Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

54sunray

Members
  • Content Count

    19
  • Joined

  • Last visited

About 54sunray

  • Rank
    Neu im Forum
  1. Hallo, die Schraube, an der Du hinten an der Stichplatte gedreht hast, ist eigentlich ein Exzenter,mit dem man die Stichplatte vor und zurück verschieben kann. Die Stichplatte so einstellen, daß die Nadel frei einstechen kann und nirgendwo schleift. Saubermachen im Bereich des Greifers: ok,Du hast es so gewollt: Maschine auf den Rücken legen. Unten sind im rechten Bereich vier größere Löcher zu sehen. Dort mit einem Schlitzschraubendreher rein und die Schrauben lösen. (Es sind M5). Schrauben drinlassen. Nun den Rechner vorsichtig herausziehen, Kabel dranlassen. Unten am Freiarm zwei Schrauben lösen und Plastikblende abnehmen. Voila. Viel Glück !
  2. Hallo, das Metallstück ist eine Mutter, mit der man die Füllstandskontrolle für die Unterfadenspulen an der oberen Blende im Bereich des Spulers festschraubt. Das war der Punkt in meinem ersten Beitrag mit dem Herausschütteln. Viel Glück !
  3. Hallo, da ist ja einiges schief gegangen. Zunächst gibt es hinter dem Griff auf der linken Seite eine Öffnung. Dort fährt man mit einem Schlitzschraubendreher hinein und löst die Schraube (nur eine Umdrehung). Nun kann man die linke Abdeckung der Maschine nach links abziehen. Dann klipst Du den Deckel aus. Dazu biegst Du eine der Blechzungen am Drehpunkt des Deckels etwas nach außen und ziehst den Deckel nach oben ab. Dann entnimmst Du bitte die zwei Kärtchen rechts aus der Ablage der oberen Blende. Nun ist eine weitere Schraube sichtbar, die mit einem Schlitzschraubendreher gelöst wird. Nun kann man vorsichtig die Blende nach oben ziehen. Dabei die Blende rundum beobachten, wo sie klemmt. Auf der linken Seite wird sie ausgeschwenkt, ohne die Zunge mit dem Fensterchen für die Oberfadenspannung abzubrechen. Ist die Blende ab, so schüttelst Du bitte die Mutter heraus, denn die rechte gelöste Schraube befestigt nur die Füllgradeinstellung der Unterfadenspule beim Spulen. Dann Zahnriemen wieder auflegen und die Kupplung im Handrad wieder zusammensetzen (Hoffentlich ist Dir die Feder nicht abgehauen). Dann Füllstandseinstellung wieder an der Blende festschrauben und Blende einfädeln und verschrauben. Viel Glück !
  4. Hallo travana, freut mich für Dich, daß Du jemanden gefunden hast, der die Kondensatoren wechselt. Durch Deine Angaben hatte ich genügend Informationen, um nach den passenden Teilen zu schauen. Da ich zu wenig Beiträge habe, um Dir eine PN oder E-mail zu senden, habe ich ein Thema im Markt aufgemacht, die eigentlich Deine frühere Frage beantwortet. Tut mir leid, daß ich so viele Fragen bezüglich der Daten gestellt habe, aber die waren notwendig, um diese Quelle zu finden. Im letzten Beitrag wolltest Du ja noch die richtige Bezeichnung mitteilen. Dabei kannst Du Dich ja auf meinen Beitrag im Markt beziehen.
  5. Hallo, wer Entstörkondensatoren für eine Pfaff 332 sucht, kann bei Pollin-electronic fündig werden. Hier wird unter der Bestellnummer 800018 ein Sortiment von 25 Entstörkondensatoren zum Preis von 2,95€ angeboten. Unter anderem findet man drei passende Entstörfilter für oben genannte Maschine (L:37mm, D:14,3mm). Mit der Firma habe ich nichts zu tun, sie ist mir nur bei der Suche nach den Teilen aufgefallen.
  6. Hallo teetrinker, der Bereich, bei dem das Handrad auf der Welle läuft, wurde seinerzeit auch gefettet. Eine Verhärtung macht sich bemerkbar, wenn das Nähwerk nach dem Auskuppeln für das Spulen mitläuft. Zerlegen, putzen und sparsam fetten oder ölen.
  7. Hallo teetrinker, das mit dem Schmiermittel kann schon sein, da neben einer Feder auch ein Stößel in der Füßchenstange sitzt. Und eine Menge Maschinen stehen lange Zeit irgendwo rum. Wie man das in Ordnung bringt, ist hier beschrieben: Pfaff creative 1473 _ Stickprogramm fehlerhaft - Seite 2 - Hobbyschneiderin 24 - Forum Beitrag #8 und 9. Die Oberfadenspannung muß dafür ausgebaut werden. Viel Erfolg.
  8. Hallo travana, na bitte, da gibt es ja schon ein paar Daten. Wie sind die mechanischen Abmessungen der Kondensatoren (Länge, Durchmesser) ? Wo geht der rote Draht des Kondensators neben der Lüsterklemme hin ? Wo gehen die drei Drähte des anderen Kondensators hin ? By the way, ich möchte Deine 332 nicht, ich möchte nur gerne mithelfen, daß sie wieder betriebssicher wird. Dafür brauche ich Daten, die ich abfrage.
