Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

PaulineK

Members
  • Content Count

    28
  • Joined

  • Last visited

About PaulineK

  • Rank
    Neu im Forum

Personal Information

  • Wohnort
    Süddeutschland

sonstige Angaben

  • Maschine
    Pfaff 1197, Pfaff expression 3.0, Bernina

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich nutze Stecknadeln und Klammern, hefte aber auch, wo Stecknadeln nicht ausreichen. Und über Stecknadeln nähe ich nie wieder, mir sind schon einige Nähnadeln um die Ohren geflogen, als die Nähnadel auf eine Stecknadel traf. Von wegen "da kann frau drübernähen". Vielleicht liegt es aber auch an den Stecknadeln? Das ist eine bunte Mischung. Ich habe ein paar feine lange mit Glaskopf, die sind toll, machen keine Löcher und halten gut. Wenn ich nur wüsste, wer der Hersteller ist, würde ich gleich welche dazukaufen. Ich seh schon, ich muss mir mein Nadelsortiment etwas kritischer anschauen und die ganz schlimmen Nadeln entsorgen. Die Stahlnadeln habe ich auch, die sind nicht so der Renner, wir mögen uns nicht. Nur zum Spannen von Gestricktem verwende ich die noch. In den Mund nehme ich keine Nadeln, dafür hatte ich kein "Vorbild". Zum Glück. Alte Nähseide zum heften verwenden. Ich habe da auch noch einige Röllchen, reine Seide steht drauf, der Faden ist allerdings dicker als jedes Heftgarn.
  2. "Stangenware" ist gut! Ich hätte eher noch auf Größe 34 getippt, und vom Alter her auf zurechtgemachte 15 Jahre? Oder vielleicht sogar 14 Jahre? Die Mode wird wieder weiter? Wunderbar, dann sind meine alten Modehefte - vor allem für Kindermode - wieder top aktuell!
  3. Und die Anleitungen in der burda sind auch nicht wirklich anfängerfreundlich, finde ich - ich bin zwar kein Anfänger, aber manchmal rätsele ich schon etwas.
  4. Oh ja, diesen Eindruck habe ich auch - und nicht nur beim Schneidern, sondern auch beim Kochen und Backen! Da gibt es Rezepte . . . unbeschreiblich! Es sind weniger die Zutaten, eher die Anleitungen!
  5. Hallo und guten Abend, ich habe mir die burda 12/2019 gekauft, spontan, ohne groß reinzuschauen. Leider. Meine Mutter hat sehr viel genäht, die ganze Kinderkleidung (3 Mädchen, 2 Jungs), und auch Kleidung für sich. Alles nach burda-Schnitten, damit bin ich aufgewachsen; leider wurden die Hefte nicht aufbewahrt. Von den heutigen Heften bin ich sehr enttäuscht. Schaue ich mir z.B. im aktuellen Heft den blauen Mantel plussize an und vergleiche mit der roten Satinjacke, ist klar, das ist derselbe Schnitt, nur mit unterschiedlicher Länge. Und das geht durchweg so, und ist auch in anderen burda-Heften so, die ich ausgeliehen habe zum vergleichen. Also sind von zehn Modellen mindestens 4 identisch, mit kleinen Längenänderungen. Lachhaft. Also hier mal kurz durchgesehen: zweimal Kleider mit Fältchen - identisch, zweimal Blazer - identisch, zweimal Bluse plussize - identisch, Mantel und Blazer - identisch, zweimal schmale Kleider - identisch, zweimal legere Hose - identisch, zweimal Rock mit schrägem Sattel - identisch. zweimal Bluse mit angeschnittenem Ärmel - identisch. Das ist nicht mehr DIE burda. LG
  6. Hallo zusammen, ich habe drei Nähmaschinen - eine ist mir zugewandert sprich "ich habe sie geerbt". Also kann ich für diese Maschine in Anspruch nehmen, zum Artenerhalt beizutragen, und das tue ich doch gerne. Es ist eine Singer-Nähmaschine, eine ziemlich einfache Maschine (wohl in den Jahren 1990 bis 1995 gekauft), sie hat meiner Mutter gehört. Meine erste eigene Nähmaschine ist eine Pfaff, und ich habe sie 1973 gekauft. Sie war zeitweise nicht großartig im Einsatz, anderes war wichtiger und die Zeit einfach nicht vorhanden. Überwiegend wurden Gardinen genäht, Tischdecken, Kissenhüllen, Schürzen, alle möglichen Hüllen für größere und kleinere Gegenstände, auch etwas einfachere Kinderkleidung. Vor 7 Jahren dann ging bei der Maschine gar nichts mehr, beim Nähen hat sie gestreikt, nichts zu machen. Im Fachhandel wurde die Maschine mitleidig beäugt mit dem Kommentar "die ist kaputt, da lässt sich nichts reparieren". Das war meine einzige Maschine zu diesem Zeitpunkt. Was macht frau da, wenn zuhause die halbfertige Arbeit auf dem Nähtisch liegt? Zwangsläufig hab ich dann eben eine neue Nähmaschine gekauft, wieder eine Pfaff. Läuft