Jump to content
Partner:
Babylock Overlock Bernina Nähmaschinen Brother Nähmaschinen Janome Nähmaschinen Juki Nähmaschinen

mois1807

Members
  • Content Count

    19
  • Joined

  • Last visited

About mois1807

  • Rank
    Neu im Forum
  1. Hallo Lilly, vielen Dank für deine schnelle Antwort. Das andere Forum kenne ich, aber nur sehr sporadisch. Habe mich also auch dort nochmal auf die Suche begeben. Es gibt einige Leute, die ihre Spannfedern tauschen, und dafür müssen sie ja auch diese Schiene abschrauben, wenn ich das richtig verstanden habe. Eine konkrete Anleitung dazu habe ich aber nicht gefunden. Genauso wenig einen Tipp, womit ich wohl diese ganzen Fusseln aus den einzelnen Kanälen für die Nadeln herausbekomme. Da hat sich einfach mächtig viel schwarzer Belag gebildet, der nicht abzusaugen ist. WD40 löst es zwar an, aber ich trau mich nicht so richtig, mit einer Nadel o.ä. darin rumzukratzen. Das löst ja dann die Beschichtung eher an bzw zerkratzt diese, denke ich. Mit einem Pfeiffenreiniger kann ich nicht hinein, weil die Schiene über der Spannfeder ja noch da ist und ich dann allen Dreck darunterschiebe... Hast du dafür womöglich noch den entscheidenden Tipp? Ansonsten glänzen zumindest die Nadeln gleich wieder und rein oberflächlich ist es auch entfusselt :-) LG, Stephanie
  2. Hallo zusammen, ich habe jetzt seit ein paar Tagen eine Singer Memo II mit Memomatic hier rumstehen. Die ersten Socken haben geklappt, und auch eine Mütze. Da ich mich im Nähmaschinensektor ein wenig auskenne mit dem Säubern der alten Metallmaschinen dachte ich mir, ich käme mit der Strickmaschine wohl auch klar. Wie gesagt, ich dachte... Meine Anleitung sagt leider nur, wie ich die Nadeln entfernen kann und dass ich die Schlitten von unten niemals ölen soll. Letzteres hat zumidnest die Vorbesitzerin wohl schon mehrfach getan, was jetzt nicht unbedingt zum Flusenabbau beigetragen hat. Kurz gesagt, die ganze Maschine ist voll von krümeligem Staub und Flusen gemixt mit altem Öl. Meine Frage: Wie bekomme ich sie wieder sauber? Nadeln sind draußen, aber ich weiß nicht, wie ich die Schienen über den Nadelfeder abschrauben muss Wo sind die Schrauben? Wie komme ich da dran? Durch die Memomatic ist das hintere Bett auch noch von einer Schutzabdeckung abgedeckt. Die schützt zwar ganz toll, aber verdeckt auch alles, was an Schraben evtl da sein könnte... Der Vollständigkeit halben ein paar Fotos. Foto1/2: rechte Seite von unten (muss ich diese Schraube (blauer Kreis) lösen? Unter der Metallabdeckung rechts ist aber noch eine - wie komme ich da dran?) Foto3: linke Seite von unten (gleiche Frage; das große lange silberne ist die Schutzabdeckung, darunter noch mehr Metallzeug und erst gaaanz unten die evtl richtigen Schrauben) Foto4:So viel von der Maschine wie aufs Foto passte, ohne meine Unordnung allzu genau abzubilden :-) Ich hoffe auf eure Hilfe und bedanke im Voraus, Stephanie
  3. Hallo lanora, danke für deine große Linksammlung - die meisten hatte ich auch schon gefunden. Leider hilft mir das Video überhaupt nicht weiter. Ich verstehe nicht, wie ich den Faden bei mir analog dazu einfädeln soll. Bei den meisten Maschinen sind die Spannungsplatten irgendwo an der Maschine befestigt, sodass der Faden von den Spannungsplatten dann einfach zu diesem Schlitz (mit Loch) an dem langen Blechdings führt und von da aus dann runter zur Spule. Bei mir ist aber genau dazwischen diese Spannungseinheit. Wenn ich den Faden von der Spannung in den Schlitz führen will, muss ich ihn um das Blechdings herumführen, um von hinten einfädeln zu können. Das ist aber an den Seiten eher scharfkantig, der Faden würde reißen. Erst durch den Schlitz und dann zu den Spannungsscheiben ist aber auch seltsam, dann funktioniert ja die Fadenverteilung über die Spulenlänge nicht. Eventuell ist auch ein kleines langes Blechstückchen abgebrochen, aber das kann man auf meinem Foto natürlich kaum erkennen. Ich mache am We bessere Fotos und lade sie nochmal hoch, damit irgendjemand da den Fadenlauf einzeichnen kann. Liebe Grüße, Stephanie
