Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen
Elna Nähmaschinen

Katie I.

Members
  • Content Count

    168
  • Joined

  • Last visited

About Katie I.

  • Rank
    Ältestenrat

Personal Information

  • Wohnort
    Freiburg i.Br.

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. danke, elbia. hab mir deinen thread durchgelesen, entspricht ziemlich genau meinen problemen... wobei... mich nervt auch, mal abgesehen vom slip: wenn ich gegens licht steh, sieht man meinen silhouette total. weiß nicht, bei nem oberteil würd mir das wahrscheinlich nicht so viel ausmachen. aber bei hosen... ich mag diese pluderhosen oder wie die heißen, also mit normalem schritt, aber unten weit, oben gesmokt und so. aber die sind immer aus dermaßen dünnem stofff... diese ethnosachen... der stoff ist einfach zu dünn. ich komme zur tür rein und bin gegens licht praktisch untenrum nackt, so komm ich mir jedenfalls vor... eine bekannte hatte mal die gleiche hose wie ich und ich fand das bei ihr auch auffallend, als sie reinkam. ist halt nur so, wenn der betrachter im dunkleren sitzt.
  2. futter, ok... ich hab nur bedenken, dass ich mir die atmungsaktivität, also dass die hose super kühl hält im sommer, an die backe schmieren kann...
  3. ok, vielen dank... bin immer noch anfängerin (witzig, dass bei meinem profil steht "ältestenrat"), daher meine frage: mit was dann füttern, also mit was flutschigem oder nicht flutschig? vg edit: und ganz festgenäht, oder so, dass ein teil, z.b. die untere kante, lose is?
  4. bei gekauften Stoffhosen hab ich auch das Problem, dass sie oft zu durchsichtig sind. Jetzt wollt ich mir selber schöne Hosen nähn, aus einem nicht allzudicken Leinenstoff, und klar, der ist auch voll durchsichtig, manno!!!!!!!! was kann ich da tun? Bei nem Rock wär ja ein Unterrock kein Problem, aber es geht um ne (einfache) Stoffhose mit Gummizug. Was tun??? Ich hab das Leinen auch schon mal mit 60 grad gewaschen, damit es evtl. dichter wird, hat nix geholfen... Sollte ich es mal mit 90 Grad waschen? Oder wird das Material dann zu sehr angegriffen und geht kaputt? Sonst wärs ja mal nen Versuch wert.
  5. Danke für diesen Tipp, ich DENK zwar immer, ich dehns nicht, aber wer weiß, ich muss da nochmal drauf achten! Übrigens, hast du einen Tipp, wie ich diesen Strickstoff (siehe Foto) eigentlich ordentlich versäubere? Ich nehme zum Versäubern immer Zickzack, reicht das bei so richtigem Strickstoff auch bzw. macht man das genauso wie bei "glattem" Stoff? Mir kommts vor, als ribbelt sich das schon wieder auf.
  6. Ich mache immer Achtel, noch mehr wäre dann wohl doch zu viel? Obwohl, sollte es mal probieren...
  7. Super, danke! Übrigens habe ich generell ein Problem mit diesem "Bündchen-irgendwo-dranstekcen" wie beschrieben, also vierteln usw. mit Stecknadeln, das Prinzip ist ja leicht verständlich und ich denke jedesmal: cool, das ist so schön einfach, aber bei nähen merke ich dann jedesmal, dass die ABstände wohl DOCH nicht gleich waren (trotz Sorgfalt), denn an manchen Stellen rüscht sichs und das fehlt dann an anderen Stellen. Ich streng mich an, aber das passiert mir jedesmal! Dann kräuselt sichs irgendwo, was natürlich sicher das Eingangsproblem auch nicht besser macht (je mehr der Stoff verzogen ist, desto schlimmer, nehme ihc an).
  8. 1. Das mit dem Reihgarn, hat das den Sinn dass, die Hälfte der Nahtzugabe sich nicht eigenwillig umklappt? 2. Sehe ich das richtig, dass man am Ende von innen also die Innenseite des Bündchen mit "offener" (höchstens versäuberter) Kante sieht, welche (z.B. mit Hexenstich) angenäht ist? Also nicht "verdeckt", so wie von außen gesehen? P.S.: Du erklärst das super verständlich, vielen Dank! (Scheibe abschneid...)