problemlos. Und die alte Pfaff? Die steht nicht nur rum, die ist im Einsatz! Von wegen kaputt und so! Das lasse ich mir nicht so einfach gefallen, das ist doch einfallslos! Also Maschine putzen, alle Fusseln rausholen, auch an schwerst zugänglichen Stellen, gut zureden, einstellen - und sie läuft wieder. Inzwischen nehme ich sie, wenn ich irgendwelche Leder- oder Kunstlederteile für den Oldtimer - den mein Mann restauriert - nähen muss, sie ist stabiler und nicht so empfindlich wie die neue Maschine und näht auch über dickere Stofflagen. Ich bin sehr froh, dass die Maschine läuft und ich sie behalten habe. Ach ja, im Kellerflur steht die vierte Maschine, auch eine Pfaff, sie hat meiner Oma gehört, eine rein mechanische Nähmaschine - auch diese ist intakt, wird aber nicht benützt. Ich mag sie nicht hergeben, und zum wegwerfen ist sie doch auch zu schade. Also auch Artenschutz! LG
  7. Das ist wirklich so, das kann ich unterschreiben. Ich habe einige Röllchen aus dem Fundus der Schwiemu; das ist alles mögliche, aber kein gutes Nähgarn. Ich wollte es aufbrauchen, aber bin nicht zufrieden damit - kann nur in die Tonne. Und die Nähnadeln sind genauso schlimm, die wandern gleich mit in die Tonne.
  8. Ich kenne den Futterstoff noch unter dem Namen Futtertaft. Das dürfte u.U. sogar der Neva viscon sein. Ansonsten hätte ich Viskose vorgeschlagen, die kann auch sehr labbrig sein (und schwierig zu nähen, da rutschig). Wobei es auch bei Viskose verschiedene Qualitäten gibt, die Winterware ist meist dichter gewoben und damit auch schwerer. Blickdicht sind beide Stoffarten. Von Wollstoff rate ich auch ab.
  9. Oh ja, diese rosa Strickjacke ist super. Hier https://de.fashionnetwork.com/videos/video/21421,Hermes-Menswear-Spring-Summer-2020-show-in-Paris.html#.XRJ7XI9CS01 ist die Modenschau auch ohne Twitter zu sehen. und dann noch das nachfolgende Video anschauen: https://de.fashionnetwork.com/videos/video/21419,Thom-Browne-Menswear-Spring-Summer-2020-show-in-Paris-.html#.XRJ7JY9CS01
  10. Doppelt machen, damit sich die Maschen des Bündchens nicht auf die Reise begeben. Trägt sich auch angenehmer. Und leiert nicht aus. Außerdem müsste die offene Kante irgendwie eingefasst werden.
  11. Bin auch der Meinung, dass das nach Pikee aussieht. Sehr viele Polo-Shirts sind aus Pikee, da ist das Muster meist wesentlich feiner als bei den heutigen Modestoffen.
  12. Hallo, und ja, Papier bügeln geht - mich nerven die Knicke im Schnittpapier auch immer, also wird gebügelt. Auch Folie kann gebügelt werden,wenn sie Knicke hat, mit Temperatur aufpassen, evtl. ein Tuch drüberlegen oder auch Backpapier, das geht sehr gut. Diese durchsichtigen Tischdecken gibt es oft auch beim Resteladen, so 1-Euro-Shops oder ähnlich, 4 m breit auf der Rolle, ziemlich stabil und dick sind die. Es gibt auch welche fertig abgepackt, aber die sind zu dünn für den Verwendungszweck. Und - je nach benötigter Größe - gehen auch die Kunststoffmappen, die eine durchsichtige Umschlagseite haben, ist halt nur DIN A4. Was auch geht, sind Gefriertüten für Brot, da gibt es ganz kräftige, wenn die auf zwei Seiten aufgeschnitten werden, hat frau auch ein größeres Stück Folie zur Verfügung.
  13. Oh, auf die Größe habe ich noch gar nicht so geachtet. Meine beiden Töchter waren 53 und 54 cm lang, da hat die 56er Strampelhose schon gar nicht mehr gepasst. Ich hätte jetzt einfach einiges in Gr. 62 genäht. Ist das dann doch viel zu groß? Auch ein paar Hosen/Strampelhosen in 56 nähen?
  14. SUPER. So schnelle Antworten, bin überglücklich. Dann kann ich ja loslegen. Ich danke euch!
  15. Hallo an alle, für unser erstes Enkelkind wünscht sich meine Tochter, dass ich Hosen nähe aus Jersey, mit Bündchenware an Taille und Füßen. Mache ich doch gerne. Bündchenware habe ich schon verarbeitet, die wird doch etwas gedehnt angenäht, und sollte die Hose am Platz halten. Aber: In vielen Anleitungen steht: Gummiband einziehen in der Taille. Brauche ich dazu tatsächlich noch ein Gummiband in dem Taillenbund? Bei Babyhosen in der Größe 56, 62 und 68? Ist das wirklich notwendig bei Hosen mit Bündchenware in der Taille? Ich bin echt ratlos. Wie hoch würdet ihr den Bund machen? Evtl. auch zum Umschlagen? Vielen Dank für eure Ratschläge.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.