mit dem man die Stichplatte vor und zurück verschieben kann. Die Stichplatte so einstellen, daß die Nadel frei einstechen kann und nirgendwo schleift. Saubermachen im Bereich des Greifers: ok,Du hast es so gewollt: Maschine auf den Rücken legen. Unten sind im rechten Bereich vier größere Löcher zu sehen. Dort mit einem Schlitzschraubendreher rein und die Schrauben lösen. (Es sind M5). Schrauben drinlassen. Nun den Rechner vorsichtig herausziehen, Kabel dran
  10. Hallo, das Metallstück ist eine Mutter, mit der man die Füllstandskontrolle für die Unterfadenspulen an der oberen Blende im Bereich des Spulers festschraubt. Das war der Punkt in meinem ersten Beitrag mit dem Herausschütteln. Viel Glück !
  11. Hallo, da ist ja einiges schief gegangen. Zunächst gibt es hinter dem Griff auf der linken Seite eine Öffnung. Dort fährt man mit einem Schlitzschraubendreher hinein und löst die Schraube (nur eine Umdrehung). Nun kann man die linke Abdeckung der Maschine nach links abziehen. Dann klipst Du den Deckel aus. Dazu biegst Du eine der Blechzungen am Drehpunkt des Deckels etwas nach außen und ziehst den Deckel nach oben ab. Dann entnimmst Du bitte die zwei Kärtchen rechts aus der Ablage der oberen Blende. Nun ist eine weitere Schraube sichtbar, die mit einem S
  12. Hallo travana, freut mich für Dich, daß Du jemanden gefunden hast, der die Kondensatoren wechselt. Durch Deine Angaben hatte ich genügend Informationen, um nach den passenden Teilen zu schauen. Da ich zu wenig Beiträge habe, um Dir eine PN oder E-mail zu senden, habe ich ein Thema im Markt aufgemacht, die eigentlich Deine frühere Frage beantwortet. Tut mir leid, daß ich so viele Fragen bezüglich der Daten gestellt habe, aber die waren notwendig, um diese Quelle zu finden. Im letzten Beitrag wolltest Du ja noch die richtige Bezeichnung mitteilen. Dabei kannst Du Dich ja auf
  13. Hallo, wer Entstörkondensatoren für eine Pfaff 332 sucht, kann bei Pollin-electronic fündig werden. Hier wird unter der Bestellnummer 800018 ein Sortiment von 25 Entstörkondensatoren zum Preis von 2,95€ angeboten. Unter anderem findet man drei passende Entstörfilter für oben genannte Maschine (L:37mm, D:14,3mm). Mit der Firma habe ich nichts zu tun, sie ist mir nur bei der Suche nach den Teilen aufgefallen.
  14. Hallo teetrinker, der Bereich, bei dem das Handrad auf der Welle läuft, wurde seinerzeit auch gefettet. Eine Verhärtung macht sich bemerkbar, wenn das Nähwerk nach dem Auskuppeln für das Spulen mitläuft. Zerlegen, putzen und sparsam fetten oder ölen.
  15. Hallo teetrinker, das mit dem Schmiermittel kann schon sein, da neben einer Feder auch ein Stößel in der Füßchenstange sitzt. Und eine Menge Maschinen stehen lange Zeit irgendwo rum. Wie man das in Ordnung bringt, ist hier beschrieben: Pfaff creative 1473 _ Stickprogramm fehlerhaft - Seite 2 - Hobbyschneiderin 24 - Forum Beitrag #8 und 9. Die Oberfadenspannung muß dafür ausgebaut werden. Viel Erfolg.
  16. Hallo travana, na bitte, da gibt es ja schon ein paar Daten. Wie sind die mechanischen Abmessungen der Kondensatoren (Länge, Durchmesser) ? Wo geht der rote Draht des Kondensators neben der Lüsterklemme hin ? Wo gehen die drei Drähte des anderen Kondensators hin ? By the way, ich möchte Deine 332 nicht, ich möchte nur gerne mithelfen, daß sie wieder betriebssicher wird. Dafür brauche ich Daten, die ich abfrage.