  4. Wow, das ist ja ein Alter... 120 Jahre!!! Sieht man ihr gar nicht an. Vielen Dank an Ludger!
  5. Ne ne, du hast mich nicht richtig verstanden. Ich werde Zubehör entwickeln, das jede Nähmaschine in jede andere Nähmaschine umwandeln kann. Also Zickzack-Füßchen gleich Zickzackmaschine, Schiffchen gleich Schiffchenmaschine, wählbar als Bogen oder Lang, Ornamentograph gleich Stickmaschine usw. Wozu sonst gibts denn diese ganze Nanotechnik? Kombiniert mit dem Laser Additive Manufacturing wird das der große Durchbruch, du wirst schon sehen. Dagegen sind die "herkömmlichen" Apparate der alten Erfinder nichts! Und damit das was wird, geh ich jetzt mal schön wieder an die alten Nähmaschinen und putze und öle und schraube, bis mir die Erleuchtung kommt...
  6. Ach wie schade... genau das hatte ich jetzt vor. Ich seh schon, da ist noch Entwicklungspotential für mich als zukünftige Dipl-Ing. Maschinenbau...
  7. Hallo, dein Beitrag gab den entscheidenden Hinweis, damit auch ich denen glaube, die schon wussten, dass es eine Stoewer ist Nämlich diese hier, nur mit Perlmutt-Engeln. Danke also an euch alle für eure Hinweise. Ich bin wirklich begeistert, dass man hier immer so schnell so viel Hilfe bekommt. Jetzt warte ich nur noch auf Ludger und seine Liste für die (hoffentlich ebenso erfolgreiche) Altersbestimmung. Ludger, du hast nicht zufällig auch noch eine Bedienungsanleitung für das gute Stück zur Hand? Das Aufspulen erzeugt in meinem Hirn zur Zeit nur Knoten. Und im Garn auch... Das mit dem Rückwärts nähen probiere ich dann am Wochenende aus. Viele Grüße, Stephanie
  8. Okay, also Spulenkapsel: kein Problem! Das klingt schon gut, vielen Dank für eure Antworten. @ Dominika: Du hast nicht zufällig Füßchen von der 230/260 und kannst schauen, ob die für die 31/30 auch passen? oh sorry, hab gerade nochmal gelesen, du hast ja eine 130, keine 30... @ josef: Vielleicht weißt du es ja auch aus eigener Erfahrung oder hast wie immer den Modellüberblick, ob meine vorhandenen Füßchen an die 31 passen würden?? Falls einer von euch mit "ja" antwortet, bin ich sofort weg und gebe (wenig) Geld für einen weiteren Feinmechanik-Haufen aus Liebe Grüße, Stephanie
  9. Hallo Ludger, Das wäre super, wenn du das Alter herausbekommen könntest. Ist die Liste frei verfügbar, könntest du sie mir also auch zuschicken? Oder gibt es da Copyright-Probleme? Liebe Grüße, Stephanie