  9. Vielen Dank an alle! Es ist so, ich habe das Bündchen überhaupt nicht so angenäht, dass ich die Nahtzugabe in ihm hätte verstecken können (wenn ich das so richtig verstnaden habe). Sondern ich habe das Bündchen doppelt gelegt einfach rechts auf rechts an den Rockstoff genäht (war in ner Anleitung so). Ich wüsste nicht, wie ich das lösen soll, dass ich das Bündchen ordentlich annähe, so dass keine Nahtzugabe zu sehen ist (außer vielleicht die eine Lage, wie von Euch beschrieben)... Wie macht man das? Muss wohl mal ne andere Anleitung googeln. Hättet Ihr nen Link da...? Danke!! Das ist kein Schnitt, sondern selber zusammengeschustert. Der Stoff des Rockteils war ganz leicht gedehnt, eigentlich fast nicht. Und das Bündchen um einiges enger.
  10. Hallihallo, Anfängerfrage: (siehe Foto, leider vekehrt rum): wenn ich ein Bündchen (aus Jersey, sonstwas) nähe, dann schiebt sich beim fertigen Rock der Rockstoff selber sofort hoch, wie auf dem Foto, nur dann noch viel mehr, als man da sieht. Ihr wisst, was ich meine? Wie kann ich das beheben? BEi dem elastischen Stoff möchte ich nicht einfach nochmal alles plattsteppen, befürchte auch, dass sich der SToff dann trotzdem schiebt, nur halt dann an der neuen Naht staut, statt vor dem Bündchen. Hab ich alles verständlcih erklärt? Liegt es evtl. daran, was ich mit der Nahtzugabe innen mach? VG
  11. Ich bin auch grad dabei, secondhand Hosen zu ändern. Da ich nämlich nie im Leben gekaufte finden, die mir passen, ist dsa jetzt meine neuste Strategie. Ich habe mir zum Beispiel gerade 4 Hosen a 2 Euro gekauft. Das meiste sind Herrenhosen, auch ganz riesige... Ich habe das jetzt so gemacht, dass ich das Vorderteil an der Seitennaht nach hinten auf das Hinterteil umgelegt habe. Die neue SEitennaht verläuft also weiter hinten als die originale, ich finde in meinem Fall schmeichelt das meiner Figur sogar, der Hintern sieht dadurch von der Seite flacher aus Drauf gekommen bin ich, weil ich nicht die SEitennaht einfach einnehmen wollte, weil ich dann immer, vor allem bei so weiten Hosen, in die Bredouille komme mit den Taschen. So bleibt die vordere Tasche erhalten, und die hintere wird etwas zugedeckt, macht aber nix, finde ich. Ich habe ein Video auf youtube gefunden, wo sie eine Jeans enger näht und am Bund dann einen Trick anwendet, sie macht erst einen Abnäher am Bund, trennt dann das oberste Stück der Naht, also am Bund, wieder auf, trennt den Bund auf, und zieht irgendwie die oberste Lage davon weg, näht dann über die restlichen in Verläängerung der Abnähernaht und näht dann an der Oberkante des Bundes das umgeklappte STück auch ab, klappt dann alles wieder um und voila, fertig. Das werd ich mal probieren. Bis jetzt hab ich den Bund einfach so normal genäht, sieht eben scheiße aus, aber ich mach da eh nen Pulli drüber normalerweise. Gibts hier zufällig irgendwo noch mehr Leute, die sich reinsteigern in "anpassen/umnähen" (vor allem Hosen)? Nennt sich wohl Änderungsschneiderei - aber DIY-Niveau :-) Freu mich über Eure Rückmeldungen... PS.: Hose innen enger nähen, habe gelesen, da ist das Problem, dass man die SChrittlinie gar nicht enger nähen kann... Da scheitere ich auch gerade immer bei den sehr weiten Herrenhosen, da ist im Schritt irgendwie immer noch zuviel da... Haha, cool, ich les hier, ich wär im Ältestenrat mit 17.000 Beiträgen... Wahrscheinlcih mach ich das nachts im Schlaf und merks gar nicht... witzig...
  12. ich glaube, es liegt tatsächlich an dem neuen faden und ob ich ihn in der alten oder neuen reihe hinzufüge.
  13. nein, in die Luftmasche reinhäkeln tu ich nie. Meinst du das, moka? Oder meinst du, im Gegensatz zu den anderen, die Wendeluftmasche soll ich nochin der alten Reihe/alten Farbe machen?
  14. ja tatsächlich habe ich es falsch gemacht und die Luftmasche noch in der alten Farbe gehäkelt - Effekt:unschöne Verläufe. Aber! Das kann doch nicht den Effekt haben, dass ich Maschen verliere? Scheine sie echt beim Farbwechsel verloren zu haben, komisch.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.