  17. Hallo travana, zunächst ist das Sortiment Elkos (@#20), das Du gekauft hast, für diese Zwecke nicht geeignet. Diese Art von Kondensatoren braucht Gleichspannung, um korrekt zu funktionieren. Diese sollte den aufgedruckten Wert auf dem Kondensator nicht übersteigen, sonst gehen sie kaputt. Das äußert sich meist so, daß die obere Einkerbung des Gehäuses einreißt und das Ding dann auseinanderfliegt. -Kondensatoren werden zunächst durch ihre Kapazität charakterisiert. Diese wird üblicherweise in Farad (F) angegeben. Da die meisten Kondensatoren eine Kapazität unter einem Farad haben, gibt man
  18. Hallo Travana, bitte Beitrag #13 lesen. Dort habe ich es beschrieben. Gruß
  19. Hallo, normalerweise mit einem Heißluftgebläse und entsprechender Düse, oder mit einem Lötkolben. Wenn sowas nicht verfügbar, benutze ich ein Feuerzeug mit einer Jet-Flamme (allerdings vorsichtig mit entsprechendem Abstand, wenn Lötstellen drunter sind). Die Schrumpftemperatur gängiger Materialien liegt bei 110-125 Grad, das bekommt man mit einem Fön nicht gut hin. Die Prüfung mit der Stecknadel würde ich trotzdem machen.
  20. Hallo nochmal, zu #6: Wenn ich solch einen Effekt habe ( Zischeln bei langsamem Durchdrehen des Handrades) würde ich zunächst prüfen, ob die Schleifkohlen des Motors leicht in ihren Schächten laufen. Kannst Du prüfen, wenn Du bei abgezogenem Netzkabel mit einer Stecknadel zwischen Schleifkohle und Ankerlauffläche piekst und dann versuchst, die Schleifkohle nach außen (von der Lauffläche weg) zu drücken. Das muß einigermaßen leicht gehen und die Kohle muß nach Herausziehen der Stecknadel auf den Anker zurückschnappen. Sonst Motor zerlegen und Schleifkohlenschächte reinigen. Sieht für mich auf
  21. Hallo travana, zunächst würde ich den Stecker vom Zuleitungsgeläsch aus der Netzsteckdose ziehen. Dann sollte es an der schwarzen Buchse eine Schraube geben, die die beiden Hälften des Gehäuses zusammenhält. Diese Schraube gilt es zu lösen und die obere Hälfte des Gehäuses abzunehmen. Dabei liegt das Ganze am Besten auf einem Tisch, damit nichts abhauen kann. Nun siehst Du wahrscheinlich zwei Zangen, die an den Litzen des Kabels mit Schraubklemmen angeschlossen sind. Die Litzen prüfst Du auf Drahtbruch. Ist alles ok, ziehst Du die Schrauben etwas nach, daß alles wieder fest ist. Die zang
  22. Hallo, @jettaweg: soso, ein freak bin ich also, naja, soll mir recht sein. @delasimoncita: In der Beschreibung der creative 1471, die eine Menge gemeinsam mit der 1473 hat, findest Du ein Reparaturverfahren unter "Stoffdrückerfuß ist schwergängig". Das würde ich mal durchführen. Dann noch das Verfahren:"Nähwerk läuft mit beim Spulen". Dann sollte das Nähwerk nach dem Auskuppeln zum Spulen wieder ruhig sein. Bitte genau durchlesen und dann einschätzen, ob Du das selbst machen kannst. Wenn Du Dir das zutraust, stelle danach bitte Fotos vom neuen Stichbild ein. Viel Glück u
  23. Hallo, schön gemacht. Sieht gut aus. Meinen Glückwunsch. 54sunray
  24. Hallo, zunaechst wuerde ich die Bodenplatte auch ausbauen. Dann wuerde ich den Hammer aber nicht verwenden, sondern die Platte auf eine Werkbank legen und mit Schraubzwingen auf der rechten Seite festspannen. Nun kann man mit einer weiteren Schraubzwinge den linken Teil runterdrücken. Federt er nach dem Löseen wieder hoch, so legt man an der Stelle, wo gebogen werden soll, Blechstücke oder dünnes Sperrholz unter. Das geht ganz gut, denn die Wanne ist aus Leichtmetallguß. Viel Glück !
  25. Hallo Frau Lohse, den Oberfaden würde ich, wenn er von der Spule kommt, nur durch ein Loch in der Fadenführung fädeln und ihn dann zur Oberfadenspannung durchlaufen lassen. Ich habe die Maschine zwar nicht, glaube aber, daß das zweite Loch in der Fadenführung oben für einen weiteren Faden ist, wenn man mit einer Zwillingsnadel nähen möchte. Zieht man einen Oberfaden durch beide Löcher, so glaube ich, daß es zu stark klemmt, so daß der Faden reißt. Auch macht es sicherlich Sinn, die Scheiben der Oberfadenspannung mit einem Streifen dünnen Stoffes zu reinigen, wenn das Nähfüßchen oben ist
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.