  10. Hallo, mir wurde gerade eine Pfaff 31 angeboten, allerdings ist ihr reichlich übel mitgespielt worden. So sind keinerlei Zubehörteile da, keine Füßchen, keine Spulenkapsel, keine Spulen. Die Maschine selbst sieht noch gut aus, und der Tisch ist auch recht schön. Meine Frage an euch: Ich habe ja ein paar neuere Pfaffs hier stehen, die 230, 260 und 332. Da ist genug Zubehör, speziell Füßchen, dabei. Passen diese an die Pfaff 31? Und meine größte Sorge: die Spulenkapsel. Meine neueren passen nicht, da sie ja diese lange Nase zur Arretierung im Greifergehäuse nicht haben. Wo bekomme ich also eine passende Spulenkapsel her? Gibt es neue Maschinen, von denen welche passen könnten (ich habe z.B. für eine alte Ideal-Maschine eine passende neue Spulenkapsel von Bernina gefunden)? Oder alte, nach denen ich Ausschau halten sollte (außer der Pfaff30, die werden ja meist inklusive Nähmaschine für viel zu teuer angeboten...)? Hat zufällig jemand eine Spulenkapsel "über"?? Ich würde die Maschine ja wahnsinnig gern nehmen, und wieder flott machen. Es ist echt schade, wenn diese tollen Technikwunder nur herumstehen. Also, hat jemand eine Idee für mich? Viele Grüße, Stephanie
  11. Hallo Clemens, danke für deine Antwort. Hast du zufällig ein Foto von dem Typenschild einer Stoewer zur Hand? Dann könnte ich sie beide vergleichen, um sicherzugehen. In meiner (zugegeben recht kurzen) Internetrecherche habe ich bisher nur Maschinen von Stoewer gefunden, die eine andere Art der Stichlängenverstellung haben und auch eine andere Grundform des Metallkörpers. Das würde entweder für eine andere Herstellzeit sprechen oder doch für einen anderen Hersteller. Weißt du, ob es eine Übersicht über die Modelle gibt, oder überhaupt über die Herstellzeiten? Laut Wikipedia haben sie 1858 mit der Nähmaschinenproduktion begonnen, aber mehr konnte ich leider nicht finden. Viele Grüße, Stephanie
  12. Hallo, bei meinem letzten Versuch ging es mit dem Verschieben des Stichlängenhebels "unter null" nicht, aber ich habe sie auch nicht wirklich lange auf der Stelle laufen lassen - ich wollte keinen Fadensalat produzieren. Vielleicht traue ich mich da am Wochenende nochmal mit langsamen Stichen dran. Einen weiteren Hebel gibts nicht, die Technik ist insgesamt recht minimalistisch, finde ich. Kaum Gelenke, das meiste wird irgendwie über Schieber geregelt, die einfach auf den Metallblechen sitzen und Staub geradezu magisch anziehen. Aber ein einfaches Rückwärtsdrehen der Handkurbel geht demnach nicht? Oh, noch eine Technik-Frage: es gibt eine Zahnradstufe (ich glaube ein Kegelrad) für die Übertragung von der Antriebswelle des Handrades auf die Welle für die Nadelbewegung. Wird die gefettet oder geölt? Wenn Fett, was für welches? Die schwarzen haarigen Klumpen, die ich zwischen den Zähnen herausgezogen habe, könnten durchaus einmal Fett gewesen sein. @peterle: Danke für die schnelle Antwort!