  9. Hallo travana, zunächst ist das Sortiment Elkos (@#20), das Du gekauft hast, für diese Zwecke nicht geeignet. Diese Art von Kondensatoren braucht Gleichspannung, um korrekt zu funktionieren. Diese sollte den aufgedruckten Wert auf dem Kondensator nicht übersteigen, sonst gehen sie kaputt. Das äußert sich meist so, daß die obere Einkerbung des Gehäuses einreißt und das Ding dann auseinanderfliegt. -Kondensatoren werden zunächst durch ihre Kapazität charakterisiert. Diese wird üblicherweise in Farad (F) angegeben. Da die meisten Kondensatoren eine Kapazität unter einem Farad haben, gibt man sie als Teilmenge an (u für micro, n für nano, p für pico). Die zweite Größe steht für die Spannung, für die der Kondensator ausgelegt ist (z.B. 250 oder 250V). Weitere Angaben stehen für den Verwendungszweck. Bei Funkentstörkondensatoren unterscheidet man zwei Anwendungen. X ist die eine, hier sitzt der Kondensator zwischen den beiden Drähten der Netzzuleitung. Y beschreibt die Anwendung, daß der Kondensator auf der einen Seite an einen Draht der Netzzuleitung angeschlossen ist, auf der anderen Seite z.B. an das Blechpaket des Motors. Erster Punkt: Wenn Josef in #7 empfiehlt, Entstörkondensatoren mit einer Mindestfestigkeit von 275V zu verwenden, warum postest Du ein Angebot, das einen 250V Kondensator beschreibt ? Im übrigen haben wir seit einiger Zeit eine um 10V höhere Netzspannung (230V). Daher ist eine höhere Spannungsfestigkeit von Vorteil. Nun, erste Maßnahme: Netzstecker raus. Löse den Befestigungsbügel der eingebauten Kondensatoren, entziffere die Beschriftung und nimm die elektrischen und mechanischen Größen auf. Bestelle korrekt, oder wende Dich mit den Daten hier ans Forum. Bisweilen ist auch die Schaltung auf das Gehäuse aufgedruckt, wenn sich mehr als ein Kondensator im Gehäuse befindet. Außerdem zähle die Anschlüsse der Kondensatoren und beschreibe, wo sie hingehen. Ist man bei einer solchen Sache nicht sehr sorgfältig, so kommt das dem gleich, als wolle man mit einer Cobra schmusen. Also in eigenem Interesse, bitte mehr Sorgfalt und die Beiträge auch vollständig lesen und umsetzen, die hier auf Deine Anfrage gepostet werden. Gruß
  10. Hallo Travana, bitte Beitrag #13 lesen. Dort habe ich es beschrieben. Gruß
  11. Hallo, normalerweise mit einem Heißluftgebläse und entsprechender Düse, oder mit einem Lötkolben. Wenn sowas nicht verfügbar, benutze ich ein Feuerzeug mit einer Jet-Flamme (allerdings vorsichtig mit entsprechendem Abstand, wenn Lötstellen drunter sind). Die Schrumpftemperatur gängiger Materialien liegt bei 110-125 Grad, das bekommt man mit einem Fön nicht gut hin. Die Prüfung mit der Stecknadel würde ich trotzdem machen.
  12. Hallo nochmal, zu #6: Wenn ich solch einen Effekt habe ( Zischeln bei langsamem Durchdrehen des Handrades) würde ich zunächst prüfen, ob die Schleifkohlen des Motors leicht in ihren Schächten laufen. Kannst Du prüfen, wenn Du bei abgezogenem Netzkabel mit einer Stecknadel zwischen Schleifkohle und Ankerlauffläche piekst und dann versuchst, die Schleifkohle nach außen (von der Lauffläche weg) zu drücken. Das muß einigermaßen leicht gehen und die Kohle muß nach Herausziehen der Stecknadel auf den Anker zurückschnappen. Sonst Motor zerlegen und Schleifkohlenschächte reinigen. Sieht für mich auf Deinem Foto jedenfalls nicht so berühmt aus und Du hast ja von Schmutz und Korrosion an der Maschine berichtet.
  13. Hallo travana, zunächst würde ich den Stecker vom Zuleitungsgeläsch aus der Netzsteckdose ziehen. Dann sollte es an der schwarzen Buchse eine Schraube geben, die die beiden Hälften des Gehäuses zusammenhält. Diese Schraube gilt es zu lösen und die obere Hälfte des Gehäuses abzunehmen. Dabei liegt das Ganze am Besten auf einem Tisch, damit nichts abhauen kann. Nun siehst Du wahrscheinlich zwei Zangen, die an den Litzen des Kabels mit Schraubklemmen angeschlossen sind. Die Litzen prüfst Du auf Drahtbruch. Ist alles ok, ziehst Du die Schrauben etwas nach, daß alles wieder fest ist. Die zangenförmigen Kontakte biegst Du mit einer Zange etwas mehr zusammen, daß sie später an den Kontakten fester sitzen. Wie weit ? So weit, bis sich die beiden Zungen berühren. Dann wird die obere Schale wieder aufgesetzt und mit der Schraube befestigt. Nun sollte die Buchse in der Maschine nicht mehr so herumschlackern und Du kannst dem zischelnden Geräusch weiter auf die Spur kommen. Viel Glück !
  14. Hallo, @jettaweg: soso, ein freak bin ich also, naja, soll mir recht sein. @delasimoncita: In der Beschreibung der creative 1471, die eine Menge gemeinsam mit der 1473 hat, findest Du ein Reparaturverfahren unter "Stoffdrückerfuß ist schwergängig". Das würde ich mal durchführen. Dann noch das Verfahren:"Nähwerk läuft mit beim Spulen". Dann sollte das Nähwerk nach dem Auskuppeln zum Spulen wieder ruhig sein. Bitte genau durchlesen und dann einschätzen, ob Du das selbst machen kannst. Wenn Du Dir das zutraust, stelle danach bitte Fotos vom neuen Stichbild ein. Viel Glück und Erfolg !
  15. Hallo, schön gemacht. Sieht gut aus. Meinen Glückwunsch. 54sunray
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.