  13. Hallo zusammen, meine Eltern haben am Wochenende auf dem Flohmarkt eine alte Nähmaschine erstanden. Ich habe sie mir angesehen, ein bisschen geputzt und geölt, ein bisschen gegoogelt, wie das mit dem Schiffchen denn nun geht und tadaa... Sie näht! Die Nähte sind super akkurat und gleichmäßig (natürlich nur Geradstich), die Handkurbel lässt sich butterweich drehen. Nun würde ich der Maschine aber gern noch einen Namen geben, bisher erfolglos. Sie ähnelt ja sehr stark den Singer-Nähmaschinen, aber das Typenschild ist ein anderes. Ein großes S, bei dem im unteren Bogen ein B steht. Drüber ist ein geflügelter Löwe (Braunschweig??) Also nicht das typische Singer-S mit dem Schiffchen drin. Die Seriennummer ist sechsstellig 246068 . Das Motiv ist irgendein Geschnörkel mit Engeln aus Perlmutt, das ich bisher noch auf keiner Maschine im Internet wiederfinden konnte. Bessere Fotos sind leider zur Zeit nicht vorhanden, da die Maschine bei meinen Eltern steht und ich nur mein Handy zur Hand hatte... So, jetzt seid ihr dran, wer hat eine Idee dazu?? PS: Kann ich mit der Schiffchentechnik auch Rückstiche machen?? Danke im Voraus und liebe Grüße, Stephanie
  14. Danke Martin Gab es denn die Lampen für die Phoenix "serienmäßig"? Und wie sahen die aus? Ich hab bei der Internetrecherche bisher nichts Brauchbares finden können, aber vielleicht hab ich auch nur die wichtigen Seiten/Bilder noch nicht gefunden... Hast du noch einen Tipp für das alte Holz? Einfach Möbelpolitur drauf? Oder doch abschleifen, neu beizen und evtl. lackieren (obwohl ich davon kein Fan bin)? Liebe Grüße, Stephanie
  15. Hallo, dann zeig ich auch mal, was gerade in meinem winzigen Wohnzimmer den ganzen Platz einnimmt Der neueste Zugang ist jetzt etwa eine Stunde hier, eine Singer 28 von 1913 mit holländischer (oder dänischer??) Anleitung. Dann eine Singer 15-88 von 1908, auch zugelaufen. Der Schrank ist noch weniger vorzeigefähig als die Maschine. Eine Singer 221k Featherweight von 1964, die aber nächste Woche zu meiner Mama reist ( falls man mal nur kleine Nähte hat und die Pfaff nicht aufklappen will, hat sie als Begründung geliefert...). Mein liebstes Sorgenkind ist die Pfaff 230 Automatic. Ich hab den Greifer schon dreimal neu eingestellt und jedesmal verrutscht das blöde Ding nach ein paar Stunden Ruhe wieder... vielleicht kommt dazu bald ein eigener Hilfe-Thread. Und wenn es repariert ist, dann geb ich das Ding ab Meine neue liebste ganz alte ist die Phoenix (Klasse 8, 6 oder 7, die Anleitung will sich da nicht so genau festlegen). Sie näht einfach traumhaft, und das Treten ist so schön einfach. Ich muss dringend ein Nähprojekt damit starten, am besten was mit dickem schönem Leder... Und meine allerliebste Lieblingsmaschine ist die Pfaff 260 Automatic. Sie hat mich in dieses Forum gebracht, hat mir endlose Stunden vor dem Pc beschert in denen ich allerlei Probleme und Lösungen gelesen habe und läuft jetzt einfach nur super gut. Nochmal ein gaaanz liebes Dankeschön an alle Hilfesteller, ihr habt mir indirekt durch die Lösung von Problemen Anderer geholfen! Und zwei Fragen hab ich auch noch: Wie behandel ich den Tisch der Phoenix am besten, damit er noch ein wenig schöner wird (alt darf er bleiben!) und geschützt wird? Und habt ihr eine Idee, wo ich eine passende Aufstecklampe finden könnte? Es war eine von Singer dran, aber das ist ja doch schon Stilbruch... (darf ich das hier schreiben, oder ist das schon ein Markt-Gesuch??) Viele liebe Grüße und Glückwunsch zu euren tollen Maschinen, Stephanie
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.